Angepinnt Aktuelle News

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vielleicht gibt es eine junge Nachwuchslehrerin, ach nee, das sollen ja auch alles Kerle machen...
      Vielleicht haben wir bald Jungenschulen, anstatt Mädchenschulen.
      Ich finde, es genügt langsam mit der Emanzipation, wir brauchen die Mannzipation :D
    • Oje, damit nimmt man doch manchen wirklich die einzige Motivation in die Schule zu gehen^^
      Finde es jedenfalls eine bescheuerte Idee, kann mich an keinen Unterricht erinnern bei dem ein getrennter Unterricht irgendwie Sinnvoll gewesen wäre und irgendwelche Probleme gelöst hätte :rolleyes:
    • Vorallem, nach der Schule wirft man die Jungs dann ins eiskalte Wasser was Frauen angeht.
      So würde wahrscheinlich der prozentuale Anteil an Homo-Beziehungen stark ansteigen, aber da wir sowieso eine schwache Geburtenrate haben kann das nach ein paar Jahren ins Auge gehen ;)

      Ich bin also absolut gegen getrennten Unterricht :rolleyes:
      //12runden//
    • Smoothy schrieb:

      Vorallem, nach der Schule wirft man die Jungs dann ins eiskalte Wasser was Frauen angeht.
      So würde wahrscheinlich der prozentuale Anteil an Homo-Beziehungen stark ansteigen, aber da wir sowieso eine schwache Geburtenrate haben kann das nach ein paar Jahren ins Auge gehen ;)

      Ich bin also absolut gegen getrennten Unterricht :rolleyes:

      Getrennter Sportunterricht schafft auch keine Homo-Beziehungen, obwohl es da sogar näher läge. Spätestens beim Schwimmunterricht käme man sich nah. ;)

      Ich habe Zweifel ob der Sinnhaftigkeit. Gerade wenn männliche Erzieher gezielt die Entwicklung der Jungen überwachen, kämen diese viel früher mit 'Machogehabe' o.ä. in Kontakt als nahezu mütterlich von den Erziehern umsorgt zu werden und vermittelt zu bekommen, dass es nicht nur grob geht.
      Mir fehlt der deutliche Zusammenhang zwischen der Bildungsmotivation und den Ansätzen dazu. :confused:
    • Diaz schrieb:

      Gerade wenn männliche Erzieher gezielt die Entwicklung der Jungen überwachen, kämen diese viel früher mit 'Machogehabe' o.ä. in Kontakt als nahezu mütterlich von den Erziehern umsorgt zu werden und vermittelt zu bekommen, dass es nicht nur grob geht.


      Jetzt lachst du sicher gleich, aber es ist beinahe egal, ob Burschen von weiblichen oder von männlichen "Erziehern" erzogen werden. Sie werden trotzdem keine Mädchen, weder im Verhalten noch sonst wie. :D

      Dass die Jungen schlechtere Noten haben liegt nicht daran dass sie blöder wären, sondern dass die Lehrer unterschiedlich benoten - ist ebenfalls bewiesen und geschieht nicht mal aus Absicht, dass ist einfach so.

      :) Wer sich zu groß fühlt, um kleine Aufgaben zu erfüllen, ist zu klein, um mit großen Aufgaben betraut zu werden. :)
    • Eine Trennung zwischen Mädchen und Jungen wäre ein furchtbarer Rückfall in vergangene Jahrhunderte. Die Gesellschaftliche Realität sieht anders aus. Man hat es im Alltag mit beiden Geschlechtern zu tun, und man sollte den Umgang damit auch möglichst früh "erlernen" und als natürlich empfinden. Furchtbar, dass sowas ernsthaft diskutiert wird.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Habe keinen Beitrag dazu gefunden. Falls es doch einen gibt, entschuldigt bitte.


      Nachträgliche Sicherungssverwahrung

      Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschied vor Wochen, die nachträgliche Sicherungsverwahrung in Deutschland wäre unzulässig. Geht, laut Experten, von einem Straftäter, während der Haft oder kurz vor seiner Entlassung, noch immer Gefahr für die Bevölkerung aus und ist gar eine erneute Strafttat sehr wahrscheinlich, bleibt der Justiz dennoch nichts anderes übrig, als die Täter frei zu lassen. Das muss man sich mal vorstellen, da entscheiden irgendwelche Pappnasen in Straßburg darüber, wie wir mit unseren Straftäter umzugehen haben.

      Der von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) vorgelegte Gesetzentwurf der nach dem Entscheid des Gerichtshofs maßgeschneidert ist und elektronische Fußfesseln für Straftäter vorsieht, stößt in der Union hingegen auf Wiederstand. Die Union sieht es vor, vielmehr das Urteil aus Straßburg umgehen zu wollen und möchte an der nachträglichen Sicherungsverwahrung festhalten. Doch die Zeit läuft langsam ab. Solange das Strafgesetzbuch nicht dementsprechend geändert wurde und wenigstens die von der FDP angedachten Fußfesseln aufgenommen wurden, wenn auch nur als erste Notlösung, kommen bis zu 80 Schwerverbrecher auf freien Fuß, von denen noch immer Gefahr ausgeht. Käme es dazu, müssten den Täter bis zu 12 Sicherheitskräfte rund um die Uhr überwachen.

      Fußfessel für Straftäter


      Was sagt ihr, elektronische Fußfessel, oder 12 Mann die auf den Typen aufpassen ? Vom Kostenpunkt her, dürfte alles für die Fußfessel sprechen, doch vom Standpunkt der Sicherheit für die Bevölkerung, käme wohl nur zweiteres in betracht. Die Frage ist aber, wie lang solch eine Überwachung überhaupt möglich ist, bzw. ob dies überhaupt umzusetzen ist ? Es wird ja nicht bei den paar Heinis bleiben....

      Eine nachträgliche Sicherungsverwahrung ist allerdings die einzigst wirklich sichere Variante. Mein gott, hackt ihnen die Hände und Schwä ... ab und gut is.
    • Dass Leute in Straßburg über unsere Gesetze entscheiden, ohne jemals mehr als Tourist hier gewesen zu sein gefällt mir auch nicht.
      Generell, dass mit den Menschenrechten und ähnlichem so getan wird, als hätte die ganze Welt die gleiche Kultur, die irgendein Mix aus allen westlichen ist.
      Find ich genauso schön wie den Rest der westlichen Aussenpolitik.
      Aber naja.

      Ich wäre evt für einen Mix.
      zB Stromfesseln und 6 Leute.
      Sollte doch möglich sein.
    • Preton schrieb:

      Nachträgliche Sicherungssverwahrung

      Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschied vor Wochen, die nachträgliche Sicherungsverwahrung in Deutschland wäre unzulässig.



      Ich zitiere mich mal selbst.


      Also, neuster Stand :

      Justizministerin Leutheusser- Schnarrenberger will erreichen, dass die Sicherungsverwahrung nur noch dann möglich ist, wenn sie schon im Urteil vorbehaltlich vorgesehen war. Täter, die aus der Sicherungsverwahrung entlassen werden, sollen künftig mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden.


      Dagegen der innenpolitische Sprecher der Union, Hans-Peter Uhl :


      " Täter, von denen eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgeht, dürfen nicht auf die Gesellschaft losgelassen werden. " Gesetztesentwurf viel zu " lasch " !!!


      Mag man als Notlösung erachten oder sich drüber streiten. Ich bin jedenfalls der Meinung, dass die Union garnicht mal so unrecht hat. Allerdings vernachlässigt man die Tatsache das die bis zu 80 Schwerverbrecher ohne eine solche, hoffentlich Übergangslösung, ohne jede Kontrolle frei gelassen werden.

      Ich bin jedoch für folgendes Konzept.

      Union für Konzept der "Sicherungsunterbringung"

      Die Union schlug als neues Instrument eine "Sicherungsunterbringung" vor, die mit der Europäischen Menschenrechtscharta vereinbar sei und trotzdem die Verwahrung von Gewalttätern ermögliche. Sie solle bei konkreter Gefahr und bei Tätern mit einer psychischen Störung nach der Haft angeordnet werden können.


      Fänd ich gut ! Ein Ausrufezeichen gegen die Geltungssucht der Europäischen Gerichte.
    • Moin Moin,

      hat sich schon mal jemand Gedanken darüber gemacht, warum der EUG das Urteil erlassen hat ?

      Schon mal was von Staatswillkür gehört ? Um das zu verhindern - verbietet der EUG nachträgliche Sicherungsverwahrungen !

      Das es in dem Fall Kinderschänder sind ist Zufall, es könnte ja auch ein Revulotionär sein oder ein Autodieb der Leutheuser - Schnarrenberg Ihren Dienstwagen geklaut hat etc.

      Damit hier keiner auf die Idee kommt, das es mir Egal sei ob Kinderschänder frei rumlaufen , nein ist es nicht, aber hier geht es auch um rechtstaatliche Freiheiten, die nicht mal so eben über den Jordan wirft.
      Euer : Fëanáro Calmcacil alias Lord Hotte
    • LordHotte schrieb:

      Schon mal was von Staatswillkür gehört ? Um das zu verhindern - verbietet der EUG nachträgliche Sicherungsverwahrungen !

      Tschuldige mal, Staatswillkür ? Dann müsste man den Staaten der EU ebenso auch das recht versagen, allein Urteile auszusprechen zu können. Ich verstehe zwar das ein Urteil mit den Menschenrechten vereinbar sein muss. Doch sobald eine Person eine Gefahr für seine Mitmenschen darstellt und es dabei höchst wahrscheinlich ist das abermals ein Verbrechen begangen wird oder sagar davon ausgegangen werden muss, sollte man alles erdenkliche tun die Sicherheit im Lande nicht zu gefährden und diese Kreatur auf Lebenszeit wegsperren. Es geht ja nicht um Diebe, gewaltbereite Extremisten die für ihre Sache einstehen oder Betrüger, sondern um Mörder, Kinderschänder und Vergewaltiger !!! Eine Nachträgliche Verwahrung wird für Personen erwägt, die im laufe ihrer Haft eindeutige Anzeichen dafür liefern, nach der Entlassung erneut schwere Straftaten wir Morde und vergewaltigungen zu begehen. Das lässt sich nicht in einen Topf werfen oder miteinander vergleichen.
    • Das schlechte abschneiden bei der WM hat für die Nordkoreanisch Fussballnationalmannschaft anscheinend tatsächlich ein Nachspiel nach sich gezogen. Es gab ein Tribunal vor dem sich die Spieler und der Trainer verantworten mussten. Der Trainer ist nicht nur entlassen worden, sondern auch aus der Partei geschmissen eine neue Arbeit als Bauarbeiter zugeteilt.

      telegraph.co.uk/news/worldnews…quiry-over-World-Cup.html

      I don't know how reliable the sources for this are, but I fear it happend.
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Also sollte es doch ein " Nachspiel " haben....

      Wenn ich das richtig verstanden habe, wurden die Spieler gezwungen den Trainer für das schlechte Abscheiden verantwortlich zu machen und auch nur dieser wurde bestraft ? Naja, dann verhielt es sich wenigstens weit weniger arg als zu befürchten war. Was sollte Nordkorea auch machen, ihre besten Pferde an seiner statt foltern oder gar schlimmeres ?
    • Armer Kerl. Bauarbeiter kann alles heißen. Wenn Du öffentlich aus der Partei geschmissen wirst ist das doch so gut wie ein Todesurteil. Wer kann schon sagen ob Bauarbeiter nicht gleich Arbeitslager heißt. Und alles wegen Fußball! Man sollte Nordkorea einfach die Teilnahme an solchen Ereignissen verbieten. Dann kann auch nicht so ein vorprogrammiertes Unglück über die Spieler und den Trainer hereinbrechen. Was hat das noch mit Sport zu tun?
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Finde ich gut.
      Ein wenig Motivation beim Fußball kann nicht schaden.
      „Das Geld ist der allgemeine, für sich selbst konstruierte Wert aller Dinge. Es hat daher die ganze Welt, die Menschheit wie die Natur, ihres eigentümlichen Wertes beraubt.
      Das Geld ist das den Menschen entfremdete Wesen seiner Arbeit und seines Daseins, und dieses fremde Wesen beherrscht ihn, und er betet es an."
      Karl Marx.