Beiträge von Zinngeneral

    Juhu :)
    Dann hier das neue:


    Zitat

    "Wie die meisten Lebewesen assoziiert die Taube das Betätigen des Schalters schnell mit Belohnung.
    Doch wenn sie mit Hilfe einer Zeitschaltuhr automatisch alle 20 Sekunden ein Korn bekommt, so fragt sich die Taube: Womit habe ich das verdient?
    Wenn sie zu dem Zeitpunkt mit den Flügeln geflattert hat, wird sie das auch weiterhin tun, in der Überzeugung dass ihre Taten Einfluss auf das Geschehen haben.
    Wir nennen das den Aberglaube der Tauben."


    Edit:
    Es ist übrigens nicht aus einem Dokumentarfilm. x)

    Also von dem Malus der Zeitverschiebung mal abgesehen bin ich total begeistert, sowas spannendes gibts auch beim Fußball selten, wie der Wurf in der letzten Sekunde, der das gesamte Spiel entschieden hat quasi.
    Auch schön, dass die Giants gewonnen haben, sind eindeutig die bessere Mannschaft ;D
    Mit dem ARD wars aber letztes mal um einiges besser, find ich.

    dafür die Werte für öffentliche Ordnung bei den Gebäuden etwas erhöht


    Das hätte ich sogar glatt vergessen, vielen Dank :D


    Diese Werte lassen sich leider nicht anpassen, man kann also nicht einstellen das eine Einheit mit 3 Erfahrung so und so viel Punkte schaden mehr macht.


    Wie wird denn berechnet, wie viel besser eine Einheit durch Erfahrung wird?
    Ist das ein Prozentsatz der Grundstärke oder gibts da einen Festwert?
    Weil dann könnte man ja einfach die Grundstärke niedriger machen um den Erfahrungspunkten mehr Wert zu geben.


    Was ich einen guten Weg finde ist die Rekrutierungszeit zu verlängern.


    Das ist sogar eine sehr gute Idee, vielen Dank!


    Problem dürfte tatsächlich die KI sein. Die wird es einfach nicht begreifen und mit den Einheiten rumrennen, die sie sich sofort besorgen kann.


    Wie agiert denn die KI genau beim rekrutieren?
    Kommt sie damit klar eine Armee aus mehreren ihrer Städte zu rekrutieren und die Armee dann zusammen zu ziehen?


    Kann man denn die Einheiten, die zum rekrutieren verfügbar sind beschränken?
    Also z.B. Bauern aus dem Spiel nehmen.
    Damit müsste es ja zumindestens möglich sein die KI zu zwingen sinnvolle Einheiten zu bauen.

    Guten Abend,
    Ich bin mir zwar nicht 100% sicher, ob das Thema hierher gehört und nicht doch in den Fragen/Antworten Teil, aber immerhin die Suchfunktion habe ich vorher ausgenutzt :)


    Wie der Titel des Fadens eventuell schon vermuten lässt suche ich nach einer Mod, in der Schlachten auf der Kampagnenkarte generell mit wenigen Einheiten ausgetragen werden.


    Nun wird sich mancher denken "WAAAAS, kleinere Schlachten, ist der denn völlig verrückt, das tolle an Total War sind doch die großen Schlachten!"
    Und sicherlich stimmt es, dass große Schlachten, die am besten noch den Verlauf des Krieges bestimmen werden immer zu den Höhepunkten der Total War Reihe gehört haben.
    Das Problem ist nur, dass sie viel zu häufig vorkommen!
    Viel zu schnell hat man das Minimum an 20 Einheiten erreicht; und auch wenn mehr Einheiten in Form von Verstärkungsarmeen natürlich immer möglich sind, so richtig als deren Befehlsgeber fühlt man sich auch bei Kingdoms nicht.
    Ich erhoffe mir, dass durch entweder das Schwächen der Wirtschaft oder das Steigen der Kosten von Soldaten so viele kleinere Schlachten (im Vergleich zu anderen Spielen immer noch sehr großen) und sehr selten (und damit um so epischere) große Schlachten geschlagen werden, wo dann 2 Fullstacks aufeinander treffen.
    Dadurch verspreche ich mir
    a) mehr Abwechslung
    b) wichtigere Einheiten (Interessant wäre, auch die Verbesserung der Werte durch Erfahrung zu erhöhen, sodass erfahrene Einheiten sehr viel mehr reinhauen, ein Verlust allerdings deshalb auch sehr viel schwerer zu verkraften ist)
    c) mehr Schlachten, die sich wirklich wichtig anfühlen
    d) mit dem Gameplay rumexperimentieren (macht das mehr Spaß?)


    Das Problem ist nur, dass ich auch nach längerer Suche keine Mod gefunden habe, die dies auf ihrer twcenter-Präsenz als Feature angibt, weswegen ich mich an euch wende :)


    Kennt ihr eine (Mini-)Mod, die ähnliches versucht und hoffentlich auch erreicht?
    Und wenn nicht: Könnte man mir zutrauen, das innerhalb von nicht allzulanger Zeit selber zu basteln?


    Vielen Dank für eventuelle Antworten :)

    Muss dir doch nicht leid tun.
    Navigationssysteme hab ich RL übrigens noch nie benutzt, schaue immer vorher auf die Karte beziehungsweise suche dann da welche/hab eine dabei wenn das zu lange her ist.
    Find ich spaßiger, fahre allerdings auch kein Auto.


    Und mir macht halt das suchen nach so Sachen auch in Spielen sehr viel Spaß, ist doch nichts dabei.

    Der Unterschied ist -eventuell- dass ich (und wir?) sehr viel Wert auf das eintauchen in die Spielwelt lege(n).
    Morrowind war für mich einfach eine sehr viel glaubhaftere Spielwelt in der das für mich sehr viel besser möglich war.


    Skyrim, oder Himmelsrand, ist für mich nunmal alles andere als Glaubwürdig.
    Also klar, ohne den Spieler ja.
    Aber was die Beziehung zwischen dem Spieler und der Spielwelt angeht versagt das Spiel -für mich- völlig.
    Wie ich oben ja -dachte ich- schon zur Genüge ausgeführt hatte.
    Und ja, es war mir in Morrowind sehr gut möglich nicht der Auserwählte Held zu sein, der gekommen ist um alles und jeden oder die jeweilige Fraktion zu retten, was eben in Skyrim nur mit kleinen Quests bzw Holzhacken und in Minen arbeiten geht.
    In Morrowind habe ich länger als nicht-Held gespielt als in Skyrim bisher insgesamt und dabei waren 99% der Quests Teil einer Questlinie.
    Die Spielwelt insgesamt hat auch viel besser auf Aktionen des Spielers reagiert. Zu hohes Kopfgeld => manche Menschen reden nicht mehr mit dir.
    Spiele länger mit einem Charakter und mache Quests => Personen werden von dir gehört haben bevor du sie triffst.


    Auch das Reisesystem und das Skillsystem haben mir in Morrowind mehr gefallen.
    Mein Charakter wird besser in den Dingen die er viel tut -das galt in Morrowind sehr viel mehr als in Skyrim.
    Ausserdem gibt es Sachen, für die er eine natürliche Begabung hat und Sachen, in denen er nicht so gut oder nur okay ist.


    Im Grunde gab es Schnellreisen auch in Morrowind, nur war dieses glaubwürdig in die Spielwelt eingebaut.
    Will heißen ich musste dennoch Geld dafür liegen lassen und im Notfall überlegen welche der angegeben Städte am nähesten an meinem Reiseziel ist bzw mir merken, von welchem Ort ich welchen Ort womit erreichen kann.


    Im Grunde heißt das, dass ich mich viel mehr mit dem Spiel beschäftigen muss aber genau das finde ich in diesem Fall positiv und genau das macht mir Spaß, womit ja wieder der Sinn des Spieles erfüllt wäre.

    Naja Twiggels, die Sache ist einfach, dass Morrowind und Skyrim 2 total verschiedene Spiele sind.
    Ein Beispiel aus der Hauptquest: Auf dem Weg zum Tempel mit den Wandmalereien begann ich, einen Berg zu erklimmen auf dessen Spitze ich ein asiatisch anmutendes Haus erkennen konnte. Es war mir sehr klar, dass das Gebäude mein Ziel war, also steckte ich sehr viel Anstrengung rein, den Berg zu erklimmen (er war offensichtlich nicht dafür gedacht). Es war mir klar, dass es auch einen einfacheren Eingang geben würde, aber da ich nunmal auf der Seite angekommen war und ich noch nie einen Berg erklettert hatte, warum nicht?
    Problem war nur, dass ich als ich oben angekommen war, direkt vor dem Tempel stand aber von einer unsichtbaren Wand davon gestoppt wurde einzutreten.
    Und ich weiß ja nicht wie es dir ging, aber in Morrowind kann mich an absolut keine unsichtbare Mauer erinnern. Man kann das Spiel ja sogar innerhalb von ein paar Minuten "durchspielen", indem man über die große Mauer um den Berg einfach rüberfliegt.


    Was in Skyrim halt viel besser ist, ist die Präsentation.
    Als ich dann frustriert wieder herunter und dann um den Berg herum lief wurde ich Zeuge einer durchaus schönen Szene in der vorallem die Lichteffekte Skyrims zur Schau gestellt wurden. (Fackel von dem alten, dessen Namen ich vergessen habe vor dem Wandbild).
    Ich fühlte mich als wär ich Teil einer epischen Geschichte.


    Morrowind war auf der Gegenseite viel besser darin, dich deine eigene epische Geschichte schreiben zu lassen.


    Mir kam es ehrlich gesagt so vor, als würde Skyrim dich aussuchen lassen, welche Fantasy-Cod-Style Geschichte du durchspielen würdest.
    Ich mein wirklich? Ich bin höchstens eine ingame Woche bei den Gefährten und alle stimmen zu, dass ich der beste Anführer für sie wäre?
    Auch die, die mir vorher so oft gesagt haben, dass sie mich entweder nicht mögen, oder sie selbst einmal Anführer sein würden?


    Und das in bisher allen Questreihen, die ich gespielt habe, Diebesgilde hab ich noch nicht angefangen.


    Und das zieht sich durch das ganze Spiel.
    DU bist der große Held, der alle retten soll, egal was du tust.
    Was anderes ist nicht wirklich vorgesehen.


    In Morrowind hab ich die Mainquest nie weiter als bis nach Balmora gespielt (also nachdem Caius Cosades dir sagt, dass du erstmal andere Aufgaben erfüllen sollst) und hab mich gefreut, wie ich einfach als ganz normaler Bürger Vvardenfells mich langsam zum Lord Haus Hlaalus aufgearbeitet habe, am Ende mit meiner eigenen Burg, die über mehrere ingame-Tage (oder Wochen?) vor meinen Augen aufgebaut wurde.
    Spätestens dann wurde ich auch durchaus schon manchmal von NPCs erkannt, die ich vorher noch nicht getroffen hatte.
    Nach dem Motto "[Spielername]? Den Namen hab ich schonmal gehört... Ihr seid doch Mitglied des Haus Hlaalu oder?"
    In Skyrim werde ich selbst als Erzmagier immer noch darauf angesprochen, dass ich mir doch mal die Magiergilde anschauen soll, vielleicht wär die ja was für mich.
    Auch hat es mir Spaß gemacht, mich langsam (!) und nicht unbedingt sicher in den Rängen der imperialen Legion hochzuarbeiten.
    Mit wechselnden Vorgesetzten und wechselnden Stützpunkten.
    Bei Skyrim hat ja jede Fraktion nur einen Stützpunkt, wenn man mal von den Bürgerkrieg-quests absieht.
    Aber auch da bleibt man ja für höchstens 2 Aufträge bei einem Stützpunkt.


    Also klar, würde ich Morrowind heute starten, müsste ich mich mindestens erstmal ziemlich durchbeissen.
    Das liegt daran, dass ich das Spiel bis zum Umfallen gespielt habe, dass die Grafik einfach schlecht ist und dass mich das Kampfsystem schon damals frustriert hat.
    Wenn ich jetzt daran denke, verlier ich sofort die Lust.


    Aber davon abgesehen,ist Morrowind für mich einfach ein besseres Spiel.
    Klar stimmt das nicht für jeden, ich kenn heute noch jede Menge Leute, die vorallem mit dem Anfang Morrowinds nicht klarkommen, weil sie da nicht wissen was zu tun ist.
    Dass Skyrim für eben diese Freunde von mir im Gegensatz dazu sehr spaßig ist, zeigt finde ich auch schon sehr deutlich, dass die beiden Spiele nicht nur von der Aufmachung total anders sind.

    Meh, Um an Morrowind ranzureichen hat Skyrim eindeutig zu wenig Inhalt, ich mein die Fraktionen haben jeweils gefühlte 10 Quests (Vom Bürgerkrieg mal abgesehen)
    Auch gab es bei Morrowind für mich viel mehr zu entdecken.
    Allein schon, dass Skyrim mir im Ladebildschirm zu verstehen gibt, dass es voll normal ist, in Läden einzubrechen und ich das auch mal versuchen sollte ist halt irgendwie schon ziemlich aufdringlich nach dem Motto "Hey schau, wir haben total viel spielerische Freiheit!".
    Morrowind brauchte das nicht.
    Da hab ich mit meinem 3. oder 4. Charakter durch die Questlinie der imperialen Armee die Morag Tong entdeckt, von denen ich vorher so gut wie nix wusste.
    Das war so nach mehr als 100 Stunden Spielzeit.
    Bei Skyrim bin ich nach momentan 65 Stunden Spielzeit mit der Hauptquest und fast allen Fraktionen fertig.


    Also klar, schöner siehts aus, Kämpfen macht mehr Spaß und es gibt Pferde.
    Aber ansonsten ist Morrowind für mich definitiv immer noch besser.


    Kommt natürlich wieder darauf an, was man denn von dem Spiel erwartet, aber ich wollte halt eine inhaltsreiche, glaubwürdige Spielwelt in der ich mich frei bewegen kann und von diesem Punkt hat sich Bethesda seit Morrowind stark fortbewegt.
    Als Actionspiel mit Rollenspiel-elementen ist Skyrim allerdings sehr unschlagbar.

    Frage: Es kommt ja in Himmelsrand des öfteren vor, dass ein drache aus dem nichts auf einmal vor deiner Nase auftaucht. Ist deren Anzahl beschränkt, oder gibt es unendlich viele von denen, also quasi wie Wälfe oder Trolle?


    Drachen gibts unendlich :)


    Ich weiß allerdings nicht, wie das ist nachdem man das Spiel durchgespielt hat, hab danach ziemlich schnell einen neuen Charakter angefangen.

    Also wie ich mir das hier so durchlese bekomme ich ja fast Lust, mir das Spiel selber auch zuzulegen.
    Scheitert aber leider am Joystick, den ich mir dafür kaufen müsste.
    Kann mir wer sagen, wieviel ich für einen passablen ausgeben müsste?
    Ich weiß, Google ist mein Freund, aber ich finde es dort manchmal schwierig, dann wirklich Produkte zu finden, die es Wert sind gekauft zu werden UND ausserdem nicht überteuert sind/ für meine Anforderungen zu viel bieten.
    Wäre sehr nett wenn ihr mir da was empfehlen könntet :)