Beiträge von Twilight

Abstimmung für den finalen Termin des virtuellen Forentreffens 2021: klick mich!

    Chapeau an die aktuelle Folge Der Anstalt :hallo:

    Inhaltlich und bildlich wohl mit eine der besten in letzter Zeit.

    Die Sendung war vollgepackt mit Themen. Während es durch die kompletten Dreiviertelstunde einen Rundumschlag gegen den aktuelle Diskurs und der öffentliche Wahrnehmung gab, wurden Themen wie die Steuer- und Klimapolitik der Wahlprogramme knackig auf den Punkt gebracht. Nebenbei war es auch schön zu sehen, wie Wagenknechts falsche Opfernarrative auseinandergenommen wurde.

    Großes Lob auch an den Charakter "Die Wirklichkeit" mit seinem Benzinkanister, ich liebe ja solche ans Theater angelehnte metaphysischen Darstellungen :happy clapping:


    Ansich hätte jedes Thema eine eigene Sendung verdient, weshalb wohl auch die eine oder andere Bemerkung/Pointe an die weniger tief im Thema sitzenden Zuschauer*innen vorbeigegangen sein dürfte.


    Die Anstalt vom 23. Juli 2021 - ZDFmediathek

    Vielleicht hat die CDU Angst vor irgendwelchen 4D-Schach Spielen, bei denen Abgeordnete anderer Parteien für Höcke stimmen, um das dann der Union in die Schuhe zu schieben? 🤔

    Wäre natürlich ein schäbiges Verhalten, aber nicht unvorstellbar. Ansonsten natürlich ein Armutszeugnis.

    Bei der Sitzverteilung im Landtag?


    Abgeordnete & Fraktionen, Sitzordnung | Thüringer Landtag


    Kriegste vielleicht eine Handvoll 4D Schachspielende raus, wenn wir jetzt die Linkspartei ausklammern. Sobald Letztere dabei mitmachen würde, wäre es ein Spiel mit dem Feuer, da eine einfache Mehrheit ja bereits ausreicht, wenn ich mich richtig erinnere.

    Abgeordnete, die mit der Idee spielen, sollten dann einmal reflektieren, ob sie in einem Parlament richtig sind, wenn sie der CDU in so einer Situation eines "auswischen" wollen.

    Ist ja auch nicht das erstemal, dass sich Philipp mit Faschisten ablichten lässt :rolleyes:


    Ex6Mn4LXEAM2GbX.jpg


    Apropos Faschisten in Thüringen, die AfD bringt diese Woche noch ein konstruktives Misstrauensvotum im Thüringer Landtag ein und schlägt den guten Bernd Höcke als Ministerpräsident vor.

    Laut Informationen eines Journalisten der Thüringer Allgemeinen will die CDU Fraktion des Landtages nicht an dieser geheimen Abstimmung teilnehmen.

    Anscheinend möchte man hier keinem Abweichler die Chance geben dem Antrag der AfD mit "Ja" zuzustimmen.

    Wie war das mit der "Brandmauer gegen Rechts" liebe CDU? Als größte demokratische Partei sollte es doch im Jahre 2021 möglich sein sich klar gegen Rechts zu stellen und hier mit "Nein" abzustimmen, oder?


    Oh bitte. Liest du dir jedes Mal die T-Shirts deiner Mitmenschen durch? Lächerlich.

    Die restliche Aufmachung der beiden ist nicht auffällig?

    Würde da man nicht genauer hinschauen, was da so in Altdeutscher Schrift auf dem Shirt drauf steht, auch wenn man ein Dutzend Photos macht?

    Sollte der Name der berühmtesten Holocaust Leugnerin nicht bekannt sein?


    Letztendlich ist es egal, da Philipp bereits auf Unwissenheit plädiert und das Photo natürlich nicht gemacht hätte, wenn er wüsste mit wem er sich da ablichten lässt. Damit ist die Sache vom Tisch.

    Vielleicht macht er beim nächsten Wahlkampfbesuch in meiner Heimatstadt wieder einen unpassenden Witz nach dem abspielen der Nationalhymne über einen deutschen Nationalspieler mit Migrationshintergrund, weil er bei Spielen nicht "Einigkeit und Recht und Freiheit" mitsingt. Kleiner Schabernack der ^^



    Und ja John, tatsächlich achte ich auf die Menschen in meiner Umgebung und was für Botschaften sie offen rumtragen.

    Stand letztens im Getränkemarkt hinter einem Nazi, zu erkennen am tätowierten Reichsadler auf dem rechten Unterschenkel.

    Kaufte mehrere Kästen Bier und wirkte wie ein netter Onkel.

    Alleine im Dunkel möchte ich ihm und seinen Kameraden aber nicht begegnen, nachdem sie die Kästen verputzt haben :)

    Bei der heutigen Bundespressekonferenz zum Thema konnte, das für die Weitergabe der europäischen Warnung zuständige Bundesverkehrsministerium nicht sagen, wann wer von wem gewarnt wurde.

    Erschütternd.

    Die Nachricht ging gestern bundesweit durch die Medien und sogar internationale Presse und wie der Journalist bei Minute 6:30 bemerkt, kam niemand auf die Idee sich im Vorfeld zu informieren, an welcher Stelle die Weitergabe von kritischen Informationen versagte?

    Niemand möchte anscheinend Verantwortung übernehmen, wenn was schief geht. Abwiegeln, an andere Stellen verweisen, dazu müssen wir uns ersteinmal beraten. Herrje.


    Nicht das es jedem geholfen hätte, trotz funktionierender Warnung Stunden zuvor wurden 9 Menschen mit Behinderungen in einer Einrichtung nicht rechtzeitig evakuiert worden und den Fluten zum Opfer gefallen...


    Passend auch dazu:



    Kann irgendwie nicht sein, dass sowas bei uns nicht zur Verfügung steht und wir uns auf alte, verrostete Lautsprecher aus dem Kalten Krieg und einer weitesgehend unbekannten App verlassen müssen.

    Die Japaner kriegen es doch auch hin für die unterschiedlichsten Katastrophenfällen die Mobilfunkanbieter im Land für einen Warndiensteinzuspannen und selbst TV- und Radiogeräte schalten sich bei vorhandener Stromversorgung ein, um Katatsrophenmeldungen zu verbreiten

    Sehe das ganze am ehesten als Rennunfall. Vielleicht war es eher Hamiltons Schuld. Aber sicher nicht 100%

    Naja, beide sind die ersten Kurven mit vollen Ellenbogen gefahren, aber das so ein Mannöver in Cobbs nicht gut enden kann, sollte man als 8-facher Weltmeister wissen. Hatte etwas von den Senna vs Prost Spielchen in Suzuka.

    Die 10 Sekunden Strafe is halt, auch wenn es die erste Runde war, zu lasch dafür, das er den WM führenden abgeschossen hatte.

    Lewis Standard Rhetorik nach dem Sieg hinterlässt halt auch einen eher unschönen Nachgeschmack. Null Reflexion.


    Immerhin gab es dafür ein unterhaltsames Interview von Christian Horner mit klaren Worten



    Schade für Charles, ist ein gutes Rennen gefahren und die Ferraris hatten auf den Medium Reifen eine sehr gute Pace, nur mit den harten ging halt leider nicht viel.

    Man müsste halt Anreize bieten, wie die Fahrer/Teams doch eben alles geben.

    Die da wären?

    Mir fallen da nur mehr WM Punkte ein, aber das wird wohl kaum passieren, da man das Hauptrennen nicht entwerten möchte.

    Es gibt ja viele Serien, die ein doppeltes Rennwochenende habe. Manchmal is das erste Rennen kürzer als das zweite, manchmal gleich lang, aber punktetechnisch sind sie immer gleichwertig.


    Bzgl. der Unfallthematik, Checo ist nur knapp der Mauer und einen möglichen Totalschaden entgangen, die Berührung zwischen George und Carlos hätte auch einige empfindliche Teile beschädigen können. F1 Bolliden sind halt recht fragil und jedes Teil ist eine Sonderanfertigung, wo wir bei 5-stelligen Beträgen anfangen.

    Gerade für kleinere Teams, die wir für ein ausreichend großes Fahrerfeld brauchen, sind solche potentiellen Kosten hinderlich.

    In Österreich waren letztens aber alle Chefs verrtreten von Porsche/Audi/VW um darüber zu reden, welcher Motor zukünftig kommen soll bzw. was es brauchen würde für einen Einstieg! Ist also diesmal etwas realistischer, wobei noch immer etwas fern.

    An diesem Punkt waren wir bereits mehrfach mit Porsche, Lamborghini und auch Audi selbst.

    Nach all den Jahren hat es mittlerweile etwas von einen marketing running gag und ich glaube es erst, wenn es eine offizielle Ankündigung gibt.


    Der Marketingwert und das Prestige der Formel 1 ist einfach nicht mehr so groß.

    Gerade ab 2008 sind dort soviele Marken ausgestiegen, ein Blick auf die teilweisen recht dubiosen Eventsponsoren der letzten Jahre reicht da schon aus.

    Ein Blick auf die Formel E und wir haben dort 7 Hersteller und das bei einem Bruchteil des Publikums. Ein "grünes Image" und eine kompetative Testumgebung für die Entwicklung von E-Motoren und Batterien hat für die meisten Fabrikanten inzwischen einen höheren Stellenwert.


    Klar, wegen BAR Honda war Lucky Strikes meine favorisierte Zigarettenmarke, aber auch als Fan von Häkkinen und der schwarz-silbernen McLaren Lackierung schmeckten West Zigaretten nicht besser :P

    Und Mercedes produziert, bis auf Ausnahmen wie den AMG GT, einfach nunmal kaum optisch ansprechenden Autos. Letztendlich entscheidet da noch immer am Ende der persönliche Geschmack, mal abgesehen davon, das ich mir eh keinen Mercedes leisten kann.

    2) Die Pole am Freitag gibt die Startposition für BEIDE Rennen vor

    Was das Sprintrennen noch sinnloser machen würde.

    4) Das Samstagsrennen sollte noch kürzer sein. Nach 5 Runden war dann die Luft raus, weil keiner großartig Risiko gehen wollte

    Warum sollte man überhaupt großartige Risiken am Samstag eingehen?

    Bei diesen Renndistanzen ist die Leistungsdichte eh enorm. Reifenabnutzung , Engine- und Batterymode sind bei allen auf einen gleichen Niveau, was Überholmannöver noch schwieriger macht und damit auch das Unfallrisiko erhöht. Im schlimmsten Fall kriegt das Team die Karre für das Hauptrennen gar nicht fit, oder muss teure Teile austauschen und wird mit einer Rücksetzung im Startfeld bestraft.

    Für ein paar gewonnene Startplätze (im jetzigen Modus) und ein paar magere Pünktchen haben Teams und Fahrer wenig Anreize die Samstagveranstaltung Ernst zu nehmen.

    Sag das mal VW, die überlegen wieder erneut einzusteigen

    Ein Gerücht fast so alt wie der Einstieg von Porsche/Audi der seit 20 Jahren kommen soll :P


    Die Bemerkungen zur Rückkehr zum V10 war auch sarkastisch gemeint, es wird halt nicht passieren, da es kein finanzielles Incentive dafür gibt bei den Herstellern und cost cutting, budget caps bei den Diskussion um die zukünftigen technischen Regularien eine sehr große Rolle spielen, während wir mit den Sprintrennen das genaue Gegenteil davon präsentiert bekommen.


    Wir hatten bereits in den 50er und 80er in der F1 V6 Motoren, die aus heutiger Sicht alt, laut, ineffektiv, aufgeblasen und massig Sprit verbraucht haben.

    Einen V10 Hybrid Motor nach heutigen high-tech Standards zu entwickeln und zukünftig auch mit Biosprit zu betanken, ist machbar. Mit letzteren wäre es dann auch möglich die unnötigen Beschränkungen bei der Kraftstoffzufuhr aufzuheben, welche den größten Einfluss auf den Klang hat.

    Aber die Hersteller sind, bis auf Ferrari, hauptsächlich in der F1 um die Entwicklung ihrer regulären Straßenmotoren voranzutreiben und die verwenden dafür eben keine 10, oder gar 12 Zylinder Motoren.

    In 10-15 Jahren werden nach jetzigen Stand in den klassischen Absatzmärkten für Pkws keine neuen Verbrenner mehr zugelassen. Ob Biosprit wirklich der versprochene Retter des Verbrenners sein kann, wird sich dann noch zeigen.

    Aber was macht die F1 dann, wenn die meisten Herrsteller keine Testumgebung für Verbrennungsmotoren mehr benötigen? Vielleicht baut Ferrari dann Einheitsmotoren für das ganze Feld ^^


    Ich finde die ganze E-Motoren Technik auch durchaus spannend, aber wenn ich Motorsport schauen möchte, der komplett abhängig von seltenen Rohstoffen ist, welche in der dritten Welt unter äußerst diskutablen Bedingungen abgebaut werden und wo es schwierig wird den toxischen Abfall zu entsorgen, dann gucke ich Formel E.

    So sauber ist die ganze Kette bei E-Motoren halt leider nicht, das wird gerne immer weggelassen.

    Kann bleiben, wenn wir auch V10s wiederkriegen ^^

    Wollte man nicht die Kosten für die Teams begrenzen? 100km im Quali Trim als Rennen wirken da etwas im Gegensatz zu.

    Für mich wirkt es halt recht gimmicky ohne großartigen Mehrwert, außer für die Leute an der Strecke, die wiederum eher einen Anreiz haben die teureren Tickets zu kaufen, um nicht nur am Sonntag an der Strecke zu sein.

    Was plant die Linke da genau was den Leuten mit 300.000 € Haushaltseinkommen fast 65% Ihres Einkommens entzieht? Ist das eine geplante Reichensteuer oder etwas anderes? Ist eine ernst gemeinte Frage an jemanden der eventuell das Wahlprogramm der Linken gelesen hat oder Parteimitgleid der Linke ist. (Twilight)

    Dazu müsste man zunächst wissen, wie die ZEW diese Summe berechnet haben will. Das geht aus dem SZ Artikel nicht wirklich hervor:


    Zitat von SZ

    Dabei konzentrieren sie sich auf Steuer-, Sozial- und Familienpolitik, deren Auswirkungen auf einzelne Haushalte finanziell bezifferbar ist.


    Des Weiteren ist unklar, ob bei Haushalten mit 300.000 € Jahreseinkommen wirklich nur die gemeint sind, die in solche Regionen verdienen, oder ob da der Cut nach Oben fehlt und alle Haushalte ab 300.000 aufwärts gemeint wird.

    Ich vermute hier Letzteres und das die Zahlen daher so drastisch aussehen, weil die wenigen Superverdiener dann in Relation die Zahl ordentlich nach Oben drücken und eine zweiköpfige Familie mit 300.000 Jahreseinkommen eher Einbußen von < 10.000 haben werden.


    An der geplanten Vermögenssteuer und Vermögensabgabe wird es wohl eher nicht liegen, da die meisten der 300.000€ Haushalte da wohl nicht reinfallen werden, siehe Wahlprogramm:

    Zitat von Die LINKE

    Die LINKE fordert eine Vermögensteuer mit einem progressiven Tarif und einem Freibetrag für Privatvermögen von 1 Million Euro pro Person (ohne Schulden). Wer etwa mit einer Eigentumswohnung in der Innenstadt »Papiermillionär« ist, wird nicht belastet. Dies ist insbesondere wegen der Entwicklung der Immobilienpreise wichtig, die zu massivem Vermögenszuwachs für Eigenheimbesitzer führten, was aber im Unterschied zu großen Immobilienhaien nicht mit hohen Renditen einhergeht. Der Freibetrag für Betriebsvermögen liegt bei 5 Millionen Euro. Altersvorsorge soll von der Steuer ausgenommen werden.

    Der Eingangssteuersatz der Vermögensteuer startet bei 1 Prozent und steigt bis zu einem Nettovermögen von 50 Millionen Euro stetig an. Ab 50 Millionen Euro greift der Höchststeuersatz von 5 Prozent. Das ist angemessen, weil große Vermögen besonders hohe Renditen abwerfen. Zudem ist bei sehr großen Vermögen auch eine Umverteilung zulasten von Vermögenssubstanz erforderlich. Die geschätzten Einnahmen liegen dann jährlich bei 58 Milliarden Euro.

    Zitat von Die LINKE

    Für die Bewältigung der Corona-Krise wollen wir eine Vermögensabgabe erheben. Diese soll für Nettovermögen über 2 Millionen Euro (für Betriebsvermögen sind 5 Millionen Euro Freibetrag) erhoben werden. Die Vermögensabgabe ist progressiv von 10 bis 30 Prozent gestaffelt und kann über zwanzig Jahre in Raten gezahlt werden. Die jährliche Belastung des Nettovermögens beträgt somit zwischen 0,1 und 1,5 Prozent. Die geschätzten Einnahmen liegen bei 310 Milliarden Euro über zwanzig Jahre.

    Italiens Auftritt gegen Spanien war mit ihre schwächste Partie im Turnier und Spaniens stärkste meiner Meinung nach.

    Das Fehlen von Spinazola als kreativ stürmender Wingback auf der linken Außenbahn hat man deutlich im sonst so spielfreudigen Fussball der Suadra bemerkt.

    Die zusätzlichen Operneinlagen sind natürlich nicht schön, aber das schnelle, direkte und vertikale Offensivspiel, ein hohes Pressing bei gegnerischem Ballbesitz und die taktische Variabilität auch aus einer guten Defensive heraus ins Konterspiel überzugehen, macht einfach Spaß dieser Mannschaft zuzugucken.


    Aufjedenfall Schade für Dänemark, das "Fussballmärchen" hätte ruhig weitergehen können. Überzeugt haben die Engländer mal wieder nicht, der Elfmeter war ein Geschenk, genauso wie alle Spiele in Wembley vor heimischer Kulisse.


    Von daher gönne ich es den Engländern kein Stück auch nur in die Nähe des Titels zu kommen.

    Frage: was benutzt ihr so um euch flächendeckend mit dem WWW zu verbinden?

    Da haste folgende Optionen:


    Beste Möglichkeit ist und bleibt eine direkte LAN Verbindung in die anderen Räume/Etagen. Ideal auch, wenn man bereits noch nutzbahre Leerrohre hat, die durchs Haus führen. Damit kannst du zur WLAN Nutzung auch ein Modem hinter dem Router schalten.


    Wenn die Stromverkabelung auf einen aktuellen Stand ist, bspw. Neubau in den letzten 20 Jahren, kann man sich eine D-LAN Lösung überlegen, wo man dann einfach die Adapter in die Steckdosen stecken kann. Du brauchst dafür aber einen geschlossenen Stromkreislauf im Haus und je älter und länger die Elektroleitungen sind, destor größer ist da die Dämpfung und damit der Geschwindigkeitsvberlust.


    WLAN Repeater wie bspw. von AVM kommt ganz auf die Bauweise an. Fußbodenheizung zwischen Router und Repeater blockieren das Signal komplett. Bei Altbauten mit dicken Wänden sollte es schon die aktuellste WLAN Technologie sein (bspw ab AVM Fritzbox 65er Serie aufwärts), um da gut duchzukommen.


    Soviel Negatives habe ich über die neue Premium 66er Reihe von AVM noch nicht gehört. Größter Kritikpunkt ist halt der fehlende ISDN Anschluss, da es immernoch Menschen gibt, welche 20 Jahre alte Telefonanlagen und ISDN Telefone verwenden, statt mal auf DECT zu wechseln, oder einfach die Fritzphone App zu verwenden.

    Falls du in der aktuellen Mangelsituation an eine Premium AVM Fritzbox der 65er Reihe kommst, reicht die völlig aus von den technischen Spezifikationen.


    Wenn du bei der Telekom bist und einen Hunderter übrig hast, die müssten noch einen Technikerservice haben, der direkt bei dir vorbeischaut und mit dir zusammen eine optimale Lösung vor Ort erarbeitet.

    Bzgl der desertierenden Soldaten, neben den schlechten und oft nicht gezahlten Soll ist es auch eine Lieblingsbeschäftigung von einigen örtlichen Offizieren bei der Bevölkerung eine Art Schutzgeld zu kassieren und die untergebenen Soldaten als Eintreiber zu nutzen. Macht halt nicht gerade Werbung bei den Soldaten und der örtlichen Bevölkerung für so eine Regierung ihren Kopf hinzuhalten.


    Des Weiteren darf man nicht vergessen, dass die Taliban in jedem einzelnen Dorf verankert sind, dein Gegenüber weiß also wo du und deine Familie wohnst und auch das wird dann gerne verwendet, um die ausgebildeten Soldaten von einer Desertation zu überzeugen. Den Taliabn Schläfer kennt man wahrscheinlich schon sein ganzes Leben lang

    Kühlt die soviel besser ja?

    Kühlen ist da das falsche Wort. Die Fassade schirmt im Sommer halt die Hitze ab und im Winter sperrt sie die Hitze besser ein.

    Das Problem bei Fachwerk ist halt die Wartung. Als "lebender/atmender" Baustoff entstehen dort über die Jahre schnell Verformungen und Risse, welche man alle paar Jahre ausbessern darf. Die tragenden Holzstruktur kannst du nach 50-100 Jahren auch ersetzen und dann wirds halt richtig unangenehm.

    Der Wartungsaufwand und die damit verbundenen Kosten sind nicht ohne. Wenn du Pech hast, hat der Vorbesitzer auch einen Denkmalschutzvertrag angenommen und man ist verpflichtet die Optik des Gebäudes zu erhalten. Läuft dann auf Spezialfirmen raus, wenn man es nicht selber machen kann.

    Das mit den nassen Decken und Handtüchern verstehe ich nicht so ganz. Meint ihr wirklich das ist nicht eher ein Placebo-Effekt? Kachelmann rät von sowas eher ab, insbesondere in geschlossenen Räumen.

    Naja, ähnlich wie ein Eiskübel senkt es halt bei geschlossenem Fenster schon die Raumtemperatur und man nimmt halt das Fenster für den bestmöglichen Verteilungseffekt und weil da halt in der Regel eine Gardinenstange ist, ander man die nasse Decke anbringen kann..

    Bei offenem Fenster macht es halt mehr Sinn, da die eindringende Luft runtergekühlt wird. Nichts anderes macht ja auch ein industrieller Luftumwälzer, wenn sich ein Büro keine richtige Klimaanlage leisten kann ^^

    Das mit dem verrameln kommt mMn noch aus der Zeit der Fachwerkhäuser.

    Die Tonerde/Lehm, wenn sie gut gepflegt wird, isoliert halt famos. Meine Eltern haben ein Fachwerkhaus und da ist auch im Hochsommer besonders im Erdgeschoss einfach nur angenehm kühl. Problem ist dann nur das verlassen des Hauses, das ist dann immer wie ein Schlag.

    Bei allem was "moderne" Baustoffe verwendet ist halt, wie du schon schreibst, relativ sinnlos, Backstein ist so ein Zwischending noch, wo man es die ersten Tage noch versuchen kann.

    Letztendlich dringt auch da die Temperatur durch und auch wenn Durchzug letztendlich die Raumtemperatur erhöht, die Luftzirkulation negiert das ganze um ein Vielfaches, wie der Körper die Temperatur wahrnimmt.

    Wohne hier in in einen "Altbau" der nach dem Krieg mit fluffigen Beton im Hanse Stil hochgezogen wurde undd a brauch man erst gar nicht verrammeln. Habe dafür eh inzwischen nicht mehr die Möglichkeiten (kein Freund von Vorhängen) und mache einfach alle Fenster auf und es lohnt sich selbst bei Windstille, da dennoch eine Luftzirkulation entsteht.


    PS: Vorsicht mit dem Tipp bzgl. nasser Decken. Wenn draußen über 30° sind und man hängt von innen eine nasskalte Decke vor das Fenster, entstehen Temperaturunterschiede, die ausreichen Risse in Billigfenster zu produzieren, oder gar ganz das Glas zu sprengen.

    Bis dahin könnte schon längst Epsilon oder Lambda auf der Matte stehen.

    Lambda ist bereits da, kommt diesmal aus Südamerika die Variante und erste Fälle in Nordamerika, UK und Australien sind bereits aufgetaucht.

    Ist noch nicht ganz gesichert, ob die Variante noch ansteckender und resistenter als Delta ist, aber man scheint es vorsichtig ernst zu nehmen.


    The Lambda COVID-19 variant: What do we know about it? | CTV News

    Und den Chef fragen, einen Tag Urlaub nehmen oder krank machen oder früher Feierabend sind alles keine Optionen.

    Äh, mMn sollte da jeder selbst die Prioritäten setzen.

    Wenn man schon anbietet regulären Urlaub und Überstunden für einen absolut notwendigen Arzttermin zu nehmen und der Arbeitgeber immernoch nein sagt, stimmt da etwas gewaltig nicht.

    Was will der Arbeitgeber machen? Mehr als eine Verwarnung kann er nicht aussprechen und eine ist bei unbefristeten Arbeitsverträgen völlig harmlos,

    Ansonsten ab zum Hausarzt, Symptome beklagen, wo sich dieser auf die Aussage des Patienten verlassen muss und einen Schein am Ende haben.

    Rechnet sich bestimmt besser für den Arbeitgeber, wenn der Angestellte eine Woche fehlt, statt ein paar Stunden.


    Ergänzend zu Johns Meldung, Israael plant wohl bereits eine Drittimpfung im September.

    Israel may push for third COVID vaccine dose for high risk groups - Israel News - Haaretz.com