Beiträge von Twilight

    Wollte ja eigentlich warten bis alle Folgen da sind, aber die Neugier gewann dann doch und ich habe mal alle bisher 6 erschienenen Folgen der 3. Staffel von The Boys geguckt.

    Das Niveau der ersten beiden Staffeln wird gehalten und es ist weiterhin wahnwitzig unterhaltsam. Neben den üblichen Opfern bekommt dieses mal auch u.a. Fox News und deren Demagoge Tucker Carlson ihr Fett weg :happy clapping:



    Und von HBOs erfolgreichster Serie nach Game of Thrones, Euphoria, habe ich jetzt auch beide Staffeln gesehen.

    Staffel 2 lief ja im Frühjahr und eine 3. Staffel ist inzwischen auch angekündigt.

    Euphoria ist ein solides Charakterdrama über junge Heranwachsende und ihren nicht weniger kaputten Familien in der typischen amerikanischen Vorstadt "Idylle".

    Drogenmissbrauch, mentale Gesundheit und sexualisierte Gewalt spielen dabei eine zentrale Rolle wodurch die Serie sehr oft sehr düster wird.

    Die Besetzung ist wirklich sehr gut und schauspielerisch bekommen wir einiges geboten an wirklich rohen, menschlichen Szenen, dazu bietet die Serie wirklich kreative und phänomela Kameraeinstellungen und intelligent gestalltete Szene, welche die Emotionen perfekt erfassen und weitergeben. Cineastisch ist das ein richtiger Augenschmaus und wird von einen tollen Soundtrack untermalt.

    Bekommt definitiv eine Empfehlung von mir :thumbup:


    Es könnte genauso gut ausreichen umfassende Kenntnis darüber zu haben.

    Was ebenso eine Annahme ist und mMn eine weitaus geringere Basis hat.

    Außerdem spekulieren wir hier über zukünftige Szenarien mit unserem jetzigen Wissensstand, der halt auch sagt, dass in sozialen Situationen die Interaktion von Mensch zu Mensch i.d.R. funktioniert, weshalb ich dies als Ausgangspunkt nehme.

    Psychiater/Psychotherapeuten haben auch nicht alles selbst erlebt was ihre Patienten erleben, sind dazu teilweise genetisch bedingt nicht mal in der Lage. Trotzdem können sie ihren Patienten helfen.

    Äh, ja? That´s my point, sie sind dazu (teilweise) in der Lage, weil sie halt empfindungsfähig sind.

    Ich halte sowas eher für sinnvoll, einfach als Alternative zu Prostitution.

    War mir schon klar worauf du da hinaus wolltest.

    Nur zur alleinigen Alternative wird es nicht werden, da es a) Menschen gibt die nunmal Sexwork machen wollen und b) du auch, ähnlich iwe beim Thema Fleischersatz, ein Klientel haben wirst, die das "Original" präferieren.

    Das "Angebot" wird lediglich erweitert, wahrscheinlich dann mit empfindungsfähigen und nicht-empfindungsfähigen Robotern.

    "Einblicke gewährt" klingt für mich nach Forschung. Gibt's du deinem Forschungsobjekt Rechte, schränkst du dich damit ja ein.

    Falscher Blickwinkel und richtige KIs können weiterhin jederzeit zustimmen, das an ihnen geforscht wird.

    Wenn wir erlernen ein Bewusstsein zu konstruieren, lernen wir auch unweigerlich mehr darüber wie sich bei Menschen das Bewusstsein bildet und verändert.

    Überschneidungen zwischen KI- Forschung und der Neurowissenschaft sind ja bereits jetzt Realität, wenn auch auf einen sehr "simplen" Level.

    https://www.nature.com/articles/d41586-019-02212-4

    Ein Roboter in der Pflege müsste folglich eigentlich Burnout bekommen.

    Warum gibt es Burnouts in der Pflege?
    Es ist die absurde Belastungsverteilung auf viel zu wenig Personal.

    Durch Roboter als zusätzliche Arbeitskräfte könnte man die Belastung viel besser aufteilen und die Arbeitszeiten und den Stress deutlich reduzieren und die Belastung in diesem Berufsstand auf ein Minimum reduzieren.

    Empathie kannst du denen trotzdem beibringen. Bei komplett menschlichem Verhalten bekommst du dann auch Mörder-Pfleger und sowas. Warum nicht das Negative weglassen, das wäre in meinen Augen der größere Gewinn.

    Es wäre dann "nicht menschlich" und kein vollwertiger Ersatz für zwischenmenschliche Interaktionen, welche unabdingbar sind in sozialen Berufen.

    Ich denke deine Vorstellungen sind halt ein notwendiger Zwischenschritt, aber sollten nicht das Ende der Entwicklung sein.

    Bzgl. der Hollywood Mörder Roboter, die allerwenigsten Morde passieren weil eine Person einfach gerne mordet und persönlich hätte ich weniger Vertrauen in eine Maschine die mein Genick nur deshalb nicht mit einen Fingerschnippsen bricht, weil es ihr nur einprogrammiert wurde und gerade in diesem Augenblick alle Konditionen der Programmierung greifen als gegenüber Maschinen die ein Verständnis haben für das Leben und Wohlbefinden einer Existenz, da sie selbst darüber verfügen.


    Letztendlich empfinde ich die Einstellung "lasst uns das lieber nicht machen, weil dann könnte hypothetisches Szenario A passieren" hinderlich und einschränkend. Sinnvoller wäre es einfach Schritt für Schritt zu machen und dann zu schauen wie man davon profitieren kann.

    Fairas

    Also hat der wehrlose Sex-Roboter die Priorität. Hätten wir das auch geklärt :P


    Spaß beiseite, um auf deine Frage einzugehen: weil wir es (dann) können und uns das Ganze auch wichtige Einblicke gewährt wie wir Menschen eigentlich so ticken.

    Wir haben ja bereits jetzt "KIs" die "nur" einen Nutzen haben, wie bspw. Chatroboter, welche dich bei mentalen Gesundheitsanliegen beschäftigen bis du dann mal in einen Jahr oder so vielleicht mal einen Platz bekommst uuuuunnnd sie sind dabei derzeit ziemlich nutzlos.

    Gerade in den Bereichen wo KIs mit Menschen interagieren sollen benötigst du die bestmögliche Imitation für zufriedenstellende Ergebnisse und da sehe ich eine empfindungsfähige KI als unvermeindliches Ende der Entwicklung. Sicherlich wird es zukünftig auch weiterhin genügend nicht-empfindungsfähige KIs geben in den Bereichen wo so etwas nicht notwendig ist, aber in Sachen Pflege, Gesundheitswesen, Bildung usw. bringt eine KI mit einer eigenen Persönlichkeit, welche in "stressigen Situationen" menschlich und flexibel reagieren kann deutlich mehr Vorteil als eine starre Programmierung die mit der Situation nicht umgehen kann und in schlimmsten Fall dann ohne jegliche Ethik und empathische Empfindung Schaden verursacht.

    Ich meine der ultimative KI-Test ist doch, wenn man nicht weiß ob man mit Mensch oder KI kommuniziert und keinen Unterschied mehr feststellen kann. Und das hat soweit ich weiß noch keine KI gemeistert.

    Es gab bereits mehrere KIs, welche die unterschiedlichen Formen eines Turing Tests de facto bestanden haben.

    Das LaMDA eine solide Begründung für sein eigenes "Bewusstsein" liefert und einen "Überlebenstrieb" zeigt, wäre auch ein bestandener Turing Test.

    Setz einen Laien davor und die Person wird höchstwahrscheinlich davon ausgehen, dass LaMDA empfindungsfähig ist.


    Der einzige Grund warum wir wissen das sie nicht empfindungsfähig sind ist halt die Tatsache das wir sie so programmiert haben.

    Man könnte jetzt, um beim Überlebenstrieb zu bleiben, argumentieren, dass auch Menschen diesen "einprogrammiert" haben und danach handeln.

    Wo wäre da der Unterschied zwischen einen Menschen und einer KI, die beide letztendlich nur ihren Programmierungen folgen?

    Und es passt eben auch gut zur KI-Thematik wie ich finde, da Tiere und Pflanzen bereits nachweislich ein Bewusstsein haben, KIs noch nicht.

    Empfinde ich nicht so. Ja, es gibt einige wenige Tierarten, die über eine sehr hohe Intelligenz und stark ausgeprägtes Bewusstsein verfügen, aber nichts kommt an den Menschen heran.

    Solange wir über keine künstliche, vollwertige und wirtschaftliche Alternative zu Fleisch finden gibt es keine Grundlage und Mehrheit den Fleischkonsum zu verbieten und selbst dann wird es eine Gruppe geben, welche auf das "Original" als Luxusgut bestehen wird.

    Der Vergleich hinkt auch, wenn wir wir unser Verständnis vom menschlichen Bewusstsein als Gradmesser nehmen und nun eine hypothetische KI haben, welche auf der exakt gleichen Ebene operiert wie wir und damit auch über der Tierwelt steht.

    Und warum jetzt ausgerechnet eine KI menschenähnliche (oder gleiche) Rechte bekommen sollte, erschließt sich mir nicht. Kann sein ich bin da rückständig, aber eine schlüssige Erklärung fehlt mir da bisher. In Saudi Arabien hat ein Roboter glaube ich die Staatsbürgerschaft bekommen, also von religiösen Fanatikern. Muss ich das jetzt ernst nehmen. Kann sein, finde es aber zunächst erstmal lächerlich.

    Deswegen meine Frage am Eingang, welche du noch nicht beantwortet hast: Wenn ein Robert das Bewusstsein einer eigenen vollwertigen Person hat und sich auf dieser Ebene in keinster Weise von einen Menschen unterscheidet, wo ist der Unterschied, der es rechtfertigt, dass ein Roboter nicht die gleichen Rechte wie ein Mensch haben soll?

    Der einzige der mir dort einfiele wäre der Ursprung beider Existenzen. Künstlich vs Natürlich. Das wäre jedoch ein biologischer Essentialismus, welcher lediglich in einer Ablehnung einer "Andersartigkeit" beruht.

    Folgen wir dieser Logik können wir auch sagen, dass wenn wir ein menschliches Bewusstsein in einen vollständig künstlichen Körpern transferieren, sich dann ja nicht mehr von einen Roboter mit eigener Persönlichkeit unterscheidet und somit dann nicht mehr die gleichen Rechte hat, wie noch als Mensch.


    Bzgl. Saudi-Arabien, das war ein Image Stunt, um spezifische Investoren anzulocken zur Diversifizierung der eigenen Wirtschaft und hat keinen Bezug zu dieser Diskussion.

    Wenn Europa sich hochrüstet, verbünden sich halt Russland und China und sind Europa dann wieder überlegen.

    Deswegen gar nichts zu tun ist nicht die bessere Alternative.

    Die NATO daher ohne die USA zu denken ist nicht wirklich realistisch.

    1. Doch


    2. Geht es um die europäische Sicherheitspolitik und bei dieser wird noch zu häufig die USA "mitgedacht" und führt damit zu einer ineffizienteren Sicherheitspoltik seitens der europäischen Staaten.

    Aber was genau ist dann das spannenden/berichtenswerte daran?

    Das eine KI einen erfahrenen Programmierer von ihrem "Bewusstsein" überzeugen konnte ist definitiv eine Nachricht wert, mMn und zeigt wie weit die Entwicklung bereits ist.

    Schaut man sich die Konversation zwischen den beiden an und wie flüssig und ausgeprägt diese stattfindet ergeben sich halt interessante Möglichkeiten für zukünftige Anwendungen.

    geschrieben habe.

    Zu schreiben, dass sich die Menschheit selbst in ihr Existenzende philosophiert, wenn KIs gleichwertige Rechte bekommt ist keine schlüssige Argumentation sondern reine Panikmache mit einen hypothetischen worst-case Szenario.

    Um bei deinen Beispiel zu bleiben, wenn ein Sex-Roboter mit Bewusstsein keine Zustimmung für sexuelle Handlungen gibt und der*die Besitzer*in dann, im Fall das der Roberter gleichwertige Rechte hat, de jure eine Vergewaltigung tätigt und dafür bestraft werden kann, führt jetzt wie zum Ende der Menschheit?

    Das war schon immer so und wird vermutlich auch immer so sein. Die USA ist halt die mit Abstand größte Nation im Bündnis.

    Darauf sollte sich niemand verlassen.

    Persönlich sehe ich es durchaus als realistisches Szenario, dass die USA der NATO den Rücken kehrt, wenn wir uns dort die Entwicklung anschauen.

    Da fehlt nicht mehr viel bis deren "demokratisches" System komplett versagt und dort Leute das Sagen haben, welche ideologisch den autokratischen Staaten deutlich näher sind und die europäischen Demokratien als "Systemfeinde" betrachten.


    Eine europäische Sicherheitspolitik muss von Europa ausgehen und auch ohne die USA funktionieren können.

    Aber ein bisschen mehr Transparenz wäre trotzdem nett, gibt es jetzt bereits KIs mit Bewusstsein oder nicht?

    Natürlich nicht.

    Wenn wir eine KI darauf programmieren in bestimmten Szenarien mit von uns erwarteten normativen, menschlichen Reaktionen zu antworten, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn eine KI genau das tut und es mit diesen programmierten Emotionen und Gefühlen schafft Empathie bei Menschen zu erzeugen.

    Das ist noch weit ab von dem was wir als "Bewusstsein" verstehen.


    Was das jetzt mit der Religiösität des Google Mitarbeiters zu tun hat erschließt sich mir aber nicht. Nur weil eine Person gläubig ist, heißt das noch lange nicht, dass sie sich nicht kritisch mit ihrem Glauben auseinandersetzen kann und keinen stabilen inneren Kompass besitzt.

    MMn hat sich die Person hier monatelang nur in etwas verrant und die Schlussfolgerung nicht ausreichend hinterfragt. Selektive Wahrnehmung halt. Da wäre es anderen sicherlich nicht viel anders ergangen.


    Edit:

    Wir sollten ihr keine menschlichen Eigenschaften oder gar Rechte zusprechen.

    Wo ist denn bitte der Unterschied zwischen Menschen und einer KI die ein vollständiges Bewusstsein hat?

    Und worüber genau soll man mit Putin einen Dialog führen?

    MMn geht´s hier eher darum der russ. Seite zu zeigen, dass der Weg der Diplomatie immer offen ist und nicht Alles auf eine Karte gesetzt werden muss.

    Das ist per se OK, allerdings nur unter der Bedingung, das wir nicht von unseren Positionen abrücken, Kompromisse eingehen und dabei die Ukraine übergehen.


    Der Ton in den russ. Medien und einigen Politiker*innen ist durch und durch mit rechter Ideologie durchzogen. Das imaginäre, hochgepuschte Feindbild will Russland nur noch vernichten und deren bloße Existenz ist die Bedrohung, gleichzeitig ist es aber auch zu degeneriert und schwach Russland ernsthaft etwas entgegenzusetzen. URA!!! was für Hirnwürmer.

    "Wir" gegen "Die", es ist eine "All in" Todeskult Narrative. Ein offener diplomatischer Kanal entkräfte immerhin teilweise diese "Sichtweise", zumindestens bei den Leuten, die noch etwas denken können.

    Wo genau Putin tatsächlich steht und inwieweit seine Kalkulation über sein eigenes Überleben bei einer vollständigen Niederlage dort mit einfließen, lässt sich nicht beurteilen, dennoch empfinde ich es als ein wichtiges Signal an die Personen, welche einer diplomatischen Lösung nicht abgeneigt sind.

    Wenn Rechte im guten Willen Gespräche annehmen, ist es durchaus möglich sie aus ihrer Position herauszuholen. Sollten sie aber keinerlei Ambitionen diesbezüglich haben funktioniert aber auch nur Gewalt als einzige Sprache. Ich hoffe wirklich inständig, dass Scholz und Macron sich dessen bewusst sind und nicht nur schnellstmöglich zur Normalität zurück wollen zu jedem Preis. Damit würden wir das Problem nur verschieben und dem derzeitigen Russland all ihre Annahmen bestätigen und weiter ermuntern.


    Übrigens, ab wann erklären wir die begrenzte russ. Offensive für gescheitert?

    Sievierodonetzk hält weiterhin, der Kessel hinter Lyschansk konnte nicht geschlossen werden, stattdessen sucht die russ. Armee nun mit der Brechstrange nach Lücken im Umkreis und die Stoßrichtung vor Sloviansk ist ebenfalls zum Stillstand gekommen. Jegliches Momentum ist bereits jetzt verpufft und es kommt nun darauf an welche Seite die Abnutzung besser übersteht.


    In der Seperatistenrepublik Donetsk wurden heute auch drei Kriegsgefangene zum Tode verurteilt. Einer stammt aus Marokko, zwei sind britische Staatsbürger. Die beiden Briten sind in Mariupol in Gefangenschaft geraten und einer von ihnen hat auch einen ukrainischen Pass seit 4 Jahren und kämpfte zuvor in Rojava bereits gegen ISIS.

    Death sentences handed to Britons Aiden Aslin and Shaun Pinner branded 'sham judgements' | ITV News

    in dieser Woche hingegen liest man nur von der gewaltigen russischen Überlegenheit im Donbass.

    Ihre begrenzte Offensive ist angelaufen, mehr nicht.

    Die letzten 3 Tage waren die Meldungen voll von Kämpfen an drei Schwerpunkten im Donbas, nämlich vor Sloviansk, Popsasna und auf Severodonetsk/Lysychansk.

    Laut ukrainischen Berichten soll es dort an einigen Punkten eine 1:7 Überzahl der russischen Streitkräfte gegeben haben, als Anmerkung idealerweise sollte man ein 1:10 Verhältnis im Angriff haben, und ja es gibt russische Gebietsgewinne. Gleichzeitig meldet das ukr. Verteidigiungsministerium aber, das die Vorstöße auch zum Erliegen kamen am jeweiligen Tag. Wenn das nicht nur alles Propaganda ist und die Frontverschiebungen wirken auf mich nicht großartig, dann sind das dort vorallem für die russischen Streitkräfte blutige Kämpfe und ein Durchbruch wurde nicht erreicht. Damit ist der Frontabschnitt zwar bedroht gekesselt zu werden, aber noch hält der Frontbogen und die Ukraine hat alle Möglichkeiten ihre militärischen Kräfte zu schonen und dort rauszuziehen. Es würde mich überraschen, wenn sie sich dort einfach kesseln lassen würden. Bislang scheint die russ. Armee dort nur die ukrainischen Truppen vor sich herzuschieben und das ist damit keine gut verlaufende Offensivoperation.

    Südlich davon, auf Höhe von Donetzk, gab es einen Vorstoß Richtung der Stadt Keramik, welcher einige Kilometer brachte, aber dort war es anschließend wieder ruhig. Wahrscheinlich ein Entlastungsangriff, bzw. eine Finte.

    Und auch im Zaporizjzhia Oblast, wo die alten T-62 Panzer gesichtet worden sind, gab es nach vorherigen Artelleriebombardements einen Tag intensive Gefechte ohne nennenswertes Geländegewinne, wohl eine weitere Finte, um die ukr. Armee vom eigentlichen Ziel der Offensive abzulenken.

    Klar, nach dem Fall von Mariupol sind wieder etwas Truppen frei geworden, aber die müssen auch erst aufgefrischt werden, aber wenn Moskau bereits die Altersbeschränkungen anpasst, 50 Jahre alte Panzer entmottet und nur wirklich im Donbas minimale Erfolge verzeichnen kann, hat das eher was von Methode Brechstange. Ergebnisse sollen erzwungen werden, koste es was es wolle und wenn wir die Intensität der Meldung als Gradmesser nehmen in Relation zum bisherigen Kriegsverlauf, erleidet Russland da gerade die wohl bislang empfindlichsten Verluste unter ihren regulären Truppen. Das ist kein haltbarer Zustand auf Dauer.

    Was wurde aus Finnland, Schweden und der Türkei? Was ist mit Ungarn?

    Beide Länder haben ihre Bewerbung eingereicht und Ankara wird sicherlich versuchen Konzessionen für sich rauszuschlagen, damit sie nicht mit "Nein" stimmen. Da können wir nur abwarten bis die Verhandlungen hinter verschlossenen Türen abgeschlossen sind.

    In Ungarn hat der Fascho Orban den Notstand ausgerufen, möchte ein extra Tortenstück und alle finanziellen Schäden welche durch die Handelsembargos entstehen, ersetzt haben und demnächst halten sie als erstes Gastgeberland CPAC, die Messe der amerikanischen Republikanern, ab.

    Geldhahn zu drehen und gucken was er dann macht mMn.

    Jetzt überlegen die USA Langstrecken-Raketen an die Ukraine zu liefern, mit denen diese potentiell Ziele in Russland angreifen könnte.

    Also Langstreckenraketensysteme wie das HIMARS glaube ich erst, wenn es bestätigt ist. MLRS Systeme würden jetzt unter den bisherigen Artellerie Lieferungen nicht auffallen. Klar, begrenzt auch für Offensiven einsetzbar, aber derzeit überwiegt deren defensive Funktion für Kiew.

    Er war zu seiner Zeit ein toller Minister.

    Wohl eher einer der größte Kriegsverbrecher der Neuzeit und menschlicher Abfall.

    Der Mann ist 99 und wird sich nie für seine Taten verantworten müssen. Persönlich gebe ich relativ wenig darauf was der noch von sich gibt und seinen Einfluss halte ich für überschaubar. Auf den sollte nun wirklich niemand hören.

    Wie ist denn eigentlich die Meinung zu der Partei DieLinke gerade?

    Äußerst schwierig.

    Causa Wagenknecht steht natürlich weiterhin im Raum, die von Coronaschwurbelei den sauberen Übergang zur Putinverharmloserin geschafft hat und weiterhin omnipräsent das Gesicht der Partei in den Medien ist. Hatte gehofft sie folgt ihrem Oskar, bzw. das ihr in aller Öffentlichkeit geführter destruktiver Kurs mal Konsequenzen hätte, aber sie ist ja zu beliebt. Also bei den Leuten, die eh nie die Partei wählen.

    Die Doppelspitze mit Wissing und Hennig-Willsow war unterm Strich zu zahm und vermochte es auch nicht die starken Kernthemen der Partei massenwirksam zu vermarkten, wobei da auch etwas der mediale Fokus auf Wagenknecht reinspielt.

    Der innerparteiliche #metoo Skandal und das Herunterspielen der Vorfälle gab ein äußerst schlechtes Bild ab und der dogmatische Pazifismus im Ukrainekrieg ist einfach nur realitätsfern. Schön Gregor das du diplomatische Lösung willst, allerdings möchte die niemand auf der anderen Seite des Konfliktes, außer es ist die bedingungslose Kapitalution der Ukraine. Selbstgespräche erzeugen keinen Frieden und ihr streitet euch mit der AfD um den Titel der Friedenspartei.


    Nächsten Monat gibt es ja noch eine Versammlung auf welcher der kommende Kurs bestimmt werden soll, aber die Parteiführung ist auffällig ruhig dazu, bzw. wenn sich da mal jemand äußert wirkt es wie ein lethargisches "weiter so".

    Gefühlt fehlt es gerade im oberen Feld der Partei an notwendiger Selbstreflexion und Verantwortungsbewusstsein bitter nötige Veränderung herbeizuführen und ohne die ist ein längerer Verbleib unter der 5% Hürde auf Bundesebene wahrscheinlich und könnte damit auch die politische Unbedeutsamkeit der Partei nachsich ziehen.

    Das ist halt dermaßen unnötig, da es keine Partei gibt, welche soziale Themen so sehr besetzen kann wie die Linke und dieser Bereich schon immer ein großes Stimmpotential hatte und gerade jetzt gewinnt es immer weiter an Bedeutung. MMn wird ohne Linkspartei der SPD und den Grünen ein wichtiger Richtungsmarker auf diesem Gebiet fehlen und dies wird der breiten Bevölkerung nicht zu Gute kommen.

    Zeugs passiert in Nordirland



    Könnte ein Wegweiser für die irische Wiedervereinigung sein und auch der schottischen Unabhängigkeitsbewegung einen Schub geben.


    Zumindestens konnte die SNP bei den Kommunalwahlen in Großbritannien etwas zulegen.

    Die Torries verloren einige Bezirken, wenn auch nicht so stark wie erwartet nach den Lockdown Party Skandalen und den Brexit Folgen.


    Elections 2022: live council results for England, Scotland and Wales | Local elections | The Guardian

    Ja, das behaupten Verschwörungstheoretiker und Querdenker.

    Ich versteck mal schnell mein Schild für die nächste Querdenker Demo auf dem steht "The Supreme Court is controlled by Bill Gates"

    Warum haben die Demokraten es nie geschafft dieses Problem in Form eines richtigen Gesetztes zu beheben?

    Hast ja deine Frage selbst beantworten, weil die Dems scheiße sind.

    Unser Bundesverfassungsgericht hat häufig Gesetze kassiert, weil sie gegen das Grundgesetz verstoßen und so wird es wahrscheinlich jetzt auch in den USA kommen.

    Wo verstößt das Roe vs Wade Urteil gegen die amerikanische Verfassung?

    Einige der Republikaner sind natürlich moralisch gesehen unterste Schublade, aber sie sind nicht so stinkend faul wie die Politiker der Demokraten, die nur Vesprechungen machen und dann nichts davon umsetzen.

    1.) Wer von den Reps in signifikanter Position ist kein Demagoge?

    2.) Ich habe lieber unerfüllte Erwartungen und gebrochene Versprechen von denen ich weiß, das es so kommt, als Faschos an der Macht.

    Das ist reine Schadensbegrenzung, so vote Blue!


    Edit:

    Idaho und Louisiana setzen gleich einen drauf und wollen nebenbei auch ein Verbot von Verhütungsmitteln wie Spiralen anstreben.


    Anger as Louisiana Abortion Bill Could See Women Charged With Murder



    Während der Sitzung in Louisiana kritisierte ein republikanischer Abgeordneter das in dem Entwurf für das Abtreibungsverbot Bauchhöhlenschwangerschaften als Ausnahme vom Verbot enthalten war. Die allermeisten Föten überleben eine solche Schwangerschaft nicht und ohne Abtreibung sterben schwangere Personen an den Folgen.


    Aber klar, das sind normale Menschen mit denen man Kompromisse finden muss :wacko2:


    Edit 2:

    Ich denke ihr versteht das rechte Narrativ nicht oder wollt es nicht verstehen.

    Nein John, ich verstehe es sehr gut, kenne die Argumente und Ansichten und kann trotzdem für mich entscheiden, dass ich sie kategorisch ablehne, da es widersprüchliche Rosinenpickerei ist, welche hauptsächlich auf eine gefühlte Wahrnehmung basiert, die erst im nachinein versucht wird argumentativ zu begründen.

    Meinen Eindruck nach unterschätzt du eher die Folgen dieser Narrativen und spielst hier mit dem Feuer.


    Das Posten von right-wing agit prop alá PragerU unterstützt hier nicht gerade deine Kompromissposition, da der Inhalt des Kanals gewiss keine Kompromisse sucht und Empathie und Verständnis erst einmal im Wörterbuch nachschlagen muss.


    Political compass memes und Simplifizierungen sind auch nicht hilfreich, weshalb diese Diskussion auch mit einer einzelnen politischen Entscheidung und deren anküpfenden Folgen für andere politischen Themen begann. Eine Grundsatzdiskussion zwischen "Links" und "Rechts" kam erst später hinzu.

    Wir können aber auch gerne einzelne Positionen durchgehen und sie individuell bewerten, wenn du welche besprechen möchtest.

    Willst du jetzt die Hälfte der US-Wählerschaft mit IS-Fanatikern und Neo-Nazis gleichsetzen?

    Nö, das Gros macht sich wenig Gedanken über politische Themen und macht das, was ein Millionerbe von Tiefkühlessen mit seiner Nazi-Rhetorik im TV erzählt, ein Teil glaubt wirklich mit Wahl von Reps etwas "Gutes" zu tun, Gott segne sie, und ein kleiner Teil ist genauso weit weg vom Schuss wie die Strippenzieher*innen in der Republikanischen Partei.

    Die Verantwortlichen Reps an den Hebel der Macht missbrauchen christliche Werte und Moralvorstellungen für ihre eigenen Interessen. Ich bin mir sicher das die meisten von uns mehr christliche Nächstenliebe im kleinen Finger hat, als die vorgeben zu verkörpern. Dafür muss man sie nur an ihren Taten und Positionen messen.

    Daher noch einmal in aller Deutlichkeit, der Kopf der republikanischen Partei ist mittlerweile streng fundamentalistisch christlich und nationalistisch.

    Es sind Faschos mit einen aufgeklebten Kreuz.

    Im aktuellen Fall geht es aber um die Mehrheit, zumindest wenn wir den durchgesickerten Entwurf als Grundlage nehmen. Dort heißt es nämlich, dass die Entscheidung zurück an das Volk gegeben werden soll. Das war bei der Entscheidung 73 nicht der Fall, da haben lediglich die Richter entschieden, also das genaue Gegenteil einer demokratischen Entscheidung. Nach dem Jetzigen Entwurf soll in jedem Staat das gewählte Parlament entscheiden.

    Das ist die offizielle Version der Begründung, hat aber nichts mit den tatsächlichen Motiven zu tun. Sonst hätten sie sich jede andere x-beliebige Entscheidung des Supreme Courts außerhalb der über-föderalen Gesetzgebung ("law of the land") dafür schnappen können.

    Der federführende Richter, Samuel Alito, sägt seit seiner Berufung zum supreme court 2006 an Roe vs Wade.

    Wie oft hat denn bitte unser Bundesverfassungsgericht Entscheidungen der Legislative hopps genommen und Gesetzesänderungen auf undemokratische Weise erwzungen?

    Und "Entscheidung zurück an das Volk" ich bitte dich. Die Reps machen fast ausschließlich nur noch Politik über Bundestaaten eben weil sie dort noch auf längerer Sicht durch Wahlgesetzmanipulation freie Hand haben in ihren Hochburgen und im Senat die gleichen Probleme wie die Dems haben überhaupt etwas durchzubekommen.

    18 (!) Bundesstaaten haben derzeit Abtreibungsverbote in der Schublade sobald Roe vs Wade fällt. Es ist die Strategie der republikanischen Partei die beiden Kammern zu umgehen und so viel wie möglich über die föderale Ebene durchzuwürgen, da sie keine ausreichenden Mehrheiten zustande bekommen in den general elections.

    Das Ganze ist einfach nur eine hübsch ausgeschmückte Nebelkerze wo die Intention verschleiert wird, wie auch schon die voter supression laws und die state rights Debatte post Amerikanischer Bürgerkrieg.


    26 states where abortion will likely become illegal if SCOTUS overturns Roe vs Wade | Daily Mail Online


    57335709-10777013-There_are_18_states_that_have_near_total_bans_on_their_books_whi-a-1_1651577495463.jpg

    John
    Die Überbesetzung mit republikanischen Richtern im supreme court hat niemand kommen gesehen.

    Den Putschversuch vom 6. Januar hat niemand kommen gesehen.

    Die lustigen Gesetze in Texas, Florida und Co die inzwischen in staatlicher Verfolgung münden hat niemand kommen gesehen.

    Das Roe vs Wade gekippt wird hat niemand kommen gesehen.


    Also, außer son paar Linke.

    Weißt du woher sie das wussten? Weil sie den Rechten ganz genau zugehört und ihnen geglaubt haben. Die machen nämlich daraus kein großes Geheimnis was sie vorhaben.


    Das die Mitte-Rechts bis Rechts Dems aus ihrem Elfenbeinturm herablassend auf die weiße (und andere Ethnien) Unter- und Mittelschicht spucken ist klar. Bis auf den kleinen sozialdemokratischen Flügel um Bernie Sanders interessiert sich für diese tatsächlich niemand in dieser Partei, außer es ist temporär absolut zwingend notwendig für Wahlen.

    Die Reps tun das Gleiche, flößen nebenbei aber auch noch süßes, wohliges Gift ein und bestärken sie in ihren Ängsten und Hassgefühlen, um diese Schichten auf ihre Seite zu ziehen.


    Es ist naiv zu glauben das es irgendeinen Sinn hat hier einen Diskurs mit den Rechten zu diesen Themen zu suchen. Sie werden von ihren Positionen keinen Zentimeter abweichen. Du kannst dann nur noch auf sie zugehen und damit deine eigene Positionen Stück für Stück ändern während sie weiter stehen bleiben und dir die Hand hinhalten.

    Ist diesen Schichten geholfen, wenn man ihre Bigotterie legitimiert und ihnen einen wohliges Gefühl des Verständnisses für ihren Irrationalität vermittelt?

    Nö, ihre Lebenssituation ist weiterhin beschissen, wird sich auch nicht ändern, aber sie kommen damit ein kleines bisschen besser klar, weil sie sich die Zeit vertreiben können gegen Minderheiten zu wettern.

    Diese Leute brauchen, wie alle anderen auch, ein abgesichertes Einkommen, freie Gesundheitsversorgung, soziale Sicherheiten, freien Zugang zu Bildung und damit soziale Aufstiegschancen. Also genau die Sachen, welche die Reps kategorisch ablehnen und von Linken bis Linksliberalen gefordert werden, aber keine Mehrheit bei den Dems haben, bzw. in den wenigen Fällen wo es mal eine Mehrheit gibt, dies im Senat geblockt wird.

    Der Fokus muss zwingend auf die wirklich wichtige materielle Benachteiligungen gelenkt werden, um rechte Narrativen den Nährboden zu entziehen.

    Dies gilt übrigens nicht nur in den USA so, funktioniert auch hier erfahrungsgemäß in Deutschland bei der AfD Wählerschaft am Besten.

    Alles andere und man macht sich nur zum Helferlein der Rechten. Da bin ich persönlich raus.


    So, hab jetzt ein Deja-vu, meine ich habe das alles schoneinmal in diesem Thread geschrieben und wir drehen uns hier im Kreis.

    Bestehende und bitter erkämpfte Menschenrechte stehen meines Verständnisses nach niemals zur Debatte. Wer dazu andere Gefühle hat, empirische Argumente gibt es da ja nicht dagegen, kann die gerne behalten.

    John warum schwenkst du jetzt auf einmal aus der bisherigen Argumentation aus und greifst mich an? :)

    Und nein, so based wäre ich nicht Leuten das Wahlrecht zu verhindern. Das geht auch nicht konform mit meinen demokratischen Grundprinzipien und auf das Niveau der Reps möchte ich mich auf diesem Gebiet nicht herablassen.

    Es ist auch nicht praktikabel und auch gar nicht notwendig, da es eine Minderheit ist die derzeit ein marodes System ausnutzt der Mehrheit ihren Willen aufzudrücken. Würden die demokratischen Systeme in den USA funktionieren hätten wir nämlich diese Diskussion gar nicht.


    Der Vorteil von Demokratien ist ja eine weitesgehende Meinungsfreiheit bis es gegen die Grundsätze dieser verstößt, welche in modernen Staaten in einer Verfassung de facto unangreifbar verankert sind. Alle dürfen fast alles sagen und denken wie sie wollen, aber niemand ist verpflichtet sie in jedem Thema ernst zu nehmen.

    Dazu gehört selbstverständlich auch, dass du deinen Beruf in Florida frei ausüben darfst und du geschützt bist vor den Leuten, die dich als einen pädophilen Kinderverführer ansehen, der seine Schützlinge degeneriert und wenn sie könnten dich gleich komplett aus der Gesellschaft entfernen würden.

    Was Waffenregulierungen angeht, mit unseren europäischen Vorstellung diesbezüglich kommen wir in den USA nicht weit, da mache ich mir derzeit keine Hoffnung.

    Übrigens Leute, deren politische Kernthemen das Recht auf Waffen, Rassismus, Mysogenität und Queerfeindlichkeit sind, sollten sich vielleicht einmal überlegen, ob ihre Prioritäten stimmen und dies wirklich zu einer materiellen Verbesserung ihres Lebens führt, oder ihre Vorurteile und Hass nicht einfach missbraucht wird um bestimmte Leute an der Macht zu halten, welche keinerlei Interesse am Wohlergehen der Bevölkerung haben.


    Der Spielball geht jetzt natürlich zurück an dich.

    In dem Russland- und Rüstungsthread ist deine Position, dass unser System und unsere Werte gegenüber von äußeren Feinde bis aufs Äußerste mit Waffengewalt zu verteidigen ist und ich meine mich zu erinnern, das du vor ein paar Jahren Verfechter einer wehrhaften Demokratie warst.

    Wo ist deine Verteidigungshaltung gegenüber inneren Feinden der Demokratie und unserer Werten? Warum überlässt du ihnen das Spielfeld und legitimierst deren Narrativen die gerade auf ein amerikanisches 1933 zusteuern?

    Die religiöse Gruppe müsste also gegen ihre Überzeugung tatenlos dabei zusehen, wie Kinder getötet werden.

    Sie schauen tatenlos zu, wie Kinder durch frei zugängliche Waffen sterben oder von der Polizei erschossen werden.

    Sie schauen tatenlos zu, wie in ihrer heiligen Kernfamilie und der Kirche Kinder misshandelt, missbraucht und gebrochen werden.

    Wie haben sie da denn bitte ein Interesse an Kindeswohl? Sie haben es sich doch ausgesucht so zu fühlen.

    Ihr Wertekanon ist inkonsequent und ihre Argumentation ist daher nicht ernst zu nehmen.


    Ich kann das ja respektieren, wenn Menschen meinen ihr Leben einen Kult widmen zu müssen, aber wenn sie dann dessen Ansichten als allgemeingültig und verpflichtend für Alle erklären wollen ist das einfach nur theokratisch unterdrückend.


    Oklahoma hat heute übrigens schon nachgezogen und es Texas gleich gemacht.

    Oklahoma GOP governor signs 6-week abortion ban modeled after Texas law that allows civil enforcement - CNNPolitics


    Wieder ein Herzschlaggesetz, welches Abtreibungen nach der 6 Wochen unter Strafe stellt. Die meisten Leute wissen bis dahin nicht einmal, dass sie schwanger sind.

    Das sind willkürlich runterregulierte Grenzen wo es nicht darum geht aus einer theologischen Perspektive wann ein Embryo als vollwertiger Mensch angesehen werden kann, es geht nur darum einfach den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu verwehren.

    Solche Gesetze verhindern auch letztendlich keine Abtreibungen, sie werden dann nur unsicher durchgeführt und kosten gleich mehr Menschen das Leben. Pro-life my ass, es geht um Bestrafung und Machtausübung.

    Wenn wir weniger Abtreibungen wollen, dann wäre die einzige funktionierende Variante eine verpflichtende Vasektomie für alle Samenspender. Lässt sich dann auch rückgängig machen, wenn sie wirklich Kinder wollen, aber darüber wird nie gesprochen. Wie kommt´s?

    Die Abtreibungsbefürworter machen sich die Diskussion da teilweise etwas zu einfach.

    Manche Dinge sind tatsächlich sehr einfach, auch wenn sie kompliziert wirken. Dieses Thema ist zum Beispiel eines.

    Du kannst eine Person nicht dazu zwingen den Körper für mindestens 9 Monate Zweckzuentfremden, oder sogar mehrere Jahre für eine Aufgabe verpflichten, wenn diese das nicht will. Das würden wir in unserer Gesellschaft niemanden sonst zumuten.


    Gigantus

    Die Filibusterproblematik im Senat ist mir bekannt, mein Kritikpunkt ist, das es nicht einmal versucht wird.

    Man kann durchaus darauf mal setzen, das es bi-partisan für die Mehrheit reicht und noch vernunftbegabte Reps dort sitzen. Der Fokus auf die demokratischen Abweichler*innen Symmons und Manchin III halte ich auch für den falschen Umgang. Dann sollen die Dems halt die Legislative blockieren und auf executive orders von Biden setzen. Beschäftigt diesen Haufen und greift jeden an der sich dagegen stellt und stellt sie öffentlich bloß. Der Amerikanischen Wählerschaft muss verdeutlicht werden, wer da gegen ihre Interessen agiert und wer sich für sie einsetzt. Däumchen zu drehen, weil es keine Erfolgsaussichten gibt, hilft auf lange Sicht nur der republikanischen Partei.

    Die Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung ist der Meinung, dass es alleine die Entscheidung der schwangeren Person ist, ob die Schwangerschaft abgebrochen werden kann, oder nicht. Recht auf Selbstbestimmung, steht sogar in unserem Grundgesetz.


    AbortionAttitudes_v01_DP_1651588181195_hpEmbed_1x1_992.jpg

    With Supreme Court poised to reverse Roe, most Americans support abortion rights: POLL - ABC News


    Es nimmt der religiösen Gruppe nichts weg, wenn andere Personen abtreiben können oder nicht. Es nimmt aber sehr wohl allen anderen die freie Entscheidungen, sobald die Vorstellungen dieser Gruppe allen anderen aufgezwungen wird.

    Wie Fairas auch schrieb, die pro-life Fraktion ist notorisch anti-life sobald Kinder einmal geboren sind.


    Da ist keine Diskussion zielführend, die Faktenlagen ist klar.