Schwierigkeitsgrad

  • Halle zusammen,


    ich habe mir vor einiger Zeit TW:WH 1+2 gekauft und bin mit dem Kauf und den ausgewählten DLSC's auch sehr zufrieden. Ich frage mich nur ob ich etwas falsch mache oder vielleicht falsch verstehe (ich bin TW Neuling). Ich lese immer das ihr TW auf episch oder schwer spielt, um ein spannendes Abenteuer zu erleben. Als Neuling dachte ich mir dass es besser wäre wenn ich erstmal auf leicht beginne, um mich mit der Spielmechanik anzufreunden. Jetzt fällt mir allerdings auf, dass ich selbst auf Stufe leicht eigentlich immer unterlegen bin. Ich habe es auch schon geschafft ein einiger maßen großes Imperium aufzubauen, allerdings gelingt dies nur bis Tag x, danach ist dann Feierabend. In der Regel tauchen von irgendwo 2 Armeen auf, welche einfach ohne große Probleme alle Städte niederreißen und sich einverleiben. Da ich es nie schaffe mehr als 2 Armeen zu halten ( Kostentechnisch nicht möglich) muss ich den Angreifern hilflos hinterher laufen. Anders gesagt ich werde einfach überrannt.

    Wie schafft man es mehr Einheiten halten zu können? zur Verteidigung benötige ich in der Regel 1 besser 2 Armeen, da meine Armeen zu lange bräuchten um vom Norden in den Süden zu kommen um dort auszuhelfen, oder aber nachdem ich es geschafft habe kommt natürlich ein Feind aus dem Norden und greift von dort aus gleichzeitig an (kann man eigentlich die Uhr nach stellen). Ich habe mir bis jetzt schon unzählige Hilfetexte durchgelesen, komme aber dennoch auf keinen grünen Zweig. Selbst mit diversen Handelsabkommen u.s.w. passiert immer irgendein Ereignis nachdem alles zusammen bricht. Wie schafft es der Gegner 5 Armeen oder mehr zu haben (natürlich alle prall gefüllt mit Einheiten)? Wie schafft er es seine Armeen in solch einer rasenden Geschwindigkeit aufzustellen? Warum muss ich eine Stadt immer erst belagern (da sonst Chancenlos), statt wie die KI einfach einzumarschieren? Wie ist es möglich dies auf episch oder schwer zu spielen, wenn man selbst auf leicht in Sachen Armeegröße, Aufstellgeschwindigkeit, Laufgeschwindigkeit nahezu immer unterlegen ist?

    Was zum Geier mache ich falsch? :rolleyes:  :thank you:

  • Ich weiß zwar nicht ob die Mechaniken auf WH auch gelten, aber hast du nur teuere Einheiten drinnen oder mixt du da etwas durch? Gerade bei den anderen TW Teilen, habe ich 1 teure Armee gehabt und dann mehrere einfache, billigere Armeen.


    Das war einerseits um Geld zu sparen und andererseits um den Gegner aufzuhalten. Auch wenn ich dann vl eine Armee verliere, hat der Gegner dann trotzdem solche Verluste, dass er sich zurückziehen muss. Und dementsprechend kann dann in meiner Zwischenzeit meine besseren Armeen nachkommen.

  • Neben dem was mein Vorredner gesagt hat wäre natürlich interessant zu wissen welche Fraktion du gespielt hast sowie die Zusammensetzung der Armeen.

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
    - Albert Einstein


    "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
    -Werner Gruber

  • Als Neuling dachte ich mir dass es besser wäre wenn ich erstmal auf leicht beginne, um mich mit der Spielmechanik anzufreunden. Jetzt fällt mir allerdings auf, dass ich selbst auf Stufe leicht eigentlich immer unterlegen bin

    Mach dir keine Vorwürfe. Ich spiele Total War durchgehend seit Medieval (also an die 20 Jahre) und komme bis heute nicht über den Schwierigkeitsgrad Normal bis Schwer hinaus. Mir ist es ein Rätsel, wie Leute ohne Cheats auf sehr Schwer oder sogar Legendär bestehen können. Es gibt ja schließlich keiner öffentlich seine Tricks preis. Was man aber manchmal so heraus hören kann ist, dass es wohl auch nur unter großen Abstrichen des Spielspaßes und Ausnutzung irgendwelcher Spielfeher möglich ist. Bei Medieval 2 gab es z.B. irgendeine Taktik, bei der man nur mit schwerer Kavallerie ganze Armeen ohne nennenswerte Verluste besiegen konnte.


    Wie schafft man es mehr Einheiten halten zu können? zur Verteidigung benötige ich in der Regel 1 besser 2 Armeen, da meine Armeen zu lange bräuchten um vom Norden in den Süden zu kommen um dort auszuhelfen, oder aber nachdem ich es geschafft habe kommt natürlich ein Feind aus dem Norden und greift von dort aus gleichzeitig an (kann man eigentlich die Uhr nach stellen). Ich habe mir bis jetzt schon unzählige Hilfetexte durchgelesen, komme aber dennoch auf keinen grünen Zweig. Selbst mit diversen Handelsabkommen u.s.w. passiert immer irgendein Ereignis nachdem alles zusammen bricht. Wie schafft es der Gegner 5 Armeen oder mehr zu haben (natürlich alle prall gefüllt mit Einheiten)? Wie schafft er es seine Armeen in solch einer rasenden Geschwindigkeit aufzustellen?

    Der Gegner cheatet bei den Armeen ohne Ende. Daran kann sich der Spieler nicht orientieren.


    Ein großes Reich hat natürlich die Probleme, die ein großes Reich so hat, also lange Wege und Nachschubmangel. In den neueren Titeln mache ich es immer so, dass ich immer nur eine Provinz für den Militärausbau ausbaue und daraum so 3-4 Provinzen habe, in denen ich nur Wirtschafts- und Zivilgebäude errichte. Für den Handel auch immer die Spezialgebäude für die jeweilige Ressource, die es in dem Gebiet gibt (Eisen, Holz, Ton, Wein...).


    Ich spiele gerade auch zum ersten Mal Warhammer 1 und da hat es sich als sehr geschickt erwiesen, dass ich zu Beginn direkt die Stadt Marienburg eingenommen habe. Der Hafen bringt später 2000 Gold pro Runde. Was besseres habe ich bisher noch nicht gefunden.

  • Also auf Schwer hat der Spieler keine Vorteile mehr und auf Sehr Schwer bekommt die KI dann Vorteile.


    Habe Attila mit der Ancient Empires Mod auf Sehr Schwer gespielt, da war gerade der Anfang unfassbar hart. Da musste ich öfters neustarten, wenn mir einfach zu viele Nationen auf einmal den Krieg erklärt haben. Wenn man dann etwas größer ist, geht es schon eher. Man muss halt sehr geschickt schauen, wohin man expandiert. Aber das Ganze ist dann auch auf einem Niveau, wo man genau schaut wo man am meisten bekommt - mag ich nicht machen, deswegen spiele ich 3K jetzt auch nur auf Normal oder so - das hat ja im Schwierigkeitsgrad noch einmal angezogen.

  • Ich habe in Warhammer 1 zwei legendäre (Bretonia, Greenskins) und eine sehr schwere (Chaos) Kampagne abgeschlossen. In Attila habe ich mit West-Rom auf legendär gewonnen (wichtig ist hier ein gutes Händchen bei Stadtschlachten, man muss die Rebellenangriffe mit den Garnisonen abwehren können, ist zwar zeitaufwendig, bringt aber auch gut Geld in die Kassen). Für den Start habe ich dabei aber immer mehrere Versuche gebraucht, da gehört sicherlich auch ein bisschen Glück dazu.


    Spielst du die Schlachten selbst oder lässt du die auswürfeln? Wenn du stark überlegen bist ist simulieren eine Option, wenn es knapp ist solltests du selbst spielen, du wirst dann deutlich weniger Verluste erleidest. Manuell kann man auch Schlachten gewinnen, bei denen die KI nominell deutlich im Vorteil ist.

    Wichtig ist, sich so gut es geht diplomatisch abzusichern und gleichzeitig früh zu expandieren. Wenn du relativ schwach bist und viele Feinde hast, dann wittern die anderen KI-Fraktionen Blut und stürzen sich ebenfalls auf dich. Also schließe so viele Nichtangriffsabkommen wie möglich und versuche von Anfang an aus einer Position der Stärke heraus zu agieren.

    Zur Verteidigung deiner Städte kannst du auch auf Garnisonsgebäude setzen. Damit jetzt nicht alles zu pflastern, aber in Grenzsiedlungen können die sich durchaus lohnen.


    Auch wichtig, eine verlorene Schlacht und der Verlust einer Armee/Siedlung sind noch lange nicht zwangsläufig das Ende der Kampagne. Gerade auf den niedrigeren Schwierigkeitsstufen agiert die KI häufig nicht aggressiv genug und du hast Zeit dich zu erholen oder Verstärkung von einer anderen Front zu organisieren.

    Was machen deine Armeen unter normalen Umständen so? Sind die immer in Bewegung oder stehen die viel rum? "Stehende" Heere sind extrem teuer und gerade am Anfang einfach nicht zu bezahlen. Meiner Meinung nach sollten die Truppen sich stets auf den Kampf vorbereiten (Einheiten auffüllen und rekrutieren) oder in den Kampf ziehen (wenn notwendig zur Verteidigung, aber optimalerweise nimmst du das Heft in die Hand und trägst den Krieg ins feindliche Territorium).

  • Also was in praktisch jedem Total War Teil funktioniert ist, sich am Anfang sehr aufs Militär zu konzentrieren und den bzw die ersten Nachbarn platt zu machen. Dadurch hat man sehr früh im Spiel einen Vorteil, weil selbst ohne Ausbau bedeuten mehr Provinzen erstmal mehr Geld. Mehr Geld = mehr Militär. Mehr Militär = mehr Provinzen. Nach Möglichkeit versuche ich dabei so zu expandieren, dass ich möglichst schnell eine Seite der Karte komplett frei Räume oder zumindest bis zu einer Stelle die einfach zu verteidigen ist. Wenn man nur noch von einer oder zwei Seite aus angegriffen werden kann und nicht mehr von vier, macht es auch das verteidigen deutlich leichter. Grenzstädte die gefährdet sind, sollten natürlich auch entsprechende Verteidigung erhalten.


    In allen Teilen, außer Warhammer, kann man das eigentlich ziemlich gut mit Standard-Einheiten hinbekommen, wenn genug Soldaten hat und die Einheiten intelligenter als die KI einsetzt, macht es nichts wenn der Gegner stärkere Einheiten hat. In Warhammer finde ich es schwieriger, weil manchmal extrem starke Einheiten oder Helden auftauchen die man mit Standard-Einheiten nicht klein bekommt.


    Wenn man viel Geld durch Plünderungen und Einnahmen übrig hat kann man natürlich auch das ein oder andere Gebäude bauen, aber irgendwann schalte ich dann so oder so um auf Ausbau der Wirtschaft und Verteidigung. Die Wirtschaft bekommt man normalerweise deutlich besser optimiert als die KI. Nach einer gewissen Zeit hat man dann sehr viel Geld zur Verfügung, die man dann auch in eine Vielzahl an Elite-Einheiten stecken kann. Dann ist man in der Regel gut gerüstet für die Endgame-Krise - im Fall von Warhammer die Chaos Invasion. Sobald man da durch ist kann man dann den Rest erobern.


    Manche Fraktionen machen es einem auch leichter als andere, die Vampire oder die untoten Piraten sind z.B. ideal, weil sie mit ausreichend Geld fast überall schnell eine große Armee ausheben können, damit kann man dann auch überraschende Angriffe viel besser abfangen.


    Legendär habe ich die letzten Spiele aber auch nicht mehr gespielt, letzte mal glaube ich bei Rome 2, ist zu viel Stress & ist auch einfach ein Zeitfaktor. Auf Mittel oder schwer bekommt man eine Kampagne wesentlich schneller durch. Letztendlich macht einfach der Spielstart ganz enorm viel aus, wenn man den versaut, dann bekommt man durchaus mal auf die Mütze. Gerade eben in Warhammer, weil der Unterschied dort zwischen irgendwelchen Billig-Einheiten und irgendwelchen Elite-Monstern wesentlich höher ist als in vielen anderen Total War Titeln.


    Such Dir vielleicht erst mal irgendeine Fraktion am Rand der Karte, dann hast Du schon weniger Richtungen aus denen Du angegriffen werden kannst.

  • Es wäre vielleicht gut, wenn Gewinde erst mal sagt, mit welcher Fraktion er angefangen und solche Probleme hat, um am konkreten Beispiel Tipps zu geben und damit einen praktischen Einstieg ins Spiel zu finden. Von da aus kann man dann im Allgemeineren Vertrauter mit dem Spiel werden.

    Steam-Profil


    "When the world rots, we set it afire. For the sake of the next world. It's the one thing we do right, unlike those fools on the outside." - Corvian Settler (Dark Souls 3)

    "People are paying me to rob them." - Spiffing Brit playing M&B2

  • Einen schönen guten Abend,


    danke erstmal für die Tipps, ich werde diese versuchen umzusetzen. Was die Fraktionen angeht, so habe ich mit den Hochelfen, Waldelfen, Sauriern und Bretonen gespielt. Bei den Bretonen komme ich mit dem Bauernsystem nicht klar, obwohl diese Fraktion leichter sein soll wie ich gelesen habe. Heute habe ich z.B. mit den Hochelfen gespielt und es ging die erste Zeit auch recht gut (wenn auch langsam) voran. Ich habe den Magier bei den Sauriern gespielt. Wobei genau das passiert ist, was Imperator Bob beschrieb. Ich fing einen Krieg mit einer Saurierfraktion an (nur mit dieser einen Fraktion) und wurde darauf hin von deren Streitmacht niedergemäht, gegen welche ich nicht annähernd eine Chance hatte. Wobei ich dazu sagen muss, die Feindarmee hatte keine super Einheiten, es waren normale Knüppel- und Schildeinheiten zusammen mit Speerwefern und diese Bestien, welche sich gegen die Schildwälle werfen . Jedoch waren diese plötzlich so stark, das ich nahezu keinen Schaden gemacht habe. Dazu kam ein Magier auf der Gegenseite, welcher mit einem Zauber (viele Blitze von Oben) mal eben 2 Einheiten instand killt. Meine Armee bestand aus Speerträgern mit Schild und Bogenschützen (Schildträger vorne Bogen hinten). Dazu kommt in der Regel ein Fürst und ein Held auf das Schlachtfeld. Ich habe noch den Phoenixgreif vom Start und diese speziellen 2h Schwertmeister gehabt. Abgerundet wurde das ganze mit 2 Kavallerie Speereinheiten. Der Gegner hatte erfahrene Kämpfer (Stufe 5), soweit konnte ich das beurteilen, allerdings waren meine Einheiten auch erfahren teilweise mit 2 Silberstreifen. Nachdem meine Hauptstreitmacht niedergerannt wurde ( da Chancenlos) zog sich das Gemetzel quer durch meine Städte. Die KI brauch dafür nicht mal kurz pausieren, da sie irgendwie nie Einheiten verliert beim Städte einnehmen. Die meisten Gefechte führe ich mittlerweile selber, da ich wie oben beschrieben gemerkt habe dass es besser ist selber zu Kämpfen. Bei den Hochelfen bin ich in der Regel mit dem ersten Militärforschungsbaum durch bis das Sterben beginnt. Am besten stand ich bis jetzt mit den Waldelfen bzw. Sylvaneth da, wobei ich bei denen dann eher das Problem mit der Größe des Imperiums hatte.

  • Ich kenne mich mit Deinen gespielten Fraktionen leider nicht so sehr aus, aber gerade Elfen und Saurer haben eigentlich ziemlich gute Standard-Einheiten. Wenn Du am Anfang langsam bist, kann es aber gut passieren, dass Du im Midgame nicht genug Masse aufbringst.


    Aber vielleicht mal zu den Schlachten: Gerade auf normalen Schwierigkeitsgraden sollte das brechen der gegnerischen Moral immer die oberste Priorität haben. Am einfachsten geht das, indem Du den gegnerischen General erschlägst. Gerade bei Warhammer nimmst Du dem Gegner damit meist auch seine stärkste Einheit. Ist natürlich nicht immer ganz einfach, weil die KI auch versucht diese Einheit besonders zu schützen. Wenn Dein General überlebt und der Gegnerische tot ist und Deine Armee in der Zwischenzeit nicht deutlich mehr schaden genommen hat, dann hast Du aber so gut wie gewonnen. Also ruhig stärker darauf fokussieren, falls Du das bisher nicht tust. Ist natürlich leichter wenn Du z.B. selbst einen starken General und unterstützenden Agenten hast.


    Wenn Du den General nicht bekommst, ist natürlich auch das brechen der Moral von einzelnen Einheiten sehr nützlich, gerade wenn Du Kavallerie hast, welche die fliehenden schnell endgültig ausschalten kann. Auch fürs brechen der Moral ist Kavallerie (oder andere schnelle Einheiten in Warhammer) extrem nützlich. Dafür natürlich immer schön flankieren bzw in den Rücken fallen und unter allen Umständen verhindern, dass der Gegner das selbe bei Dir tut. Oh und nervige Fernkämpfer können schnelle Einheiten natürlich auch gut ausschalten. Versuch nach Möglichkeit auch Deine Fernkämpfer so zu platzieren, dass sie eine gerade Schusslinie auf den Gegner haben und nicht über anderer Einheiten drüber schießen müssen. Können Bogenschützen zwar, sind dann aber weniger effektiv. Lässt sich nicht immer gut bewerkstelligen, aber wenn man die Gelegenheit hat dem Feind in gerader Linie in die Flanke zu schießen, weil alle Nahkämpfer gebunden sind, ja warum denn dann nicht? :D


    Sind jetzt aber auch erstmal wieder nur allgemeine Tipps, vielleicht kennt jemand die Elfen besser. Schön an Warhammer ist halt auch, dass sich die Fraktionen zum Teil sehr stark voneinander unterscheiden. Die Vampirefürsten haben z.B. keine Fernkämpfer, aber dafür starke Flugmonster und einige andere sehr coole Einheiten, die Vampire Piraten sind dagegen eher das Gegenteil, nur schwache Flugeinheiten (erst spät eine starke, aber es fehlt ein Mittelding) und die normale Infanterie ist auch eher schwach bis mittelmäßig. Aber dafür coole Mechaniken + viele starke Fernkämpfer und Artillerie. Belagerungen mit denen sind super, einfach alle Verteidiger wegbomben und dann die Reste aufräumen. Bei den Skaven hingegen muss man komplett umbedenken, weil deren Einheiten praktisch nur Mist sind, aber das ist völlig egal, weil es so viele von denen gibt, man muss riesige Verluste einfach fest mit einplanen.


    Also vielleicht ist es auch gar nicht schlecht erst mal zu schauen was für ein Spielstil Dir vor allem liegt und dann eine passende Fraktion zu wählen.


    EDIT: Ganz vergessen :welcome:

  • Mahlzeit,


    ich habe es bisher immer so gehandhabt, dass ich in den Hauptstädten bzw. in der ersten Hauptstadt alles für die Armeeproduktion aufbaue. Ich versuche mich dabei immer auf bestimmte Typen zu spezialisieren, wie zum Beispiel Flugeinheiten und Infanterie. Ich war bis jetzt immer der Meinung, dass es Unsinn wäre Flugeinheiten (Fernkampf) und gleichzeitig Kavallerie (Fernkampf) einzusetzen. In den Nachbarstädten versuche ich in der Regel immer die Wirtschaftlichen Gebäude zu bauen um den Finanziellen Ausgleich zu schaffen.


    Ich habe in den Letzten Schlachten deinen Ratschlag mit dem Anführer umgesetzt. In er Regel war kurz nach dem Fall des feindlichen Generals auch die Schlacht zu ende, danke für den Hervorragenden Tipp. Meine Letzte Kampanie habe ich als Saurier begonnen und konnte auch gut loslegen. Wenn ich mir dabei meinen Spielstil etwas genauer betrachte, könnte bei mir genau das Problem im Midgame bestehen. Ab einer gewissen Runde scheinen die Feinde dann an mir vorbei zuziehen. Wobei zuziehen, allerdings wüsste ich nicht wie oder warum genau. Die Forschungsbäume habe ich in der Regel soweit erforscht wie es mir möglich ist und die Armeestärke bzw. Größe kann ja von der Menge auch nicht verändert werden. Ich stoße in der Regel halt beim Forschen an eine Grenze an der ich dann erstmal mehrere Runden nichts mehr forschen kann, da die Grundvoraussetzungen noch nicht erfüllt sind.

  • Eventuell hast du im Midgame dann auch einfach zu viele Gegner oder deine Gegner nur dich als Feind.

    Versuche Verbündete zu finden, welche deine Gegner ebenfalls beschäftigen und gestalte dein Reich, wie ja schon andere sagten, so dass es sichere Grenzen zu mindestens 2 Seiten hat (Bündnisse oder geografische Eigenheiten der Karte ausnutzen).


    Deine Armeen sollten zu 2/3 aus billigen bis mittleren Einheiten bestehen, die den Gegner aufhalten und binden und 1/3 Eliteeinheiten, die an markanten Punkten (gegn. Generall, Flanke, oder schon angeschlagenen Feinden) den konkreten Moral brechenden Schaden ausüben können.


    Im Midgame sollte man auch anfangen, seine Fullstacks zu bündeln. Je nachdem, wie viel du aufstellen kannst, 2-3 FS die zusammen an einer Front agieren und sich gegenseitig abdecken.

  • Als Elfenfraktionen geh ich generell auf Lothern Seaguard plus reguläre Bogenschützen. Sobald man Sisters of Avelorn hat, kann man damit Stacks bauen die in der Regel alles weg putzen. In den Schlachten immer erst gegnerische Einheiten fokussieren die viel Schaden machen und ihren General und Magier. Als Avelorn kann man die von (fast?) Runde eins an bauen. Helden und General auf Fernkampf Boni und Verstärkung (reinforcement) skillen. "Blitzangriff" ist eine der wichtigsten Fähigkeiten.

    Damit kannst du gegnerische Armeenbündel auseinander nehmen. Schwächste Armee im Verbund mit deiner besten Angreifen. KI zieht sich nicht zurück, da die Berechnung dafür geschieht bevor man den Haken setzt. Falls schwach genug Autoschlacht, sonst selber schlagen.

    Wie Filusi sagt Fullstacks bündeln für die offensive. An offenen Flanken wo Gegner angreifen könnten eine halbe Armee positionieren die in die Siedlungen marschiert die gefährdet sind.

    Generell überall Mauern bzw. Mauerupgrades bauen, die Garnisonen und Türme erleichtern die Verteidigung erheblich.


    Als Elf Bündnisse mit ein paar anderen Elfen schließen um bei Gengelegenheit sie zu konföderieren. Musst danach aber die Regel die Armeen auflösen die du von der KI erbst, da man sich es nicht leisten kann.


    Anfangs sind Militärgebäude sekundär, man hat nicht genügend Slots und Kohle für mehr Einheiten ist wichtiger. Als Elfen reichen Bogenschützen (nicht die berittenen oder fliegenden) plus ein paar Speerkämpfer um die Front zu halten während die Bogenschützen den schaden machen.Lothern Sea Guard kann beides und die Sisters of Avelorn machen so viel Schaden und haben auch gute Nahkampfwerte das es sich erübrigt.


    Halte die Zwerge für eine sehr Anfänger freundliche Fraktion. Armeen aus ~8 Dwarfwarriors plus ~10 Quarellers und einer Artillerie, später schadet ein Helikopter auch nicht wenn man gegnerische Artillerie oder andere Glaskanonen ausnehmen will. funktioniert sehr lange gegen fast alle Gegner. Später einfach die Front mit besserer Infanterie ersetzen und die Mischung bringt einen durch das ganze Spiel. Zwerge haben auch eine solide Wirtschaft und wenige spezielle Mechaniken um die man sich kümmern muss.


    Zwergeneinheiten sind auch generell so stark, dass voll ausgebaute Garnisonen gegnerische Fullstacks alleine besiegen können, zumindest wenn man selbst schlägt.

  • Mahlzeit,


    ich habe es bisher immer so gehandhabt, dass ich in den Hauptstädten bzw. in der ersten Hauptstadt alles für die Armeeproduktion aufbaue. Ich versuche mich dabei immer auf bestimmte Typen zu spezialisieren, wie zum Beispiel Flugeinheiten und Infanterie. Ich war bis jetzt immer der Meinung, dass es Unsinn wäre Flugeinheiten (Fernkampf) und gleichzeitig Kavallerie (Fernkampf) einzusetzen. In den Nachbarstädten versuche ich in der Regel immer die Wirtschaftlichen Gebäude zu bauen um den Finanziellen Ausgleich zu schaffen.


    Ich habe in den Letzten Schlachten deinen Ratschlag mit dem Anführer umgesetzt. In er Regel war kurz nach dem Fall des feindlichen Generals auch die Schlacht zu ende, danke für den Hervorragenden Tipp. Meine Letzte Kampanie habe ich als Saurier begonnen und konnte auch gut loslegen. Wenn ich mir dabei meinen Spielstil etwas genauer betrachte, könnte bei mir genau das Problem im Midgame bestehen. Ab einer gewissen Runde scheinen die Feinde dann an mir vorbei zuziehen. Wobei zuziehen, allerdings wüsste ich nicht wie oder warum genau. Die Forschungsbäume habe ich in der Regel soweit erforscht wie es mir möglich ist und die Armeestärke bzw. Größe kann ja von der Menge auch nicht verändert werden. Ich stoße in der Regel halt beim Forschen an eine Grenze an der ich dann erstmal mehrere Runden nichts mehr forschen kann, da die Grundvoraussetzungen noch nicht erfüllt sind.

    Grundsätzlich ist Spezialisierung von Provinzen erstmal gut. Freut mich schon mal, dass es in Schlachten jetzt besser läuft. Du kannst ja gerne mal Savegames von Deinen unterschiedlichen Spielephasen hochladen und wir gucken dann mal direkt im Spiel was man so noch anders machen könnte.

  • Was meinst du mit Stacks bauen? Bei mir sieht es meistens so aus, das ich ab Punkt X auch mit der Seaguard und Bogenschützen einfach überrannt werde. Kann es vielleicht sein, dass diese Wandernden Bestien Armeen stärker als normal sein können? Habe gerade mit den Waldelfen gegen eine gekämpft und wieder kaum Schaden anrichten können.

    Leider wurde auch dieses Spiel wieder gleichermaßen beendet wie bisher alle meine Spiele. Ich stand eigentlich recht gut da, auch wenn ich nur wenige Einheiten hatte (kein Geld). Ich war gerade im Krieg mit einer Vampierfraktion, welche eigentlich schon ziemlich dezimiert war. Logischerweise viel auf der anderen Seite meines Imperiums eine Bestienarmee ein, gleichzeitig ploppten plötzlich Skavens auf und fegten mal schnell durch 3-4 Städte und in den nächsten Runden stand plötzlich eine Übermacht der Vampierfraktion vor mir mit einem lvl 13 Anführer. Keine Ahnung woher sie den genommen haben, da sie ja schon fast erledigt waren (Ich möchte mir auch einen lvl13 Anführer mit Voller Armee herzaubern können ^^ ). Auf jeden Fall war somit meine Niederlage wieder absehbar.

    Kann man es irgendwie verhindern das sich alle Feinde gleichzeitig auf einen Fokussieren? Da alle Spiele so ablaufen benötige ich ca. 5-6 volle Armeen um alle Feinde irgendwie abzuwehren. Wie schafft ihr das? Oder passiert das nur bei mir? :confused:

    Ist es eigentlich möglich alte Einheiten aufzuwerten? Bis jetzt habe ich dafür leider keine Funktion gefunden.


    Das mit den Speicherständen ist eine gute Idee, wo finde ich die denn? Kann die leider nirgends finden. :unsure:

  • Was meinst du mit Stacks bauen? Bei mir sieht es meistens so aus, das ich ab Punkt X auch mit der Seaguard und Bogenschützen einfach überrannt werde. Kann es vielleicht sein, dass diese Wandernden Bestien Armeen stärker als normal sein können? Habe gerade mit den Waldelfen gegen eine gekämpft und wieder kaum Schaden anrichten können.

    Leider wurde auch dieses Spiel wieder gleichermaßen beendet wie bisher alle meine Spiele. Ich stand eigentlich recht gut da, auch wenn ich nur wenige Einheiten hatte (kein Geld). Ich war gerade im Krieg mit einer Vampierfraktion, welche eigentlich schon ziemlich dezimiert war. Logischerweise viel auf der anderen Seite meines Imperiums eine Bestienarmee ein, gleichzeitig ploppten plötzlich Skavens auf und fegten mal schnell durch 3-4 Städte und in den nächsten Runden stand plötzlich eine Übermacht der Vampierfraktion vor mir mit einem lvl 13 Anführer. Keine Ahnung woher sie den genommen haben, da sie ja schon fast erledigt waren (Ich möchte mir auch einen lvl13 Anführer mit Voller Armee herzaubern können ^^ ). Auf jeden Fall war somit meine Niederlage wieder absehbar.

    Kann man es irgendwie verhindern das sich alle Feinde gleichzeitig auf einen Fokussieren? Da alle Spiele so ablaufen benötige ich ca. 5-6 volle Armeen um alle Feinde irgendwie abzuwehren. Wie schafft ihr das? Oder passiert das nur bei mir? :confused:

    Ist es eigentlich möglich alte Einheiten aufzuwerten? Bis jetzt habe ich dafür leider keine Funktion gefunden.


    Das mit den Speicherständen ist eine gute Idee, wo finde ich die denn? Kann die leider nirgends finden. :unsure:

    Stacks = Armeen. 2 Armeen die größtenteils aus billig-Einheiten bestehen + ein paar Elite-Einheiten sind häufig besser als eine volle Armee voll mit Elite-Einheiten, weil flexibler einsetzbar und Überzahl ist wegen den besseren flankier-möglichkeiten und in der Autoberechnung gleichermaßen gut.


    Ansonsten können gerade die Vampire ohne Probleme ohne Verzögerung eine Armee aufstellen, auch als Spieler. In wie weit die bei beim Leveln der Helden cheatet, keine Ahnung. Vermutlich tut sie das. Skaven sind natürlich auch fies, weil sie sich so gut verstecken können. Bestien-Armeen die auftauchen können mal ganz fies sein, plündern aber häufig auch nur und lassen sich teilweise auch bestechen, sodass sie Frieden machen.


    Es ist ja schon irgendwo geschrieben worden, die KI erkennt Schwäche und nutzt sie aus. Bist Du mit mehreren Fraktionen im Krieg bist, dann kommen gerne direkt die nächsten hinterher die sich eine Scheibe von Dir abschneiden wollen. Wenn Du also Frieden schließen kannst, dann tu es, selbst wenn die Fraktion weit weg ist und keine echte Bedrohung für Dich ist. Einmal Frieden geschlossen hält sich die KI auch für mindestens 10 Runden daran (korrigiert mich, aber ich meine es waren 10). Versuch also die Anzahl Deiner Kriege zu begrenzen. Und ja, wenn die KI mit mehren Fraktionen im Krieg ist, dann hat der Spieler Priorität. Bei irgend einem Patch war es auch so, dass die Gewichtung noch viel höher war, die KI hat also andere Feinde fast völlig ignoriert und alles zu Dir geschickt. Wurde aber verbessert, auch wenn Du immer noch höher bewertet wirst. Wobei ich nicht weiß wie sehr das mit dem Schwierigkeitsgrad zusammenhängt.

  • Nabend,


    aus irgendwelchen Gründen gab es den alten Spielstand nicht mehr, aus diesem Grund habe ich eben etwas neues begonnen. Alles lief soweit auch recht gut, ich habe jede Menge Bündnisse geschlossen und mit einer Fraktion sogar fusioniert. An irgendeinem Punkt waren dann alle der Meinung sich gegenseitig abzuschlachten und da ich mit den Meisten ein Bündnis hatte... naja, eine recht blutige Angelegenheit kam dabei heraus. Zwischendurch vielen mir auch noch meine Verbündeten im Zauberwald in den Rücken. Jetzt bin ich soweit, das ich alles bis auf den einen Wald verloren habe. Dafür habe ich den jetzt von allen Nachbarn gesäubert. Jetzt stellt sich bei mir die Frage wie ich am Besten die Gebäudeverteilung anstelle. Ich werde die Spielstände mal hochladen, für jeden Rat bin ich da sehr dankbar. :thank you:


    Ok also ich habe gerade versucht meine Speicherstände hochzuladen und er sagt mir, die Datei ist zu groß :(

  • Dürfte aufgrund des Dateiformats hier auch nicht als Anhang gehen. Verwende einfach einen externen Service, gibt ein paar für die man sich nicht registrieren muss, der hier z.B.:

    Fast & Simple File Transfers - FileTransfer.io


    Manchmal ist es übrigens sinnvoller ein Bündnis zu brechen, anstatt sich von der KI in Kriege reinziehen zu lassen. Ein Nichtangriffspakt finde ich meist sinnvoller. Wenn die KI den bricht, dann kannst Du davon ausgehen, dass Du bald einen neuen Feind hast und wenn nicht bist Du save. Gleichzeitig musst Du damit nicht die Dummheiten der KI mitmachen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!