Aktuelle Entwicklungen im Zusammenhang mit Covid-19

  • Gestern hat wohl der oberste US-Experte für Seuchenschutz vor dem Kongress ausgesagt, dass Corona ca. zehnmal tödlicher sei, als die normale Grippe. Man müsse daher jetzt unbedingt handeln, andernfalls würde man von der Entwicklung überrollt. Am Abend darauf folgte dann Trumps Ansprache.


    Dänemark schließt alle Kindergärten und Schulen. Begründung: Der Virus breite sich viel zu schnell aus. Ich muss sagen in diesem Punkt kann ich die Argumentation von Drosten nicht nachvollziehen. Ich finde es hochgradig fahrlässig, dass Schulen und Kitas weiterhin geöffnet bleiben. Das wird sich rächen, spätestens wenn zehntausende Lehrer langfristig erkranken.

  • Was in Deutschland halt noch niemand wirklich wahr haben möchte, John, ist die Tatsache, dass Schulen und Kindergärten die größten Brutstätten für Krankheiten sind. Brauche ich dir ja nicht erzählen! Ich finde es auch hochgradig fahrlässig.


    Ich bin in meiner Kindheit und als Student nie wirklich krank gewesen. Noch nicht mal schwere Erkältungen gehabt. Ich habe in 5 Jahren Studium 5 Tage gefehlt. Erst seit meinem Referendariat und meiner Tätigkeit als Lehrer, sowie mit der Geburt meiner Kinder habe ich pro Jahr eine bis zwei schwere grippale Infekte. Magen-Darm-Viren habe ich auch erst in meiner Lehrerzeit kennengelernt.


    Aber wir sind ja nur faule Lehrer, die sich vor der Arbeit drücken wollen.

  • Ja, so ist es. Ist doch auch logisch. 25 Schüler in kleinen Klassenräumen. In den Pausen Schlangen vor den Toiletten und der Cafeteria. Butterbrote und Süßigkeiten werden untereinander getauscht. Kaputte Seifenspender und Schüler die sich ohnehin nie die Hände wasche. In den großen Pausen dann hunderte Schüler zusammen auf dem Schulhof. Toben, Rangeln. Dann zusammen in die Sportumkleiden. Morgens in vollsten Schulbussen zur Schule, nachmittags wieder zurück.


    Mir kann KEINER erzählen, dass das weniger schlimm ist, als wären die Kinder Zuhause auf ihren kleinen Dörfern. So werden die Schulen, insbesondere auf dem Land, zum Schnelldurchlauferhitzer und verbreiten das Virus in die kleinen Dörfer und Orte.


    Und wenn dann erstmal ganze Kollegien wegen Erkrankung dauerhaft ausfallen, ist ohnehin Schicht im Schacht.


    Und wo gehen die Schüler nach der Schule hin, wenn die Eltern bei der Arbeit sind? Richtig. Zu den Großeltern.


    Was wir bräuchten ist ein großer Lockdown. Betriebe schließen, Schulen schließen, Einzelhandel schließen. Damit sich Eltern auch um ihre Kinder kümmern können.


    Warum nicht die sechs Wochen Sommerferien einfach mal vorziehen? Das wäre aus meiner Sicht jetzt die richtige Herangehensweise.


    Aber ich habe gestern in Klaus Bergdolts „Die Pest - Geschichte des Schwarzen Todes“ gelesen. Dort beschreibt er sehr eindrücklich im Kapitel „Verharmlosung“, dass nahezu ALLE großen Pandemien immer davon begleitet wurden, dass vor allem die gesellschaftlichen Entscheidungsträger, als aber auch nicht selten eine Reihe von Medizinern, teils entgegen besseren Wissens die Seuchen massiv verharmlosten und unterschätzten, ja teils Pestausbrüche schlichtweg leugneten. Man holte sich so viele Expertenratschläge, bis man das hörte, was man hören wollte. Hintergrund war fast immer die Angst vor den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen starker Lebenseinschränkungen für die Bevölkerung. Das passierte derart regelmäßig noch bis ins 20. Jahrhundert hinein, dass man bei der „anfänglichen Verharmlosung oder Leugnung“ nahezu von einer typischen Begleiterscheinung großer Pandemien sprechen kann. Die zitierten Aussagen ähneln dabei nahezu eins zu eins den Aussagen, die wir heute hören. Nahezu immer wurden dann die getroffenen Entscheidungen aber in kurzer Zeit von den Entwicklung dramatisch überholt, weil sichtbar wurde, wie rasant sich die Seuchen ausbreiteten und die Gesundheitssysteme überforderten. Fast immer, sowohl bei Pest, als auch Cholera usw. führte in der Geschichte erst ein kompletter Shut Down des öffentlichen Lebens, konsequente Abriegelung und Quarantäne sowie peinlichste Hygiene allmählich zu einer Besserung der Lage.


    Kann das Buch und das Kapitel sehr empfehlen. Erschienen im Beck-Verlag der Reihe „Wissen“ und bei Skoobie bspw. online ausleihbar.

  • Die Schule im Nachbarort wo auch meine Kinder hingehen hat jetzt auch ihren Coronafall. Zwei Kinder aus einer Klasse sind dort positiv getestet worden. Als Reaktion wurde diese eine Klasse jetzt geschlossen und die Kinder bleiben Zuhause. Familie der Getesteten ist in Quarantäne. Der Rest soll/darf aber weiterhin kommen. Als ob Kinder sich nicht auch außerhalb ihrer Klasse begegnen und miteinander zu tun haben. Ist abzusehen dass es in den nächsten Tagen nen sprunghaften Anstieg hier geben wird.

  • Oh man. Ich verstehe es nicht. Wie kann man sowas machen? So ein Irrsinn, wenn man die Verbreitung wirklich aufhalten will.


    Naja. Bis zu Schulschließungen wird es wohl noch dauern. Habe gerade eine Einladung zum 40. Geburtstag Anfang Mai bekommen.


    Die Gefährlichkeit dringt einfach nicht durch zu den Leuten.

  • Ich darf morgen home Office machen - wie die nächste Woche ausschaut, entscheidet sich am Wochenende. Gehe aber davon aus, dass sie mich/uns von zuhause aus arbeiten lassen. Verneint also die Nachste Tage nur zuhause...^^


    soll mir recht sein, bin zuhause eh genauso effizient und auf Menschen Kontakt muss ich jetzt nicht unbedingt gehen.


    merke schon in der U-Bahn aber dass gefühlt weniger Leute unterwegs sind.

  • Hierzulande schließen die Oberstufen am Montag, die Unterstufen und Volksschulen ab Mittwoch, wobei es für Volksschüler die Möglichkeit einer Betreung in der Schule gibt (auch nicht perfekt, aber besser als eine Betretung durch die Großeltern).
    Bei euch wäre es eigentlich auch bald an der Zeit, nicht weil das Virus für die Kinder so gefährlich wäre, auch die Mehrheit der Lehrer befindet sich nicht in der Risikogruppe, sondern wegen der Geschwindigkeit mit der sich das Virus dort ausbreiten kann, was ja recht wichtig ist, um die Zahl an gleichzeitigen Fällen zu begrenzen und die Spitäler nicht zu überlasten.
    Italien hat den richtigen Zeitpunkt verpasst, dort müssen die Krankenhäuser jetzt entscheiden wen sie behandeln, und wen nicht, Österreich sollte hoffentlich die Kurve bekommen (auch hier hätte man diverse Maßnahmen, vor allem die Fiebermessungen an Flughäfen und Grenzen früher setzten können, allerdings haben wir pro Kopf deutlich mehr Krankenhausbetten als Italien, und scheinbar auch einiges an eingelagertem Equipment für Intensiv-betten), Deutschland ist bei den Fällen pro Kopf nur einen Tag hinter Österreich und sollte eigentlich bald mit umfangreichen Maßnahme beginnen, nicht zuletzt weil man aufgrund der Inkubationszeit immer 1 bis 2 Wochen hinterher ist.


    Edit: Stöbere gerade etwas in der Liste unterschiedlicher Pandemien. Die meisten Grippewellen sind zwar klar weniger letal als Covid 19, aber an der von 2004/05 starben immerhin an die 20 000 Deutsche, an der Honkong-Grippe 1970 30 000, die tödlichste Epidemie der Geschichte (nach Gesamtzahlen, als Anteil an der Weltbevölkerung hat die Pest mehr erwischt), die spanische Grippe war ebenfalls ein Influenza-Virus



    Edit 2: Weitere Maßnahmen in Österreich:

    • Die Gemeinderats-Wahlen in Vorarlberg und der Steiermark werden verschoben
    • Besuchsverbote in zahlreichen Krankenhäusern und Altersheimen
    • Gottesdienste und andere krichtliche Veranstlatungen fallen aus
    • Die Kurse des Arbeitsmarktservice entfallen vorerst
  • Trumps Aussagen und Beweggründe bezüglich des Einreisestopps sind sicher nicht richtig, aber zum ersten Mal in seiner Amtszeit hat er das richtige Getan, lassen wir ihm das einfach mal. :rolleyes: Eine Entscheidung die in etwa so ähnlich auch in Deutschland schon lang überfällig ist nur leider sind unsere Politiker allesamt zu ängstlich. Die verstehen scheinbar nicht dass viele von ihnen selbst wegen ihres Alters auf der Abschussliste stehen.
    Und @Deatheye Sowas blödes hab ich auch nicht gehört und morgen ist dann "Oma und Enkel Tag" in der Kita oder wie? :help:

  • Es ist definitiv nicht bestätigt. Ich habe noch keinerlei offizielle Info von unserer Schulleitung erhalten. Radio Antenne und andere Zeitungen, bzw. Radiosender teilen nur Gerüchte mit.


    Edit: 17:19Uhr


    Meine Theorie ist ja, dass Niedersachsen den Unterricht ausfallen lassen möchte, aber die Kultusminister sich nicht auf eine flächendeckende Lösung für ganz Deutschland einigen können oder wollen. Deswegen gibt es nur Gerüchte und noch keine offizielle Stellungnahme.

  • Ja hab auch schon erstes unbestätigtes Insiderwissen mitbekommen.


    Ich hoffe die anderen machen es genauso.


    Die frei werdenden Kapazitäten kann man dann doch für die Betreuung der Kitakinder von dem Gesundheitspersonal nutzen und schon könnte man auch im Sinne von Hr. Dorsten die Kitas und Grundschulen schließen. :held:

  • Edit: Stöbere gerade etwas in der Liste unterschiedlicher Pandemien. Die meisten Grippewellen sind zwar klar weniger letal als Covid 19, aber an der von 2004/05 starben immerhin an die 20 000 Deutsche, an der Honkong-Grippe 1970 30 000, die tödlichste Epidemie der Geschichte (nach Gesamtzahlen, als Anteil an der Weltbevölkerung hat die Pest mehr erwischt), die spanische Grippe war ebenfalls ein Influenza-Virus

    Zur Spanischen Grippe, diese hat ca. 400.000 Deutsche das Leben gekostet, aufgrund der höheren bevölkerungszahlen heutzutage könnte man da bei unzureichenden Gegenmaßnahmen von ähnlichen Zahlen ausgehen (tendentiell aber darunter wegen der geringeren Letalität).

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
    - Albert Einstein


    "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
    -Werner Gruber

  • Ich bin [...] als Student nie wirklich krank gewesen. Noch nicht mal schwere Erkältungen gehabt.

    Da hast du aber echt Glück gehabt. Gerade im Studium haben mich die Erkältungen jeden Winter erwischt. Grund war der ÖPNV: Überlastete, vollgepferchte Busse voll mit anderen Studenten und Schulkindern, dazu dann noch in den ersten drei Semestern eine nicht-rauchfreihe Uni, die die Erkältung nochmal begünstigt hat.


    (tendentiell aber darunter wegen der geringeren Letalität).

    Und wegen der deutlich besseren Versorgungslage heutzutage. Damals waren ja schon seit mehreren Jahren die Lebensmittel, insbesondere in den Städten, stark rationiert.



    Eindrücke von Supermärkten bei Einkäufen in dieser Woche:
    - in Stadtnähe: Klopapier ausgeräubert, so als ob wir eine Cholera-Epidemie hätten oder die Ruhr gallopieren würde.
    - auf dem Land: bis auf 1-lagiges Schmiergelpapier alles ausreichend vorhanden.

    ___ ___ ___ ___ ___

    And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.


  • Eindrücke von Supermärkten bei Einkäufen in dieser Woche:
    - in Stadtnähe: Klopapier ausgeräubert, so als ob wir eine Cholera-Epidemie hätten oder die Ruhr gallopieren würde.
    - auf dem Land: bis auf 1-lagiges Schmiergelpapier alles ausreichend vorhanden.

    Also bei uns hier auf dem Land ist tatsächlich alles an Klopapier weg sowie der Großteil an Nudeln und Mehl.


    Mann munkelt ja inzwischen das nach der Apokalypse Klopapier die neue Währung sein wird. :D


    "Telling an atheist they're going to hell is as scary as a child telling an adult they're not getting any presents from Santa"

    -Ricky Gervais-


    "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


    -Bernd Stromberg- :thumbsup:

  • Eindrücke von Supermärkten bei Einkäufen in dieser Woche:
    - in Stadtnähe: Klopapier ausgeräubert, so als ob wir eine Cholera-Epidemie hätten oder die Ruhr gallopieren würde.

    Gleiche hier. Mangel an Klopapier seit ca. schon zwei Wochen jetzt. Gleiche gilt für Katzenstreu. Die Leute haben wohl Angst "Geschäfte" nicht mehr rechtzeitig erledigen zu können. :)


    Mein Plan sieht vor, mich morgen früh zeitig aus dem Haus zu schleichen (mit Maske + Handschuhen) und die Wochenendlieferungen für die Drogeriemärkte "abzufangen" oder zumindest "Erster" rufen zu können. Glaube auch am WE begegnet mir nicht so viel Volk frühmorgens wie später am Tag. Mal sehen wie viele schon vor den Märkten campieren.


    Sind teilweise schon heftige Zustände hier in der Stadt. Noch nicht ganz Kriegszustand.

  • Bei mir in der Gegend gibt es auch schon Hamsterkäufe, keine Ahnung wie es mit dem Toilettenpapier aussieht, aber je nach Supermarkt bekommt man einzelne Artikel/Marken nicht mehr.
    Kenne auch einen Bekannten der hat gestern um 600€ Lebensmittel gekauft, (ok, ist ein 4-Personen Haushalt, aber 2 davon sind Kinder, und eines davon ist eigentlich nur Nudeln und Reis, beides nicht sehr teuer).


    Edit: In einer Sondersendung hat der österreichische Kanzler heute erklärt, das morgen weitere Maßnahmen verkündet werden: "Das Ziel sei, ab Montag das soziale Leben auf ein absolutes Minimum zu reduzieren" "jetzt rasch harte Maßnahmen zu setzen und zusammenzustehen".
    Kann sein dass ziemlich drastischere Maßnahmen im Anrollen sind.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!