Europa 1810 & Britons back to school - aber wo?

    • [NTW]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die neue TWL Season ist mit einem mehrere Titel umspannenden Turnier gestartet alles relevante dazu findet Ihr hier Klick mich hart
    • Europa 1810 & Britons back to school - aber wo?

      Hallo liebe Freunde der Musketen und Bajonette,

      Ja es gibt sie noch - die NTW-Spieler. :) Ich spiele auf Schwer/Sehr Schwer. Eigentlich wollte ich nur eine Frage stellen (siehe unten). Dann dachte ich mir: Kann ja nicht schaden das NTW-Forum etwas zu beleben. ;)

      Aktuelle Situation

      Nachdem ich mit Wellington Paris erobert habe und dem kleinen Korsen nur noch Strassburg, Kassel und Innsbruck bleiben bereite ich mich auf das Kampagnenziel der Briten vor. Blöderweise brauche ich da zwei Siegprovinzen meiner Verbündeten: Dänemark und Hannover (im Besitz von Preußen). Da erschien mir es sinnvoll erst mal mit Napoleon Frieden zu schließen (ich vernichte außerdem nur ungern Völker - ist einfach unrealistisch) und mich gut auf den großen Knall vorzubereiten. Provinztausch haben Dänemark und Preußen abgelehnt - also Krieg! Mit etwas Glück halten sich meine (dann ehemals) Verbündeten, Russland, Preußen, Österreich, Schweden aus dem Dänemarkfeldzug noch raus. Das wäre dann wohl der Sieg der Kampagne, da ich die eine Provinz Hannover dann überraschend für Preußen einnehmen könnte. Falls nicht - könnte es übel werden. Es hängt also davon ab wem sie die Treue schwören - Dänemark oder Great Britain. Da es ein Angriffskrieg meiner Seite ist wäre es logisch das es dann gegen mich geht.
      Taktik wäre dann Dänemark zu halten und gaaanz schnell dort eine Festung drumrumzuzimmern. Dort reibt sich der Feind dann hoffentlich auf. Festungsverteidigung ist mein Spezialskill. :D :ritter2: Da sind schon einige von Napoleons Fullstacks an den Mauern zerschellt.

      Danach gegen Blücher & Co: Preußen ist zu Lande die Macht. Die haben mittlerweile so um die 6-7 FS. Es erwartet mich ein heißer Tanz im Norden oder spätestens in Hannover.

      An Land kann ich selbst derzeit mit drei FS zu Felde ziehen. Wobei da ein Miliz-FS dabei ist der in eroberten Provinzen schnell für Ruhe sorgen soll (Garnisonsbonus). Einer mit "normaler" Linieninfanterie, 2 x leichte Dragoner, 2 x Haubitzen, 2 x leichte Jäger. Wellingtons Armee hingegen ist gespickt mit Elite (Highland-Infanterie, Gardeinfanterie, 42. Black Watch, Connaught-Rangers, 2 x Scharfschützen, 2 x Gardedragoner, 2 x leichte Dragoner, Experimental- und normale 5-Pfünderhaubitzen) und bildet die Speerspitze.

      Spoiler anzeigen




      Schottlands Söhne in gewohnter Wetterlage auf den Schlachtfeldern Frankreichs. Fast wie zu Hause. :) Die Mützen und Röcke hatten die doch auch noch im 1. WK, oder? Die roten Uniformen wohl nicht mehr. :jumping:



      "Uncle" Arthur, hier kurz nach der Einnahme von Paris.



      Doch nun zum größten Spaßfaktor des Spiels für mich: Seekrieg! Das Steckenpferd der Briten. Erst als ich Napoleon wirtschaftlich durch Blockaden in die Knie gezwungen hatte begann auch zu Land die "Befreiung" Spaniens und Frankreichs.

      Zur See sieht es im Gegensatz zum Landkrieg schon anders aus. Wie sollte es auch anders sein mit den Briten? Schon zu Beginn der Kampagne ist man zusammen mit Napoleons Flotte die mit Abstand stärkste Seemacht. Zieht man seine Flotte zusammen, hat man gute Chancen die Französische Flotte in den ersten Runden auf den Boden des Meeres zu schicken. Danach Blockaden und Handelskrieg und in Frankreich kommt nichtmal mehr ein Gramm Zucker an. :)

      Im Moment habe ich vier größere Flotten. Die Zahlen stehen hierbei für dei Anzahl der Schiffe und Geschütze:

      Eine davon im Mittelmeer - aktuell zur Reparatur stationiert auf Korsika. Die soll zukünftig -bei einem Kriegseintritts Österreichs- die Adria beherrschen. Bestehend aus 6x 32er Fregatten und einem 50er Linienschiff vierter Klasse (Admiral).

      Die anderen drei Flotten sind im Ärmelkanal stationiert und warten auf Action: Eine besteht aus vier ehemals französischen 24er Korvetten und bildet meinen Abfangjäger für Handelsschiffe. Sind an Schnelligkeit und Wendigkeit am effektivsten. Durch den Canal muß jede noch so kleine Schaluppe in Richtung Mittelmeer um an die Handelsplätze zu kommen.

      Eine zweite besteht aus 1 x 64er Linienschiff dritter Klasse (Admiral), 4 x 38er Fregatten, 2 x 48er Razees - das sind sehr robuste, ehemalige Linienschiffe bei denen das Vorderdeck zugunsten der Stabilität und Segeleigenschaften entfernt wurde. Eine kleine Kreuzerflotte die ursprünglich die Spanier in Schach gehalten hat. Allround einsetzbar.

      Die dritte schließlich wird von Haratio Nelson selbst befehligt. Hierbei handelt es sich um die Dampfwalze zu See. Eigentlich schon überpowert. Seit der Vernichtung Spaniens (Augen auf bei der Feindeswahl :) ) und der Französischen Flotte ohne einen wirklichen Gegner. Bestehend aus: 1 x 122er Erster Schwerer Klasse (Flagschiff von Nelson - warum das die "Rose" ist und nicht die "Victory"...keine Ahnung), 4 x 106er Linienschiff erster Klasse, 3 x 98er Linienschiff zweiter Klasse, 4 x 74er Linienschiff dritter Klasse. Das alleine sollte schon außreichen um gegen keinen Gegner auch nur an den Rand einer Niederlage zu kommen. Was sich allerdings im späteren Kampagnenverlauf (als die dicken Pötte der Spanier und Franzosen entweder für mich schipperten oder am Grund lagen) beim Durchkreuzen der Meere von Nord nach Süd und von Ost nach West (und wieder zurück :) ) als recht nervig herausstellte, waren die kleinen und schnellen Fregatten und Korvetten des Gegners. Ich war einfach genervt davon wenn der Gegner mit schnelleren Schiffen vor dir herfährt und du nicht in Position für eine Breitseite kommst. Also wurde Nelsons Flotte zum FS aufgerüstet. Dazu kamen: 6 x 32er Fregatten, 1 x 14er Bombardierschiff und ein 3er Raketenschiff. Das Raketenschiff "Sutherland" ist neu und noch ohne Einsatz. Könnte schön werden mit dem Pott demnächst.

      Spoiler anzeigen




      Nervig. Bleibt nur durch fahren enger Linien ihn in die Reichweite der hinteren Schiffe zu locken. Dauert... :kaffee:



      Der fette spanische 106er Pott wird geentert. Demnächst weht auf der "San Rafael" also der Union Jack. :baeh: So ein Teil kostet normalerweise stattliche 2424 Gold - diesmal ein Geschenk des Spanischen Königs.



      Nelson läßt sich gerade Austern in Calais schmecken.



      Dazu kommen noch 32 Handelsschiffe quer über die Handelschauplätze zwischen Nordsee und Schwarzem Meer verteilt. Da das Handelseinkommen bei mir pro Runde 25k einbringt (Vergleich: Steuern 16k) bin ich auf den Schutz meiner Handelshäfen und -Routen angewiesen. Einmal war Napoleon so frech und schnappte sich mit einem Schiffchen Bristol. Schwupps Handelshafen zerstört und 6k Miese pro Runde. Pleite innerhalb einer Runde. Kein Geld zur Reparatur des Hafens. Abrüstung bis ins Plus? Nö...
      Lösung war dann den Hafen ganz abzureißen damit die Handelsroute auf einen anderen Hafen ausweicht. Danach Wiederaufbau. Seit dem wird jeder Handelshafen mit aktueller Route durch eine Einheit Miliz geschützt damit der Gegner maximal eine Hafen- oder Routenblockade aber keine temporäre Besetzung durchführen kann. Danach kümmert sich die Flotte um den Ferind.

      Spannend könnte es allerdings dann in Zukunft werden: Die zweitgrößte Seemacht aktuell ist *tataaah* Russland. Die beherrschen von den 19 Handelsschauplätzen immerhin zwei. :) Einer davon gehört den Portugiesen und 16 gehen an mich. :thumbsup: Viele davon zäh den Franzosen, Spanier und Osmanen abgerungen.

      Was die Russen in Zukunft in der Ostsee aufbieten können wird derzeit von Admiral Sir John Dervis und seiner Korvettenflotte erforscht. Ich hoffe auf starken Widerstand. :thefinger:



      Nun zum zweiten Teil - die Pionierschule

      Ich habe wieder mal ein Problem in...ähhh mit der Schule (fast wie früher zu alten Zeiten :) ).
      Und zwar mit der Pionierschule. Wo baut man die? Ich habe schon in Städten sowie in Nebensiedlungen geschaut....ohne Erfolg. Helfen würde schon die Gebäudestufe vorher...dann weiß ich Bescheid. Die Pionierschule gibt Boni für die Artillerie. Allerdings habe ich in Wales ein Artillereiministerium stehen, was die höchste Ausbaustufe ist. :grübel:

      Spoiler anzeigen




      Nach der Erforschung der standadisierten Artillerie wird einem die Pionierschule ermöglicht...



      ....aber wo? Ich habe bisher nirgends die Option sie zu bauen.



      Leider habe ich nirgends im Netz eine Gebäudeübersicht für Napoleon TW gefunden. Vielleicht kann mir ja trotzdem jemand helfen. Auch wenn NTW für die Meisten etwas zurückliegen dürfte.

      Schonmal Herzlichen Dank. :hallo:



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Sehr schön hatte vor nem Monat auch mal wieder ein wenig Napoleon gespielt. Die Seeschlachten sind prinziepiell schon witzig allerdings sind mir die Schiffe immer viel zu langsam, wenn dann auch noch der Wind ungünstig steht zieht sich das ewig hin. :Motz:
      Mit der Pionoerschule weiß ich leider auch nicht weiter was mich aber mal interessieren würde. Wie bekommst du das mit der öffentlichen Ordnung hin bei so vielen Universitäten ? Da müssten doch Revolutionen am laufenden Band starten :grübel:

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Du hälst einfach die Ideologischen Entwicklungen welche die Unzufriedenheit der Bevölkerung fördern etwas zurück. Ne halt, glaub das war eher auf EmpireTW bezogen.

      Natürlich immer schauen welche Regionen gerade im "gelben" Bereich ist. Ansonsten die Provinzstädte mit Milizen auffüllen. Je nach Bedarf hab ich 2-6 Einheiten in den Städten. Der Garnisonsbonus hält die Bevölkerung....ähh unterdrückt die Revolten.

      Zu Anfang halte ich auch die Steuern für den Adel niedrig. Dann wird mehr von den Geldgeilen investiert und kurbelt den Wachstum an. Nach 30-40 RUnden macht sich das spürbar bemerkbar. Dann kannst du genau das Gegenteil praktizieren -> Steuern für den Adel rauf und für den gemeinen Proletarier runter. Was dann im Laufe des Spiels für Zufriedenheit sorgt. Vorher eh nie mehr als 50% Steuern auf die "Unterschicht". Du hast dann vielleicht anfangs nur um die 2k Einnahmen dafür dauerhaft deine Ruhe. Später hast du dann eh mehr Einkommen...da mußt du den kleinen Mann nicht noch schröpfen. Funktioniert zumindest bei den Briten so. Ich kann mich erinnern, dass es bei den Preußen etwas anders lief...allerdings habe ich es damals nicht so konsequent durchgezogen. Klar kannst du so kein Vermögen anhäufen - aber scheiß drauf....das bißchen wqas man hat wird eh investiert.


      Flo78 schrieb:

      Sehr schön hatte vor nem Monat auch mal wieder ein wenig Napoleon gespielt. Die Seeschlachten sind prinziepiell schon witzig allerdings sind mir die Schiffe immer viel zu langsam, wenn dann auch noch der Wind ungünstig steht zieht sich das ewig hin.
      Ja, wie oben geschrieben ging mir das auch auf den Sack. Man braucht halt die richtige Flotte für den passenden Gegner. Eine Flotte in Linie um das "Crossing the T" zu praktizieren fährt in der Gruppe während der Schalcht nur so schnell wie das langsamste Schiff. Logisch, wollen ja in Formation bleiben. Also entweder in Gruppen nach Geschwindigkeit aufteilen oder die Flotten je nach Aufgaben erstellen. Eine Korvette mach 23 Knoten im Gegensatz zu einer Schweren Ersten Klasse - die macht nur 13. Die Korvette oder eine 24er, 32er, 38er Fregatte macht also gegen den Wind genauso viel Speed wie ein fettes Linienschiff mit dem Wind. ;)



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Ok wie setzt du denn die Bombardier und Raketenschiffe ein ? Ich konnte mit denen irgendwie nie was anfangen.

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Das sind quasi die Sniper in der Flotte. Die bekommen eine eigene Route und Gruppe während der Schlacht. Größter Vorteil ist natürlich die Reichweite. Bei einem guten Treffer - meist Explosionen über dem Ziel...keine direkten Treffer, gerät das feindliche Schiff schnell in Brand. Direkte Treffer können aber auch den Gegner sofort explodieren lassen oder die Takelage komplett abrennen. Je nachdem was du triffst. Meist versuche ich den gegnerischen Admiral auf große Distanz auszuschalten.

      Auch stelle ich während der Schlacht zwei Fregatten zum Schutz ab. Gegen eine feindliche Fregatte kann man vielleicht noch ausweichen...aber kommt man gegen eine schnelle Korvette, Razee, Karonadenfregatte oder sogar ein kleineres Linienschiff in Bedrängnis, sieht es meist übel aus. Ein oder zwei direkte Breitseiten genügen dann um selbst in die Luft zu fliegen. Immer daran denken das man selbst vollgestopft mit Sprengstoff und Raketen ist. Klar gibt es da auch Kamikazetaktiken...direkt auf einen fetten Pott im richtigen Moment zuzusteuern kann eine verloren geglaubte Seeschlacht noch drehen.

      Defensiv sollen meine eigenen zwei Fregatten im Notfall aber das Feindfeuer auf sich ziehen und den Gegner rechtzeitig ablenken - natürlich bevor meine anfälligen Sniper in Reichweite für das Feindfeuer sind. Vorteil hierfür sind die schnellen Fregatten. Sind diese selbst außer Reichweite und die Sniper auch nicht mehr in Gefahr ist eine Notreparatur auf See schnellstmöglich durchzuführen. Immer damit rechnen das man eine Salve mehr abbekommt als geplant...eine zur Ablenkung und eine beim Ausweichmanöver. Und die muss man beide überleben. Falls nicht, ist die Frage was mehr wert ist: Das Raketenschiff, die (Schutz)Fregatten oder wer von beiden mehr noch den Ausgang der Schlacht beeinflußen kann.

      Auch eine Guerilla Taktik wäre denkbar (Huuuh, ich bin ein gefährliches Individuum....aber zum Glück Pazifist :thumbsup: ). Dann aber auf die Rückzugspunkte auf der Kampagnenkarte achten und das Heft des Handelns/Angriff selbst in der Hand haben. Dafür könnten die Schiffe auch alleine agieren. Ich greife an und treffe auf große Distanz....wenn nicht dann Rückzug bevor der Gegner in Reichweite kommt. Allerdings dürfte der Wind dafür auch ausschlaggebend sein. Rückzug ohne Rückenwind...ist scheiße. :) Kam ich selbst noch nicht dazu das zu erproben, da ich immer die überlegene Seemacht war. Mit "nichttypischen" Seenationen wie Preußen oder Russland kann das aber eine gute Taktik sein um gegnerische Flotten mit Linienschiffen zu dezimieren. Hoffe ich habe demnächst mit Preußen noch die Gelegenheit. Anfangs mit den Bombadierschiffen...dauert ja ein wenig bis man die Raketen erforscht hat.


      Edit: Jaaaa....wenn man in der Liste der Gebäudeübersicht einen Linksklick ausgeführt hätte...hätte man eine Baukette zu sehen bekommen. :rolleyes:
      Die Pionierschule habe ich nicht gebaut - ich habe sie erobert. In Kopenhagen gibts eine. :) Folgt wirklich aufs Artillierieministerium und kann wohl nur in der Hauptstadt gebaut werden. Deswegen sah ich in Wales auch schon die höchste Stufe.
      Na ja, Problem gelöst.



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flavius Jolius ()