Kampagnen Map

    • [TW:WH]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die neue TWL Season ist mit einem mehrere Titel umspannenden Turnier gestartet alles relevante dazu findet Ihr hier Klick mich hart
    • Bei den Ruffnex hat sich anscheinend jemand das neue Humble Bundle gekauft und die dort verfügbare Map gepostet.

      So hier nun auch für euch. :)



      Ich selbst kann damit ja nicht viel anfangen, für mich wird dieses Szenario vollkommenes Neuland sein. ^^
    • Habe gerade keine Zeit, für weite Ausführungen, aber im Prinzip die Map aus der Med2-Warhammer-Mod, wo im Norden und Osten was weggenommen (Chaos- und Ork-Gebiete) und im Süden und Westen was hinzugefügt wurde.

      Das Zentrum wird das Imperium bilden, begrenzt von dem Meeresarm und allerhand Gebirgen. Die Gebiete, die mit '-land' oder '-mark' enden, müssten alle zum Imperium gehören.
      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Die letzten drei Punkte sollte man heraus heben:

      Die Kampagne verläuft zwar rundenweise, kennt aber keine Zeitrechnung mehr, unsere Figuren sterben also nicht an Altersschwäche. Reguläre Helden können im Kampf das Zeitliche segnen, aber Fraktionsführer erholen sich nach einer Weile wieder.

      Seeschlachten wird es keine mehr geben. Zwar bauen wir Schiffe und können sie zum Transport von Truppen nutzen, aber Kämpfe zwischen zwei Flotten würfelt der Computer aus.

      Die drei Teile der Trilogie lassen sich als Standalone-Titel spielen, aber auch zusammenfügen. Besitzen wir alle drei, vereinigen sich ihre Karten zu einer großen Weltkarte, angeblich der größten Karte, die es in Total War je gab. Klingt gut, nur sollte auch jeder Teil für sich ausreichend Umfang bieten.


      Dass es keine Zeitrechnung mehr gibt, ist für das Szenario denke ich, mehr als vertretbar. Obwohl es sicherlich komisch kommt, wenn man die Welt erobert hat, und dann noch mit Anfangscharakteren rumläuft. Obwohl das in Attila mit den Jahreszeitenrythmus auch nicht mal SO schwer ist.

      Bei den Seeschlachten würde ich gern mal alle Motive wissen. Ist das aufgrund fehlenden Budgets/Zeit, da neue Modelle und alles mögliche rauszuarbeiten? Liegt das vielleicht auch aufgrund der parallelen Entwicklung von Warhammer zu historischen Titeln (vielleicht werden wir im nächsten historischen TW ja richtig auf See loslegen, wer weiß welche Epoche kommt)? Oder lohnt es sich einfach nicht, sich darauf auf irgendeine Weiße zu fokussieren, da die Map nur am Rand Wasser bietet und nicht wie das Mittelmeer das Zentrum der Map einnimmt? Oder sind im Warhammer-Universum schlicht die Seegefechte so berauschend wie Kampf mittelalterlicher Koggen? Wie auch immer, scheint es mir aus Unternehmenssicht eine überaus vernünftige Entscheidung.
      Aber trotzdem folgt die Frage: Was ist dann mit kombinierten Schlachten und Angiffen von See aus? Oder wurde die Map so umgestaltet, dass Häfen wieder von Städten in den Regionen separiert wurden?

      Und der letzte Teil, falls wirklich so einfach, hört sich ja mal für mich so an:

      Steam-Profil

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • DarthFrankiboy schrieb:

      Bei den Seeschlachten würde ich gern mal alle Motive wissen.


      Ich glaube das könnte einerseits mit deinen genannten Gründen zusammen hängen, und andererseits damit, das die Seestreitkräfte der Völker abgesehen davon das es Boote sind zu unterschiedlich sind um das ganze sinnvoll zu balancen.

      Man hat von kruden Ruderboote bei den Orks, über schlanke Skiffs bei den Dunkelelfen, Spätmittelalterliche Schiffe mit Kanonen beim Imperium, Wikingerschiffe bei den Norse bis zu Panzerschiffen bei den Zwergen alles. Also im Prinzip alle Schiffsformen der Menschheitsgeschichte zur Gleichen Zeit.

      Gruß

      Edit: Ich hab die schwarzen Archen vergessen. Im Prinzip Städte die mit Magie entwurzelt wurden als Nagarythe durch Magie im Meer versenkt wurde ist und als Zentrum der Sklaven und Plünderflotten dienen.

      Edit2: sogenannte lebende Schiffe gibts auch noch, im Grunde große Seemonster... und Links eingebaut^^
    • Die neuen Videos und Infos (Blog, wobei ich hier auch erst mal nur die Bilder angeschaut habe ^^ ) sind ja wirklich sehr aufschlussreich.
      Die Kampagnenkarte gefällt mir auf den ersten Blick recht gut.

      Begeistert bin ich aber noch nicht. Durch den höheren Detailgrad wird auch irgendwie eine gewisse Erwartung erzeugt. Beispielsweise störte es mich sofort, dass die Bäume so star dastehen und sich nicht im Wind wiegen.
      Hab dann nochmal extra die Karte von Attila aufgerufen und war verwundert, dass sie dort auch star sind. Dort hatte es mich aber anscheinend noch nie gestört. ^^

      Das Ruckeln sollten sie auch noch in den Griff bekommen, ich bin da anfällig für. :unsure:

      Aber die Veränderungen der Stratmap je nach Besitztum etc. gefallen mir sehr gut. :thumbup: Auch diese fraktionsspezifischen Missionen wie dieses komische Schandebuch bei den Zwergen. Das könnte witzig werden. :D
    • Mich überrascht sehr, das Tilea, Estalia und die Grenzgrafschaften/Düsterlande drin sind. Tilea ist eine Ansammlung von Stadtstaaten wie Luccini und Miragliano die sich gegenseitig bekämpfen (angeleht an Italien) und ist eigentlich hauptsächlich für seine Söldner bekannt. Estalia besteht ebenfalls aus Kleinstaaten und man weiß darüber eigentlich noch weniger, wie über Tilea, außer dass viele Händler von dort kommen und die Leute stolz sind (angelehnt an Spanien). Modelle gab es für diese Länder nie (außer eben Söldner) und sie spielten auch nie irgendeine größere Rolle im Hintergrund.
      Die Grenzgrafschaften sind anarchistische Landstriche südlich des Imperiums, in den Räuberbarone, Abenteuerer und Ausgestoßene das Sagen haben. Jede kleine Siedlung wird praktisch von einem anderen Grobian und seinen Schergen beherrscht, auch wenn einige größere und stabilere Herrschaften gibt. Auch Magier, die vor den Hexenjägern flüchten gibt es da, zB Nekromanten. Dass irgendein Räuberhauptmann Totenbeschwörer und Zombies bei sich anstellt ist keine Seltenheit. Dann gibt es noch Söldner bzw. Leute die gerne welche wären, natürlich mal wieder Orks, marodierende Wolfsreiter und hier da auch offene Chaoskulte.
      Die Düsterlanden sind noch gesetzloser sind als die Grenzgrafschaften. Außer Orks, Barbarenstämmen, alten Grabhügeln und Ruinen gibt es hier nicht mehr viel.

      Alles in allem durchaus interessante Gegenden, aber keine Ahnung, was genau da sein soll, außer einem Haufen Ein-Provinz-Fraktionen (also quasi "Rebellen"), Orks, hier und da ein paar Untote. Tilea geht noch einigermaßen, aber bei Estalia muss man sich ein Menge aus den Fingern saugen, die bekannten Städte da kann man an einer Hand abzählen. Aber gut, wenn sie es nutzen, um diese Bereiche etwas mehr zu beleuchten, klar, warum nicht.
      ~ Ke nu jurkadir sha Mando'ade! ~
    • Im Dev Blog den Black Templar geposted hat gibt es ja noch einige zusätzliche Bilder:




      Die Design Entscheidung bestimmte Regionen für bestimmte Fraktionen nicht einnehmbar zu machen ist auf jeden Fall interessant, dürfte den ewigen Krieg ein bisschen länger toben lassen als bisher :grübel:
    • Also ich muss sagen, seit ich die Kampagnenmap gesehen habe, die einfach ultra beeindruckend aussieht, mit den ganzen Zwergenfestungen usw. bin ich auch angefixt, obwohl es überhaupt nicht mein Setting ist. Aber die Karte sieht einfach fett aus. :P :thumbup:
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Mogges schrieb:

      Oh Gott! Ist mir ja immer noch ein Rätsel. wie man sich für so etwas begeistern kann.......

      Knötterkopp. :P - Jung, momentan liest man ohnehin recht wenig von dir. Und wenn, dann sind es Ein- bis Zweizeiler. Hast du dir die Kampagnenkarte mal angesehen? Sieht doch wirklich gar nicht schlecht aus. Und bist du nicht derjenige, der gerne Fantasy-Literatur liest?

      Mein Setting ist es mit Sicherheit auch nicht, aber die Karte sieht einfach mal schön und interessant aus. Mir gefällt das. Insbesondere z.B. so Details, dass sich die Karte immer an die Fraktion optisch anpasst, von der sie beherrscht wird. Also bei den Monstern verändert sich das Land ins düstere und bei Menschen usw. ist es eher hübsch grün. Ich finde das eigentlich mal ganz interessant. :)

      Aber ich habe eh noch genug mit den alten TW-Teilen zu tun. Spiele gerade eine "Rise of the Samurai" Kampagne und bin gerade dabei die Minamoto gegen die Taira zum Sieg zu führen. Die Fujiwara habe ich schon unterworfen. :klopp: Dann wartet noch Rome 2 auf mich. Dann Attila. Und irgendwann später kann ich mich dann mal auch mit Warhammer befassen. Ab morgen ist ohnehin erstmal Fallout 4 angesagt. :w00t:
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Wo schreibe ich denn bitteschön Einzeiler?
      Na ja, ist halt überhaupt nicht mein Setting; wenn das ganze dann mit einer Karte plastisch Gestalt annimmt, fällt einem das eben noch mehr auf.
      Das Historische hat für mich immer das Eigentliche ausgemacht, hatte eben so den gewissen Wiederspielwert.

      Aber gut: kann man ja so sehen und anders.

      Das Selbe denke Ich über Fußball. Trotzdem renn Ich nicht auf Fußballspielen rum und sage allen wie Sinnlos Ich das finde.
      Ne! Weil es neben dem Fantasysetting noch das eigentliche gibt, was ja bisher die Reihe ausgemacht hat.
      Würde ich bei einem Science Fiction TW mit Ufos genauso sehen.....


    • Naja, mich stört eher, dass es mir bei den Schlachten immer sehr auf Formationen und Manöver ankam. Das kam schon bei Rome 2 TW irgendwie ein wenig zu kurz, weil die Schlacht dafür einfach zu schnell ablief. Ich habe die Befürchtung, dass bei diesen Monstern der taktische Aspekt gleich null ist, weil es ohnehin nur eine wilde Klopperei wird, nach dem Motto: Wer das größte Monster, die größte Kanone usw. hat, gewinnt.

      Andererseits spiele ich (Rechnerbedingt) inzwischen eh fast nur noch mit Autoberechnung und da stört es mich dann herzlich wenig. Wenn aber die Kampagnenkarte richtig nett aussieht, hat das durchaus was für sich.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Tja, ich weiß nicht, das neue Video zur Kampagnenmap ist ein wenig underwhelming...

      Die Grafik scheint ziemlich runter gedreht zu sein. Kein atmosphärisches HBOA+, wenig Kantenglättung und kontrast- und farbarme Umgebungen. Ist wohl noch nicht sonderlich gut optimiert das Ganze.
      Auch die Burgen sehen nicht mehr ganz so pompös aus, wie zuletzt.
      Dann wieder so unliebsame Symbolbilder für die Stadtausbauten in den Menüs, wobei ich schon froh bin, dass sie anscheinend für die Einheitensymbolkärtchen ein paar Grafiker mehr zur Verfügung haben.

      Gelungen finde ich den Style in den Einheiten und Charaktermenüs, da scheint schon etwas mehr Liebe zum Detail zu stecken, wogegen wiederum das Fürstenauswahlmenüfenster noch extrem lieblos daher kommt.
      Ich glaube, da fehlt wiedermal die nötige Zeit für den Feinschliff.

      Ich glaub, ich warte wohl doch besser erst mal ab.
    • Filusi schrieb:

      Tja, ich weiß nicht, das neue Video zur Kampagnenmap ist ein wenig underwhelming...

      Die Grafik scheint ziemlich runter gedreht zu sein. Kein atmosphärisches HBOA+, wenig Kantenglättung und kontrast- und farbarme Umgebungen. Ist wohl noch nicht sonderlich gut optimiert das Ganze.
      Genau das habe ich auch gedacht. Nachdem ich zuletzt bei den Zwergen total begeistert von der Schönheit der Kampagnenmap war, dachte ich jetzt ich würde ein anderes Spiel sehen. Sah total unspektakulär und langweilig aus. Triste Landschaften, triste Farben. Langweilige Städte. Nix für mich. Da sah ja selbst NTW besser aus.

      Filusi schrieb:

      Dann wieder so unliebsame Symbolbilder für die Stadtausbauten in den Menüs, wobei ich schon froh bin, dass sie anscheinend für die Einheitensymbolkärtchen ein paar Grafiker mehr zur Verfügung haben.
      Jep. Auch das habe ich ebenfalls gedacht.

      Das Video war nix.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen