Stellaris - Project Augustus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann mir von euch jemand sagen, in welcher Abstufung ihr welche DLCs als wie "wichtig" für Stellaris empfinden würdet mit einer kurzen Begründung warum? Die interessanteren scheinen ja MegaCorp, Apocalypse und Utopia zu sein. Utopia wäre halt gerade reduzuert (und es gibt nen 5€ Bonus da ich mir auch noch ein anderes Spiel was 29€ kostet)
      Steam Name: Patata68
      Origin Name: Patata964
    • Gern.

      Zuersteinmal, im Gegensatz zu EUIV und CK2 gibt es keine "sinnlosen" Addons die nur Minifeatures bringen, man erhält mit jedem Addon neue Ereignisse/Möglichkeiten/Rassenoptionen und natürlich auch Events die das Universum "anfüllen".

      Die 3 Hauptaddons sind Apocalypse, Utopia, MegaCorp.

      Apocalpyse bringt Aufstiegsvorteile ins Spiel, mit diesen kannst du deine Rasse anpassen und ggf. auf einem der 3 Wege, biologisch, robotisch oder telepatisch weiter entwickeln. Das klingt jetzt ein wenig wie ein Randfeature, ist aber eine Kernmechanik die sehr viel Farbe ins Spiel bringt. Es gibt an die 30 verschiedenen Perks die gewählt werden können.
      Weiterhin kommen sogenannte Marauders dazu. Das sind Reiche die andere Reiche überfallen können, Schutzgeld verlangen, als Söldner arbeiten und wenn man Pech hat, sich in einen von einem Khan kontrollierten Staat verwandeln und anfangen zu expandieren.
      Der letzte große Punkt hier sind die Leviatane, "Superschlachtschiffe", mit spezifischen Auren die Flotten Boni (oder Gegnern Mali) verleihen können.

      Utopia hat ein alles überstrahlendes Feature, Megastrukturen. Also die Möglichkeit eine Ringwelt zu bauen, eine Sensoranlage die die Galaxie überblicken kann, Dysonssphären usw. Das ist ziemlicher Lategamecontent, lohnt sich aber. Für das Midgame gibt es Habitate, auch wenn die Bedeutung dieser, mit dem letzten Patch arg abgenommen hat. Des weiteren einen Präsentkorb an Kleinigkeiten, vor allem neue Individualisierungen für spezielle Spielweisen, z.B. um als fanatischer Säuberer (keine Diplo, dafür ein besonderer Kriegsgrund und Boni auf Flotten und Armeen), Events usw.

      MegaCorp gibt dir die Möglichkeit ein Handelsimperium zu spielen (in verschiedenen Ausprägungen, Händler, Mafia, Teleevangelisten). Des Weiteren werden mehrere neue Megastrukturen eingeführt. Und eine neue NPC Fraktion (Handelskarawanen) kommt hinzu.

      Ich würde zu den beiden älteren DLCs, also Utopia und Apocalpyse raten. MegaCorp ist nett, baut aber auf Features, gerade von Utopia auf und ist ohne die Beiden ziemlich sinnlos.
      Wenn du die 30 Euro dann voll machen willst, rate ich zum Leviathans Story Pack, der bringt neben den Namensgebern des DLCs noch einen großen Haufen Farbe in die Galaxis. Ob dann für die letzten 5 Euro, Synthetic Dawn (Roboter als spielbare Rasse) oder Distant Stars (L-Gates (Endgameereignis)) - wobei ich, müsste ich es nochmal kaufen, mich für Distant Stars entscheiden würde.

      Wenn ich sie, nach meinem Geschmack nach Content ordne wäre das: Apocalpyse --> Utopia --> MegaCorp. Leviathan --> Distant Stars --> Snythetic Dawn.
      Wobei die Addons für 20 Euro immer neue große Mechaniken bringen, die kleinen allerdings Farbe ins Spiel. Je nachdem wieviel du ausgeben willst, kann es sich lohnen Apocalpyse --> Leviathan --> Utopia --> Distant Stars usw. zu kaufen, es wurde immer ein großes Addon und dann ein Contentpack (bzw. 1 mal 2 Contentpacks) veröffentlicht, diese funktionieren ganz gut zusammen.

      Wenn noch Fragen sind, immer raus damit.

      Beste Grüße

      TauPandur
      DIESER BEITRAG WURDE MASCHINELL ERSTELLT UND IST OHNE UNTERSCHRIFT GÜLTIG
    • Vielen Dank schon mal für deine ausführliche Beschreibung :thumbsup: .

      Klingt für mich sehr danach, als würde ich mir einerseits Utopia und Apocalypse holen sowie Leviathans Story Pack/Distant Stars! Jetzt würde mich noch eines interessieren: Wenn ich mir die DLCs hole, interferieren die irgendwie mit meinem jetzigen Spielstand? Aktuell spiele ich noch Stellaris Version 2.0.5 um die Partie zu beenden und hoffe doch, dass jetzt die DLCs nicht meinen Spielstand irgendwie sabotieren?

      Aber eigentlich kann man ja beim Spielstart die DLCs einfach "abwählen" wenn ich mich nicht täusche oder? :grübel:
      Steam Name: Patata68
      Origin Name: Patata964
    • Nappi schrieb:

      Eigentlich sollte nichts passieren mit deinem Speicherstand passieren, da die meisten Änderungen erst nach dem Start einer neuen Partie kommen sollten.
      Ok perfekt! Ich habe mir aber tatsächlich mal nur das Leviathans Pack geholt, da ich mit dem jetzigen Spielstand erst einmal eine Partie durch habe. (die anderen 29€ gingen für Assassins Creed: Origins Gold drauf, das meinte ich vorher mit:

      SnaxeX schrieb:

      da ich mir auch noch ein anderes Spiel was 29€ kostet

      Es soll sich jetzt keiner aber vor den Kopf gestoßen fühlen, wenn ich dann im Frühling meinen Pile of Shame etwas "abgearbeitet" habe, werde ich mir dann zum Oster Sale bestimmt Apocalypse und Utopia holen sowie Distant Stars. Eventuell dann auch gleich MegaCorp, je nachdem ob es reduziert ist/ich lust drauf habe. An sich klingt es für mich extrem interessant, als Handelsimperium zu spielen - vielleicht stelle ich mir das jetzt auch "diplomatischer" vor als ich will (Kriege persönlich zu führen ist nicht meines, auch wenn es hier und dort doch Spaß macht!)
      Steam Name: Patata68
      Origin Name: Patata964
    • Da ging ein bisschen was durcheinander. ;)

      Apocalypse bringt nicht die Aufstiegspfade, dass war Utopia. Apocalypse fügt nur neue Ascensionperks hinzu, vor allem das Colossus-Project. Und die großen Schiffe bei Apocalypse waren nicht die Leviathane, sondern die Titanen ("Superschlachtschiffe) und die Kolosse (Planetenkiller). Die Leviathane (Weltraummonster/-wesen) bringt natürlich Leviathans, wie der Name schon vermuten lässt. Leviathans bringt ebenfalls unabhängige Sternenbasen ins Spiel (Enklave), mit denen man handeln kann für Boni auf Wissenschaft, Unity oder einfach Ressourcen.

      Und wenn du ohnehin keinen neuen Spielstand starten willst, werden dir die DLCs in deinem aktuellen Spielstand keinen Mehrwert bringen (da nicht aktiv), daher würde ich mir das nochmal überlegen. ;)


      Ich würde Utopia --> MegaCorp --> Apocalypse --> Leviathans --> Distant Stars --> Synthetic Dawn als Prioritäten setzen. ^^

      PS: MegaCorp funktioniert nur mit Version 2.2, da diese das komplette Wirtschafts- und Planetensystem überarbeitet.
    • MightyGlue schrieb:

      Da ging ein bisschen was durcheinander. ;)

      Apocalypse bringt nicht die Aufstiegspfade, dass war Utopia. Apocalypse fügt nur neue Ascensionperks hinzu, vor allem das Colossus-Project. Und die großen Schiffe bei Apocalypse waren nicht die Leviathane, sondern die Titanen ("Superschlachtschiffe) und die Kolosse (Planetenkiller). Die Leviathane (Weltraummonster/-wesen) bringt natürlich Leviathans, wie der Name schon vermuten lässt. Leviathans bringt ebenfalls unabhängige Sternenbasen ins Spiel (Enklave), mit denen man handeln kann für Boni auf Wissenschaft, Unity oder einfach Ressourcen.

      Und wenn du ohnehin keinen neuen Spielstand starten willst, werden dir die DLCs in deinem aktuellen Spielstand keinen Mehrwert bringen (da nicht aktiv), daher würde ich mir das nochmal überlegen. ;)


      Ich würde Utopia --> MegaCorp --> Apocalypse --> Leviathans --> Distant Stars --> Synthetic Dawn als Prioritäten setzen. ^^

      PS: MegaCorp funktioniert nur mit Version 2.2, da diese das komplette Wirtschafts- und Planetensystem überarbeitet.

      Dass die DLCs nicht in meinen jetzigen Spielstand integriert werden weiß ich eh - das will ich ja auch nicht :)

      Mein Plan ist es sich dann die "Must have" DLCs zu holen und dann eben mit Version 2.2 komplett neu durchzustarten! Ich versteh nur nicht, warum sie das Spiel wieder umgekrempelt haben? Version 2.0 habe ich ja noch verstanden, das hat das Spiel tatsächlich besser gemacht meiner Meinung nach.

      Aber war das Umkrempeln in 2.2 wirklich notwendig oder hat man das nur gemacht, um das DLC verkaufen zu können?
      Steam Name: Patata68
      Origin Name: Patata964
    • Das 2.2 Update hat das Spiel noch viel besser gemacht als es das 2.0 Update geschafft hat, finde ich. Das Wirtschaftssystem ist sehr viel umfangreicher (ohne übermäßig kompliziert zu sein) und das Planetenmanagement hat etwas mehr an Farbe gewonnen, wodurch sich viel interessantere Planeten gestalten lassen können. Dass jetzt auch mehr als 25 Pops auf einem Planeten sein können, gibt dem ganzen auch noch etwas mehr "grandeur". Eine Ecumenopolis mit 200-300 Pops oder mehr hat schon was besonderes.

      Durch den Galaktischen Markt gibt es auch viel mehr Möglichkeiten sein Reich zu spielen (und das nicht nur für Megacorporations) z.B. indem man sich darauf konzentriert Energycredits zu produzieren und alle anderen Ressourcen die man braucht zu kaufen.

      Einzig der etwas unsaubere Release (in letzter Zeit unglücklicherweise sehr typisch für Paradox) hat das Erlebnis etwas getrübt, aber mittlerweile gibt es einige Patches die das schlimmste ausbügeln. Und wenn du eh erst im Frühjahr umsteigen willst gibt es sicher noch mehr Patches bis dahin. Vielleicht sogar schon den nächsten DLC. :P :D
    • MightyGlue schrieb:

      Das 2.2 Update hat das Spiel noch viel besser gemacht als es das 2.0 Update geschafft hat, finde ich. Das Wirtschaftssystem ist sehr viel umfangreicher (ohne übermäßig kompliziert zu sein) und das Planetenmanagement hat etwas mehr an Farbe gewonnen, wodurch sich viel interessantere Planeten gestalten lassen können. Dass jetzt auch mehr als 25 Pops auf einem Planeten sein können, gibt dem ganzen auch noch etwas mehr "grandeur". Eine Ecumenopolis mit 200-300 Pops oder mehr hat schon was besonderes.

      Durch den Galaktischen Markt gibt es auch viel mehr Möglichkeiten sein Reich zu spielen (und das nicht nur für Megacorporations) z.B. indem man sich darauf konzentriert Energycredits zu produzieren und alle anderen Ressourcen die man braucht zu kaufen.

      Danke für die Zusammenfassung. Dann bin ich ja umso mehr gespannt wenn ich dann im Frühjahr dazu komme!


      MightyGlue schrieb:

      Vielleicht sogar schon den nächsten DLC.
      Yeah....^^
      Steam Name: Patata68
      Origin Name: Patata964
    • Ich hatte mir die letzten Wochen auch mal die Add Ons gegönnt


      und ich muss sagen. Ich war etwas erschlagen.
      Wurde ja quasi ein neues Spiel.
      Wusste gar nicht was ich machen soll, daher habe ich das Spiel beendet.
      Alte Männer und Veränderungen- Nenene Früher war das alles besser!
      Deutschland – mein Herz in Flammen
      Will dich lieben und verdammen
    • Gibt bald noch mehr Veränderungen ^^

      Es wird wohl mehr für Wissenschaftler zu tun geben, dank Archäologie und Artefakten: forum.paradoxplaza.com/forum/i…-145-archaeology.1170190/ & forum.paradoxplaza.com/forum/i…-minor-artifacts.1168096/

      Wie man lesen kann werden auch die Megastrukturen und Ringwelten etwas überarbeitet.


      Und es wird neue Vorgänger oder wie die sich in der deutschen Version nennen geben: forum.paradoxplaza.com/forum/i…ol-and-the-zroni.1173457/
      Also diese Quests bei denen man die Überreste vergangener Zivilisationen sucht und am Ende die Heimatwelt finden kann.


      EDIT: Mehr zu den Relikten:
      forum.paradoxplaza.com/forum/i…ics-relic-worlds.1177865/

    • Vielleicht hat einer derjenigen die Stellaris häufiger im Multiplayer gespielt haben eine Idee, wir haben nämlich schon diverse Tipps aus den Steam Foren ausprobiert, hat aber nichts gebracht. Ich Spiele nämlich seit einiger Zeit Stellaris mit einem Freund im Multiplayer. Als wir angefangen haben, ging das ganz gut. Wir haben die Endgame-Krise ganz gut überstanden, zwar ist das Spiel wie üblich im Lategame etwas langsamer geworden, er war permanent 3 Tage hinter mir und es gab alle paar Stunden ein Desync, aber war spielbar.

      Wir wollten gerade anfangen nach überstandener Krise die Reste der Galaxie zusammenzukehren, als Patch 2.3 "Wolfe" erschienen ist. Danach war das Spiel jedoch für ihn unspielbar, extreme Lags die ihn kaum was haben machen lassen. Nach den diversen Patches und Fixes gibt es dieses Problem nicht mehr, dafür scheint er jetzt das Spiel insgesamt stark auszubremsen, nunt gibt es zwar keine Lags mehr für ihn und Desyncs hatten wir auch nicht mehr, dafür ist es kaum spielbar weil es ewig dauert bis auch nur ein Monat rum ist. Man merkt aber richtig wie es nach dem Spielbeitritt von Ihm ein paar Tage normal läuft, dann ist er wieder 3 Tage hintendran und dann gehts nur noch im Schneckentempo weiter. Lade ich einen anderen Freund zum Spiel ein, dann gibts das Problem nicht und wir laufen konstant synchron, daher liegt es wohl nicht an mir.

      Das wir nicht synchron laufen und er immer etwas hinterher hinkt, das Problem haben wir übrigens auch in CK2, nur dass es da weniger Probleme verursacht. Vielleicht hat ja jemand ein paar Tipps.
    • Es wird Änderungen an der administrativen Kapazität geben: forum.paradoxplaza.com/forum/i…trative-capacity.1238199/
      Etwas, was man bisher relativ gut ignorieren konnte.


      Und es werden "Origins" also so was wie Hintergrundgeschichten zusätzlich zu den Civics eingeführt: forum.paradoxplaza.com/forum/i…iary-155-origins.1250456/
    • Es wurde ein mobiler Titel angekündigt: Stellaris: Galaxy Command Dieser wird von einem neuen, separaten Team betreut.

      Fokus liegt wohl auf Bündnissen und Kämpfen (in Echtzeit). Hmm...weiß noch nicht so recht was ich davon halte. Habe mit ein paar mobilen Titeln gute Erfahrungen gemacht( Stardew Valley, Game Dev Tycoon und Yu Gi Oh! Duel Links. Je nachdem wie die Kosten und die Langzeitmotivation ist, schau ich da definitiv mal rein.


      Vor ein paar Tagen kam übrigens ein neuer Patch fürs Hauptspiel :)
    • Hallo Zusammen,

      spiele nun seit geraumer Zeit Stellaris mit meinem eigen "Klingonenartigem" Völkchen :D .

      An einem Problem knabbere ich aber nun die ganze Zeit ohne eine Lösung zu finden.

      1. Wann bzw. wie häufig sollte ich Planeten kolonisieren?

      2. Wie kann ich es beschleunigen das die Planeten von Recourcenfressern zu -gebern wechseln?

      3. Ich habe das Gefühl bei den Forschung unter den langsamsten Forschern zu sein.

      Danke für eure Hilfe!

      Grüße

      Salah

      P.S. Warum heisst der Thread hier eigentlich "Projekt Augustus"? So wie ich es verstanden habe ist der allgemein zum Game oder nicht?
    • Saladin schrieb:

      1. Wann bzw. wie häufig sollte ich Planeten kolonisieren?


      [...]
      Immer! Allerdings nicht jeden Planeten, es kommt auf die Bewohnbarbeit an höhere Bewohnbarkeit = zufriedenere Bewohner, weniger Bedarf an Konsumgütern (oder Unterhalt, weniger Bedarf an Dienstleistungen.
      Bei Stellaris dreht sich alles darum möglichst viele möglichst produktive Pops (Bevölkerung) zu haben. Da es nur noch sehr geringe Reichsausbreitung einbringt einen Planeten zu kolonialisieren, kann man einen Planeten mit niedriger Bewohnbarkeit (kleiner 50%) nutzen um Pops zu züchten und auf andere Planeten zu verlegen wo sie produktiver sind.
      Es lohnt sich fast immer, der eigenen Ziv Pops mitzugeben die die +20% Bewohnbarkeit haben.

      Es gibt mitlerweile 6 Resourcen (ich zähle Reichsausbreitung mit dazu da diese von Pops erzeugt werden kann). Man hat - gerade als Anfänger, ein leichteres Spiel wenn man mit dem Hivemind (eliminiert Konsumgüter) oder Robotern spielt (eliminiert Konsumgüter und Nahrung, braucht ein DLC), bei diesen hat man keine Fraktionen, keine Zufriedenheit (wobei auch Kriminalität auftreten kann (die unter 30% ignoriert werden kann), allerdings haben diese Zivs keine Piraten).
      Reichsausbreitung ist eine neu gestaltete Resource, sie war auch vor dem letzten Patch vorhanden und wichtig, es hat sich aber viel geändert: Die Strafe wenn man seine maximale Reichsausbreitung überschreitet wurde angepasst und tut nun gerade der Forschung extrem weh, allerdings kann man Reichsausbreitung nun in speziellen Gebäuden erzeugen (bzw. die Bürokraten darin). Man sollte aber ein Auge darauf haben und nie zu viel Reichsausbreitung produzieren, immerhin machen die Pops als Bürokrat nichts anderes - und sie kosten ja Unterhalt.
      Ein Planet ist am Start nur ein Kostenposten. Allerdings kann man im Bevölkerungsmenü Jobs priorisieren bzw. depriorisieren/verbieten. So kann man z.B. die ersten Bewohner einer Kolonie von ihren Posten hohlen (bzw. den Posten für weitere sperren) und sie sofort in die Minen schicken. So hat man möglichst schnell ein Plus statt ein Minus bei einem neuen Planeten.


      Saladin schrieb:

      P.S. Warum heisst der Thread hier eigentlich "Projekt Augustus"? So wie ich es verstanden habe ist der allgemein zum Game oder nicht?
      Projekt Augustus war der Name von Stellaris bevor der Name Stellaris (und Details zum Spiel) das erste mal bekannt gegeben wurden.

      Beste Grüße

      TauPandur

      Edit: 2-3 Typos
      DIESER BEITRAG WURDE MASCHINELL ERSTELLT UND IST OHNE UNTERSCHRIFT GÜLTIG
    • Benutzer online 1

      1 Besucher