Bürgerkrieg

    • [Attila]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die neue TWL Season ist mit einem mehrere Titel umspannenden Turnier gestartet alles relevante dazu findet Ihr hier Klick mich hart
    • Bürgerkrieg

      Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben hab, bin ich aufgrund des Heiratsbugs (der ja mit Patch 1 behoben sein soll) in einen Bürgerkrieg geschlittert, den ich so nicht verhindern konnte.

      Jedoch sind mir dabei einige Sachen ins Auge gestochen, welche mir die neue Bürgerkriegsmechanik äusserst schmackhaft machen. Insgesamt, jedenfalls so, we ich es derzeit glaube zu verstehen, macht es in meinen Augen echt sehr viel her und ist irgendwie ziemlich logisch aufgebaut.

      Zuerst entstanden bei mir einzig 2 Armeen. Einmal mit der Figur, welche laut Anzeige den Bürgerkrieg auslöste und dann noch eine, welche sich zufällig in der Nähe aufhielt. Leider mein Erbe als Statthalter in der betroffenen Provinz (die zuvorige Loyalität hatte ich nicht im Auge, jedoch war der Erbe erst 21 Jahre und so noch ziemlich beeinflussbar :P ).

      Dann gibt der Bürgerkrieg generell - 1 Loyalität auf alle Charactere. Am Anfang kann man, wenn man gut und schnell reagieren kann, den Bürgerkrieg schnell eindämmen, da er halt nicht riesig ist, jedenfalls dieser hier bei mir.
      Ich konnte aber letztendlich nicht beide Armeen vollständig vernichten. In der nächsten Runde hatte sich somit eine sehr große Armee aus Sölldnern gebildet (hatte ich nicht bedacht). Diese konnte dann auch militärische Erfolge erzielen. Dies gibt wederum Minuspunkte auf die Loyalität aller Charaktere. Nun kam ich langsam in Nöte, da weitere Charaktere in gefährliche Zonen abrutschten. Gutdass ich noch genug Einflusspunkte in meiner Failie hatte, um angemessen reagieren zu können.

      Der Bürgerkrieg hätte sich in dieser Phase schnell in einen Flächenbrand ausarten können, echt genial. :thumbsup:
      Hab da ganz schön geschwitzt, da man ja mittlerweile auch an vielen Charakteren durch die neuen Intrigen und Eigenschaften richtig hängt und sie nur ungern verliert.

      Dank meiner vielen Satrapien, welche mir schon zur Hilfe eilten, konnte ich hiernach den Bürgerkrieg Gott sei Dank dann noch schnell beenden.

      Aber das "Potential" hat sich in diesem kurzen Bürgerkrieg schon echt gezeigt. Wenn man hier politisch geschwächt ist und zudem auf dem falschen Fuß erwischt wird, kann sich so ein nun doch relativ klein beginneder Bürgerkrieg schnell in etwas größeres ausarten.

      Fühlt sich echt besser an. Sowas wie auch dasCharaktermanagment wertet das AAR Spiel auf der Kampagnemap ziemlich auf. Selbst ich als pragmatischer Grafikjunky (dem meist alles in absoluter Schönheit vorgespielt werden muss) erlebe nun schon leichtes Kopfkino aufgrund meiner Familiendramen.

      Ich will gar nicht wissen wie Franky jetzt bei solchen sich rein aus den nun sehr vielfältigen Möglichkeiten entwickelnden Storys abgeht. :D
    • Das einzige was mich beim Bürgerkrieg stört, ist dass die Rebellen manchmal gar nicht versuchen sich einem entgegenzustellen. In meiner Gautenkampagne hat in der Frühphase der kampagne mehrere meiner Generäle rebelliert und sind dann einfach davongesegelt. Im späteren Verlauf der Kampagne bin ich dann in Ägypten auf sie gestoßen. Das hatte wiederum zur Folge, dass ich die ganze Zeit den Malus von -1 auf die Loyalität hatte was es mir schwergemacht hat die Loyalität der anderen Generäle zu halten.
      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
      aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
      - Albert Einstein

      "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
      -Werner Gruber
    • Bei mir war es so, dass sie zuerst flüchteten, mit den angeheuerten Söldnern dann zurückkamen und mich militärisch besiegen und belagern konnten. Als dann meine Entsatzarmeen in der Region ankamen, flüchteten sie aufgrund meiner Übermacht wieder, jedoch halt ins Land meiner Satrapien (wobei gsagt sei, dass es auch keinen anderen Fluchtweg gab), wo sie von denen aufgerieben worden.

      Die Flucht finde ich selbst aber wiederum auch wieder so herrlich realistisch. Wenn man schon nichts ausrichten kann, dann doch lieber fliehen, am besten noch an den Hof einer Fraktion, welche auch mit der zu rebellierenden Nation im Krieg liegt.
      Halt ewig überleben und so immer einen Funken der Rebellion am Leben halten. Irgendwann in einer Krise des Staates kann es ja schnell wieder anders aussehen und die Rebellion zu neuen Leben erwachen.
      Man sollte halt nur dem Spieler irgendwie eine Möglichkeit geben, die Rebellen ausfindig machen zu können. Weiß jetzt aber auch nicht, ob die letzten Rebellen nicht eh auf der Strat-/Diplomatiekarte angezeigt werden.
    • Das Problem war halt, dass ich erst knapp 30 Runden später(nach dem Ausbruch der Rebellion) bei einer Plünderfahrt entdeckt habe, dass die Rebellen sich in Ägypten niedergelassen haben. Was mich verblüfft hat, ist dass die Rebellen ans andere Ende der Karte geflohen sind und sich dann dort niedergelassen haben anstatt mich anzugreifen.
      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
      aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
      - Albert Einstein

      "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
      -Werner Gruber
    • Benutzer online 1

      1 Besucher