Daesh (IS) / Bürgerkrieg in Syrien / Russische Intervention in Syrien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Twiggels schrieb:

      Und dann kommt ein neuer, weil ein Märtyrer entsteht, entsprechende Bilder entstehen, Zivilisten mitgetroffen werden.

      Das kann sein, muss aber nicht sein. Du kannst genauso wenig in die Zukunft schauen wie ich. Warum herrscht denn bspw. in Tschetschenien heute verhältnismäßige Ruhe? Oder wie haben es denn Leute wie Saddam, oder die Saudis geschafft, ihr Land über Jahrzehnte unter Kontrolle zu halten? Es wurde doch schon über Jahrzehnte bewiesen, dass es möglich ist, solche Strömungen zu unterdrücken.

      Twiggels schrieb:

      Ja Hitlerdeutschland ist immer das Totschlagargument.
      Nun, es ist ein Argument was durchaus passt.

      Twiggels schrieb:

      Ansonsten. Bist du bereit einen derartigen Krieg zu führen`wie es der 2te Wk war?
      Wenn es um die Frage geht "Wir oder die?" - Ja, definitiv! - Und wenn es keine andere Möglichkeit gibt, sie dauerhaft zu vertreiben: Ja auch dann.

      Meiner Einschätzung nach mangelten sowohl der Afghanistan-Einsatz als auch der Irak-Krieg daran, dass in beiden Fällen bei Weitem nicht genügend Truppen zum Einsatz gekommen sind und dass diese ungenügende Anzahl an Truppen auch noch viel zu kurz im Land geblieben ist. Nur mal zum Vergleich: Im Zweiten Weltkrieg hatte Deutschland in Frankreich zwischen 350.000 und 1.000.000 Mann stationiert. Alleine in der Hauptstadt Paris waren 50.000 deutsche Besatzungssoldaten stationiert. Die US-geführte Koalition hatte zu ihren besten Zeiten Ende 2005 und Ende 2007 etwas mehr als 180.000 für den gesamten Irak. Im Schnitt dürften es etwas um die 160.000 gewesen sein, ab 2009 dann rapide fallend. Meiner Einschätzung nach gab es, wohl aus Kostengründen, einfach nicht genügend Besatzungssoldaten im Irak. Und diese sind auch letztlich zu früh abgezogen worden, weil der innenpolitische Druck zu groß geworden war. In Afghanistan haben wir im Prinzip das selbe Problem.

      Twiggels schrieb:

      Ansonsten acuh nicht zutreffend, da die Iraker/arabische Welt bereits mehr als deutlich bewiesen hat, dass sie nicht so fruendlich auf Besatzer reagiert wie die deutsche BEvölkerung.
      Mag sein, aber damit mussten frühere Generationen auch schon erfolgreich umgehen.

      Twiggels schrieb:

      Du kannst sie besigen. Allerdings nciht mit Gewalt.
      Der IS war ein Teil von Kaida und steht in der Tradition dieserr. Wie gesagt. Die Hydra erhebt abermals ihren Kopf.
      Nur diesmal ncoh extremer als sie je zuvor war.
      Und warum noch extremer?
      Man kann sie nur mit Gewalt besiegen, aber eben nicht nur mit Gewalt, sondern mit Gewalt und zusätzlichen Maßnahmen. Jedenfalls sehe ich das inzwischen so.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen

    • Das kann sein, muss aber nicht sein. Du kannst genauso wenig in die Zukunft schauen wie ich. Warum herrscht denn bspw. in Tschetschenien heute verhältnismäßige Ruhe?

      Der tschetschenische Bürgerkrieg wird gerade im Nahen Osten und vor allen der Ukraine weitergekämpft.
      Tschetschenien exportiert Terroristen weltweit.
      Und was meinst du was da an Morden, Folter und Terror in Tschetschenien abgeht von dem wir nie was mitbekommen? Sehe das Tschetschenische Regime jetzt nicht so weit hinter dem IS.
      Tschetschenien :„Normalisierung“ in wessen Augen? | Amnesty International Deutschland
      Saudi Arabien scheißt seine Bevölkerung mit Geld zu, unterdrückt die Schiiten, unterscheidet auch nicht so viel vom Staatsbild/Rechtssystem vom IS und bereitet ansonsten seit Jahrzehnten den Nährboden für Terror weltweit vor und finanziert ihn auch ganz konkret.
      IS Islamischer Staat: Saudi-Arabien verhngt hnliche Strafen - SPIEGEL ONLINE
      Warum ist Saudie Arabien noch mal unser super Verbündeter und Friedensgarant?

      Mag sein, aber damit mussten frühere Generationen auch schon erfolgreich umgehen.

      Und sie haben alle die Gegend geräumt.

      Bist du wirklcih bereit im Irak und Umgebung 250k (die 120k der Amis und co reichten ja nach deiner Angabe überhaupt nicht) Mannstarke europäscihe Truppen zu stationieren mit hunderten bis tausenden Toten jährlich und hunderte Milliardenkosten?
      So insgesamt mehr als die gesamte Bundeswehr?
      Mit Etappen und Truppen die gerade nicht vor Ort sind, sondern den Einsatz begleiten, Urlaub/Ausbildung sind. reden wir hier locker von 2 Millionen Mann und mehr für den Einsatz im Irak. (1 Mann im Felde im Ausland benötigt bei der BW ca. 7 Mann die ihm zuarbeiten, wenn ich mich jetzt recht entsinne.)
      Bist auch du bereit in den Irak zu gehen?


      Man kann sie nur mit Gewalt besiegen, aber eben nicht nur mit Gewalt, sondern mit Gewalt und zusätzlichen Maßnahmen. Jedenfalls sehe ich das inzwischen so.


      Naja gut. Ganz ohne GEwalt ist das im momentanen Zustand in der Tat wohl kaum zu beenden. Da gebe ich dir Recht.


      Du sprichst hier davon, dass Unterdrückungsregime Frieden bringen.
      Du redest von radikalismalischen/diktatorischen Staaten als Friedens und Stabilitätsgaranten.
      Na dann kann ich mich ja auch fast mit dem IS abgeben.
      Außerhalb des Ausnahmezustand Krieg werden sich hier die Taten auch normalisieren,
      Im Übrigen schon einmal mitbekommen, dass vor allen auf die GRausamkeiten des IS abgehoben wird?
      Dass Kurden und Schiiten auch Kriegsverbrechen am laufenden Band begehen und Gefangene und gar Zivilisten abschlachten wird zwar genannt. Scheint aber in den Köpfen irgendwie nicht anzukommen.
      Irak: Amnesty International wirft Schiiten Kriegsverbrechen vor - SPIEGEL ONLINE
      Welche Peschmerga-Milizen werden von Deutschland bewaffnet, diejenigen welche wie “IS” Köpfe abschneiden oder die welche foltern? | Urs1798's Weblog Achtung. Drastische Bilder. (Nicht zwingend seriöse Seite, die links zu den Kriegsverbrechen scheinen aber durchaus authentisch zu sein.)
      Deutsche Ausrütstung wird dazu benutzt Kriegsgefangene zu exekutieren.
      Ja wirklich vorbildliche Verbündete und Garanten des Friedens diese Kurden deren Sieg über IS die Gewaltspirale sicherlich nicht zum stoppen bringen wird. (ihr Ziel eines kurdischen Staates heißt eben weiterer Zündstoff und weiterer Bürgerkrieg)
      Naja aber immerhin wollen die Kurden keine Terrorakte im Westen verüben. Oder halt. Gabs nciht dutzende kurdische Terroranschläge in Europa?
      Aber ich vergaß. Die Peschmerga sind die guten Kurden. Die würden sowas nicht machen. Die bösen Kurden das sind die Helden von Kobane, denen wir auch nichts liefern. Unsere guten Kurden morden nur im Irak und kümmern sich im Zweifel dann auch nicht um ihre minderheitsgläubigen Volksgenossen, sondern liefern diese tendentiell eher dem IS aus. Jedenfalls eher als ernsthaft für diese zu kämpfen.
      Jesiden: Die Peschmerga haben uns verraten - DTJ ONLINE
      Schon einmal drüber nachgedacht warum die Jesiden ihre eigenen Truppen aufgestellte haben und nicht bei den Peshmerga mitkämpfen?

      Versteht mich nicht falsch,. Ich will hier die Taten des IS nicht kleinreden, nur stehen die westlichen Verbündeten in der Gegen für vieles, aber eher nicht für Frieden und die Wahrung der Menschenrecht. Die ganze Scheiße geht also wohl munter weiter, wenn der Hydra abermals der Kopf abgebissen wurde von anderen Köpfen der Hydra.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Twiggels ()

    • Das sind alles berechtigte Einwände von dir. Ich habe da natürlich auch kein Patentrezept für. Alles was ich sagen möchte ist, WENN man es macht, dann soll man es richtig machen und nicht so, dass einem auf halbem Weg die Luft ausgeht, wie jetzt in Afghanistan oder im Irak geschehen, oder zuvor in Somalia oder Vietnam.

      Wenn der Westen sich immer wieder auf Konflikte einlässt, bei denen er am Ende erfolglos den Schwanz einzieht, signalisiert das ein gefährliches Bild der Schwäche. Meiner Ansicht nach auch ein Grund dafür, warum Putin jetzt gerade den großen Zampano macht. Das Problem ist nur, dass der Westen diesen Konflikten dauerhaft nicht aus dem Weg wird gehen können. Denn diese Konflikte bedrohen den Westen, Kopf in den Sand hilft da nicht.

      Wahrscheinlich wird man sich zur Zeit auf Luftangriffe und Waffenlieferungen beschränken müssen. Das Problem ist nur, dass eventuell von anderer Seite aufgezwungen werden könnte, dort doch militärisch auch am Boden einzugreifen, ob wir das wollen oder nicht. Und wenn es soweit kommen sollte, dann bin ich dafür, dass man es endlich richtig macht. Keine halben Sachen mehr. Das Ding zu Ende führen. Und zwar erfolgreich. Die Jordanische Regierung hat eine Losung ausgegeben: "Entweder wir besiegen den IS oder wir sterben." - Das ist letztlich die Einstellung, die es braucht, wenn man solche Konflikte nicht als Verlierer beenden will. Eine Niederlage darf einfach nicht akzeptiert werden. Unter keinen Umständen. Genau das tut der Westen aber immer wieder. Und weil das inzwischen die ganze Welt weiß, warten die Konfliktgegner einfach jedes mal ab, bis der Westen mal wieder die Schnauze voll hat und aufgibt. Wenn der Westen aber nicht mehr in der Lage ist, gewaltsame Konflikte erfolgreich auszutragen, ist er dem Untergang geweiht. Ist der Westen nicht fähig sich erfolgreich zu verteidigen, wird er früher oder später von anderen Mächten, mit anderen Interessen hinweggefegt werden. Auch wenn das die meisten Menschen nicht wahrhaben wollen, am Ende zählt in der internationalen Politik eben doch nur das Recht des Stärkeren.

      Was ich damit auch sagen will: Wenn wir jedes Mal eine militärische Lösung schon von vorne herein als Option ausschließen, wie das heute gerade in Deutschland geradezu reflexhaft geschieht, dann berauben wir uns selbst des wichtigsten und letztlich einzig zugkräftigen Instruments in der Weltpolitik. Beispiel: Eine NATO, die nicht bereit ist ihre Schutzfunktion für ihre einzelnen Mitglieder wahrzunehmen, hat ihr Existenzrecht verwirkt. Ich finde es gefährlich einseitig, wenn wir militärisches Vorgehen stets als "nicht erfolgreich" einstufen. Denn das stimmt so nicht.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Heute morgen kam die Meldung das 21 Ägyptische Gefangenen enthauptet wurden. In Lybien. Irgendwie bekomm ich langsam einen richtigen Hass gegen diese Drecksbande. Ägypten griff dann deren Stellungen mit Bombern an. Leider bekommt man von denen keinerlei Schadensmeldungen. Also ich bin leider mittlerweile an einem Punkt angekommen für mich... wovor ich mich vor mir selbst erschrecke... an dem ich jede Bombe gegen Stellungen von denen verherliche.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Verherrlichst du auch Angriffe auf die iraktische Armee / schiitische Verbände?

      Irak: Armee soll Verbrechen an Zivilisten begangen haben - SPIEGEL ONLINE


      Verherrlichst du auch Angriffe auf die EU , weil sie tausende Männer, Frauen und Kinder jedes Jahr im Mittelmeer ertrinken lässt, um weniger Geld auszugeben und den Leuten von Pegida und co. als Erfüllungsgehilfe zu dienen?
      Tote Flchtlinge im Mittelmeer: Kommentar zur EU-Grenzpolitik - SPIEGEL ONLINE
      Neue Schätzung: Mindestens 23.000 tote Flüchtlinge seit dem Jahr 2000 :: Pro Asyl
      Lampedusa: Italien stoppt Rettung fr Flchtlinge - SPIEGEL ONLINE

      Verherrlichst du auch Angriffe auf die USA, weil sie mit Terrorangriffen ganze Landstriche im Jemen und Pakistan terrorisiert mit hunderten zivilen Toten jedes Jahr?
      Krieg gegen Terror: Drohnenangriffe töten weit mehr Zivilisten, als die USA angeben | ZEIT ONLINE


      Verherrlichst du auch Angriffe gegen Russland, weil deren Terrorunterstütung/der geführte Angriffskrieg in der Ukraine bis zu 50k Menschen das Leben kostete?
      Gewalt in Ukraine: Sicherheitskreise melden bis zu 50.000 Tote - DIE WELT

      Verherrlichst du auch Angriffe auf die ukrainische Regierung / Rechte Kräfte in der Ukraine, weil diese Zivilisten ermorden (bzw. die Umstände verschleiern) / ihre eigene Bevölkerung mit Artillerie bombardieren/bombardieren lassen, die dann einen Teil dieser 50 000 Toten darstellen?
      ARD-Monitor 10.04.2014 Neue Hinweise auf Maidan-Schützen - YouTube
      Aribeschuss
      BBC News - Ukraine Maidan deaths: Who fired shots?


      Jeder kriegerische Akt ist eine Niederlage der Menschlichkeit und sollte keinesfalls verherrlicht werden, denn so werden wir so wie sie.
      Auch der IS verherrlicht jede Tötung. Auch sie agieren aus Rache und Gerechtigkeitsgefühl. Auch sie finden die Tötung ihrer Feinde als ihr gutes Recht.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Twiggels du klingst manchmal wie ein wannabe Weltenretter. :respect: Als ich deinen Text gelesen hab, hatte ich nen Maskierten innem roten Gummianzug vor meinem Geistigen Auge...

      Das was du da aufgezählt hast verherrliche ich nicht. Ich finde es nichtmal gut. Eher im Gegenteil. Wenn du meinen Text genau gelesen hättest, hätteste es auch rauslesen können. Ich sehe in Amerika ein Guantanamo das ich zutiefst verabscheue, ich sehe eine Gazastreifen und empfinde trauer für jedes Kind das vor Ort sein muss. Bei deiner Aufzählung klingt das eher als wenn Dich soetwas vollkommen kalt lassen würde. Wie Du so schön sagtest im letzten Satz... Jeder Kriegerische Akt ist eine Niederlage der Menschlichkeit. Seh ich genauso. Aber wie will man das einem der im IS drin ist klarmachen? Sorry bei denen ist meiner Meinung nach alles verloren.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Dieser Krieg beginnt im Grunde gerade erst. Wahrscheinlich wird dieser Konflikt mit prägend für das gesamte Jahrhundert und auf jeden Fall für unser Leben. Und wir können mal davon ausgehen, dass hier mit grausamen Mitteln gearbeitet werden wird. Auf allen Seiten. Einhergehend mit immer ausgeprägteren Gewöhnungseffekten. Über Kopenhagen sprechen wir ja schon gar nicht mehr.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Also der IS-Krieg geht eher schon dem Ende, zumindest dieser Phase zu, ihren Mythos sind sie los seit es militärisch den Bach runter geht.


      Was islamistischen Terrorismus angeht, das ist wohl noch nicht zu Ende, und ich fürchte, dass wir dieses Jahr noch mehr Anschläge sehen werden, möglicherweise auch in Deutschland oder Österreich.
      Das dieser Konflikt aber den Rest des Jahrhunderts prägt, wage ich in Zweifel zu ziehen, eine so langfristige Prognose ist recht schwer, zumal es ja schon Terrorwellen in Europa gab, vor allem in den 70ern, damals waren es halt kommunistische und palästinensische Terroristen die in Europa einen Anschlag nach dem anderen verübten, das hat sich aber heute im großen und ganzen aufgehört, die RAF existierte 28 Jahre.
    • Das glaube ich nun wiederrum nicht. Wenn man sieht was der IS an Gebieten hält denke ich mal das es langwierig und zäh sein wird ihn endgültig zu besiegen. Wenn er denn irgendwann besiegt wird. Ich hab nämlich irgendwie immernoch das Gefühl das der IS auf dem Vormarsch ist und nicht gestoppt wird. Libyen war doch bisher unbekanntes Gebiet von wegen IS oder täusche ich mich da?
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Da täuscht du dich und auch wieder nicht.
      Nach dem Zusammenbruch des Gaddafiregimes ist Lybien gespalten zwischen verschiedensten Gruppierungen und de facto weiterhin seitdem im Bürgerkrieg.
      Beispielhaft ist hier der Angriff auf das US Konsultat in Bengasi 2012.
      Verschiedenste der extremen islamischen Gruppierungen schlossen sich vor einigen Monaten dem IS an.
      Der IS ist damit ein recht neuer Name im lybischen Bügrerkrieg, der sich im letzten Jahr weiter intensivierte.
      Die Ideologie und die Truppen die nun unter diesem Namen in Lybien agieren, sind aber alte Bekannte.
      Teilweise eben die Truppen deren Weg zum Siege vom Westen vor einigen Jahren freigebombtwurde.

      Lybien steht mittlerweile exemplarisch für die gescheiterte militärische Interventionspolitik des Westens und kann als Gegenbeweis aufgefasst werden für die These, dass der IS in Lybien verhindert worden wäre, hätte der Westen nur früh genug gegen das AssadRegime Krieg geführt.
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Ich kann das ganze leider auch gar nicht so verfolgen. Um der Wahrheit die Ehre zu geben weiss ich vom IS erst seit den ersten Hinrichtungsvideos. Das ganze Ding ist irgendwie voll an mir vorbeigezogen. Bin scheinbar echt Mediengesteuert... und wenn die eben kaum was melden... Na jedenfalls bin ich der Meinung der muss weg der IS.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Bis wann? Bis sie halb Irak und Syrien eingenommen hatten? Sorry das glaube ich beim besten Willen nicht. Spätestens Mossad wäre drüber gestolpert und hätte ersten Alarm gen West gegeben. Meine Meinung ist nach wie vor das dies in gewissem Sinne instrumentalisiert wurde.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Twiggels schrieb:

      Lybien steht mittlerweile exemplarisch für die gescheiterte militärische Interventionspolitik des Westens und kann als Gegenbeweis aufgefasst werden für die These, dass der IS in Lybien verhindert worden wäre, hätte der Westen nur früh genug gegen das AssadRegime Krieg geführt.

      Damit bin ich nicht einverstanden. In Lybien ist die Situation zur Zeit immer noch besser, als in Syrien, wo der Aufstand wesentlich später ausbrach. Welche Alternative hätte der Westen denn gehabt? Gaddafi hatte angekündigt und die Vorbereitungen dazu waren bereits im Gange, dass er seine eigenen Städte mit schwerer Artillerie und Luftwaffe beschießen und bombardieren wollte, um die aufständische Bevölkerung zu terrorisieren. Hätte man ihm dabei etwa freie Hand lassen sollen, so wie Assad in Syrien? Inwiefern wäre das besser gewesen? Kann ich nicht ganz erkennen.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      In Lybien ist die Situation zur Zeit immer noch besser, als in Syrien, wo der Aufstand wesentlich später ausbrach.

      Noch. So wie es ausschaut, sind schon 2 - 3 größere Städte in der Hand des IS. Durch die geschehenen Hinrichtungen gelingt es zudem, sich stärker in den Fokus zu rücken und die Aufmerksamkeit anderer "Aufständischer" auf sich zu ziehen und somit wieder einen Sammelpunkt für diese zu bilden. Wahrscheinlich kommt es jetzt darauf an, was das relativ frühe Eingreifen des ägyptischen Militärs für Auswirkungen zeigt.
      Ein bedenklicher Faktor an der Sache ist auch noch die Lage Lybiens - Nigeria, Mali, Chad...da gibt es auch jede Menge radikalislamistische Gruppen.



      Unterschied zu Syrien: War Russlands schützende Hand nicht so stark?
      ___ ___ ___ ___ ___
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • Die Nähe zu Italien mal nicht zu vergessen. Könnten ja anstatt Flüchtlingen auch mal IS-Kämpfer übers mehr schippern wollen um für Terror zu sorgen. In Libyen muss unbedingt was geschehen. So Zustände wie in Syrien darf es da nicht geben.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Soetwas darf es generell nicht geben. Das was die da machen ist Mord. Das hat nichts mit irgendeiner Art von Staatsgewalt zu tun. Raubrittertum par exellence. Wer zahlt darf Leben und wer nicht zahlt bekommt den Kopf runtergesäbelt? Und wenn mal wieder Propaganda benötigt wird, dann säbeln wir eben auch denen die Köpfe runter die bezahlt haben? Sklavenhaltung? Das sind alles Dinge für die die Menschheit lange gebraucht hat um zu verstehen das es schlecht ist. Und nu kommts einfach mal wieder dazu? Das ist ein Sammelpool für Verlierer der Gesellschaft, geführt von einem genialen Denker der Menschen steuert. Das Assadregime damals war nur in Verdacht das sie chemische Waffen besitzen und schon gings los... hier sind ganze Landstriche in deren Hand und es wird wild gemordet und es passiert gar nichts? Und da will mir jemand sagen das sei nicht so gewollt und geplant?
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher