Um eure Meinung wird gebeten!

  • Unter welchem Titel würdest du den Roman denn veröffentlichen? Wenn ich nur SciFi höre/lese, ist schon die halbe Miete bei mir rein.


    Und inwieweit hast du für ein SciFi-Roman recherchiert?


    Ich habe auch vor, diesen Sommer mal das Eis zu brechen und endlich mal die Tastatur glühen zu lassen. Falls sich noch jemand erinnert an den einen User-Blog, der aber wieder gelöscht wurde, wo ich erstmal Kapitel in abgespeckter Version schrieb. Seitdem ist auch eine Menge Zeit vergangen, in der ich nichts weiter geschrieben habe, aber Gedanken habe ich mir schon des öfteren gemacht. Und irgendwie hat das irgendwie auch geholfen, sich erstmal ab und zu Gedanken zu machen. Für mich fühlt es sich wie eine Qualitätssteigerung an. :D
    Was will ich damit sagen: Falls ich mal etwas fortgeschrittener im Schreiberstadium bin, würde ich gern auf dich zurückkommen. ^^


    Zitat

    Na dann mal Glückwunsch das du solange durchgehalten hast, viele die ein Buch schreiben wollen brechen ja irgendwann ab

    Ich zweifel nicht daran, dass ich es schaffe, nur hab ich Angst, dass ich zu lang brauche. ^^

    Steam-Profil


    "When the world rots, we set it afire. For the sake of the next world. It's the one thing we do right, unlike those fools on the outside." - Corvian Settler (Dark Souls 3)

    "People are paying me to rob them." - Spiffing Brit playing M&B2

  • Hmm, vielleicht solltest du eine Fraktion durch Weltraum-Vampire ersetzen :grübel:


    Wäre das nicht aus diesem komischen "van Hellsing" Anime geklaut? Aber ok, da wird ja irgendwie alles behandelt, selbst Weltraum nazis wenn ich michr echt erinnere ^^


    Glückwunsch Crusader :thumbup:
    Ich habe auch häufiger mti dem Gedanken gespielt und zahlreiche Ideen entwickelt und wieder verworfen. Vielleicht sollte man sich am Anfang auch eher an ein paar Kurzgeschichten wagen, bevor man ein solches Großprojekt versucht.

  • Erst einmal vielen Dank :) .


    DarthFrankiboy


    Einen Namen hat es schon, aber den tue ich noch nicht kund. Es sei nur so viel gesagt, dass der Name Porrima darin vorkommt. Ich hatte schon Paranoia meiner Lektorin das ganze Manuskript zuzuschicken, aber das musste ja sein.


    Bevor ich angefangen habe, habe ich tatsächlich ziemlich intensiv recherchiert. Vor allem der ganzenThematik Astrophysik galt meine ganze Aufmerksamkeit. Es sollte sich halt einigermaßen alles in richtigen Relationen ablaufen, aber spätestens bei dem transtellaren Reisesystem ist es vorbei damit ;) .


    Na ja, meine eigene Hyperraum-Theorie zu basteln war schon etwas anstrengend. Auch diverse Begrifflichkeiten. Ob das alles wirklich eigenständig ist, kann ich nur hoffen. Diesbezügliche Recherche hat mich allerdings davon überzeugt, dass dem so sein sollte.


    Ja, einen Roman zu schreiben kann schon anstrengend sein. Man muss sich halt vergegewärtigen, dass das schreiben völlig unglamorös ist. Man ist immer allein mit seinem Laptop oder der Schreibmaschine und seinen Ideen. Gesellschaftlich ist man ziemlich im Eimer, und man kennt seine Charaktere im Buch weit besser, als die echten Menschen - Scherz :D . Ganz so schlimm ist es dann doch nicht.


    Meine fünf Jahre haben sich bisher so zusammengesetzt:
    7 Monate Recherche (gemächlich)
    3 Jahre schreiben (dank vier Schichten mit reichlich Unterbrechungen)
    2 Jahre lesen, überarbeiten, neu schreiben, ausbessern (kann wirklich anstrengend sein)
    3 Monate nix tun
    2 Wochen noch einmal lesen und gegebenfalls verbessern, dann ab zum Lektorat
    2 Monate lektorieren und nacharbeiten (da hatte ich nur am Schluss was zu tun)


    Jetzt fehlt nur noch ein schönes Cover und dann kann die Sache eigentlich steigen. Es gibt aber noch jede Menge weitere Arbeit für mich. Gerade arbeite ich mich in die Textformatierung/Layout ein. Habe es mittlerweile hinbekommen die deutschen Anführungszeichen durch dieses französische Dingenszeug zu ersetzen, wie es bei den meisten Romanen der Fall ist.


    Daneben bastel ich noch an meiner Autorenwebsite, die mit reichlich Hintergrundinformationen zum Buchuniversum gefüttert werden will. Zeitachse, Flottenliste, die Staaten, Waffensysteme und, und, und ...


    Zum Beispiel habe ich eine Liste mit allen Sternen, die sich im Umkreis von 50 Lichtjahren rund um unser schönes Sonnensystem befinden, geschrieben, und die den verschiedensten Fraktionen zugeordnet. Allein dafür war die umfangreiche Recherche am Anfang extrem hilfreich. Im Buch werden die richtigen Sterne verwendet, die natürlich auch in die richtige Relation zueinander gesetzt werden, soweit dies heute bekannt ist. Das kann einen manchmal echt Nerven kosten, wenn mal wieder ein neuer Exoplanet entdeckt wurde, und man die Liste aktualisieren darf/muss.


    Die Flottenliste ist auch ganz nett. Alle Schiffsklassen mit Entwicklungs- und Produktionsgeschichte, Schiffsnamen, Registrierungsnummern, Werften u.s.w. - so ein zusammengeschustere ala Star Trek kommt bei mir nicht infrage :D (Von wegen 50.000 Raumschiffe gleichzeitig in Dienst haben. Wer soll das bezahlen, aber in ST kostet es ja nix, stimmt schon, finde es trotzdem etwas überzogen).


    Twilight
    Absolut. Ich habe zum Beispiel mit Tomb Raider-Fan Fictions angefangen. Waren genau zwei. Den zweiten habe ich aber nie fertiggeschrieben, weil mir plötzlich jeder der den gelesen hat, mir nahe gelegt hat, dass ich etwas eigenes schreiben soll. Ob das nun ernst gemeint war, dass kann ich nicht sagen, aber dann habe ich wirklich angefangen etwas eigenes zu entwickeln, und es hat Spaß gemacht, und macht es immer noch.


    Imperator
    Das Thema SciFi ist momentan leider nicht wirklich präsent, warum auch immer, und wenn man bei Literaturagenten so liest, was die vertreten, dann taucht mein Lieblingsgenre auch gar nicht erst auf.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!