Beiträge von Crusader

    Weil wenn Ihr mit der "Alternativlosigkeitskeule" hier nur herumhaut, heißt es eigentlich nichts anders, wie genau wollt Ihr den notwendigen Klimaschutz über die Köpfe der Leute sonst durchsetzen?

    Genau so ist es.

    Und ja. in diesem Fall wären autokratische Entscheidungsformen besser; da man ja auch hier sehen kann, daß einige immer noch sehr lern- und erfahrungsresistent sind.

    Ich denke, die meisten wissen - oder haben eine Ahnung davon -, was auf dem Spiel steht, verfügen aber nicht über die ökonomischen Mittel, um daran etwas ändern zu können. Auch, weil die vorhandenen Technologien einfach nicht gut genug sind - oder man in Deutschland jahrzehntelang auf die falschen Pferde gesetzt hat.


    Theoretisch wären auf dem Land Wärmepumpenkraftwerke, die dann über Fernwärme die umliegeden Ortschaften versorgen, eine gute Idee.

    Warum beginnt die Ukraine ausgerechnet bei Bachmut eine Offensive?


    Wäre es nicht sinnvoller im Süden zum Angriff überzugehen und bis zum Asowchen Meer vorzustoßen, um die Krim landseitig wieder vom russisch kontrollierten Territorium abzuschneiden. Solange diese Landverbindung besteht, kann Putin diesen Krieg jederzeit als Sieg verkaufen.

    Petronas, Kuala Lampur / Malaysia:

    1994/97 – Puteri Intan, Puteri Delima, Puteri Nilam, Puteri Zamrud, Puteri Firus (LNG, 130.405 m³)

    2002 – Puteri Delima Satu, Puteri Intan Satu (LNG, 132.385 m³)

    2003/05 – Puteri Nilam Satu, Puteri Firus Satu, Puteri Zamrud Satu, Puteri Mutiari Satu (LNG, 137.100 m³)

    2005/07 – Seri Alam, Seri Amanah, Seri Anggun, Seri Angkasa, Seri Ayu (LNG, 136.135 m³)

    2007/09 – Seri Bakti, Seri Balhaf, Seri Begawan, Seri Bijaksana, Seri Balqis (LNG, 157.611 m³)

    2016/18 – Seri Camellia, Seri Cemara, Seri Cempaka, Seri Cenderawasih, Seri Camar (LNG, 150.200 m³)

    2020/21 – Seri Everest, Seri Elbert, Seri Erlang, Seri Emei, Seri Emory, Seri Emperor (LPG, 98.156 m³)


    North West LNG, Perth / Australien:

    1989 – Northwest Swift, Northwest Swallow (LNG, 127.584 m³); MOL

    1989/93 – Northwest Sanderling, Northwest Shearwater, Northwest Sandpiper (127.584 m³); Chevron

    1990/94 – Northwest Snipe, Northwest Seaeagle, Northwest Stormpetrel (127.584 m³); BHP

    2004 – Northwest Swan (LNG, 140.500 m³); Chevron


    Knutsen O.A.S. Shipping A/S, Haugesund / Norwegen:

    2004 – Cadiz Knutsen, Bilbao Knutsen (LNG, 135.049 m³)

    2004 – Pioneer Knutsen (LPG, 1.100 m³)

    2006 – Iberica Knutsen (LNG, 142.884 m³)

    2007 – Sestao Knutsen (LNG, 135.049 m³)

    2010 – Barcelona Knutsen, Ribera del Duero Knutsen, Sevilla Knutsen, Valencia K (LNG, 173.400 m³)

    2016 – Rioja Knutsen, La Mancha Knutsen (LNG, 173.613 m³)

    2019/20 – Adriano Knutsen, Rias Baixas Knutsen, Traiano Knutsen (LNG, 180.024 m³)

    2021 – Ravenna Knutsen (LPG, 30.117 m³)

    2022 – Alicante Knutsen, Huelva Knutsen, Malaga Knutsen, Santander K (LNG, 174.000 m³)


    Leif Höegh & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1973/74 -. Norman Lady, Mystic Lady (LNG, 87.603 m³)

    1976/77 – Höegh Swallow, Höegh Swift, Höegh Sword (LNG, 75.716 m³)

    1977 – Höegh Gandria (LNG, 125.903 m³)

    2005/06 – Arctic Princess, Arctic Lady (LNG, 147.208 m³)

    2014/18 – Höegh Gallant, Independence, Höegh Challenger, Höegh Giant, Höegh Gannet, Höegh Esperanza (LNG, 170.132 m³)

    2019 – Höegh Galleon (LNG, 175.000 m³)


    OAO Yamal LNG, Yar-Sale / Russland:

    2016 – Christophe de Margerie (172.846 m³); Sovcomflot

    2017/19 – Fedor Litke, Boris Vilkitsky, Georgiy Brusilov, Boris Davydov, Nikolay Zubov (172.846 m³); Dynagas

    2017/19 – Eduard Toll, Rudolf Samoylovich, Nikolay Yevgenov, Vladimir Voronin, Georgiy Ushakov, Yakov Gakkel (172.846 m³); Teekay

    2018/19 – Vladimir Rusanov, Vladimir Vize, Nikolay Urvantsev (172.846 m³); MOL


    SCF Group, St. Petersburg / Russland:

    OAO Sovcomflot (SCF), St. Petersburg / Russland:

    2014 – Pskov, Velikiy Novgorod (LNG, 167.977 m³)

    2020 – SCF La Pérouse (LNG, 174.086 m³)


    Angelicoussis Shipping Group (Agelef), Athen / Griechenland:

    Maran Gas Maritime Inc., Athen / Griechenland:

    2005/07 – Maran Gas Asclepius, Maran Gas Coronis (LNG, 145.800 m³)

    2013/14 – Woodside Goode, Woodside Rogers, Maran Gas Delphi, Maran Gas Efessos, Maran Gas Lindos, Maran Gas Mystras, Maran Gas Troy (LNG, 159.760 m³)

    2014/15 – Maran Gas Appolonia, Maran Gas Posidonia, Maran Gas Alexandria, Maran Gas Sparta (LNG, 161.870 m³)

    2016/17 – Maran Gas Achilles, Maran Gas Leto, Maran Gas Agememnon, Maran Gas Pericles, Maran Gas Hector, Maran Gas Ulysses (LNG, 174.000 m³)

    2016/17 – Maran Gas Vergina, Maran Gas Amphipolis, Maran Gas Olympias, Maran Gas Roxane (LNG, 173.400 m³)

    2019 - Wooside Chaney, Woodside Rees Withers (LNG, 170.799 m³)

    2019/20 – Maran Gas Hydra, Maran Gas Andros, Maran Gas Chios, Maran Gas Power, Maran Gas Psara, Maran Gas Amorgos, Maran Gas Isabella (LNG, 170.799 m²)
    2020/22 - Maran Gas Ithaca, Maran Gas Kalymnos, Maran Gas Yiannis, Global Energy, J. A. Angelicoussis (LNG, 170.799 m³)


    Cardiff Marine S.A. (Economou), Athen / Griechenland:

    TMS Cardiff Gas Ltd., Athen / Griechenland:

    2004 – Fuji LNG (145.385 m³)

    2014 – Kita LNG, Palu LNG, Yari LNG, Corcovado LNG (159.760 m³)

    2020 – Qogir, Dorado LNG (174.000 m³)

    2020/21 – Amberjack LNG, Bonito LNG, La Seine, Vivit Americas LNG, Pearl LNG, Cobia LNG (174.062 m³)

    2021 – LNGShips Athena, LNGShips Manhattan (174.062 m³)

    2021 – LNGShips Empress (170.618 m³)


    Thenamaris S.A. (Martinos), Athen / Griechenland:

    2013/15 – Cool Voyager, Cool Runner, Cool Voyager (LNG, 160.800 m³)

    2017/18 – Seaspeed, Seasurfer, Seashine, Seasuccess (LPG, 37.390 m³)

    2020/21 – Cool Discoverer, Cool Racer (LNG, 174.062 m³)

    2021 – Legacy (LPG, 38.000 m³)

    2021/22 – Searambler, Seagemini, Seateam (LPG, 38.000 m³)


    Minerva Marine Inc. (Martinos), Athen / Griechenland:

    2021 – Minerva Limnos, Minerva Psara (LNG, 170.799 m³)

    2021/22 – Minerva Chios, Minerva Kalymnos, Minerva Amorgos (LNG, 174.000 m³)


    Dynagas Ltd. (Dynacom Tankers), Athen / Griechenland:

    2006/08 – Clean Energy, Ob River, Clean Force (LNG, 149.730 m³)

    2012 – Arctic Aurora (LNG, 154.880 m³)

    2013 – Yenisei River (LNG, 154.880 m³)

    2014/16 – Clean Ocean, Clean Planet, Clean Horizon, Clean Vision (LNG, 162.600 m³)

    2021 – Transgas Force, Transgas Power (LNG, 174.155 m³)

    2022 – Clean Cajun, Clean Copano (LNG, 180.000 m³)


    Capital Ship Management Corp., Athen / Griechenland:

    2020/21 – Aristos, Aristides, Aristarchos, Asklipios, Attalos, Adamastos, Asterix (LNG, 174.000 m³) 1


    Dorian LPG S.A., Athen / Griechenland:

    2006/08 – Captain Markos NL, Captain John NP, Captain Nicholas ML (LPG, 82.239 m³)

    2014/15 – Comet, Corsair, Commander, Concorde, Constellation, Corvette (LPG, 84.000 m³)

    2015 – Cratis, Copernicus, Cresques (LPG, 82.464 m³)

    2015/16 – Challenger, Chaparral, Cobra, Cheyenne, Commodore, Clermont, Constitution, Continental, Cougar, Caravelle (LPG, 82.320 m³)


    Alpha Gas S.A., Athen / Griechenland:

    2015 – Energy Atlantic (LNG, 159.925 m³)

    2020/21 – Energy Pacific, Energy Endeavour, Energy Integrity, Energy Intelligence (LNG, 170.799)


    Eletson Corporation, Athen / Griechenland:

    2009 – Anafi, Tilos, Nisyros, Telendos, Symi (LPG, 35.566 m³)

    2015/18 – Astipalea, Othoni, Paros, Dilos, Kithnos, Ithacki, Antikithira, Kithira, Kalolimnos (LPG, 22.017 m³)


    Tsakos Shipping & Trading S.A., Piräus / Griechenland:

    2007 – Neo Energy (LNG, 149.730 m³)

    2016 – Maria Energy (LNG, 174.000 m³)

    2022 – Tenergy (LNG, 174.062 m³)


    Latsis Shipping Co. S.A. (Latsco), Athen / Griechenland:

    2021 – Hellas Diana (LNG, 174.096 m³)


    Stena Line A/B, Göteborg / Schweden:

    2006 – Stena Blue Sky (LNG, 142.611 m³)

    2011 – Stena Clear Sky, Stena Crystal Sky (LNG, 173.611 m³)


    Evergas Management A/S (Ineos Chemicals), Kopenhagen / Dänemark:

    2015/19 – Ineos Insight, Ineos Ingenuity, Ineos Intrepid, Ineos Innovation, Ineos Inspiration, Ineos Intuition, Ineos Invention, Ineos Independence (LEG, 27.500 m³)

    2019/20 – Ineos Marlin, Ineos Dolphin (LEG, 85.000 m³)


    Chevron Corporation LLC, San Ramon / USA:

    2014/17 – Asia Energy, Asia Vision, Asia Endeavour, Asia Excellence, Asia Integrity, Asia Venture (LNG, 160.000 m³)


    Celsius Shipping A.p.S., Kopenhagen / Dänemark:

    2020/21 – Celsius Canberra, Celsius Copenhagen, Celsius Caroline, Celsius Charlotte (LNG, 180.000 m³)


    Empresa Nacional Elcano S.A. (ENE), Madrid / Spanien:

    2003 – Castillo de Villalba (LNG, 135.049 m³)

    2010 – Castillo de Santisteban (LNG, 173.410 m³)

    2018 – Castillo de Merida, Castillo de Caldelas (LNG, 176.135 m³)


    Tangguh LNG, Jakarta / Indonesien:

    2008 – Tengguh Batur, Tengguh Towuti (LNG, 151.700 m³), NYK

    2008/09 – Tengguh Foja, Tengguh Jaya, Tengguh Palung (LNG, 151.700 m³); K-Line

    2008/09 – Tangguh Hiri, Tangguh Sago (LNG, 154.900 m³); Teekay


    The Shipping Corporation of India, New Dehli-Mumbai / Indien:

    1995 – Ghasha (LNG, 135.000 m³)

    2004 – Disha (LNG, 142.884 m³)

    2009 – Aseem (LNG, 154.948 m³)


    Sonangol E.P., Luanda / Angola:

    2011 – Sonangol Benguela, Sanongal Etosha, Sonangol Sambizanga (LNG, 157.750 m³); Chevron


    Kuwait Oil Tanker Company S.A.K., Al Kuwait / Kuwait:

    2007 – Gas Al Kuwait II, Gas Al-Negeh (LPG, 82.239 m³)

    2019/20 – Gas Al Mubarakiah, Gas Al Ahmadiah (LPG, 84.612 m³)


    National Gas Shipping Co. Ltd., Abu Dhabi / VAE:

    1993/94 – Shahamah, Al Khaznah (LNG, 135.000 m³)

    1995/96 – Mubaraz, Mraweh, Al Hamra, Umm Al Ashtan (LNG, 135.000 m³)


    Brunei Gas Carriers S.B., Muara / Brunei:

    2002 – Abadi (LNG, 134.174 m³); Shell

    2011 – Amali, Arkat (LNG, 147.228 m³); Shell

    2014/15 – Amani, Amadi (LNG, 149.730 m³); Shell


    Oman Ship Management Ltd., Muskat / Oman:

    2001 – Sohar LNG (135.333 m³)

    2005/06 – Nizwa LNG, Ibri LNG (147.569 m³)

    2005/06 – Salalah LNG, Ibra LNG (145.127 m³)

    2014 – Adam LNG (162.500 m³)


    Al Kjuwair Inc., Muskat / Oman:

    2008/10 – Al Huwaila, Al Khuwair (LNG, 213.101 m³)


    Cie. Nationale Algerienne de Navigation (CNAN), Algier / Algerien:

    2004 – Lalla Fatma N'Soumer (LNG, 145.385 m³)


    China Energy Ship Management Ltd., Beijing / VR China:

    2016/18 – Cesi Gladstone, Cesi Beihai, Cesi Qingdao, Cesi Tianjin, Cesi Lianyungang, Cesi Wenzhou (LNG, 174.000 m³)


    China LNG Shipping Ltd., Beijing / VR China:

    2008/09 – Dapeng Sun, Dapeng Moon, Dapeng Star (LNG, 147.210 m³)

    2009 – Min Lu, Min Rong (LNG, 147.210 m³)

    2012 – Shen Hai (LNG, 147.210 m³)


    SM Line Corporation, Seoul / Südkorea:

    2017 – SM Eagle, SM Seahawk (LNG, 174.000 m³)

    2019/20 – SM Jeju LNG1, SM Jeju LNG2 (LNG, 7.654 m³)

    2022/25 – SM Bluebird, SM Albatross, SM Golden Eagle (LNG, 174.062 m³)


    SK Shipping Co. Ltd., Seoul / Südkorea:

    1999 – SK Summit (LNG, 142.884 m³)

    2000/03 – SK Stellar, SK Splendor, SK Supreme, SK Sunrise (LNG, 138.307 m³)

    2017/18 – SK Audace, SK Resolute (LNG, 180.253 m³)

    2018 – SK Spica, SK Serenity (LNG, 174.117 m³)

    2019/22 – Prism Agility, Prism Brilliance, Prism Courage, Prism Diversity (LNG, 174.000 m³)

    Teil 18.6: Flüssiggastanker (LNG / LPG Carrier):

    Flüssiggastanker haben lange Zeit in der öffentlichen Wahrnehmung gerade hier in Deutschland ein eher stiefmütterliches Dasein gefristet, dabei wird dieser Schiffstyp bereits seit den 1950er Jahren eingesetzt und erlangt zunehmend an Bedeutung.

    Da man in Deutschland Erdgas in erster Linie über Pipelines aus der Sowjetunion und später aus Russland bezogen hatte, mochte dies verständlich gewesen sein, aber unter dem Eindruck des russischen Überfalls 2022 auf die Ukraine, rückt nun die LNG-Technologie in den Fokus, nachdem Russland den Transport seines Erdgases über die Pipelines nach Europa eingeschränkt hat, um so die Unterstützung der europäischen Länder für die hart bedrängte Ukraine zum Erliegen zu bringen.

    Damit dies nicht geschieht, rückt nun als Ausweichmöglichkeit daher Flüssiggas aus dem arabischen Raum, Nigeria oder dem Indopazifik in das Blickfeld der EU, für dessen Transport spezielle Tanker notwendig sind.

    Man unterscheidet grundsätzlich dabei zwischen den Typen LNG (Liquified Natural Gas) und LPG (Liquified Petrol Gas) für den Transport von Erdgas (Methan) bzw. von Butan und Propan. Es existieren auch Äthylentransporter, die allgemein den LNG-Schiffen zugeordnet oder als LEG (Liquified Ethylene Gas) geführt werden.

    Die ersten Transporte von verflüssigten Erdgas auf Schiffen gehen auf das Jahr 1952 zurück, als die Firma Constock International Methane auf dem Mississippi einen Liniendienst mit Tankleichtern nach New Orleans aufnahm.

    Die erste Fahrt eines Ocean-going-LNG-Carriers unternahm am 31. Januar 1959 die 4.593 BRT große "Methane Pioneer" für British Gas (BG) von Lake Charles in Louisiana aus nach Europa, die am 20. Februar 1959 die Themse erreichte. Das Schiff war dabei ein Umbau eines Weltkriegs-Standardfrachters für 5.123 m³ Erdgas in Aluminiumtanks mit Holzisolierung.

    Die ersten zweckgebauten LNG-Schiffe waren die 1964 in Dienst gestellten Schwesterschiffe "Methane Princess" und "Methane Progress" von British Gas, die allerdings von Shell bereedert worden.

    Die von Vickers-Armstrong aus Newcastle bzw. Harland & Wolff in Belfast gebauten Schiffe kamen auf eine Tonnage von 21.875 BRT und waren für den Transport von 35.000 m³ Flüssigerdgas ausgelegt. Den Antrieb besorgten zwei Dampfturbinen mit einer Leistung von 13.750 PSw, die den Schiffen eine Dienstgeschwindigkeit von 17,25 Knoten ermöglichten.

    Während Turbinen heute bei den meisten Schiffstypen inzwischen von Dieselmotoren abgelöst wurden sind, werden Flüssiggastanker aufgrund technologischer Überlegungen noch immer zu einem großen Teil mit Dampfturbinen ausgestattet. Dazu später mehr.

    In Folge bildeten sich weltweit weitere Reedereien, die sich auf den Transport von Flüssiggasen spezialisierten. So in Frankreich das Unternehmen Gazocéan, der Schifffahrtsarm der staatlichen Firma Gaz de France (GdF), deren erstes Schiff 1965 die "Jules Verne" war. Das 22.273 BRT große Schiffe konnte annähernd 40.000 m³ laden.

    Anfangs plante man von Algerien aus Erdgas über Pipelines nach Frankreich zu transportieren, aber aufgrund der unsicheren Sicherheitslage, denn man befürchtete Anschläge auf die zu bauenden Pipelines, entschied man sich schließlich für die Flüssiggasvariante. Was sich bis zum heutigen Tag nicht geändert hat.

    Shell und P&O gingen zum Beispiel eine Kooperation mit Brunei Gas ein, was im Grunde genommen, bis heute Bestand hat. Die von beiden Reedereien eingesetzten Gastanker zeichnen sich bis heute dadurch aus, das die Namen der Schiffe stets mit "G" beginnen.

    Dieses Joint Venture nahm dabei eine Art Beispielfunktion ein, was auch für weitere staatliche LNG-Projekte weltweit zum Vorbild wurde, die den Seetransport nicht selbst abwickeln, sondern dies etablierten Reedereien überlassen. Beispiele hierfür sind heute Nakilat Shipping aus Katar, Nigeria LNG oder Yamal LNG.

    Bis in die 1970er Jahre hinein entstanden Flüssiggastanker in großer Zahl, die dabei immer mehr Ladung aufnehmen konnten. Der US-Multi Marathon Oil stellte 1969 beispielsweise die beiden Schwesterschiffe "Polar Alaska" und "Arctic Tokyo" in Dienst, die für 40.000 m³ ausgelegt waren. Gazocéan stellte 1971 mit der "Descartes" ein Schiff ähnlicher Größe in Dienst.

    Flüssiggastanker stellen die Konstukteure vor große Probleme, vor allem die Tatsache, dass das Flüssiggas bei konstanten -162 °C gelagert werden muss, was eine sehr gute thermische Isolierung notwendig macht. Verschiedene Werften haben daher unterschiedliche Lösungsansätze gefunden. Für alle gilt, dass die Tanks im Rumpf eine eigene Einheit bilden und nicht wie bei Erdöltankern ein integrierender Bestandteil des Schiffsrumpfes sind.


    Membrantanks:

    LNG Carrier mit Membrantanks zeichnen sich optisch durch einen eckigen Aufbau aus. Die Tankwände bestehen aus einer Stahllegierung mit 36% Nickelgehalt oder INVAR, einer besonderen Legierung, die für einen besonders niedrigen Ausdehnungskoeffizienten im Temperaturbereich von + 20 °C und - 200 °C bekannt ist.

    Auf die Tankwände legt man eine Isolierungsschicht, Darauf kommen eine zweite Haut aus INVAR sowie eine weitere Isolierungsschicht. Schließlich folgen die Stützkonstruktionen, die die Tanks mit dem Schiffsrumpf verbinden und so das Gewicht der Tank auf diesen verteilt.

    Ein anderer Membrantanktyp verwendet statt INVAR, gewellte Bleche aus nichtrostendem Stahl. Diese Form wird gewählt, damit sich diese bei Temperaturunterschieden zwischen Umgebung und flüssigen Methan bzw. Erdgas, was etwa 180 °C beträgt, ungehindet ausdehnen und schrumpfen kann. Auf den gewellten Stahlblechen befinden sich eine Schicht aus Isoliermaterial und eine zweite Haut aus glattem Stahlblech

    Hauptentwickler dieser Technologie war die französische Firme Gaz Transport de France.


    Kugeltanks:

    Der bei LNG-Carriern zweite vorherrschende Typ, sind die Kugeltanks und optisch praktisch selbsterklärend. Entwickler war die norwegische Werft Moss-Rosenberg aus Stavanger.

    Die Tanks bestehen aus einer Stahllegierung mit 9% Nickelanteil, wobei einige japanische Werften Aluminium verwenden. Die Tanks werden durch eine zylindrische Stützvorrichtung mit dem Schiffsrumpf verbunden, wobei die Isolierungschicht aus 20 cm starken Polyurethanschaum besteht.

    Ausdehnung und Schrumpfung der Kugeltanks wird durch die zylindrische Stützkonstruktion ermöglicht. Zwischen den Tanks und dem Rumpf befindet sich viel leerer Raum, ebenso zwischen den Tanks und dem halbzylindrischen Deckel am Oberdeck. Diese freien Räume sind mit Stickstoffoxid gefüllt. Normales inertes Gas würde gefrieren und das darin enthaltene Kohlendioxid zu Kohlensäureschnee.


    Halbmembrantanks:

    Dieser Tanktyp kommt bei LPG-Schiffen zum Einsatz. Die britische Firma Bridgestone Liquified Gas übernimmt hier die Pionierfunktion, wobei die japanische Werft Sasebo Heavy Industries aus der gleichnamigen Stadt auf Hokkaido die Technologie finalisiert hatte.

    Die Tanks bestehen aus zwei Membranschichten, wobei die erste Schicht, die mit dem flüssigen Gas in Kontakt ist, einen 9% Nickelgehalt aufweist, während die zweite Membranschicht, die direkt an der ersten Membran anliegt, aus nichtrostenden Stahl besteht. Dadurch ist die Ausdehnung und Schrumpfung aufgrund der thermischen Unterschiede gewährleistet. Das Ganze wird von einer Isolierungsschicht umschlossen und im Rumpf von entsprecheden Lagern gehalten.


    Doch die beste Isolierung der Tanks kann aufgrund des steten Wärmestroms zu den Tanks das Verdampfen eines Teils der Ladung nicht verhindern. Dieser "Boil-Off" genannte Effekt, wird gewährleistet, indem es aus den Tanks entweichen kann. Dieses Gas wird verbrannt und so zur Dampferzeugung oder zur Stromerzeugung genutzt. Aus diesem Grund, haben viele LNG-Schiffe noch immer Turbinenanlagen als Antriebsquelle. Auf lange Sicht gesehen, werden allerdings Dieselanlagen und Gasrückverflüssiger die Turbinenanlagen verdrängen. Die neuesten großen LNG Carrier der katarischen Nakilat Shipping sind bereits damit ausgerüstet.


    Ein hervorragendes Beispiel für ein Schiff mit Kugeltanks, ist die 1973 für die norwegische Reederei Leif Höegh & Co. von Moss-Rosenberg in Stavanger gebaute "Norman Lady". Bei einer Tonnage von 76.416 BRT konnte das Schiff 87.603 m³ Flüssiggas laden. Das Schiff hatte ein sehr langes und "glückliches" störungsfreies Schiffsleben, wobei es bis zu seiner Verschrottung 2021 stets für die Höegh-Reederei im Einsatz war, was die exzellente Konstruktion beweist.

    Ein Beispiel für große Flüssiggastanker mit Membrantanks, sind die sieben zwischen 1975 und 1977 gebauten Schiffe der "El Paso Paul Kayser"-Klasse. Bei einer Tonnage von 77.681 BRT konnten sie ebenfalls an die 125.000 m³ laden.

    Die 1978 gebaute "Methania" der belgischen Reederei Exmar (CMB-Gruppe) ist ein weiteres Beispiel. Das bei der Boelwerf in Tamise gebaute Schiff, kam auf eine Tonnage von 81.792 BRT und eine Ladung von 131.235 m³. Das Schiff blieb bis 2010 in Dienst.

    Norwegische Reedereien gehörten nicht nur zu den Pionieren im Falle der Supertanker, sie stiegen auch quasi sofort in das neue Segment der Flüssiggastanker ein. Zu den größeren Akteuren gehören dabei die Reedereien Bergesen, Havtor und Helge R. Myhre, deren Geschichte miteinander verwoben ist.

    Die Myhre-Reederei existierte seit 1947 und beschäftigte sich in der Küstenschifffahrt. Die ersten LNG-Schiffe kamen ab 1976 zum Einsatz, wobei die ersten Einheiten noch recht klein ausfielen, aber im Laufe der Zeit stetig anwuchsen. 1986 übernahm Myhre die Flüssiggassparte von P&O, was den Anfang vom Ende der britischen Traditionsreederei einläutete.

    Aber auch für die Myhre-Reederei sollte sich das nicht auszahlen. 1990 wurde das Unternehmen von dem norwegischen Werftkonzern Kvaerner aufgekauft und als Kvaerner Shipping neu aufgestellt, aber bereits 1995 an Havtor verkauft.

    Havtor (P.Meyer) arbeitete seit 1918 und setzte anfänglich Frachter, Erdöltanker und Massengutschiffe ein. 1965 stieg die Reederei mit den Schwestern "Havgas" und "Havfrost" in das Flüssiggasgeschäft ein. Die beiden Schiffe waren für 11.813 m³ ausglegt. Die 1978 in Dienst gestellte "Havglimt" konnte bereits 52.308 m³ laden, und nach einigen kleineren Bauten, stellten 1987 die Schwesterschiffe "Havkong" und "Havdrott" mit 54.226 m³ das nächste reedereieigene Wachstum dar.

    1995 übernahm Havtor schließlich Kvaerner Shipping und wurde seinerseits 1996 von der größten norwegischen Reederei Bergesen übernommen, die ihrerseits 2003 mit der aus Hongkong stammenden und von der österreichischen Sohmen-Familie kontrollierten Word-Wide Shipping Group zusammenging, woraus die heutige Großrreederei BW Shipping (Bergesen-World Wide) enstand. BW ist heute unter anderen einer der größten Betreiber von Flüssiggastankern.

    In Katar gründete sich 1984 das staatliche Unternehmen QatarGas(QG) mit Sitz in Doha. Für die Schifffahrtsaktivitäten des Unternehmens waren lange die zwei Reedereien Nakilat Shipping sowie Ras Laffan LNG verantwortlich. Inzwischen ist Nakilat allein für das Schifffahrtssegment verantwotlich. Nakilat unterhält die weltweit größte Flotte an LNG-Schiffen, wobei allerdings die westlichen Reedereien Shell, Teekay, NYK, MOL, K-Line, OSG und Pronav (Schulte Group) die Bereederung und das Management der Schiffe übernehmen. Anstrich und Schornsteinmarke sind allerdings einheitlich und entsprechen dem von Nakilat Shipping. Auf die westlichen Betreiberreedereien weist optisch nichts hin.

    Die größten LNG-Schiffe von Nakilat Shipping können inzwischen an die 260.000 m³ laden.

    Mit Nigeria LNG entstand 1989 ein weiteres großes staatliches LNG-Unternehmen, wobei wieder westliche Reedereien das Management der Schiffe übernehmen. An Nigeria LNG hält die Regierung in Abuja 49 Prozent, während Shell 25 Prozent der Anteile hat. Der Rest verteilt sich auf die französische Total-Gruppe sowie die italienische Eni (Agip).

    Die Masse der Schiffe wird von Shell betrieben, aber auch die norwegische BW Shipping Group steuert sieben große LNG-Tanker bei und die japanische Großreederei Nippon Yusen Kaisha (NYK) ist mit zwei Schiffen vertreten.

    Ein weiteres Beispiel für ein Konsortium ist Northwestern LNG in Australien. Den Betrieb der Schiffe übernehmen dabei Chevron, NYK sowie Mitsui-OSK Lines (MOL). Die Namen der Schiffe beginnen dabei stets mit Northwestern-.

    Ein weiteres LNG-Projekt ist Sonangol aus Angola, wobei die drei großen LNG-Tanker von Chevron gemanaget werden. Die staatliche Sonangol gilt allerdings als extrem korrupt.

    Seit 2005 wird in Russland mit Yamal LNG ein weiteres großes LNG-Projekt betrieben. An der Verschiffung sind wieder vor allem westliche Reedereien involviert. In erster Linie Teekay sowie Dynagas aus Griechenland und die japanische Mitsui-OSK Line (MOL).

    Zwischen 2016 und 2019 wurden 15 mächtige Eisbrecher-LNG-Carrrier bei Daewoo in Okpo für Yamal LNG gebaut. Mit 128.806 BRT fallen diese Schiffe besonders groß aus und können 172.846 m³ laden. Nur das Typschiff "Christophe de Margerie" wird dabei von Sovcomflot (SCF) betrieben. Teekay und Dynagas betreiben jeweils 5 Schiffe und MOL zwei, während ein Schiff von MOL sowie die chinesischen Staatsreederei COSCO Shipping gemeinsam betrieben werden.

    Trotz der Sanktionen aufgrund des russischen Überfalls auf die Ukraine läuft das Projekt anscheinend weiter, und ist mit ein Grund hierfür, das weiterhin russisches Flüssiggas nach Europa und Nordamerika gelangt.

    Die Zahl von Flüssiggastanker wächst beständig, was sich unter dem Eindruck des Ukraine-Kriegs wohl weiter verstärken wird. Pipelines machen nur in einem politischen wie wirtschaftlich stabilen Umfeld Sinn, und Russland als Partner kaum mehr tragbar. LNG/LPG ermöglicht in einen gewissen Rahmen somit Sicherheit und Unabhängigkeit, wobei das Angebot jedoch begrenzt ist – ein harter Vedrängungseffekt unvermeidlich.

    So nimmt es nicht Wunder, das immer mehr Reedereien in den Markt einsteigen, und die beständig steigende Nachfrage bedienen. Auffällig viele griechische Reedereien sind inzwischen aktiv. So ist die Angelicoussis Shipping Group seit Anfang der 2000er mit Maran Gas Maritime vertreten, aber auch Cardiff Marine betreibt mit TMS Cardiff Gas eine wachsende LNG-Flotte.

    Dritter im Bunde ist die Reeederei Dynagas, der LNG-Arm von Dynacom-Tanker. Dynagas ist stark in Russland engagiert, und das nicht nur im Yamal-Projekt.

    Von Monaco aus arbeitet die 2001 von Peter Livanos gegründete Reederei GasLog Logistics, die in kürzester Zeit, eine der größten europäischen LNG-Flotten aufbaute.

    Peter Livanos ist dabei nicht mit der von Stavros G. Livanos gegründeten gleichnamigen Firmengruppe zu verwechseln. Ihm untersteht die Reederei Ceres Hellenic, die von seinen Vater George P. Livanos gegründet worden war. Einem entfernten Cousin von George S. Livanos, dem einzigen Sohn von Reederlegende Stavros G. Livanos.

    Da die Reederei GasLog auch für die BG Group (British Gas) fährt, führen einige Schiffe das Methane-Präfix, sowie die alte Schornsteinmarke.

    Der malaysische Ölmulti Petronas betreibt über die Tochter MISC Behad ebenfalls eine wachsende LNG-Flotte. Das gleiche gilt für den norwegischen Großreeder John Frederiksen, der mit Frontline einen starken Auftritt im Erdöltankergeschäft hat. Im LNG-Markt ist seine Hemen Holding gleich mit drei Firmen aktiv. Einmal Golar LNG (Gotaas-Larsen), Flex LNG sowie Avance Gas.

    Die seit dem Jahr 2000 arbeitende britische Reederei Navigator Gas ist der weltweit größte Betreiber von LPG-Schiffen, wobei ihr die greichische Dorian LPG auf den Fersen ist.

    Neben ihren Aktivitäten in den staatlichen LNG-Unternehmen Nakilat Shipping, Nigeria LNG, Northwest LNG oder Yamal LNG, betreiben die Großreedereien Shell, Frontline, Teekay, NYK, Mitsui-OSK Line (MOL), Kawasaki Kisen Kaisha (K-Line), Chevron oder Knutsen O.A.S. auch weiterhin eigene LNG/LPG-Carrier.

    Chinesischen Reedereien sind in dem Markt gegenwärtig noch unterrepräsentiert. Auch wenn es mit China LNG und China Energy erste Gehvesuche gibt.

    Der Schiffstyp des Flüssiggastankers hat wohl noch auf Jahrzehnte hinaus eine große Zukunft vor sich. Erdgas wird noch mindestens bis 2050 – oder gar darüber hinaus – eine tragende Rolle in der Weltwirtschaft innehaben.

    Auf das Klima bezogen, sicherlich keine gute Erkenntnis, aber technologisch kaum zu verhindern. Mit Solar- und Windenergie ist keine Volkswirtschaft allein zu unterhalten. Zumal nich immer geeignete Speichermöglichkeiten fehlen. Unsere technologischen Möglichkeiten sind leider noch immer viel zu beschränkt, um darauf verzichten zu können.


    Quellen:

    Gino Galuppini – Weltenzyklopädie der Schiffe


    Liste der Flüssiggastanker (Stand 2022; Auswahl):

    Liste enthält keine Charterschiffe bzw. Second-Hand-Tonnage.


    Nakilat Shipping Ltd.(QatarGas), Doha / Katar:

    1996 – Al Zubarah (LNG, 135.000 m³); MOL

    1997 – Al Khor, Doha (LNG, 127.584 m³); NYK / MOL

    1997 – Al Rayyan (LNG, 135.270 m³); K-Line

    1998/04 – Al Wakrah, Broog, Zekreet, Dukhan (LNG, 135.270 m³); MOL

    1999 – Al Bidda (LNG, 137.339 m³); MOL

    2004 – Al Jasra (LNG, 136.000 m³); NYK

    2004/05 – Fuwairit, Al Deebel (LNG, 136.135 m³); MOL

    2005 – Al Thakhira (LNG, 136.135 m³); K-Line
    2005 – Lusail (LNG, 136.135 m³); NYK

    2005 – Umm Bab (LNG, 142.884 m³); Maran Gas (Angelicoussis)

    2006 – Al Marrouna (LNG, 151.700 m³); Teekay

    2006/07 – Simaisma, Al Jassasiya (LNG, 151.700 m³); Maran Gas (Angelicoussis)

    2007 – Tembek (LNG, 211.885 m³); Pronav (Schulte)

    2007 – Ejnan (LNG, 145.731 m³); Petronas

    2007/08 – Al Ruwais, Al Safliya, Al Ghariya, Duhail (LNG, 210.000 m³); Pronav (Schulte)

    2007/08 – Al Gattara, Al Hamla, Al Gharrafa (LNG, 216.000 m³); Pronav (Schulte)

    2007/10 – Al Daayen, Al Areesh (LNG, 151.700 m³); Teekay

    2008 – Al Kharsaah, Al Shamal (LNG, 211.885 m³); Teekay

    2008 – Al Aamriya (LNG, 211.935 m³); MOL

    2008 – Umm Al Amad (LNG, 210.000 m³)

    2008 – Al Sahla, Al Thumama, Al Utouriya (LNG, 210.000 m³), NYK

    2008 – Al Wukir, BU Sidra, Umm Laqhab (LPG, 82.239 m³)

    2008/09 – Lijmiliya, Al Ghuwairiya, Al Samriya (LNG, 263.250 m³); Shell

    2008/09 – Al Oraiq, Murwab, Al Sadd, Al Sheehaniya (LNG, 211.935 m³)

    2008/10 – Mozah, Bu Samra, Al Dafna, Mekaines, Al Mafyar, Umm Slal, Al Mayeda, Aamira, Rasheeda, Shagra, Zarga (LNG, 266.237 m³); Shell

    2009 – Al Ghashamiya (LNG, 211.885 m³); Shell

    2009 – Al Karaana, Al Kharaitiyat, Al Khattiya, Al Rekayyat, Mesaimeer, Onaiza (LNG, 210.000); S

    2009/10 – Al Nuaman, Al Bahiya (KNG; 211.935 m³); Shell


    BW Shipping Group, Oslo-Hongkong-Hamilton / Norwegen-HK-Bermuda:

    BW Gas A/S, Oslo:

    1991/92 – BW Captain, BW Challenger, BW Clipper (LNG, 78.000 m³)

    2001 – BW Denise (LPG, 78.500 m³)

    2003/04 – BW Boston, BW Everett, BW Arzew (LNG, 138.059 m³)

    2005 – BW Odin (LPG, 38.501 m³)

    2006 – BW Trader (LNG, 78.716 m³)

    2006/08 – Berge Nantong, Berge Ningbo, BW Prince, BW Princess (LPG, 82.239 m³)

    2008/09 – BW Lord, BW Austria (LPG, 82.423 m³)

    2009 – BW Brussels, BW Paris (LNG, 162.514 m³)

    2009/10 – BW Tokyo, BW Kyoto (LPG, 83.270 m³)

    2014/16 – BW Aries, BW Carina, BW Gemini, BW Leo, BW Libra, BW Orion, BW Tucana, BW Volans (LPG, 84.612 m³)

    2015 – BW Singapore (LNG, 165.000 m³)

    2015 – BW Pavilion Leeara, BW Pavilion Vanda (LNG, 162.500 m³)

    2016/17 – BW Magellan, BW Malacca, BW Messina, BW Mindoro (LPG, 82.464 m³)

    2017 – BW Balder, BW Brage, BW Freyja, BW Frigg, BW Njord, BW Var (LPG, 84.612 m³)

    2018/21 – BW Lilac, BW Pavilion Aranda, BW Magna, BW Magnolia, BW Pavilion Aranthera, BW Helios, BW Lesmes (LNG, 170.799 m³)

    2019/20 – BW Kizoku, BW Yushi (LPG, 83.301 m³)

    2022 – BW Iris (LNG, 170.799 m³)


    Exmar S.A. (Savery / CMB), Antwerpen / Belgien:

    1994 – Temse (LPG, 12.020 m³)

    1999 – Eupen (LPG, 38.156 m³)

    2002/05 – Excalibur, Excellence, Excelsior, Excelerate (LNG, 142.884 m³)

    2005 – Antwerpen (LPG, 35.533 m³)

    2006 – Libramont (LPG, 38.501 m³)

    2008/09 – Magdalena, Marianne (LPG, 3.539 m³)

    2008/10 – Explorer, Express, Exquisite, Expedient, Exemplar (LNG, 157.750 m³)

    2014 – Experience (LNG, 173.400 m³)

    2014 – Warinsart, Waasmunster, Wavre, Waregem (LPG, 37.353 m³)

    2015/18 – Kaprijke, Knokke, Kontich, Kortrijk, Kallo, Kruibeke, Kapellen, Koksijde (LPG, 38.000 m³)

    2018 – Wepion (LPG, 40.000 m³)

    2021 – Flanders Pioneer, Flanders Innovation (LPG, 84.012 m³)


    Nigeria LNG Ltd., Lagos-Abuja / Nigeria:

    2003/05 – LNG Sokoto, LNG Rivers, LNG Bayelsa, LNG Akwa Inom, LNG Adamawa (LNG, 136.000 m³); Shell

    2004/08 – LNG River Orashi, LNG Enugu, LNG Benue, LNG Oyo, LNG Lokoja, LNG Kano, LNG Ondo, LNG Imo (LNG, 142.884 m³), BW Shipping

    2005/09 - LNG Cross River, LNG River Niger (LNG, 138,217 m²); Shell
    2007 – LNG Borno, LNG Ogun (LNG, 145.127 m³); NYK

    2015/16 – LNG Finima II, LNG Port Harcourt II, LNG Abuja II, LNG Abalamabie (LNG, 174.894 m³); S

    2015/16 – LNG Bonny II, LNG Lagos II (LNG, 176.760 m³); Shell


    Frontline Ltd. (Hemen Holding; J. Fredriksen), Oslo – Hamilton / Norwegen – Bermuda:

    Golar LNG (Gotaas-Larsen), Oslo / Norwegen:

    2000 – Golar Mazo (LNG, 135.000 m³)

    2006 – Golar Grand (LNG, 142.884 m³)

    2013/15 – Golar Celsius, Golar Penguin, Golar Eskimo, Golar Igloo, Golar Bear, Golar Crystal, Golar Frost, Golar Ice, Golar Snow (LNG, 160.000 m³)

    2014/15 – Golar Glacier, Golar Kelvin (LNG, 162.000 m³)

    2015/18 – Golar Tundra, Golar Nanook (LNG, 170.000 m³)


    Flex LNG A/S, Oslo / Norwegen:

    2018 – Flex Ranger, Flex Rainbow (LNG, 174.000 m³)

    2018/19 – Flex Endeavour, Flex Enterprise, Flex Constellation, Flex Courageous (LNG, 173.400 m³)

    2020/21 – Flex Aurora, Flex Amber, Flex Artemis, Flex Freedom, Flex Resolute, Flex Volunteer, Flex Vigilant (LNG, 173.400 m³)


    Avance Gas Holding Ltd., Oslo / Norwegen:

    2008 – Iris Glory, Venus Glory, Thetis Glory (LPG, 83.700 m³)

    2008/09 – Providence, Promise (LPG, 83.800 m³)

    2009 – Prospect (LPG, 80797 m³)

    2015 – Breeze, Chinook, Levant, Mistral, Monsoon, Passat, Sirocco (LPG, 83.000 m³)

    2021/24 – Avance Polaris, Avance Capella, Avance Rigel, Avance Avior, Avance Castor, Avance Pollux (LPG, 91.000 m³)


    Navigator Gas LLC., London / UK:

    2000 – Navigator Orion, Navigator Venus, Navigator Saturn, Navigator Pluto (LPG, 22.000 m³)

    2008/09 – Navigator Aries, Navigator Gemini, Navigator Taurus (LPG, 20.600 m³)

    2011/12 – Navigator Leo, Navigator Libra (LPG, 20.600 m³)

    2013/14 – Happy Kestrel, Happy Osprey, Happy Peregrine (LPG, 12.049 m³)

    2014/16 – Navigator Atlas, Navigator Europa, Navigator Oberon, Navigator Centauri, Navigator Ceres, Navigator Triton, Navigator Umbrio, Navigator Ceto, Navigator Copernico (LPG, 21.000 m³)

    2014/17 – Atlantic Gas, Adriatic Gas, Balearic Gas, Celtic Gas, Bering Gas, Pacific Gas, Arctic Gas (LPG, 22.129 m³)

    2016/17 – Navigator Aurora, Navigator Eclipse, Navigator Nova, Navigator Prominence (LPG, 34.373 m³)

    2017 – Navigator Jorf (LPG, 38.000 m³)

    2017 – Navigator Luga, Navigator Yauza (LPG, 22.000 m³)

    2017 – Happy Avocet (LPG, 12.207 m³)

    2018 – Navigator Solar, Navigator Luna (LPG, 17.000 m³)


    Teekay Corporation, Trondheim – Vancouver – Hamilton / Norwegen – Kanada – Bermuda:

    2003/04 – Catalunya Spirit, Madrid Spirit (LNG, 135.049 m³)

    2004 – Hispania Spirit, Galicia Spirit (LNG, 142.884 m³)

    2008/10 – Methane Spirit, Marib Spirit, Magellan Spirit, Meridian Spirit (LNG, 165.772 m³)

    2011 – Cubal, Malanje, Soyo (LNG, 160.762 m³)

    2016/18 – Creole Spirit, Oak Spirit, Torben Spirit, Bahrain Spirit (LNG, 173.799 m³)

    2017/18 – Yamal Spirit, Sean Spirit (LNG, 170.678 m³)

    2017/19 – Pan Asia, Pan Europe, Pan Americas, Pan Africa (LNG, 174.000 m³); Shell


    Shell Plc., London / UK:

    2002/04 – Galea, Gallina, Gemmata (LNG, 136.912 m³)

    2014 – Solaris (LNG, 154.948 m³)

    2017/18 – Murex, Macima, Myrina, Magdalam Megare (LNG, 170.799 m³)


    BP Group, London / UK:

    2007/08 – British Emerald, British Ruby, British Sapphire, British Diamond (LNG, 149.730 m³)

    2018/19 – British Partner, British Contributor, British Achiever, British Mentor, British Sponsor, British Listener (LNG, 174.000 m³)


    Global Meridian Ltd., London / UK:

    2022 – LNG Prosperity (LNG, 174.062 m³)


    British Gas Ltd., London / UK:

    2003 – Methane Princess (LNG, 138.059 m³); Golar LNG

    2004 – Methane Keri Elin (LNG, 136.135 m³); GasLog

    2006/07 – Methane Jane Elizabeth, Methane Rita Andrea, Methane Alison Victoria, Methane Heather Sally, Methane Shirley Elizabeth, Methane Nile Eagle (LNG, 145.731 m³); GasLog

    2010 – Methane Becki Anne, Methane Patricia Camilla, Methane Julia Louise, Methane Mickie Harper (LNG, 167.416 m³); GasLog


    Ceres Hellinic Enterprises S.A., Athen / Griechenland:

    GasLog Logistics Ltd., Monte Carlo / Monaco:

    2006 – GasLog Athens (LNG, 145.731 m³)

    2010 – GasLog Chelsea (LNG, 153.600 m³)

    2010 – GasLog Savannah, GasLog Singapore (LNG, 152.800 m³)

    2013/15 – GasLog Santiago, GasLog Seattle, GasLog Shanghai, GasLog Skagen, GasLog Sydney, GasLog Saratoga, GasLog Salem (LNG, 154.948)

    2016 – GasLog Greece, GasLog Geneva, GasLog Gibraltar, GasLog Glasgow (LNG, 174.000 m³)

    2018 – GasLog Houston, GasLog Hong Kong (LNG, 174.000 m³)

    2018/20 – GasLog Genoa, GasLog Gladstone, GasLog Galveston, GasLog Georgetown (LNG, 170.618 m³)

    2018/21 – GasLog Warsaw, GasLog Windsor, GasLog Wales, GasLog Westminster, GasLog Wellington, GasLog Winchster (LNG, 180.000)


    Gazocéan S.A. (Gaz de France; GDF / NYK), Paris / Frankreich:

    2007 – LNG Unity, LNG Alliance (LNG, 154.500 m³)

    2022 – Elisa Aquila, Elisa Larus (LNG, 170.520 m³)


    Nippon Yusen Kaisha (NYK), Tokio / Japan:

    1993 – LNG Flora (LNG, 127.584 m³)

    2000 – LNG Jamal (LNG, 135.333 m³)

    2000/01 – Linden Pride, Gas Diana, Gas Gloria (LPG, 78.508 m³)

    2003/06 – Pacific Notus, Pacific Eurus (LNG, 136.912 m³)

    2006/09 – LNG Dream, LNG Barka, LNG Jupiter (LNG, 145.385 m³)

    2007/08 – Grand Elena, Grand Aniva (LNG, 145.580 m³)

    2007/08 – Grace Acacia, Grace Barleria, Grace Cosmos (LNG, 149.730 m³)

    2009 – Pacific Enlighten (LNG, 174.000 m³)

    2009 – LNG Jupiter (LNG, 145.385 m³)

    2009/10 – Taitar No. 1, Taitar No. 2, Taitar No. 3, Taitar No. 4 (LNG, 147.362 m³)

    2013 – Grace Dahlia (LNG, 177.441 m³)

    2014 – Pacific Arcadia (LNG, 145.580 m³)

    2018 – LNG Sakura (LNG, 177.582 m³)

    2018 – Pacific Mimosa (LNG, 155.873 m³)

    2021 – LNG Adventure, LNG Endurance, LNG Endeavour, LNG Enterprise (LNG, 180.000 m³)

    2021/22 – Grace Emilia, Grace Freesia (LNG, 174.096 m³)


    Mitsui-OSK Lines Ltd. (MOL), Tokio / Japan:

    1989 – LNG Maleo (LNG, 127.584 m³)

    2000 – Surya Satsuma (LPG, 23.097 m³)

    2005 – LNG Pioneer (LNG, 142.884 m³)

    2008 – Grand Mereya (LNG, 145.581 m³)

    2008 – LNG Ebisu (LNG, 145.385 m³)

    2010 – Spirit of Hela (LNG, 177.409 m³)

    2014/16 – LNG Venus, LNG Jurojin, LNG Mars, LN G Saturn (LNG, 155.873 m³)

    2015/16 – Beidou Star, Southern Cross, Papua, Kumul (LNG, 168.423 m³)

    2016 – LNG Fukurokuju (LNG, 165.135 m³)

    2018 – LNG Juno (LNG, 180.517 m³)

    2018 – Marvel Eagle, Marvel Pelican (LNG, 165.135 m³)

    2018/21 – LNG Schneeweisschen, LNG Rosenrot (LNG, 180.173 m³)

    2018/21 – Marvel Kite, Marvel Falcon, Marvel Hawk, Marvel Swan (LNG, 150.000 m³)

    2019 – Marvel Heron, Marvel Crane (LNG, 165.451 m³)

    2019/20 – LNG Dubhe, LNG Megrez, LNG Merak, LNG Phecda (LNG, 174.000 m³)


    Kawasaki Kisen Kaisha (K-Line), Tokio / Japan:

    2006/07 – Arctic Voyager, Arctic Discoverer, Celestine River (LNG, 145.394 m³)

    2008/09 – Trinity Arrow, Trinity Glory (LNG, 152.655 m³)

    2018 – Pacific Breeze (LNG, 183.352 m³)

    2018 – Patris, Kinisis (LNG, 170.799 m³)


    Tokyo LNG Ltd., Tokio / Japan:

    2007 – Energy Frontier (LNG, 145.385 m³); MOL

    2008/09 – Alto Acrux, Cygnus Passage, Energy Confidence, Energy Horizon (145.580 m³), NYK

    2018 – Energy Glory, Energy Liberty (LNG, 166.637 m³), NYK / MOL

    Cardiff Marine S.A. (Economou), Athen / Griechenland:

    TMS Tankers Inc. Athen / Griechenland:

    2005/10 – Lovina, Zuma, Carmal, Monterey, Sarasota, Mindoro, Myrtos, Saetta, Scorpio, Botafogo, Corossol (107.157 T.)

    2006 – Bonita, Montego (108.402 T.)

    2010/11 – Solana, Desimi (296.865 T.)

    2010/15 – Matala (I), Nantucket, Tahiti, Tamara (157.022 T.)

    2011/13 – Vilamoura, Lipari, Petalidi, Bordeira (158.621 T.)

    2011/13 – Daytona, Belmar, Saga, Calida, Stamos, Alicante, Mareta (115.904 T.)

    2017 – Malibu, Matala (II, 158.714 T.)

    2017 – Balla (113.293 T.)

    2017 – Rivera, Ryman, Tigani, Waikiki (112.870 T.)

    2017/18 – Fontana, Karekare, Marfa, Samsara, Freud (159.855 T.)

    2018/19 – Dali, Flavin, Nolde, Burri (115.281 T.)


    Minerva Marine Inc. (Martinos), Athen / Griechenland:

    2002/04 – Minerva Zoe, Minerva Nike (105.709 T.)

    2003 – Minerva Concert (105.845 T.)

    2004/06 – Minerva Helen, Minerva Iris, Minerva Eleonora, Minerva Roxane, Minerva Lisa, Minerva Ellie, Minerva Clara (103.643 T.)

    2006/07 – Minerva Symphony, Minerva Doxa (159.450 T.)

    2008 – Minerva Georgia (163.417 T.)

    2009 – Minerva Gloria, Minerva Sophia (115.873 T.)

    2014 – Zourva (318.513 T.)

    2017/18 – Minerva Kalypso, Minerva Evropi (159.055 T.)

    2017/18 – Minerva Coralia, Minerva Baltica (113.850 T.)

    2018/19 – Minerva Eleftheria, Minerva Karteria, Minerva Zenobia, Minerva Olympia (114.780 T.)

    2021 – Minerva Astra, Minerva Alexandria (115.484 T.)


    Thenamaris Ships Management S.A. (Martinos), Athen / Griechenland:

    2005 – Seaking (305.000 T.)

    2005 – Seaborn (115.000 T.)

    2005 – Seaoath, Seasong (105.472 T.)

    2006 – Seacross, Seadancer (163.292 T.)

    2007 – Seavoyager (159.233 T.)

    2008 – Seaprincess (115.949 T.)

    2009 – Matilda, Seamusic (112.931 T.)

    2014/15 - Seafarer, Seafighter, Seaforce (181.110 T.)
    2015 – Seasprite (113.998 T.)

    2016/18 – Seavigour, Seaviolet, Seavision (158.566 T.)

    2017 – Seapassion (299.271 T.)

    2017 – Searanger, Searover, Searuby, Searunner (114.129 T.)

    2017/20 – Seacalm, Seacharm, Seafaith (112.119 T.)

    2020 – Seavoice (299.989 T.)

    2020 – Seavelvet, Seatribute (111.964 T.)

    2021 – Seaduke (313.051 T.)

    2022 – Seamajesty (158.322 T.)


    Tsakos Shipping & Trading S.A., Piräus / Griechenland:

    2005 – Euronike, Eurochampion 2004 (164.608 T.)

    2006 – Propontis, Promitheas (117.065 T.)

    2006/07 – Alaska, Archangel, Antarctic, Arctic (164.000 T.)

    2007/10 – Izumo Princess, Sakura, Maria, Nippon, Asahi, Ise, Sapporo, Uraga (105.361 T.)

    2011/13 – Dimitris P, Spyros K, Euro, Eurovision (157.740 T.)

    2016/17 – Elias Tsakos, Thomas Zafiras, Leontios H, TS Parthenon, Bergen TS, Marathon TS, Oslo TS, Sola TS, Stavanger TS (113.736 T.)

    2016/17 – Ulysses, Hercules I (299.011 T.)

    2017 – Lisboa (155.723 T.)

    2020 – Apollo Voyager, Artemis Voyager (157.135 T.)


    Olympic Shipping & Management S.A. (Onassis), Athen / Griechenland:

    2004 – Olympic Flag, Olympic Future (155.039 T.)

    2011/16 – Olympic Luck, Olympic Trophy, Olympic Trust, Olympic Leopard, Olympic Target (319.869 T.); OBO

    2014 – Olympic Light (317.174 T.)

    2017 – Olympic Lady, Olympic Luna (299.506 T.)

    2017 – Olympic Fighter, Olympic Friendship (158.885 T.)

    2018/19 – Olympic League, Olympic Laurel, Olympic Life (318.676 T.)


    Livanos Group S.A., Athen / Griechenland:

    2001/04 – Amazon Guardian, Amazon Gladiator, Amazon Explorer, Amazon Beauty, Amazon Brilliance (72.910 T.)

    2008 – Meandros (309.498 T.)

    2010 – Achilleas (157.883 T.)

    2014 – Amazon Victory, Amazon Virtue (72.412 T.)

    2016 – Chios, Christina (149.989 T.)

    2017/18 – Amazon Falcon, Amazon Fortitude (72.737 T.)

    2018/20 – Lita, Aphrodite (302.520 T.)

    2022 – Pacific, Atlantic (158.406 T.)


    Kyklades Maritime Corporation (Kykmar; A. Alafouzos); Athen / Griechenland:

    2011/12 – Nissos Kythnos, Nissos Anafi, Nissos Delos, Nissos Palos, Nissos Santorini, Nissos Serifos (115.724 T.)

    2015 – Nissos Christina, Nissos Heraclea, Nissos Therassia, Nissos Shinoussa (114.445 T.)

    2016/17 – Milos, Poliegos (158.525 T.)

    2018 – Kimolos, Folegandros (159.221 T.)

    2019/20 – Nissos Keros, Nissos Rhenia, Nissos Despotiko, Nissos Santorini (II), Nissos Kynthos, Nissos Donoussa, Nissos Antiparos, Nissos Anafi (II, 318.744 T.)

    2020/21 – Nissos Sifnos, Nissos Sikinos, Nissos Tinos, Nissos Antimilos, Nissos Ios, Nissos Koufonissi (157.447 T.)


    Lemos Group S.A., Athen / Griechenland:

    2009 – Aspasia Lemos (105.188 T.)

    2016/17 – Apache, Cherokee, Speedway, Runner (158.594 T.)

    2017 – Antonis, Kyrakatingo (113.563 T.)

    2018 – Philotimos (113.364 T.)

    2018/19 – Maria P. Lemos, Papalemos, Irini M. Lemos, Agios Nikolas (319.191 T.)

    2019 – Patriotic, Harmonic, Homeric, Rhythmic (159.204 T.)

    2020 – Pantelis, Sparto (115.468 T.)

    2020/21 – Spyros, Captain Lyristis (158.081 T.)


    Dynacom Tankers Management S.A., Athen / Griechenland:

    2006/09 – Equator, Navigator, Ice Transporter, Gladiator, Samurai (142.000 T.)

    2008/12 – Ioanna, Eliza, Marina, Georgios, Ithaki, Texas (317.130 T.)

    2010/13 – Pissiotis, Tony, Zouzous N, Amazon, Demetrios, Karolos, Eleni, Giannis, Mount Fuji, Pola, Novo, Odessa (149.999 T.)

    2011 – Yiangos, Evgenia I, Kalliopi, Polymnia I (296.812 T.)

    2011/12 – Fleves, Agistri (149.999 T.)

    2012/13 – Boston, Houston, Dalian (299.996 T.)


    Capital Ship Management Corp. S.A., Athen / Griechenland:

    2010 – Atlantas (319.300 T.)

    2010 – Achilleas, Alexander the Great (297.958 T.)

    2014 – Miltiadis Junior (320.000 T.)

    2016 – Apollonas, Atromitos (299.999 T.)

    2017 – Aristoklis (113.838 T.)

    2018/19 – Amyntas, Anbar (320.785 T.)

    2020 – Aitolos (114.000 T.)


    Delta Tankers S.A., Athen / Griechenland:

    2004/05 – Delta Pioneer, Deep Blue, Delta Captain (115.009 T.)

    2006 – Bouboulina, Explorer, Meltemi, Nautilus, Sounion (163.759 T.)

    2009/11 – Delta Hellas, Delta Harmony, Delta Ios, Delta Commander, Delta Kanaris, Delta Ocean, Delta Tolmi, Delta Poseidon (157.583 T.)

    2013 – Delta Mariner (157.638 T.)

    2013 – Delta Star (109.990 T.)

    2015 – Delta Maria, Delta Eurydice (149.990 T.)


    Hellespont Shipping A/S (Papachristides), Athen / Griechenland:

    2006/07 – Hellespont Prosperity, Hellespont Pride, Hellespont Progress, Hellespont Promise, Hellespont Protector, Hellespont Providence (73.821 T.)


    Athenian Sea Carriers S.A., Athen / Griechenland:

    2009/11 – Athenian Victory, Athenian Success, Athenian Harmony, Athenian Glory (317.441 T.)

    2013 – Captain X. Kyriakou, Athenian Freedom (319.063 T.)


    Arcadia Shipmanagement Co. Ltd., Athen / Griechenland:

    2003 – Maratha, Aegean Freedom (105.995 T.)

    2004 – Aegean Angel, Aegean Dignity (159.100 T.)

    2005/07 – Aegean Myth, Aegean Nobilty, Aegean Power, Aegean Harmony (115.838 T.)

    2016/17 – Aegean Dream, Aegean Power, Aegean Marathon, Aegean Vision (158.932 T.)


    Nippon Yusen Kaisha (NYK), Tokio / Japan:

    1999/07 – Takase, Nippon, Tsurusaki, Taizan, Tateyama, Tsurumi, Takamine, Toba, Takasaki,Tokio, Toyo, Towada, Tohshi, Tosa, Tsushima (305.801 T.)

    2007 – Tenki, Takahashi (314.020 T.)

    2007 – Forward Bright (115.577 T.)

    2008 – Champion Pleasure (105.852 T.)

    2008/10 – Tenjin, Tango, Tamba, Tsugaru (309.960 T.)

    2011/12 – Takaoka, Tokitsu Maru, Takamatsu Maru (305.484 T.)

    2019/20 – Tenryu, Tanzawa, Toya (312.611 T.)


    Mitsui-OSK Lines Ltd. (MOL), Tokio / Japan:

    2005/13 – Katsuragisan, Yufusan, Kasagisan, Kashimasan, Yakumosan, Hakkaisan, Shizukisan, Kaszusa, Hakusan, Chokaisan, Mitake, Horaisan (311.389 T.)

    2017 – Takasago (313.989 T.)

    2017/18 – Kirishima, Mayasan, Suzukasan (312.359 T.)


    Kawasaki Kisen Kaisha (K-Line), Tokio / Japan:

    2001 – Pacific Glory (299.999 T.)

    2002 – Koho (301.045 T.)

    2004 – Fujikawa, Isuzugawa (299.984 T.)

    2006 – Kiho (300.866 T.)

    2006/10 – Yamatogawa, Tamagawa, Setagawa, Sakuragawa, Nagaragawa (302.488 T.)

    2009 – Toyokuni (297.584 T.)

    2017/18 – Kisogawa, Tedorigawa (312.020 T.)

    2018/20 – Tonegawa, Fujisan Maru (312.858 T.)


    Idemitsu Tankers Ltd., Tokio / Japan:

    2004 – Nisshin Maru (300.544 T.)

    2007 – Idemitsu Maru (300.363 T.)

    2014 – Apollo Dream (312.073 T.)

    2019 – Apollo Energy (312.513 T.)


    Knutsen OAS Shipping A/S, Haugesund / Norwegen:

    2005 – Heather Knutsen, Jasmine Knutsen (148.706 T.)

    2007 – Windsor Knutsen (162.258 T.)

    2011 – Bodil Knutsen (157.644 T.)

    2011 – Forteleza Knutsen, Recife Knutsen (106.316 T.)

    2013 – Carmen Knutsen (156.296 T.)

    2013 – Hilde Knutsen, Torill Knutsen (123.166 T.)

    2013 – Ingrid Knutsen (111.634 T.)

    2015/17 – Raquel Knutsen, Anna Knutsen (152.268 T.)

    2016/17 – Tordis Knutsen, Lena Knutsen, Vigdis Knutsen (156.559 T.)

    2020 – Tove Knutsen, Synnove Knutsen (152.868 T.)

    2021 – Live Knutsen, Tuva Knutsen (152.819 T.)

    2022 – Frida Knutsen, Sindre Knutsen (124.000 T.)


    J. L. Mowinckels Rederi A/S, Bergen / Norwegen:

    2008 – Goya, Ogna (75.500 T.)

    2019 – Lista (55.868 T.)


    Stena Line A/B, Göteborg / Schweden:

    2003 – Stena Confidence (107.215 T.)

    2005 – Stena Arctica (117.099 T.)

    2011/13 – Stena Superior, Stena Suede, Stena Supreme, Stena Sunrise (159.034 T.)


    Chevron Corporation LLC, San Ramon / USA:

    2014 – Hydra Voyager, Libra Voyager, Hercules Voyager (319.431 T.)

    2014 – Polaris Voyager, Pegasus Voyager (155.415 T.)

    2019 – El Segundo Voyager, London Voyager, Richmond Voyager, Houston Voyager, San Ramon Voyager, Pascagoula Voyager, Singapore Voyager (318.608 T.)

    2019/20 – Mediterranean Voyager, Caribbean Voyager (115.166 T.)


    Crowley Maritime Inc., San Francisco / USA:

    1997 – Oregon (46.095 T.)

    2014/15 – Washington, California (114.820 T.)

    2015/16 – Ohio, Texas, Louisiana, Alaska (49.824 T.)


    Overseas Shipholding Group (OSG), New York / USA:

    International Seaways Inc., Tampa / USA:

    2009 – Seaways Yellowstone, Seaways Yosemite (112.990 T.)

    2010 – Seaways Everest (296.907 T.)

    2011/12 – Seaways McKinley, Seaways Kilimanjaro (296.999 T.)

    2013 – Seaways Redwood (112.792 T.)

    2017 – Seaways Hatteras, Seaways Montauk (158.432 T.)


    JSC Rosneftflot, Moskau / Russland:

    2020/22 – Vladimir Monomakh, Vladimir Vinogradov, Nursultan Nazarbayev (114.000 T.)

    2022 – Valentin Pikul (69.000 T.)


    OAO Gazpromneft, Moskau / Russland:

    2017 – Shturman Koshelev, Shturman Shcherbinin, Shturman Skuratov (41.455 T.)


    COSCO Shipping Ltd., Bejing / VR China:

    2004/09 – Xin Jin Yang, Xin Ning Yang, Xin An Yang, Xin Han Yang, Xin Run Yang, Xin Tong Yang, Xin Yue Yang (298.000 T.)

    2010 – Yuan Shan Hu, Yuan Yang Hu (297.305 T.)

    2010/11 – Xin Pu Yang, Xin Shen Yang, Xin Yong Yang, Xin Xia Yang (309.362 T.)

    2013/14 – Xin Dan Yang, Xin Lian Yang (322.861 T.)

    2014/15 – Yuan Chun Hu, Yuan Hua Hu, Yuan Qui Hu, Yuan Yua Hu, Yuan Yue Hu (308.663 T.)

    2017/18 – Xin Long Yang, Xin Wie Yang, Xin Hui Yang, Xin Mao Yang (308.376 T.)

    2020 – Yuan Gui Yang, Yuan Hua Yang (319.786 T.)

    2020 – Yuan Kun Yang (310.297 T.)

    2022 – Yuan Rui Yang (318.451 T.)


    Sonangol E.P., Luanda / Angola:

    2005/07 – Sonangol Kassanje, Sonangol Namibe (158.706 T.)

    2011/13 – Sonangol Rangel, Sonangol Kalandula, Sonangol Huila, Sonangol Porto Amboin, Sonangol Cabinda (157.955 T.)

    2017 – Sonangol Cazenga, Sonangol Maiombe (156.899 T.)

    Teil 24.4.5 – Entwicklung bis zur Gegenwart:

    Die 1980er Jahre waren für die gesamte Tankerbranche eine überaus schwierige Zeit. Die von Überkapazitäten geplagten Reedereien legten zahlreiche Tanker in Fjorden und Buchten auf und warteten auf bessere Zeiten. Die ließen jedoch auf sich warten und viele Reedereien wechselten in andere Segmente oder gaben ganz auf.Besonders unter den norwegischen Tankerreedereien fand ein Kahlschlag statt.

    Der überwiegende Teil der besonders großen ULCC-Tanker wurde schon nach wenigen Jahren an die Abwrackwerften überantwortet.

    Bis heute stellen Tanker mit einer Tragfähigkeit von 100.000 bis 320.000 Tonnen den internationalen Standard dar. Eine Ausnahme stellen die zwischen 2002 und 2003 in Dienst gestellten vier Schiffe "Hellespont Alhambra", "Hellespont Metropolis", "Hellespont Tara" und "Hellespont Fairfax" dar. Die bei Daewoo in Okpo für die griechische Reederei Hellespont Shipping gebauten Tanker, konnten rund 440.000 Tonnen laden. Allerdings trennten sich die Griechen bereits 2004 von den Schiffen und ersetzte sie durch deutlich kleinere Einheiten.

    Vergleicht man die angehängten Schiffslisten, fällt das Fehlen zahlreicher Reedereien auf. Vor allem die Abwesenheit der großen multinationalen Ölkonzerne fällt ins Auge. Zu einem großen Teil sind Übernahmen und Firmenfusionen dafür verantwortlich, aber Konzerne, wie der Marktführer ExxonMobil überlassen den Transport von Erdöl und Ölprodukten anderen Reedereien und konzentrieren sich allein auf Förderung und Verarbeitung.

    Den Übernahmereigen eröffnete Mitte der 1980er Jahre' Chevron, indem man den Konkurrenten Gulf Oil aufkaufte, wobei der Konzern auch endgültig den alten Standard-Oil-Namen ablegte.

    1998 übernahm BP den US-Konkurrenten American Oil Company (Amoco) und 1999 gingen Exxon und Mobil zusammen, um ab da den weltgrößten Ölkonzern ExxonMobil zu bilden.

    2001 fusionierten Chevron und Texaco zur Chevron-Texaco Corporation. Ein Jahr später fusionierten Conoco und Philips und bilden seitdem den ConocoPhilips-Konzern, der hierzulande durch die Jet-Tankstellen bekannt ist.

    Chevron-Texaco übernahm 2005 für 18 Milliarden Dollar den Konkurrenten Union Oil Company of California (Unocal), die in den USA für die 76-Tankstellen bekannt ist. Bei dieser Gelegenheit nannte sich der Konzern wieder in Chevron Corporation um.

    Anstelle der Ölkonzerne sind privatgeführte Reedereien getreten, die mit der Erdölförderung nichts zu tun haben, und sich allein auf den Transport konzentrieren.

    Der heutige Marktführer Frontline Plc. begann 1985 im schwedischen Göteborg. 1996 übernahm die von John Fredriksen kontrollierte Hemen Holding die Reederei, worauf der Firmensitz nach Hamilton auf Bermuda verlegt wurde. Die Aktien der Reederei werden seitdem an der Börse in Oslo gehandelt.

    1997 erfolgte die Übernahme von London & Overseas Freighters (LOF) und weiterer Reedereien, wodurch Frontline zur heute weltweit größten Tankerreederei aufstieg.

    In bautechnischer Hinsicht hat sich eine Veränderung eingestellt, dass alle Tanker heutiger Tage sogenannte Doppelhüllentanker sind. Aber bis dies im Verlauf der 2000er Jahre zum allgemeinen Standard wurde, waren einige Unglücke mit Einhüllentankern notwendig.

    Die schwerwiegendste Katastrophe ereignete sich im März 1989 mit dem Tanker "Exxon Valdez".

    Das Schiff war 1986 bzw. 1987 zusammen mit dem Schwesterschiff "Exxon Long Beach" bei der Werft von National Steel in San Diego gebaut worden und besaß eine Ladefähigkeit von rund 215.000 Tonnen.

    Das Schiff verkehrte vom Prinz-Williams-Sund in Süd-Alaska zur US-Pazifikküste und lief aufgrund eines Navigationsfehlers im Sund auf das Bligh-Riff auf, wobei an der Steuerbordseite zehn von sechzehn Abteilungen beschädigt wurden und Öl auslief. Nach Schätzungen von Exxon insgesamt 258.000 Barrel, die über 2.000 Km Küstelinie verseuchten und das empfindliche Ökosysteme auf Jahrzehnte hinaus schädigten, was den Tod von hunderttausenden Fischen und Seevögeln zur Folge hatte.

    Als Reaktion darauf, erlaubten die USA von nun an nur noch Doppelhüllentankern das anlaufen von US-Häfen. In Europa fühlte man sich nicht daran gebunden, weswegen weitere Tankerkatastrophen notwendig waren, bis man auch in Europa die Augen aufmachte – teures Lehrgeld.

    Die "Exxon Valdez" selbst, wurde wieder flottgemacht, und kam als "Exxon Mediterranean" wieder in den aktiven Dienst und fuhr nun in das Mittelmeer, den Fernen Osten sowie Australien.

    1994 lagerte Exxon die Schifffahrtsaktivitäten in die neue Gesellschaft SeaRiver Maritime aus, wodurch sich der Name des Schiffs in "S/R Mediterranean" änderte. Nach Verkauf 2005, wurde das Schiff erst 2012 verschrottet.

    Unter dem Eindruck der Tankerkatastrophen mit dem Untergang des Tankers "Erika" 1999 vor der Küste der Bretagne sowie 2002 der Untergang der "Prestige" vor der spanischen Küste, wurden nun Doppelhüllentanker zum allgemeinen weltweiten Standard, was eigentlich bereits zehn Jahre zuvor zum Standard hätte werden können/müssen.

    Unter den Tankerreedereien etablierte sich derweil die Teekay Corporation neben Frontline auf den vorderen Plätzen. Ähnlich wie im Falle von Frontline, sind hierfür auch Firmenübernahmen verantwortlich. 1999 kaufte Teekay die Gesellschaft Bona Shipping, bei der es sich um die 1990 ausgelagerte Tankersparte von Leif Höegh & Co. handelte. 2002 folgte die Tankerabteilung von Statoil aus Norwegen und 2004 die spanische Tapias-Reederei. 2007 wurde auch die US-Reederei Ogden Marine International (OMI) übernommen.

    Anders als Frontline, die sich auf den Betrieb von VLCC- und ULCC-Tanker konzentriert, setzt Teekay in Masse kleinere Schiffe der Typen Suezmax, Panamax und Aframax ein, die bis zu 200.000 Tonnen laden können.

    Dahinter rangiert die Reederei AET Inc. Ltd. aus Singapur, die von der aus Malaysia stammenden Malaysian International Shipping Corporation (MISC Berhad) betrieben wird, die wiederum zum Petronas-Ölkonzern gehört.

    AET steht dabei für American Eagle Tankers und war 1994 von der staatlichen Neptune-Orient Line (NOL) aus Singapur gegründet worden, die 1995 mit Übernahme der American President Line (APL) zu einem weltweiten Player aufsteigen zu wollte. Diese Pläne zerschlugen sich letztendlich, und die AET wurde 2007 an die MISC (Petronas) verkauft.

    Die russische Staatsreederei Sovcomflot unterhält ebenfalls eine sehr große und moderne Tankerflotte. Nachdem man die schwierigen 1990er Jahre überstanden hatte, setzte ab den 2000er Jahren ein deutlicher Erholungsprozess ein. 2007 übernahm man die russ. Reederei Novoship.

    Die Reederei wurde noch zu Sowjetzeiten gegründet, hat aber ihren alten Namen behalten, und steht damit selbst für den Zwiespalt im heutigen Russland. Ebenso wie die roten Sterne, die man noch immer allerorten in Russland vorfindet.

    Die von Sovcomflot eingesetzten Tanker sind in der Hauptsache Panamax- und Suezmax-Schiffe, mit einer Ladefähigkeit von bis zu 160.000 Tonnen. Zur Flotte gehören auch viele Eisbrechertanker, die im schwierigen Fahrtgebiet der Arktis eingesetzt werden, und die berühmte Nord-Ost-Passage befahren.

    Die japanischen Großreedereien Nippon Yusen Kaisha (NYK), Mitsui-OSK Line (MOL) und Kawasaki Kisen Kaisha (K-Line) unterhalten natürlich auch größere eigene Tankerflotten, die in der Masse um die 300.000 Tonnen laden können. Japan, als ein Land mit starker Industrie, aber praktisch ohne Rohstoffe, ist auf einen steten Strom ebendieser angewiesen.

    Griechische Reedereien haben seit den Tagen von Onassis, Niarchos, Livanos, Goulandris und Lemos einen starken Auftritt im Tankersegment, woran sich bis heute nichts geändert hat. Was sich jedoch geändert hat, sind die Namen der handelnden Akteure. Platzhirsche der vergangenen Tage wie Onassis und Livanos sind in das zweite und dritte Glied zurückgetreten, und haben anderen Namen Platz gemacht; existieren allerdings noch.

    Aus der modernen Schifffahrt für immer verschwunden ist hingegen der Name Niarchos. Firmengründer Stavros S. Niarchos stand seiner Reederei, bis zu seinem Tod im Alter von 86 Jahren 1996 in der Schweiz, vor. Seine Nachkommen schlossen die Reederei schließlich 2004. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Niarchos-Flotte aber nur noch aus fünf Tankern.

    Sein Name lebt in der Stavros-Niarchos-Foundation weiter.

    Die neuen griechischen Großreeder heißen Angelicoussis, Economou oder Martinos.

    Antonis I. Angelicoussis gründete 1947 die Reederei, und das erste Schiff war der Küstenfrachter "Astypalea" von gerademal 356 BRT, bei dem es sich um einen ehemaligen Walfänger gehandelt hatte, die in der ägäischen Inselwelt zum Einsatz kam. 1968 stellte die Reederei mit dem Bulk Carrier "Afovos" ihren ersten Neubau in Dienst, der knapp 70.000 Tonnen laden konnte. Das Massengutgeschäft war auch lange Zeit das Hauptfeld der Reederei, aber seit den 1990er Jahren ist man auch als Tankerreederei aktiv.

    Zu Beginn firmierte diese Sparte als Kristen Navigation, und die Tanker führten stets ein Astro- im Schiffsnamen. Ab den 2000er Jahren wurden die Reedereidivisionen aber umstruktiert und als Maran Tankers/Pantheon Tankers, Alpha Bulkers/Maran Dry bzw. Maran Gas neu aufgestellt.

    Für was Maran genau steht, ist aber unklar. Vermutlich ist es ein Kunstwort, das sich aus dem Namen der Tochter von John A. Angelicoussis, Sohn des Firmengründers, zusammensetzt, der die Reederei bis 2021 leitete. Seitdem hat Maria I. Angelicoussis die Leitung der Reedereigruppe inne.

    Zweite große Familie sind die Economous, die 1986 die Reedereigruppe Cardiff Marine S.A. gründeten. Die Sparten von Cardiff Marine nutzen stets die Buchstaben TMS, deren Bedeutung mir alledings unklar ist. Die Tankersparte firmiert als TMS Tankers, während die Massengutsparte als TMS Dry arbeitet. Seit den 2000er ist Cardiff Marine auch im Flüssiggasbereich mit der Firma TMS Cardiff Gas tätig.

    Ein weiterer großer Namen ist die von der Martinos-Familie in den 1970er Jahren gegründete Thenamaris-Reederei. 1996 wurde die Reedereigruppe unter den Brüdern Dino- und Andreas Martinos aufgeteilt, wobei die Reederei Minerva Marine Inc. neu enstand.

    Daneben sind aber auch die altbekannten Reedereifamilien Onassis, Livanos, Chandris und Lemos weiterhin aktiv, wenn auch nicht mehr ganz so groß, wie noch im sogenannten Goldenen Zeitalter. Die Tankerkrise in den 1980er Jahren hat da tiefe Spuren hinterlassen.

    Mit Kyklades Maritime, Dynacom Tankers, Capital Ship, Tsakos Shipping, Delta Tankers, Arcadia Line, Hellespont Tankers oder Athenian Sea Carriers hat Griechenland weitere starke Reedereien im Tankersegment, die allerdings im Zuge der russischen Überfalls auf die Ukraine, eine eher negative Rolle spielen, wenn es darum geht, die Sanktionen zu umgehen.

    Die chinesische Staatsreederei COSCO Shipping unterhält nicht nur eine der größten Containerschiffflotten, sondern auch einige Dutzend Großtanker.

    Von den großen Ölmultis unterhalten nur noch Chevron und Shell einige eigene Tanker, allerdings kann sich deren Zahl nicht mehr mit den Zahlen vergangener Jahrzehnte messen. BP hat ihre letzten Erdöltanker 2018 abgestoßen.

    Aus der arabischen Welt kommt die seit 1957 arbeitende Kuwait Oil Tanker Company S.A.K. (KOTC) sowie deren Dependance Arab Petroleum Maritime Transport Company (APMTC).

    In Saudi Arabien gründete sich 1978 die National Shipping Company of Saudi Arabia, die seit 2012 nach Zusammenlegeung mit Vela International aus den Vereinigten Emiraten als Bahri S.E. arbeitet. (Bahri = arabisch für Meer/Ozean).

    Die iranische Staatsreederei IRISL (Islamic Republic of Iran Shipping Line) und deren Tankersparte National Iranian Tankers unterhält ebenfalls eine beeindruckende Tankerflotte. Die Namen der Schiffe beginnen dabei stets mit Iran- gefolgt von dem Namen einer iranischen Stadt oder eines sogenannten Märtyrers.

    Die indische Staatsreederei The Shipping Corporation of India unterhält ebenfalls Erdöltanker.

    Aus Angola, immerhin achtgrößter Ölproduzent der Welt, kommt die Gesellschaft Sonangol E.P., die verstärkt auf den Markt der ehemaligen Kolonialmacht Portugal drängt, und somit auch innerhalb der EU an Einfluss gewinnt. Angola gilt allerdings leider als sehr korrupt, und in der Bilanz von Sonangol fehlen über die Jahre hinweg ganze Milliardenbeträge, deren Verbleib unklar ist.

    Eine der größten europäischen Tankerreedereien ist auch die belgische Euronav S.A. mit Sitz in Antwerpen. Hauptaktionär ist die Savery-Familie, der auch die CMB-Gruppe sowie die Flüssiggasreederei Exmar S.A. gehört. Zeitweise gehörten Euronav und Exmar zur CMB, allerdings wurde dies wieder rückgängig gemächt.

    Ein weiterer Hauptaktionär ist Peter G. Livanos (nur entfernt verwandt mit Reederlegende Stavros G. Livanos), dem die Ceres-Hellenic-Gruppe gehört. Die Tankersparte von Ceres Hellenic hatte man Euronav verkauft, wofür man Anteile an Euronav selbst bekam. 2018 übernahm Euronav den US-Anbieter Gener8 Shipping sowie die Tankersparte der Maersk Line.

    Gegenwärtig ist eine Fusion von Euronav mit Frontline im Gespräch, was gegenwärtig aber von der Savery-Familie verhindert werden soll und daher noch in der Schwebe befindet. Würde die Fusion durchgehen, würde zweifellos ein mächtiger Tankergigant entstehen.


    Erdöltanker (Neubauten) – Stand 2022:

    Liste enthält ausschließlich Neubauten, keine Charterschiffe bzw. Second-Hand-Tonnage. Einige Reedereien wie Frontline oder Teekay haben teilweise doppelt so viele Schiffe im Einsatz.


    Frontline Management A/S (Hemen Holding; J. Fredriksen), Oslo – Hamilton / Norwegen – Bermuda:

    2001/03 – Front Eagle, Front Falcon, Front Hawk (309.064 T.)

    2002 – Front Saga, Front Serenade, Front Stratus (299.164 T.)

    2004 – Front Force, Front Energy (305.442 T.)

    2004 – Front Vista, Front Vanguard (300.058 T.)

    2009 – Front Endurance, Front Eminence (321.300 T.)

    2009/10 – Front Queen, Front President, Front Katherine, Front Cecilie, Front Emperor (297.974 T.)

    2010/14 – Front Njord, Front Odin, Front Thor (156.719 T.)

    2012 – Front Mediterranean (179.655 T.)

    2013 – Front Ran, Front Hermod (156.900 T.)

    2013/15 - Front Destiny, Front Dynamic, Front Dragon (319.725 T.)
    2015 – Front Swift, Front Scape (211.135 T.)

    2015/16 – Front Nimbus, Front Cirrus, Front Cumulus (180.499 T.)

    2015/16 – Front Tiger, Front Panther, Front Puma, Front Cheetah (115.239 T.)

    2015/16 – Front Athena, Front Aphrodite, Front Hebe, Front Hera (109.900 T.)

    2016 – Front Duke, Front Duchess (299.441 T.)

    2016/17 – Front Challenger, Front Clipper, Front Classic, Front Cascade, Front Coral, Front Cosmos, Front Crown, Front Cystal (157.522 T.)

    2016/17 – Front Altair, Antares, Capella, Castor, Polaris, Pollux, Sirius, Vega (109.900 T.)

    2017 – Front Prince, Front Princess (301.575 T.)

    2017/18 – Front Earl, Front Empire (303.121 T.)

    2019/20 – Front Discovery, Front Defender, Front Dynamic (II, 299.952 T.)

    2020 – Front Savannah, Front Samara, Front Seoul, Front Santiago, Front Shanghai, Front Siena, Front Silkeborg, Front Singapore, Front Sparta Front Suez (149.999 T.)

    2021 – Front Favour, Front Feature, Front Fusion, Front Future (109.899 T.)

    2022 – Front Alta, Front Tweed, Front Gaula, Front Tana (299.979 T.)


    Teekay Shipping Corporation, Vancouver-Trondheim-Hamilton / Kanada-Norwegen-Bermuda:

    2003 – Fuji Spirit (106.360 T.)

    2003/04 – European Spirit, African Spirit, Asian Spirit (151.848 T.)

    2003/04 – Americas Spirit, Australian Spirit (111.920 T.)

    2004/05 – Teide Spirit, Toledo Spirit (159.342 T.)

    2004/05 – Everest Spirit, Kilimanjaro Spirit, Matterhorn Spirit, Rainier Spirit (115.048 T.)

    2004/05 – Axel Spirit, Esther Spirit, Erik Spirit (115.525 T.)

    2005 – Helga Spirit (115.514 T.)

    2006/07 – Donegal Spirit, Cork Spirit, Galway Spirit, Limerick Spirit (105.611 T.)

    2008/09 – Apex Spirit, Summit Spirit, Zenith Spirit (160.391 T.)

    2008/09 – Guardian Spirit, Continental Spirit, Pioneer Spirit (96.920 T.)

    2009 – Dilong Spirit, Jiaolong Spirit, Shenlong Spirit, Tianlong Spirit (159.021 T.)

    2009 – Hamilton Spirit (158.099 T.)

    2010 – Beijing Spirit, Moscow Spirit (156.493 T.)

    2010/11 – Voss Spirit, Hemsedal Spirit, Shoshone Spirit (320.327 T.)

    2010/11 – Amundsen Spirit, Nansen Spirit, Scott Spirit (109.334 T.)

    2013 – Bossa Nova Spirit, Lambada Spirit, Samba Spirit, Sertanejo Spirit (154.233 T.)

    2017/18 – Norse Spirit, Beothuk Spirit, Dorset Spirit (148.167 T.)

    2020 – Aurora Spirit, Rainbow Spirit, Tide Spirit (129.734 T.)

    2020 – Current Spirit (123.100 T.)


    MISC Berhad (Petronas), Kuala Lampur / Malaysia:

    AET Inc. Ltd. (American Eagle Tankers), Singapur:

    2003/08 – Eagle Toledo, Tacoma, Tampa, Trenton, Tuscon, Torrance, E. Turin (107.123 T.)

    2009/11 – Eagle Kuching, Kangar, Kuantan, Klang, Kinabalu, Kinarut (107.481 T.)

    2010 – Eagle Matsuyama (45.942 T.)

    2010/11 – Eagle Halifax, Hamilton, Hanover, Hatteras, Helsinki, Hydra (114.968 T.)

    2011 – Eagle Texas, Eagle Louisiana (107.481 T.)

    2012 – Eagle San Juan, Eagle San Antonio, Eagle San Diego, Eagle San Pedro (157.900 T.)

    2012 – Eagle Parana, Eagle Paraiba (105.153 T.)

    2013 – Eagle Verona, Eagle Versailles, Eagle Vancouver, Eagle Varna (320.299 T.)

    2015 – Eagle Barents, Eagle Bergen (119.689 T.)

    2017 – Eagle Venice, Eagle Victoria (299.392 T.)

    2017 – Eagle Le Havre, Eagle Lyon (113.808 T.)

    2018 – Eagle San Jose, Eagle San Francisco (157.512 T.)

    2018/19 – Eagle Brisbane, Eagle Barcelona, Eagle Brasilia, Eagle Bintulu (113.458 T.)

    2019/20 – Eagle Blane, Eagle Balder (128.427 T.)

    2020 – Eagle Paraiso, Eagle Passos, Eagle Paulinia, Eagle Petrolina, Eagle Pilar (153.352 T.)

    2021/22 – Eagle Campos, Eagle Canoas, Eagle Colombo (154.335 T.)

    2022 – Eagle Valence, Eagle Vallery (299.473 T.)

    2022 – Eagle Cambe, Eagle Colatina, Eagle Crato (155.414 T.)


    Angelicoussis Shipping Group S.A., Athen / Griechenland:

    Maran Tankers Management Inc., Athen / Griechenland:

    2003 – Maran Cassiopeia (159.000 T.)

    2003/04 – Maran Carina, Maran Corona, Maran Cygnus, Elisabeth I. Angelicoussis (306.314 T.)

    2006 – Syfnos (298.495 T.)

    2007/08 – Maran Canopus, Maran Capricorn (320.513 T.)

    2009 – Maran Plato, Maran Penelope, Maran Poseidon, Maran Pythia (158.450 T.)

    2009 – Maran Atlas, Maran Sagitta (105.071 T.)

    2013 – Maran Cleo (319.384 T.)

    2014 – Maran Thetis (317.174 T.)

    2015 – Maran Taurus, Maran Thaleia (321.225 T.)

    2016/21 – Maran Apollo, Maran Ariadne, Maran Artemis, Maran Arete, Maran Athena, Maran Ajax, Maran Ares, Maran Aphrodite, Maran Atalanta, Maran Antiope (319.398 T.)

    2017 – Maran Helen, Helios, Hermione, Homer, Hermes, Hercules (156.458 T.)

    2020 – Maran Aspasia, Maran Orpheus, Maran Phoebe, Maran Solon (157.947 T.)

    2023 – Maran Danae, Maran Dione (320.000 T.)


    Pantheon Tankers Management S.A., Athen / Griechenland:

    2004 – Astro Polaris, Astro Phoenix, Astro Perseus (159.074 T.)

    2009 – Astro Chloe, Astro Caesar (318.441 T.)

    2009 – Pegasus, Patroclus, Phaeton (158.267 T.)

    2016 – Sea Leopard (320.327 T.)

    2016/17 – Sea Amber, Sea Garnet (158.455 T.)

    2017 – Sea Pearl, Sea Ruby (299.284 T.)

    2018/19 – Sea Panther, Sea Puma (114.723 T.)

    2019/20 – Sea Emerald, Sea Jade (300.636 T.)


    SCF Group, St. Petersburg / Russland:

    OAO Sovcomflot (SCF), St. Petersburg / Russland:

    2003 – Kazan, Krymsk (115.727 T.)

    2003 – Ligovsky Prospect, Liteyny Prospect (115.000 T.)

    2005 – Captain Kostichev, Oavel Chernysh, Victor Konetsky, Viktor Titov, Yuri Senkevich (105.000 T.)

    2005 – Adygeya (105.927 T.)

    2006 – SCF Baltica (117.050 T.)

    2006/07 – Vladimir Tikhonov, Aleksey Kosygin (163.545 T.)

    2008 – Kapitan Gotsky, Timofey Guzhenko, Vasily Dinkov (71.266 T.)

    2008/09 – Zaliv Amerika, Zaliv Amurskiy, Zaliv Aniva, Zaliv Baikal, Zaliv Vostok (104.542 T.)

    2009/10 – SCF Primorye, SCF Samotlor (158.700 T.)

    2009/10 – SCF Surgut, SCF Baikal (158.097 T.)

    2010 – Kirill Lavrov, Mikhail Ulyanov (70.053 T.)

    2010/11 – Moskovsky Prospect, Nevskiy Prospect, Olympiysky Prospect, Primorsky Prospect, Suvorovsky Prospect (114.598 T.)

    2011 – Leonid Loza (156.630 T.)

    2012 – Nikolay Zuyev, Viktor Bakaev (122.039 T.)

    2016/19 – Shturman Albanov, Shturman Malygin, Shturman Ovtsyn, Mikhail Lazarev (41.455 T.)

    2018/19 – Gagarin Prospect, Lomonosov Prospect, Mendeleev Prospect, Korolev Prospect, Samuel Prospect, Vernadsky Prospect (113.310 T.)

    2022 – Okeansky Prospect (113.849 T.)

    2022 – Nikolay Zadornov, Vladimir Arsenyev (104.748 T.)


    OAO Novoship, Novorossijsk / Russland:

    2005/07 – NS Challenger, NS Champion, NS Concept, NS Concord, NS Captain, NS Century, NS Clipper, NS Consul, NS Commander, NS Corona, NS Columbus, NS Creation (105.902 T.)

    2007/08 – NS Laguna, NS Leader, NS Lion, NS Lotus (115.857 T.)

    2009/10 – NS Burgas, NS Bora, NS Bravo (156.697 T.)


    BW Shipping Ltd. (Bergesen-Worldwide), Oslo-Hongkong-Hamilton / Norwegen-HK-Bermuda:

    2003/04 – BW Luna, BW Luck, BW Lion, BW Lake (298.564 T.)

    2006/08 – BW Ulan, BW Utik, BW Utah (299.498 T.)

    2006/10 – BW Amazon, BW Columbia, BW Danube, BW Hudson, BW Lena, BW Orinoco, BW Rhine, BW Seine, BW Shinano, BW Thames, BW Yangtze, BW Zambesi (76.565 T.)

    2008 – BW Edelweiss (301.021 T.)

    2011 – BW Lotus, BW Peony (320.141 T.)

    2017 – BW Nile, BW Kallang, BW Tagus, BW Yarra (74.189 T.)

    2019 - BW Despina, BW Galatea, BW Larissa, BW Neso, BW Thalassa, BW Triton (109.990 T.)


    Bahri S.E., Al Riyad / Saudi Arabien:

    2002 – Abqaiq, Marjan, Safwa (303.138 T.)

    2003 – Lulu, Shiblah (316.507 T.)

    2007 – Layla, Wafrah (317.788 T.)

    2008 – Jaham (319.430 T.)

    2008/09 – Jana, Habari, Dorra, Ghazal, Kahla, Sahba (317.693 T.)

    2008/10 – Jaladi, Khuzama, Manifah, Shaybah, Kana, Farlah, Ghinah, Niban, Nisalah (321.000 T.)

    2017/18 – Amjad, Rimthan, Shaden, Aslaf, Maharah, Amad, Kassab, Khurais, Lawhah, Qamran (298.968 T.)


    Kuwait Oil Tanker Company S.A.K. (KOTC), Al Kuwait / Kuwait:

    2004 – Kazimah III (317.250 T.)

    2007 – Al Jabriyah II (317.570 T.)

    2010/11 – Dar Salwa, Al Riqqa, Al Salmi, Umm Al Aish (320.000 T.)

    2012 – Bahra, Bneider (110.761 T.)

    2014 – Al Funtas, Al Derwazah, Al Kout, Al Yarmouk (317.033 T.)

    2014 – Al Dasma (109.719 T.)


    Arab Maritime Petroleum Transport Co. Ltd. (AMPTC), Al Kuwait / Kuwait:

    2003 – Album (105.857 T.)


    Euronav S.A. (Savery/CMB), Antwerpen / Belgien:

    2002 – Europe (442.470 T.)

    2004 – Flandre (305.688 T.)

    2004/08 – Cap Pierre, Cap Charles, Cap Guillaume, Cap Philippe, Cap Lara, Cap Victor, Cap Felix, Cap Theodora (158.920 T.)

    2006/08 – Statia, Sapphire, Sienna (150.205 T.)

    2007 – Dalma, Daishan (306.543 T.)

    2007/09 – Navarin, Neptune, Nucleus, Nautic, Nectar, Noble, Newton (307.284 T.)

    2008/09 – Olympia, Antarctica (315.983 T.)

    2009 – Felicity, Fraternity, Maria (157.667 T.)

    2010/11 – Sofia, Stella (164.715 T.)

    2010/13 – Hakone, Hojo, Hirado, Hakata (302.965 T.)

    2011/12 – Sara, Sandra, Simone, Sonia (323.527 T.)

    2011/12 – Ingrid, Ilma, Iris (318.478 T.)

    2012 – Alsace (320.350 T.)

    2015 – Dia, Desirade, Dominica, Donoussa, Drenec (299.999 T.)

    2015/16 – Antigone, Alex, Alice, Anne (299.553 T.)

    2016/17 – Aegean, Alboran, Andaman, Arafura, Aral, Amundsen (299.991 T.)

    2017 – Aquitaine, Ardeche (298,767 T.)

    2017/18 – Heron, Hatteras (297.638 T.)

    2018 – Cap Pembroke, Cap Quebec, Cap Corpus Christi, Cap Port Arthur (156.049 T.)

    2019 – Derius (299.995 T.)

    2021 – Dickens, Diodorus, Doris (299.999 T.)

    2022 – Cedar, Cypress (158.388 T.)

    Also ich gehe davon aus, dass Putins Kreml-Regime in den nächsten Jahren kollabieren wird. Das wird auch zahlreiche autoritäre Nachbarn mit in den Untergang reißen. Frage ist nur, was für ein Russland danach kommt. Ein von Bürgerkriegen durchzogenes Land oder die nächsten autoritären Spießgesellen.


    So oder so, Obacht ist dann weiterhin geboten!

    Ich bezweifel ganz stark, dass Russland in der Lage ist, ein Millionenheer aufzubauen und es dann auch ausrüsten kann. Es dauerhaft zu unterhalten kommt dann noch dazu. Das ganze System ist viel zu korrupt. Mehr als ein paar Leuchtturmprojekte wird es nicht geben. Alles andere versandet und bleibt auf halben Weg stecken.


    Wäre es anders, wäre die Ukraine wohl längst besiegt.


    Es mag verwegen sein, vielleicht spricht da auch zu viel Hoffnung meinerseits daraus, aber ich denke/hoffe, das die russische Armee im Verlaufe diesen Jahres zusammenbrechen wird. Oder die Kampfkraft endgültig derart sinkt, das eine Fortführung des Krieges selbst den Idioten im Kreml nicht mehr sinnvoll erscheint.


    Selbst wenn die Russen in den nächsten Wochen aufgrund der Saumseligkeit des Westens Fortschritte machen können, ist dann immer noch die Frage, ob sie diese Geländegewinne dann auch halten können, sobald die Ukraine dann mal endlich mit modernen westlicher Technik umfangreich ausgerüstet wird. Mit ein Dutzend Panzer oder so ähnlich braucht man eigentlich nicht zu kommen. Das wäre lächerlich! Munition wurde ja schon mehrfach angesprochen.


    Der Westen muss seine Rüstungsindustrie jedenfalls auf Kriegsmodus umstellen. Einmal, um die Ukraine massiv zu versorgen, aber auch gleichzeitig, um die eigenen Armeen wieder auf Vordermann zu bringen.

    Ist ja alles richtig. Aber die Rote Armee war ein Millionenheer, während die Russen in der Ukraine wie viele Soldaten stehen haben? Eine halbe Million, eher weniger. Die Wehrmacht hat seinerseits eine halbe Million Soldaten gebraucht, um Kiew erobern zu können.


    Die Russen kämpfen wir im 2. Weltkrieg, ohne die menschlichen Ressourcen dafür gleichzeitig in der Ukraine unter Waffen zu haben. Das macht nicht viel Sinn.


    Und komm mir nicht mit den Belarussen. Lukaschenko wird wahrscheinlich ganz schlecht bei dem Gedanken, hunderttausenden seines Volkes eine Waffe in die Hand zu drücken. Die Masse dort dürfte für ihn als politisch unzuverlässig gelten. Denen überreicht man besser kein Gewehr - oder sonstwas.

    Naja, aber wenn du überall angreifst, dann bist du nirgendwo stark bzw. überlegen, und kannst auch keinen echten Erfolg generieren. So eine Strategie kann man anwenden, wenn man Millionen Soldaten zur Verfügung hat, die überall angreifen können, aber mit nur einigen hunderttausend auf einer über 1.000 Kilometer langen Frontlinie ist das doch eigentlich blödsinnig. Die Russen haben aber auch überhaupt keine taktisch-strategische Raffinesse.


    Aber eine Armee, die mit derart hohen Verlusten "Erfolge" generiert, muss doch irgendwann in sich zusammenfallen. Das ist doch keine "vernünftige" Art und Weise' Krieg zu führen. Selbst dem blödesten russischen Soldaten muss das doch irgendwann anstinken.

    Nippon Yusen Kaisha (NYK), Tokio / Japan:

    1943 – Chihaya Maru, Chiyoda Maru (5.200 T.)

    1959 – Tamba Maru (II, 20.970 T.)

    1960 – Tobata Maru (14.102 T.)

    1962 – Tango Maru (II, 28.604 T.)

    1964 – Tatsuta Maru, Tashima Maru (52.273 T.)

    1965 – Talasago Maru (58.250 T.)

    1965 – Tosa Maru, Takamatsu Maru (42.883 T.)

    1965 – Tama Maru (39.319 T.)

    1966/68 – Tokushima Maru, Toyama Maru (67.653 T.)

    1968 – Yowa Maru (206.557 T.)

    1969 – Takamine Maru (99.376 T.)

    1970 – Takamizu Maru (72.346 T.)

    1971 – Takase Maru, Towada Maru (223.639 T.)

    1971/72 – Kyoei Maru, Takaoka Maru, Tagawa Maru (219.801 T.)

    1972 – Tottori Maru, Tsurumi Maru (237.380 T.)

    1972 – Tamano Maru (88.028 T.)

    1973 – Takasaki Maru (273.454 T.)

    1973 – Taiei Maru, Takayama Maru (233.396 T.)

    1973 – Showa Maru, Tokiwa Maru (237.695 T.)

    1974 – Shinyo Maru (34.000 T.)

    1975 – Tokitsu Maru (261.546 T.)

    1976 – Takasaka Maru (235.048 T.)

    1979/80 – Tango Maru (III), Tamba Maru (III), Tajima Maru (II, 53.405 BRT)


    Mitsui-OSK Lines Ltd. (MOL), Tokio / Japan:

    1966 – Shin Osaka Maru (102.052 T.)

    1970 – Kaien Maru (205.955 T.)

    1970 – Meigen Maru (201.319 T.)

    1971 – Gohryusan Maru, Mitsuminesan Maru (227.601 T.)

    1973 – Takakurasan Maru (272.491 T.)

    1973 – Kashimasan Maru, Katorisan Maru (237.651 T.)

    1974 – Meitai Maru, Ohminesan Maru (234.238 T.)

    1975 – Aruriyado Maru (236.796 T.)


    Mitsui Senpaku K. K., Tokio / Japan (1963 an MOL):

    1943 – Ominesan Maru (13.724 T.); 1TL

    1943 – Otorisan Maru, Ogurasan Maru (I, 8.000 T.); 1TM

    1944 – Oesan Maru, Ojikasan Maru (9.200 T.)

    1952 – Otowasan Maru (II, 18.000 T.)

    1953 – Omurosan Maru (II, 18.000 T.)

    1957 – Ogurasan Maru (II, 18.000 T.)

    1958 – Olminesan Maru (30.000 T.)

    1963 – Taikoshan Maru (60.000 T.)

    1963 – Tatsutasan Maru (55.000 T.)


    Kawasaki Kisen Kaisha (K-Line), Kawasaki (Tokio) / Japan:

    1966 – Isuzugawa Maru (120.309 BRT)

    1968 – Kiho Maru (201.177 T.)

    1971/75 – Asukagawa Maru, Ujigawa Maru, Toho Maru, Fujikawa Maru (234.478 T.)

    1973/74 – Setagawa Maru, Shuho Maru (274.341 T.)

    1976 – Shinanogawa Maru (241.936 T.)


    Idemitsu Tankers Ltd., Tokio / Japan:

    1951 – Nissho Maru (18.000 T.)

    1966 – Idemitsu Maru (206.108 T.)

    1969 – Shoju Maru (207.116 T.)

    1970 – Okinoshima Maru (250.749 T.)

    1971 – Ohshima Maru (221.982 T.)

    1972 – Takamiya Maru (254.132 T.)

    1974/75 – Akama Maru, Tokuyama Maru (257.098 T.)

    1974/76 – Miyata Maru, Hida Maru (254.376 T.)


    Sanko Kisen Kaisha (Sanko Line), Tokio / Japan:

    1970 – Juko Maru (219.893 T.)

    1970 – Toko Maru (111.468 T.)

    1971 – Eiko Maru (231.796 T.)

    1971/72 – Zuiko Maru, Shinko Maru (237.570 T.)

    1972/73 – Ryuko Maru, Buko Maru (232.312 T.)

    1973/74 – Hoko Maru, Shunko Maru (238.056 T.)

    1972/74 – Meiko Maru, Kyokko Maru, Kokko Maru, Amur Maru (237.798 T.)

    1974/75 – Andes Maru, Alps Maru (275.718 T.)

    1975 – Sanko Crest, Sanko Stresa (241.199 T.)

    1975 – Wako Maru (233.350 T.)

    1976 – Jinko Maru, Aiko Maru (413.549 T.)


    Japan Line Ltd., Tokio / Japan:

    1956 – Ryuei Maru (35.218 T.)

    1960 – Mont Blanc Maru (50.709 T.)

    1961 – Asia Maru (50.839 T.)

    1964/66 – Asia Maru No. 2, Kaiei Maru, Japan Rose, Japan Lily (74.056 T.)

    1966 – Japan Dahlia (76.931 T.)

    1966/67 – Japan Jasmin, Japan Hyacinth (123.886 T.)

    1969/70 – Japan Canna, Japan Marguerita, Japan Galanthus (215.726 T.)

    1971 – Japan Orchid (231.722 T.)

    1972 – Japan Iris (252.056 T.)

    1972 – Japan Carnation, Japan Lupinus (237.748 T.)

    1972 – Japan Itochu (232.725 T.)

    1972/73 – Japan Adonis, Japan Aster (237.304 T.)

    1973 – Neptune World (237.366 T.)

    1974 – Japan Cosmos (273.222 T.)

    1974/76 – Japan Violet, Japan Daisy (233.757 T.)

    1975 – Taisho Maru (232.421 T.)

    1976 – Eisho Maru (232.644 T.)


    Yamashita-Shinnihon Line Ltd. (Y.S. Line), Tokio / Japan:

    1971 – Mitsutama Maru (222.137 T.)

    1972/73 – Nichio Maru, Nichiharu Maru (238.729 T.)

    1973 – Munetama Maru (258.093 T.


    World-Wide Shipping Co. Ltd., Hongkong / Hongkong-UK:

    1969 – World Chief (222.777 T.)

    1970 – World Princess (226.466 T.)

    1971 – World Baroness (232.496 T.)

    1971/72 – World Conqueror, World Duchess, World General (225.859 T.)

    1971/73 – World Mitsubishi, World Progress (241.092 T.)

    1972/76 – World Empire, World Sovereign, World Brigadier, World Comet, World Azalea, World Philippines (234.102 T.)

    1973 – World Unicorn (256.632 T.)

    1973 – World Crown, World Victoria (235.011 T.)

    1973/75 – World NKK, World Eminence (266.169 T.)

    1974 – World Cavalier (268.337 T.)

    1974 – World Canada (276.560 T.)

    1974 – World Bermuda (275.937 T.)

    1974 – World Diplomat (234.426 T.)

    1974/75 – World Nisseki, World Hitachi Zosen (268.904 T.)

    1974/75 – World Renown, World Achievement (262.267 T.)

    1974/75 – World Admiral, World Ambassador (245.000 T.)

    1975 – World City, World Dignity (236.425 T.)

    1975 – World Knight, World Trophy (262.635 T.)

    1975 – World Duke (238.760 T.)

    1976 – World Brasilia (283.761 T.)

    1976 – World Heritage (267.577 T.)

    1976 – World Longevity (275.551 T.)

    1976 – World Dynasty (267.268 T.)

    1977 – World Petrobras (356.324 T.)


    Van Ommeren Maritieme N.V., Amsterdam / Niederlande:

    1948 – Wieldrecht, Woensdrecht (16.556 T.); T2

    1950 – Scherpendrecht (17.230 T.)

    1950 – Sliedrecht (16.050 T.)

    1950 – Duivendrecht (7.702 T.)

    1953 – Pendrecht (19.995 T.)

    1955 – Mijdrecht, Moordrecht (20.865 T.)

    1960 – Barendrecht (33.502 T.)

    1963 – Avedrecht (54.399 T.)


    Sovtorgflot, Moskau / Sowjetunion (UdSSR):

    1953 – Apsheron (I), Tuapese (18.000 T.)

    1954/60 – Klaypeda, Zhdanov, Kursk, Vladimir, Cheboksary, Yessentuku, Yelsk (12.218 T.)

    1960 – Mir (42.262 T.)

    1962 – Balaklava (19.030 T.)

    1962/64 – Lisichansk, Lyubotin, Liski, Livny, Leninakan, Lutsk, Lyudinovo, Leninabad (37.012 T.)

    1963/64 – Leonardo da Vinchi, Giordano Bruno, Fedor Poletaev (50.853 T.)

    1965/66 – Galileo Galilei, Giuseppe Verdi, Raphael (50.853 T.)

    1964/67 – Rezekne, Grigoriy Achkanov, Nikolay Podvoyskiy, General Shkodunivich, General Bocharov, General Zhdanov, Gori (22.640 T.)

    1968 – Jordan Nikolov (70.862 T.)

    1969 – Iskra (20.000 T.)

    1975 – Krym (150.050 T.)

    1976 – Apsheron (II, 32.040 T.)


    VEB Deutfracht / DSR, Rostock / DDR:

    1958/62 – Leuna-I, Leuna-II, Zeitz (I), Böhlen, Schwedt (I, 11.690 T.)

    1960 – Schwarzheide (I), Lützkendorf (I, 13.625 T.); ex Gauthiod; ex Securus

    1962 – Buna (18.652 T.); ex Titania

    1963 – Merseburg (20.147 T.); ex Helfrid Billner

    1963 – Bitterfeld (20.015 T.); ex Southern Clipper

    1968 – Wolfen (42.500 T.); ex Tarim

    1969 – Zeitz (II, 44.350 T.); ex Daghild

    1969 – Schwedt (II, 45.210 T.); ex Sea Serpent

    1970 – Schwarzheide (II, 78.501 T.) ex Sovereign Clipper

    1974 – Heinersdorf (87.007 T.); ex Atlantic Marchioness

    1974 – Lützkendorf (II, 85.680 T.); ex Sonja

    1974 – Grimmen (51.200 T.); ex Sea Breeze


    Sig. Bergesen d.y. & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1949/50 – Bergechief (I), Bergemaster (I, 18.500 T.)

    1950/51 – Bergestrand, Berge Bergesen (I, 16.320 T.)

    1956/59 – Bergeboss, Bergeland (I), Berge Bergesen (II), Berge Sigval (I), Bergecaptain (I), Bergesund (35.429 T.)

    1960 – Bergemaster (II, 36.780 T.)

    1961 – Bergebig (I, 47.568 T.)

    1961/63 – Bergebond, Berge Edda (I), Berge Jarl, Berge Odel (55.025 T.)

    1963 – Berge Charles, Berge Racine (63.782 T.)

    1963/65 – Berge Bergesen (III), Bergechief (II), Bergeland (II), Bergepilot (97.708 T.)

    1966 – Bergebig (II), Bergehaven, Bergeborg (151.912 T.)

    1967 - Bergetun (109.545 T.)

    1967/68 – Berge Sigval (II), Bergevik (102.616 T.)

    1967/68 – Bergehus (II), Berge Commander (I, 206.198 T.)

    1968 – Bergebragd, Berge Tasta (158.910 T.)

    1970 – Berge Edda, Berge Fister (164.365 T.)

    1970/71 – Berge King, Berge Queen (284.976 T.)

    1972/74 – Berge Princess, Berge Prince, Berge Duke, Berge Lord, Berge Septimus (284.015 T.)

    1975/76 – Berge Emperor, Berge Empress (423.745 T.)

    1976 – Bergecaptain (II), Bergemaster (II, 212.759 T.)


    Westfal-Larsen & Co. A/S (Welco), Bergen / Norwegen:

    1950/54 – H. Westfal-Larsen, Malmanger, Varanger (I), Finnanger (I, 16.110 T.)

    1954/55 – Davanger, Orkanger (16.600 T.)

    1955/58 – Torvanger, Spinanger (19.005 T.)

    1958 – Haukanger (20.005 T.)

    1958 – Leikanger (19.552 T.)

    1960 – Storanger, Hallanger (32.718 T.)

    1960 – Kaupanger (19.760 T.)

    1963 – Samnager (60.500 T.)

    1964 – Austanger, Grenanger (19.980 T.)

    1974/75 – Varanger (II), Finnanger (II, 37.200 T.)


    Wilhelm Wilhelmsen & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1951 – Tartar (I, 16.200 T.)

    1953 – Tuareg (I, 16.850 T.)

    1954 – Tarim (24.000 T.)

    1954 – Turcoman (I), Tibetan (I, 18.000 T.)

    1954 – Tabriz (I, 16.250 T.)

    1957/59 – Teheran, Titus (I), Toluma (28.000 T.)

    1961 – Toscana (35.000 T.)

    1962/63 – Torino, Tarim, Tigre (I, 38.000 T.)

    1965 – Tibetan (II), Turcoman (II, 60.000 T.)

    1965 – Tartar (II, 40.000 T.)

    1965/67 – Tuareg (II), Tiberius, Templar (70.000 T.)

    1966 – Taurus (77.000 T.)

    1968 – Teheran (II, 80.000 T.)

    1968 – Tamano (74.000 T.)

    1970 – Tabriz (II, 155.000 T.)

    1972 – Tartar (III, 160.000 T.)

    1974 – Tigre (II, 140.000 T.)

    1976 – Titus (II, 268.000 T.)


    Leif Höegh & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1949 – Höegh Rover (15.500 T.)

    1950/51 – Höegh Arrow, Höegh Eagle (28.808 T.)

    1952/53 – Höegh Ranger, Höegh Rider (15.135 T.)

    1954 – Höegh Shield, Höegh Sword, Höegh Spear, Höegh Skean (18.100 T.)

    1956/57 – Höegh Grace, Höegh Falcon, Höegh Fair, Höegh Favour (34.705 T.)

    1957 – Höegh Forum (35.220 T.)

    1958 – Höegh Foam (24.838 T.)

    1960 – Höegh Gannet (40.237 T.)

    1960 – Höegh Fulmar (38.425 T.)

    1960/61 – Höegh Galleon, Höegh Gallant (51.480 T.)

    1962 – Höegh Gandria (53.600 T.)

    1965 – Höegh Laurel (85.480 T.)

    1965 – Höegh Lance (78.085 T.)


    Fearnley & Eger A/S (F&E), Oslo / Norwegen:

    1942 – Attila (12.300 T.)

    1947 – Fernpark (I, 16.500 T.)

    1949 – Ferncastle (I, 24.750 T.)

    1950 – Fernmanor (I, 18.094 T.)

    1955 – Ferncourt (I, 24.400 T.)

    1955 – Fernstar (18.590 T.)

    1956/58 – Ferncrest (I), Ferncraig (I, 37.000 T.)

    1957 – Fernrose (32.725 T.)

    1958 – Ferncoast (33.700 T.)

    1958 – Fernhaven (I, 18.610 T.)

    1961 – Fernmount (I, 36.320 T.)

    1963 – Fernpark (II, 57.840 T.)

    1964 – Fernmanor (II, 79.520 T.)

    1966/67 – Ferncrest (II), Ferncastle (II, 97.150 T.)

    1969/72 – Fernhaven, Fernmount (II, 216.549 T.)

    1972/73 – Ferncourt (II), Ferncraig (II, 245.325 T.)


    Rasmussen-Gruppen A/S, Kristiansand / Norwegen:

    1954 – Polyclipper (18.950 T.)

    1956 – Polyana (24.900 T.)

    1958 – Polycrest (19.600 T.)

    1959/61 – Polyduke, Polyglory (26.050 T.)

    1962 – Polystar (20.250 T.)

    1963/64 – Polycastle, Polykarp (43.825 T.)

    1964 – Polyqueen (69.400 T.)

    1965 – Polycommander (49.668 T.)

    1967 – Polymonarch (95.310 T.)

    1971/72 – Polyscandia, Polynesia (224.850 T.)

    1974 – Polybritannia (273.275 T.)

    1976 – Polyvictoria (232.700 T.)

    1978/79 – Polytrader, Polytraveller (125.690 T.)


    S. Bergesen & Co. A/S, Stavanger / Norwegen:

    1945 – Storfonn (II, 15.450 T.)

    1950 – Randfonn, Brattfonn (16.100 T.)

    1950 – Isfonn (13.480 T.)

    1951 – Dalfonn (24.636 T.)

    1955 – Kaldfonn (17.650 T.)

    1956 – Solfonn (III, 29.656 T.)

    1957 – Storfonn (III, 36.284 T.)

    1958/61 – Vestfonn, Tresfonn, Krossfonn (19.971 T.)

    1961 – Tindfonn (47.685 T.)

    1963 – Rimfonn (II, 86.760 T.)

    1975 – Solfonn (IV, 131.663 T.)

    1977 – Langfonn (57.396 T.)


    Knutsen O.A.S., Oslo / Norwegen:

    1949 – Eli Knutsen (17.440 T.)

    1951 – Knut Knutsen OAS (28.850 T.)

    1951 – O. A. Knutsen (17.310 T.)

    1953 – Elisabeth Knutsen (I, 18.020 T.)

    1954 – Vibran (4.190 T.)

    1956 – Elin Knutsen (31.700 T.)

    1956 – Tore Knutsen (18.050 T.)

    1956/57 – Hilda Knutsen (I), Inger Knudsen (31.970 T.)

    1958 – Ida Knutsen (32.580 T.)

    1966/67 – Anna Knutsen (I), John Knutsen (74.300 T.)

    1970 – Elisabeth Knutsen (II), Torill Knutsen (216.187 T.)

    1976 – Hilda Knutsen (II, 416.950 T.)


    Havtor Shipping A/S (P. Meyer), Oslo / Norwegen:

    1947 – Havbör (15.780 T.)

    1951 – Havtor (24.200 T.)

    1952 – Havfru (16.290 T.)

    1954 – Havjarl (16.620 T.)

    1955 – Havdrott (I, 33.936 T.)

    1958 – Havprins (19.670 T.)

    1959/63 – Havkong, Havbör (44.300 T.)

    1960 – Havbjörn (28.150 T.)

    1976 – Havdrott (II, 240.260 T.)


    Rekstenrederiene A/S, Bergen / Norwegen:

    1945 – Julian (II, 13.490 T.)

    1950 – Nerva (III, 16.070 T.)

    1950 – Aurelian (I, 13.670 T.)

    1951 – Majorian (25.155 T.)

    1954 – Octavian (II, 45.500 T.)

    1955 – Vespasian (20.010 T.)

    1959 – Hadrian (II, 48.035 T.)

    1965/66 – Lucian, Cyprian (I, 65.130 T.)

    1965/67 – Valentinian, Gratian (95.450 T.)

    1966 – Sir Winston Churchill, Clementine Churchill (95.910 T.)

    1966 – Julian (III, 93.150 T.)

    1969/72 – Kong Haakon VII., Aurelian (II), Nerva (IV), Octavian (III), Hadrian (III, 219.720 T.)

    1972/75 – Fabian (II), Julian (IV), Sir Charles Hambro, Vespasian (III), Cyprian (II, 285.700 T.)


    J. L.Mowinckels Rederi A/S, Bergen / Norwegen:

    1940 – Egda (15.700 T.)

    1950/51 – Grena (I), Troma (I), Rygia (I, 16.320 T.)

    1952 – Josta, Folga (4.275 T.)

    1954 – Vinga (I, 16.172 T.)

    1955 – Fosna (I, 16.400 T.)

    1955/59 – Borga, Strinda, Grena (II), Rygia (II, 20.400 T.)

    1956 – Hada (18.150 T.)

    1961 – Frosta, Hitra (36.157 T.)

    1966 – Molda (143.620 T.)

    1966 – Troma (II, 85.950 T.)

    1975/76 – Vinga (II), Fosna (II, 138.351 T.)


    Fred. Olsen & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1951 – Bollsta (I), Bolette (16.406 T.)

    1953 – Bedford, Blandford (I, 12.578 T.)

    1958/59 – Borgny, Borgholm (25.007 T.)

    1962 – Blandford (II, 42.080 T.)

    1962 – Brissac (18.000 T.)

    1964 – Borgsten (49.054 T.)

    1965 – Borglia (51.576 T.)

    1965 – Bolette (II, 40.314 T.)

    1965 – Bollsta (II, 28.668 T.)

    1966 – Borgen (46.696 T.)


    Halfdan Ditlev-Simonsen & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1948 – Ernst A. Hedén (15.880 T.)

    1951 – Vanja (IV, 24.700 T.)

    1953 – Vanessa (18.050 T.)

    1954 – Verona (17.400 T.)

    1955/57 – Varvara, Vivi (15.600 T.)

    1956 – Visund (17.300 T.)

    1957 – Hugo Hammar (33.850 T.)

    1958/63 – Vibeke, Vinstra, Vibit (19.380 T.)

    1959 – Velma (17.250 T.)

    1960/63 – Varenna, Vilja (41.170 T.)

    1964 – Vav (58.670 T.)

    1965/66 – Velma (III), Vanja (V, 74.760 T.)

    1978 – Velma (IV), Vanja (VI, 357.619 T.)


    Mosvold Shipping A/S, Kristiansand / Norwegen:

    1948/59 – Mosbay (I), Mosborg (I), Mylla (16.631 T.); T2

    1952/53 – Mostank (I), Mosoil (I), Mosli (I, 16.730 T.)

    1953 – Mosbay (II, 18.200 T.)

    1957 – Mosoil (II), Mostank (II, 19.156 T.)

    1961 – Moscliff (I, 50.839 T.)

    1964 – Mosking, Mosqueen (69.117 T.)

    1964 – Mosli (II, 58.853 T.)

    1965 – Moster (79.990 T.)

    1966/67 – Mosprince, Mosduke (81.571 T.)

    1975 – Moscliff (II, 270.595 T.)


    Brövigs Rederi A/S, Farsund / Norwegen:

    1940 – Andrea Brövig (I, 15.500 T.); 1942: torpediert

    1948 – Andrea Brövig (II), Cis Brövig (I, 13.772 T.)

    1949 – Gunnar Brövig (15.769 T.)

    1951 – Dea Brövig, G. C. Brövig (16.385 T.)

    1959 – Tharald Brövig (34.330 T.)

    1962 – Anne Milred Brövig (40.915 T.)

    1969 – Cis Brövig (II, 106.100 T.)

    1975 – Andrea Brövig (III, 31.204 T.)


    Olsen & Ugelstad A/S (O&U), Oslo / Norwegen:

    1945/50 – Dovrefjell (I), Filefjell, Etnefjell (15.730 T.)

    1950 – Strix (9.700 T.)

    1951 – Sognefjell (24.350 T.)

    1951 – Rondefjell (22.765 T.)

    1952 – Holtefjell (15.900 T.)

    1953 – Fagerfjell (I, 18.475 T.)

    1955 – Haukefjell (I), Vardefjell (I, 18.910 T.)

    1957 – Lysefjell (I, 20.450 T.)

    1958 – Hovdefjell (26.130 T.)

    1960 – Lysefjell (II, 20.000 T.)

    1960 – Haukefjell (II, 20.264 T.)

    1961 – Dovrefjell (II), Falkefjell (40.400 T.)

    1964/65 – Vardefjell (II), Fagerfjell (II, 59.300 T.)


    Onstad Shipping A/S, Oslo / Norwegen:

    1942/44 – Julius, Constance (17.300 T.)

    1947 – Arabian Queen (17.620 T.)

    1948 – Atlantic Queen (23.450 T.)

    1953/54 – Sylvania, Pan Gothia, Munkedal (17.640 T.)

    1957 – Nanny (I, 34.000 T.)

    1964 – Palma (56.500 T.)

    1965 – Sonja (85.680 T.)

    1974 – Margaret Onstand (233.000 T.)

    1978 – Nanny (II, 499.000 T.)


    Thor Dahl A/S, Sandefjord / Norwegen:

    1948/49 – Thorsheimer (I), Thorsöy (I, 16.610 T.)

    1950 – Thorshavn (15.185 T.)

    1951 – Thorskog (I, 16.570 T.)

    1954 – Thorsholm (I, 18.840 T.)

    1954 – Thorsörn (17.854 T.)

    1955 – Thorshov (I, 15.852 T.)

    1958 – Thorsvaag (36.388 T.)

    1960 – Thorsaga (I, 20.000 T.)

    1962 – Thorshall (42.709 T.)

    1962 – Thorstrand (34.005 T.)

    1963 – Thorshammer (I, 58.394 T.)

    1965/66 – Thorsheimer (II), Thorstar (74.865 T.)

    196768 – Thorshov (II), Thorskog (II), Thorshövdi (102.797 T.)

    1969/70 – Thorshammer (II), Thorshavet (228.250 T.)

    1973 – Thorsholm (II), Thorsaga (II, 284.299 T.)


    Sig. Herlofsen & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1950 – Tank Prince (15.600 T.)

    1950 – Tank Baron (12.600 T.)

    1950/53 – Tank Emperor, Tank Empress, Tank Queen (24.380 T.)

    1951 – Tank King (24.728 T.)

    1951 – Tank Princess (I, 13.550 T.)

    1952 – Tank Duke (16.510 T.)

    1954 – Tank Monarch (28.820 T.)

    1956 – Tank Duchess (21.100 T.)

    1958 – Tank Earl (39.255 T.)

    1958 – Tank Baroness (I, 27.150 T.)

    1963 – Tank Rex (52.367 T.)

    1963 – Tank Princess (II, 36.150 T.)

    1965 – Tank Regina (70.850 T.)

    1965 – Tank Countess (58.360 T.)

    1976 – Tank Baroness (II, 132.250 T.)


    T. Klaveness & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1952/55 – Bomi Hills, Enduro, Chateaugay, Moisie Bay (23.950 T.)

    1955 – Cerro Bolivar (18.650 T.)

    1955/57 – Free State, Cuyohoga (29.057 T.)

    1959 – Sjoa (31.800 T.)


    Uglands Rederi A/S, Grimstad / Norwegen:

    1945 – Lisita (13.150 T.)

    1952 – Sarita (16.010 T.)

    1953 – Juanita (I, 15.775 T.)

    1956 – J. M. Ugland (20.275 T.)

    1973 – Juanita (II, 135.490 T.)

    1975 – Evita (135.900 T.)


    B. Biörnstad & Co. A/S, Moss / Norwegen:

    1948 – Beaufighter (16.250 T.)

    1957 – Alby (31.435 T.)

    1957 – Beaufort (I), Beaulieu (19.060 T.)

    1958 – Beaumont (I, 25.316 T.)

    1962 – Beau (I, 28.400 T.)

    1963 – Beau Geste (49.660 T.)

    1964 – Beau (II, 59.750 T.)

    1964 – Beauval (I, 40.840 T.)

    1965/67 – Beauregard, Beaufort (II), Beaumont (II), Beauval (II, 70.850 T.)

    1972 – Beaumaris (219.450 T.)

    1975/76 – Beaurivage, Beaumont (III, 285.400 T.)


    A. F. Klaveness & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1946 – Golden West (7.420 T.)

    1949 – Solstad (I, 14.580 T.)

    1950 – Sommerstad (16.320 T.)

    1954 – Sir John Lithgow (18.200 T.)

    1958 – Storstad (33.025 T.)

    1960 – Siljestad (I, 36.200 T.)

    1960 – Snestad (27.122 T.)

    1961 – Stigstad (20.808 T.)

    1967 – Stiklestad (103.000 T.)

    1968 – Solstad (II, 108.550 T.)

    1977 – Sommerstad (II), Solstad (III), Sangstad, Siljestad (II, 152.399 T.)


    J. Rasmussen & Co. A/S, Sandefjord / Norwegen:

    1949 – Vikingen (12.278 T.)

    1950 – Vikland, Vikfoss (19.287 T.)

    1950 – Vestfold (I, 13.570 T.)

    1951 – Ross Sea (16.020 T.)

    1954 – Norfold (17.390 T.)

    1954 – Ross Hill (13.550 T.)

    1956 – Vestfold (II, 19.053 T.)

    1959 – Ross Bay (19.640 T.)


    Iver Bugge & Co. A/S (Iver Ships), Larvik / Norwegen:

    1945 – Salsaas (12.660 T.)

    1949 – Svanaas (8.880 T.)

    1952 – Sunnaas (13.810 T.)

    1954 – Storaas (18.075 T.)

    1957 – Skaraas (15.758 T.)

    1961 – Skogaas (20.505 T.)


    C. H. Sörensen & Sönner A/S, Arendal / Norwegen:

    1946 – Amica (I, 7.400 T.)

    1952 – Viva (13.550 T.)

    1957 – Amica (II, 15.350 T.)

    1958 – Acina (I, 18.860 T.)

    1965 – Acina (II, 50.920 T.)

    1975 – Amica (III), Belfri (316.398 T.)


    Melsom & Melsom A/S, Larvik / Norwegen:

    1950 – Lancing (17.730 T.)

    1951/55 – Polarbris, Polartank (I), Polarprins (18.630 T.)

    1960 – Polarsol (33.900 T.)

    1963 – Polarvik (63.860 T.)

    1975 – Polartank (II, 135.140 T.)


    H. Staubo & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1949/51 – Staland (I), Stavik (I, 13.580 T.)

    1958 – Staberg (21.060 T.)

    1962 – Staland (II, 50.234 T.)

    1968 – Stavik (II, 99.000 T.)

    1972 – Staland (III, 254.893 T.)


    John P. Pedersen & Sön A/S, Oslo / Norwegen:

    1948 – Daghild (I, 15.910 T.)

    1952 – Dagland (15.560 T.)

    1955 – Dagali (19.150 T.)

    1958 – Dagfred (15.200 T.)

    1962 – Daghild (II, 44.347 T.)


    Chr. Haaland & Co. A/S, Haugesund / Norwegen:

    1951 – Nyholt (16.220 T.)

    1954 – Nyhammer (16.137 T.)

    1966 – Nyholm (77.300 T.)


    Tschudi & Eitzen A/S (T&E), Oslo / Norwegen:

    1948/49 - Sirocco, Siranda (15.985 T.)

    1952 - Sibella (24.600 T.)

    1953 - Simona (16.155 T.)


    H. M. Wrangell & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1950 – H. M. Wrangell (I, 24.750 T.)

    1955 – Karmt (18.190 T.)

    1967 – H. M. Wrangell (II, 87.200 T.)

    1973 – Corona (229.000 T.)


    Wallenius Line A/B, Göteborg / Schweden:

    1944/46 – Soya, Soya II (16.225 T.)

    1949/52 – Soya-Maria (I), Soya-Margareta (16.125 T.)

    1950 – Soya-Christina (10.335 T.)

    1951 – Aida (13.850 T.)

    1952 – Soya-Andréa (I, 17.380 T.)

    1953 – Soya-Birgitta (12.985 T.)

    1954 – Soya-Lovisa (4.585 T.)

    1954/55 – Soya-Atlantic, Soya-Pacific (23.600 T.)

    1958 – Soya-Elisabeth (33.039 T.)

    1960/62 – Soya-Maria (II), Soya-Andréa (II, 40.420 T.)

    1964 – Soya-Baltic (60.510 T.)


    Rederi A/B Broström, Göteborg / Schweden:

    1951 – Fermland (15.810 T.)

    1952 – Markland (I, 18.050 T.)

    1956 – Atland (I), Lappland (I, 18.650 T.)

    1958 – Hong Kong (25.500 T.)

    1961 – Hemland (II, 36.777 T.)

    1963 – Danaland (60.700 T.)

    1964 – Dan Broström (57.700 T.)

    1965 – Axel Broström (74.175 T.)

    1967 – Kungaland (108.500 T.)

    1971 – Markland (II), Kronoland (131.350 T.)

    1973 – Svealand (278.000 T.)

    1973/74 – Atland (II), Lappland (II, 152.600 T.)

    1974 – Hemland (III, 366.340 T.)


    Rederi A/B Transatlantic, Göteborg / Schweden:

    1938/45 – W. R. Lundgren, Nike (I), Zelos, Kratos (12.950 T.)

    1950 – John E. Hyde (21.639 T.)

    1951 – Bia (17.260 T.)

    1951 – Oljaren (13.100 T.)

    1953 – Camilla (17.420 T.)

    1953 – Bera (14.120 T.)

    1954 – Faunas (8.490 T.)

    1955 – Nike (II, 23.000 T.)

    1955 – Pegasus (19.100 T.)

    1955 – Tinny (16.450 T.)

    1958 – Stora (34.425 T.)


    Salénrederiene A/B, Stockholm / Schweden:

    1951 – Dagmar Salén (I, 16.350 T.)

    1952 – Windward Islands (15.505 T.)

    1954 – Zelma Salén (15.855 T.)

    1956 – Axel Salén (16.225 T.)

    1957 – Seven Stars (I), Seven Seas (I, 24.800 T.)

    1958 – Sven Salén (43.619 T.)

    1958 – Sea Saga (36.510 T.)

    1959 – Sea Song (43.045 T.)

    1961 – Sea Serpent (I, 40.550 T.)

    1962/63 – Sea Sapphire, Dagmar Salén (II, 60.125 T.)

    1965 – Seven Skies (II, 97.950 T.)

    1966/67 – Sea Spirit, Sea Spray, Seven Stars (II), Seven Seas (II, 115.250 T.)

    1969 - Sea Sovereign (210.000 T.)

    1971/73 – Sea Swan, Sea Serpent (II), Sea Splendour, Soldier, Swift, Scout (255.350 T.)

    1974/75 – Sea Saint, Sea Scape (350.770 T.)

    Chevron Corporation LLC., San Ramon / USA:

    1940 – M. E. Lombardi (7.700 T.)

    1943 – J. H. Tuttle, R. C. Stoner (17.800 T.)

    1945 – J. L. Hanna, J. H. MacCargill, Asa V. Call, H. D. Collier, Hillyer Brown (17.710 T.)

    1946 – F. S. Bryant, R. G. Follis (12.553 T.)

    1947 – Idaho Standard, Hawaii Standard, Arizona Standard, Nevada Standard, Washington Standard, Oregon Standard, California Standard (16.613); T2

    1950/52 – T. S. Petersen, Atholl McBean, A. N. Kemp, Paul Pigott, Robert Watt Miller, Gage Lund (29.680 T.)

    1956 – E. J. McClanahan (19.406 T.)

    1959/60 – George A. Davidson, T. L. Lenzen (44.352 T.)

    1960 – George L. Parkhurst (69.225 T.)

    1962/65 – T. S. Petersen (II), Elmer R. Peterson, Roy G. Lucks, Otto N. Miller, K. H. Crandall (54.884)

    1963 – William M. Allen (73.149 T.)

    1963 – Ralph O. Rhoades (49.532 T.)

    1965 – Ralph B. Johnson, R. G. Follis (II), Howard H. Vesper, J. E. Gosline (67.567 T.)

    1967 – Chevron Frankfurt (80.137 T.)

    1969 – John A. McCone (149.998 T.)

    1970 – E. Hornsby Wasson, James E. O'Brien (217.545 T.)

    1970 – J. T. Higgins, D. L. Bower, H. J. Haynes (212.010 T.)

    1971/72 – Chevron Kentucky, Rudolph Peterson (253.554 T.)

    1971/74 – J. R. Grey, Paul L. Fahrney, George M. Keller, Howard W. Bell, Otto N. Miller (II), L. W. Funkhouser, Charles Pigott, C. W. Kitto (268.436 T.)

    1972 – Chevron London, Chevron Brussels (259.447 T.)

    1972/73 – Chevron California, Chevron Mississippi, Chevron Hawaii (70.213 T.)

    1973/74 – Chevron Feluy, Chevron Copenhagen, Chevron Edinburgh, Chevron Freeport, Chevron Nagasaki, Chevron Pernis (268.373 T.)

    1975 – Chevron Perth, Chevron Rome, Chevron Antwerp, Chevron Jakarta (276.775 T.)

    1975/77 – Chevron Oregon, Chevron Washington, Chevron Colorado, Chevron Nevada. Chevron Louisiana, Chevron Arizona (35.000)

    1976 – Chevron North America, Chevron South America (413.157 T.)

    1977 – David Packard (406.592 T.)

    1978 – Chevron Corpus Christi (338.014 T.)

    1979 – Kenneth E. Hill, William E. Mussman (95.959 T.)


    Texaco Inc., Beaumont / USA:

    1940 – Ohio (I), Oklahoma (14.100 T.)

    1941 – Kentucky (I), Colorado, Montana (14.000 T.)

    1943 – Georgia, Delaware, Indiana (13.900 T.)

    1946 – America (14.300 T.)

    1947/51 – New Jersey, Illinois, Alabama, Louisiana, South Carolina, Maryland, Minnesota, Wyoming, Virginia, Mississippi, Nevada, Washington (21.140 T.); T2

    1948 – Arizona, North Carolina (16.600 T.)

    1949 – Pennsylvania, Texas, Ohio (II), Kentucky (II, 28.000 T.)

    1952 – Brasil (16.802 T.)

    1953/54 – North Dakota, New York, Connecticut, California (29.000 T.)

    1954 – Britannia (19.598 T.)

    1956 – Florida (40.000 T.)

    1958 – Texaco Wisconsin, Texaco Oklahoma (33.000 T.)

    1958 – Texaco New Mexico (29.955 T.)

    1958/59 – Texaco Trinidad, Texaco Brighton, Texaco Maine (45.900 T.)

    1959/63 – Texaco Plymouth, Texaco Brisbane, Texaco Greenwich, Texaco Southampton (54.800 T.)

    1960 – Texaco Bogota (22.100 T.)

    1960 – Texaco Oslo (18.810 T.)

    1962 – Texaco Skandinavia, Texaco Norge, Texaco Belgium (21.541 T.)

    1963/65 – Texaco Maryland, T. Massachusetts, T. Rhode Island, T. Georgia, T. Montana (25.400 T.)

    1965 – Texaco Maracaibo (100.320 T.)

    1968 – Texaco Hannover (99.589 T.)

    1968 – Texaco Westminster (101.000 T.)

    1968 – Texaco Brussels, Texaco Rotterdam, Texaco Ghent (24.700 T.)

    1969/70 – Texaco North America, Texaco Hamburg, Texaco Europe, Texaco Frankfurt (209.409 T.)

    1970/71 – Texaco Denmark, Texaco Copenhagen (257.364 T.)

    1971 – Texaco Great Britain (256.489 T.)

    1971 – Texaco Norway (257.567 T.)

    1972 – Texaco Sweden (259.768 T.)

    1972 – Texaco Amsterdam, Texaco Panama (233.326 T.)

    1974 – Texaco Africa (274.597 T.)

    1974 – Texaco Italia, Texaco Japan (267.848 T.)

    1974/76 – Texaco Spain, Texaco London, Texaco South America (272.739 T.)

    1977 – Texaco Caribbean, Texaco Veraguas (274.347 T.)

    1977 – Texaco Bergen, Texaco Stockholm (25.400 T.)


    California-Texas Oil Company Inc. (Caltex; Chevron/Texaco), Dallas / USA (1969 alle Schiffe auf Chevron u. Texaco übertragen oder verschrottet):

    1950/51 – Caltex Antwerp, Caltex Brussels, Caltex Liege (24.998 T.)

    1950/59 – Caltex Adelaide-Klasse (22 Schiffe / 16.667 T.); T2-Tanker

    1952 – Caltex Kenya, Caltex Tanganyika, Caltex Calcutta, Caltex Dehli (12.350 T.)

    1952/53 – Caltex Liverpool, Caltex Manchester, Caltex Perth, Caltex Canberra (17.460 T.)

    1953 – Caltex Bahrain (17.450 T.)

    1954 – Caltex Padang (3.028 T.)

    1955 – Caltex Sial (3.387 T.)

    1956/57 – Caltex Edinburgh, Caltex Newcastle (18.225 T.)

    1956/60 – Caltex Rotterdam, Caltex Arnhem, C. Eindhoven, C. Amsterdam, C. Naples (34.495 T.)

    1958/59 – Caltex Cardiff, Caltex Bristol (31.510 T.)

    1959/62 – Caltex Plymouth, Caltex Brisbane, Caltex Greenwich, Caltex Southampton (54.800 T.)

    1961/63 – Caltex Madrid, Caltex Nederland (50.835 T.)


    Gulf Corporation, Pittsburgh / USA:

    1942 – Gulf Maracaibo, Gulf Caribbean (14.000 T.)

    1942 – Gulfamerica, Gulfport (12.500 T.)

    1947/48 – Gulfstream, Gulfdawn, Gulflight, Gulftrade, Gulfbrand, Gulfray, Gulfshore, Gulfmills, Gulfland, Gulfhorn, Gulfmoon, Gulfvictor, Gulfmeadows (16.600 T.); T2

    1948 – Gulfswampo, Gulfpeak, Gulfkey, Gulfpass (16.600 T.); T2

    1948 – Gulfwell, Gulfhaven, Gulfscout (16.600 T.); T2

    1948 – Gulflube (12.500 T.)

    1949/50 – Jahra, Burgan, Coro, San Tomé (24.500 T.)

    1952 – Gulfservice (17.600 T.)

    1952 – Les Piedras (29.300 T.)

    1953 – Cabimas, Monagas (18.800 T.)

    1956/58 – Universe Leader, Universe Commander, Universe Defiance (95.026 T.)

    1957/58 – Gulfking, Gulfqueen, Gulfprince, Gulfknight (32.650 T.)

    1958/59 – Belgulf Glory, Belgulf Progress (18.900 T.)

    1959/61 – Gulfcrest, Gulfpride, Gulfsolar, Gulfspray, Gulfoil, Gulfsupreme (30.806 T.)

    1961/63 – Gulf Briton, Gulf Scot, Gulf Dane, Gulf Finn (40.603 T.)

    1962 – Universe Defender (58.569 T.)

    1962 – Gulf Hansa, Gulf Italian (50.924 T.)

    1962 – Gulf Swede, Gulf Hollander (46.017 T.)

    1962 – Belgulf Union, Belgulf Enterprise, Belgulf Strength (19.292 T.)

    1963/65 – Ralph O. Rhoades, J. Frank Drake, William Larimer Mellon (49.532 T.)

    1968 – Universe Apollo (120.000 T.)

    1968 – La Nina, La Rabida (98.000 T.)

    1968/69 – Universe Ireland, Universe Kuwait, Universe Japan, Universe Portugal, Universe Korea, Universe Iran (331.800 T.)

    1972 – Arteaga (324.000 T.)

    1974 – Al Andalus (361.000 T.)

    1974 – Universe Explorer (273.409 T.)

    1974 – Afran Mercury, Afran Constellation, Afran Zodiac, Afran Galaxy (21.217 T.)

    1976 – Universe Frontier (273.567 T.)

    1977 – American Spirit, American Independence (266.585 T.)


    Sun Oil Company Inc. (Sunoco), Philadelphia / USA:

    1940 – America Sun (17.900 T.)

    1941/42 – Atlantic Sun (II), Sabine Sun (17.500 T.)

    1946/48 – Sunoil, Mercury Sun, Maryland Sun, Atlantic Sun (III), Michigan Sun, Louisiana Sun, Ohio Sun (16.600 T.); T2

    1953/55 – Delaware Sun, New Jersey Sun, Western Sun, Eastern Sun, Olympic Sun (30.000 T.)

    1959/60 – Pennsylvania Sun, Texas Sun (50.850 T.)


    Union Oil Company of California Inc. (Unocal; 76), El Segundo / USA:

    1940/41 – Victor H. Kelly, Paul M. Gregg (12.500 T.)

    1941/42 – A. C. Rubel, Gurney E. Newin (12.600 T.)

    1958/59 – Sansinena, Torrey Canyon, Lake Palourde (118.285 T.)


    American Oil Company Inc. (Amoco), Chicago / USA:

    1941 – Amoco Rhode Island (12.500 T.)

    1948 – Amoco Connecticut, Amoco Delaware (16.600 T.), T2

    1955/57 – Amoco Pennsylvania, Amoco Virginia (16.600 T.), T2

    1969/70 – Amoco Baltimore, Amoco Texas City, Amoco Savannah (79.313 T.)

    1973/74 – Amoco Milford Haven, Amoco Singapore, Amoco Cadiz, Amoco Europa (237.439 T.)

    1975 – Amoco Cairo (134.999 T.)

    1979 – Amoco Chicago (238.518 T.)


    Shell Plc. / Royal Dutch Petroleum N.V., London-Amsterdam / UK – Niederlande:

    1942/46 – Nassa-Klasse (22 Schiffe / 12.762 T.); N-Typ (Empire)

    1944 – Ninty Six (10.277 T.)

    1946/48 – Helicina, Hyalina (18.002 T.)

    1946/48 – Auricula, Auris (12.290 T.)

    1946/49 – Patella, Paludina (9.389 T.)

    1946/50 – Latia-Klasse (12 Schiffe / 9.240 T.)

    1946/50 – Geomitra-Klasse (13 Schiffe / 8.309 T.)

    1947 – Tectarius-Klasse (21 Schiffe / 16.678 T.); T2-Typ

    1949 – Mitra (12.358 T.)

    1949 – Cazador, Explorador (9.301 T.)

    1950 – Capsa, Caprinus, Caprella, Caperata, Capulus (29.736 T.); C-Typ (US)

    1950/52 – Velutina, Verena, Volsella, Velletia (29.648 T.)

    1952 – Thalatta (18.560 T.)

    1953 – Helix, Harpa, Hemidonax (18.184 T.)

    1953/58 – Hemicardium-Klasse (33 Schiffe / 19.349 T.); H-Typ

    1954/55 – Gaza, Glebula, Plagiola, Platidia (15.780 T.)

    1954/57 – Westertoren-Klasse (8 Schiffe / 18.785 T.); K-mod-Typ

    1954/58 – Koratia-Klasse (17 Schiffe / 18.310 T.); K-Typ

    1955 – Crania, Cimulia, Camitia (13.655 T.)

    1955/57 – Vasum, Vibex, Vexilla, Volvatella, Vola, Volvula, Vitrina, Vivipara (33.940 T.); V-Typ

    1955/58 – Isanda, Isidora, Isocardiam, Iridina, Iphigenia, Isomeria, Isselia, Isara (32.980 T.); I

    1957 – Zaphon, Zenatia (38.000 T.); Z-Typ

    1958/61 – Acila-Klasse (18 Schiffe / 19.340 T.); A-Typ

    1959 – Philine, Philidora, Philippia (50.927 T.); P-Typ (US)

    1959 – Partula, Pallium (19.884 T.); P-Typ (D)

    1959/60 – Capulonix, Lovellia, Patro, Capisteria, Capiluna (50.080 T.), Cap-Typ

    1959/62 – Venassa, Varicella, Viana, Videna, Vitrea, Voluta (36.014 T.); V-Typ

    1960 – Zafra, Zaria (42.500 T.); Z-Typ

    1960 – Shell Naiguata, Shell Aramare 34.124 T.)

    1960/63 – Sitala, Solen, Serenia, Sepia, Sivella (72.383 T.); S-Typ

    1961/63 – Ondina, Otina, Onuba, Oliva, Oscilla, Opalia (53.739 T.); O-Typ

    1963 – Doelwijk (54.033 T.)

    1965/66 – Donax-Klasse (15 Schiffe / 71.171 T.); D-Typ

    1966/68 – Niso, Narcia, Naticina, Nacella, Neverita (121.294 T.). N-Typ

    1967/68 – Pomella, Paludina (25.542 T.)

    1968 – Cellana (25.169 T.)

    1968/70 – Marisa-Klasse (23 Schiffe / 210.658 T.); M-Typ

    1973/77 – Leda-Klasse (25 Schiffe / 317.521 T.); L-Typ

    1974/76 – Fulgur-Klasse (9 Schiffe / 32.723 T.); F-Typ

    1975 – Phoenix (155.196 T.)

    1976/77 – Batillus, Bellamya (553.662 T.); B-Typ

    1978/80 – Etrema-Klasse (10 Schiffe / 31.487 T.)


    Eagle Oil & Shipping Co. Ltd., London / UK (1962 auf Shell übertragen):

    1942/44 – San Victorio, San Venancio, San Vulfrano, San Veronico, San Vito,  San Velino (12.000 T.)

    1948/49 – San Leonardo, San Leopoldo (16.613 T.); T2

    1950 – San Silvestre, San Salvador (15.825 T.)

    1953/56 – San Fernando, San Florentino, San Fabian, San Felipe, San Flaviano, San Furtonato (19.349 T.)

    1955 – San Patricio (16.050 T.)

    1957/60 – San Gregorio, San Gerardo, San Gaspar, San Calisto, San Conrado (34.650 T.)

    1958/59 – San Edmundo, San Emiliano, San Ernesto (18.075 T.)

    1962 – San Casimiro (35.230 T.)


    British Petroleum Ltd. (BP), London / UK:

    1941/42 – British Gem, British Metal, British Fusilier (11.961 T.)

    1942 – British Merit, British Vigilance, British Patiance (12.028 T.)

    1943/45 – British Vigour, British Purpose (8.563 T.)

    1945 – British Virtue, British Caution (12.490 T.)

    1945/46 – British Might, British Wisdom, British Supremacy, British Piper, British Success (12.382 T.)

    1946/51 – British Knight-Klasse (49 Schiffe / 12.500 T.)

    1946/51 – British Rose-Klasse (11 Schiffe / 8.396 T.)

    1949/55 – British Fame-Klasse (20 Schiffe / 16.150 T.)

    1951/52 – British Bulldog, British Adventure, British Realm, British Talent, British Crown (28.624 T.)

    1953/58 – British Sailor-Klasse (9 Schiffe / 33.643 T.)

    1958/59 – British Duchess, British Judge (44.842 T.)

    1959/62 – British Queen, British Hussar, British Guardsman, British Bombardier (54.773 T.)

    1959/62 – British Swift-Klasse (10 Schiffe / 16.116 T.)

    1963 – British Mariner (71.018 T.)

    1964/65 – British Fern, British Ivy, British Holly (20.646 T.)

    1965/67 – British Confidence, British Commodore (67.896 T.)

    1970/71 – British Explorer, British Inventor, British Pioneer, British Navigator, British Prospector, British Scientist (218.813 T.)

    1972/74 – British Avon, British Kennet, British Forth, British Tamar, British Tweed, British Spey (25.590 T.)

    1973 – British Pride (221.961 T.)

    1973/76 – British Norness-Klasse (10 Schiffe / 270.664 T.)


    P&O-Trident Tankers Ltd., London / UK:

    1958 – Lincoln (18.615 T.)

    1959/60 – Garonne, Ellora, Ellanga (39.400 T.)

    1959/60 – Maloja, Mantua (19.119 T.)

    1959/60 – Queda, Quiloa (19.042 T.)

    1960 – Derby, Kent (48.880 T.)

    1961 – Malwa, Foyle, Busiris (39.426 T.)

    1962 – Erne (20.090 T.)

    1964 – Ottawa (93.070 T.)

    1964 – Talamba (59.700 T.)

    1964/65 – Orama, Orissa, Opawa (66.132 T.)

    1969/70 – Ardtaraig, Ardshiel, Ardlui, Ardvar (214.220 T.)


    Athel Line Ltd., London / UK:

    1941 – Athelvictor (12.000 T.)

    1941 – Athelcrest (I, 11.130 T.)

    1945 – Athelstane (I), Athelqueen (I, 12.500 T.); Empire-Typ

    1948/49 – Athellaird, Athelcrown (I, 18.000 T.)

    1948/49 – Athelknight (I), Athelduke (I, 20.000 T.)

    1950 – Athelking (I), Athelmonarch (I, 18.800 T.)

    1950 – Athelbeach (10.350 T.)

    1951 – Atheltemplar (I), Athelsultan, Athelduchess (I, 20.500 T.)

    1951 – Athelfoam (10.250 T.)

    1954/55 – Athelmere, Athelstane (II, 10.450 T.)

    1957 – Athelcrest (II, 12.290 T.)

    1958 – Athelchief (19.800 T.)

    1959/60 – Athelprince, Athelprincess (17.350 T.)

    1960 – Athelqueen (II, 21.500 T.)

    1961 – Athelviscount (20.168 T.)

    1964/65 – Athelking (II), Athelregent (56.400 T.)

    1968 – Athelknight (II), Athelduke (II), Athelduchess (II, 18.000 T.)

    1972 – Athelqueen (III), Athelmonarch (II, 44.000 T.)


    C. T. Bowring & Co. Ltd., Liverpool / UK:

    1946 – Regent Tiger (15.170 T.)

    1949 – Regent Leopard (12.245 T.)

    1951 – Regent Caribou, Regent Springbok (15.117 BRT)

    1957 – Trinculo (18.206 BRT)

    1959 – El Lobo (20.078 BRT)

    1960 – Orlando (20.150 T.)

    1965 – Stephano (24.500 BRT)


    John T. Essberger GmbH & CoKG, Hamburg / Deutschland:

    1951 – Lisselotte Essberger (I, 2.966 T.)

    1952 – Elsa Essberger (I, 16.866 T.)

    1954 – Wilhelmine Essberger (I, 18.450 T.)

    1958/59 – Eberhart Essberger, John Augustus Essberger (I, 19.671 T.)

    1966/67 – Lisselotte Essberger (II), Helga Essberger (83.030 T.)

    1967 – Wilhelmine Essberger (II, 57.750 T.)

    1968 – Elsa Essberger (II, 101.604 T.)

    1971 – John Augustus Essberger (II, 151.851 T.)

    1972 – Heinrich Essberger (143.000 T.)

    1978 – Wilhelmine Essberger (III, 240.300 T.)


    E. Oldendorff GmbH & CoKG, Lübeck / Deutschland:

    1976 – Schleswig-Holstein, Niedersachsen (240.300 T.)


    A. P. Möller-Maersk A/S (Maersk Line), Kopenhagen / Dänemark:

    1945/49 – Henning Maersk, Katrine Maersk, Caroline Maersk (15.540 T.)

    1948/53 – Marie Maersk, Eleonora Maersk, Mette Maersk, Valkyrien Maersk, Jane Maersk, Elisabeth Maersk, Dorthe Maersk, Ebba Maersk, Sofie Maersk (16.600 T.)

    1949/52 – Anglo Maersk, Karen Maersk (18.250 T.)

    1950/55 – Gerd Maersk, Helene Maersk, Brigit Maersk, Jakob Maersk, McKinney Maersk, Olivia Maersk, Jane Maersk (II), Kate Maersk, Prima Maersk (19.000 T.)

    1951/54 – Rosa Maersk, Nelly Maersk, Charlotte Maersk, Tove Maersk, Pernille Maersk, Betty Maersk (12.950 T.)

    1955 – Regina Maersk, Francine Maersk (26.250 T.)

    1956 – Adrian Maersk (19.750 T.)

    1957/59 – Eli Maersk, Emma Maersk, Evelyn Maersk, Eleo Maerk (29.400 T.)

    1957/60 – Alva Maersk, Anders, Arild, Arthur, Albert, Alexander, Arnold (20.100 T.)

    1958 – Axel Maersk (19.200 T.)

    1959/60 – Gudrun Maersk, Gunvor Maersk, Gjertrud Maersk (26.760 T.)

    1960/62 – Carolina Maersk, Katrine Maersk, Kristine Maersk (39.200 T.)

    1962/63 – Marie Maersk, Oluf Maersk (34.100 T.)

    1963/64 – Gerd Maersk, Emma Maerk (63.675 T.)

    1963/54 – Anglo Maersk, Peter Maersk (52.400 T.)

    1963/64 – Henning Maersk, Karen Maersk (34.100 T.)

    1964/66 – Sofie Maersk, Sine Maersk, Svendborg Maersk (81.160 T.)

    1965 – Prima Maersk (52.400 T.)

    1965 – Dangulf Maersk, Svengulf Maersk (5.210 T.)

    1965/68 – A. P. Möller, Evelyn Maersk, Elisabeth Maersk (99.575 T.)

    1966 –Eli Maersk (99.308 T.)

    1966 – Jakob Maersk, Jane Maersk (III, 83.900 T.)

    1968/69 – Dirch Maersk, Dagmar Maersk, Dorthe Maersk (205.700 T.)

    1971/73 – Regina Maersk, Rasmine Maersk, Richard Maersk, Rosa Maersk, Roy Maersk, Robert Maersk, Romö Maersk, Ras Maersk (289.065 T.)

    1973/79 – Gunvor Maersk, Gjertrud Maersk, Grete Maersk, Gudrun Maersk, Gerd Maersk (32.050 T.)

    1974/77 – Katrine Maersk, Kristine Maersk, Kirsten Maersk, Karoline Maersk, Kate Maersk, Karen Maersk, Karama Maersk (339.105 T.)

    1974/78 – Jessie Maersk, Jane Maersk, Jakob Maersk, Jeppesen Maersk, Jesper Maersk (55.000 T.)

    1977/79 – Nora Maersk, Nelly Maersk, Nicolai Maersk, Nicoline Maersk, Niels Maersk, Nele Maersk (64.900 T.)


    Olympic Maritime S.A. (Onassis), Athen / Griechenland:

    1948 – Olympic Games (12.900 T.)

    1949/50 – Olympic Star (I), OlympicTorch, Olympic Laurel, Olympic Flame, Olympic Thunder (28.400 T.)

    1953 – Tina Onassis (49.722 T.)

    1953/55 – Olympic Light, Olympic Mountain, Olympic Ice, Olympic Dale, Olympic Wind, Olympic Lake, Olympic Valley, Olympic Hill, Olympic Rock, Olympic Snow, Olympic Brook (31.126 T.)

    1953/55 – Olympic Cloud, Olympic Storm, Olympic Wind, Olympic Sky, Olympic Breeze (30.930 T.)

    1954 – Al Malik Saud Al Awal (47.130 T,)

    1954 – Olympic Honour, Olympic Valour (31.761 T.)

    1954 – Olympic Sun (30.000 T.)

    1958 – Olympic Eagle, Olympic Falcon (46.000 T.)

    1958/60 – Olympic Runner, Olympic Rider (40.112 T.)

    1960 – Olympic Challenger, Olympic Champion (66.278 T.)

    1963/64 – Olympic Chariot, Olympic Chivalry (59.859 T.)

    1964 – Olympic Destiny (64.904 T.)

    1964/65 – Olympic Freedom, Olympic Fame (96.842 T.)

    1964/65 – Olympic Glory, Olympic Garland, Olympic Goal (79.177 T.)

    1964/65 – Olympic Games (II), Olympic Grace, Olympic Gate (61.362 T.)

    1969/70 – Olympic Athlete, Olympic Armour, Olympic Adventure, Olympic Alliance, Olympic Ambition, Olympic Arrow, Olympic Archer, Olympic Accord (219.982 T.)

    1970/72 – Olympic Action, Olympic Anthem, Olympic Aspiration, Olympic Avenger (1222.968 T.)

    1972 – Olympic Bond (269.244 T.)

    1973 – Olympic Banner, Olympic Brilliance (269.057 T.)

    1975 – Olympic Bravery (277.599 T.)

    1976 – Olympic Breeze (273.856 T.)

    1977 – Alexander S. Onassis (273.169 T.)

    1979 – Olympic Star (II, 100.004 T.)


    Niarchos Group S.A., Athen / Griechenland:

    1949 – World Liberty (28.352 T.)

    1949 – World Peace (18.072 T.)

    1952 – World Unity, World Concord (32.895 T.)

    1952/53 – World Glade, World Dale, World Glen (20.452 T.)

    1952/53 – World Heath, World Hill (20.115 T.)

    1952/56 – World Enterprise, World Justice, World Harmony, World Sincerity (33.400 T.)

    1953 – World Mead (29.513 T.)

    1953 – World Sea, World Sky (20.200 T.)

    1954/55 – World Glory, World Grace, World Gratitude, World Guardian, World Guidance (44.648 T.)

    1955 – World Grandeur (40.800 T.)

    1955 – World Jury (33.073 T.)

    1956 – Spyros Niarchos, Evgenia Niarchos (47.818 T.)

    1956/58 – World Integrity, World Ideal, World Independence, World Industry. World Influence, World, Inspiration, World Intelligence, World Inheritage (42.200 T.)

    1957 – World Beauty (45.783 T.)

    1957 – World Gallantry, World Greeting (21.580 T.)

    1957/58 – World Bond, World Banner (33.273 T.)

    1958 – World Spirit (41.050 T.)

    1959 – Princess Sophia (71.282 T.)

    1961 – World Hope (26.444 T.)

    1963 – Philip S. Niarchos (92.000 T.)

    1964 – Northern Joy (76.790 T.)

    1964/65 – World Faith, World Friendship (90.000 T.)

    1964/65 – Spyros, Eugenie, Maria Isabella, Constantine (61.028 T.)

    1969 – World Kindness, World Knowledge (87.780 T.)

    1970 – Eugenie S. Niarchos (212.350 T.)

    1970 – Elena (202.816 T.)

    1970/71 – World Hero, World Honour (226.466 T.)

    1970/71 – World Duality, World Duet (114.150 T.)

    1971/72 – World Happiness, World Horizon (227.691 T.)

    1972 – Athina S. Niarchos (234.610 T.)

    1978/79 – World Score, World Scholar (268.112 T.)


    Livanos Group S.A., Athen / Griechenland

    1948/49 – Atlantic Prince (I), Atlantic Princess (I, 18.149 T.)

    1949 – Atlantic Emperor (I, 26.868 T.)

    1950 – Atlantic Duchess (12.910 T.)

    1952 – Atlantic Duke (16.652 T.)

    1952/53 – Duchess of Athens, Atlantic Lord (18.175 T.)

    1953 – Atlantic Baron (I), Atlantic Baroness (20.090 T.)

    1954 – Eugenie Livanos (I, 31.685 T.)

    1954 – George Livanos, Athina Livanos (29.402 T.)

    1954 – Atlantic Earl (16.800 T.)

    1954/55 – Atlantic Viscount, Atlantic Viscountess, Atlantic Marquess, Atlantic Marchioness (17.705 T.)

    1955 – Atlantic Lady (19.980 T.)

    1955/57 – Kymo, Atlantic King, Atlantic Queen (40.000 T.)

    1956 – Atlantic Knight (22.500 T.)

    1957/58 – Evi Livanos, Pearl River (19.800 T.)

    1958 – Arietta Livanos (I), G. S. Livanos (41.173 T.)

    1958/59 – Atlantic Conqueror, Atlantic Conquest (30.226 T.)

    1958/60 – Atlantic Union, Atlantic Unity, Atlantic Universe (34.446 T.)

    1960 – Mary Livanos (21.726 T.)

    1964 – Stavros G. Livanos (80.806 T.)

    1964 – Atlantic Prince (II, 68.500 T.)

    1964 – Atlantic Empress (55.900 T.)

    1966 – Atlantic Princess (II, 86.842 T.)

    1968 – Atlantic Monarch (103.800 T.)

    1968 – Atlantic Marquess (II), Atlantic Marchioness (II, 87.007 T.)

    1972 – Eugenie Livanos (II),. Arietta Livanos (II, 289.649 T.)

    1974 – Atlantic Emperor (II), Atlantic Empress (II, 292.666 T.)

    1974 – Atlantic Baron (II, 267.801 T.)

    1976 – Tina, Stavros G. L. (357.054 T.)

    1977 – Captain John G. P. Livanos (255.545 T.)

    1977 – Thalassini Doxa (155.300 T.)


    Goulandris Bros. & Co. S.A., Athen / Griechenland:

    1952 – Eurycleia (24.223 T.)

    1953 – Andros Sea, Andros Island, Andros Hills, John P. G., Chryssi (29.371 T.)

    1953 – Andros Venture, Andros Fortune (28.070 T.)

    1953/54 – Orion Comet, Orion Star, Orion Planet, Orion Clipper (29.437 T.)

    1954 – Chloe (24.575 T.)

    1956 – Andros Castle, Andros Cape (41.835 T.)

    1956 – Andros Sailor, Andros Springs (39.276 T.)

    1957 – Andros Thunder (38.589 T.)

    1957 – Marathon, Castella (32.946 T.)

    1957 – Antzouletta (19.100 T.)

    1958 – Violanda (47.000 T.)

    1958 – Neapolis (39.277 T.)

    1958 – Atlantis (32.963 T.)

    1958/59 – Andros Triumph, Andros Tempest, Andros Trader (47.121 T.)

    1958/59 – Andros Tower, Andros Thrill, Andros Transport, Andros Tankers (41.860 T.)

    1960 – Attica (50.538 T.)

    1961 – Orion Hunter (67.208 T.)

    1963 – Corinthos, Persepolis (54.120 T.)

    1963/64 – Astrapi, Anemos, Vronti (53.395 T.)

    1964 – Nicholas J. Goulandris (I), Princess Anne Marie (66.851 T.)

    1964 – Gherestos (61.171 T.)

    1964/65 – Tripolis, Argolis, Michael J. Goulandris (50.859 T.)

    1965/66 – Petros J. Goulandris, Chryssi P. Goulandris (78.188 T.)ä

    1966 – Evanthia (78.521 T.)

    1966 – Thyella (62.840 T.)

    1967 – Allegro, Fidelio (95.648 T.)

    1967 – Makedonia (56.143 T.)

    1968 – Nicholas J. Goulandris (II, 192.477 T.)

    1968/69 – Texanita,. Mobilita (100.613 T.)

    1969/70 – Andros Apollon, Andros Star, Andros Texas, Andros Master, Andros Patria (215.555 T.)

    1970 – Andros Orion, Andros Titan (230.192 T.)

    1972 – Violanda N. Goulandris (258.173 T.)

    1972 – Andros Storm (146.346 T.)

    1972/73 – Andros Aries, Andros Atlas, Andros Antares (223.888 T.)

    1973 – Andros Chryssi (276.416 T.)

    1975 – Marietta, Nafkratis (261.073 T.)

    1975 – Ephesos, Militos (123.348 T.)

    1976 – Andros Petros (388.916 T.)

    1976 – Andros Georgios (229.044 T.)


    Lemos Group S.A., Athen / Griechenland:

    1954 – Master Peter (29.663 T.)

    1955 – Chrysanthy L. (38.632 T.)

    1956 – Master Michael (38.649 T.)

    1956/57 – Largo, Chariot, Runner (38.563 T.)

    1957 – Speedway (33.019 T.)

    1957/58 – Cosmic, Dynamic, Epic (46.673 T.)

    1965/66 – Laconic, Majestic, Scenic, Paciifc, Poetic (57.399 T.)

    1966 – Tropic, Ionic, Doric (84.227 T.)

    1967 – Harmonic (85.193 T.)

    1971/72 – Melpo Lemos, Michael C. Lemos, Chrysanthy M. Lemos, Irene Lemos (249.982 T.)

    1974 – Tactic (237.085 T.)

    1975 – Ethnic (274.629 T.)

    1977 – Homeric (389.124 T.)

    1977 – Patriotic (269.952 T.)


    Rethymnis & Kulukundis Group S.A. (R&K), Athen / Griechenland:

    Rethymnis & Kulukundis Shipping S.A., Athen-London / Griecheland-UK:

    1954 – Cygnus (16.260 T.)

    1955 – Sirius (24.900 T.)

    1956 – Taurus (32.500 T.)

    1956 – Perseus (I, 24.830 T.)

    1957 – Aries, Antares, Andromeda (19.891 T.)

    1958 – Atlas (35.477 T.)

    1958 – Vega (33.000 T.)

    1960 – Titan (50.562 T.)

    1975 – Perseus (II, 155.105 T.)


    London & Overseas Freighters Ltd. (LOF), London / UK:

    1950 – London Pride (I), London Enterprise (I, 16.325 T.)

    1952 – London Victory, London Majesty (18.100 T.)

    1952 – London Glory (I), London Endurance, London Spirit (15.347 T.)

    1953/59 – London Splendour, London Prestige, London Valour, London Tradition, London Resolution, London Pioneer, London Explorer (24.800 T.)

    1954/55 – London Loyalty, London Integrity (17.960 T.)

    1959 – London Harmony (19.217 T.)

    1961/62 – London Independence, Overseas Ambassador, Overseas Discoverer (34.285 T.)

    1962 – London Confidence (31.781 T.)

    1963 – Overseas Adventurer (18.574 T.)

    1971 – London Pride (II, 255.090 T.)

    1974/75 – London Enterprise (II), London Glory (II), Overseas Argonaut (140.905 T.)


    Chandris S.A., Athen / Griechenland:

    1951 – Charlton Venus (16.740 T.)

    1954/55 – Dona Evgenia, Dona Myrto (16.730 T.)

    1958 – Nefeli (40.000 T.)

    1972 – Ioannis Chandris (266.428 T.)

    1973 – Rania Chandris (142.055 T.)


    Metropolitan Shipping S.A., Piräus / Griechenland:

    1959 – National Defender (66.532 T.)

    1960 – Mando Theodoracopulos (28.326 T.)

    1973/74 – Monemvasia, Mesologi (128.366 T.)

    1975 – Mantinia (126.274 T.)

    1979 – Meteora, Metsovon (86.430 T.)


    Colouthros Shipping S.A., Athen / Griechenland:

    1970 – Maria C. (101.440 T.)

    1971/72 – Aegean Wave, Aegean Island (112.257 T.)

    1973 – Aegean Sea (114.014 T.)

    1974/75 – Aegean Sun, Michael C. (123.111 T.)

    1975 – Aegean Dolphin, Aegean Sailor (259.806 T.)


    Carras (Hellas) S.A., Athen / Griechenland:

    1947 – Alexandra (I), Michael, Trinity (16.613 T.); T2

    1952/53 – Tini, Genie, Darnie, Christina (19.689 T.)

    1956 – Alexandra (II, 33.000 T.)

    1957 – Adoration (25.423 T.)

    1957/58 . Aquabelle, Aquajoy (19.868 T.)

    1958 – Michael Carras, Aquagem (40.689 T.)

    1961 – Mayflower (46.884 T.)

    1967 – Calliopi Carras (79.067 T.)

    1967/68 – Athina Carras, M. J. Carras, Ioannis Carras, Alexandra Carras (88.947 T.)

    1968 – Fotini Carras (78.825 T.)


    Compagnie Auxilaire de Navigation S.A. (CAN), Marseille / Frankreich:

    1945/47 – Zoé, Euphrosyne, Pulchérie (10.000 T.)

    1946 – Théodora (15.334 T.)

    1948 – Salomé (18.800 T.)

    1948/50 – Astarté, Ariane (22.000 T.)

    1949 – La Saône, La Seine (16.830 T.)

    1952 – Bérénice, Bethsabée (31.144 T.)

    1953 – Cybèle (20.177 T.)

    1954 – Dalila (33.256 T.)

    1955 – Antinéa (21.850 T.)

    1957 – Esmeralda (45.539 T.)

    1960/61 – Fabiola, Fausta (50.474 T.)

    1966 – Gwenola (103.663 T.)

    1968 – Flora (54.838 T.)

    1970 – Gilda (123.419 T.)

    1971 – Hermione (225.703 T.)

    1974 – Isis (285.083 T.)

    1974 – Iseult (274.799 T.)





    24.4.3 – Das Goldene Zeitalter:

    Im 2. Weltkrieg avancierte das Erdöl nun endgültig zum Motor der Wirtschaft. Ohne Erdöl und Erdölprodukte bewegte sich kein modernes Kriegsschiff, fuhren keine Panzer und Lkw, hoben keine Kampfflugzeuge ab. Kurzum, ohne Erdöl war kein Sieg möglich.

    Für die deutschen U-Boote waren Tanker daher gern genommene Ziele. Man konnte mit ihnen ordentlich Tonnage machen und mit ihrer Versenkung gleichzeitig die Kriegsanstrengungen der Alliierten entscheidend schwächen. Für die Mannschaften waren Tanker hingegen eine Art tickende Zeitbombe. Im Falle einer Torpedierung waren die Überlebenschancen ungleich niedriger als auf einem Passagierschiff oder Frachter. Wobei diese mitten auf dem Ozean allerdings so oder so nicht sehr hoch waren.

    Von besonderer Bedeutung für den Sieg der Alliierten sind sicherlich die zahlreichen Standardschiffe der Liberty- und Victory-Klasse, und nicht zuletzt auch die 525 Tanker der T2-Klasse, die zwischen 1939 und 1945 von verschiedenen US-Werften abgeliefert worden waren. Bei einer Tonnage von rund 10.000 BRT waren sie in der Lage 16.600 Tonnen zu laden.

    Auch das japanische Kaiserreich suchte seinen Mangel an Erdöltankern mit Standardentwürfen zu lindern. Hervorzuheben sind die Typen 1TM, 1TL oder 2AT, die je nach Typ für 8.000 bis 13.000 Tonnen ausgelegt waren. Ihre Zahl kann man aber bei weitem nicht mit denen der T2-Tanker vergleichen. Und weil Japan die U-Abwehr vor dem Krieg auf das sträflichste vernachlässigt hatte, waren sie praktisch Freiwild für die US-amerikanischen U-Boote, aber auch Kampfflugzeuge.

    Nach dem Krieg bildeten die T2-Tanker den Grundstock für viele Reedereien. Allein Exxon unterhielt beinahe 50 Schiffe, während der Shell-Konzern 21 dieser Schiffe einsetzte und als T-Klasse führte. Shell hatte während des Krieges aber auch 22 Schiffe der N-Klasse erhalten, bei der es sich um einen Empire-Standardtanker des britischen Ministry of War Transport (MoWT) handelte, der bei einer Tonnage von rund 8.000 Tonnen, über 12.000 Tonnen laden konnte.

    Nach dem 2. Weltkrieg begannen die Reedereien allerdings umgehend damit, die Kriegsverluste zu ersetzen. Eine große Veränderung war die Tatsache, dass die ganzen Standard-Oil-Nachfolgefirmen nun damit begannen ihre Namen nach und nach zu ändern, unter denen sie heute bekannt sind.

    Den Anfang machte 1955 das Unternehmen Socony-Vaccum, das sich zu Beginn in Socony-Mobil umbenannte, woraus 1959 dann schließlich Mobil Oil wurde. Der Mobil-Name wurde dabei schon eine ganze Weile von Socony-Vacuum als Markenname für Motorenöle und Tankstellen genutzt.

    Die Standard Oil Co. of Indiana änderte ihren Namen 1955 in American Oil Company (Amoco) um.

    1973 folgte die Standard Oil Co. of New Jersey (Socon, Jersey Standard), die sich in Exxon Corporation umbenannte. Bis zur Umbenennung nutzte Socon bereits die Markennamen Enco und Esso. Beide Wörter begannen jeweils mit "E" und bestanden/bestehen aus vier Buchstaben, weswegen man den Konzern zu Beginn auf die gleiche Weise umbenennen wollte, nämlich Exon. Das Wort hat dabei keinerlei Bedeutung und wurde gewählt, weil es allein mit dem Unternehmen in Zusammenhang gesetzt werden konnte. Da man aber später in Erfahrung brachte, das Exon ein Familienname war, fügte man schließlich ein zweites "x" ein, woraus das heute ikonische, aber nicht rundweg positiv besetzte, "Exxon" entstand.

    Die Standard Oil Co. of California (SoCal) nannte sich tatsächlich erst 1984 nach Übernahme von Gulf Oil in Chevron Corporation um. Der Chevron-Name war ähnlich wie im Falle von Mobil Oil kein Unbekannter, denn SoCal nutzte diesen schon seit den 1920er Jahren als Markenname für Motorenöle und Tankstellen.

    Für die Geschichte der Erdölförderung ist vor allem die Arabische Halbinsel von enormer Bedeutung, da hier mit die größten weltweiten Lagerstätten lagen. In den 1930er Jahren führte Chevron hier umfangreiche Explorationsmaßnahmen durch, zu dessen Zweck man die Californian-Arabian Standard Oil Company (GASCO) gegründet hatte. Aber die Suche blieb lange ohne Erfolg. Man musste gar Texaco mit ins Boot holen, da die Erkundungsmaßnahmen die Geldreserven von Chevron förmlich auffraßen, aber am 4. März 1938 erfolgte der erlösende Erdölfund.

    Aus der GASCO wurde 1944 die Arabian-American Oil Company (ARAMCO). Neben Chevron und Texaco stiegen auch Exxon und Mobil in das neue Unternehmen ein. Das saudische Königshaus begann ab 1972 seine Anteile stetig zu erhöhen und 1980 war Aramco ein saudischer Staatskonzern und operierte fortan als Saudi-Aramco.

    Die Anglo-Iranian Oil Company (AIOC) bekam mit dem Regierungsantritt von Mohammad Mossadeq im Iran 1953 Probleme, weil dieser alle Erdölförderanlagen verstaatlichte. Auch der Sturz von Mossadeq durch die CIA änderte daran nichts. Für die außeriransichen Aktivitäten gab sich das Unternehmen daher mit British Petroleum (BP) einen neuen Namen, der schnell zum neuen Namen für das Gesamtunternehmen avancierte.

    In Japan stiegen nach dem Krieg auch die vier Marktführer Nippon Yusen Kaisha (NYK), Mitsui Senpaku, Osaka Shosen Kaisha (OSK) und Kawasaki Kisen Kaisha (K-Line) in das Tankergeschäft ein.

    Zwischen 1963 und 1964 kam es dann in Japan zu einer bemerkenswerten massiven Neuordnung der gesamten japanischen Schifffahrt. Die über 90 existierenden Reedereien wurden zusammengelegt und alle auf sechs großen Reedereien - Nippon Yusen Kaisha (NYK), Mitsui-OSK Lines (MOL), Kawasaki Kisen Kaisha (K-Line), Japan Line Ltd., Yamashita-Shinnihon Line (Y.S. Line) und Showa Kaiun Kaisha (SKK) - verteilt.

    MOL, Y.S. Line und die Japan Line waren dabei selbst das Ergebnis von Firmenfusionen.

    NYK übernahm zum Beispiel die Reedereien Mitsubishi Shipping und Kyoei Tanker. MOL schloss unter anderen die Meiji Shipping Group sowie Kansai Kisen Kaisha an, und die K-Line gliederte sich unter anderen die Iino Kaiun Kaisha (IKK Line) ein.

    Daneben existieren aber auch weiterhin noch unabhängige Reedereien. So bündelte der Konzern Idemitsu Kösan 1962 seine Schifffahrtsinteressen in der Gesellschaft Idemitsu Tankers.

    In Sachen Ladefähigkeit hatten sich die Tanker seit den Tagen des 1. Weltkriegs nur unwesentlich verändert. Wenige Schiffe waren in der Lage mehr als 20.000 Tonnen laden zu können. Das änderte sich jedoch mit einem gewissen griechischen Reeder unter Eindruck der 1. Suezkrise.

    Aristoteles Onassis baute nach dem Krieg eine der größten familiengeführten Reedereien auf. Für seine Reederei Olympic Maritime bestellte er bei der US-Werft Bethlehem Steel mit der "Olympic Star" und ihren zwischen 1949 und 1950 gebauten vier Schwesterschiffen, Tanker, die 28.400 Tonnen laden konnten. Allerdings orderten die anderen weltweit operierenden Reedereien ebenfalls Schiffe ähnlicher Größe und Zahl.

    Neben Erdöltankern, machte Onassis zu der Zeit auch märchenhafte Gewinne mit weltweiten Walfangaktivitäten.

    In Sachen Tankern hatte Onassis bereits den nächsten Pfeil im Köcher. Bei den Howaldtswerken in Kiel war mit der "Tina Onassis" ein wirklicher Superlativ in Arbeit. 1953 wurde das Schiff in Dienst gestellt, dass bei einer Tonnage von 27.863 BRT ein Ladevolumen von 49.722 Tonnen aufwies. Von nun an gab es kein Halten mehr und die Tanker – aber auch die Bulk Carrier – legten einen Wachstumschub nach dem anderen hin.

    Legendär ist dabei der Konkurrenzkampf zwischen Onassis und den anderen großen griechischen Reedern Stavros Niarchos und Stavros G. Livanos, die alle drei auch noch untereinander familiär verbunden waren.

    Die Onassis-Schiffe kann man bis heute daran erkennen, dass sie stets mit Olympic- im Namen beginnen oder nach Familienmitgliedern benannt sind. Die Namen der Niarchos-Schiffe begannen meist mit World-, und die von Livanos mit Atlantic-.

    Alle drei suchten sich gegenseitig zu überbieten und stellten große Tankerflotten in Dienst, wobei vor allem Livanos auch eine große Flotte konventioneller Frachtschiffe einsetzte.

    Eine weitere große griechische Reederfamilie sind die Goulandris-Brüder. Ihr Firmengeflecht war dabei recht kompliziert, doch standen sie Onassis & Co. kaum nach. Der überwiegende Teil der Goulandris-Schiffe führt bis heute ein Andros- im Namen. Des Weiteren gehörte noch Rethymnis & Kulukundis noch zu den ganz großen, die mit London & Overseas Freighters (LOF) auch eine britische Tochterreederei unterhielten.

    Unterdessen nahm das Größenwachstum der Erdöltanker an Fahrt auf. Die 1959 von der griechischen Metropolitan Shipping in Dienst gestellte "National Defender" konnte 66.532 Tonnen laden. Und 1962 kam die "Esso Pembrokeshire" auf eine Ladefähigkeit von 86.413 Tonnen. Ein Jahr später erreichte die "Manhatten" des Exxon-Konzerns die magische Marke von 100.000 Tonnen. 1965 stellte die "Tokyo Maru" mit 150.000 Tonnen schon den nächsten Rekord auf.

    Gleichzeitig veränderte sich das Design der Tanker und Bulk Carrier erheblich. Besonders auffällig war, das der bisher mittig gelegene Brückenaufbau nun auch nach achtern verlegt wurde, wo bereits die Maschinenanlagen angeordnet waren. Unter anderem Fortschritte in der Radartechnik hatten diese Veränderung möglich gemacht.

    Den nächsten Eintrag in die Geschichtsbücher erreichte durch Umbau 1965 die "Torrey Canyon" der Union Oil Co. of California (Unocal), die annähernd 120.000 Tonnen aufnehmen konnte. Genauer 118.285 Tonnen. Das Schiff war 1958 ursprünglich als 60.000-Tonner gebaut worden, aber durch das Anfügen eines neuen Vorschiffs wurde die Kapazität deutlich erhöht. Das Schiff sorgte allerdings auch für die erste große Tankerkatastrophe, als es im Charter der britischen BP am 18. März 1967 vor der britischen Küste aufgrund eines Navigationsfehlers mit dem Unterwasserfelsen Pollard's Rock kollidierte.

    Das Schiff brach auseinander und das Öl ergoß sich in den Ärmelkanal. Unter Eindruck dieser Katastrophe wurden die ersten Gegenmaßnahmen und Verhaltensregeln überhaupt im Falle einer Tankerkollision aufgestellt.

    Weiterhin ging das Tankerwachstum weiter. Die japanische Reederei Idemitsu Tankers stellte 1966 ihre erste "Idemitsu Maru" in Dienst. Das bei Ishikawajima-Harima in Yokohama gebaute Schiff erreichte eine Tonnage von 107.133 BRT und konnte dabei 206.106 Tonnen Rohöl laden. Der erste Very Large Crude Carrier (VLCC).

    Unter Eindruck, des von 1967 bis 1975 gesperrten Suezkanals, aufgrund der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarstaaten, wodurch die Tanker nun den längeren Seeweg von Asien aus um das Kap der Guten Hoffnung (Südafrika) nach Europa nehmen mussten. Aber auch aufgrund des weltweiten Wirtschaftswachstums und dem stetigen hinzufügen neuer Erdölverbraucher, stieg der Bedarf an Erdöl und Ölprodukten beinahe im Monatstakt, weswegen der Markt solche Riesenschiffe wie die "Idemitsu Maru" auch gut aufnahm.

    Der Ölpreisschock von 1973, weil die arabischen Erdölfördernationen die Förderquoten drastisch senkten und ein Embargo gegen die USA wegen seiner Unterstützung Israels verhängten, führte zum nächsten Tonnagewachstum der Erdöltanker.

    Die ersten echten Supertanker waren die zwische 1968 und 1969 in Dienst gestellten sechs Schiffe der Universe-Ireland-Klasse. Auftragggeber war die Universe Tankships (National Bulk Carriers), doch wurden sie von Gulf Oil eingesetzt. Die von mehreren japanischen Werften gebauten Schiffe kamen bei einer Tonnage von 149.609 BRT auf eine Ladefähigkeit von 331.810 Tonnen.

    Die Frachtraten stiegen auf bestimmten Strecken in schwindelerregende Höhen. Berichte, dass norwegische Reeder die Baupreise ihrer neuen Supertanker schon nach wenigen Reisen wieder reingehholt hatten, lösten einen Bauboom aus.

    Selbst der sozialistisch-kommunistische Block konnte sich dem nicht verschließen, und die Sowjetunion baute zwischen 1975 und 1980 die Großtanker der Krym-Klasse, die immerhin für 150.000 Tonnen ausgelegt waren.

    Das war aber kein Vergleich, zu den Bauaktivitäten der westlichen Reedereien.

    1971 steigerte die japanische "Nisseki Maru" die Ladefähigkeit auf 372.698 Tonnen und war somit der erste Ultra Large Crude Carrier (ULCC) der Welt. 1973 stellte die britische Gesellschaft Globtik Tankers mit den Schwesterschiffen "Globtik London" und "Globtik Tokyo" die nächsten Riesentanker in Dienst. Die von Ishikawajima-Harima in Kure gebauten Schiffe erreichten bei einer Tonnage von 238.207 BRT eine Ladekapazität von eigentlich unglaublichen 483.960 Tonnen.

    Dem britisch-niederländischen Shell-Konzern gebührte dann der nächste Eintrag. 1976 stellte die französische Shell-Dependance die von Chantiers de l'Atlantique in St. Nazaire gebauten Schwesterschiffe "Batillus" und "Bellamya" in Dienst. Bei 273.550 BRT konnten sie 553.662 Tonnen Rohöl laden. 1977 bzw. 1979 folgten mit der "Pierre Guillaumat" sowie der "Prairial" zwei weitere Tanker dieses Typs für Elf Aquitaine die 555.051 Tonnen aufnehmen konnten.

    Je mehr Supertanker in den Dienst gingen, umso wahrscheinlicher wurde eine Katastrophe mit ihnen. Und dies geschah am 16. März 1976, als der US-amerikanischen Tanker "Amoco Cadiz" der American Oil Company (Amoco) aufgrund des Ausfalls der Ruderanlage bei Quessant (Bretagne) auf ein Riff auflief und in mehrere Teile zerbrach, wobei über 230.000 Tonnen Rohöl ins Meer gelangte, was eine furchtbare Ölpest an der franz. Küste zur Folge hatte. Die Eindämmungsmaßnahmen waren auf diese Menge nicht vorbereitet, weswegen nur ein Teil abgeschöpft werden konnte. An die 74.000 Tonne verblieben im Meer.

    Bei der japanischen Sumitomo-Werft in Oppama hatte zur selben Zeit ein griechischer Reeder einen 420.000-Tonnen Tanker namens "Porthos" geordert. Wegen angeblicher Mängel wurde das Schiff jedoch nicht abgenommen, weswegen es als "Oppama" von der Werft aufgelegt wurde. 1979 kaufte schließlich der uns bereits bekannte C. Y. Tung das Schiff, der sich mit der Orient Overseas Container Line (OOCL) bereits erfolgreich in die Schifffahrtsgeschichte eingetragen hatte.

    Unter den Namen "Seawise Giant", wobei das Wort Seawise entsteht, wenn man die Buchstaben "C" und "Y" auf englischer Sprache hintereinander ausspricht, ließ er den Tanker bei der Werft von Nippon Kokan in Tsu verlängern. Mit einer Ladekapazität von nun 564.000 Tonnen ist das Schiff der bis heute größte jemals in Dienst gestellte Tanker.

    Das Timing konnte allerdings schlechter kaum sein. Die Weltlage begann sich wieder zu entspannen. Der Suezkanal war seit einigen Jahren wieder geöffnet und auch die Ölpreise gaben nach. Zusätzlich rauschten die Frachtraten aufgrund der plötzlichen Überkapazitäten an großen Tankern schlagartig nach unten, was eine enorme Tankerkrise auslöste und das Goldene Zeitalter in diesem Segment beendete.

    Die "Seawise Giant" tat nur eine Reise bei voller Beladung und wurde bald als stationäres Tanklager im Persischen Golf verankert, wo es 1988 während des Iran-Irak-Kriegs schwer beschädigt wurde. Allerdings nach einer Reparatur kam es 2004 unter neuen Namen wieder in Dienst.

    Dabei hatte das Schiff noch Glück, denn sehr viele Tanker wurden in dieser Zeitperiode nach nicht einmal zehn Dienstjahren oder gar weniger außer Dienst gestellt. So verschrottete die Onassis-Reederei ihre zehn 219.000-Tonnen-Tanker der A-Klasse, die erst zwischen 1969 und 1972 gebaut worden waren, allesamt zwischen 1980 und 1981. Als letzte Einheit wurde die "Olympic Avenger" 1986 abgewrackt.

    Gulf Oil sortierte die sechs Schiffe der Universe-Klasse ebenfalls zu Beginn der 1980er Jahre aus.

    Auch die Riesenschiffe der anderen Reedereien hatten keine lange aktive Zeit. Shell stellte die "Batillus" und die "Bellamya" 1986 außer Dienst, während die "Pierre Guillaumat" bereits 1983 nach kaum 6 Dienstjahren verschrottet worden war.

    Auch die beiden Globtik-Tanker hatten schon 1985 bzw. 1986 ihr allzu frühes Ende gefunden.

    Der Umbruch unter den Tankerreedereien setzte nun massiv ein. Die stetig weiter sinkenden Frachtraten machten vor allem den europäischen Reedereien das Leben schwer. Die meisten norwegischen Tankerreedereien gaben nun auf oder wechselten in andere Bereiche. Einige wenige wie Knutsen O.A.S. hielten durch.

    Manche Schiffe, wie die 1978 gebaute "Wilhelmine Essberger" der deutschen Essberger-Reederei wanderten von der Werft direkt zum Aufliegepunkt, ohne vorher auch nur eine kommerzielle Fahrt unternommen zu haben. Für viele Schiffe ging es danach weiter zur Abwrackwerft.

    In den 1973 bildete sich mit der Teekay Corporation eine heute bedeutende Tankerreederei, die der Marktführer im Betrieb von Panamax- und Suezmax-Tankern ist. Gründer war der Norweger Torben Karlshoej, dessen Initialen TK der Reederei auch den Namen gaben. Zu Beginn war Trondheim in Norwegen der operative Hauptsitz, später wurde dies Vancouver in Kanada, was auch heute noch so ist. Aus steuerlichen Gründen hat die Reederei jedoch ihren Sitz in Hamilton auf Bermuda.


    Tanker-Neubauten von 1940 bis 1980 (Auswahl):

    Die Liste ist leider nicht vollständig. Die Tanker-Reedereien vieler Länder und Regionen, wie Frankeich, Italien oder der arabischen Welz sind für mich noch immer eine Art von Schwarzem Loch. Selbst US-Riesen wie Conoco, Philips, Amoco oder Unocal sind noch recht lückenhaft. Einzelne Schiffe ja, aber leider nicht die gesamte Flotte.

    Ich denke allerdings, das diese Liste dennoch einen Eindruck vermittelt, wieviele Tanker es im sogennanten Goldenen Zeitalter gegeben hat.


    Exxon Corporation, Irwing (Houston) / USA:

    Exxon Tankers Inc., Irwing (Houston) / USA:

    1940 – Esso Albany, Esso Annapolis, Esso Raleigh (I, 18.355 T.); an US Navy

    1940 – Esso Nashville (9.000 T.)

    1940/41 – Esso Richmond (I), Esso Columbia (I, 18.300 T.); an US Navy

    1940/43 – Esso Augusta, Esso Little Rock, Esso Williamsburg, Esso Philadelphia, Esso Pittsburgh (17.246 T.)

    1941/42 – Housatonic, Chicopee, Esso New Orleans, Esso Raleigh (II, 16.401 T.)

    1942/43 – Esso Richmond (II), Esso Columbia (II), Esso Buffalo, Esso Rochester (18.600 T.)

    1942/43 – Esso Annapolis, Esso Hartford, Esso Harrisburg, Dartmouth (16.590 T.); T2

    1942/50 – Esso Washington, Esso Manhattan, Esso Paterson, Esso Gettysburg, Esso Norfolk, Esso Wilmington (16.613 T.); T2

    1944 – Esso Camden, Esso New Haven, Esso Portland, Esso Memphis, Esso Roanoke, Esso Scranton, Esso Springfield, Esso Utica (16.613 T.); T2

    1950 – Esso New York (27.335 T.)

    1957/58 – Exxon Washington (II), Exxon Jamestown, Exxon Gettysburg (II), Exxon Lexington (41.590 T.)

    1960 – Exxon Baltimore, Exxon Boston (49.557 T.)

    1962 – Manhattan (108.588 T.)

    1964/65 – Exxon Houston, Exxon New Orleans (71.508 T.)

    1969/73 – Exxon San Francisco, Exxon Baton Rouge, Exxon Philadelphia (75.649 T.)

    1970 – Exxon Galveston (27.726 T.)

    1979 – Exxon Benicia, Exxon North Slope (152.306 T.)


    Esso UK, London / UK-USA:

    1945/48 – Esso Portsmouth-Klasse (19 Schiffe / 16.613 T.); T2

    1952/53 – Esso Chester, Esso Bangor, Esso Huntington, Esso Newark, Esso Gloucester (26.780 T.)

    195355 – Esso Oxford, Esso Cambridge, Esso Westminster, Esso Canterbury, Esso Exeter, Esso York (26.742 T.)

    1958/60 – Esso Windsor, Esso Southampton, Esso Bristol, Esso Liverpool, Esso Norwich, Esso Coventry, Esso Dublin (35.580 T.)

    1961/62 – Esso Pembrokeshire, Esso Lancashire, Esso Hampshire, Esso Warwickshire (86.413 T.)

    1962/63 – Esso Lincoln, Esso Newcastle, Esso Cardiff, Esso Edinburgh (51.707 T.)

    1963/64 – Esso Yorkshire, Esso London (94.512 T.)

    1971 – Esso Caledonia (250.011 T.)

    1973 – Esso Dalriada, Esso Demetia (259.042 T.)


    Esso Deutschland AG, Hamburg / Deutschland (BRD):

    1949/55 – Esso Zürich (I), Esso Düsseldorf, Esso Frankfurt, Esso Hamburg (II), Esso München  (26.934 T.)

    1956/60 – Esso Berlin, Esso Switzerland, Esso Hannover, Esso Nürnberg (36.021 T.)

    1958/61 – Esso Stuttgart, Esso Bremen, Esso. Essen, Esso Köln (48.773 T.)

    1962 – Esso Austria (78.564 T.)

    1963 – Esso Deutschland (I), Esso Bayern (94.825 T.)

    1965 – Esso Zürich (II, 66.612 T.)

    1969/70 – Esso Europa, Esso Wilhelmshaven (257.995 T.)

    1974 – Esso Bonn, Esso Hamburg (II, 256.702 T.)

    1976 – Esso Deutschland (II, 421.681 T.)


    Esso France S.A., Le Havre / Frankreich-USA:

    1946/48 – Esso Bretagne, Esso Normandie (I, 16.613 T.); T2

    1955 – Esso France (35.707 T.)

    1958/60 – Esso Parentis (I), Esso Bourgogne, Esso Alsace (38.872 T.)

    1960/61 – Esso Liege, Esso Lorraine (48.424 T.)

    1969 – Esso Paris (196.146 T.)

    1970/73 – Esso Bretagne, Esso Gascogne, Esso Provence, Esso Languedoc (259.210 T.)

    1974/76 – Esso Normandie (II), Esso Picardie (278.734 T.)

    1977 – Esso Le Havre (387.936 T.)


    Esso Nederland / Belgium, Amsterdam / Niederlande:

    1945/48 – Esso Brussel (I), Esso. Flandre, Esso Den Haag, Esso Rotterdam, Esso Amsterdam (16.613 T.); T2

    1955/56 – Esso Antwerp, Esso Nederland (26.450 T.)

    1958/60 – Esso Rotterdam (I), Esso Amsterdam (36.169 T.)

    1959 – Esso Aruba (47.970 T.)

    1960 – Esso Brussels (II, 40.800 T.)

    1963 – Esso Den Haag (94.692 T.)

    1967/68 – Esso Antwerp, Esso Castellon (77.514 T.)

    1970 – Esso Nederland (II), Esso Europoort (249.952 T.)

    1972 – Esso Rotterdam (II, 257.625 T.)

    1973/74 – Esso Bonaire, Esso Saba (256.740 T.)


    Esso Italy, Genua / Italien-USA:

    1949/54 – Esso Genova, Esso Florence (26.821 T.)

    1954 – Esso Liguria (10.219 T.)

    1960 – Esso Roma (36.163 T.)

    1960 – Esso Napoli (47.497 T.)

    1955 – Esso Venezia (21.710 T.)

    1966 – Esso Milano, Esso Torino (70.310 T.)

    1970 – Esso Augusta (142.246 T.)

    1972 – Esso Italia (254.361 T.)


    Norske Esso A/S, Oslo / Norwegen-USA:

    1945 – Esso Nyborg (14.785 T.)

    1949 – Esso Stockholm (I, 26.821 T.)

    1956 – Esso Arhus (26.350 T.)

    1959/60 – Esso Aalborg, Esso Danmark (32.370 T.)

    1961 – Esso Stockholm, Esso Norway (II, 49.400 T.)

    1964 – Esso Nordica (4.030 T.)

    1968 – Esso Slagen (18.797 T.)

    1968 – Esso Baltica (5.622 T.)

    1969 – Esso Norway (221.400 T.)

    1970 – Esso Copenhagen, Esso Skandia (254.011 T.)

    1974 – Esso Hafnia (22.712 T.)


    Esso International Ltd., Hamilton / Bermuda:

    1945/48 – Esso Brasil, Esso Valparaiso, Esso Colon (16.613 T.); T2

    1949/55 – Esso Suez, Esso Cristobal, Esso Lima, Esso Montevideo, Esso Santos, Esso Bermuda, Esso Havana (27.340 T.)

    1956/60 – Esso Colombia, Esso Chile, Esso Cuba, Esso Argentina, Esso Panama, Esso Peru, Esso Uruguay, Esso Puerto Rico, Esso Trinidad  (35.793 T.)

    1962 – Esso Spain, Esso Libya (89.788 T.)

    1964/65 – Esso Philippines, Esso Barcelona (66.943 T.)

    1968 – Esso Malaysia (202.267 T.)

    1968/74 – Esso Bombay-Klasse (14 Schiffe / 22.755 T.)

    1970/74 – Esso Bataan-Klasse (8 Schiffe / 23.713 T.)

    1972 – Esso Gippsland (24.489 T.)

    1972/73 – Esso Saint John, Esso Halifax, Esso Montreal (32.250 T.)

    1972/75 – Esso Bahamas-Klasse (6 Schiffe / 31.100 T.)

    1973 – Esso Singapore (256.715 T.)

    1973/74 – Esso Osaka, Esso Honolulu, Esso Hawaii, Esso Bilbao (283.397 T.)

    1973/74 – Esso Kagoshima, Esso Okinawa, Esso Indonesia (261.230 T.)

    1974/75 – Esso Kawasaki, Esso Geneva (307.431 T.)

    1975 – Esso Africa (274.467 T.)

    1975 – Esso Everett-Klasse (8 Schiffe / 39.987 T.)

    1976 – Esso Tokyo, Esso Japan (406.640 T.)

    1976 – Esso Caribbean (388.916 T.)

    1976 – Esso Madrid (388.119 T.)

    1977 – Esso Atlantic, Esso Pacific (516.893 T.)

    1978 – Esso Bayway, Esso Palm Beach, Esso Portland (50.915 T.)


    Imperial Oil Company Ltd., London (Ont.) / Kanada:

    1947/58 – Imperial Quebec, Imperial Toronto, Imperial Winnipeg, Imperial Edmonton, Imperial Charlottetown, Imperial Frederikton (16.613 T.)T2

    1948 – Imperial Sarnia (6.832 T.)

    1949 – Imperial Alberta (26.525 T.)

    1951/52 – Imperial Leduc, Imperial Redwater, Imperial Woodbend (18.420 T.)

    1957 – Imperial St. Lawrence (35.555 T.)

    1966 – Imperial Acadia (9.800 T.)

    1967 – Imperial Ottawa (111.052 T.)

    1969 – Imperial Bedford (14.204 T.)


    Mobil Corporation, New York / USA:

    1941/42 – Caddo (I), Catawba, Corsicana, Calusa (I), Colina (I, 15.850 T.); T2

    1941/43 – Samoset, Wauketa (16.552 T.); T2

    1942/43 – Caddo (II), Calusa (II), Colina (II), Conastoga (16.613 T.); T2

    1943 – Mobiloil, Mobillight (16.552 T.); T2

    1943/45 – Sachem, Kenyon, Occidental, Wellesley, Duquesne, Saconnet, Syosset (16.100); T2

    1949/50 – Mobil Brilliant, Mobil Pegasus, Mobil Aladdin, Mobil Astral, Mobil Daylight, Mobil Comet, Mobil Radiant (27.031 T.)

    1952/53 – Waneta, Wapello (30.117 T.)

    1953/54 – Aramis, Porthos (27.164 T.)

    1954 – Mobil Bay (32.339 T.)

    1954 – Socony-Vacuum (27.802 T.)

    1954 – Eclipse (26.010 T.)

    1954/55 – Royal Arrow, Sylvan Arrow (31.300 T.)

    1954/55 – Mobil Light, Mobil Australia (26.638 T.)

    1955 – Faust (16.360 T.)

    1956 – Mobilgas (27.769 T.)

    1957 – Mobil Mariner (37.724 T.)

    1957/58 – Mobil Fuel, Mobil Power, Mobil Lube (31.645 T.)

    1959 – D'Artagnan (I, 31.263 BRT / 51.123 T.)

    1959 – Wabasha (26.206 BRT / 42.609 T.)

    1959 – Mobil Aero, Mobiloil (31.018 T.)

    1960 – Mobil Acme, Mobil Apex (19.180 T.)

    1960 – Mobil Progress (13.857 T.)

    1960/61 – Marion, Mobil Meridian (47.616 T.)

    1961/62 – Mobil Enterprise, Mobil Endeavour, Mobil Energy, Mobil Endurance (54.345 T.)

    1961/62 – Egmont (I), Tasso (50.305 T.)

    1963 – Mobil Brilliant (II, 102.355 T.)

    1963/64 – Mobil Comet (II), Mobil Astral (II), Mobil Daylight (II, 101.307 T.)

    1964 – Mobil Valiant, Mobil Vigilant (53.490 T.)

    1965 – Athos (84.620 T.)

    1965 – Mobil Japan, Mobil Libya (86.382 T.)

    1969/71 – Mobil Pegasus (II), Mobil Pinnacle, Mobil Pride, Mobil Progress (II, 215.062 T.)

    1971/72 – Satucket, Sachem (II), Conastoga (II), Corsicana (II, 30.397 T.)

    1972 – Mobil Arctic (131.087 T.)

    1972 – Mobil Australis (27.069 T.)

    1973 – Mobil Magnolia (280.428 T.)

    1973 – Mobil Petroleum (215.205 T.)

    1974 – Athos (II), D'Artagnan (II, 276.234 T.)

    1974 – Egmont (II, 171.914 T.)

    1975 – Mobil Falcon, Mobil Supplier (281.595 T.)

    1976 – Mobil Eagle, Mobil Hawk (285.452 T.)

    1976 – Matco Thames (89.631 T.)

    SeaLand, Nedlloyd, Safmarine und nun Hamburg-Süd. Von den Dänen geschluckt zu werden, war leider noch nie besonders gut gewesen - außer für Maersk natürlich.


    Ein weiterer großer traditionsreicher Name aus der Schifffahrt weg :zensiert: .

    Das schlimme an Scholz ist ja, das er einfach nichts selbst entscheidet. Er geht einfach nicht voran. Wir reagieren immer nur auf das, was andere tun. Dann ziehen wir zwar wenigstens nach - wenn auch langsam -, aber das wirkt halt so, als ob wir ständig zaudern und bremsen würden. Obwohl wir durchaus was liefern. Aber das ist absolut schlecht kommuniziert.


    Und seit der großspurigen Zeitenwende-Rede, haben wir keine Munition, keine Panzer oder ähnliches bestellt. Nicht einmal Ersatz, für die abgegebenen PzH 2000. Wir könnten längst weiter sein, leben aber weiter so, als ob sich nicht geändert hätte. Manche in der SPD scheinen sogar zu glauben, das man nach dem Krieg zu den alten Verhältnissen zurückkehren kann. Was ein gewaltiger Trugschluss!


    Von der AfD bekommt Scholz für sein Verhalten Applaus, aber das kann man als Kanzler doch nicht wollen.

    Das russische Lügenregime ist schon irgendwie erstaunlich. Die stellen sich ständig als Opfer dar, dabei sind sie die lupenreinen Aggressoren, die einen nicht gerechtfertigten Eroberrungskrieg führen. Wir sollten uns von dem Geschwafel dieser korrupten Kreml-Clique nicht ins Bockshorn jagen lassen. Absolut nicht!


    Außerdem sind die Annexionen nicht anerkannt und Russland hat keinerlei rechtlich gültige Handhabe. Da können die Deppen sich noch so aufspielen.


    Nur bei unseren Lappen von Bundeskanzler sehe ich irgendwie schwarz.

    Der Unterschied ist aber, dass die anderen Sender werbefinanziert sind, während man für Netflix & Co. bezahlen muss, und die Serien, die man gut findet, trotzdem abgesetzt werden. Das passt eigentlich nicht zusammen. Warum soll ich Geld für etwas bezahlen, wenn ich nicht bekomme, was ich will. Das ist doch Quatsch. Auf lange Sicht gesehen, kann so ein Gebaren von Netflix am Kunden vorbei nicht gut gehen.


    Über die sündhaft teuer produzierten Serien bei Disney oder Apple will ich noch gar nicht reden. Ob das wirklich funktioniert?


    Verstehe aber auch die Produzenten nicht, warum die noch immer Cliffhanger-Enden bei einer Netflix-Serie einbauen. Das bringt nichts.

    Ja, Wednesday war nicht schlecht.


    Aber ich werde immer unzufriedener mit Netflix. Die setzen mir Serien viel zu schnell ab. Nur noch Serien-"Leichen" mit offenen Enden. Macht echt kein Spaß, wenn man sich vorher informieren muss, ob eine Serie regulär beendet wurde oder eben nicht. Eine Serie ohne richtiges Ende kann man sich eigentlich schenken.


    Ich warte nur noch die letzten Folgen von Manifest und Stranger Things ab. Dann ist für mich glaube ich Schluss.


    Ist es wirklich so, das den meisten Menschen die vielen unbeendeten Serien egal sind, solange sie ständig neue vor die Nase gesetzt bekommen. Von denen dann der überwiegende Teil dann wieder frühzeitig abgesetzt wird - und so weiter, und so weiter. Das muss sich doch irgendwann abnutzen.


    Habe mir aktuell die Komplett-BluRay-Box von Battlestar Galactica - also die Neuauflage von 2004/09 - gegönnt. Ja, die Serie hat inzwischen ein paar Jährchen auf den Buckel, aber die Effekte sehen noch immer gut aus, muss ich sagen. Die Serie hat sogar einen ordentlichen Abschluss, aber die vierte und letzte Staffel habe ich noch nie gesehen. Das hole ich jetzt nach. Von der Machart her, wundert es mich immer noch etwas, dass die Serie seinerseits so ein großes Publikum gefunden hat, wodurch ein anscheinend vernünftiges, braucbbares Ende und zwei Filme möglich geworden sind.


    Bei Netflix wäre das Ding wohl gar nicht so groß geworden.

    24.4.2 – Entwicklung zwischen den Kriegen:

    Zwischen den Kriegen nahm die ganze Erdölindustrie einen beträchtlichen Aufschwung. Der Bedarf und die Nachfrage nach Rohöl und Erdölprodukten wuchs stetig an, was sich in einer Welle an Tankerneubauten wiederspiegelte. Die Tanker selbst gingen zwar optisch mit dem Zeitgeist mit, aber in Sachen Tragfähigkeit verharrten sie auf dem bekannten Niveau von maximal 20.000 Tonnen. Aber diese Marke erreichten nur wenige Tanker. Die Mehrzahl nahm zwischen 8.000 bis 17.000 Tonnen auf.

    Marktführer dieser Tage war bereits der spätere Exxon-Konzern, die Standard Oil Co. of New Jersey (Socon). Das Unternehmen band die außeramerikanischen ehemaligen Standard-Oil-Firmen wie die deutsche DAPG oder die kanadische Imperial Oil an sich. Auch an der Anglo-American Oil erhöhte Socon laufend seine Anteile. In weiteren europäischen Ländern entstanden Socon-Tochterfirmen, von denen der überwiegende Teil schon von Rockefeller gegründet worden waren. So die Vestlandske Petroleum in Norwegen, die La Columbia Societa Maritima in Italien, die American Petroleum Company (APC) in den Niederlanden und Belgien, die Standard Francaise des Petroles in Frankreich sowie die Det Danske Petroleum in Dänemark.

    Die DAPG dufte nach dem Krieg vorerst keine eigenen Tanker betreiben, um das Verbot zu umgehen, gründete man die Baltisch-Amerikanische Petroleum-Gesellschaft (BAPG), die ihren Sitz in der inzwischen freien Stadt Danzig hatte.

    Der britisch-niederländische Shell/Royal Dutch Petroleum-Konzern baute seine Marktanteile ebenfalls laufend aus und übernahm 1920 die Eagle Oil Transport Company von ihrem Gründer Weetman Pearson.

    Mit der Anglo-Persian Oil Company (APOC), Vorläufer des heutigen BP-Konzerns, war inzwischen ein weiterer Major-Player auf den Markt aktiv. Das Unternehmen arbeitete bereits seit 1909 und transportierte zu Beginn in der Hauptsache iranisches Öl nach Großbritannien. Auf Betreiben von Winston Churchill gehörte die Firma mehrheitlich der britischen Regierung und hatte einen äußerst lukrativen Versorgungsauftrag für die Royal Navy.

    1915 begann das Unternehmen auch mit eigenen Tankeroperationen, die von den beiden Firmen British Tankers und British Petroleum Tankers abgewickelt wurden. Beiden Firmen war gemeinsam, dass die Namen ihrer Schiffe stets mit British- begannen, wie es auch heute noch immer Tradition ist.

    Der heutige Namen BP (British Petroleum) geht dabei auf eine deutsche Firma zurück, die diesen Namen für ihre britische Tochterfirma genutzt hatte. Bei Beginn des 1. Weltkriegs wurde diese Firma jedoch beschlagnahmt und 1917 von der britischen Regierung an die Anglo-Persian Oil übertragen, die 1935 ihrerseits ihren Namen in Anglo-Iranian Oil Company (AIOC) änderte.

    Der Tankerboom der Zwischenkriegszeit hatte vor allen bei norwegischen Reedereien eine nachhaltige Wirkung, die in der Folgezeit nun auch Tanker stets in ihrem Portfolio besaßem. Ein Umstand, der dazu führte, das Norwegen eine der größten Tankerflotten in der Vorkriegszeit besaß, was wiederum den Alliierten im 2. Weltkrieg dann sehr zu Gute kam.

    Die Norwegian Shipping & Trade Mission (Nortraship) übernahm nach der Besetzung Norwegens durch die Wehrmacht die Organisation der norwegischen Handelsflotte im Rahmen der alliierten Bemühungen das NS-Regime zu beseitigen.

    Die größeren norwegischen Betreiber von Öltankern waren die Gesellschaften Westfal-Larson A/S sowie die erst 1928 gegründete Reederei von Leif Höegh & Company A/S. Alle anderen Reedereien besaßen neben Frachtschiffen nun auch zwei und mehr Erdöltanker in ihren Flotten.

    In Deutschland gründete John T. Essberger 1924 die Atlantik Tank-Reederei GmbH. Essberger stammte aus Großbritannien und hatte vor dem 1. Weltkrieg in Deutschland studiert. Nach dem Studium ließ er sich einbürgern und trat in die Kaiserliche Kriegsmarine ein. 1924 trat er aus der Reichsmarine aus und gründete mit einem Kameraden die Reederei.

    Seit 1928 leitete er die Reederei in Alleinfunktion und benannte sie 1936 nach sich um. Vor dem 2. Weltkrieg war die Essberger-Reederei die größte Privatreederei in Deutschland und John T. Essberger war Vorsitzender des Verbandes Deutscher Reeder (VDR).

    1942 übernahm Essberger die Deutschen-Afrika Linien GmbH (DAL).

    In den USA verbanden sich 1933 die Standard Oil Co. of New York (Socony; Mobil) mit der Vacuum Oil Company und bildeten fortan die Socony-Vacuum Oil Company. Socon (Exxon) und Socony-Vacuum gründeten ebenfalls 1933 ein gemeinsames Joint Venture, die Standard-Vacuum Oil Company (Stanvac), um die Operationen in Ostasien zu bündeln.

    Auch zwei weitere US-Multis schlugen den gleichen Weg ein, nämlich die Standard Oil Company of California (Chevron) und die Texas Company (Texaco), indem sie 1936 die California-Texas Oil Company (Caltex) ins Leben riefen. Caltex existiert heute noch als Markenname der Chevron Corporation, während Stanvac 1960 eingestellt wurde.

    Socon (Exxon) erhöhte über die Jahre sukzessive seinen Anteil an der Anglo-American Oil sowie der deutschen DAPG. 1930 erfolgte dann die Übernahme der Anglo-American Oil und auch 1938 hatte man die Mehrheit an der DAPG.

    Die Machtergreifung der Nazis in Deutschland und die Gleichschaltung der Gesellschaft verursachte jedoch in wirtschaftlicher Hinsicht in der New Yorker Socon-Zentrale Kopfzerbrechen. Um die auf die DAPG zugelassenen Tanker dem Zugriff des NS-Regimes zu entziehen, wurden die Schiffe ab 1935 auf die Panama Transportation Company umregistriert. Allerdings blieben die deutschen Besatzungen vorerst an Bord. 1939 wurden sie dann gegen internationale Crews ausgetauscht, um zu verhindern, dass die deutschen Besatzungen im Kriegsfall die Tanker nach Deutschland zurückführten.

    Zur selben Zeit kreierte Socon (Exxon) mit Esso einen neuen Markennamen, um die außeramerikanischen Operationen zu Rebranden und zu vereinheitlichen. In der Folgezeit wurde aus der Anglo-American Oil die Esso UK, und die DAPG wurde nach dem 2. Weltkrieg zur Esso Germany/Europe. In gleicher Weise wurde nach und nach mit allen europäischen Tochterunternehmen verfahren.

    Esso ist ein Kunstwort, das entsteht, wenn man die beiden Buchstaben "S" und "O" hintereinander ausspricht, wobei SO natürlich für Standard Oil steht.

    1935 trat auch erstmals ein gewisser Aritoteles Onassis in Erscheinung. Unter anderen als er 1938 den bei der schwedischen Göteverken-Werft in Göteborg gebauten Tanker "Ariston" übernahm. Bis zum 2. Weltkrieg kontrollierte er bereits eine Flotte von 46 Frachtern und Öltankern.

    Auch japanische Reedeien stellten in den 1930er Jahren verstärkt Erdöltanker in Dienst. Allerdings besaß die japanische Handelsflotte bis zum Ausbruch des 2. Weltkriegs nur 49 Tanker, von denen ein Drittel nur für den Küsteneinsatz taugte.

    Erstaunlich ist, dass die drei großen japanischen Reedereien Nippon Yusen Kaisha (NYK), Mitsui Senpaku und die Osaka Shosen Kaisha (OSK) lange Zeit gar keine Tanker in Dienst gestellt hatten. Und es auch jetzt nur bei jeweils zwei Tankern beliesen.

    Größere japanische Betreiber von Tankern waren die 1899 gegründete Iino Kaiun Kaisha (IKK) aus Maizuru, die Mitsubishi Shoji Kaisha (MSK) sowie die Nihon Kaiun Kaisha (NKK; Japan Line). Aber mit fünf oder sechs Tankern fielen sie kaum ins Gewicht.


    Erdöltanker-Neubauten 1915 – 1939 (Auswahl):


    Standard Oil Co. of New Jersey Inc. (Socon, Exxon), New York / USA:

    1916 – Wm. Rockefeller (7.157 BRT / 9.500 T.)

    1916/21 – Charles Pratt-Klasse (12 Schiffe / 10.678 BRT / 16.080 T.)

    1917 – Edward L. Doheny Jr. (7.707 BRT / 10.440 T.)

    1917 – S. V. Harkness, Josiah Macy (6.899 BRT / 9.759 T.)

    1917 – Benjamin Brewster, W. H. Tilford (5.580 BRT / 8.595 T.)

    1918 – L. J. Drake, Trontolite (6.883 BRT / 9.845 T.)

    1918/20 – Paul H. Harwood, Franklin K. Lane (7.193 BRT / 11.010 T.)

    1918/21 – H. M. Flagler-Klasse (6 Schiffe / 8.294 BRT / 12.475 T.)

    1919/21 – S. B. Hunt-Klasse (6 Schiffe / 7.110 BRT / 11.360 T.)

    1920 – E. L. Doheny III (7.753 BRT / 9.181 T.)

    1920 – W. J. Hanna (7.110 BRT / 10.200 T.)

    1920 – Ario, Argon (6.952 BRT / 8.900 T.)

    1920/21 – John D. Archbold, William Rockefeller (14.054 BRT / 22.600 T.)

    1921 – M. F. Elliot, Thomas H. Wheeler (7.053 BRT / 10.450 T.)

    1921 – Aladdin (6.682 BRT / 8.800 T.)

    1921 – Tiger (3.916 BRT / 5.500 T.)

    1922/23 – Fulgor, Vigor (6.654 BRT / 8.800 T.)

    1925 – Den Haag, Rotterdam (8.971 BRT / 12.780 T.)

    1925 – Motorcarline (8.798 BRT / 12.415 T.)

    1926 – Général Gassouin (5.158 BRT / 7.525 T.)

    1927 – Christian (9.119 BRT / 17.146 T.)

    1927 – Ardor (8.960 BRT / 11.250 T.)

    1930 – W. S. Farish, G. Harrison Smith (11.752 BRT / 20.615 T.)

    1933 – Marguerite Finaly (12.309 BRT / 18.250 T.)

    1935 – Haakon Hauan (6.582 BRT / 9.744 T.)

    1936 – R. P. Resor, T. C. McCobb (7.452 BRT / 12.875 T.)

    1936 – Leon Martin (1.951 BRT / 2.500 T.)

    1937 – Esso Bolivar (10.728 BRT / 15.256 T.)

    1937 – Esso Belgium (10.568 BRT / 15.000 T.)

    1937 – Wallace E. Pratt, Esso Baytown (7.991 BRT / 13.075 T.)

    1937 – Esso Bayonne-Klasse (7 Schiffe / 7.991 BRT / 13.085 T.)

    1938 – R. W. Gallagher, Esso Baton Rouge, Esso Baltimore, Esso Charleston (7.989 / 12.950)

    1939 – Esso Trenton, Esso New Orleans (11.340 BRT / 18.300 T.)

    1939 – Esso Balboa (9.554 BRT / 14.750 T.)

    1939 – Esso Copenhagen (9.245 BRT / 14.825 T.)

    1940 – Esso Albany, Esso Annapolis, Esso Raleigh (11.316 BRT / 18.355 T.)


    Anglo-American Oil Company Ltd., London / UK-USA:

    1915 – Winnebago (4.666 BRT / 6.800 T.)

    1916 – Tamarac (5.042 BRT / 7.000 T.)

    1917 – Tuscarora (7.106 BRT / 9.000 T.)

    1917 – Cadillac, Saranc (11.106 BRT / 15.000 T.)

    1920 – Housatonic, Kennebec (5.559 BRT / 8.000 T.); War-Typ

    1920/21 – Narragansett, Seminole (II, 6.923 BRT / 9.000 T.)

    1928/30 – Schuykill, Chesapeake, Appalachee, Cheyenne (8.964 BRT / 15.000 T.)

    1936 – Seminole (III, 10.389 BRT / 15.500 T.)


    Deutsch-Amerikanische Petroleum-Gesellschaft AG (DAPG), Hamburg / Deutschland:

    1915 – Niobe (7.299 BRT / 11.745 T.)

    1919/20 – Gedania, Vistula, Baltic (8.987 BRT / 13.580 T.)

    1923 – Phoebus, Prometheus (9.226 BRT / 14.500 T.)

    1925/26 – Leda, Penelope, Persephone, Calliope, Clio, Urania, Thalia (8.940 BRT / 16.056 T.)

    1929 – Hanseat (8.499 BRT / 10.000 T.)

    1933/35 – Heinrich von Riedemann-Klasse (14 Schiffe / 12.442 BRT / 18.249 T.)

    1936 – Friedrich Breme, Paul Harneit (10.443 BRT / 15.585 T.)

    1939 – Esso Hamburg (9.847 BRT / 14.000 T.)


    Imperial Oil Company Ltd., London (Ont.) / Kanada:

    1916 – Royalite, Iocolite, Sarnolite (2.060 BRT / 3.800 T.)

    1917/18 – Reginolite (I), Talaralite (2.631 BRT / 4.000 T.)

    1918 – Trontoliote, Montrolite (I, 6.883 BRT / 8.900 T.)

    1921 – Vancolite (I), Victolite (I, 10.831 BRT / 16.030 T.)

    1921 – Albertolite, Calgarolite (8.764 BRT / 10.250 T.)

    1925/26 – Ontariolite, Reginolite (II, 9.069 BRT / 10.000 T.)

    1926/28 – Canadolite, Montrolite (II), Vancolite (II), Victolite (II, 11.410 BRT / 17.000 T.)

    1928 – C. O. Stillman (16.436 BRT / 20.000 T.)

    1929 – Calgarolite (II, 11.941 BRT / 17.000 T.)


    Standard Oil Co. of New York Inc. (Socony, Mobil), New York / USA:

    1916 – Astral (8.653 BRT / 11.960 T.)

    1916 – Acme (6.894 BRT / 9.000 T.)

    1916 – Starlite (1.955 BRT / 2.500 T.)

    1916/18 – Royal Arrow, Standard Arrow, Broad Arrow, Sylvan Arrow (7.797 BRT / 10.000 T.)

    1917 – Tiger, Eagle (6.274 BRT / 9.960 T.)

    1920 – Algonquin (7.229 BRT / 9.800 T.)

    1920/21 – Japan Arrow-Klasse (8 Schiffe / 8.327 BRT / 13.325 T.)

    1925 – Mobiloil (I, 7.854 BRT / 10.200 T.)

    1930/31 – Comet, Brilliant, Daylight (9.154 BRT / 14.500 T.)

    1931 – Eclipse (9.767 BRT / 15.027 T.)

    1935 – Magnolia, Socony-Vacuum (9.511 BRT / 14.000 T.)

    1936 – Socony (4.404 BRT / 5.400 T.)

    1937 – Mobiloil (II), Mobilgas (9.860 BRT / 11.402 T.)

    1937/39 – Coimbra, Vacport (6.774 BRT / 9.000 T.)

    1939 – Mobilfuel, Mobilube (10.221 BRT / 15.850 T.)


    Vacuum Oil Company Inc., New York / USA:

    1916 – Paulsboro (6.945 BRT / 9.900 T.)

    1916 – Bramell Point (3.250 BRT / 5.000 T.)

    1918 – Charles M. Everest (5.580 BRT / 7.000 T.)

    1920 – Rochester (6.836 BRT / 9.600 T.)

    1920/21 – Vacuum, Gargoyle (7.009 BRT / 9.400 T.)

    1920 – Birkenhead (6.960 BRT / 9.000 T.)

    1922 – Vacoil (4.218 BRT / 5.500 T.)

    1926/29 – Plume, Pulpit Point, Voco, Yarraville, Vacoline (8.670 BRT / 13.508 T.)

    1928 – Vaclite (5.026 BRT / 7.500 T.)


    British Tankers Ltd. (Anglo-Persian Oil; BP), London / UK:

    1916/17 – British Emperor, British Sovereign (3.657 BRT / 5.000 T.)

    1917 – British Isles (I, 7.108 BRT / 9.400 T.)

    1917/18 – British Empress-Klasse (7 Schiffe / 7.000 BRT / 10.738 T.)

    1921 – British Judge (6.735 BRT / 10.573 T.)

    1921/22 – British Trader, British Commerce, British Enterprise (4.205 BRT / 6.089 T.)

    1921/26 – British Viscount-Klasse (27 Schiffe / 6.998 BRT / 10.850 T.)

    1922 – British Premier, British Sergeant (5.872 BRT / 9.132 T.)

    1922/23 – British Lord, British Lady (6.098 BRT / 9.517 T.)

    1924 – British Duchess (5.973 BRT / 9.405 T.)

    1926 – British Inventor (7.101 BRT / 11.693 T.)

    1926 – British Diplomat (6.498 BRT / 9.151 T.)

    1926/27 – British Endeavour, British Progress (4.580 BRT / 7.000 T.)

    1927 – British Union, British Valour, British Colony (6.952 BRT / 10.912 T.)

    1927 – British Industry (4.297 BRT / 6.631 T.)

    1928/29 – British Glory-Klasse (13 Schiffe / 7.209 BRT / 11.196 T.)

    1930 – British Venture, British Fortune (4.696 BRT / 6.922 T.)

    1931 – British Pride-Klasse (7 Schiffe / 7.209 BRT / 11.186 T.)

    1936 – British Fame (8.303 BRT / 10.850 T.)

    1936/43 – British Triumph-Klasse (26 Schiffe / 8.620 BRT / 12.250 T.)


    Shell Ltd. / Royal Dutch Petroleum N.V., London – Amsterdam / UK – Niederlande:

    1914/16 – Melania, Oliva (4.500 BRT / 5.824 T.)

    1916 – Gold Shell (I), Silver Shell, Pearl Shell (5.834 BRT / 8.396 T.)

    1919 – Caprella-Klasse (10 Schiffe / 5.562 BRT / 8.340 T.); War-Typ

    1919 – Iris (3.887 BRT / 5.377 T.)

    1921 – Scopas, Silvanus, Semiramis (5.792 BRT / 8.918 T.)

    1921/22 – Acardo-Klasse (16 Schiffe / 5.830 BRT / 8.887 T.)

    1922 – Ossag I (3.950 BRT / 4.800 T.)

    1924/30 – Martina-Klasse (38 Schiffe / 3.029 BRT / 4.366 T.); M-Typ

    1926/27 – Phobos-Klasse (11 Schiffe / 7.412 BRT / 10.708 T.)

    1927 – Agatha (3.369 BRT / 4.330 T.)

    1929 – Megara, Mirza (8.004 BRT / 11.495 T.); M-mod.

    1931 – Capsa-Klasse (10 Schiffe / 9.800 BRT / 12.658 T.); C-Typ

    1931 – Gold Shell (II), Horn Shell (9.500 BRT / 11.936 T.)

    1931 – Hohenfriedberg (9.400 BRT / 11.525 T.)

    1931 – Helix, Harpa (3.007 BRT / 4.100 T.)

    1931/32 – Magdala, Maja, Murena, Macuba, Manvantara, Malvina, Mamura, Merula (8.256 / 12.658)

    1931/32 – Apollonia, Aldegonda, Angelina (2.086 BRT / 2.441 T.)

    1935/38 – Rita-Klasse (10 Schiffe / 3.173 BRT / 4.048 T.); R-Typ

    1935/39 – Alexia-Klasse (37 Schiffe / 8.101 BRT / 12.241 T.); A-Typ

    1936/39 – Ena-Klasse (29 Schiffe / 6.530 BRT / 9.214 T.); E-Typ

    1938/39 – Alberta, Antonia, Adinda (3.359 BRT / 4.003 T.)

    1938/39 – Diala-Klasse (21 Schiffe / 8.120 BRT / 12.230 T.); D-Typ

    1939 – Thiara, Torinia, Taria, Tibia (10.356 BRT / 15.275 T.); T-Typ


    Eagle Oil & Shipping Co. Ltd., London / UK:

    1919 – San Zotico (5.890 BRT)

    1919/22 – San Fernando, San Florentino, San Felix, San Fabian (13.056 BRT)

    1921 – San Teodoro, San Tiburcio, San Ubaldo (6.137 BRT / 8.000 T.)

    1921/22 – San Gaspar, San Gerardo (12.915 BRT)

    1922 – San Roberto, San Rosendo (5.891 BRT)

    1924 – San Quirino, San Salvador (5.843 BRT)

    1928 – San Claudio (2.712 BRT)

    1928 – San Casto (2.446 BRT)

    1935 – San Adolfo, San Alberto, San Alvaro, San Amado, San Ambrosio, San Arcadio (7.397 BRT)

    1936 – San Conrado, San Casimiro (12.067 BRT)

    1937 – San Cirilo (12.000 BRT)

    1937 – San Calisto, San Cipriano (8.010 BRT)

    1938 – San Delfino, San Demetrio (8.073 BRT)

    1939 – San Eliseo, San Emiliano, San Ernesto (8.078 BRT)


    Gulf Oil Company Inc., Pittsburgh / USA:

    1915/17 – Gulfmaid, Gulfland (5.276 BRT / 7.800 T.)

    1918 – Gulfqueen (6.599 BRT / 10.200 T.)

    1919 – Gulftrade (6.776 BRT / 10.590 T.)

    1920 – Gulfstar (7.035 BRT / 10.600 T.)

    1920 – Gulfstate (7.216 BRT / 10.550 T.)

    1920 – Gulfpoint (6.972 BRT / 10.250 T.)

    1921 – Gulfking, Gulfprince (6.560 BRT / 9.800 T.)

    1926 – Gulfcrest (8.952 BRT / 11.150 T.)

    1927 – Gulfpride (12.510 BRT / 15.550 T.)

    1928 – Gulfbird, Gulfhawk, Gulfwing (8.862 BRT / 12.880 T.)

    1935 – Gulfbelle, Gulfdawn (7.104 BRT / 11.402 T.)

    1937/38 – Gulfcoast, Gulftide, Gulfwave, Gulfdisc (7.140 BRT / 11.000 T.)

    1938 – Good Gulf (7.874 BRT / 11.190 T.)


    Standard Oil Co. of California Inc. (Socal; Chevron), San Francisco / USA:

    1914/15 – Lyman Stewart, J. A. Moffett (6.200 BRT / 8.800 T.)

    1916 – D. G. Scofield (8.600 BRT / 9.900 T.)

    1918 – A. C. Bedford (9.500 BRT / 12.500 T.)

    1920 – W. S. Miller (7.800 BRT / 9.500 T.)

    1921 – K. R. Kingsbury (8.800 BRT / 10.500 T.)

    1921/22 – F. H. Hillman, H. M. Storey, W. S. Rheem (10.800 BRT / 14.500 T.)

    1925 – Hawaiian Standard (1.217 BRT / 2.000 T.)

    1937 – W. H. Berg, H. D. Collier (8.298 BRT / 12.700 T.)

    1940 – M. E. Lombardi (5.400 BRT / 7.700 T.)


    Texas Company Inc. (Texaco), Harrison / USA:

    1916/17 – Texas, New York, Pennsylvania, Virginia (6.678 BRT / 9.800 T.)

    1936/37 – Louisiana, Florida, Rhode Island (8.580 BRT / 12.380 T.)

    1938 – Connecticut (8.684 BRT / 12.400 T.)

    1940 – Ohio, Oklahoma (9.800 BRT / 14,100 T.)


    Sun Oil Company Ltd. (Sunoco), Philadelphia / USA:

    1916 – Sunoil (I, 7.157 BRT / 9.500 T.)

    1918 – Chester Sun (I), Sabine Sun (6.728 BRT / 10.600 T.)

    1919/20 – Sunbeam, Sun Shine, Atlantic Sun (6.667 BRT / 10.600 T.)

    1921 – J. N. Pew (9.074 BRT / 13.282 T.)

    1921 – Sunoco (I, 6.888 BRT / 10.600 T.)

    1922/23 – Delaware Sun, Pennsylvania Sun (I, 8,862 BRT / 12.880 T.)

    1927/28 – Sunoil (II), Sun (II, 9.005 BRT / 14.549 T.)

    1929/30 – Pacific Sun, Chester Sun (II), Western Sun, Eastern Sun (9.100 BRT / 14.584 T.)

    1931 – Northern Sun, Southern Sun, Mercury Sun (8.893 BRT / 14.828 T.)

    1937 – Texas Sun (9.933 BRT / 15.779 T.)

    1938/40 – Pennsylvania Sun (II), America Sun (11.373 BRT / 17.900 T.)


    Union Oil Company of California Inc. (Unocal; 76), Santa Paula / USA:

    1921 – Montebello, La Placentia, La Purisima (8.272 BRT / 10.250 T.)

    1939 – L. P. St. Clair (8.066 BRT / 10.000 T.)


    C. T. Bowring & Co. Ltd., Liverpool / UK:

    1917 – Desdemona (4.936 BRT / 6.500 T.)

    1921 – El Grillo, El Oso (7.267 BRT / 9.000 T.)

    1927 – El Aleto (7.203 BRT / 9.000 T.)

    1927/28 – Cymbaline, Benedick (6.955 BRT / 8.900 T.)

    1930 – El Mirlo (8.088 BRT / 10.250 T.)

    1931/32 – Capulet, Cordelia (8.190 BRT / 10.650 T.)

    1937/38 – Regent Lion, Regent Panther, Regent Tiger (10.176 BRT / 15.550 T.)


    United Molasses Company Ltd. (Athel Line), London / UK:

    1919 – Athelbeach (I, 8.340 BRT / 12.250 T.)

    1925 – Athelchief (I, 7.595 BRT / 11.730 T.)

    1925 – Athelfoam (I, 5.571 BRT / 9.000 T.)

    1926 – Athelking (9.557 BRT / 13.000 T.)

    1926/30 – Athelprince-Klasse (15 Schiffe / 9.031 BRT / 11.999 T.)

    1931 – Athelbeach (II), Athelfoam (II, 6.568 BRT / 9.900 T.)

    1939 – Athelcief (II, 10.051 BRT / 14.000 T.)


    Tankers Ltd., Glasgow / UK:

    1920 – Scottish Bard (5.539 BRT / 7.000 T.); War-Typ

    1920/23 – Scottish American, Scottish Maiden, Scottish Standard, Scottish Minstrel, Scottish Musician, Scottish Borderer (6.998 / 9.400 T.)

    1922 – Scottish Castle, Scottish Strath (7.417 BRT / 9.800 T.)

    1924 – Scottish Highlands, Scottish Heather, Scottish Chief (7.099 BRT / 9.200 T.)


    Van Ommeren Maritieme N.V., Amsterdam / Niederlande:

    1915 – Barendrecht (II, 3.704 BRT / 5.000 T.)

    1925 – Katendrecht (6.420 BRT / 8.820 T.)

    1926 – Duivendrecht (6.222 BRT / 9.525 T.)

    1930/31 – Moordrecht, Mijdrecht (7.493 BRT / 10.130 T.)

    1936 – Loosdrecht (9.314 BRT / 14.620 T.)

    1938 – Barendrecht (III, 14.630 T. / 17.000 T.)

    1939 – Patendrecht (10.746 BRT / 15.250 T.)


    John T. Essberger GmbH, Hamburg / Deutschland:

    1925 – Nord Atlantic (I, 4.722 BRT / 7.000 T.); ex Uncas / 1934: verkauft

    1926 – Adria (6.358 BRT / 8.800 T.)

    1926 – Nordsee (5.864 BRT / 7.000 T.); ex Gloriana (Furness, Withy)

    1926 – Schwarzes Meer (3.443 BRT / 5.000 T.); ex Cynthiana (Furness, Withy)

    1927 – Biscaya, Mittelmeer (6.370 BRT / 9.250 T.)

    1928 – Kattegat, Skagerrak (6.175 BRT / 9.275 T.)

    1929 – Hansa (5.978 BRT / 7.500 T.)

    1937 – Nord Atlantic (II, 9.897 BRT / 16.670 T.)

    1939 – Nordmeer (5.660 BRT / 8.000 T.); ex Mantilla

    1939 – Karibisches Meer (6.000 BRT / 8.000 T.); ex Mendocino


    Maersk Line A/S, Kopenhagen / Dänemark:

    1928 – Emma Maersk, Marie Maersk (8.278 BRT / 13.580 T.)

    1928 – Anna Maersk (5.722 BRT / 8.625 T.)

    1928/30 – Caroline Maersk, Jane Maersk, Anglo Maersk (7.705 BRT / 12.725 T.)

    1930 – Aase Maersk (6.148 BRT / 9.605 T.)

    1936/39 – Henning Maersk, Inge Maersk (9.577 BRT / 14.600 T.)


    Westfal-Larson & Co. A/S (Welco), Bergen / Norwegen:

    1916 – Malmanger (I, 5.671 BRT / 9.000 T.); 1917 torpediert

    1920 – Malmanger (II, 7.078 BRT / 10.340 T.)

    1925 – Varanger, Nordanger (9.305 BRT / 13.160 T.)

    1927 – Spinanger (7.429 BRT / 10.400 T.)

    1928 – Hallanger, Finnanger (9.551 BRT / 13.580 T.)

    1928 – Orkanger (8.030 BRT / 10.825 T.)

    1930 – Storanger, Langanger (9.223 BRT / 13.655 T.)

    1938 – Eidanger, Sandanger (9.432 BRT / 14.800 T.)


    Leif Höegh & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1928 – Varg (5.702 BRT / 8.635 BRT)

    1930/31 – South Africa, Pan Aruba, Pan Europe, Pan Norway (9.468 BRT / 15.320 T.)

    1931 – Pan Scandia (9.818 BRT / 15.820 T.)

    1931 – Fanny Höegh (6.405 BRT / 9.300 T.)

    1935 – Alexandra Höegh (5.702 BRT / 8.635 BRT)

    1936/37 – Höegh Hood, Höegh Ray (9.357 BRT / 14.640 T.)

    1937 – Höegh Giant (10.990 BRT / 16.008 T.)

    1939 – Höegh Scout (9.824 BRT / 14.600 T.)


    Knut Knutsen O.A.S., Haugesund / Norwegen:

    1925 – O. A. Knudsen (II, 9.026 BRT / 13.480 T.); ab 1937: "Eli Knudsen"

    1925 – Ida Knudsen (8.913 BRT / 14.030 T.)

    1928 – Hilda Knudsen (9.178 BRT / 14.100 T.)

    1931/34 – Kaia Knudsen, Anna Knudsen, John Knudsen (9.071 BRT / 14.250 T.)

    1938 – O. A. Knudsen (III, 11.007 BRT / 16.150 T.)


    A. F. Klaveness & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1926 – Storstad (8.998 BRT / 13.460 T.)

    1926/27 – Sommerstad, Solstad, Stigstad (5.964 BRT / 8.670 T.)

    1928 – Sir Osborn Holmden (9.153 BRT / 14.386 T.)

    1928 – Sir Karl Knudsen (7.747 BRT / 11.180 T.)

    1937 – Seirstad (9.916 BRT / 14.800 T.)

    1938 – Stiklestad (9.349 BRT / 14.580 T.)


    Fearnley & Eger A/S (F&E), Oslo / Norwegen:

    1928 – Glittre (6.409 BRT / 9.500 T.)

    1931 – Garonne (7.113 BRT / 11.000 T.)

    1936/38 – Ferncastle, Ferncourt (9.940 BRT / 14.770 T.)


    Johan Rasmussen & Co. A/S, Sandefjord / Norwegen:

    1925 – Peder Bogen (9.741 BRT / 13.900 T.)

    1930 – Norbris, Nore (7.719 BRT / 12.460 T.)

    1930 – Norfold, Norvinn (6.579 BRT / 10.476 T.)

    1936/39 – Norlys, Norvik, Norness (9.892 BRT / 14.000 T.)


    E. Rasmussen & Co. A/S, Kristiansand / Norwegen:

    1939 – Polycastle (8.267 BRT / 12.820 T.)


    S. Bergesen & Co. A/S, Stavanger / Norwegen:

    1914 – Breifond (5.711 BRT / 8.600 T.)

    1928 – Dalfonn (9.860 BRT / 14.400 T.)

    1931 – Barfonn (9.739 BRT / 14.800 T.)

    1932 – President Herrenschmidt (9.108 BRT / 13.860 T.)

    1935 – Krossfonn (9.323 BRT / 14.225 T.)

    1936/39 – Kaldfonn, Solfonn (9.931 BRT / 14.770 T.)


    Sig. Bergesen d.y. & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1935 – President de Vouge (9.320 BRT / 14.290 T.)

    1937 – Charles Racine (9.957 BRT / 15.540 T.)

    1939 – Anders Jahre (9.970 BRT / 14.900 T.)


    Brövigs Rederi A/S, Farsund / Norwegen:

    1927 – Andrea (5.198 BRT / 7.800 T.)

    1930 – G. C. Brövig (9.718 BRT / 14.660 T.)

    1936/37 – Harald Brövig, Erling Brövig (9.968 BRT / 14.820 T.)

    1940 – Andrea Brövig (10.173 BRT / 15.500 T.)


    Tschudi & Eitzen A/S, Oslo / Norwegen:

    1928 – Glarona (9.912 BRT / 14.480 T.)

    1928 – Turicum (7.824 BRT / 11.715 T.)

    1936 – Basilea (9.612 BRT / 14.930 T.)

    1940 – B. P. Newton (10.324 BRT / 14.700 T.)


    Anders Jahre & Co. A/S, Sandefjord / Norwegen:

    1934 – Noravind (8.234 BRT / 11.420 T.)

    1940 – Jaris (10.224 BRT / 15.400 T.)


    Laboremus A/S, Oslo / Norwegen:

    1921 – Sjömand (2.821 BRT / 4.225 T.)

    1927 – Lincoln Ellsworth (5.580 BRT / 8.340 T.)

    1936 – Leiv Eriksson (9.952 BRT / 14.725 T.)


    B. Biörnstad & Co. A/S, Moss / Norwegen:

    1929 – Beaumont (5.702 BRT / 8.250 T.)

    1929 – Beaufort (5.053 BRT / 8.350 T.)

    1930 – Beaulieu (6.114 BRT / 9.431 T.)

    1938 – Beau (9.465 BRT / 15.020 T.)


    Mosvold Shipping A/S, Kristiansand / Norwegen:

    1935 – Mosvold, Mosli (9.108 BRT / 14.750 T.)

    1937 – Actor, Argus (9.512 BRT / 15.010 T.)


    John P. Pederson & Sön A/S, Oslo / Norwegen:

    1927 – Daghild (9.272 BRT / 14.495 T.)

    1927 – Dagland (6.346 BRT / 9.575 T.)

    1932 – Dageid (6.381 BRT / 9.770 T.)


    Halfdan Ditlev-Simonsen & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1928 – Vilja (6.672 BRT / 9.680 T.)

    1929 – Vanja (6.198 BRT / 9.850 T.)

    1930 – Velma (9.720 BRT / 13.780 T.)

    1931/34 – Vav, Vera (6.485 BRT / 9.835 T.)

    1932 – Vivi (6.546 BRT / 9.815 T.)

    1934 – Eidsvold (6.578 BRT / 9.960 T.)


    Havtor Shipping A/S (P. Meyer), Oslo / Norwegen:

    1930 – Havbör (7.614 BRT / 11.400 T.)

    1931 – Havfru (7.923 BRT / 11.500 T.)

    1935 – Havprins (8.066 BRT / 12.585 T.)

    1937 – Havkong (9.666 BRT / 15.075 T.)


    Sig. Herlofson & Co. A/S, Olso / Norwegen:

    1927 – Herbjörn (8.039 BRT / 11.780 T.)

    1931 – Herborg (7.982 BRT / 12.405 T.)

    1937 – Petrofina (10.095 BRT / 15.310 T.)


    J. L. Mowinckels Rederi A/S, Bergen / Norwegen:

    1926 – Java (8.875 BRT / 12.950 T.)

    1927 – Vinga (7.321 BRT / 10.990 T.)

    1930 – Fosna (8.202 BRT / 12.310 T.)

    1934 – Grena (8.117 BRT / 12.300 T.)

    1937 – Strinda (10.973 BRT / 16.008 T.)

    1940 – Egda (10.068 BRT / 15.700 T.)


    Melsom & Melsom A/S, Larvik / Norwegen:

    1930 – Polartank (6.356 BRT / 10.300 T.)

    1939 – Polarsol (10.022 BRT / 15.140 T.)


    H. M. Wrangell & Co. A/S, Haugesund / Norwegen:

    1931 – Noreg (7.605 BRT / 12.130 T.)

    1938 – Gard (8.295 BRT / 12.600 T.)


    Chr. Haaland & Co. A/S, Haugesund / Norwegen:

    1927 – Nyholm (5.843 BRT / 8.265 T.)

    1931 – Nyholt (8.087 BRT / 12.350 T.)


    H. Staubo & Co. A/S, Oslo / Norwegen:

    1930 – John P. Pedersen (6.128 BRT / 9.375 T.)


    Skjelbred Rederi A/S, Kristiansand / Norwegen:

    1929 – Egerö (7.490 BRT / 12.008 T.)


    Broström Rederi A/B, Göteborg / Schweden:

    1925 – Svealand, Amerikaland (15.357 BRT / 20.600 T.)

    1942/43 – Malmland, Ferroland (8.673 BRT / 12.620 T.)


    Rederi A/B Transatlantic, Göteborg / Schweden:

    1931 – Kalmia (8.249 BRT / 12.316 T.)

    1933 – Cleopatra (6.592 BRT (10.170 T.)

    1938/45 – W. R. Lundgren, Nike, Zelos, Kratos (8.493 BRT / 12.950 T.)

    1939 – Bera (11.236 BRT / 16.540 T.)


    Kawasaki Kisen Kaisha (K-Line), Kawasaki / Japan:

    1936 – Tatekawa Maru (9.974 BRT / 13.324 T.)


    Iino Kaiun Kaisha (IKK Line), Maizuru / Japan:

    1921 – Tachibana Maru, Manju Maru (6.521 BRT / 9.741 T.)

    1931 – Fujisan Maru (9.524 BRT / 11.905 T.)

    1934 – Toa Maru, Kyokuto Maru (10.051 BRT / 12.687 T.)

    1936 – Toho Maru (9.974 BRT / 13.324 T.)


    Nihon Kaiun Kaisha (NKK; Japan Line), Tokio / Japan:

    1928 – Shoyo Maru (7.499 BRT / 10.300 T.)

    1929 – Eiyo Maru (8.673 BRT / 10.843 T.)

    1931 – Teiyo Maru (9.849 BRT / 12.312 T.)

    1938/39 – Akatsuki Maru, Akebono Maru (10.182 BRT / 15.007 T.)


    Nippon Suisan Kaisha (Nissui), Shimonoseki / Japan:

    1936/37 – Hoyo Maru, Kaijo Maru (8.691 BRT / 12.960 T.)

    1937 – Itsukushima Maru (10.018 BRT / 12.031 T.)


    Mitsubishi Shoji Kaisha (MSK), Tokio / Japan:

    1927/28 – San Pedro Maru, San Luis Maru, San Diego Maru (7.300 BRT / 12.000 T.)

    1935/37 – San Ramon Maru, San Clemente Maru (7.309 BRT / 12.000 T.)


    Mitsui Senpaku K. K., Tokio / Japan:

    1936/37 – Otowasan Maru, Omurosan Maru (9.205 BRT / 11.506 T.)


    Nitto Kisen Kaisha, Osaka / Japan:

    1937/38 – Nichiei Maru, Toei Maru (10.018 BRT / 12.031 T.)


    Kokuyo Kisen Kaisha, Tokio / Japan:

    1938 – Kokuyo Maru, Kenyo Maru (10.018 BRT / 12.031 T.)


    Showa Tanka K. K. (Idemitsu Kösan), Tokio / Japan:

    1938 – Nissho Maru (10.526 BRT / 11.506 T.)


    Yamashita Kisen Kaisha (YKK), Tokio / Japan:

    1936 – Nippon Maru (9.974 BRT / 13.324 T.)


    Asano Busan K. K., Tokio / Japan:

    1937 – Genyo Maru (10.018 BRT / 12.031 T.)


    Chugai Kaiun K. K., Tokio / Japan:

    1939 – Kuroshio Maru (10.519 BRT / 15.500 T.)


    Kobe Sanbashi K. K., Kobe / Japan:

    1940 – Shinkoku Maru (10.020 BRT / 12.728 T.)


    Ogura Sekiyu K. K., Yokohama / Japan:

    1931 – Ogura Maru (7.311 BRT / 9.139 T.)