Beiträge von Crusader

    ....

    Des Weiteren finde ich es gut, dass Deutschland und Frankreich den Kanal zu Putin offen halten und regelmäßig mit ihm telefonieren.

    Waffen werden diesen Krieg nicht entscheiden. Am Ende des Tages werden Personen an einem Tisch sitzen und eine Lösung finden müssen (ggf. mit Putin). Erst dann kann ein Krieg wirklich enden.

    Gespräche mit Putin sind sinnlos. Solange seine Truppen gewinnen, wie auch immer, solange wird er weitermachen. Putin wird erst verhandeln, wenn er verliert. Bis dahin sind Gespräche mit dem Drecksack vollkommen sinnlos. Vor allem, da sie nur dafür sorgen, dass die Haltung von Scholz und Macron gegemüber Russland nur aufgeweicht wird. Genau der falsche Weg!


    Aufgabe der Europäer ist es, die Ukraine in die Lage zu versetzen, die russischen Invasionsstreitkräfte vollkommen zu vernichten und die Reste dann zum vollständigen Rückzug zu zwingen. Erst dann wird verhandelt, vorher nicht! Alles andere bringt nichts. Der Bande im Kreml muss mit voller Macht auf Haupt geschlagen werden. Nicht in Russland selbst, aber doch überall sonst auf der Welt.


    Wie könne solche Idioten nur auf über sechstausend Atomsprengköpfen sitzen. Einfach unglaublich!

    Andy Fletcher, Keyboarder und Gründungsmitglied von Depeche Mode, ist im Alter von 60 Jahren verstorben.


    RIP Fletch ;( !

    Sehe gerade Lanz. Mein Gott, die Wagenknecht kann man nicht mehr ernst nehmen. Was für ein verquertes Weltbild. Die wiederspricht sich ständig und versucht permanent die Russen zu schützen. Man kann es nicht verstehen.


    Wenn die Russen Scheiße bauen, dann wird das stets mit den Taten der USA entschuldigt bzw. relativiert. Aber wenn die USA Mist bauen, dann sind die natürlich immer selbst Schuld und müssen dafür auch selbst die Verantwortung tragen. Aber Russland muss das nicht. Die sind ja dazu "gezwungen" worden. Einfach nur unglaublich!

    Das Vertrauen in die Fähigkeiten der eigenen Soldaten muss ja derart schlecht sein, wenn man ständig mit den Atomwaffen droht. Zumindest treiben die Russen die Sache mit der atomaren Abschreckung ganz schön auf die Spitze. Kommt einem Tanz auf der Rasierklinge gleich. Was die außenpolitisch für einen immensen Schaden für Russland anrichten, scheint denen im Kreml noch nicht aufgegangen zu sein. Oder sie ignorieren das einfach, weil denen der Besitz der Ukraine so unendlich wichtig ist,


    Was müsste eigentlich passieren, um die Russen endlich zu ernsthaften Friedensgesprächen an den Tisch zu zwingen. Müssen die erste Verluste von 150.000 + an Toten und Verwundeten beklagen, bis die sich mal bewegen. Bis das russ. Volk endlich mal gegen die Krieg Position bezieht.


    Die Russen nerven nur noch. Vor allem der absolute Mangel an einem Ungerechtigkeitssinn. Die tun ständig so, als ob der Krieg in der Ukraine gerechtfertigt sei und schuld sind natürlich immer die anderen. Russland ist nie für etwas verantwortlich. Verteidigt sich nur und droht allerdings im Wochentakt mit einem nuklearen Holocaust.

    Man fragt sich schon, wie bekloppt die Russen sind, um so einen Quatsch zu glauben. Sogar diejenigen, die hier wohnen, obwohl die den Unterschied doch merken müssten.


    Ich hoffe ja darauf, dass Putin am 9. Mai seinen ganz eigenen Ceausescu-Moment erhält, und er vom Volk ausgebuht wird, wenn er die Mobilmachung verkünden will. Naja, Hoffnung stirbt halt zuletzt.

    Die Briten vermuten, dass Putin am 9. Mai die Generalmobilmachung der russ. Armee verkünden könnte, weil die Ziele in der Ukraine wohl ohne zusätzliche Truppen nicht erreicht werden können. Mit der Mobilmachung könnte man rund 700.000 Soldaten für eine Großoffensive (!) im Sommer zusammenbekommen. Gleichzeitig könnte Putin den Krieg rhetorisch von der Ukraine weg in Richtung NATO lenken - für später halt. Mediale Vorbereitungen dazu laufen in den Staatsmedien ja schon eine Weile, indem der Westen mit den Nazis gleichgesetzt wird.


    Wohl sowas wie der 2. Große Vaterländische Krieg, - wie ich es schon vor zwei Monaten geäußerst habe - nur das Russland dieses Mal der Aggressor wäre. Was die Arschlöcher im Kreml natürlich nicht so formulieren würden.


    Also, wenn das russ. Volk diesen Scheiß auch noch kauft, dann sind die bei endgültig komplett unten durch.


    Viel würde, wäre, wenn. Ich hoffe, die Briten irren sich und im Kreml kehrt wieder sowas wie gesunder Menschenverstand ein. Sonderlich zuversichtlich bin ich dafür allerdings nicht mehr. Solange Putin da irrlichtet, ist leider alles möglich. Verrückt, total verrückt!


    Leider haben sich die britischen und us-amerikanischen Geheimdienste in den vergangenen Monaten nur eher selten geirrt!

    War doch abzusehen, dass die Russen erst einmal Fortschritte machen werden. War doch bei beginn des Krieges auchi so. Die Frage ist halt, wie lange sie das durchhalten können. Die Soldaten, die nachrücken, sind schlecht ausgebildet und auch das swirklich gute techn. Equipment wird mit jeden Tag weniger. Und kann aufgrund der Sanktionen nicht nachgebaut werden.


    Die Frage ist halt, wie viele westliche Komponenten in den vermeintlichen Superwaffen der Russen stecken, wie viele davon überhaupt da sind, und ob man sie überhaupt nachbauen kann. Allerdings, Superwaffen sind so eine Sache, Diktatoren mögen sowas, aber V1 und V2 sowie Düsenjäger Me 262 haben Hitler auch nicht gerettet. Man braucht konventionelle Mittel um Kriege zu entscheiden. Auch die Idee der Russen, mit A-Waffen zu drohen, um eine Entscheidung zu erreichen, ist vollkommen abwegig. A-Waffen taugen nur zur Abschreckung, wenn sie diese verlieren, dann sind sie völlig nutzlos. Ihr Einsatz nicht möglich, weil die Konsequenzen katastrophal wären.


    Ich sehe es wie Mogges, sobald die Russen taktische A-Waffen einsetzen sollten, dann sind sie außenpolitisch komplett tot, dann werden auch China und Indien auf Abstand gehen. Die wollen zwar auch die Rohstoffe, aber die halten ganz sicher nicht für irgendwelche russ. Militärabenteuer die Köpfe mit hin. China und Indien sind bestenfalls lauwarme Verbündete.


    Der Westen muss jetzt auch Forderungen an Russland stellen. Kann doch nicht sein, das Putin die alleinige Eskalationsinitiative inne hat. Russland fühlt sich bedroht? Ich fühle mich von Russland bedroht. Vor allem von Kaliningrad. Diese Flecken Erde muss demilitarisiert werden. Was der dämliche Russe kann, können wir auch! Gehört ja auch nicht viel dazu.


    Der Westen sollte zumindest Indien Angebote machen, um das Land behutsam aus den russ. Dunstkreis herauszuziehen. Wirtschafts- wie Militärhilfen. Unter Umständen kann man Indien ja eine Art Hegemonie über den Indischen Ozean zugestehen, damit die in Neu-Dehli zufrieden und glücklich sind. Indien kann gegen China einen recht nützlichen Gegenpol sein, was sie ohnehin schon sind. Das sollte der Westen nutzen!

    Warum die USA kein M1 Abrams an die Ukraine liefern, ist schon merkwürdig. Länder wie den Irak oder Ägypten haben sie damit ausgestattet- Allerdings sind die momentan auch keine Kriegsparteien. Das mit den Ersatzteilen und der Wartung ist allerdings definitiv ein Punkt. Militärische Geheimnisse glaube ich nicht. Der M1 wird seit den 70ern gebaut. Die allgemeinen Spezifikationen sind bekannt. Und die neuesten Kampdwertstufen würden die USA sicherlich der eigenen Armee vorbehalten.


    Habe gestern auf NTV einen Artikel gelesen, wo ein Vertreter von Krauss-Maffai-Wegmann (KMW) sagte, dass selbst wenn die Ukraine Panzern bestellen könnte, diese erst in zwei bis drei Jahren ausgeliefert werden könnten, weil praktisch nichts auf Halde gelagert wird (Panzerstahl etc). Dies würde das Waffenkontrollgesetz verunmöglichen. Außerdem bedarf jedes größeres Rüstungsprojekt die Zustimmung der Regierung. Erst dann würden die benötigten Bauteile geordert und produziert. Dann, nach zwei bis drei Jahren, könnten dann 6-8 Panzer pro Monat ausgeliefert werden.


    Das Bild der "Moskwa" sieht für mich schon wie Raketeneinschläge auf Höhe der Schornsteine aus, die dann innere Explosionen zur Folge gehabt haben. Kann aber auch die Folge schlechter Wartung gewesen sein. Zwar soll das Schiff erst 2020 einen großen Werftaufenthalt gehabt haben, aber die Korruption in Russland hat ja biblische Ausmaße. In Friedenszeiten mag die mangelhafte Ausführung nicht auffallen, aber dann unter der Dauerbelastung von echten Kriegsbedingungen, geben dann einige Teile nach.


    Die gleichmäßigen schwarzen Flecken auf Höhe der VLS-SAM-Starter (der Bereich hinter dem Schornsteinen) sehen schon irgendwie komisch aus.

    Ja, aber spätestens nach der Annexion der Krim 2014 und dem Krieg im Donbass, aber auch dem ignorieren der Minsker-Vereinbarungen von beiden Seiten 2015 war doch diese "Kosten/Nutzen-Rechnung" hinfällig. Spätestens dann hätte man im Westen doch reagieren müssen und die eigene Naivität oder Gleichgültigkeit wenigstens überdenken müssen. Und so ein Quatsch wie NordStream 2 ist sicherlich keine vernünftige Reaktion gewesen.


    Und nicht vergessen, 2014 hat oder soll Merkel gegenüber Obama geäußert haben, das Putin die Realität verlassen hat.


    Und man hat alles dennoch weitestgehend weiterlaufen lassen wie zuvor. Das ist schon keine Naivität/Gleichgültigkeit mehr, sondern einfach nur noch Blödheit oder Dummheit. Egal, läuft alles auf das gleiche hinaus.

    Alle westlichen Politiker waren in den vergangenen zwanzig Jahren Putin gegenüber naiv. Man bekam doch ständig vorgeführt, was für ein Arschloch Putin ist. Seien es die Giftmorde an Litvinenko und den versuchten Mord an Skripal, oder die Morde an Oppositionellen in Russland und an Journalisten - von denen man was mitbekommen hat. Und wenn man regelmäßig z. B. Weltspiegel und Auslandsjournal geschaut hat, dann hat man auch die steten Veränderungen in der russ. Zivilgesellschaft sehr gut wahrnehmen müssen. Bis hin zur Geschichtsneuinterpretation von Stalin und Konsorten.


    Wir haben Putin machen lassen, und sind teilweise auch selbst schuld, an dem, was gerade passiert.

    Über Kurz oder Lang werden wir ohnehin westliches schweres Kriegsgerät liefern müssen, wenn wir die Ukraine nicht fallen sehen wollen. Das vorhandene Material verbraucht sich ja mit jeden Tag. Da braucht die Ukraine dringend laufend Nachschub. Und in den NATO-Staaten werden die verbliebenen sowjetischen Restbestände auch nicht mehr lange halten. Da muss man sich was einfallen lassen.


    Eigentlich wäre es schlau, jetzt schon mit der Produktion von Panzern und dergleichen zu beginnen - nicht nur für die Ukraine, sondern auch für die europäischen Armeen, damit man in einigen Monaten nicht völlig blank da steht.


    Anders, als ich im Thread für die deutsche Rüstungsindustrie geschrieben habe, kann man anscheinend sehr wohl noch neue Leopard 2-Panzer bauen. Für die Ungarn hat/baut man neuen Leos 2.


    Ungarn hat ja auch noch alte T-72, aber die wird Orban wohl kaum freigeben. Viele sind es aber bestimmt nicht.

    In Kuwait dümpeln 140 M-84 herum. Das ist eine serbische Variante des T-72. Könnte man ja nachfragen und mit westlichen Panzern tauschen. Aber wenn man vorher in Belgrad nachfragen muss, dann sieht es bestimmt schlecht aus. - Aber scheint zu gehen, weil die slowenischen M-84 wohl Richtung Ukraine gehen sollen. Kroatien hat ja auch solche Dinger im Arsenal. Gegenwärtig kratzt mach echt alles zusammen, was an Sowjettechnik noch da ist. Dauert nicht mehr lange, und man wird in Afrika vorstellig.

    An einen Atomschlag glaube ich nicht mehr. Wenn Putin das wollte, dann hätte er schon vor zwei Wochen mit taktischen Atomwaffen reagieren zu können, anstatt die Truppen umständlich umzugruppieren - und damit einige Kriegsziele aufzugeben oder in die Vergangenheit zu schieben.


    Das die Russen ständig damit drohen, ist ohnehin ein Eingeständnis der eigenen Schwäche.


    Außerdem sind Putin und seine Clique dekadente Luxusexistenzen, die noch dazu ne Menge Kinder in die Welt gesetzt haben. Ich bezweifel, dass der Depp das aufs Spiel setzt, solange er zumindest in Russland selbst sicher im Sattel sitzt. Wonach es ja aussieht. Aber völlig ausschließen kann man es ehrlicherweise leider auch nicht.

    Naja, Wartung und Ersatzteile sind sicherlich ein wichtiges Thema. Die Ukrainer müssen den Umgang erst lernen. Doch die Leopard 1 und Marder könnten schon jetzt wichtig sein, weil die Ukraine so Fahrzeuge aus Sowjetproduktion für die Kämpfe im Osten freibekäme, die jetzt noch in der Westukraine stehen. Die nächsten Wochen und Monate müssten sich die Ukrainer mit den deutschen Fahrzeugen dann vertraut machen. Vielleicht sogar teilweise auf die eigenen Bedürfnisse umrüsten. Hätte aber trotzdem mehr Fahrzeuge für die Kämpfe gegen die Russen zur Verfügung.


    Das Verhalten von Scholz ist jedenfalls beschämend. Die Aufstockung der finanziellen Hilfen ist zwar gut, aber mit dem Geld kann die Ukraine wieder nur leichte Waffen kaufen. Selbst wenn sie Panzer bestellen könnte, würden die erst in Monaten zur Verfügung stehen. Das kann aber nur für Typen gelten, die aktuell noch produziert werden. Also, einen Leopard 2 oder Marder kann die Ukraine doch gar nicht neu bestellen, weil die schon seit den 80er Jahren nicht mehr gebaut werden. Die Maschinen/Formen dafür gibt es doch auch gar nicht mehr. Ein Puma ginge, aber die funktionieren "noch" nicht richtig. Mit dem Wissen sorgt die SPD dafür, das Deutschland weiterhin keine schweren Waffen an die Ukraine liefert. Das ist zynisch!


    Dabei kann ein russischer Erfolg absolut nicht in unseren Interesse liegen. Putin muss verlieren! Alles andere wäre kontraproduktiv.

    Putin verleiht der 64. motorisierten Infanteriebrigade, die mutmaßlich für die Kriegsverbrechen in Butscha und Umgebung verantwortlich sein soll, einen Ehrentitel. Die Brigade ist wohl jetzt eine Gardeeinheit oder führt das als Ehrentitel. O-Ton Kreml: die Auszeichnung wird mit Heldentum, Tapferkeit, Entschlossenheit und Mut begründet sowie "das geschickte und entschlossene Vorgehen, während der Spezialoperation. Das Vorgehen der Brigade sei ein Vorbild für die Ausführung militärischer Pflichten sowie hoher militärischer Professionalität.


    Bäh, ich krieg gleich das Kotzen!


    Ist natürlich in erster Linie eine Provokation an den Westen, weil ja nur der sich wirklich darüber aufregt. Putin will wirklich als das größte menschenverachtende Arschloch in die Geschichte eingehen. Die ganze Bande im Kreml muss wirklich von der Macht entfernt werden.

    Russische Hybris trifft es ganz gut.


    Die Russen weisen wirklich eklatante Ausbildungsmängel auf. Und das auf sämtlichen Ebenen. Glücklicherweise möchte man sagen.


    Putin sollte wirklich aufhören. Er kann hier eigentlich nicht gewinnen. Nicht mit dieser Truppe. Und wenn doch, dann nur unter unerhört hohen Opfern an Mensch und Material. Allerdings haben die Russen schon in den beiden Tschetschenien-Kriegen mehr als 50.000 Soldaten verloren. Hat sich leider auch keiner aufgeregt in der russ. Bevölkerung, und damals waren die Wege der Informationsmöglichkeiten noch nicht so eingeschränkt wie sie es heute sind.

    Also die Russen offenbaren schon erhebliche Defizite im militärischen Können und Verständnis. Das hätte ich so niemals erwartet.


    Die "Moskwa" ist ein erheblich bitterer Verlust. Zumal ja auch noch nach der Hauptstadt benannt. Ein propagandistisches Desaster. Wenn jetzt auch noch die Osteroffensive nichts wird, sollte Putin aufhören. Unter Umständen verliert er auch noch die Krim.


    In durchchoreographierten Manövern lernt man halt nichts. Sehen zwar gut aus, haben aber null Aussagekraft über das fachliche Können.


    Kleine Anmerkung oder auch Klugscheißermodus:

    Bei Kriegsschiffen gibt die Tonnage die Wasserverdrängung an. Bei Passagierschiffen den Rauminhalt. Bei Tankern (Crude Oil Carrier) und Bulk Carriern (Schüttgutfrachter) die Tragfähigkeit in Tonnen. Das sogennante Deadweight. LNG/LPG Carrier (Flüssiggastanker) die Kapazität in m³. Für Frachtschiffe gibt es aber weiterhin auch den Rauminhalt - BRZ - Bruttoraumzahl (engl. Gross Tonnage; GT).

    Verstehe das deutsche Zögern in Sachen Waffenlieferungen nicht. Aber gut möglich, das mir da auch was entgeht.


    Ich mein, die USA liefern jetzt Hubschrauber und gepanzerte Fahrzeuge, wobei ich mir nicht genau vorstellen kann, was für Hubschrauber das sein sollen. Transporthubschrauber oder doch Kampfhubschrauber? Aber AH-64 Apache oder AH-1 Cobra kann ich mir nicht vorstellen. Gibt es noch was anderes?


    Die Slowakai schickt S-300 in die Ukraine. Das sind doch schon schwere Waffen. Die rote Linie, von der Scholz und die SPD - aber auch andere - reden, ist doch damit schon überschritten. Zumal Putin ohnehin keinen richtigen Kriegsgrund braucht. Den definiert der Blödmann sowieso nach Gutdünken.


    Oder geht es dabei "nur" um das Erdgas und die anderen Rohstoffe?


    Ich bin nicht naiv, ich arbeite in der Glasindustrie und haben zu Hause eine Etagen-Gasheizung. Bin von 40€ im Monat auf 104€ monatlicher Abschlag "aufgestiegen" - jippie! Ich kann mir vorstellen, was mir blüht, wenn das russ. Gas nicht mehr ankommt. Dann ist Ende-Gelände. Wenigstens für den Anfang. Dann könnt ihr euer Bier aus einen Tetra-Pack trinken. Das heißt, wenn man noch eine Aluminium-Beschichtung für den Innenbereich findet, denn die Alu-Industrie dürfte dann auch erst mal den Arsch hoch machen. Chemie, Dünger etc. gleich mit. Und wenn Deutschland wirtschaftlich strauchelt, dann geht der Rest Europas mit. Lässt sich dann gar nicht vermeiden.


    Trotzdem nervt mich das Rumgedruckse von Scholz. Wir stecken doch schon mit drin. Was schreckt den noch ab?

    Habe die Sendung am Dienstag gesehen, und das Rumgeeiere von der SPD-Tante war wirklich nicht mehr mitanzusehen.


    Warum versucht Deutschland eigentlich noch immer einen Sonderweg zu finden. Die russ. Rohstofflieferungen, schon klar. Aber um Russland keinen Kriegsgrund zu liefern, was ehemalige deutsche Panzer, die von Ukrainern bedient werden, vielleicht auslösen könnten, macht doch keinen Sinn. Andere NATO-Länder tun viel mehr, und wenn die von Russland angriffen werden, greift doch der Bündnisfall ohnehin. Das dt. Gedruckse macht doch so gar keinen Sinn. Mitgehangen, mitgefangen, oder?


    Das ist in etwa so, wenn die Ungarn keine Waffenlieferungen durch ihr Territorium zulassen. Wenn der Dämel im Kreml mit seinen A-Bomben um sich schmeist, dann trifft er damit alle Europäer. Der Fallout würde da ganz sicher keinen Unterschied machen.

    ...und den Putin von heute ermöglicht.


    Aber Putins Russland verfügt nur über einen Bruchteil der Macht und des Einflusses, welche die Sowjetunion damals hatte. Die Sowjetunion als Weltmacht wurde zerschlagen und ein beachtlicher Teil dieser hat sich von Russland ab- und dem Westen zugewandt. Wie viel von der ehemaligen Weltmacht übrig ist sieht man ja aktuell bei dem bisher nicht allzu erfolgreichen Versuch das russische Großreich wieder aufzubauen.

    Vermutlich ist dies das letzte aufbäumen Russlands, noch einmal als Großmacht zur Geltung zu kommen. Wenn dies schief geht - und ich wünsche es mir, dass es schief geht -, dann ist Russland endgültig auf den Status einer Regionalmacht eingedampft. Wenn auch noch immer eine, mit gewissen Potential.


    Aber Putins Vorgehen ist kaum dazu angetan, in irgendeiner Form nachhaltig zu sein. Es wird keinen Bestand haben können. Ein Riese auf tönernen Füßen, kurz vorm Zusammenbruch.


    Ansonsten hat Selenskyj mit der Ausladung von Steinmeier leider ein Eigentor geschossen. Kann es zwar irgendwie verstehen, aber schlau ist das nicht. Selbst ein zögerlicher Verbündeter ist immer noch ein Verbündeter, der möglicherweise doch noch zu mehr bewegt werden kann. Den sollte man besser nicht verärgern. Und das Merkel und Steinmeier sich in der Vergangenheit all zu sehr Russland angebiedert haben, steht außer Zweifel. Und hat Steinmeier auch zugegeben. Das hätte man in Kiew honorieren sollen.