Die Römischen Legionen - Entstehung Einsatzgebiete und ihr Ende

  • Dabei ist mir nun aber folgendes aufgefallen. Für die Legionen ab der Nummer XXIII bis zur Nummer XXIX gibt es faktisch keine Informationen, und selbst die Suche nach fremdsprachigen Seiten im Internet hat da nichts hervorgebracht.


    Naja, zumindest Nummer XVII bis XIX ist einfach, um es mit Heinrich Heine zu sagen:


    Hattest du diese Seite schon: LINK

    ___ ___ ___ ___ ___

    And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.

  • Ja hatte ich, und auch hier geht es nur bis zur 22ten Legion, und dann erst wieder um die 30te Legion. In SPQR steht in den Texten "A clue is given by Valerius Maximus, which places the legion in Africa in 46BC", wobei mir nicht so ganz klar ist, ob mit Valerius Maximus nicht einfach nur ein Modder gemeint ist. Man findet zwar hier vermutlich einen Hinweis auf die XXIV. Legion, und hier quasi eine Liste mit den Namen der Legionen, nur weiß man bei beidem nicht, ob die Informationen authentisch sind.


    €: Hab gerade die französische Seite wieder gefunden: Klick

  • Ich denke ich kann nicht so arg viel Beitragen, aber so weit ich weis wurden gerade später einige Legionen mit anderen zusammengelegt, so das eine neue Legion entstanden ist, während die alte wohl nicht wieder aufgestellt wurde, könnte mir also vorstellen das es bei einigen Legionen schwer ist etwas herauszufinden, obwohl sie unter anderem Namen bereits einige Kämpfe ausgetragen hat.

  • Die Legionen bei denen das so ist tragen den Beinamen "GEMINA", was auch Zwilling bedeutet. Ich will mal sehen, ob ich in Deutschland nicht irgendwo ein Buch darüber finde, aber es ist gar nicht so leicht sich schonmal im Voraus ein paar Texte anzusehen, weil die meisten Bücher in dieser Richtung im Internet nicht angelesen werden können.

  • Servus Rainald,


    ich habe in den letzten beiden Tagen mal versucht herauszubekommen, was das für eine Einheit ist, von der Du die Schildbemalung suchst. Dabei hab ich allerdings nichts herausfinden können, nicht einmal zu welcher Legion diese Kohorte gehörte. Und wenn ich nach der Stadt selbst suche (also im Zusammenhang mit einer dort stationierten Einheit) finde ich zwar immer einige recht ungenaue Angaben, jedoch nichts über die von Dir genannte Einheit.


    Ich fürchte daher, dass ich Dir erst Mal nicht weiterhelfen kann. Falls ich aber später was herausfinde, gebe ich Dir bescheid.

  • @Lucius Vantarius


    Danke für deine Antwort. Es ist die Kohorte, die auf der Saalburg stationiert wwar und gehörte zu den Hilfstruppen, also Auxilias also, nicht zu regulären röm. Armee.
    Ich wollte die wenigstens bei meinen Späten Römer haben.


    Auf der Saalburg habe ich übrigens nachgefragtm, die haben nichts. Waren auch über mein Anliegen sehr verwundert. :stimmt: :grübel:


    Kennst du diesen Link?
    http://www.stefan-ramseier.ch/…usatzinfo/armee/armee.htm


    Ich wünsch dir weiter viel Erfolg bei deiner Arbeit.

  • Und ich wiederhole noch einmal:
    Schildmuster sind - sieht man einmal von den Darstellungen auf (größeren) Reliefs oder Denkmälern ab - kaum rekonstruierbar oder überliefert. Und selbst bei den überlieferten muss man schonmal fragen, inwiefern es sich nicht um künstlerische Stilisierungen handelt. Rekonstruierbar an sich sind die Schildmuster der späten Kaiserzeit. Diese sind in der Notitia Dignitatum aufgelistet. Dort ist es aber ungleich schwerer, noch von den klassischen Auxiliares zu sprechen.


    Auxiliartruppen waren überdies - im Gegensatz zu angeworbenen Verbänden wie den Numeri - regulärer Bestandteil der römischen Armee: Sie wurden unter Augustus eingegliedert, machten die Hälfte der Truppenstärke des Landheeres aus, etc.

    ___ ___ ___ ___ ___

    And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.

  • Lieber Drakonius,


    ich habe Schildzeichen besonders der späten römischen Armee in Bemalbücher der WRG Group und bei Osprey, die sind aber nur in Schwarzweiß mit entsprechenden Erläuterungen.Daher ist es so nicht richtig, daß es keine Überlieferungen gibt.-. Leider hatten die, die 2.Rhäterromanischen Kohorte nicht dabei. Es könnte auch sein, daß die noch zur mittleren Römischen Armee zählen, da das Kastell vermutlich 280 aufgegeben wurde. Ich könnte natürlich mal Junkelmann anschreiben.

  • Hallo Rainald,


    du sagst das Entscheidende ja selbst: Späte römische Armee, im Bereich von Wargaming/Tabletop oft für die Zeit von ca. 300 bis zur Schlacht auf den katalaunischen Feldern (451) verwendet. Dafür sind - wie ich ja auch schrieb - die Schildmuster in der "Notitia dignitatum", entstanden um 400, aufgeführt.
    Da die Saalburg ja spätestens 260 nach Alemanneneinfällen und dem Fall des Obergermanisch-Raetischer Limes aufgegeben wurde, wird das Schildzeichen der 2. rätischen Kohorte wohl nicht in dieser enthalten sein. Ausgenommen natürlich, sie hatte später immer noch als eigener Verband Bestand.

    ___ ___ ___ ___ ___

    And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.

  • Zur Sache:
    Die Schilde waren blau gehalten. In der Mitte gab es einen gelben/goldenen Hubbel, der silber eingefasst war. Bisweilen gab es auch silberne Darstellungen wie Flügel ect. auf den Schildern. Der Rand der Schilder war ebenfalls silber eingefasst. Die Uniformen unter der Rüstung waren grün mit weiß-schwarzen Streifen an den Außennähten. Die Hosen des Legionärs waren stets rot. Zenturionen trugen hingegen keine Hosen sondern Lederschürze und Plattenpanzer. Sie hatten auch einen Umhang und einen farbigen Büschel. In Afrika wurde manchmal auch Leopardenfell als Umhang getragen. Das ist schon alles seit Jahrzehnten eindeutig überliefert und unbestritten... :rolleyes:


    Siehe Darstellung:
    [spoil]


    [/spoil]

  • Ich wusste nicht wohin mit meiner Frage, wollte schon einen Fragen/Antwortthread zum Thema Geschichte rund um Rom aufmachen, aber hier wirds auch reinpassen, denk ich. ^^


    Also, ich schaue ja gerade wieder die Rom Serie (hab ich zu Ostern ja geschenkt bekommen, beide Staffeln) und im 6. Teil wird Lucius Vorenus (vormals Centurio der 1. Kohorte :Huh: der legendären 13. Legion zum Evokati erhoben bzw. befördert.


    Aus der Buchserie von Simon Scarrow weiß ich ja, dass es auch einen Rang der Equites gibt, irgendwie ein Adelsanfangsrang bzw. eine polistische Position, die man aufgrund der militärischen Rangfolge erreichen kann, wie eben die obige.


    Nun wollte ich halt mal von den hoffentlich vielen Geschichtsexperten hier wissen (google ergibt ja leider keine so schönen Diskussionen bzw. persönlichen Beiträge :pfeif: :D ), was sind bzw. bedeuten beide Ränge (Evokati und Equites, sollten beide auch wirklich so geschrieben werden :Engel: ), wie kann man sie erreichen und welche militärische bzw. politische Postion im römischen Keiserreich erhält man davon. Also alles was es so dazu zu sagen gibt.


    Ist halt blöd, wenn man was liest oder in Serien sieht und man nicht wirklich etwas damit anfangen kann. :unsure:

  • Keine Ahnung. Muss ich passen. Ich könnte jetzt googeln, aber das kannst du ja auch selbst.


    Super Antwort John. ;) Und vor allem sowas von unnötig und sinnlos. Bringt den Thread und die Diskussion hier um keinen Milimeter weiter eher das Gegenteil davon.


    Das ist kein Chat hier wo man jeden Gedanken mal ab und an ohne nachzudenken schnell rauslassen kann so wie es dein Beiträge ab und an tun. Es wurde auch schon öfter gesagt, dass du solche ein- bis zweizeiligen, inhaltslosen Beiträge bitte unterlassen sollst. Ich wiederhole mich nun in kurzer Zeit bereits zum zweiten mal zu diesem Thema - das werde ich bestimmt keine 32 mal tun.


    Danke + Grüße

  • Evocati sind aktive Veteranen, also Soldaten die nach ihrer regulären Dienstzeit erneut in den Militärdienst eintreten. Sie erhalten eine höhere Besoldung und sind von anstrengenden/unbeliebten Arbeiten (Lagerbau etc.) befreit. Sie genießen ein hohes Ansehen auf Grund ihrer Erfahrung und wurden oftmals zum Centurio befördert. Die Rückkehr in den Dienst war stets freiwillig, meist folgten sie dabei dem Ruf ihres früheren Feldherrn. Daher gelten sie auch als absolut zuverlässig (im Vergleich zu Rekruten oder Hilfstruppen etc.) und spielten besonders in den Bürgerkriegen eine tragende Rolle.


    Equites sind die Ritter. In der frühen Republik waren die Angehörigen des Ritterstands auch zugleich die berittenen Kämpfer. Das ändert sich in der späteren Republik und spätestens in der Kaiserzeit. Der Ritterstand ist dann ein soziale Schicht zwischen Bürgern und Adel (Senatorenstand). Berittene Kämpfer wurden ebenfalls weiterhin als Equites bezeichnet, unabhängig ihres Standes.


    Persönlich sehe ich die Equites in der Kaiserzeit als eine Art Dienstadel am ehesten mit den Ministerialen des Mittelalters zu vergleichen. Die Ritter sind dem Kaiser der sie ernannt hat in der Regel treu ergeben, weshalb oft wichtige Ämter mit ihnen besetzt wurden. Präfekten und Prokuratoren entstammen in der Regel immer dem Ritterstand. So auch die beiden höchsten Ämter die direkt die Macht des Kaisers sichern: Der Präfekt der Prätorianer und der Präfekt von Ägypten. Prätorianer sollte klar sein warum der wichtig ist. Ägypten ist die einzige (oder zumindest die einzig wichtige) Provinz die von einem Statthalter aus dem Ritterstand gehalten wird und damit direkt dem Kaiser untersteht. Die anderen (großen/wichtigen) Provinzen werden alle von Statthaltern senatorischen Ranges gehalten. Ägypten ist die wichtigste Provinz und es soll so wohl verhindert werden, dass Konkurrenten um den Kaisertitel darauf Zugriff erhalten. In Ägypten sind dauerhaft Legionen stationiert über die der Präfekt das Kommando hat und noch wichtiger, fast die gesamte Getreideversorgung des Reichs hängt an Ägypten.

  • Jetzt wüsste ich zu gerne mal, woher Fairas seine Kenntnisse hat. Fairas wusstest du das tatsächlich alles so aus dem Stehgreif oder musstest du noch einmal kurz irgendwo selber nachsehen? Darum ging es mir nämlich eigentlich in meiner Antwort. Kann mir schwerlich vorstellen, dass man derart detaillierte Fragen (auch als historisch geschulter Mensch) einfach mal so beantworten kann, ohne sich vorher selbst informieren zu müssen.


    Aber wenn du das wirklich so aus dem Arm schütteln konntest, dann ziehe ich meinen Hut und möchte zugleich wissen, wie du zu solchem Detailwissen kommst. :)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!