Beiträge von Draconarius

    Ist da nicht der Deal, mittelmäßige Bezahlung, dafür fester Job, Pension, PKV und relativ wenig Arbeit?

    Nö. Also du musst dafür zwar kein Beamter sein, denn der ÖD (ohne Pension und PKV) reicht auch. Das Problem bei Lehramt ist nachdem, was ich aus Gesprächen so erfahren habe, dass da einfach ein wahnsinniger Frust herrscht in dem Sinne, dass man mehr oder weniger von allen Seiten unter Druck steht (Eltern - Schulleitungen - übergeordnete Behörden) und häufig allein gelassen wird. - In Behörden gibt es wieder andere Vermiesungsfaktoren. EBeispielsweise Unterfinanzierung, fragwürdige Vorgesetzte und interne Ungleichbehandlungen. Da empfiehlt es sich, mal die Behörden als Arbeitgeber bei Kumunu durchzusehen. Im Rathaus einer bayerischen Stadt (Wörrishofen war das glaube ich), hatten wegen sowas fast 50 Angestellte gekündigt.


    Von den 2.700 € - das ist ein Einstiegsgehalt - geht schon einiges für die PKV weg. Allerdings spielen da glaube ich viele Faktoren eine Rolle, wie man damit leben kann: Wo ist der Wohnort? Alleinverdiener in der Familie? Stellt das Amt eine Dienstwohnung, etc. pp.

    Wenn man wenigstens so konsequent wäre, solche Verbote dann aus denselben Gründen auch für öffentliche Besäufnisse, äh ich meine natürlich "traditionell kulturellen Alkoholkonsum" zu erlassen, wäre man ausnahmsweise sogar mal halbwegs glaubwürdig.

    Da würden der Hubsi und Konsorten doch ihre Brauerfreunde auf die Barrikaden treiben und die Gersten- und Hopfenbauern würden wieder Zufahrten blockieren...sicherlich würden noch x Dinge passieren, die ich jetzt vergessen habe. Genau: Feindbild Grüne und EU samt Regulierungswut würden wegbrechen, der Maggus könnte nicht mehr in Bierzelte einmarschieren, ohne dass es Maßkrüge (mit Spezi) hagelt. Es gibt sicherlich noch mehr Punkte, die er da als Grund dagegen hätte...da müsste man mal ein Söderbingo entwickeln.


    Wenn die konsequent wären, würden die das zunächst einfach an das Rauchverbot koppeln und zwar aus genau den selben Gründen. Das Verbot an bestimmten Plätzen bzw. Orten sollte dann den Kommunen überlassen bleiben.

    Es gab zum Zeitpunkt der Legalisierung ja den Punkt "Gärtnerplatz" in München als Medienbeitrag beim BR. Da müssen so viele Zonen auf so kleinen Raum aneinandergrenzen, dass dort Konsum und Überwachung eigentlich nicht möglich ist und vermutlich den Rechtsschutzversicherungen und selbsternannten Anzeigenmeistern in die Hand spielt.

    Also ich kenne kein Weltkriegsspiel nach dem Total War Prinzip.


    Also grundsätzliche Parallelen kann man vielleicht mit The Great War: Western Front erkennen: Teilung in Strategiekarte (Ok, dort noch Sektorenbasiert), Echtzeitkämpfe mit Formationen etc. - Andere Sachen wie Flugeinheiten und "Panzer" gibt es seit Warhammer TW, Artillerie mit größerer Reichweite kann man quasi als "Magie" aus dem Hintergrund rufen, Minen sind seit RTW möglich. - Also machbar wäre es, aber ob es Spaß macht? - Es spielt ja vielmehr die Produktion im Hintergrund und die "Festungsplanung" eine Rolle. Vielleicht hat CA bei der Serie auch einfach eine Weiterentwicklung verpasst? (Provokante Abschlussfrage!)

    Ah, warum nicht?

    Weil dafür ein "n" zu viel im Wort ist. Gendern ist letztlich bloß die Berücksichtigung möglichst vieler Ausprägungsformen von Geschlecht/Gender (da gibt es nunmal ein großes Spektrum zwischen den beiden dominierenden biologischen Geschlechtern und damit verknüpfen sozio-kulturellen Rollen) in der Sprache.


    Die Geschlechterrolle bzw. das Gender ist da doch deutlich mehr als sprachliche Darstellungsversuche dieser vielen individuellen Einordnungen. Denn gerade bei der Berufswahl ist ja die Rollenzuschreibung entscheiden und da wirken eben noch sehr viele Deutungsmuster mit: Der Mann hat eine Familie zu versorgen, die Frau meldet sich zur Kindererziehung ab und bleibt zunächst daheim und arbeitet später in Teilzeit, klassische Berufswahl (Metzger und Fleischfachverkäuferin etc.), Teilzeitarbeit, etc. - das bedingt einen Teil des Paygaps.


    Ja, ich weiß, es gibt ein paar Leute (Diskussion bereits vor Corona erlebt), die diese Punkte herausrechnen und sagen, dass der tatsächliche bereinigte Unterschied unter 10 % liegt, aber das negiert ja eine der zentralen Aussagen nicht.



    Haha, Mist, jetzt habe ich erst gesehen, dass die Diskussion noch weiterging. Allerdings hatte ich da schon alles in die Tasten geheckt und lasse es mal stehen.

    Also in der Romanvorlage ist der Bezug Fremen = Vorlage Muslime

    Die Romanvorlage nutzt soweit ich das richtig in Erinnerung habe sogar arabische Floskeln für Passagen in der Sprache der Fremen, z. B. das "Ya hya chouhada" für "Long Live the Fighters" (es ist glaube ich auch durch die kolonialen Befreiungsbewegungen, u. a. in Nordafrika geprägt).


    Weil ich das gewusst hatte, war die Nutzung einer Phantasiesprache im Film für mich ein riesiger WTF-Moment, in etwa so:


    Da ist die alte Lynch - Fassung deutlich besser:


    Der alte Film macht auch einige andere Sachen besser, u. a., dass die Gilde eine zentralere Rolle spielt und Alya als aktiv Handelnde vorkommt oder die lakonischen Fremen, generell auch das etwas Mystische, das mir in Teil 2 zu stark von der Frage: Ist das alles nur ein Hokus-Pokus der Bene Gesserit? verdrängt wird.


    Gut fand ich in Teil 2 vor allem die Szenen mit Gurney (inkl. Baliset, das Design der Kämpfe (Waffen, Banner, Ausrüstung, Kampfszenen) und das Life-of-Brian-Zitat, aber vieles andere fand ich entweder zu langatmig oder zu gerafft. Daher hat der Film bei mir einen etwas faden Beigeschmack hinterlassen und gegenüber Teil 1 massiv, der trotz aller Freiheiten noch am Buch war, deutlich mehr als Lynch, abgebaut.. Würde - wenn Teil 1 eine 8 bis 8,5 von 10 ist, da tatsächlich nur 6,5 geben, mit ganz viel guten Willen vielleicht eine 6,9. :Motz:

    Wieso ist das für dich verwirrend?

    Das "Verwirrend" ist das, was dem :thumbdown: (wurde abgeschafft), am ehesten entspricht. ;) Im Moment entspricht das Forum quasi einem Patienten, der im Krankenhaus liegt und an lebenserhaltenden Maschinen angeschlossen ist, aber die Ärzte haben die Klinik verlassen, die Systeme funktionieren mit dem Notaggregat, aber irgendwann (2025) hat das keinen Sprit mehr...

    Bei „Yellowstone“ würde ich aber von einer Gangster Serie ausgehen wie bei „Peaky Blinders“.

    Oder "Bonanza" oder "Unsere kleine Farm" meets die Sopranos. Die Serie hat ein sehr interessantes Setting, weil dort immer noch irgendwie die klassischen Wild-West-Verhältnisse gelten (Cowboys, Natives in ihren Reservaten, geduldete Selbstjustiz, politische Selbstbedienung), gleichzeitig aber dann eben auch die sozialen Probleme (Rassimus, Drogen) hereinspielen und dann eben auch noch ein moderner Raubtierkapitalismus hereinbricht, der diese Lebenswelt bedroht. Mögen kann man glaube ich so gut wie keinen der Charaktere...außer man sieht über ein paar Gewaltausbrüche weg, aber so richtig verurteilen kann man die - wie John beschrieben hat - auch nicht, weil die irgendwie Gefangene ihrer selbst oder ihrer Familie sind.


    Der Drehbuchschreiber hatte ja schon für "Sicario" und "Wind River" die Idee geliefert - beides unbedingt sehenswerte Filme.


    Was ich aufschlussreich fand: Es geht ja darum, dass dort Ressorts für reiche Wochenendgäste geschaffen werden sollen, die nur wenige Wochen oder Monate im Jahr da sind. Kurz darauf hatte ich im BR/ARD eine Doku gesehen, die die Lage von Bewohnern der Alpen behandelt - genau dieses Problem gibt es auch in den bayerischen und den französischen Alpen.

    DoX - Der Dokumentarfilm im BR: Alpenland | ARD Mediathek


    Das Video bietet eine Übersicht über alle Gravel Bikes, die es für unter 2.000 € am Markt gibt...also für die Interessierten sicherlich sehr sehenswert!

    Also für den nomalen Stadtgebrauch ist so ein Teil bestimmt gut, aber offroad wie auf den Werbebildchen der Cube Hompage möchte ich das nicht fahren.

    Alles bis Waldweg ohne Wurzeln macht Spaß, bei mehr will man wirklich ein Fully. :thumbup:


    Ich habe bisher nur ein Video über ein e-Gravelbike von Ghost gesehen, das vom Hersteller für Trails vorgesehen ist:


    Aber sonst sind alle eine Kategorie darunter eingeteilt!

    Ist dein Bike für den Straßenverkehr tauglich?

    Ich habe die Klingel (Rennradklingel, 10 €) nachgerüstet, einen Front- und Heckreflektor, Speichenreflektoren (10 €) und außerdem habe ich noch Licht zum montieren bei Dunkelheit in einer Satteltasche dabei. Außerdem habe ich dann noch von Ass Savers zwei extra simple Schutz"bleche:

    Win Wing 2 Gravel Detour – Ass Savers

    Mudder Mini Detour – Ass Savers

    Da ich ohne Click-Pedale fahre (Ja, Asche auf mein Haupt, ich weiß), habe ich auch Flats mit Reflektoren (40€, aber reduziert auf 20€).

    Damit erfülle ich dann die Vorgaben zur Verkehrssicherheit.

    Ich finde das Gravel Bike zwar interessant, für den alltäglichen Gebrauch brauche ich persönlich schon Licht, Schutzbleche usw.

    Das verstehe ich. Es gibt aber auch da Lösungen, die speziell fürs Pendeln und den Stadtbereich ausgestattet sind, mal Beispiele von deutschen Herstellern:


    Bei Cube - die Nuroads mit der Kennzeichnung FE (Fully Equipped)NUROAD - GRAVEL - BIKES | CUBE Bikes


    Bergamont - die Modelle der Reihe Grand Endurance mit der Kennzeichnung RD:

    https://www.bergamont.com/de/d…s-performance-grandurance


    Conway: Die Gravels mit dem Zusatz C für Commute:

    GRV | Gravel | BIKES | CONWAY


    Ghost - alle mit den Zusuatz EQ:

    Road Rage und Asket: Die GRAVEL Linien von GHOST

    Habe auch ein MTB von denen, allerdings werden die in Zukunft nicht mehr in Deutschland gebaut.


    Bulls - die Daily Grinders:

    Rennräder & Gravel Bikes | BULLS Bikes Onlineshop


    Und dann noch Canyon :

    Performance Gravel Bike | CANYON DE - Allerdings weiß ich nicht, ob die eine Road-Ausstattung haben. Sind irgendwie nicht so meins.


    EDIT: und damit Österreich auch erwähnt wird, sei auf KTM verwiesen:

    X-STRADA LFC - KTM Bikes


    Ich habe hier das Cube Nuroad Ex aus dem Jahr 2022 - das hat diese Ausstattung nicht. Allerdings gibt es Schutzbleche und Stände von Cube zum Nachrüsten und Lichter mit Akku kriegst du auch im Set. Ich hatte mich für das Nuroad Ex entschieden, weil das eine 1x11er Schaltung hatte und ich keine 2x11er mochte!


    Und eine Überlegung: Wenn du den Rennlenker nicht magst...was wäre mit einem Fitnessbike:

    NULANE - CITY - TREKKING - BIKES | CUBE Bikes

    Und Draconarius Schande über mich. Ich sehe ja jetzt erst, dass du quasi mit Mogges einer der Gründungsväter des Forums warst. Und auch noch dabei. Hut ab!

    Ja. Nachdem der Admin des Vorgängerforums einen Weg beschritten hat, den im Laufe der Zeit immer wieder User gegangen sind (unfehlbare Leberwurstigkeit) haben Mogges und ich das Forum in einem niederbayerischen Keller unter Einfluss von Pizza und einem komischen Weizenmischgetränk im Laufe eines Samstags im puren Dilletantismus aus den Boden gestampft. Seitdem schaue ich regelmäßig vorbei, gönne mir dabei aber ausreichend Auszeiten. Ich muss dabei gestehen, dass sich meine PC-Gewohnheiten in den letzten Jahren massiv geändert haben. Das letzte gute Total War für mich war NTW, danach konnten mich die Spiele trotz interessanten Szenarios nicht mehr so fesseln und ich habe mich mehr auf freakige Nischenspiele, die etwas aufgegriffen haben, was TW gefehlt hatte, fixiert...gegen den Mainstream sozusagen. Seit 2020 ist die Zeit vor dem PC noch stärker zurückgegangen. Der "Todesstoß" war dann in diesem Jahr das Gravel Bike, das ich mir zugelegt habe....abends nach der Arbeit ein bis zwei Stunden durch die Gegend rollen...oder gleich die jeweils 20 km zur Arbeit hin und zurück pendeln. Optimal. :w00t:

    Und nebenbei subventioniert man die Sterne Küche dadurch, warum eigentlich?

    Also ich glaube, Sterneküche an und für sich ist in Deutschland nicht grundsätzlich ein Erfolgsmodell, oder? - Gerade im vergleich zu anderen Ländern ist die Bereitschaft in Deutschland, viel für Essen bzw. kulinarische Erlebnisse auszugeben, doch relativ gering. Ja, sicher, es gab mal einen Trend zu Kochsendungen und Co., aber bei wie vielen kommt das an? - Kenne aus meinem früheren Wohnort ein Restaurant, in der knapp unter dem Sterne-Rang gekocht wurde, und der Inhaber klagt mittlerweile darüber, dass sich das nicht wirklich lohnt, sondern Catering und v.a. Hochzeiten mittlerweile Haupteinnahmequelle sind. Viele leisten sich mittlerweile offenbar Heiratsevents im hohen vier- bis niedrigen fünfstelligen Bereich. Gasthäuser sind da über viele WEs im Jahr ausgebucht.


    Vielleicht gibt es auch einfach zuviel Gastro auf zu wenig Kunden. Zumindest je ländlicher der Raum wird, desto mehr kochen doch eher daheim?

    Das die Preise Ansicht steigen ist auch klar, es nimmt doch jeder Zulieferer gerne immer mehr Geld für das gleiche Produkt, hat man hier irgendwo vielleicht eine Verknappung, Beispiel Fleisch?

    Ich glaube, da gibt es noch weitere Faktoren: Familienstrukturen und Wohnungsgrößen, eventuell auch Anzahl der auswärtigen Übernachtungsgäste.

    Im ländlichen Raum gibt es bei Biergärten und Gaststätten auch die Tendenz zur Wochenendöffnung, weil Servicekräfte fehlen.

    Preisanstieg kommt vermutlich auf den Betrieb an. Konnte kürzlich in der Nähe von Weiden ein Schnitzel mit Pommes und Salat für 11,50 ergattern. Schweinebraten lag dort unter 10 €. Getränke auch noch unter der 3,50 € Marke.

    Sicher gibt es immer mal wieder inszenierte Angriffe und bei einem drittklassigen Mitglied kann ich mir so eine Inszenierung auch durchaus vorstellen, aber eben nicht bei der Vorsitzenden.

    Na wir wissen halt so wenig über den Vorfall und darüber wie die Sicherheitsbehörden in diesem Fall reagieren bzw. wie ernst sie die Lage einschätzen. Es kann ja auch sein, dass einer mehrmals mit einer PC-Computerstimme irgendwo angerufen hat und behauptet hatte, es passiere was, dazu immer mehr Details genannt hat und schon greifen die ein. - Gerade bei den Führungspersonal der Partei werden die Behörden wohl deutlich schneller und mit deutlich geringerer Hemmschwelle aktiv, als bei den Kommunalpolitikern.


    Und beim Thema AFD und Gewalt: Die Geister, die sie riefen...das ist eine Partei, die hier in Bayern Plakate mit Sprüchen "Wir vergessen nicht!" und SA-Parolen aufhängt, deren Politiker kaum etwas Konstruktives beitragen und mitunter auch schon von Abrechnungen nach herbeiphantasierten Wahlkampferfolgen sprechen.

    Werden wir alle wieder unmündig…


    Morgens, 7:00 Uhr in Bayern…


    Der Bierzeltsturm im mittelfränkischen Hilpoltstein zu einem Frühschoppen ist eine lokale Tradition, die - angeblich nur einmal im Jahr stattfindet:

    Hilpoltstein: Feierwütige stürmen Festzelt um 7 Uhr morgens - verrücktes Video


    Kann man natürlich kritisch sehen, allerdings auch überkritisch, vor allem wenn man jetzt von der Altergruppe 18-25 ausgeht.

    Mit geht es eigentlich erst einmal um Johnboy der nahezu jeden Post, der als Erwiderung auf einen von mir kommt, mit nem Haken oder Emoji abnickt. Völlig egal ob er eine Seite vorher genau das gleiche geschrieben hat, z.B. gestrecktes Brot und Wasser.

    und weil dich Johns verhalten anpisst, kriegen das auch andere ab? Schenk dir ein Weizen ein und setz dich in die Sonne. Mach ich jetzt auch, aber mit anderem Bier :prost: