Wirtschaftssysteme und -zusammenhänge - Globalisierung

  • Für mich ist das nur eine Momentaufnahme und nicht zukünftig Planbar. Entweder muss hier auch Automatisierung Einzug halten oder die Attraktivität muss gesteigert (Ansehen, am Geld liegt es nicht) werden.


    Ich lache mir gerade einen Ast ab weil wieder türkische Gastarbeiter angeworben um den Betrieb an deutschen Flughäfen gewährleisten zu können.


    Flughäfen wollen Leiharbeiter aus der Türkei holen


    Fairas

    Du solltest bedenken das die KMU's Deutschland tragen und je weniger es von ihnen gibt weil sie nicht mehr mithalten können, je stärker wird das Problem für Deutschland noch Wettbewerbsfähig zu sein oder die Ausgaben die der Staat tätig zu finanzieren.

  • Ich lache mir gerade einen Ast ab weil wieder türkische Gastarbeiter angeworben um den Betrieb an deutschen Flughäfen gewährleisten zu können.


    Warum lachst du dir den Ast ab? Ist doch normal, dass viele die Tourismusbranche während der Pandemie verlassen haben, die Gastrobranche hat ähnliche Probleme. Die Leute müssen ja auch ihren Lebensunterhalt bestreiten. Mein Lieblingsspruch aus der Lockdownzeit ist: 60% Lohn, warum nicht auch 60% Miete? Und das ist für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen (z.B. Friedrich Merz) eine existenzielle Frage.


    Wobei Fliegen sowieso ein Sonderfall ist, mit einer anständigen Kerosionsteuer wären die ganzen Billigflieger direkt Geschichte. Und in Zeiten des Klimawandels sollten Züge die bessere Verbindung sein. Mit 500 km/h in jede europäische Hauptstadt für einen erschwinglichen Preis, das könnte die Realität sein.


    Du solltest bedenken das die KMU's Deutschland tragen und je weniger es von ihnen gibt weil sie nicht mehr mithalten können, je stärker wird das Problem für Deutschland noch Wettbewerbsfähig zu sein oder die Ausgaben die der Staat tätig zu finanzieren.


    Trotzdem kannst du niemanden zwingen für miese Löhnen blöde Jobs zu machen (außer Ausländer...).


    Die Staatsausgaben kannst du finanzieren in dem Steuervermeidung angegangen wird. Und schwachsinnige Subventionen streichen kann auch helfen.


    Mit "mimimi wir sind wichtig" wird der Mittelstand sich jedenfalls nicht erhalten können.


    Die Pandemie hat unterm Strich gezeigt, dass wir vor allem ein Problem haben: Verteilung. Die Reichen sind in dieser Zeit exorbitant reicher geworden, während die Zahl der Menschen die um ihre Existenz fürchten müssen stetig zunimmt.

  • Warum lachst du dir den Ast ab? Ist doch normal, dass viele die Tourismusbranche während der Pandemie verlassen haben, die Gastrobranche hat ähnliche Probleme. Die Leute müssen ja auch ihren Lebensunterhalt bestreiten.

    Es geht nicht um Mitarbeiter der Tourismusbranche sondern um Bodenfachkräfte die den Betrieb der Flughäfen gewährleisten sollen.


    Warum ich mir den Ast ablache? Wie wurde über Gastarbeiter geschimpft und soll nicht mehr vorkommen und jetzt werden sie wieder händeringend gesucht aus der Türkei da diese besonders qualifiziert sind. Sprich die Sprache beherrschen 😁.


    Trotzdem kannst du niemanden zwingen für miese Löhnen blöde Jobs zu machen (außer Ausländer...).

    Es soll ja keiner gezwungen werden, wäre ja auch absoluter Blödsinn.


    Nur wenn nicht vom Staat in Zusammenarbeit mit dem KMU'S und Handwerksbetrieben die Attraktivität gesteigert wird, das sie überhaupt gelehrt und ausgebildet werden. Sehe ich schwarz dafür. Du kannst gerne sagen mir egal aber mit dem Ergebnis das dadurch entsteht wirst du weit mehr unzufrieden sein.


    Allgemein empfinde ich die Ressource Mensch zu wenig gewertschätz. Früher war das kein Problem da es für die meisten Unternehmen und Betriebe genügend Nachschub gab. Jetzt sind die Verteilungskämpfe spürbar und problematisch für die Wirtschaft. Dabei hat das duale System Deutschlands in der Vergangenheit einen bedeutenden Vorsprung gesichert denn man jetzt verspielt.

  • sondern um Bodenfachkräfte die den Betrieb der Flughäfen gewährleisten sollen.


    Naja ist doch indirekt Tourismus, jetzt ist Urlaubssaison ;)


    Nur wenn nicht vom Staat in Zusammenarbeit mit dem KMU'S und Handwerksbetrieben die Attraktivität gesteigert wird, das sie überhaupt gelehrt und ausgebildet werden.


    Was den Staat angeht bin ich bei dir. Das Problem was ich sehe ist, dass die Wirtschaft immer nur nach dem Staat ruft wenn sie Hilfe benötigt, aber in Ruhe gelassen werden möchte wenn die Kassen klingen.


    Allgemein empfinde ich die Ressource Mensch zu wenig gewertschätz.


    Sehe ich genauso, hab das bei dir nur bisher nicht so rausgehört. Du wolltest Wertschätzung für die Jobs, so hab ich dich zumindest verstanden. Wertschätzung für den Menschen, drückt sich im Bereich Arbeit, eben am ehesten durch Löhne aus. Jeder hat das Klatschen für die Pflegekräfte mitbekommen, nett aber die Miete bezahlt sich davon nicht.

    Bei belastenden Berufen (egal ob körperlich oder geistig), braucht es zusätzlich zum Gehalt auch noch vernünftige Arbeitsbedingungen. Oder alternativ halt so hohe Gehälter, dass man sich ab Mitte Vierzig einmal im Jahr Reha in einer Privatklinik leisten kann ;)

  • Nur wenn nicht vom Staat in Zusammenarbeit mit dem KMU'S und Handwerksbetrieben die Attraktivität gesteigert wird, das sie überhaupt gelehrt und ausgebildet werden. Sehe ich schwarz dafür.

    Und hier muss ich wieder fragen wieso ist oder soll es Aufgabe des Staates sein Ausbildungsberufe attraktiver zu machen ?

    Wie Fairas oder ich schon schrieben, wenn die Unternehmen Fachkräfte benötigen ist es ihre Aufgabe diese auszubilden und/oder anzuwerben, und die Ausbildung sowie die Berufe für Menschen attraktiv zu machen. Da im Kapitalismus der Gradmesser für die Attraktivität und Wertschätzung eines Jobs nun mal meist Geld ist liegt hier auch die Lösung. Hier sehe ich aber alleine die Wirtschaft in der Pflicht und nicht den Staat, letztere leistet durch das bereitstellen des Dualen Ausbildungssystem schon (s)einen großen Anteil.

    Allgemein empfinde ich die Ressource Mensch zu wenig gewertschätz. Früher war das kein Problem da es für die meisten Unternehmen und Betriebe genügend Nachschub gab. Jetzt sind die Verteilungskämpfe spürbar und problematisch für die Wirtschaft.

    Ich denke da stimmen dir alle zu. Ich kenne das noch aus eigener Erfahrung als ich in den 1990ern eine Ausbildung gemacht habe und nach dem Abschluss praktisch alle meine Klassenkameraden auf der Berufsschule mit ihrem Facharbeiterbrief direkt noch die Kündigung vom Chef überreicht bekamen.

    Und heute haben sich die Zeiten geändert und man sucht händeringend Leute, tja so kann es gehen. Aber das ist wie gesagt nicht Aufgabe des Staates sondern der Wirtschaft, das Wort Unternehmer kommt schließlich von etwas "unternehmen" und damit ist nun mal nicht Jammern und nach dem Staat rufen gemeint.


    "Telling an atheist they're going to hell is as scary as a child telling an adult they're not getting any presents from Santa"

    -Ricky Gervais-


    "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


    -Bernd Stromberg- :thumbsup:

  • Beim Verkauf von Fleischwaren fehlen 60%? Wenn das langfristig dazu führt, dass 60% weniger Fleisch konsumiert wird, ist das was Gutes. Wenn nicht ist es eine Scheindiskussion.


    oder es keine Bewerber gibt, die zumutbar sind


    Wir reden hier von 15- oder 16-jährigen, so alt ist man nämlich in der Regel wenn man mit Haupt- oder Realschulabschluss von der Schule geht. Man soll dann drei Fremdsprachen sprechen, programmieren können und ein Benehmen haben als käme man direkt aus einer englischen Butlerschule lol

    Wenn es keine Bewerber gibt okay, wenn es viele gibt kann man sich die Rosinen rauspicken, ABER wenn es wenig Bewerber gibt, kann man ihnen doch mal ne Chance geben statt rumzuweinen :lehrer:


    Der Staat muss die Infrastruktur stellen, die Unternehmen müssen anständige Löhne bezahlen und (wichtig) brav ihre Steuern zahlen, sonst klappt das nämlich mit Punkt 1 nicht.

    Aber klingt zu einfach oder?

  • Und hier muss ich wieder fragen wieso ist oder soll es Aufgabe des Staates sein Ausbildungsberufe attraktiver zu machen ?

    Wie Fairas oder ich schon schrieben, wenn die Unternehmen Fachkräfte benötigen ist es ihre Aufgabe diese auszubilden und/oder anzuwerben, und die Ausbildung sowie die Berufe für Menschen attraktiv zu machen. Da im Kapitalismus der Gradmesser für die Attraktivität und Wertschätzung eines Jobs nun mal meist Geld ist liegt hier auch die Lösung. Hier sehe ich aber alleine die Wirtschaft in der Pflicht und nicht den Staat, letztere leistet durch das bereitstellen des Dualen Ausbildungssystem schon (s)einen großen Anteil.

    Was ich damit meine ist das der Staat flexibler / fantasievoller im Umgang mit Jobs umgehen soll die Attraktivität verlieren.


    Bspl. wären:

    Weniger Steuern und Abgaben (für Arbeitnehmer) für Berufe die wichtig sind aber unter Personalnot leiden, gekoppelt an das Einkommen so das auch nur die davon profitieren die eh eher weniger haben.

    Attraktive Umschulungsmaßnahmen für Arbeitslose und Hilfeempfänger in diese Berufe.

    Eingliederungsmaßnahmen für eben genannte Personengruppen damit Unternehmen Anreize haben diese auch einzustellen, da oftmals aus Angst diese nicht eingestellt werden.

    usw.


    Bezüglich Unternehmen, ja wie ihr richtig festgestellt habt sind das in der Regel Selbstständige was sich aus den Begriffen Selbst und Ständig hervorragend ableiten lässt. Mitarbeiter einzustellen insbesondere für KMU´s sind immer auch mit untermeerischen Risiken verbunden. Bei dem einen mehr bei dem anderen weniger. Insbesondere wenn man selbst Ausbildet möchte man die Früchte dafür auch tragen und nicht fortlaufend für andere die Arbeit machen. Die "guten" hauen ab die "schlechten" bleiben mangels Alternativen. Wie würdet Ihr handeln als Unternehmen? Verkaufspreise erhöhen und dann vermutlich teurer sein als die größeren Mitbewerber und schließlich keine Umsätze mehr einfahren?


    Ich erlebe das Anspruchsverhalten von jungen heranwachsenden immer kritischer. Lehrjahre sind keine Herrenjahre, ich denke das dieses Sprichwort einigen hier bekannt sein dürfte. Sie besitzen kein Demutsverhalten, erstmal lernen, zuhören und wachsen. Nach der Ausbildung 2-3 Berufserfahrung sammeln und auch an das ausbildenden Unternehmen damit zurückzahlen das einem die Chance gegeben hat. Aber nein, entweder bekomme ich unverzüglich das Maximum oder ich gehe! Mit welchem Anspruch? Es wurde noch nichts wirklich geleistet es wurde in einen Investiert! Das auch als anzuerkennen fehlt völlig.


    Aber das ist das Resultat der Generation ICH, ICH, ICH.

  • Ich erlebe das Anspruchsverhalten von jungen heranwachsenden immer kritischer. Lehrjahre sind keine Herrenjahre, ich denke das dieses Sprichwort einigen hier bekannt sein dürfte. Sie besitzen kein Demutsverhalten, erstmal lernen, zuhören und wachsen. Nach der Ausbildung 2-3 Berufserfahrung sammeln und auch an das ausbildenden Unternehmen damit zurückzahlen das einem die Chance gegeben hat. Aber nein, entweder bekomme ich unverzüglich das Maximum oder ich gehe! Mit welchem Anspruch? Es wurde noch nichts wirklich geleistet es wurde in einen Investiert! Das auch als anzuerkennen fehlt völlig.


    Es herrscht Mangel an der Ressource Arbeitskraft. Unternehmen die "Demut" (lol) erwarten können schon mal dicht machen. Entweder man macht ein attraktives Angebot als Arbeitgeber oder man muss halt damit leben das die Konkurrenz sich die Arbeitskräfte an den Nagel reißt. Es ist ein Arbeitsmarkt. Und wenn die angebotene Arbeit nicht attraktive genug ist, kann man natürlich sich über die selbstsüchtigen Jugendlichen aufregen oder sich fragen warum die lieber woanders hingehen und daraus Schlüsse ziehen.


    Das gerade ein paar Mittelständler mit ihren Gutsherrenattitüden auf die Nase fallen werden, kann gut sein. Aber dann müssen die sich halt anpassen wenn sie am Markt überleben wollen. Und sonst wird es andere Firmen geben die in die Lücke springen.

  • Wenn der Bewerber allerdings eine Stunde unentschuldigt und kommentarlos zu spät zum Bewerbungsgesrpäche(was auch eher ein kennenlerngespräch ist) kommt, und entsprechend schlechte Noten hat, dann überlegst du es dir 2 mal ihn auszubilden. Oder die Leistungen während der Ausbildung dann nicht stimmen und er zum Beispiel nicht in der Berufsschule erscheint. Alles schon erlebt. Da werden keine Rosinen gepickt, da werden mittlerweile fast alle eingeladen, deren Bewerbung annehmbar ist, weil sie keine Beleidigungen enthält oder sie eine Anschrift für eine Antwort drauf haben.


    Wenn es keine Verkäufer für Fleisch gibt, dann wird halt mehr abgepacktes Tönnies Fleisch gekauft, ob das jetzt besser ist.

  • Ich erlebe das Anspruchsverhalten von jungen heranwachsenden immer kritischer. Lehrjahre sind keine Herrenjahre, ich denke das dieses Sprichwort einigen hier bekannt sein dürfte.

    Ja das kenne ich nur zu gut aber diese Zeiten sind angesichts des Bewerbermangels eben vorbei, je schneller das die Unternehmen kapieren um so besser für sie.

    Aber nein, entweder bekomme ich unverzüglich das Maximum oder ich gehe! Mit welchem Anspruch?


    Aber das ist das Resultat der Generation ICH, ICH, ICH.

    Tja das ist eben das Ergebnis eines ungezügelten Kapitalismus in dem sich jeder selbst der Nächste ist. Den jungen Leuten jetzt vorzuwerfen das sie diesen bereits voll verinnerlicht haben und nur auf ihren Vorteile schauen ist dann doch etwas scheinheilig.


    "Telling an atheist they're going to hell is as scary as a child telling an adult they're not getting any presents from Santa"

    -Ricky Gervais-


    "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


    -Bernd Stromberg- :thumbsup:

  • Der Klassiker ist eigentlich Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung oder Fachinformatiker für Systemintegration.

    Wie gut die Leute nach der Ausbildung sind, hängt stark vom Ausbildungsbetrieb ab.
    In der Schule lernen alle das Gleiche. Im Betrieb kann es aber sein, dass man nur als billige Arbeitskraft ausgenutzt wird.
    Wir hatten Leute, die zu uns gewechselt sind, weil sie im Altbetrieb nur Tonerwechsel gemacht haben.
    Bei uns machen sie sehr schnell alles und kommen top ausgebildet raus.


    Wie wurde über Gastarbeiter geschimpft und soll nicht mehr vorkommen und jetzt werden sie wieder händeringend gesucht

    Na ja, es wird ja nun allenthalben gesagt, daß wir ein Einwandererland seien. Das sehe ich zwar anders, aber na gut.


    Es wurde genauer gesagt, daß man nicht den gleichen Fehler machen soll, wie zu Gastarbeiterzeiten. Also, daß man annimmt die blieben nur für kurze Zeit und man könne sie in irgendwelchen abgelegenen Stadtteilen zusammen führen, so daß es letztlich zur Bildung von Parallelgesellschaften kam. Von denen ist letztendlich häufig auch die 3., 4. Generation quasi nicht integriert oder auch nur bedingt integrierbar.

    Militem aut monachum facit desperatio


    Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke

    Einmal editiert, zuletzt von Likedeeler () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Likedeeler mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Das gerade ein paar Mittelständler mit ihren Gutsherrenattitüden auf die Nase fallen werden, kann gut sein. Aber dann müssen die sich halt anpassen wenn sie am Markt überleben wollen. Und sonst wird es andere Firmen geben die in die Lücke springen.


    Ihr stellt es so dar als wäre jeder der eine Firma hat ein Ausbeuter und würde seine Beschäftigten absichtlich unterbezahlt und am liebsten im Keller arbeiten lassen.


    Das es auch Firmen gibt die Versuchen für Ihre Mitarbeiter viel zu leisten damit sie sich im Betrieb wohlfühlen und teil des Unternehmens sind nicht einfache Handlanger die gefälligst zu spuren haben habt ihr vermutlich nicht auf dem Schirm?


    Nur das muss auch bezahlt werden:


    - Ausstattung (Arbeitsplatz und Kantine)

    - Versorgung (Kostenfreie Getränke)

    - Soziale Teilhabe (Ausflüge, Feiern, Events usw.)

    - Gutscheine für Sportaktivitäten

    .......


    Kann das jeder leisten? Will das jeder leisten? Wenn von den Mitarbeitern das nicht honoriert wird? Die Investitionen in deren dreijährige Ausbildung wird meines Erachtens zu wenig gewertschätzt.


    Tja das ist eben das Ergebnis eines ungezügelten Kapitalismus in dem sich jeder selbst der Nächste ist. Den jungen Leuten jetzt vorzuwerfen das sie diesen bereits voll verinnerlicht haben und nur auf ihren Vorteile schauen ist dann doch etwas scheinheilig.

    Ich werfe es denen nur bedingt vor. Da sie das leben was ihnen beigebracht wird.


    Ich werfe den Umstand vor das es keine Kultur der Wertschätzung gibt, das nichts dagegen unternommen wird.


    Wertschätzung des Menschen als wertvollen Bestandteil des Unternehmens.

    Wertschätzung des Unternehmens das Zeit, Energie und Geld in den Menschen investiert.


    Nur wenn beides vorhanden ist wird auch Langfristig Deutschland erfolgreich sein. Mit einer Ich Egomanie wird das nichts wie man ja sehen kann.


    Aber das alles nur auf die Unternehmen und höheren Gehaltsforderungen abzuwälzen ist mit Sicherheit nicht der richtige Weg. Friss oder Stirb. Bezahl oder geh unter. :kotz:

    eines ungezügelten Kapitalismus

    Tja dann landen wir wohl in einem Staat ähnlich China. In welchem sich keiner mehr für keinen interessiert der Mensch nur noch eine Nummer ist. Wenn euch das so lieber ist bitteschön. Mir nicht.

  • - Ausstattung (Arbeitsplatz und Kantine)

    - Versorgung (Kostenfreie Getränke)

    - Soziale Teilhabe (Ausflüge, Feiern, Events usw.)

    - Gutscheine für Sportaktivitäten


    Ich habe den leisen Verdacht, dass Unternehmen die das alles erfüllen UND dabei noch angemessene Löhne zahlen (und nebenbei jetzt nicht noch zufällig irgendwo in der Pampa angesiedelt sind), überhaupt keine Probleme haben Mitarbeiter zu finden.


    Wertschätzung des Unternehmens das Zeit, Energie und Geld in den Menschen investiert.


    Ich kann als Arbeiternehmer ein Unternehmen nur wertschätzen wenn ich mich auch wertgeschätzt fühle und nicht wie ein Lohnsklave. Wertschätzung gibt's nicht per Blankoscheck.


    Tja dann landen wir wohl in einem Staat ähnlich China. In welchem sich keiner mehr für keinen interessiert der Mensch nur noch eine Nummer ist. Wenn euch das so lieber ist bitteschön. Mir nicht.


    Hier verdrehst du irgendwie die Tatsachen, arbeiten und Schnauze halten = China. Aber genau das forderst du hier, Arbeitnehmer sollen keine Ansprüche haben, sondern brav arbeiten gehen. Das ist China. In China stellt man keine Ansprüche an seinen Arbeitgeber.


  • Die Firmen die das Versuchen, sind ja in der Regel auch die, die sich deutlich erfolgreicher auf dem Arbeitsmarkt positionieren. Ordentlicher Lohn, gescheite Arbeitszeiten, Firmenkultur nicht aus den 1960er Jahren. Die, die das aber nicht tun schauen eben aus der Röhre und das ist halt eigen verschuldet. Wer kein Geschäftsmodell hat das auch ohne Lohndrückerei und Niedriglohnsektor funktioniert wird in Zukunft dicht machen müssen.


    Und bei körperlich anstrengenden Berufen wird gerne ausgeblendet wie schädlich die für die Gesundheit sind. Da kann der Arbeitgeber noch so nett, die Arbeit noch so erfüllend sein, wenn man dann mit Anfang sechzig körperlich platt ist, werden es sich viele überlegen ob es das Wert ist. Und über den Lohn kann man da viel Regeln. Eine ordentliche Berufsunfähigkeitsversicherung ist nämlich in Risikoberufen nicht preiswert. Da ist mal eine Marktanpassung schwer überfällig, viele Geschäftsmodelle funktionieren mit den momentanen Preisen nur weil Arbeitgeber die Gesundheit ihrer Arbeitnehmer nicht ein preisen müssen. Momentan werden die Kosten die durch Gesundheitsschäden entstehen nicht durch die Verursacher. I.e. die Gesundheitsschäden die im Bau entstehen bei Maurern, Fliesenlegern, etc. werden durch die Allgemeinheit gezahlt was dazu führt das die nötige Motivation fehlt um am Bau die Arbeit weniger Gesundheitsschädlich durch Innovationen und Arbeitsschutz zu gestalten.


    Um die Wertschöpfung zu halten muss das verfügbare Humankapital effizienter nutzen. Der Niedriglohnsektor muss weg. Und die Leute dort qualifizierter werden. Kostet das? Klar, aber man hat jetzt Jahrzehnte von den Billiglöhnern profitiert, das ist jetzt die Rechnung. Und Firmen die sich da weigern, die verschwinden halt.


    Und sonst Automatisieren was geht. Japan macht schon vor was man alles automatisieren kann bei einer alternden Bevölkerung mit Arbeitskräftemangel. Corona hat auch schon Wege eröffnet die bislang nicht wirklich verfolgt wurden. Automaten für Lebensmittel, Drohnennlieferungen und wenn die KI mal soweit ist auch Berufe wie Rechtsanwaltsfachangestellter, Pfleger, Lehrer, Codemonkeys, LKW und Busfahrer.

    Diese Innovationen kosten aber erstmal Geld, McDonalds stellt keine Burgerbradmaschine für 150k € in den Laden wenn es zwei Leute mit Mindestlohn auch tun.


    Deswegen jetzt zu versuchen diesem Preisdruck entgegen zu wirken setzt die falschen Signale und führt nur zu einer Fehlallokation von Ressourcen; Mensch wie Material. Der Markt funktioniert, man muss ihn halt nur mal lassen.

  • Ja wo ist/war denn die Wertschätzung seitens der Arbeitgeber ?

    - Stichwort "Lehrjahre sind keine Herrenjahre".

    - Oder "wenn dir die Arbeitsbedingungen nicht passen kündige halt, vor der Tür stehen zig andere die den Job machen" bis vor 10 Jahren noch ein absolut gängiger Satz in Unternehmen.

    - Oder der gigantische Niedriglohnsektor und das gnadenlose Lohndumping das wir seit den Agenda 2010 Reformen haben, wo ist da die Wertschätzung der Unternehmen gegenüber der Arbeitnehmer ?

    - wie ging es denn gerade auf dem Bau (aber auch in anderen Handwerksbetrieben) zu, miese Löhne unterirdisch Arbeitsbedingungen und bei erster Gelegenheit wurden die deutschen gelernten Facharbeiter durch noch billigere Arbeiter aus Osteuropa usw. ersetzt.


    Sorry aber die meisten Arbeitnehmer wissen inzwischen ganz genau das sie für viele Unternehmen nur ein Kostenfaktor sind der sofort fallen gelassen wird sollten sich die Bedingungen ändern und zB. der aktuelle Mangel vorbei sein.

    eines ungezügelten Kapitalismus

    Tja dann landen wir wohl in einem Staat ähnlich China. In welchem sich keiner mehr für keinen interessiert der Mensch nur noch eine Nummer ist. Wenn euch das so lieber ist bitteschön. Mir nicht.

    Da sind wir doch weitestgehend schon längst angekommen. Wo interessiert sich Wirtschaft und Politik denn noch groß für den gemeinen Bürger ?


    Im übrigen gibt es noch etwas zwischen ungezügeltem Kapitalismus auf der einen und kommunistisch/sozialistischer Diktatur auf der anderen Seite.

    Nannte sich früher soziale Marktwirtschaft, da wurden auch alle wertgeschätzt die gearbeitet haben und die Arbeitnehmer bekamen ihren fairen Anteil am Unternehmensgewinn, von dem sie gut leben konnten.

    Aber das ist wie gesagt weitestgehend abgeschafft, nicht mal die Hälfte der abhängig Beschäftigten haben heute tarifgebundenen Verträge. Der Mindestlohn reicht vorne und hinten nicht, usw.

    Wäre aktuell nicht ein Mangel an Arbeitskräften würde sich die Wirtschaft einen Scheiß dafür interessieren und wir würden das Thema Wertschätzung hier gar nicht diskutieren.


    "Telling an atheist they're going to hell is as scary as a child telling an adult they're not getting any presents from Santa"

    -Ricky Gervais-


    "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


    -Bernd Stromberg- :thumbsup:

    2 Mal editiert, zuletzt von Flo78 ()


  • Ich kann mal meine eigene Erfahrung einstreuen. Bei einer Ausgründung der KPMG treibe ich als Projektleiter mein Unwesen. Die Verhandlung für ein klares sechsstelliges Gehalt war auch in der kritischen Anfangsphase von COVID selbst in einer ostdeutschen Großstadt kein wirkliches Problem. Dabei fühlte ich mich zu Beginn sicherlich nicht vollends geeignet, offenbar sind die Nöte jedoch größer als die Auswahl an Fachpersonal.

  • Ihr stellt es so dar als wäre jeder der eine Firma hat ein Ausbeuter und würde seine Beschäftigten absichtlich unterbezahlt und am liebsten im Keller arbeiten lassen.

    82888852_394534071384905_1030740856245583872_n.png?stp=dst-png_p148x148&_nc_cat=110&ccb=1-7&_nc_sid=1eb0c7&_nc_ohc=ehMsQPgO3kYAX8dC0D4&_nc_ht=scontent-ham3-1.xx&oh=00_AT8yzFFtZsk1xzuTlYDbPbmRk_VAYRy6t3k7RcAqeF6iHQ&oe=62E1D2AE


    Wenn das Geschäftsmodell eines Unternehmens darauf basiert den Mitarbeitenden ein möglichst niedriges Gehalt zu zahlen, dann ist es in der "freien Wirtschaft" auf Dauer nun mal nicht konkurrenzfähig.

    Die Entwicklung der Reallöhne in den letzten 30 Jahren ist absolut lächerlich und eure von der Steuer absetzbaren "Sozialleistungen" und rabattierten Gutscheine könnt ihr euch in den Arsch schieben. Zahlt vernünftige Löhne oder macht halt dicht.

    Ich empfinde es als durchaus postive Entwicklung das sich Arbeitnehmer*innen und Auszubildende inzwischen bewusster sind, welchen Wert sie eigentlich haben und sich nicht mehr alles gefallen lassen.

    Möchte mich darüber auch nicht weiter aufregen und Mder1, Flo und Fairas haben alle wichtigen Punkte gut zusammengefasst.

  • Ihr stellt es so dar als wäre jeder der eine Firma hat ein Ausbeuter und würde seine Beschäftigten absichtlich unterbezahlt und am liebsten im Keller arbeiten lassen.

    82888852_394534071384905_1030740856245583872_n.png?stp=dst-png_p148x148&_nc_cat=110&ccb=1-7&_nc_sid=1eb0c7&_nc_ohc=ehMsQPgO3kYAX8dC0D4&_nc_ht=scontent-ham3-1.xx&oh=00_AT8yzFFtZsk1xzuTlYDbPbmRk_VAYRy6t3k7RcAqeF6iHQ&oe=62E1D2AE

    Jemand, der so etwas behauptet, kennt vermutlich keinen einzigen Unternehmer persönlich. Die meisten mittelständischen Unternehmer die ich kenne, sorgen sich zuerst immer um ihre Mitarbeiter, eigentlich ist das Unternehmen genau dazu da, möglichst alle Mitarbeiter gut zu versorgen und Gewinn zu erwirtschaften. Diese Unternehmen (Bspw. Zuliefererbetriebe für Industriebedarf) sind von der Mitarbeiterstruktur fast wie kleine Familien. Da wird seit Jahrzehnten zusammengearbeitet. Wenn da jemand aufgrund von Kostenstrukturen entlassen werden muss, ist das für alle Beteiligten das Schlimmste. Habe noch nie einen Unternehmer getroffen, dem das Schicksal seiner Mitarbeiter egal gewesen wäre. In mittelständischen Betrieben kennt man sich persönlich und arbeitet tagtäglich zusammen. Das sind keine großen, anonymen Konzerne.

  • Muss da John zustimmen. Der weitaus größte Teil der kleinen/mittelständischen Unternehmen sorgt sich um seine Mitarbeiter sehr gut.

    Wo es meiner Beobachtung nach Probleme gibt ist beim Generationswechsel. Manche der jungen Unternehmer haben zwar alles mögliche studiert und wissen ganz genau was sie machen wollen um Gewinne zu maximieren, vom Zwischenmenschlichen haben sie aber kaum eine Ahnung. Wo sich Vater oder Großvater, welche das Unternehmen geründeten, noch um die Mitarbeiter sorgten und dass es allen gut ging, sorgen sich diese sich mehr um ihren eigenen Geldbeutel.

    Durfte in unserer näheren Umgebung das schon bei einigen beobachten.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!