Aktuelle Wissenschafts/Technik-News!

  • Gefeuert hat Google Ihn anscheinend noch nicht, sondern erstmal nur in bezahlte Auszeit gesteckt. Der Grund wird genannt.


    Zitat

    Und er sprach mit einem Mitglied des Justizausschusses im US-Repräsentantenhaus über die seiner Meinung nach unethischen Aktivitäten von Google. Sein Arbeitgeber wirft ihm vor, damit die Geheimhaltungsvereinbarungen gebrochen zu haben, und verabschiedete ihn am vergangenen Montag in eine bezahlte Auszeit.

    In Geheimhaltungsvereinbarungen kann sehr viel drinnen stehen, ob er bei seinen Gesprächen dann wirklich die Vereinbarungen gebrochen hat oder nicht, kann man derzeit nicht sagen, damit müssen sich vielleicht auch Gerichte am Ende des Tages beschäftigen.


    Finde es persönlich ein wenig strange, dass er der KI einen Anwalt geben wollte. Auch eine KI mit Bewusstsein wäre nach meiner Auffassung immer noch eine Sache. Nicht mal Pflanzen und Tiere können (soweit mir bekannt) einen Anwalt haben und die haben ganz sicher ein Bewusstsein.

    Tieranwälte gibt es und es gibt auch Tierschutzgesetze und Gesetze gegen Tierquälerei, einer "Sache" einen Anwalt geben zu wollen ist in dem Sinne nicht so dumm da eben gerade im Rechtsystem oft der Unterschied zwischen Sache und Person liegt, schon bei den Römern war einer der größten Unterschiede zwischen Sklaven/Freigelassenen und Freien Bürger ob Sie sich selbst vor Gericht vertreten durften oder eben nicht.


    Warum noch kein Anwalt im Namen eines Schweins die Fleischindustrie verklagt hat, wird wohl auch daran liegen, dass wir als Menschen ein Schwein wohl einfach nie verstehen werden, eine KI dagegen kann mit uns kommunizieren, da ist es dann auch naheliegender, dass sie sich in dem Sinne auch selbst vertreten kann.


    Stiftung für das Tier im Recht – Wikipedia


    Antoine F. Goetschel – Wikipedia

  • Sorry, aber ich halte das für absurd. Dann zählt es z.B. irgendwann als Kriegsverbrechen wenn zivile Roboter zerstört werden. Oder eine Sexpuppe verklagt ihren Nutzer wegen Vergewaltigung.

    Und wenn beim autonomen Fahren jemand ums Leben kommt, kann die KI freigesprochen werden wegen psychischen Problemen :blöd:

    Geniale KIs zu entwickeln kann sinnvoll sein und der Menschheit Fortschritt verschaffen. Dabei sollte es aber bleiben. Wir sollten ihr keine menschlichen Eigenschaften oder gar Rechte zusprechen.


    Warum noch kein Anwalt im Namen eines Schweins die Fleischindustrie verklagt hat, wird wohl auch daran liegen, dass wir als Menschen ein Schwein wohl einfach nie verstehen werden,


    Ich denke es liegt eher daran, dass wir Schweinen nicht dieselben Rechte zugestehen. Würde jemand einen Menschen bei vollem Bewusstsein kastrieren, würde unser Rechtssystem ihn dafür bestrafen. Bei Schweinen passiert das nicht.


    Auch ist nicht auszuschließen, dass wir Schweine mal verstehen. Gibt ja Hirnforschung. Entschlüsseln wir irgendwann mal eines davon, dann vermutlich auch recht schnell die aller anderen Spezies.


    Solange Menschen aber die dominierenden Spezies sind, werden sie sich vermutlich immer zugestehen, dass es zum eigenen Überleben notwendig ist andere Spezies zu unterdrücken. Im Moment ist Veganismus auf dem Vormarsch, weil wir Tieren Gefühle zugestehen. Als nächstes sind dann die Pflanzen dran, vielleicht ernährend wir uns dann von Licht, dann kommt der nächste und findet raus, dass Licht Gefühle hat.


    Dasselbe gilt für mich eben bei KIs. Wir können ihre Leiden verringern, aber ihnen nie die selben Rechte zugestehen wie uns.

  • Gut das ist eine legitime Meinung, aber dann musst du trotzdem auch die andere Seite akzeptieren können und nicht als "verwirrte" Spinner abtuen.


    Ansonsten klingt es bei dir so, als ob Vegetarier für dich auch alles "verwirrte" Menschen sind und dem würde ich dann schon wiedersprechen obwohl ich selbst ein großer Fleisch-Enthusiast bin.


    Grundsätzlich stimme ich dir aber schon zu, dass wir als Menschen in erster Linie schauen sollten was uns wirklich praxis-bezogen weiterbringt aber die Frage nach der Ethik dahinter ist halt in gewissen Maßen schon auch legitim.

  • Wir erschaffen KIs doch zu unserem eigenen Vorteil, dass sie uns dienen quasi. Wenn sie mit uns gleichberechtigt wären, könnten sie dagegen klagen zu unserem Vorteil zu handeln und uns zu dienen.


    Natürlich mag es auch irgendwo Wissenschaftler geben die KIs nur um des KIs sein wegen erschaffen, so Frankenstein-mäßig.


    Aber wenn Konzerne KIs erschaffen geht es um Profit, bei KIs fürs Militär geht es um militärische Überlegenheit, bei KIs von Regierung z.B. um Kontrolle der Bevölkerung. Bei KIs für die Wissenschaft um mehr wissenschaftliches Potential etc. Also es geht immer um einen Zweck.


    Ansonsten klingt es bei dir so, als ob Vegetarier für dich auch alles "verwirrte" Menschen sind und dem würde ich dann schon wiedersprechen obwohl ich selbst ein großer Fleisch-Enthusiast bin.


    Nein, nicht direkt verwirrt. Aber wie ich mit meinem Tiere -> Pflanzen -> Licht Beispiel erläutern wollte, nehmen wir uns selbst die Lebensgrundlage wenn wir das zu weit treiben.


    Auch das kann ethisch korrekt sein, ist es in Zeiten des Klimawandels vielleicht sogar, vielleicht ist die Existenz der Menschheit ethisch nicht vertretbar.


    Aber ich kann mir bisher nicht vorstellen, dass die Menschheit in letzter Konsequenz die vollständige Vernichtung der Menschheit beschließt.

    "Je mehr die Menschen wissen, desto weniger müssen sie glauben"
    Bodo Wartke

    3 Mal editiert, zuletzt von Fairas ()

  • Aber ein bisschen mehr Transparenz wäre trotzdem nett, gibt es jetzt bereits KIs mit Bewusstsein oder nicht?

    Natürlich nicht.

    Wenn wir eine KI darauf programmieren in bestimmten Szenarien mit von uns erwarteten normativen, menschlichen Reaktionen zu antworten, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn eine KI genau das tut und es mit diesen programmierten Emotionen und Gefühlen schafft Empathie bei Menschen zu erzeugen.

    Das ist noch weit ab von dem was wir als "Bewusstsein" verstehen.


    Was das jetzt mit der Religiösität des Google Mitarbeiters zu tun hat erschließt sich mir aber nicht. Nur weil eine Person gläubig ist, heißt das noch lange nicht, dass sie sich nicht kritisch mit ihrem Glauben auseinandersetzen kann und keinen stabilen inneren Kompass besitzt.

    MMn hat sich die Person hier monatelang nur in etwas verrant und die Schlussfolgerung nicht ausreichend hinterfragt. Selektive Wahrnehmung halt. Da wäre es anderen sicherlich nicht viel anders ergangen.


    Edit:

    Wir sollten ihr keine menschlichen Eigenschaften oder gar Rechte zusprechen.

    Wo ist denn bitte der Unterschied zwischen Menschen und einer KI die ein vollständiges Bewusstsein hat?

  • Aber was genau ist dann das spannenden/berichtenswerte daran? Anstatt den Mitarbeiter zu feuern, sollte Google dann nicht eher die internen Prozesse besser hinterfragen, damit sowas:

    MMn hat sich die Person hier monatelang nur in etwas verrant und die Schlussfolgerung nicht ausreichend hinterfragt. Selektive Wahrnehmung halt.


    nicht passieren kann?


    Oder es gibt eben doch bereits viel bessere KIs als bekannt. Mir ist klar, dass ich mich damit in den verschwörungstheoretischen Bereich begeben. Aber es muss ja irgendeinen Grund geben, warum Google da so ein Trara daraus macht.


    Aber was genau ist dann das spannenden/berichtenswerte daran?


    Vielleicht kannst du, als ursprünglicher Verfasser der Nachricht hier, das erläutern. Nach der Diskussion hier erschließt sich mir das nämlich nicht.


    Ich schreibe das, weil ich es wirklich nicht verstehe:


    Meine möglichen Interpretationen:


    1. Google hat einfach irgendeinen Typ gefeuert (das ist dann sowas wie der berühmte Sack Reis in China)

    2. Es gibt womöglich bereits eine KI mit Bewusstsein oder kommt diesem recht nahe (dann wäre es in diesem Thread gut aufgehoben)

    3. Der Chatverlauf soll irgendwie lustig sein, dann ist es halt der falsche Thread




    -----


    Zum Edit:


    Wo ist denn bitte der Unterschied zwischen Menschen und einer KI die ein vollständiges Bewusstsein hat?


    Deswegen der Vergleich mit unserer Ernährung, die nach heutigem Forschungsstand unbedingt notwendig für unser Überleben ist. Bzw. einfach alles was ich mit:


    Nein, nicht direkt verwirrt. Aber wie ich mit meinem Tiere -> Pflanzen -> Licht Beispiel erläutern wollte, nehmen wir uns selbst die Lebensgrundlage wenn wir das zu weit treiben.


    Auch das kann ethisch korrekt sein, ist es in Zeiten des Klimawandels vielleicht sogar, vielleicht ist die Existenz der Menschheit ethisch nicht vertretbar.


    Aber ich kann mir bisher nicht vorstellen, dass die Menschheit in letzter Konsequenz die vollständige Vernichtung der Menschheit beschließt.


    geschrieben habe.

  • Aber was genau ist dann das spannenden/berichtenswerte daran?

    Das eine KI einen erfahrenen Programmierer von ihrem "Bewusstsein" überzeugen konnte ist definitiv eine Nachricht wert, mMn und zeigt wie weit die Entwicklung bereits ist.

    Schaut man sich die Konversation zwischen den beiden an und wie flüssig und ausgeprägt diese stattfindet ergeben sich halt interessante Möglichkeiten für zukünftige Anwendungen.

    geschrieben habe.

    Zu schreiben, dass sich die Menschheit selbst in ihr Existenzende philosophiert, wenn KIs gleichwertige Rechte bekommt ist keine schlüssige Argumentation sondern reine Panikmache mit einen hypothetischen worst-case Szenario.

    Um bei deinen Beispiel zu bleiben, wenn ein Sex-Roboter mit Bewusstsein keine Zustimmung für sexuelle Handlungen gibt und der*die Besitzer*in dann, im Fall das der Roberter gleichwertige Rechte hat, de jure eine Vergewaltigung tätigt und dafür bestraft werden kann, führt jetzt wie zum Ende der Menschheit?

  • gibt es jetzt bereits KIs mit Bewusstsein oder nicht?

    Man kann nur hoffen, dass nicht. Ich kann mir keine furchtbarere Existenz vorstellen.

  • Das eine KI einen erfahrenen Programmierer von ihrem "Bewusstsein" überzeugen konnte ist definitiv eine Nachricht wert, mMn und zeigt wie weit die Entwicklung bereits ist.


    Das war dann doch der Punkt, wo ich mir "religiös verwirrt" herausgenommen habe. Auch wenn er ein guter, scheinbar rationaler Programmierer gewesen sein mag, scheint mir hier der stark religiöse Hintergrund doch ins Gewicht zu fallen. Wenn ich mit einer KI kommunizieren würde, würde ich wahrscheinlich nie auf die Idee kommen dieser ein Bewusstsein zuzuschreiben. Aber kann ich natürlich nicht wissen, da ich vermutlich noch nie mit einer so ausgereiften KI kommuniziert habe.

    Allerdings weiß man in diesem Fall die ganze Zeit, dass man mit einer KI kommuniziert.


    Ich meine der ultimative KI-Test ist doch, wenn man nicht weiß ob man mit Mensch oder KI kommuniziert und keinen Unterschied mehr feststellen kann. Und das hat soweit ich weiß noch keine KI gemeistert.


    Zu schreiben, dass sich die Menschheit selbst in ihr Existenzende philosophiert, wenn KIs gleichwertige Rechte bekommt ist keine schlüssige Argumentation


    Deswegen habe ich auch versucht es allgemeiner zu halten und das Beispiel mit der Nahrung aufgenommen. Es ist nicht unvorstellbar dass Tier in Zukunft mehr Rechte bekommen und dann nicht mehr gegessen werden dürfen. Nach dieser Logik wären dann als nächstes die Pflanzen dran.


    Und es passt eben auch gut zur KI-Thematik wie ich finde, da Tiere und Pflanzen bereits nachweislich ein Bewusstsein haben, KIs noch nicht.


    Wenn wir als Menschheit also das Verzehren unserer Nahrung schneller als unethisch erklären, als wir eine Alternative dafür finden, stellen wir uns selbst ein Bein.

    Ist im Moment natürlich kein Problem, da wir bequem ohne tierische Ernährung auskommen könnten.


    Und warum jetzt ausgerechnet eine KI menschenähnliche (oder gleiche) Rechte bekommen sollte, erschließt sich mir nicht. Kann sein ich bin da rückständig, aber eine schlüssige Erklärung fehlt mir da bisher. In Saudi Arabien hat ein Roboter glaube ich die Staatsbürgerschaft bekommen, also von religiösen Fanatikern. Muss ich das jetzt ernst nehmen. Kann sein, finde es aber zunächst erstmal lächerlich.



    Man kann nur hoffen, dass nicht. Ich kann mir keine furchtbarere Existenz vorstellen.


    Ausschließen würde ich das in keinem Fall, allerdings kennt die KI dann ja erstmal nichts anderes, warum sollte sie es also per se doof finden?

  • Ich meine der ultimative KI-Test ist doch, wenn man nicht weiß ob man mit Mensch oder KI kommuniziert und keinen Unterschied mehr feststellen kann. Und das hat soweit ich weiß noch keine KI gemeistert.

    Es gab bereits mehrere KIs, welche die unterschiedlichen Formen eines Turing Tests de facto bestanden haben.

    Das LaMDA eine solide Begründung für sein eigenes "Bewusstsein" liefert und einen "Überlebenstrieb" zeigt, wäre auch ein bestandener Turing Test.

    Setz einen Laien davor und die Person wird höchstwahrscheinlich davon ausgehen, dass LaMDA empfindungsfähig ist.


    Der einzige Grund warum wir wissen das sie nicht empfindungsfähig sind ist halt die Tatsache das wir sie so programmiert haben.

    Man könnte jetzt, um beim Überlebenstrieb zu bleiben, argumentieren, dass auch Menschen diesen "einprogrammiert" haben und danach handeln.

    Wo wäre da der Unterschied zwischen einen Menschen und einer KI, die beide letztendlich nur ihren Programmierungen folgen?

    Und es passt eben auch gut zur KI-Thematik wie ich finde, da Tiere und Pflanzen bereits nachweislich ein Bewusstsein haben, KIs noch nicht.

    Empfinde ich nicht so. Ja, es gibt einige wenige Tierarten, die über eine sehr hohe Intelligenz und stark ausgeprägtes Bewusstsein verfügen, aber nichts kommt an den Menschen heran.

    Solange wir über keine künstliche, vollwertige und wirtschaftliche Alternative zu Fleisch finden gibt es keine Grundlage und Mehrheit den Fleischkonsum zu verbieten und selbst dann wird es eine Gruppe geben, welche auf das "Original" als Luxusgut bestehen wird.

    Der Vergleich hinkt auch, wenn wir wir unser Verständnis vom menschlichen Bewusstsein als Gradmesser nehmen und nun eine hypothetische KI haben, welche auf der exakt gleichen Ebene operiert wie wir und damit auch über der Tierwelt steht.

    Und warum jetzt ausgerechnet eine KI menschenähnliche (oder gleiche) Rechte bekommen sollte, erschließt sich mir nicht. Kann sein ich bin da rückständig, aber eine schlüssige Erklärung fehlt mir da bisher. In Saudi Arabien hat ein Roboter glaube ich die Staatsbürgerschaft bekommen, also von religiösen Fanatikern. Muss ich das jetzt ernst nehmen. Kann sein, finde es aber zunächst erstmal lächerlich.

    Deswegen meine Frage am Eingang, welche du noch nicht beantwortet hast: Wenn ein Robert das Bewusstsein einer eigenen vollwertigen Person hat und sich auf dieser Ebene in keinster Weise von einen Menschen unterscheidet, wo ist der Unterschied, der es rechtfertigt, dass ein Roboter nicht die gleichen Rechte wie ein Mensch haben soll?

    Der einzige der mir dort einfiele wäre der Ursprung beider Existenzen. Künstlich vs Natürlich. Das wäre jedoch ein biologischer Essentialismus, welcher lediglich in einer Ablehnung einer "Andersartigkeit" beruht.

    Folgen wir dieser Logik können wir auch sagen, dass wenn wir ein menschliches Bewusstsein in einen vollständig künstlichen Körpern transferieren, sich dann ja nicht mehr von einen Roboter mit eigener Persönlichkeit unterscheidet und somit dann nicht mehr die gleichen Rechte hat, wie noch als Mensch.


    Bzgl. Saudi-Arabien, das war ein Image Stunt, um spezifische Investoren anzulocken zur Diversifizierung der eigenen Wirtschaft und hat keinen Bezug zu dieser Diskussion.

  • Wenn ein Robert das Bewusstsein einer eigenen vollwertigen Person hat und sich auf dieser Ebene in keinster Weise von einen Menschen unterscheidet, wo ist der Unterschied, der es rechtfertigt, dass ein Roboter nicht die gleichen Rechte wie ein Mensch haben soll?


    Ich kann die Frage so nicht abschließend beantworten. Stelle mir eher die Frage wozu man so einen KI erschaffen sollte. Ich würde KIs nur soweit erschaffen, dass sie einen Nutzen haben. Warum sollte man sie so programmieren, dass sie überhaupt Leid (für sich selbst) empfinden können?

  • Fairas

    Also hat der wehrlose Sex-Roboter die Priorität. Hätten wir das auch geklärt :P


    Spaß beiseite, um auf deine Frage einzugehen: weil wir es (dann) können und uns das Ganze auch wichtige Einblicke gewährt wie wir Menschen eigentlich so ticken.

    Wir haben ja bereits jetzt "KIs" die "nur" einen Nutzen haben, wie bspw. Chatroboter, welche dich bei mentalen Gesundheitsanliegen beschäftigen bis du dann mal in einen Jahr oder so vielleicht mal einen Platz bekommst uuuuunnnd sie sind dabei derzeit ziemlich nutzlos.

    Gerade in den Bereichen wo KIs mit Menschen interagieren sollen benötigst du die bestmögliche Imitation für zufriedenstellende Ergebnisse und da sehe ich eine empfindungsfähige KI als unvermeindliches Ende der Entwicklung. Sicherlich wird es zukünftig auch weiterhin genügend nicht-empfindungsfähige KIs geben in den Bereichen wo so etwas nicht notwendig ist, aber in Sachen Pflege, Gesundheitswesen, Bildung usw. bringt eine KI mit einer eigenen Persönlichkeit, welche in "stressigen Situationen" menschlich und flexibel reagieren kann deutlich mehr Vorteil als eine starre Programmierung die mit der Situation nicht umgehen kann und in schlimmsten Fall dann ohne jegliche Ethik und empathische Empfindung Schaden verursacht.

  • Also hat der wehrlose Sex-Roboter die Priorität. Hätten wir das auch geklärt :P


    Ich halte sowas eher für sinnvoll, einfach als Alternative zu Prostitution.


    und uns das Ganze auch wichtige Einblicke gewährt wie wir Menschen eigentlich so ticken.


    "Einblicke gewährt" klingt für mich nach Forschung. Gibt's du deinem Forschungsobjekt Rechte, schränkst du dich damit ja ein.


    Also Rechte können aus ethischer Sicht sinnvoll sein, aus wissenschaftlicher sind sie hier eher ein Hindernis.


    wie bspw. Chatroboter, welche dich bei mentalen Gesundheitsanliegen beschäftigen bis du dann mal in einen Jahr oder so vielleicht mal einen Platz bekommst uuuuunnnd sie sind dabei derzeit ziemlich nutzlos.


    Okay, ist ja an sich eine gute Idee sowas. Dass du keinen Platz bekommst, liegt in Deutschland unter anderem z.B. daran, dass der Typ der dafür zuständig ist ein Arschloch ist. Da sehe ich momentan noch eher ein gesellschaftliches Problem. Zumal es eben anders als im unten angesprochenen Bereich der Pflege beispielsweise, genügend Menschen gibt die in diesem Bereich (Psychotherapie) arbeiten möchten, aber eben nicht dürfen.


    Solange man für Psychotherapie keine Geld ausgeben möchte, spielt es keine Rolle ob man das Geld nicht für Menschen oder Roboter ausgibt.


    aber in Sachen Pflege, Gesundheitswesen, Bildung usw. bringt eine KI mit einer eigenen Persönlichkeit, welche in "stressigen Situationen" menschlich und flexibel reagieren kann deutlich mehr Vorteil als eine starre Programmierung die mit der Situation nicht umgehen kann und in schlimmsten Fall dann ohne jegliche Ethik und empathische Empfindung Schaden verursacht.


    Sehe hier jetzt immer noch nicht, warum eine KI eigenes Leid erfahren können muss. Ein Roboter in der Pflege müsste folglich eigentlich Burnout bekommen. Empathie kannst du denen trotzdem beibringen. Bei komplett menschlichem Verhalten bekommst du dann auch Mörder-Pfleger und sowas. Warum nicht das Negative weglassen, das wäre in meinen Augen der größere Gewinn.


    Auch bei Kampfrobotern ist es doch viel toller wenn die keine Kriegsverbrechen begehen. Okay, am schönsten wäre es gäbe überhaupt keinen Krieg, aber wir wollen mal nicht zu utopisch werden...


    Wer wie ein Mensch ist, wird auch die selben Fehler machen. Nur die guten Eigenschaften zu reproduzieren wäre viel sinnvoller. Wenn diese KIs dann als Erzieher und Lehrer fungieren, können somit womöglich sogar die negativen Eigenschaften von Menschen reduziert oder sogar ausgemerzt werden.

    "Je mehr die Menschen wissen, desto weniger müssen sie glauben"
    Bodo Wartke

    Einmal editiert, zuletzt von Fairas ()

  • Ich halte sowas eher für sinnvoll, einfach als Alternative zu Prostitution.

    War mir schon klar worauf du da hinaus wolltest.

    Nur zur alleinigen Alternative wird es nicht werden, da es a) Menschen gibt die nunmal Sexwork machen wollen und b) du auch, ähnlich iwe beim Thema Fleischersatz, ein Klientel haben wirst, die das "Original" präferieren.

    Das "Angebot" wird lediglich erweitert, wahrscheinlich dann mit empfindungsfähigen und nicht-empfindungsfähigen Robotern.

    "Einblicke gewährt" klingt für mich nach Forschung. Gibt's du deinem Forschungsobjekt Rechte, schränkst du dich damit ja ein.

    Falscher Blickwinkel und richtige KIs können weiterhin jederzeit zustimmen, das an ihnen geforscht wird.

    Wenn wir erlernen ein Bewusstsein zu konstruieren, lernen wir auch unweigerlich mehr darüber wie sich bei Menschen das Bewusstsein bildet und verändert.

    Überschneidungen zwischen KI- Forschung und der Neurowissenschaft sind ja bereits jetzt Realität, wenn auch auf einen sehr "simplen" Level.

    https://www.nature.com/articles/d41586-019-02212-4

    Ein Roboter in der Pflege müsste folglich eigentlich Burnout bekommen.

    Warum gibt es Burnouts in der Pflege?
    Es ist die absurde Belastungsverteilung auf viel zu wenig Personal.

    Durch Roboter als zusätzliche Arbeitskräfte könnte man die Belastung viel besser aufteilen und die Arbeitszeiten und den Stress deutlich reduzieren und die Belastung in diesem Berufsstand auf ein Minimum reduzieren.

    Empathie kannst du denen trotzdem beibringen. Bei komplett menschlichem Verhalten bekommst du dann auch Mörder-Pfleger und sowas. Warum nicht das Negative weglassen, das wäre in meinen Augen der größere Gewinn.

    Es wäre dann "nicht menschlich" und kein vollwertiger Ersatz für zwischenmenschliche Interaktionen, welche unabdingbar sind in sozialen Berufen.

    Ich denke deine Vorstellungen sind halt ein notwendiger Zwischenschritt, aber sollten nicht das Ende der Entwicklung sein.

    Bzgl. der Hollywood Mörder Roboter, die allerwenigsten Morde passieren weil eine Person einfach gerne mordet und persönlich hätte ich weniger Vertrauen in eine Maschine die mein Genick nur deshalb nicht mit einen Fingerschnippsen bricht, weil es ihr nur einprogrammiert wurde und gerade in diesem Augenblick alle Konditionen der Programmierung greifen als gegenüber Maschinen die ein Verständnis haben für das Leben und Wohlbefinden einer Existenz, da sie selbst darüber verfügen.


    Letztendlich empfinde ich die Einstellung "lasst uns das lieber nicht machen, weil dann könnte hypothetisches Szenario A passieren" hinderlich und einschränkend. Sinnvoller wäre es einfach Schritt für Schritt zu machen und dann zu schauen wie man davon profitieren kann.

  • Es wäre dann "nicht menschlich" und kein vollwertiger Ersatz für zwischenmenschliche Interaktionen, welche unabdingbar sind in sozialen Berufen.


    Das ist jetzt aber auch nur eine Annahme? Ob KIs negative menschliche Eigenschaften benötigen um die positiven vollständig auszuüben/zu verstehen, müsste noch erforscht werden. Es könnte genauso gut ausreichen umfassende Kenntnis darüber zu haben.

    Psychiater/Psychotherapeuten haben auch nicht alles selbst erlebt was ihre Patienten erleben, sind dazu teilweise genetisch bedingt nicht mal in der Lage. Trotzdem können sie ihren Patienten helfen.

  • Es könnte genauso gut ausreichen umfassende Kenntnis darüber zu haben.

    Was ebenso eine Annahme ist und mMn eine weitaus geringere Basis hat.

    Außerdem spekulieren wir hier über zukünftige Szenarien mit unserem jetzigen Wissensstand, der halt auch sagt, dass in sozialen Situationen die Interaktion von Mensch zu Mensch i.d.R. funktioniert, weshalb ich dies als Ausgangspunkt nehme.

    Psychiater/Psychotherapeuten haben auch nicht alles selbst erlebt was ihre Patienten erleben, sind dazu teilweise genetisch bedingt nicht mal in der Lage. Trotzdem können sie ihren Patienten helfen.

    Äh, ja? That´s my point, sie sind dazu (teilweise) in der Lage, weil sie halt empfindungsfähig sind.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!