KI generierte Bilder und anderer Content

  • Ich habe mir inzwischen eine ganze Projektwoche von ChatGPT planen lassen. Unterrichtsplanungen klappen mit kleinen Anpassungen auch wunderbar. Eine große Erleichterung. Musste man nicht selten bisher oft ohne Vorbereitung in eine Stunde gehen, kann man nun innerhalb von Minuten ganze Reihenplanungen fertigstellen. Toll. Elternbriefe usw. lassen sich ebenfalls deutlich einfacher verfassen.


    Auch andere Sachen klappen hervorragend. Du hast nur wenige Zutaten im Kühlschrank? Die KI liefert dir mindestens 5 Rezepte damit. Dir wächst die Arbeit über den Kopf und du weißt nicht mehr ein noch aus? Die KI bastelt dir sofort einen Zeitplan, bei dem du alles schaffst und sogar noch Freizeit hast. Du willst deine Finanzen optimieren, brauchst einen Beziehungsratgeber, möchtest einen Trainings- und Ernährungsplan nach deinen Vorgaben? Du weißt schon wer es macht. Du willst das Ganze in Form einer Excel Tabelle? Kein Problem. Auch das macht die KI sofort. Du hast Schmerzen in der linken Hüfte, die KI liefert dir drei mögliche Diagnosen mit entsprechenden Anweisungen. Besser als nichts.


    Also ich finde das Ganze wahnsinnig faszinierend und ich werde definitiv versuchen das für mich auszureizen und damit meinen Arbeitsalltag und mein Leben zu erleichtern.


    Ich persönlich glaube, das wird ein Schneeball-Effekt werden. Wenn das Ding einmal ins Rollen kommt, immer mehr Menschen die KIs mit ihren Anfragen und Anliegen mit Daten speisen, die KIs dadurch immer mehr und immer schneller lernen... Ich glaube das wird eine absolut rasende, revolutionäre Entwicklung werden. Bald werden KI gesteuerte Roboter die besseren Chirurgen und Gott weiß was sein.


    Warten wir es ab...

  • Aber ist das nicht auch der Vorteil einer KI im Vergleich zum Menschen?

    Planen, Kontrollieren und Parameter abarbeiten bzw. anlegen?

    Plant die KI den Tag, tut Sie das Anhand der vorgegeben Parameter die du ihr gibst.

    Ein Mensch denkt hier doch viel komplizierter. Wer will denn nicht immer an alles denken?

    Ich sehe die KI Entwicklung in Bereichen wie Kontrolle, Planung des Tages/Unrerrichtes, in Sachen einfache Kreativität wie Musik für die Breite Masse, aber auch für das Militär. Hier ist es auch einfaches Denken.....Drohne fliegt nach Punkt A und vernichte Gegner....

    Ein Programmierer oder Anwalt, Lehrer oder Chirurg oder Außendienstler und Fabrikler in Montage zu ersetzen wird wahnsinnig schwer.....einen Journalisten oder Beamten kann man einfacher ersetzen. Alles wo man streng nach Regeln, ohne große Interpretationsmöglichleiten arbeitet, da ist die KI Bombe.

    Und Journalistische Beiträge sind leider inzwischen auch sehr austauschbar geworden.....

    Der Programmierer wurde hier schon erwähnt, nehme ich den Lehrer. Wie soll eine KI den eine Klasse von 25 1. Klässlern auch nur im Ansatz unter Kontrolle halten?

  • Ein Programmierer oder Anwalt, Lehrer oder Chirurg oder Außendienstler und Fabrikler in Montage zu ersetzen wird wahnsinnig schwer.....einen Journalisten oder Beamten kann man einfacher ersetzen. Alles wo man streng nach Regeln, ohne große Interpretationsmöglichleiten arbeitet, da ist die KI Bombe.

    Ich weiß es nicht. Vielleicht fehlt uns da auch nur noch die Vorstellungskraft. Ich denke die K.I. werden sehr, sehr schnell durch Try and Error lernen. Ähnlich, wie ein Mensch das ja auch tut. Zudem haben KI‘s einige extreme Vorteile:

    - Sie haben grds. endlose Ausdauer, werden nicht ungeduldig, müde oder gereizt. Sie bleiben immer gleich ruhig, präzise und geben dann auch nicht nach oder genervt auf. Sie haben keine privaten Probleme und können nicht krank werden.

    - Letztlich funktionieren die meisten Berufe nach eingeübten Standards: „Wenn X dann Y.“ usw. Die Komplexität entsteht durch die Anzahl der möglichen Situationen. Aber gerade hier kann die KI theoretisch ja unendlich dazulernen.

    - Hinzu kommt, dass es Menschen leichter fallen könnte, Anweisungen von einer sachlichen, auf Logik basierenden KI zu befolgen, als von einem gereizten oder Ihnen unsympathischen Vorgesetzten oder Lehrer. Die zwischenmenschlichen Befindlichkeiten fallen womöglich ganz weg und es bleibt nur die Sachebene. Das wird ja bisher eher als Nachteil der K.I. gesehen, könnte aber eben auch ein Vorteil sein, weil Menschen vielleicht von einer neutralen „Maschine“ sich eher etwas sagen lassen, als von einem Menschen mit Befindlichkeiten oder unsympathischen politischen Einstellungen ect..

    Und Journalistische Beiträge sind leider inzwischen auch sehr austauschbar geworden.....

    Das ist ja schon ein Anfang, den man feststellen kann, dass einzelne Verlagshäuser ganze Redaktionen entlassen und bspw. bestimmte Berichterstattungen nur noch „einkaufen“. Die Texte sind dann schnell KI generiert.

    Wie soll eine KI den eine Klasse von 25 1. Klässlern auch nur im Ansatz unter Kontrolle halten?

    Genauso wie ein Lehrer das machen würde. Mit konsequenter stetiger Erfassung und Bewertung des Unterrichts- und Sozialverhaltens, schneller Rückmeldung an die Eltern, Ermahnung, Aufzeigen gewünschter Verhaltensweisen, Belohnung guten Verhaltens und Sanktionierung schlechten Verhaltens. Bei Erstklässlern vielleicht noch schwierig. Bei Siebt- und Achtklässlern, warum nicht?


    Stell dir einen kameraerfassten Klassenraum vor mit zeitgleicher Überwachung des Arbeits- und Unterrichtsverhaltens aller 25 Schüler. Automatische tägliche Rückmeldung per Email an die Eltern über die prozentuale Verteilung der Aufmerksamkeits- , Störungs- und Unaufmerksamkeitszeiten der Kinder. Die Kinder sind noch nicht zuhause, da haben die Eltern ggf. schon auf dem Handy, was Sohnemann im Unterricht angestellt hat. Samt filmischem Beweis, verhängter Ordnungsmaßnahme und Leistungsbewertung. (Anmerkung: In China wird das schon seit geraumer Zeit erprobt. Nicht nur für Schüler, sondern auch für Arbeitnehmer. Big Brother ist watching you.)


    Die K.I. hätte sogar den Vorteil, dass sie 3-4 oder mehr Störungen zeitgleich erfassen und passgenau sanktionieren könnte, wo der Mensch irgendwann einfach an seine Grenzen der Multi-Tasking- und Wahrnehmungsfähigkeiten gelangt. Zudem gerät die K.I. dabei nicht unter Stress, wird nicht laut ect. pp..


    Glaub mir, das würde sowas von ziehen, du hättest wahrscheinlich die ruhigsten Lerngruppen ever.


    Hinzu kommt, dass du aufgrund des grds. unendlich vorhandenen Lehrpersonals die Lerngruppen halbieren könntest, was grds. schon für deutlich erfolgreicheren Unterricht sorgt.


    Weiterhin käme hinzu, dass der Staat bis aufs letze Komma kontrollieren könnte, was „die künstliche Lehrkraft“ den Kindern inhaltlich und „ideologisch“ in welcher Zeit vermittelt.


    Die menschlichen Lehrer müssten weder Ordnungsmaßnahmen verhängen, noch Korrekturen erledigen, noch Unterrichtseinheiten planen. Sie wären lediglich noch der „menschliche Bezugspartner“ bei Erziehung und Bildung. Da wo er gewünscht ist. Wenn überhaupt. Würden Schüler ihre Teenager-Probleme oder Ärger zuhause lieber mit einem Lehrer oder lieber mit einer neutralen KI besprechen?


    Es ist auch die Frage, ob es überhaupt noch „Klassen“ geben muss. Vermutlich vor allem für das Erlernen des Sozialen Miteinanders. Aber Unterricht im Klassenformat wäre grds. gar nicht nötig. Für eine KI wäre es problemlos möglich, für jeden der 25 Schüler einen individuellen Lern- und Lehrplan zu erstellen und zu betreuen. Was eine einzelne Lehrkraft schon zeitlich niemals schaffen könnte.


    Und dann bedenke man noch, was der Staat pro Lehrkraft derzeit in einen Lehrer über seine gesamte Lebenszeit an Summen investiert. Da soll eine standardisierte KI nicht günstiger sein?


    Ich weiß es wirklich nicht. Ich hoffe bloß, dass ich nicht deswegen dann doch irgendwann in der Armut lande, weil man schlichtweg nicht mehr gebraucht wird.


    Aber bereits jetzt sieht man, dass die Weiterentwicklung von Systemen wie Chat GPT nicht nur Millionen, oder hunderte Millionen, sondern bald Milliarden kostet. Das geht, weil aktuell viele große Konzerne Geld in KI pumpen in der Hoffnung sich damit Vorteile zu verschaffen. Es wird aber immer schwieriger, je besser die Systeme werden sollen.

    Dazu wollte ich auch noch was schreiben. Also selbst, wenn das so ist, dann denke ich, dass die Gewinne, die durch verbesserte KIs in Aussicht stehen, so fundamental größer sein werden, als die Investitionen, dass die Konzerne locker in die Milliardeninvestitionen gehen werden, weil schlichtweg noch viel höherer Gewinne warten.


    Die Gewinn- und Einsparmöglichkeiten sind nahezu endlos.


    Ich fürchte nur, dass wir sehr schnell in die selben Probleme wie bei der Industrialisierung kommen werden. Was machst du mit massenhaft überflüssigen Arbeitskräften.

    Ich vermute eine moderne Variante von „Brot und Spiele“ wird uns erwarten. Das heißt einerseits werden wir viel, viel krassere Unterschiede von Reich und Arm haben, als heute. Andererseits wird durch die enorm anwachsende Produktivität der Wohlstand und Lebensstandard der Unterschichten trotzdem deutlich über dem liegen, was wir heute kennen. Ich denke ein bedingungsloses Grundeinkommen, der massive Ausbau von Kultur-, Freizeit- und Unterhaltungsindustrien sowie eine qualitativ hochwertige aber günstige Grundversorgung in Sachen: Wohnraum, Ernährung, Grundbedarf usw. wird dann bestenfalls gezielt dazu dienen, die arbeitslosen Bevölkerungsmassen ruhig und beschäftigt zu halten. Ob das aber der Verelendung durch das Gefühl von Nutzlosigkeit einen Riegel vorschiebt, bleibt die große Frage. Jedenfalls werden Berufe und Leistung nicht mehr so identitätsstiftend sein wie heute.

    Knackpunkt wird vermutlich auch der massive Energiebedarf für all das sein. Aber auch das wird man lösen. Das ist vermutlich, einhergehend mit Geburtensteuerungen der effizienteste Weg, um kostspielige gesellschaftliche Verwerfungen zu vermeiden. Der Nachteil ist, dass die Bevölkerung dadurch sehr unmündig und fremdbestimmt und von staatlichen Alimenten abhängig wäre.


    ChatGPT stimmt übrigens grds. DarthFrankiboy in seinen Aussagen zu.


    Einmal editiert, zuletzt von John () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von John mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Dazu wollte ich auch noch was schreiben. Also selbst, wenn das so ist, dann denke ich, dass die Gewinne, die durch verbesserte KIs in Aussicht stehen, so fundamental größer sein werden, als die Investitionen, dass die Konzerne locker in die Milliardeninvestitionen gehen werden, weil schlichtweg noch viel höherer Gewinne warten.

    Das ist aber eben ein Punkt, der ein Irrtum sein kann. Wenn die Einsparungen und der Gewinn mit den Milliarden-Investitionen (der Open AI Chef hat sogar von Billionen gesprochen) nicht mithalten können, dann wird die Entwicklung irgendwann zwar nicht stoppen, aber deutlich langsamer vonstattengehen, weil nicht mehr unlimitiert Geld reingepumpt wird. Oder jemand kommt mit einer neuen Idee um die Ecke wie man KI noch viel schneller oder günstiger oder besser trainieren kann und es geht weiter. Man wird es sehen.


    Wie gesagt, aber auch der ist-Stand wird bereits für große Umwälzungen sorgen. Und ja, Jobs werden wegfallen, aber ich finde auch super spannend zu was KI einen befähigen kann. Besonders cool finde, ich, dass man bei vielen Sachen auch (noch) nicht abhängig ist von Big Tech. Es gibt eine gigantischer Anzahl an Open Source KI-Anwendungen die man auf einem halbwegs potenten Rechner direkt laufen lassen kann.

    Wenn Ihr mal ein bisschen Langweile habt, kann ich nur empfehlen mal Automatic1111 mit lokal installierter Software ein bisschen rumzuprobieren. Gibt inzwischen auch viele halbwegs einfache Launcher mit Windows Installer:


    Hab ich noch nicht ausprobiert, soll aber gut für Stable Diffusion sein: GitHub - LykosAI/StabilityMatrix: Multi-Platform Package Manager for Stable Diffusion

    GPT4 hat auch nen eigenen Installer: index.html

    Und auch sehr gut um alle möglichen unterschiedlichen KI Apps mit einem Klick zu installieren: pinokio

  • Stell dir einen kameraerfassten Klassenraum vor mit zeitgleicher Überwachung des Arbeits- und Unterrichtsverhaltens aller 25 Schüler.

    Ich glaube nicht, dass sowas in absehbarer Zeit erlaubt sein wird. Ich habe Patienten, die eine ständige Sicht haben. Bedeutet, dass eine Person 24 Stunden am Tag bei diesen Patienten sitzen muss. Das ist natürlich sehr kompliziert und bindet viel Personal. Es wäre deutlich einfacher, wenn man gleichzeitig mehrere Patienten über eine Kamera überwachen könnte. Das ist jedoch rechtlich nicht erlaubt.

  • Was die KI zu Autokratie und Demokratie sagt.

    Spannend finde ich, dass die KI ausgerechnet die skandinavischen Länder und Deutschland als Beispiele für besonders sicherheitsorientierte Demokratien nennt.

  • Ok, ich mache mir ja gerade den Spaß, die K.I. Gott weiß was zu fragen. Gerne auch die „heißen Themen“.


    Dieses Mal habe ich sie um eine rechnerische Prognose zu den Themen Migrationsentwicklung in Deutschland und Europa sowie nach Auswirkungen des Klimawandels auf Deutschland befragt. Der Prognosezeitraum sollte sich so 100-200 Jahre in die Zukunft erstrecken. Dann sind wir alle also schon lange nicht mehr da. Unsere Enkel und Urenkel aber vielleicht schon noch.


    Auffällig ist, dass sie immer wieder im wesentlichen aus relativ wenigen Quellen zitiert. (v.a. Pew Research Center, nature.com, ntrs.nasa.com usw.).


    Das Fazit der KI ist zusammengefasst, dass der Migranten-Anteil bzw. der Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung rechnerisch mehr oder weniger stark ansteigen wird und dass das zu Problemen führen kann, aber nicht müsse. Die KI setzt hier auf eine funktionierende Integrationspolitik und nennt interessanterweise u.a. die türkischen Gastarbeiter in DE als gelungenes Beispiel dafür. Migration könne sich langfristig als Bereicherung darstellen.

    Andererseits rechnet sie vor, dass bei starker Migration Szenarien denkbar wären, nach denen die muslimischen Bevölkerung in Deutschland in 200 Jahren bei zwischen 50-90% liegen könne.


    Insgesamt gewinne ich immer mehr den Eindruck, dass man, je nachdem, wie und welche Fragen man an die KI stellt, man auch irgendwie die Antworten geliefert bekommt, die man mit der Frage unbewusst oder bewusst „anstrebt“ .

  • Beitrag von John ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Bei den Muslimen beantwortet die KI jede deiner Fragen ungefähr gleich. Der entscheidende Faktor ist da eigentlich immer die Geburtenrate. Solange die höher ist, wird es irgendwann immer mehr Muslime geben. Selbst wenn man jetzt keine mehr reinlässt und sehr viele rauswirft, sie aber gerade noch genug sind um sich zu vermehren. Dann dauert es halt 500 statt 200 Jahre, aber am Ende sind sie mehr.


    Andere Fragen werden hingegen gar nicht berücksichtigt, Muslime könnten in der Zukunft deutlich säkularer werden und Religionen allgemein eine kleinere Rolle spielen als heute. Was mMn wahrscheinlich ist, da Religion insgesamt an Bedeutung verloren hat.


    Der Anteil der Christen soll in Europa bis 2050 auf 65% sinken. Spoiler: Der Anteil der Katholiken sinkt in Deutschland bis 2050 auf 0% (wenn die aktuelle Rate an Kirchenaustritten konstant bleibt).


    Ansonsten ist das ein Wall of Text, aber ein Satz ist hier mMn entscheidend:


    Zitat
    Die Furcht vor Überfremdung ist oft eher emotional und politisch motiviert als sachlich begründet.
  • Bei den Muslimen beantwortet die KI jede deiner Fragen ungefähr gleich. Der entscheidende Faktor ist da eigentlich immer die Geburtenrate. Solange die höher ist, wird es irgendwann immer mehr Muslime geben. Selbst wenn man jetzt keine mehr reinlässt und sehr viele rauswirft, sie aber gerade noch genug sind um sich zu vermehren. Dann dauert es halt 500 statt 200 Jahre, aber am Ende sind sie mehr.

    Etwas anderes behauptet die KI ja auch gar nicht. Ergo heißt ihre Lösung, dass die Geburtenrate der ursprünglichen Bevölkerung gesteigert werden müsste, um eine zunehmende Verschiebung der Bevölkerungsanteile zu verhindern. Dies müsste dann allerdings einseitig geschehen.


    Letzten Endes bleibt alles Spekulation. Man bleibt letztlich bei der Vermutung von Wahrscheinlichkeiten. Was ebenfalls nicht berücksichtigt wird ist, dass es innerhalb von 100 bis 200 Jahren in der Regel immer zu großen historischen Ereignissen und Brüchen kommt. Das Europa vor und nach der Französichen Revolution ist ein völlig anderes. Das Europa vor dem Ersten Weltkrieg ist nicht mehr vergleichbar mit dem Europa nach dem Zweiten Weltkrieg. Dazwischen liegen aber letztlich nur 31 Jahre. Es bleibt also schon fraglich, ob es überhaupt sinnvoll ist, Berechnungen über solange Zeiträume anzustellen.


    Andererseits machen wir beim Klimawandel aber im Grunde auch nichts anderes. Und auch daraus wird ja schon für heute eine Politik abgeleitet.


    Ich bin mir bspw. auch gar nicht so sicher, ob es nicht innerhalb der nächsten Jahrhunderte auch zu einer Renaissance der Religion kommen könnte, in dem Sinne, dass spätere Generationen sich wieder deutlich stärker auf die christliche Religion zurückbesinnen, bspw. in Abgrenzung zu ihren Eltern oder Großeltern. Im Grunde besteht ja die gesamte Geschichte aus einem ständigen Hin- und Her der Ideen und Glaubenssätze. Ich halte das sogar für relativ wahrscheinlich, da Religionen viel für die Lebensgestaltung als Ordnungskonzept bereithalten, der Atheismus oder Agnostizismus da aber im Grunde „blank“ ist.

  • Ergo heißt ihre Lösung, dass die Geburtenrate der ursprünglichen Bevölkerung gesteigert werden müsste, um eine zunehmende Verschiebung der Bevölkerungsanteile zu verhindern. Dies müsste dann allerdings einseitig geschehen.


    Nein, nicht unbedingt. Zum einen gibt es eine maximale Geburtenrate (was halt biologisch möglich ist), erreicht die ursprüngliche Bevölkerung diese Rate, können sie von den Migranten nicht überholt werden. Und andererseits, scheint Wohlstand die Geburtenrate zu senken, also kann man womöglich die Geburtenrate der Migranten senken, in dem man ihren Wohlstand erhöht.


    Andererseits machen wir beim Klimawandel aber im Grunde auch nichts anderes. Und auch daraus wird ja schon für heute eine Politik abgeleitet.


    Den Klimawandel kannst du schon deutlich präziser vorhersagen als politische Entwicklungen. Einfach mal die Nachrichten der letzten 20 oder 50 Jahre anschauen. Alle was über den Klimawandel gesagt wurde, ist grob so passiert, vieles was über politische Entwicklungen vorhergesagt wurde ist nicht passiert (das hält oft nicht mal eine Woche).

    Außerdem ist der Klimawandel auch keine Vorhersage mehr, er passiert genau jetzt, z.B. aktuell in Süddeutschland.

  • Was weiß ich, acht Kinder pro Frau, da gibt es sicher eine Obergrenze im Durchschnitt.

    Das hat aber nichts mit maximal zu tun. Sowas gibt es nicht für die Geburtenrate. Zumindest habe ich davon nie was gehört. Ich reite deswegen darauf herum, weil deine Argumentation manchmal den Eindruck erweckt, du würdest mit Fachbegriffen arbeiten aber dann merke ich schnell, du erfindest gerne neue Begriffe.


    Nein, nicht unbedingt. Zum einen gibt es eine maximale Geburtenrate (was halt biologisch möglich ist), erreicht die ursprüngliche Bevölkerung diese Rate, können sie von den Migranten nicht überholt werden

    Daher ist dieses Argument so dermaßen abseits von der Realität, dass es keinen Sinn macht es einzuwerfen.

  • Es kann mathematisch gar keinen max. Durchschnitt geben da es eine sich ständig veränderte Zahl ist.

    Du kannst nur den Durchschnitt ermitteln von Daten die quasi Vergangenheit sind, siehe Geburtenrate der Deutschen der letzten 20 Jahre.

    Aber no way für einen max Durchschnitt der Muslime in den nächsten 30 Jahren.

    Das kann man schätzen, raten, hoffen also genau das was ich im Matheunterricht getan habe.


    Biologisch kann eine gesunde Frau theoretisch eine Fußballmannschaft samt Betreuer gebären, in der Realität gibt es durchaus mal 11 Kinder.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!