...was tun, wenn Kinder über die Schulter schauen beim zocken?

Abstimmung für den finalen Termin des virtuellen Forentreffens 2021: klick mich!
  • ich hau das Thema mal in die Gesellschafts-Ecke, weil ich davon überzeugt bin, dass Kinder für eine funktionierende Gesellschaft unentbehrlich sind! ...und es mir schon sehr lange auf dem Herzen liegt... warum also nicht mal besprechen?!


    Es ist schon geraume Zeit her - im Grunde genommen Spiel-unabhängig - aber in diesem besonderen Fall handelte es sich um ein Total War Spiel: Medieval 2 - also eine schon bessere Auflösung. Ich zocke - und da kommt der Kleine (6) meiner Mitbewohnerin rein und will wissen, was ich da spiele. Ich dachte mir; Ritter können bei einem Dreikäsehoch, der sich an Fasching (Karneval) als eben einen solchen verkleidet, nicht so tragisch sein!
    Das fand seine Mutter nicht so lustig. ...und ich musste mir und ihr eingestehen, dass ich da vielleicht etwas zu kurz gedacht hatte...


    Ich werde ihm schon nicht gleich für sein ganzes Leben geschadet haben, kann das aber auch nicht einfach so abtun... mittlerweile könnte er sich die Spiele selbst kaufen - habe aber leider keinen Kontakt mehr.


    Ich hatte mir mehr Sorgen um die Strahlung und die jungen Kinderaugen gemacht... tatsächlich hätte es wohl für mich auch keinen Unterschied gemacht, wenn es mein eigenes Kind gewesen wäre.


    Ich empfand es als weniger schlimm, wie beispielsweise einen Egoshooter oder Kameraführungen, die mir manchmal noch den Magen umdrehen.


    Ich weiß, empfohlen und gesetzt sind bei TW die 12, bzw 16 Jahre, aber wie seht Ihr das? Frei nach dem Motto; Eigenverantwortung, Elterliche Sorge-, sowie Erziehungspflicht.

  • Bin mit 23 Jahren zu jung, um groß über Kinder zu reden - kann mich nur selbst daran erinnern, dass ich meinem Cousin mal hier und da zugeschaut habe, wie er GTA: Vice City gespielt hat und ich das immer faszinierend fand. Ich habe dann auf jedenfall mit 15 oder so dann selber schon alle GTA Teile für die Playstation 2 gehabt und viel gespielt - allerdings muss man dazu sagen, dass ich relativ gut verstanden habe, dass es einfach nur Pixel sind und mir es damals auch immer um das Spiel dahinter ging - sprich, die Story, die erzählt wird. Meine Eltern haben auch kein "aggressiveres" Verhalten festgestellt bzw. war ich damals eher ein bedachter Mensch der sich um andere kümmert.


    Bei meinem jüngeren (Stief-)Bruder ist es genau andersrum, der durfte mir beim Spielen nie zuschauen, ich habe dann immer pausiert. Als ich meinen (Stief-)Vater darauf angesprochen habe, dass ich in seinem Alter ja auch schon GTA etc. gespielt habe, meinte er nur "ja, das ging bei dir, aber er ist noch nicht soweit!".


    Ich schätze also, dass es da einfach auf die geistige Reife ankommt, inwiefern das Kind dann schon abstrahieren kann, dass es nur um ein Spiel geht und je nachdem wird/sollte man dann entscheiden.

  • Ich spreche da jetzt mal von mir. Ich hatte 2 Brüder. Einer davon war nur ein Halbbruder von mir aus erster Ehe meiner Mutter. Er war ein totaler Soldatenfreak. Hatte über Uniformen, hin zu Orden bis hin zu Gewehrreplikas alles mögliche zuhause. Modellsoldaten bastelte er wie ein Wahnsinniger und bemalte diese auch so gut, dass sie fast aussahen als seien sie echt. Später kamen dann bei meinem leiblichen Bruder, welcher auch mit mir zusammen lebte (mein Halbbruder tat dies nicht), dazu dass er einen C64 besorgte und anfing zu daddeln. Der ein oder andere kennt vielleicht noch die Spiele: Rambo: First Blood, Space Invaders, Comando Lybia. Irgendwie war das für mich schon eine Steigerung zu dem anderen Zeug meines Halbbruders. Immerhin leuchtete und bewegte sich hierbei alles, auch wenn es bei weitem nicht so echt aussah wie die Figuren meines bastelnden Bruders. Ja und dann kamen eben mit der Zeit die ganzen anderen Spiele. Angefangen auf dem PC hat es glaube ich bei mir damals mit Tomb Raider1. Aber auch Doom, Quake, Forsaken etc. alles kam mit. Und überall wurde geballert. Geht so bis heute. Mittlerweile lege ich gar nicht mehr soviel Wert darauf, dass es "echt" aussieht. Die Story muss stimmen. Aber zurück zu der eigentlichen Frage. Hat es mir geschadet? Ich glaube nicht! Hab so ziemlich jeden Shooter auf dem PC seit den 90er Jahren gespielt. Mal mehr mal weniger. Alle GTA´s habe ich durchgezockt. Ich glaube die virtuellen Kills von mir gehen gen mehrere Millionen. Ich habe aber nie das Bedürnis gehabt jetzt bei einer Auseinandersetzung jemandem ein drittes Nasenloch zu pusten oder ähnliche Dinge. Es gibt sicher diese Art von Leuten, die dahingehend anfälliger sind. Daher finde ich es auch gut, wenn Eltern da ein Auge drauf haben. Heutzutage finde ich sogar, sieht das teilweise so echt aus, dass man Kindern das nicht unbedingt zeigen sollte.

    _____________________________
    Solange du dich bemühst, andere zu beeindrucken, bist Du von dir selbst nicht überzeugt. Solange Du danach strebst, besser als andere zu sein, zweifelst Du an deinem eigenen Wert. Solange Du versuchst, dich größer zu machen, indem du andere kleiner machst, hegst Du Zweifel an deiner eigenen Größe. Wer in sich ruht, braucht niemandem etwas beweisen. Wer um seinen Wert weiß, braucht keine Bestätigung. Wer seine Größe kennt, lässt anderen die ihre.
    -Verfasser unbekannt


  • Ich schätze also, dass es da einfach auf die geistige Reife ankommt, inwiefern das Kind dann schon abstrahieren kann, dass es nur um ein Spiel geht und je nachdem wird/sollte man dann entscheiden.


    Das mit der geistigen Reife stimmt sicher - manchen volljährigen sollte man GTA verbieten... - merkwürdigerweise ging es womöglich auch gar nicht so sehr um den nicht zu missachtenden Gewalt-Faktor... sondern vielmehr um das Sitzen vorm PC. Frei nach dem Motto: "Wenn Du den Jungen in Deinen Banshee setzt und mit ihm ne Bank ausraubst, ist das völlig in Ornung - ihr seid ja an der frischen Luft!"


    Denn was die Reife angeht, sollte das sogar mir möglich sein, das einigermaßen einschätzen zu können. Wobei ich GTA immer noch unangebrachter finde, als TWGs ...obgleich natürlich auch Schwerter immenseren Schaden verursachen können, als Kugeln...

  • Man muss sich immer bewusst sein, dass man eine Vorbildfunktion hat. Wenn Papa den ganzen Tag nur vor dem Rechner hockt, braucht man sich nicht wundern wenn die Kinder früher oder später auch auf den Geschmack kommen.


    Ob es generell schädlich ist kann man nicht sagen, kommt wahrscheinlich auf die Umstände an. Ein psychisch stabiles Kind in gutem familiären Umfeld verkraftet sicher das ein oder andere.


    Wenn in dem beschriebenen Fall die Mutter dagegen ist, würde ich mich daran halten, alleine des WG-Friedens Willen ;)


    Ich hatte mir mehr Sorgen um die Strahlung


    Welche Strahlung?

  • Daher finde ich es auch gut, wenn Eltern da ein Auge drauf haben. Heutzutage finde ich sogar, sieht das teilweise so echt aus, dass man Kindern das nicht unbedingt zeigen sollte.

    Stimmt - wie der Name schon sagt; Ego-Shooter ist schon ne andere Klasse, als ein großes Männchen über den Bildschirm zu jagen oder 1000e... ich glaube das hätte ich nicht zugelassen - schon aus Angst vor meiner Mitbewohnerin...


    Bei Kleinkindern fängt, glaube ich, erst zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr die Ich-Entwicklung an... mit drei soll man dann sein ich realisieren können... nem vierjährigen Knirps eines Bekannten war der Fahrstuhl letzt schon ein "völlig absurdes Universum der Unmöglichkeit"... du steigst hier ein und kommst ganz woanders raus - und wenn er kaputt ist, kannst du nicht einfach ein Stockwerk darüber einsteigen und weiterfahren...


    ...also die Fiktion von der Wirklichkeit zu unterscheiden braucht seine Zeit... vor allem, wenn der Blickwinkel ein sehr realitätsnaher ist.


    Hoffentlich führt das "Darüberschweben" über ein Schlachtfeld nicht zu einem Gott-Komplex! Ich weiß nicht, was schlimmer wäre... kann aber bestimmt auch im hohen Alter passieren...

  • Kommt auf das alter des Kindes an. In deinem Bespiel MTW speichern und Minecraft anmachen ...


    Ich hab bei Kinderbesuch früher immer Black & White angemacht und mit den Kids zusammen dem Affen Zaubertricks beigebracht.

  • Welche Strahlung?

    war ein uralt-Monitor... aber wahrscheinlich wäre Lichtverhältnis der bessere Begriff - ich kann mir ja denken, warum ich ne Brille trage - genetisch veranlagt ist es jedenfalls nicht...


    Man muss sich immer bewusst sein, dass man eine Vorbildfunktion hat. Wenn Papa den ganzen Tag nur vor dem Rechner hockt, braucht man sich nicht wundern wenn die Kinder früher oder später auch auf den Geschmack kommen.

    ...ich glaube das kann man auch nicht pauschalisieren - mein Vater raucht auch schon immer - und ich nie...
    Aber wer nur dattelt, hat ohnehin keine Möglichkeit Kinder zu kriegen - zumindest wäre es wünschenswert, dass der Partner einen dann vom Bildschirm wegholt... oder die Kinder, bevor Dein Horror-Szenario Wirklichkeit würde!

  • Hoffentlich führt das "Darüberschweben" über ein Schlachtfeld nicht zu einem Gott-Komplex!

    Hehe, brauche ein Kind, muss das testen :teufel2:

    war ein uralt-Monitor... aber wahrscheinlich wäre Lichtverhältnis der bessere Begriff - ich kann mir ja denken, warum ich ne Brille trage - genetisch veranlagt ist es jedenfalls nicht...

    Soweit ich weiß sollen Kinder tatsächlich nicht zu lange auf Smartphones oder Computermonitore starren, solange die Augen sich in Entwicklung befinden, da es die Kurzsichtigkeit fördern kann. Davon abgesehen, fände ich es recht unproblematisch Kinder beim zocken zuschauen zu lassen, würde es nicht pauschalisieren, kommt halt auf das Spiel und die geistige Reife an. Wenn der kleine auf Ritter steht und da Ritterschlachten sehen möchte, warum nicht? Im Fernsehen wird er so was auch schon gesehen haben.


    Und seien wir doch realistisch, spätestens in der Grundschule wird es Kinder geben die Smatphones mit Spielen haben oder ne Konsole zu Hause oder nen großen Bruder der den richtig geilen Scheiß hat etc. Wenn man seinem Kind nicht den Umgang mit anderen Kindern verbieten möchte, ist es da vielleicht besser den Kindern selbst einiges schon zu zeigen.


    Interessant fand ich einen Artikel den ich mal vor längerem gelesen habe von einem Vater der seinem jungen Sohn, nachdem dieser unbedingt auch spielen wollte, gesagt hat dass er darf, aber er muss mit den selben Spielen anfangen mit denen der Vater angefangen hat und darf sich dann quasi nach und nach in Richtung Gegenwart vorarbeiten. Hat den Vorteil dass man dann sicher Gesprächsstoff mit seinem Kind hat und über Brutalität muss man sich 2D Pixelhaufen auch erstmal keine Gedanken machen :D

  • Ich hab bei Kinderbesuch früher immer Black & White angemacht und mit den Kids zusammen dem Affen Zaubertricks beigebracht.

    Süße Idee... ich hab auch schon Wimmelbilder geladen oder Plants vs. Zombies gespielt... in meinem Beispiel sah ich leider nur die strahlenden Kinderaugen und hab mir irgendwie nix dabei gedacht...


    Hier
    kamen aber auch schon sonst jede Menge großartige Anregungen und
    Geschichten - zur Zeit besteht ohnehin keine Gefahr. Aber man kann halt
    doch ganz schnell in so eine Verlegenheit kommen...



    Und seien wir doch realistisch, spätestens in der Grundschule wird es Kinder geben die Smatphones mit Spielen haben oder ne Konsole zu Hause oder nen großen Bruder der den richtig geilen Scheiß hat etc. Wenn man seinem Kind nicht den Umgang mit anderen Kindern verbieten möchte, ist es da vielleicht besser den Kindern selbst einiges schon zu zeigen.

    ...ja. leider - die haben auch meist bessere Smartphones und Tablets als ich... andererseits ist meines so weniger gefährdet...


    Interessant fand ich einen Artikel den ich mal vor längerem gelesen habe von einem Vater der seinem jungen Sohn, nachdem dieser unbedingt auch spielen wollte, gesagt hat dass er darf, aber er muss mit den selben Spielen anfangen mit denen der Vater angefangen hat und darf sich dann quasi nach und nach in Richtung Gegenwart vorarbeiten. Hat den Vorteil dass man dann sicher Gesprächsstoff mit seinem Kind hat und über Brutalität muss man sich 2D Pixelhaufen auch erstmal keine Gedanken machen

    Das ist ein hervorragender Gedanke! ...wobei ich "Wolfenstein" mal außen vor lassen würde... aber CaesarIII, Siedler, PatrizierII und dann wieder raus in die Natur: Erobern, bauen, handeln!!

  • Ich hab bei Kinderbesuch früher immer Black & White angemacht und mit den Kids zusammen dem Affen Zaubertricks beigebracht.

    Bin dann auch dazu übergegangen bei meinem Stiefbruder dann entweder Crusader Kings 2 anzumachen oder Motorsport Manager - er liebt ja Formel 1, von daher hat das ganz gut gepasst.



    Wenn ich aber so darüber nachdenke, fällt mir ein, wie mein Vater damals auch mal am Notebook Hitman 2 gespielt hat - da haben dann ich und meine beiden Schwestern zugeschaut und besprochen, wie er weiter vorgehen soll (man musste ja schleichen, also war das nicht direkt brutal, wenn man nicht aufgeflogen ist^^)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!