Battlefield V

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hatte vor ein paar Monaten den Origin-Pass, für ca. 3-4 Euro pro Monat mit einer Kündigungsfrist von einem Monat. In dieser Zeit habe ich BF5 zwei Monate ziemlich intensiv gespielt und ein paar Klassiker von EA. Für 6 € kann man nicht meckern, gerade deswegen nicht, weil ich von EA nichts mehr kaufe. Zu oft wurde ich enttäuscht. BF 1 war ein Witz, das neue Battlefront brauchte auch mehr als 12 Monate bis es gut war.

      Naja, daher hat mich die Nachricht über die Einstellung von BF5 emotional gar nicht getroffen.
    • Nachdem ich jetzt einige Stunden gespielt habe, muss ich zugeben, dass ich es mir nicht nochmal kaufen würde.

      Ich hatte die erste Woche einen Spielmodus gespielt, der richtig viel Spaß gemacht hat (Zuerst Frontlinien, dann Outpost). Da haben mir andere Spieler geschrieben, dass man die guten Spielmodi immer nur eine Woche zocken könnte und sie dann wieder aus dem Spiel genommen werden würden.

      Weltoffen wie ich bin, habe ich natürlich gedacht ein guter Witz, verarscht mich nicht, nur weil ich der Neue bin. Ja und dann musste ich feststellen... es war kein Witz. Nach 10 Tagen wurde der Spielmodus wieder eingestellt.

      Ich spiele ja schon seit vielen Jahrzehnten, aber so etwas habe ich ehrlich noch nie erlebt. Naja, bleibt immer noch die Hoffnung, dass der letzte Inhaltspatch im Juni noch ein paar gute Dinge liefert.
    • @Gaius Bonus

      Der Rotationsmodus beliebter Modi ist für viele Spieler neben fehlenden privaten MP-Servern einer der Sargnägel von B V. Persönlich habe ich viel Potential in B V gesehen, aber DICE wurde ausgebremst und hat nun nicht mehr die Möglichkeit ähnlich B 3 oder Battlefront 2 ein fertiges Spiel abzuliefern. Anfangs wurden die falschen Prioritäten gesetzt, nun war es das endgültig.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Gaius Bonus schrieb:

      Ich hatte die erste Woche einen Spielmodus gespielt, der richtig viel Spaß gemacht hat (Zuerst Frontlinien, dann Outpost). Da haben mir andere Spieler geschrieben, dass man die guten Spielmodi immer nur eine Woche zocken könnte und sie dann wieder aus dem Spiel genommen werden würden.
      Echt jetzt ?
      Krass sowas habe ich tatsächlich auch noch nicht erlebt, gut das ich das Spiel noch nicht gekauft habe (hatte beim letzten Sale noch überlegt), dabei wird es jetzt wohl auch bleiben.
      ...von der Wunschliste gestrichen...

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Nonsensification schrieb:

      Der Rotationsmodus beliebter Modi ist für viele Spieler neben fehlenden privaten MP-Servern einer der Sargnägel von B V. Persönlich habe ich viel Potential in B V gesehen, aber DICE wurde ausgebremst und hat nun nicht mehr die Möglichkeit ähnlich B 3 oder Battlefront 2 ein fertiges Spiel abzuliefern. Anfangs wurden die falschen Prioritäten gesetzt, nun war es das endgültig.
      Ich finde das BF V ein richtig gutes Spiel ist, aber alles drum herum ist halt übel schlecht gemacht. Anders kann ich das nicht erklären. Das war halt jetzt der Punkt, bei dem es bei mir klick gemacht hat, weshalb viele Leute vom Fach BF V so kritisieren.


      Lord Wolhynia schrieb:

      Ich habe es mir gekauft. Für 12EUR, aber der Funke spricht nicht über. Momentan bin ich mit Kumpels gerade am CallofDuty Warzone zocken. Das macht echt Laune im Team. Battlefield5 haben wir auch zusammen gezockt, aber es ist uns phasenweise zu hektisch.
      Für das Geld ist es natürlich nicht schlecht, ich habe ja mittlerweile auch schon so 40 Stunden gespielt. Trotzdem darf man natürlich Ansprüche stellen, wenn ein Spiel als "es gibt regelmäßig neuen Content über alle Episoden des Krieges" angekündigt und verkuft wird und dann sind gerade mal geringe Teile des Krieges behandelt worden und es heisst plötzlich Ende im Gelände, wir arbeiten nicht mehr.

      Ja, da fühlt man sich als Opfer einer völlig fehlgeleiteten Firmenstrategie. Ich hab viele Spiele der Serie gerne gespielt (1942, Desert Combat, Bad Company2, BF3/4) und frage mich jetzt schon, ob die Serie sich von diesem Fiasko nochmal erholen wird.
    • Gaius Bonus schrieb:

      Ich finde das BF V ein richtig gutes Spiel ist, aber alles drum herum ist halt übel schlecht gemacht. Anders kann ich das nicht erklären. Das war halt jetzt der Punkt, bei dem es bei mir klick gemacht hat, weshalb viele Leute vom Fach BF V so kritisieren.
      Ich habe mittlerweile 429 Stunden in BF V verbracht. Es ist grundsätzlich ein gutes Spiel und hat gegenüber BF 1 einige interessante Veränderungen, so gefällt mir bspw. der Befestigungsbau sehr gut. EA hat einen Trailer zu Beginn veröffentlichen lassen, der gegenüber der begeisterten Version von BF 1 die potentiellen Käufer polarisierte. Dann durfte DICE im Auftrag von EA enorme Ressourcen aufwenden, um Firestorm, eine Art Battle Royal, als neuen Modus zu integrieren. Völlig untypisch für ein Battlefield und nicht interessant für die originäre Zielgruppe. Jugendliche sind dafür kostenbewusster und nutzen lieber das kostenlose Fortnite, obwohl Firestorm sich deutlich besser vom Gameplay anfühlt. Man hätte diesen Part jedoch kostenlos anbieten können, um neue Zielgruppe zu erschließen. Nach zwei Monaten war der Modus jedoch tot - die lange Entwicklungszeit umsonst. Nebenbei hat DICE unerklärlicherweise am Gun Play gearbeitet und schwerwiegende Veränmderungen eingebracht. Pacific war dann jedoch grandios, neben Panzersturm und Arras. Endlich fühlte sich BF V rund an und dann hat DICE abermals das Gun Play geändert. Viele Fans fühlten sich vor dem Kopf gestoßen, Kritik der Community wurde nicht erhört und es dauerte ein halbes Jahr, dann war das Gun Play wie zuvor. Als nun alle auf die Sowjetunion warteten, hat EA einfach den Geldhahn zugedreht und DICE vollständig auf neue Projekte gesetzt. Es fehlen einfach weitere Karten, Fahrzeuge sowie Gadgets im Multiplayer. Das Potential besitzt BF V, mehr noch als BF 1 oder BF 4. Man jäh das Versprechen von einem Live Service Game gebrochen, aber hey, es ist EA und FIFA erscheint nun mal jedes Jahr neu. Und ja, technisch gibt es auch Nachholbedarf: warum gibt es keine Private Server und wieso kann technisch nicht gewährleistet werden, mehr als fünf Modi gleichzeitig anzubieten? Schade, so bleibt das Szenario WW II für eine ganze Weile vermutlich verbrannt. Zum Glück gibt es noch einige Alternativen.

      Lord Wolhynia schrieb:

      Battlefield5 haben wir auch zusammen gezockt, aber es ist uns phasenweise zu hektisch.
      Das ist doch neben dem schlechten Gun Play eher ein Markenzeichen von CoD? Wir haben es noch nicht ausprobiert, aber es gibt zu viel Vorbehalte bisher.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • @Nonsensification

      Ich bin ein ziemlicher Noob, was Shooter angeht! :D
      Was meinst du mit Gun Play?

      Was mir und meinen Kumpels an Warzone gefällt, ist die Größe der Map. Wenn man sich die richtigen Spots heraussucht, dann hat man genügend Zeit erstmal Ausrüstungen, Waffen und Geld zu looten, um dann in Ruhe seinen Weg zu planen. Wenn man auf Gegner trifft, dann sind es nicht gleich 40, die dich sofort von hinten über den Haufen ballern, während du vor dir einen Gegner aufs Korn nimmst. Im 4er-Squad macht Warzone richtig Laune, da es doch sehr taktisch gespielt werden kann (einer ballert auf die Gegner, die anderen flankieren oder stürmen das Haus usw.) Bei Battlefield stirbt man ja auf einigen Maps ja gefühlt alle 10 Sekunden und wird dann auch oft noch am Spawn-Punkt gleich wieder gekillt. In Warzone kann man seine Mitspieler wieder zurückkaufen, was auch sehr motivierend sein kann, wenn ein Truppmitglied das Zeitliche gesegnet hat.
    • Lord Wolhynia schrieb:

      Was meinst du mit Gun Play?
      Gun Play ist ein zusammenfassender Begriff für das Schussverhalten und die Schadenswirkung der Waffen. Es meint die Kampfmechanik eines Spiels, meist ein Mix aus Realismus und Arcade. (Ansonsten gilt vorrangig der Arcade-Ansatz :D )

      Lord Wolhynia schrieb:

      Bei Battlefield stirbt man ja auf einigen Maps ja gefühlt alle 10 Sekunden und wird dann auch oft noch am Spawn-Punkt gleich wieder gekillt. In Warzone kann man seine Mitspieler wieder zurückkaufen, was auch sehr motivierend sein kann, wenn ein Truppmitglied das Zeitliche gesegnet hat.
      Obacht. Warzone ist ein reiner Battle Royal Ableger von Call of Duty: Modern Warfare. Wenn du einen Vergleich zu BF V versuchst, musst dessen Battle Royal Modus "Firestorm" betrachten. Die beschriebene Spielmechanik gleicht sich dann recht schnell. Die Option gefangene Kameraden freizukaufen, finde ich klasse als mögliche Taktik-Option. Im originären BF V ist eine gute Spawn-Wahl natürlich nicht unerheblich für den persönlichen Erfolg. Ich habe mir durch deinen Hinweis einige Videos zu Warzone gestern angesehen, vermutlich störst du dich an der schnellen "Time to Kill"-Rate. In Warzone scheinen die Kombattanten wesentlich mehr einstecken zu können, was den Einstieg für Anfänger erleichtern dürfte. Das spricht für die Zugänglichkeit, aber auch für den Arcade-Ansatz von CoD. (BF ist da nicht besser)
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Den Firestorm-Modus habe ich in der Tat noch nicht getestet. Habe so ca. 10Std. auf der Battlefield-Uhr. Sollte ich dann mal dringend nachholen. Was Battlefield angeht, habe ich echt nur rudimentäre Kenntnisse. Da mir Warzone aber sehr gut gefällt, denke ich, dass es wohl noch ein Weile dauernd wird, bis ich mal wieder eine Runde Battlefield zocke.

      Danke für deine Erläuterungen zu Gun-Play und Time-to-kill-Rate. Das stimmt, die Waffen in Call of Duty sind wirklich sehr arcademäßig. Dauerfeuer mit einem schweren MG, dass nur wenig nach oben verrreißt......nicht realistisch. :)

      In Warzone hält man recht viel aus, wenn man Panzerplatten nachrüstet. Jeder kann drei Panzerplatten als zusätzlichen Schutz zu seiner Lebensleiste hinzupacken und bis zu acht Platten (wenn man einen Panzerplattenrucksack in der Spielwelt findet) kann man in Reserve mit sich führen. Panzerplatten findet man als Loot in der Spielwelt oder man kauft sie sich an diversen Spots, wo man auch Drohnen, Luftschläge, Gasmasken (im Endgame ein MUSS!!!) usw. nachkaufen kannst. Vorausgesetzt man hat genügend Kohle gesammelt. Eine gute Sache ist in meinen Augen, dass man in Warzone im Spiel zwischen seinen Teammitgliedern auch Panzerplatten, Waffen, Munition und Geld durchtauschen kann. Spiele es seit Corona mit drei Kumpels recht regelmäßig. Einer davon hat sogar nur eine PS4. Crossplay zwischen XBox, PS4 und PC ist gut gebalanced.
    • Das letzte Content Update ist mittlerweile erschienen. Es beinhaltet zwei neue Maps sowie einige eher unwichtige Waffen und Zubehör. Es gibt also keine Sowjetunion im Spiel und auch keine typischen sowjetischen Waffen wie die Pepescha oder das Mosin Nagant.

      Die Maps sind wie erwartet zwar gut geworden, vom Inhalt her ist es aber eine Enttäuschung. Die meisten Spieler hatten bis zum Schluss darauf gehofft, die Sowjetunion im Spiel sehen zu können.