Versandhändler und ihre Vor- und Nachteile

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn das Katzenfutter ankommt...ankommen sollte. Neverending story. :wall:

      Mittlerweile habe ich nicht mal mehr einen Benachrichtigungszettel im Briefkasten. Der DHL-Bote steigt nichtmal mehr aus, fährt am Haus vorbei und liefert gleich in den Paketshop. Kleinere Päckchen (weil Lieferprämie wenns im Haus ankommt für Premium wie Amazon, Zalando - in meinem Fall Saturn) liegen im Erdgeschoss im Hausflur rum. Glücklicherweise haben wir hier eine ehrliche Nachbarschaft...sonst wäre meine Elektronik jetzt woanders verbaut.
      Auch bin ich keine alte Frau und habe das Internet. Ich sehe im Moment nur an der online-Sendungsverfolgung wann das Paket dann im Shop abgeholt werden kann.

      Aber das kann es doch nicht sein. Die Katzen der alleinstehenden, gehbehinderten 73-jährigen alten Margarethe Müller wären schon, dank DHL, im Tierheim weil die alte Dame die Tiere nicht mehr versorgen könnte.




      Angesichts solcher Zustände wundert es mich nicht.




      Falls doch mal wieder Zettel eingeworfen werden, könnte das hier für mich die Lösung sein.

      Alternativ mache ich es mir demnächst mit Liegestuhl, Bierchen und Baseballschläger im Hof bequem. Von da habe ich Blick auf die Straße und kann reagieren wenn der richtige gelbe Transporter vorbeifährt. Argh! :Motz:



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Im zweiten Video, was soll dort den DHL-Boten animieren doch noch bei uns zu klingeln? Wie wir aus dem ersten Video erkennen können,leisten die Jungs einen Job der mehr abverlangt als nötig und das für ein Geld das weniger ist als wenn ich Hartz4 bekäme. Soviel zum Thema der Mindestlohn von runden 9 Euro reicht aus. 1500€ Brutto kann doch nicht der ernst von DHL sein.
    • Die Konstruktion ist dafür gedacht falls er ohne zu klingeln (was er immer so macht, falls er was einwirft) die Benachrichtigung einwirft. Dann klingelt es automatisch. Quasi wie bei einer -E-Mail: "Sie haben Post". Ist dann wenigstens etwas. ;)



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Flavius Jolius schrieb:

      Die Konstruktion ist dafür gedacht falls er ohne zu klingeln (was er immer so macht, falls er was einwirft) die Benachrichtigung einwirft. Dann klingelt es automatisch. Quasi wie bei einer -E-Mail: "Sie haben Post". Ist dann wenigstens etwas. ;)
      Und dann? Läufst du dann wie ein Hund schnell die Treppen herunter, hechtest aus der Tür und beißt dem Boten ins Bein? Der ist schneller weg bevor du realisiert hast dass es geklingelt hat.
    • Ne, natürlich nicht...mit fast 40 bin ich da wohl nicht mehr so schnell. :) Vor ein paar Jahren hätte man sich das überlegen können. :D
      Ne Quatsch...Es reicht mir schon zu wissen, dass die Post da ist...das wäre zum jetztigen Zeitpunkt eine Steigerung von 100%.



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Mein Tipp als jemand der teilweise damit zu tun hat verägerte (Problem)Kunden zu besänftigen.

      Den Verkäufer kontaktieren, damit dieser über den Geschäftskundenservice eine Beschwerde bei DHL hinterlegen kann. Den es gibt nicht wenige Kunden die beim Verkäufer eine neutrale bis negative Bewertung hinterlassen nur weil der Versanddienstleister (VDL) schlechte Arbeit macht. Ein guter Verkäufer wird dies immer mit im Auge behalten, man ist hier je nach Firmengröße aber auch nicht immer in der Lage verschiedenen VDL anzubieten.

      Was Amazon Prime angeht wird dies hauptsächlich über DPD versendet, DHL mag sich daran nicht beteiligen weil dies noch mehr Dumping zu noch weit schlechteren Bedigungen für den VDL vertraglich regelt.
    • Also meine Prime Sendungen kommen 90% über DHL und die funktionieren auch am besten. DPD bisher sehr selten, wenn dann mal eher Hermes. Bei uns ist aber eh eher das Problem das die Hausbewohner häufig zur selben Zeit nicht da sind, Arbeit und so und dann kann er klingeln wie er will. Meistens kleben sie die Benachrichtigungskarte dann an die Haustür oder schieben sie darunter durch, wenn niemand aufmacht kommen sie nämlich auch nicht an die Briefkästen. Von daher lieber gleich die Packstation als Zielort wählen.

      Aber am nervigsten fand ich jetzt zum wiederholten mal GLS. Grundsätzlich keine Benachrichtigungskarte (okay, sind dann einfach nicht so erfinderisch wie die anderen) aber statt das Paket in den 100 Meter entfernten Shop zu bringen der auch GLS annimmt, bringen sie das Paket in einen 2 Kilometer entfernten Shop. Von daher bin ich mir nichtmal sicher ob sie überhaupt in der Nähe meiner Wohnung waren. Der Support ist auch scheiße, hab bis heute keine Antwort von denen beklommen.
    • Imperator Bob schrieb:

      . DPD bisher sehr selten, wenn dann mal eher Hermes.
      DPD habe ich hier noch nie gesehen. Das ganze Premium Gedöns wie Amazon kommt per DHL.
      Hermes zu 10%...sind hier auch die besten. Der klingelt und kommt persönlich hoch in den dritten Stock und überreicht die Sendung. Der Hermes-Bote Ist ein etwas älterer Herr um die 50. ;) Auf den guten Service angesprochen meinte er nur: "Das ist mein Job als Paketbote" und es wäre selbstverständlich für ihn das Pakete sicher ankommen. So sollte das sein.



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Bei mir kommt Amazon auch immer (meistens) mit Hermes. Und ich schaue mit der Paketverfolgungsnummer immer zu welcher Uhrzeit die ungefähr kommen und das stimmt eigentlich immer, somit bin ich in diesem Zeitfenster dann auch sehr aufmerksam und habe noch nie einer Lieferung verpasst.

      Will gar nicht wissen was passiert wenn ich mal nicht da sein kann währen einer Lieferung.... Hatte ich zum Glück noch nie.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Na da kannst du ja froh sein das Hermes das Zeuchs liefert. ;) Alles was nicht DHL bringt (falls sie es bringen) ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung - auch für die Beschäftigten. Vielleicht wacht die Post, und ihr Anteilseigner Staat, irgendwann auf. Dann steht wieder Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit höher als miserable Leistungen und Dumpinglöhne.

      Ich fürchte nur bei 3,5 Mrd Gewinn wird das hier noch ein langer und steiniger Weg. Aber ja, liebe FDP...wir lockern das Arbeitsrecht (noch mehr) zu Gunsten der Unternehmer. :thumbdown: Vielleicht ganz gut, dass Jamaika nicht geklappt hat...na ja, Pest oder Cholera. So haben wir halt bald unseren Gottesstaat mit dem Horsti als spirituellen Führer...ist doch auch was. :D



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Flavius Jolius schrieb:

      Na da kannst du ja froh sein das Hermes das Zeuchs liefert. ;) Alles was nicht DHL bringt (falls sie es bringen) ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung - auch für die Beschäftigten. Vielleicht wacht die Post, und ihr Anteilseigner Staat, irgendwann auf. Dann steht wieder Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit höher als miserable Leistungen und Dumpinglöhne.

      Ich fürchte nur bei 3,5 Mrd Gewinn wird das hier noch ein langer und steiniger Weg. Aber ja, liebe FDP...wir lockern das Arbeitsrecht (noch mehr) zu Gunsten der Unternehmer. :thumbdown: Vielleicht ganz gut, dass Jamaika nicht geklappt hat...na ja, Pest oder Cholera. So haben wir halt bald unseren Gottesstaat mit dem Horsti als spirituellen Führer...ist doch auch was. :D
      Seit wann zahlen Hermes und Konsorten den besser als die Post/DHL?
      Hast du da Zahlen?
      Meines Wissens nach zahlen die nämlich wenn überhaupt Mindestlohn oder pro Paket um selbigen zu umgehen.

      Auch ist die Frage wo der Gewinn erwirtschaftet wird. Ist es im Paketgeschäft, Briefe oder kommt er aus dem weltweiten Logistikbereich?
      Meister des Schokimods


    • Deatheye schrieb:


      Auch ist die Frage wo der Gewinn erwirtschaftet wird. Ist es im Paketgeschäft, Briefe oder kommt er aus dem weltweiten Logistikbereich?
      Wieso ? Ich finde es unglaublich und dreist (um es mal vorsichtig auszudrücken) das ein Unternehmen welches 3,4 Milliarden Gewinn macht sich einfach weigert ordentliche Löhne an seine Angestellten zu bezahlen. Und zur Krönung dieser Schweinerei stellt mann sich dann, so wie kürzlich erst, auch noch öffentlich hin und beklagt das mann nicht genugend Arbeitskräfte findet. Da könnte ich einfach nur noch :kotz:

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Deatheye schrieb:

      Flavius Jolius schrieb:

      Na da kannst du ja froh sein das Hermes das Zeuchs liefert. ;) Alles was nicht DHL bringt (falls sie es bringen) ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung - auch für die Beschäftigten. Vielleicht wacht die Post, und ihr Anteilseigner Staat, irgendwann auf. Dann steht wieder Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit höher als miserable Leistungen und Dumpinglöhne.

      Ich fürchte nur bei 3,5 Mrd Gewinn wird das hier noch ein langer und steiniger Weg. Aber ja, liebe FDP...wir lockern das Arbeitsrecht (noch mehr) zu Gunsten der Unternehmer. :thumbdown: Vielleicht ganz gut, dass Jamaika nicht geklappt hat...na ja, Pest oder Cholera. So haben wir halt bald unseren Gottesstaat mit dem Horsti als spirituellen Führer...ist doch auch was. :D
      Seit wann zahlen Hermes und Konsorten den besser als die Post/DHL?Hast du da Zahlen?
      Meines Wissens nach zahlen die nämlich wenn überhaupt Mindestlohn oder pro Paket um selbigen zu umgehen.

      Auch ist die Frage wo der Gewinn erwirtschaftet wird. Ist es im Paketgeschäft, Briefe oder kommt er aus dem weltweiten Logistikbereich?
      Ich habe da keine Zahlen. Aber klar, ich geh auch davon aus das in der Branche schlecht gezahlt wird. Der Hermes-Bote wird da (wenn) nicht viel mehr haben als jemand bei DHL. Ich kann den lieben Hermes-Boten ja mal fragen bei nächster Gelegenheit.

      Keine Ahnung wie sich die Gewinne bei DHL zusammensetzen. Dafür ist der Ausschnitt im ersten Video aus der Hauptversammlung wohl zu kurz. Aber ist mir als ("nur") unzufriedener Kunde relativ "wurscht". Sie haben die Kohle um die Bedingungen zu verbessern. Das ist Fakt und würde den Menschen gut tun. ;)



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Flavius Jolius schrieb:

      Keine Ahnung wie sich die Gewinne bei DHL zusammensetzen. Dafür ist der Ausschnitt im ersten Video aus der Hauptversammlung wohl zu kurz. Aber ist mir als ("nur") unzufriedener Kunde relativ "wurscht". Sie haben die Kohle um die Bedingungen zu verbessern. Das ist Fakt und würde den Menschen gut tun. ;)
      Ich denke Ihr tut da DHL unrecht.

      Wir leben hier in einem freiem kapitalistischem Markt. DHL hat hier auf mit starker Konkurrenz zu kämpfen! Die Löhne sind vermutlich Marktgerecht. Das die Löhne schlecht sind bestreitet vermutlich keiner, nur erlaubt mir die frage wer soll die höheren Löhne zahlen? Der Großteil der DHL Pakete kommt im übrigen fristgerecht an.

      Wenn sich dort etwas verbessern soll, kann das nicht die Wirtschaft erledigen; da Sie hierzu:

      A: keine Anreize hat da es im großen und ganzen einwandfrei funktioniert.
      B: Im Preiskampf mit den Mitbewerbern stecken, da ist vermutlich soviel Luft nicht drin.

      Wenn also etwas verbessert werden muss, dann die gesetzlichen Vorgaben und Rahmenbedingungen den sooooo Sozial ist unsere Marktwirtschaft hier nicht oder seht Ihr das etwa anders?

      Das was passiert passiert wenn der Staat, also im Endeffekt wir, seiner Rolle nicht nachkommt. Dafür die Unternehmen zu verdammen, die damit klar kommen müssen, da es durch den Wettbewerb nicht viel anders geht ist doch auch verständlich, oder?

      Ich sage ja nicht das DHL und Konsorten unschuldig sind, aber Sie sind die Kinder unserer Politik.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Saladin ()

    • Saladin schrieb:

      Ich denke Ihr tut da DHL unrecht.
      Wir leben hier in einem freiem kapitalistischem Markt. DHL hat hier auf mit starker Konkurrenz zu kämpfen! Die Löhne sind vermutlich Marktgerecht. Das die Löhne schlecht sind bestreitet vermutlich keiner, nur erlaubt mir die frage wer soll die höheren Löhne zahlen? Der Großteil der DHL Pakete kommt im übrigen fristgerecht an.
      Häh ???
      Wie wäre es wenn DHL von seinem gigantischen Gewinn (der ja unter anderem auch von den Paketboten erwirtschaftet wird) seine Angestellten ordentlich bezahlt ?
      Und nur weil andere Versandhändler genau so mies bezahlen ist das doch nicht Marktgerecht. Zumal am Markt ja ein Mangel an Paketboten herrscht was ein eindeutiger Hinweis darauf ist das die Löhne viel zu niedrig sind. Aus Unternehmerischer sicht wäre es daher sogar sinnvoll von DHL höhere Löhne zu zahlen, so könnte mann nämlich einerseits mehr benötigte Arbeitskräfte bekommen und andererseits würden mann dadurch außerdem die Konkurrenz schwächen in dem mann ihr das Personal abwirbt. Aber das ist eben das Problem am "totalen" Kapitalismus es geht nur noch darum die Gewinne noch weiter zu steigern koste es was es wolle.

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Die besten Erfahrungen habe ich bisher eigentlich immer mit UPS gemacht. Der Fahrer bleibt auch manchmal sogar 5 Minuten zum Labern bei mir. Deswegen vermute ich, dass die nicht so sehr unter Druck stehen, wie die Hermes und DPD Angestellten. Hermes muss schrecklich sein, die fahren ja teilweise sogar mit ihren Privatwagen durch die Gegend.
    • Saladin schrieb:

      Ich sage ja nicht das DHL und Konsorten unschuldig sind, aber Sie sind die Kinder unserer Politik.

      Vielen Dank für deine Ausführung. Ich kann es so unterschreiben. Eine Ergänzung zu den Ursachen dieser Entwicklung möchte jedoch anmerken. Du sprichst vom Wir und ziehst die Konsequenzen bis hin zur aktuellen Arbeitspolitik unseres Landes. Wir können jedoch auch als Konsumenten unmittelbar Einfluß nehmen. Mein Nachbar tätigt in der durschnittlichen Woche mindestens drei Online-Bestellungen - 52 Mal im Jahr - muss das sein?

      Es gibt sie noch, die guten alten Einzelhandelsgeschäfte. Sie sterben jedoch allmählich aus, weil wir faul geworden sind. Mittlerweile werden Medikamente und gar Fahrräder online bestellt, anstatt ein Geschäft aufzusuchen und sich professionell beraten zu lassen. Ein Kollege sprach vor Kurzem voll stolz davon, dass seine Familie fortan Lebensmittel und Getränke online beim REWE bestellt. Gleichermaßen treibt uns die "Geiz ist geil" - Mentalität immer weiter im Suchen der Schnäppchen und der Online-Versandhandel liefert, auf Kosten der dortigen Beschäftigten. Der Großteil der Konsumenten dürfte diesen Zusammenhang wahrscheinlich nicht realisiert haben.

      @Flo78

      Ich würde mich auch über soziale Arbeitgeber freuen, wie es einst MAN oder Siemens zur Jahrhundertwende vormachten. Warum sollte nur ein Unternehmen heute sozial sein, wenn es nicht mal unsere Gesellschaft zu großen Teilen ist? (siehe meine Ausführungen weiter oben)
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof: