Sexueller Missbrauch von Kindern

  • Auch wenn es wirklich schwer zu ertragen ist, die allermeisten Pädophilen sind arme Schweine. Die Wissenschaft geht heutzutage davon aus, dass die sexuelle Orientierung angeboren ist, ergo können die nichts dafür.

    Es gibt Therapieangebote, die denen helfen sollen klarzukommen, aber eine "Heilung" gibt es nicht.

    Die meisten Pädophilen leben ihre Neigung aber niemals aus und ein Großteil der tatsächlichen Täter ist gar nicht pädophil sondern handelt aus anderen Motiven (Ersatz weil keine Kontrolle über gewünschte Partner möglich, Sadismus).


    Zu Metzelder, der hat sich halt "nur" öffentlich verfügbares Material angeschaut. Schlimm und verwerflich genug, aber trotzdem die totale Eingangsstufe. Er hat sich eben nicht mit komplexeren Methoden im Dark Net Zugang verschafft, er hat niemanden bezahlt und selbst auch niemanden missbraucht. Und natürlich ist er jetzt mindestens landesweit Persona non grata.

  • Zu Metzelder, der hat sich halt "nur" öffentlich verfügbares Material angeschaut. Schlimm und verwerflich genug, aber trotzdem die totale Eingangsstufe.

    Es geht wohl in diesem Fall aber nicht um den ausschließlichen Besitz, sondern auch um die Verbreitung solcher Pornographie. Ansonsten wäre der Fall wohl gar nicht vor Gericht gekommen. Rechtlich gesehen ist die Verbreitung schlimmer als der Besitz. Nur deswegen konnten die Zeugen ihn auch belasten, er hat die Beweise selbst verschickt.


    Dabei stellt sich die Frage, weshalb die Hauptzeugin nicht aussagen wollte. Das finde ich durchaus merkwürdig.


    Die Staatsanwaltschaft hat mittlerweile übrigens Berufung eingelegt.

  • Es ging bei den versendeten Bildern laut Presse wohl um schweren Kindesmissbrauch und im Chat um Phantasien, so etwas auch einmal zu machen. Er selbst sprach davon, er sei nicht pädophil sondern habe „einen Kick“ gesucht und das obwohl ihm das Leid der Kinder auf den Aufnahmen bewusst gewesen sei. So wurde er aus dem Prozess zitiert.


    Für mich sind hier folgende Dinge besonders schwerwiegend: Es handelt sich laut Presse mehrfach um Aufnahmen von Kindern, nicht nur von Jugendlichen. Es geht wohl in mehreren Aufnahmen um schweren sexuellen Missbrauch. Also keinesfalls lediglich um Nacktaufnahmen. Er hat offenbar im Zuge des Chats davon phantasiert, wie es wäre, wenn man so etwas einmal gemeinsam machen würde. Die Phantasien wo und mit wem das geschehen könnte waren wohl verhältnismäßig konkret. Er selbst sprach im Prozess ja wohl von Phantasien, die sich um „das Unaussprechliche“ gedreht haben sollen.


    Man kann das auch einmal mit dem Fall Edathy vergleichen. Bei dem ging es um Aufnahmen an der Grenze zur Jugend„pornographie“. Er ist damals nicht verurteilt worden, sondern bekam nur eine Strafe von 5000 €. Heute lebt er von insgesamt monatlich knapp 1500 € die ihm u.a. seine Familie zukommen lässt in Nordafrika und ist mit einem dortigen Hotelmanager liiert. Von einem Suizid habe ihn bisher seine Familie abgehalten. Er habe aber regelmäßig diese Gedanken.


    Edathy lebt in Nordafrika und plant Heirat - WELT


    Der Fall Metzelder ist da in der öffentlichen Wahrnehmung noch wesentlich schwerwiegender. Insbesondere, weil er sich öffentlich ja einen Namen damit gemacht hat, sich gegen Kindesmissbrauch einzusetzen und für sein Engagement u.a. auch das Bundesverdienstkreuz bekam. Das Buch hier stammt u.a. von ihm.


    Das zerbrechliche Paradies: Wo Kinder zur Ware werden Amazon.de


    Man muss davon ausgehen, dass er also durchaus besonders genau wusste, was er da gerade tat. Wobei man dazu kein Experte sein muss. Und das hat er ja auch selbst vor Gericht eingeräumt. Das alles macht es zusammengenommen so besonders perfide und abstoßend. Sein gesamter Lebenslauf wirkt im Nachhinein wie um diese Neigung herumgebastelt, die er ja noch immer abstreitet. Wenn es aber keine pädophile Neigung war, dann kann es ja im Grunde nur noch eine sadistische gewesen sein. Insbesondere mit dem Hintergrundwissen, das er aufgrund seines Engagements gehabt haben muss. Das wäre dann sogar aus meiner Sicht noch schlimmer.


    Er hat sich gesellschaftlich selbst vernichtet, was sich bei ihm aufgrund seines Bekanntheitsgrades besonders schwerwiegend auswirken wird.

  • Ich hatte das so im Kopf, dass er die Bilder ja an Frauen geschickt hat um mit denen anzubandeln? Wie auch immer er sich das vorgestellt hat. So oder so, er muss doch eigentlich gewusst haben was das für Konsequenzen nach sich zieht, wenn er so was über einem Chat verbreitet. Vom Ekelfaktor und der Straffälligkeit abgesehen ist das doch entweder absichtlicher sozialer Selbstmord oder unglaubliche Dummheit.


    Zu milde finde ich das Urteil auch nicht, er hat ja (noch) niemandem aktiv geschadet, wird es durch den Warnschuss hoffentlich auch nicht mehr (können) weil unter Beobachtung und dank seiner Bekanntheit wird er jetzt ein ausgestoßener sein, für immer. Ich glaube das wirkt stärker als die eigentliche Strafe. Ich hoffe man schickt ihn trotzdem zu einem Psychologen, er scheint dringend einen zu brauchen...



    EDIT: Es tut mir leid, mag irgendwie pietätlos gegenüber Opfern sein, aber "In diesem Buch rufen die Fußballprofis und der katholische Priester dieses schwierige Tabuthema in unser Bewusstsein" - sein Buch hat er zusammen mit nem katholischen Priester geschrieben? Ernsthaft? :rofl:

  • Ein sehr ähnlicher Fall irgendwo in den USA führte dazu, dass der Mann 22 Jahre hinter Gitter muss. Kann man nun so und so sehen. Für mich persönlich ist sowas die gerechte Strafe für sowas und nicht wie hier.

    _____________________________
    Solange du dich bemühst, andere zu beeindrucken, bist Du von dir selbst nicht überzeugt. Solange Du danach strebst, besser als andere zu sein, zweifelst Du an deinem eigenen Wert. Solange Du versuchst, dich größer zu machen, indem du andere kleiner machst, hegst Du Zweifel an deiner eigenen Größe. Wer in sich ruht, braucht niemandem etwas beweisen. Wer um seinen Wert weiß, braucht keine Bestätigung. Wer seine Größe kennt, lässt anderen die ihre.
    -Verfasser unbekannt

  • Strafen in dem Kontext werden glaub immer als zu milde gesehen. Auch bei Vergewaltigung etc.


    Strafen sind subjektiv oft nicht gerecht. Wenn ich 1.000 Euro klaue und jemand anderes 1 Millionen, müsste er ja die 1.000fache Strafe bekommen, also meiner Meinung nach...


    Der Fall Metzelder hat in sofern was positives, als dass seine Prominenz dem Thema viel Aufmerksamkeit verleiht.

  • Hier kann man etwas zur Begründung lesen: Christoph Metzelder: Kinderpornografie-Urteil ist rechtskräftig - DER SPIEGEL


    Dass er in absehbarer Zeit weder am öffentlichen Leben teilhaben kann, noch seine berufliche Tätigkeit ausüben kann, ist tatsächlich strafmildernd mit eingeflossen.


    Erstens das und zweitens sind die meisten/viele Täter überhaupt nicht pädophil.

    Trieb + mangelnde Selbstkontrolle = Tat. Da kommt man zumindest irgendwie mit. Genau wie bei einem Mörder der Tante Erna wegen Schmuck absticht. Nicht schön, aber man versteht den Mechanismus. Und wenn man den kennt kann man sicher auch etwas tun um das Risiko das der Täter nochmal zum Täter wird zu minimieren. Und das ist ja auch was man letztendlich möchte. Das unterscheidet unser Rechtssystem letztendlich vom Rache nehmen.


    Täter die aus reinem Sadismus Taten begehen, egal welcher Art und an wem, also keine Triebtäter im eigentlichen Sinne sind, finde ich da viel gruseliger. Da sind Kinder sicher überdurchschnittlich betroffen weil sie sich kaum wehren können, aber wer das Opfer ist scheint für den Täter dann ja eher eine untergeordnete Rolle zu spielen. Hauptsache sie können es quälen. Keine Ahnung, aber bei so jemandem weiß ich auch nicht was da eine Therapie noch richten kann, da hilft vermutlich wirklich nur noch wegsperren.

  • Keine Ahnung, aber bei so jemandem weiß ich auch nicht was da eine Therapie noch richten kann, da hilft vermutlich wirklich nur noch wegsperren.


    Bei Missbrauch werden aus Opfern häufig später Täter. Da hilft nur eines: Den Kreislauf durchbrechen. Harte Strafen bringen nichts, weil dann gibt es ja bereits wieder Opfer welche potentielle Täter sind.


    Wie man den Kreislauf durchbricht, weiß eigentlich jeder, will aber niemand bezahlen: Jugendämter und Schulen mit Sozialarbeitern und Geld zuscheißen (grob).

  • Wie man den Kreislauf durchbricht, weiß eigentlich jeder, will aber niemand bezahlen: Jugendämter und Schulen mit Sozialarbeitern und Geld zuscheißen (grob).

    Plakativ formuliert, aber richtig. Die Länder müssten halt deutlich mehr volle Stellen für diesen Bereich schaffen. Aktuell sieht es eher so aus: Schule mit 400 Schülern, eine Sozialarbeiterin mit einer 14 Stunden Stelle. Bekommt diese ein oder zwei Kinder, ist die Stelle auch mal drei Jahre unbesetzt. Nicht offiziell, aber in der Praxis.


    EDIT:


    In Büren ist heute ein Administrator der weltweit größten Darknet Plattform für Kinderpornographie verhaftet worden. Die Plattform soll ca. 400.000 Mitglieder besitzen.

  • Auch wenn es wirklich schwer zu ertragen ist, die allermeisten Pädophilen sind arme Schweine.

    Äh, ja...


    Und die meisten Täter sind dennoch in der Lage zu erkennen, dass ihre Taten nicht gesellschaftskonform sind und bei den Opfern massive Schäden hinterlassen.

    Von daher haben sie sich in Behandlung zu begeben, um eventuellen Taten vorzubeugen.

    Tun sie das nicht und kommt es auf Grund dessen zu einer Tat, dann sind sie dafür auch mit ganzer Schärfe zu bestrafen und nicht als "arme Würstchen" zu schützen.

    Erst recht jemand, der sich in einem Buch mit dem Thema auseinandergesetzt hat.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!