Beiträge von Fairas

    In Freiburg können sich bis zu 1.400 Menschen am Sonntag ohne Termin mit AstraZeneca impfen lassen. In der offiziellen Pressemitteilung steht für Menschen ab 60, die größte Lokalzeitung schreibt hingegen für 18 bis 59jährige.


    Ich denke da ist Chaos vorprogrammiert :thumbsup:


    Mein Tipp: Es kommen von beiden Altersgruppen weit mehr als 1.400 :thumbup:

    Die Menge an Informationen hat auch zugenommen. Früher hatte man Tageschau, Tageszeitung und was man noch so im Bekanntenkreis gehört hat. Überprüfen konnte man davon praktisch gar nichts.


    Jetzt gibt es das Internet, viele verschiedene gegensätzliche Aussagen und die vermeintliche Möglichkeit das auch zu überprüfen. Nur neigen wir scheinbar dazu, alles so zu überprüfen, dass es am Ende zu eigenen Blase passt.


    Ich glaube am Output hat sich trotz der Verunendlichfachung des Inputs eigentlich nichts geändert. Man glaubt den gleichen Mist wie immer. Vermutlich ist unser Gehirn gar nicht leistungsfähig genug um alles exakt zu verarbeiten und zu reflektieren.


    Unterm Strich finde ich Sendungen wie die Anstalt sehr gut, sie regen zum Nachdenken an. Meiner Beobachtung nach, schwindet die Akzeptanz solcher Sendungen linear mit der Akzeptanz des Inhaltes.

    Aber gerade bei der Anstalt gibt es meiner Erfahrung nach Menschen, die alles was sie da hören unreflektiert nachplappern und sich dabei für besonders kritisch halten.


    Naja, die Sendung basiert häufig mehr auf Fakten als der ein oder andere Artikel der FAZ. Leider gibt es viel mehr Menschen die dann die FAZ unreflektiert nachplappern. Definitiv das größere Problem.

    Die CDU ist heute Abend um 22.15 Uhr Thema in der Anstalt (ZDF).


    Wird sicher interessant :mampf:


    (möglicher) Spoiler: Sind alle noch viel korrupter als immer gedacht.


    Hoffe es geht auch um die Verbindungen zum rechten Rand "Maaßen" *hust*


    Edit:


    Habs gesehen:


    Die Anstalt vom 4. Mai 2021 - ZDFmediathek


    Ging jetzt doch nur um Korruption. Fazit: CDU/CSU komplett korrupt.

    Die Mehrzahl - vom CSU-Stammtisch bis zur grünen Strickgruppe - wird dir daher schnell zustimmen, wenn du solche Forderungen nach mehr Lehrern, öffentlichwirksamen Neubauten, Durchdigitalisierung, dem Verzicht auf Schulbücher und weiß der Teufel noch was raushaust, aber dann, wenn es um die Umsetzung geht, gibt es eben in der Regel ein Erwachen aus den Knabenmorgenblütenträumen.


    Das ist die Denke mit der wir auch in 30 Jahren noch nicht weiter sind in Sachen Bildung.


    Aus Angst die Umsetzung könnte nicht klappen, erst gar keine innovativen Ideen haben.

    Die "Altbauten" müssen aber erst einmal abgerissen und entsorgt werden, was wieder einiges an Ressourcen verschlingen und Entsorgungsproblematik aufwerfen würde.


    Wenn eine Bude einfach nur noch vor sich hingammelt (damit meine ich jetzt kein historisches Gebäude aus Sandstein oder so, sondern eben die typische Plattenbauschule aus den 80ern), dann gehört sie abgerissen.


    Unsere wichtigste Ressource ist die Bildung. Man kann da viel über andere Ressourcen debattieren, das hilft uns beim Thema Bildung nicht weiter.


    Dabei müssen auch Kompromisse eingegangen werden, will man alles ethisch perfekt machen, müsste man dann etwa auch die Digitalisierung um 50 Jahre verschieben bis es dann hoffentlich ausreichend und erschwingliche Fair Trade-Digitalgeräte gibt.

    Sollte jedem klar sein, dass das nicht realistisch ist.


    Material, das älter ist als 2010 kann aber noch gut sein und kann man in manchen Fällten behalten. Siehe Mathebücher, etc.


    Auch hier würde ich nicht zwingend zustimmen. Mathe und Naturwissenschaftliche Fächer sind bei deutschen Schülern ein großer Schwachpunkt. Das liegt natürlich an unterschiedlichen Dinge wie beispielsweise unmotivierten Lehrern und Schülern. Aber womöglich sind die Schulbücher aus pädagogischer Sicht auch einfach nicht mehr State of the Art wie man so schön sagt.

    Wozu braucht man in der Schule überhaupt noch Bücher? Die Dinger verursachen eigentlich nur Rückenschmerzen. Gutenberg war ein großer Mann, keine Frage, aber jetzt haben wir das Internet.


    Wir können natürlich auch einfach 0,5 mehr Lehrer einstellen....


    Meine ToDo-Liste ist eigentlich nicht zu lang, eher zu kurz. Wenn ich mir die so anschauen gehören da auch noch Punkte drauf wie kostenlose Schulessen, kostenloser ÖPNV (hier zumindest mal für Schüler). Die reichen Eltern können ihre Kinder ja weiterhin mit dem SUV zur Schule bringen und ihnen ein Alnatura-Dinkel-Brot mitgeben. Allen anderen kommt sowas zugute.


    Und ja unsere Wälder sind in einem scheiß Zustand, genau wie unsere Schulen. Retten wir beides!

    Gute Altbauten kann man natürlich gerne erhalten, ich hatte hier mehr die Gammelbauten die vielerorts zu finden sind vor Augen.


    Neubau wäre hier komplett unnachhaltig.


    Neubauten sind nur dann nicht nachhaltig wenn man sie altmodisch, sprich aus Beton baut. Man könnte ja auch moderne energieeffiziente Gebäude aus Holz bauen. Bin jetzt kein Experte in Ökobauweise, aber da gibt es sicher schon was anständiges.

    Wie man es falsch macht:


    - eine neue halbe Stelle


    Wie man es richtig macht:


    - Gebäude aus den 80ern oder älter -> neu bauen

    - Material das älter ist als 2010 -> neu kaufen

    - komplette Digitalisierung

    - mehrere neue Stellen für zusätzliche Lehrer und Sozialarbeiter schaffen

    - Geld für Projekte bereitstellen

    - Lehrpläne modernisieren und bundeseinheitlich angleichen

    Keine Ahnung, aber bei so jemandem weiß ich auch nicht was da eine Therapie noch richten kann, da hilft vermutlich wirklich nur noch wegsperren.


    Bei Missbrauch werden aus Opfern häufig später Täter. Da hilft nur eines: Den Kreislauf durchbrechen. Harte Strafen bringen nichts, weil dann gibt es ja bereits wieder Opfer welche potentielle Täter sind.


    Wie man den Kreislauf durchbricht, weiß eigentlich jeder, will aber niemand bezahlen: Jugendämter und Schulen mit Sozialarbeitern und Geld zuscheißen (grob).

    Strafen in dem Kontext werden glaub immer als zu milde gesehen. Auch bei Vergewaltigung etc.


    Strafen sind subjektiv oft nicht gerecht. Wenn ich 1.000 Euro klaue und jemand anderes 1 Millionen, müsste er ja die 1.000fache Strafe bekommen, also meiner Meinung nach...


    Der Fall Metzelder hat in sofern was positives, als dass seine Prominenz dem Thema viel Aufmerksamkeit verleiht.

    Eine wie ich finde gute Reportage über ADHS:


    Ich möchte deinen wirklich wichtigen Thread mit diesem hier eher Randthema überfrachten. "Krank" heißt nicht immer "Krank". Definitionen ändern sich, Grenzen werden angepasst usw.


    In obigem Film geht es jetzt nur um ADHS und nicht um (psychische) Erkrankungen im Allgemeinen, es wird aber die These aufgestellt, dass ADHS im Sinne der Evolution keine Krankheit ist, sondern die betroffenen Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ausstattet. Nur dann halt eben auf Kosten anderer, in der heutigen Gesellschaft als normal geltenden Fähigkeiten (beispielsweise Pünktlichkeit).


    Diese These wird übrigens (nicht Teil des Films), auch dadurch unterstützt, dass es eine relativ große Anzahl Prominenter mit der Diagnose ADHS gibt. Man kann also mit (oder möglicherweise gerade wegen) ADHS besondere Leistungen vollbringen.

    Ja gut, am Ende des Tages ist es nur meine Wahrnehmung, eine wissenschaftliche Studie habe ich dazu jetzt nicht angefertigt ;)


    Objektive Zahlen gibt es aber trotzdem, sowas wie Bewertungen, Zuschauerzahlen, kommerzieller Erfolg etc. Nur wie gesagt, hab die jetzt nicht ausgiebig studiert.

    Sagt wer?


    Habs am Freitag vergessen einzfügen und war dann weg...


    Fälle von Herzmuskelentzündungen nach Biontech-Impfungen - SWR Wissen

    Zitat


    Laut israelischen Medienberichten dokumentiert die Studie allerdings eine fünffach erhöhte Inzidenz unter jungen Männern. Im Allgemeinen sei nach der zweiten Impfdosis eine Person von 100.000 Geimpften von einer Herzmuskelentzündung betroffen gewesen. Bei jungen Männern war es angeblich jeder 20.000ste


    Einen Zusammenhang muss es noch nicht geben, trotzdem finde ich "jeder 20.000ste" irgendwie hoch, zumindest höher als bei anderen seltenen Nebenwirkungen, wo die Risiken irgendwo im Millionenbereich liegen.

    Muss auch sagen dass ich mit GoT nie warm geworden bin. Hab sowohl die Serie wie auch die Bücher schnell abgebrochen. Fand beides nur langweilig.


    Subjektiv mag das natürlich berechtigt sein, ich hab z.B. Sopranos nach ner halben Folge abgebrochen, weil ich den Anfang einfach schlecht erzählt fand. Trotzdem erkenne ich den Stellenwert der Serie für Serien im allgemeinen an. Anhand dessen was ich über die Sopranos lese, scheint es ein Meilenstein in der Seriengeschichte gewesen zu sein.


    Selbes sehe ich nun bei GoT und bin da auch nicht alleine. Mit Buchvorlage (Staffel 1-4 und in Teilen noch weiter) ist es rein objektiv das beste was es bisher gab.


    So wie die "Ich bin dein Vater"-Szene wahrscheinlich die beste/bedeutendste/bekannteste/meist zitierte Szene der Filmgeschichte überhaut ist. Und das muss dann auch der größte Star Wars-Hasser rein objektiv anerkennen.

    Wenn man keine Aktien hat oder mit gutem Gehalt bei einem angestellt ist, mag man die nicht. Kannst jeden fragen auf den das zutrifft. Beamten mal ausgenommen...


    Zumal ich mich ja mit AstraZeneca hätte impfen lassen, ich habe nur Verständnis für die (teilweise berechtigte) Skepsis.

    Und ansonsten konnte ich heute live erleben wie komisch die Impfpriorisierung in Deutschland funktioniert. War heute bei meiner Hausärztin und die hat mich mit großen Augen angeschaut als ich ihr von meiner Impfung erzählt habe. Gleichzeitig höre ich an der Anmeldung einen Mann ca. 60 mit Vorerkrankungen der seinen ersten Termin im Juni hat. Ich 35 ohne Vorerkrankungen habe meine erste Impfung bereits. Bin aber auf Grund meiner Umstände gleich zweimal in Prio-Gruppe 2 und damit bereits seit Anfang März impfberechtig. Aus meiner Sicht ist Ende April also sogar eher spät.


    Komisch :grübel:


    Die Kritik an AZ ist aus meiner Sicht ebenfalls völlig übertrieben.


    Pharmakonzerne haben sowieso kein hohes Ansehen und wenn sie dann noch so dreist lügen wie AstraZeneca, wars das halt mit dem Vertrauen (von dem hin und her unserer Politik, ebenfalls eine Berufsgruppe mit eher niedriger Vertrauenswürdigkeit, mal abgesehen). Mag keine Auswirkung auf die Qualität ihres Impfstoffes haben, spielt dann aber auch keine Rolle mehr...