Sexueller Missbrauch von Kindern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Imperator Bob schrieb:

      Das was John schreibt. Du vergleichst da Äpfel mit Birnen. Fairas hat ja nicht geschrieben alle in der Kirche sind Pädophil, sondern er hat auf meinen Beitrag reagiert und dabei überspitzt formuliert. Du kannst das jetzt noch über 2 Seiten ausrollen, aber ich sehe den Sinn nicht.
      Sehe ich anders und habe hier eine andere Wahrnehmung.
      Interessant ist, dass verschiedene User die Aussage von Fairas Interpretieren. Der einzige, der seine Aussage nicht klarer formuliert hat, ist Fairas.
      Aber gut, Argumente sind ausgetauscht und im Kreis drehen brauchen wir uns nicht.

      Sicherheitshalber schreibe ich noch dazu, dass es mir nicht um die Person geht, sondern um die blödsinnige Verallgemeinerung.
    • Neu

      Norkzlam schrieb:

      Ne. Es ist in der Wissenschaft seit Jahren Konsens, dass die sexuelle Orientierung angeboren ist. Was bedeutet, dass die Pädophilen nichts für ihre Neigung können.
      Ok, wenn sie denn psychologisch gesehen pädophil sind.
      Was, wenn man einfach nur "nimmt, was da ist"? Klingt ein wenig hart, aber Sex unter Männern ist in Gefängnissen jetzt nicht unüblich, mangels Frauen muß der Druck raus.....


    • Neu

      Norkzlam schrieb:

      Ne. Es ist in der Wissenschaft seit Jahren Konsens, dass die sexuelle Orientierung angeboren ist. Was bedeutet, dass die Pädophilen nichts für ihre Neigung können.
      Das bezweifle ich stark, was Pädophile angeht. Es ist ja nicht so das man auf ein anderes Geschlecht "gepolt" ist. Es ist so das Sie sich eine andere "Altersgruppe" aussuchen, aus welchen Gründen auch immer. Für mich ist das keine sexuelle Orientierung sondern eine "Sucht" und deren "Stoff" sind eben schutzbedürftige Menschen! Das ist für mich ein großer Unterschied und verharmlost für mich die Täter.

      Sorry, aber mir kommt gerade das große Kotzen, "sexuelle Orientierung"??? Echt jetzt? Ich sehe Sie als Drogensüchtige.
    • Neu

      Saladin schrieb:

      Das bezweifle ich stark, was Pädophile angeht. Es ist ja nicht so das man auf ein anderes Geschlecht "gepolt" ist. Es ist so das Sie sich eine andere "Altersgruppe" aussuchen, aus welchen Gründen auch immer. Für mich ist das keine sexuelle Orientierung sondern eine "Sucht" und deren "Stoff" sind eben schutzbedürftige Menschen! Das ist für mich ein großer Unterschied und verharmlost für mich die Täter.

      Sorry, aber mir kommt gerade das große Kotzen, "sexuelle Orientierung"??? Echt jetzt? Ich sehe Sie als Drogensüchtige.
      Sind Homosexuelle also auch "krank" und für dich "heilbar"?.

      Pädophilie ist eine sexuelle Orientierung --> die Leute können es sich nicht aussuchen und nicht "geheilt" werden, hat man ja (leider) schon bei Homosexuellen versucht. Drogensüchtige kann man z.B. heilen - und genau darin besteht der Unterschied.
      Pädophilie und Kindesmissbrauch hat an sich sogar nicht einmal direkt was miteinander zu tun, wir verbinden es nur. Weil: 50% aller Kindesmissbräuche, sind NICHT pädophil. Da geht es um Macht und Unterdrückung.


      Die Einstufung der Pädophilie in eine Sucht, die man heilen könnte, würde dazu führen, dass man wieder Experimente an diesen Menschen macht. Und aber auch, dass Pädophile sich nicht freiwillig an einer Stelle/Behörde melden, wo sie Hilfe und Unterstützung bekommen, dass sie nicht übergriffig werden.


      ----------------------------------------------


      Kann ein Mod vl das alles hier verschieben? Wir sind ja jetzt schon ganz weit weg von Religion (oder nicht? :P )
      Steam Name: Patata68
      Origin Name: Patata964
    • Neu

      Bei dem Thema ist die Wissenschaft noch nicht wirklich aussagekräftig. Der jeweils aktuelle Stand der Wissenschaft hat sich, seitdem ich lebe, schon ein paar mal grundlegend verändert. Das ist ähnlich wie bei der "Schwindelfrei-Kontorverse".

      Für Pädophilie gibt es je nach Kulturkreis auch noch Unterschiede bei der Einordnung.


      SnaxeX schrieb:

      Weil: 50% aller Kindesmissbräuche, sind NICHT pädophil. Da geht es um Macht und Unterdrückung.
      Und es werden natürlich auch viele Kinder missbraucht, die bereits in der Pubertät sind. Ab dem Beginn der Pubertät fällt der Missbrauch nicht mehr in den Bereich einer pädophilen Tat.

      SnaxeX schrieb:

      Drogensüchtige kann man z.B. heilen - und genau darin besteht der Unterschied.
      Ist das so? Alkoholiker gelten z.B. als unheilbar, können lediglich trocken werden.
    • Neu

      Gaius Bonus schrieb:

      Ist das so? Alkoholiker gelten z.B. als unheilbar, können lediglich trocken werden.
      Als ich die Zeilen geschrieben habe, musste ich tatsächlich an das Denken. Wie sehr ist der Griff zum Alkohol genetisch veranlagt? Weil der ist ja gewissermaßen "gewollt" (ja ich weiß, Eltern sind Alkoholiker, dann ist man auch wesentlich wahrscheinlicher Alkoholiker etc.), aber da ist der "freiwillige" Griff ja stärker von sich aus - bei Pädophilie/Sexualität hast du ja gar keine Entscheidung, darum ging es mir.
      Steam Name: Patata68
      Origin Name: Patata964
    • Neu

      SnaxeX schrieb:

      Gaius Bonus schrieb:

      Ist das so? Alkoholiker gelten z.B. als unheilbar, können lediglich trocken werden.
      Als ich die Zeilen geschrieben habe, musste ich tatsächlich an das Denken. Wie sehr ist der Griff zum Alkohol genetisch veranlagt? Weil der ist ja gewissermaßen "gewollt" (ja ich weiß, Eltern sind Alkoholiker, dann ist man auch wesentlich wahrscheinlicher Alkoholiker etc.), aber da ist der "freiwillige" Griff ja stärker von sich aus - bei Pädophilie/Sexualität hast du ja gar keine Entscheidung, darum ging es mir.
      Für meinen Begriff hängt die Neigung zum übermäßigen Alkoholkonsum an vielen Faktoren, sicherlich auch stark von deinem sozialen Umfeld ab. Pädophilie ist dagegen wohl angeboren und damit etwas ganz anderes. Du kannst sie nicht verhindern, aber dafür sorgen, dass es nicht zum äußersten kommt.

      Ist es erforscht, ob jemand genetisch ein Verlangen nach Alkohol haben kann?
    • Neu

      Es ist nicht so, das jemand auf die Welt kommt und sofort das Bedürfnis hat zu trinken. Man nimmt aber schon an, dass es generell genetische Dispositionen zu Suchterkrankungen gibt.

      Auch spielt die Genetik bei sekundären Faktoren eine Rolle. Z.B. der individuellen Wirkung und Verträglichkeit von Alkohol. Es gibt Leute, die leiden nach einem ordentlichen Besäufnis am nächsten Morgen sehr, und es gibt Menschen, die ,auch als "Anfänger", in ihrem Leben niemals einen Kater hatten. Letztere haben dann auch ein höheres Risiko, weil der Aspekt der "Bestrafung" am nächsten Morgen fehlt.
    • Neu

      Alkoholismus ist zur Hälfte genetisch bedingt: trokkenpresse.de/titelthema-21…%20werden%2C%20dramatisch. Äußere Faktoren sind natürlich sich wichtig.

      Pädophile ist eine angeborene Sexualität, die in der Gesellschaft geächtet wird. Und ein Pädophiler ist kein kinderschänder. Er kann zu einem werden, weshalb er proaktiv handeln muss und Prävention. Hatten wir letztens ja das Thema, es gibt therapien und Medizin, die den sexualdrang unterdrücken.
    • Neu

      Höhere Strafen bei sexualisierter Gewalt gegen Kinder:

      tagesschau.de/inland/strafen-sexualisiertegewalt-101.html

      Auf dem Papier eine super Sache!

      In der Realität mangelt es aber in erster Linie an der Aufklärung, da braucht es deutlich mehr Personal bei Jugendämtern, Polizei und Justiz.
      "Je mehr die Menschen wissen, desto weniger müssen sie glauben"
      Bodo Wartke
    • Neu

      @SnaxeX
      Wenn du meinen Post genau liest wirst, dürfte es dir klar werden. Ist aber auch nicht Thema dieses Threads.

      Bzgl. Meiner Aussage, bleibe ich dabei das es sich NICHT um eine genetische Veranlagung handelt. Es sind für mich Suchtkranke Menschen. Pädophile als Sexuelle Orientierung aufzuwerten halte ich für Verantwortungslos und nicht zu rechtfertigen.
    • Neu

      Saladin schrieb:

      Bzgl. Meiner Aussage, bleibe ich dabei das es sich NICHT um eine genetische Veranlagung handelt. Es sind für mich Suchtkranke Menschen. Pädophile als Sexuelle Orientierung aufzuwerten halte ich für Verantwortungslos und nicht zu rechtfertigen.
      Das ist aber nichts worüber man eine Meinung haben kann - das ist wie wenn du dich hinstellst und sagst "Blau ist für dich rot". Ist einfach falsch. Da gehts nicht um, welche politische Meinung man haben kann oder dergleichen, sondern das ist tatsächlich einfach falsch.

      Und anscheinend hast du es nicht verstanden, aber mit deiner Meinung werden vermehrt Übergriffe auf Kinder passieren, weil sich Pädophile nicht melden um therapiert zu werden, um eben diese Übergriffswahrscheinlichkeit zu verringern. Sondern sie verstecken sich und leben irgendwann ihre Sexualität aus.
      Steam Name: Patata68
      Origin Name: Patata964
    • Neu

      @Saladin
      Sehe das im Prinzip wie SnaseX, auch wenn es mir schwerfällt es so zu akzeptieren.
      Es gibt halt Forscher, die beschäftigen sich mit der Thematik und schaffen in diesem Moment Fakten.
      Was du oder sonstwer findet ist da (sorry), einfach egal. Du kannst blau für rot halten oder eine Kuh für ein Pferd. Kannst du machen, wird aber nicht richtiger.
    • Neu

      Fairas schrieb:

      In der Realität mangelt es aber in erster Linie an der Aufklärung, da braucht es deutlich mehr Personal bei Jugendämtern, Polizei und Justiz.
      Für ein paar Tagen habe ich gelesen, dass die Anzahl von Fällen mit Kinderpornografie stärker gestiegen sind. Nicht weil man mehr zwielichtige Leute im Darknet aufgegriffen hat oder die Erfolgsquote gestiegen ist, sondern weil von Jugendlichen untereinander immer mehr geteilt wird. Sprich irgend ein Idiot, selbst minderjährig, teilt ein Nacktfoto einer 13 jährigen die in ihn verschossen ist im Klassenchat und schon haben sich streng genommen 20 Jugendliche des Besitzes von Kinderpornografie schuldig gemacht. Denn bei Whatsapp landet das Bild aus den Gruppenchat dann ja direkt auf dem Handy und eventuell dann noch in der Foto-Cloud von Apple/Google/Amazon etc.

      Ob man dann wirklich die Strafen verschärfen muss, wenn genau so etwas dafür verantwortlich ist das die Zahlen steigen und dann ggf. auch noch die falschen bestraft werden? Auf jeden Fall aber ein sehr bedenklicher Trend, wenn auch nicht so überraschend. Haben die Lehrer hier schon mal was in der Richtung erleben müssen?
      Wobei die Gesetzgebung und die Staatsanwaltschaften hier bisher wenigstens unterscheiden. In den USA sind schon minderjährige vor Gericht gelandet, weil sie jemanden von sich selbst Nacktfotos geschickt haben und das dann verbreitet wurde. Sprich das eigentliche Opfer landet vor Gericht, super Arbeit.