The Expanse - Sci Fi Serie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die neue TWL Season ist mit einem mehrere Titel umspannenden Turnier gestartet alles relevante dazu findet Ihr hier Klick mich hart
    • The Expanse - Sci Fi Serie

      Gerade die erste Folge von "The Expanse" gesehen, in einem Wort WOW. Ich glaube ich werd mir demnächst die Bücher zulegen müssen.
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Worum geht es denn da? Das jetzt zu googlen wäre zu gefährlich (Spoiler und so), daher wäre es nett, wenn jemand einen Kurzabriss geben könnte, worum es bei der Serie geht. Weltraum und so .... das klingt doch mal interessant. :mampf:
    • Solange man nichts zu den einzelnen Folgen liest, scheint der Wiki-Abschnitt Spoilerfrei:

      Wikipedia schrieb:

      Die Serie spielt im 23. Jahrhundert. Die Menschheit hat Teile des Sonnensystems besiedelt, darunter den Mond und den Mars, es existieren zudem weitere im System verstreute Kolonien und Raumstationen. Auf der überbevölkerten Erde mit 31 Milliarden Einwohnern sind die Vereinten Nationen zu einer Weltregierung aufgestiegen,[2] die auch den Mond und mehrere Stationen im Sonnensystem kontrolliert. Politisch bestehen jedoch erhebliche Spannungen. Der Mars hat sich seine Unabhängigkeit von der Erde erstritten (offizielle Bezeichnung Martian Congressional Republic) und verfügt über ein beachtliches militärisches Potential,[3] so dass eine Pattsituation herrscht. Sowohl die Erde als auch der Mars sind dringend auf die Ressourcen aus dem Asteroidengürtel angewiesen. Die sogenannten Belter bauen diese unter schlechten Arbeits- und Lebensbedingungen ab (saubere Luft und Wasser sind oft nicht ausreichend vorhanden), wobei die Belter aufgrund der Schwerkraftbedingungen körperliche Verformungen aufweisen. Eine militante Widerstandsgruppe namens Outer Planets Alliance (OPA) hat sich gebildet, die gegen die Erde und den Mars agiert und von den Vereinten Nationen mit allen Mitteln bekämpft wird. Die Eskalation des seit Jahren schwelenden Konflikts zwischen diesen drei Kräften scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein.
      Es wäre trotzdem sehr schön wenn nochmal jemand mit eigenen Worten etwas zu der Serie schreiben könnte. Klingt nämlich in der Tat sehr interessant. Ich hoffe die kommt noch auf Prime oder Netflix.

      Was ich mir kürzlich angeschaut habe ist "Ascension", ebenfalls Sci-Fi, da bitte Wikipedia nicht konsultieren, da wird man wirklich gespoilert. Da ist es aber auch recht schwierig etwas drüber zu schreiben ohne zu spoilern. Im Grunde geht es vordergründig darum, dass die USA in den 60 neben dem öffentlichen Raumfahrtprojekt noch ein zweites geheimes militärisches hatten. Dabei wurde ein riesiges Schiff, welches 100 Jahre unterwegs sein soll, gefüllt mit einigen der besten und klügsten Leute der Welt losgeschickt um eine Kolonie zu gründen. Denn ein Atomkrieg schien sehr wahrscheinlich und die Menschheit sollte damit gerettet werden. Anfangs dreht sich dann auch alles um das zusammenleben vieler Menschen auf engstem Raum, die sich nie freiwillig für diese Mission gemeldet haben, da sie auf dem Schiff geboren wurden und die plötzlich mit einem Mord konfrontiert sind. Es kommen dann aber noch weitere Aspekte hinzu.

      Es ist sehr schade, dass diese Mini-Serie nach nach den 6 Pilot-Folgen eingestellt wurde und keine echte Serie daraus geworden ist. Aber immerhin, anders als diverse Serien ist hier nicht einfach mittendrin abgebrochen worden, sondern die 6 Folgen umspannen einen kompletten Handlungsblock. Das Ende ist zwar so offen, dass hier weitere Staffeln hätten entstehen können, aber doch so geschlossen, dass man damit leben kann und man sich mit ein bisschen Fantasie auch denken wie es weiter gegangen wäre. Aber vielleicht war ja auch genau das der Grund, weil der große Twist quasi schon abgehackt war.
    • @Lucius Vantarius

      Was Bob geschrieben hat. Darüber hinaus ist das Design/der Ton der Serie ähnliche wie bei Battlestar Galactica. Alles sieht gebraucht und benutzt aus, und es ist düster. Interresant ist auch der eingestreutet Semirealismus. Ein Raumschiff zu be und entschleunigen verlangt der Crew einiges ab. Das ist wohl das erste mal das die Auswirkungen von G Kräfte bei Raumschiffmanövern in einem Sci Fi Film gezeigt werden.

      Ich hab bis jetzt nur die erste Folge gesehen, leider sprechen die Schauspieler ähnlich deutlich wie in The Wire, und ich hab dementsprechend nur die hälfte verstanden. Ich werde mir das ganze wohl nochmal mit untertiteln anschauen. Ich hoffe auch auf eine Zeitnahe veröffentlichung bei einem der Streaming Portale.

      Die Geschichte wird aus der Ansicht von verschiedenen Personen gezeigt. In der ersten Folge waren das ein Ermittler auf einer der Stationen des Asteroidengürtels, die Crew eines Eiseinsammelschiffs, ein hohes Tier der UN auf der Erde.
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Das ist ja krass, ich lese gerade rein zufällig die Bücher zur Serie. :w00t: Und ich wusste gar nicht, dass das verfilmt wurde. :blink:

      Hehe, also wenn das von James S. A. Corey ist - und das sollte es sein - geht es hier aber nicht nur um die Menschheit selbst, sondern auch um einen Alienvirus, der vor mehreren Millionen Jahren auf die Erde geschossen wurde, aber da nicht ankam, sondern auf Eros (ein Mond von Saturn?) gelandet ist (oder war der Mond der Asteroid, der dann aber nicht auf die Erde gefallen ist :grübel: verflixt ich erinnere mich nicht). Der Held der Story ist ein Idealist, der mir sehr unsympathisch ist und tierisch nervt, aber die Story selbst ist gar nicht mal schlecht.

      Edit: Grad bei Wikipedia nachgesehen, ist tatsächlich die Buchreihe - na sowas. :D
    • Habe mir gestern auch The Expanse angesehen und muss sagen bin begeistert.
      Wobei ich ein paar Fragen zum Schluss habe:
      Spoiler anzeigen
      Ist das eine Art organische künstliche Intelligenz was sie in Eros erschaffen haben? Dachte erst sie wollen ein Mittel zu Schnellheilung entwickeln. Strahlung als Energiequelle und der Arm des einen Söldners auf dem marsianischen Flaggschiff haben für mich erst dafür gedeutet. Wobei die Anzeichen das das Zeug lebt zumindest teilweise immer gegen diese Idee sprachen. Wobei ich noch nicht die Agenda der Firma verstehe die hinter dem Ganzen steckt. Der (böse) deutsche Wissenschaftler spricht ja davon, dass durch den Tod der Tochter des Firmenchefs das Projekt und damit 'alle' gerettet hätte. Vor was? Was ist das Ziel? Singularität durch die KI?

      Und warum werden Menschen als Wirte gebraucht und nicht Tiere? Oder liegt es einfach daran das es keine ausreichende Tierpoplulation außerhalb von Erde/Mars gibt?


      Anscheinend dürfte die zweite Staffel bald kommen und einige dieser Fragen beantworten.
      Topping from the bottom.
    • Ähm .... alles Falsch, zumindest wenn es nach den Büchern geht - von denen ich 1,35 gelesen habe (es sind übrigens 3 Bücher).

      WARNUNG: VOLLUMFÄNGLICHER SPOILER DER HAUPTHANDLUNGSLINIE DES ERSTEN BUCHES, BZW. DER ERSTEN STAFFEL!

      Spoiler anzeigen
      Also. Der Virus ist künstlich erschaffen und wurde von einem vermutlich nicht mehr existierenden Alienvolk auf einen Asteroiden gepackt, den sie dann auf die Erde geschossen haben. Der Asteroid, mir fällt grad nicht mehr ein welcher das war, wurde aber zufällig von der Masse von Saturn glaube ich angezogen und eingefangen. Der Virus wurde also nicht von Menschen erschaffen. Im Buch heißt "die Firma" Protogen und hat den Virus zufällig entdeckt, und dann damit experimentiert. Soweit so gut.

      Irgendwann, wie auch immer, ist der Virus ausgebrochen. Besagte Tochter wird dann wiederum zufällig zum Wirt des Virus und kommt zumindest in den Büchern auf Umwege nach Eros, wo ein großangelegtes Experiment mit den Bewohnern durchgeführt wird. Die Biomasse der Menschen soll dem Virus als Grundlage dazu dienen, sich selbst zu replizieren, und was am wichtigsten ist, das zu erschaffen, wozu er in der Lage ist. Was das genau ist, wird vermutlich im Zweiten und Dritten Buch erklärt, denn dort ist der Virus noch immer präsent - Stichwort Venus. Der selbst Virus ist allerdings nicht intelligent, die Intelligenz stammt aus dem Bewusstsein der Tochter, die am Ende den Absturz des Asteroiden steuert.

      In den Büchern ist der Idiot James Holden mit seiner Crew der Hauptprotagonist, der Virus die omnipräsente Bedrohung, und die Machtblöcke Erde, Mars und AAP (Gürtler) das politische Konstrukt. Die Firmen stellen zumindest in den Büchern lediglich eine Randgruppe dar, die nur den Rahmen bzw. die Strukturen liefern, mit denen der Virus und seine Entwicklung in die Gesamtstruktur eingebettet wird.


      Wie gesagt, ich habe längst nicht die gesamte Story gelesen, aber dafür kenne ich bis zu einem gewissen Punkt, und das scheint ja das Ende der ersten Staffel zu sein, auch die Hintergründe.
    • Lucius Vantarius schrieb:

      Ähm .... alles Falsch, zumindest wenn es nach den Büchern geht - von denen ich 1,35 gelesen habe (es sind übrigens 3 Bücher).

      WARNUNG: VOLLUMFÄNGLICHER SPOILER DER HAUPTHANDLUNGSLINIE DES ERSTEN BUCHES, BZW. DER ERSTEN STAFFEL!

      Spoiler anzeigen
      Also. Der Virus ist künstlich erschaffen und wurde von einem vermutlich nicht mehr existierenden Alienvolk auf einen Asteroiden gepackt, den sie dann auf die Erde geschossen haben. Der Asteroid, mir fällt grad nicht mehr ein welcher das war, wurde aber zufällig von der Masse von Saturn glaube ich angezogen und eingefangen. Der Virus wurde also nicht von Menschen erschaffen. Im Buch heißt "die Firma" Protogen und hat den Virus zufällig entdeckt, und dann damit experimentiert. Soweit so gut.

      Irgendwann, wie auch immer, ist der Virus ausgebrochen. Besagte Tochter wird dann wiederum zufällig zum Wirt des Virus und kommt zumindest in den Büchern auf Umwege nach Eros, wo ein großangelegtes Experiment mit den Bewohnern durchgeführt wird. Die Biomasse der Menschen soll dem Virus als Grundlage dazu dienen, sich selbst zu replizieren, und was am wichtigsten ist, das zu erschaffen, wozu er in der Lage ist. Was das genau ist, wird vermutlich im Zweiten und Dritten Buch erklärt, denn dort ist der Virus noch immer präsent - Stichwort Venus. Der selbst Virus ist allerdings nicht intelligent, die Intelligenz stammt aus dem Bewusstsein der Tochter, die am Ende den Absturz des Asteroiden steuert.

      In den Büchern ist der Idiot James Holden mit seiner Crew der Hauptprotagonist, der Virus die omnipräsente Bedrohung, und die Machtblöcke Erde, Mars und AAP (Gürtler) das politische Konstrukt. Die Firmen stellen zumindest in den Büchern lediglich eine Randgruppe dar, die nur den Rahmen bzw. die Strukturen liefern, mit denen der Virus und seine Entwicklung in die Gesamtstruktur eingebettet wird.


      Wie gesagt, ich habe längst nicht die gesamte Story gelesen, aber dafür kenne ich bis zu einem gewissen Punkt, und das scheint ja das Ende der ersten Staffel zu sein, auch die Hintergründe.

      Also laut Wiki gibt es momentan sechs englischsprachige Bücher und noch drei weitere sind geplant.
      Topping from the bottom.
    • Ich habe neulich im Buchladen auch ein viertes Buch gesehen (und mir den Text auf dem Buchrücken durchgelesen), nur ist mir dabei nicht aufgefallen, dass das Buch zu dieser Buchreihe gehört. Jetzt wo Du aber sagst, es gibt bereits sechs Teile, hat die Recherche-Kompanie herausgefunden, dass das Buch von neulich offenbar bereits der fünfte Teil der Serie war. Kurioserweise finde ich aber gerade keinen entsprechenden Eintrag auf Buch-de (zumindest keinen in deutscher Sprache). :grübel:

      Zu Deinem Spoiler aus Beitrag #9:

      Spoiler anzeigen
      Die Aliens selbst tauchen auch in den Büchern, zumindest bis zur Hälfte von Buch 2, nicht auf. Es wird lediglich erwähnt, dass der Virus künstlichen Ursprungs ist (also von Aliens hergestellt worden sein muss), und für die Erde bestimmt war. Ich gehe aber davon aus, dass die Aliens noch auftauchen müssen, denn wie ich im Text weiter oben bereits schrieb, habe ich den Klappentext vom fünften Teil gelesen und der legt diesen Schluss nahe.


      Edit: Hab jetzt noch mal nachgesehen und Folgendes festgestellt. Im Buchladen gab es den vierten Teil, nicht den fünften. Den Vierten kann man auch kaufen. Der fünfte Teil erscheint im Juni, der sechste hat wohl noch keinen Termin. Und um die Sache mal richtig aufzustellen, hier die Titel der Bücher:

      1. Leviathan erwacht
      2. Calibans Krieg
      3. Abaddons Tor
      4. Cibola brennt
      5. Nemesis-Spiele
      6. Babylons Asche

      (Komisch, wie die Titel verdächtig nach WH40K klingen, Abaddon, Caliban, Cibola (Prospero) brennt .... na wenn da mal nicht geklaut wurde).

      Und noch ein Edit:

      Es gibt im Englischen noch weitere Novellen, die aber wohl nicht zur Haupthandlung gehören. Das ist richtig Super, denn so wird eine ganze Buchreihe mal wieder vollkommen unübersichtlich, bzw. man muss befürchten etwas zu verpassen oder nicht zu verstehen, wenn man die nicht gelesen hat. :pffft:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Brax ()

    • Gestern habe ich das zweite Buch beendet, und - oh mein Gott, was für ein grober Unfug ist das denn!?! Unglücklicherweise kann ich hier nicht ins Detail gehen, da ich ja nicht weiß, wie weit die Story in Eurer Fernsehserie fortgeschritten ist. Dennoch möchte ich auf meine beiden größten Kritikpunkte eingehen.

      Erstens: Die Geschichte des zweiten Buches ist der Geschichte des ersten Buches so ähnlich, dass man stellenweise schon vorher weiß, was wohl als nächstes passiert. Sicherlich ist das jetzt sehr einfach ausgedrückt, denn es gibt durchaus eine ganze Reihe neuer Handlungsstränge, aber das Grundprinzip beider Geschichten ist so nah beieinander, dass das Wort "ähnlich" schon beinahe eine Untertreibung ist.

      Zweitens: Das Buch weist zwei massive Logikfehler auf, die ich dem Autor unmöglich verzeihen kann. Der erste davon bezieht sich auf das Schiff. Wie man aus Buch/Staffel 1 weiß, fliegt Holden mit einer Korvette der Marsianischen Raummarine durchs All. In Buch/Staffel 2 kommt es nach einem Raumgefecht zu einer Situation, in der Holden von einem Marsianischen Kreuzer Torpedos und Nahkampfmunition übernimmt. Mal ehrlich, wenn ich Marsianer wäre, und da kommt einer an, der mit einem gestohlenen Schiff meiner Streitkraft rumfliegt, versorge ich den wirklich mit Munition - oder nehme ich dem das Schiff ab (vorallem wenn ich das größere Schiff, und für ein Entermanöver ausgebildetes und ausgerüstetes Personal an Bord habe)? Der zweite Klops betrifft das Proto-Molekül. In einer Situation ist Holden gezwungen einen schweren Strahlenschutzanzug zu tragen, den er sich nicht einmal alleine anziehen kann. Bei seinem Einsatz wird er mit dem Schlamm des Proto-Moleküls verschmutzt, sodass er mit dem Anzug nicht mehr in sein Schiff zurück könnte. Holden löst das Problem, indem er den Anzug alleine auszieht, ohne sich dabei zu kontaminieren. Wie geht das? Beim Anziehen braucht er Hilfe und beim Ausziehen nicht? Gleiches Szenario betrifft einen Kampfanzug eines Sergeants der Marsianischen Raummarine. Am Anfang des Buches wird erwähnt, dass gefallene Soldaten in ihrem Anzug begraben werden, da es zu mühsam ist sie aus dem Anzug herauszuholen. Am Ende des Buches ist der Kampfanzug des Sergeants ebenfalls mit dem Proto-Molekül verunreinigt. Nun - auf einmal - hat der Anzug eine integrierte Sprengvorrichtung, mit der die Panzerung des Anzugs entfernt werden kann. Kurios - und wie praktisch, wenn man einen Fehler im Plott korrigieren muss.

      Mich ärgert es gerade maßlos, dass ich mir letztes Wochenende den vierten Teil gekauft habe, denn unglücklicherweise habe ich bereits das dritte Buch begonnen und mir in den ersten drei Kapiteln eine unfassbar abstruse Geschichte angetan. Ganz ehrlich, die Geschichte ist nicht unbedingt für jeden was, und damit ganz klar Geschmackssache. Ich hoffe nur, dass die Aliens die Story in eine Richtung lenken (laut Klappentext tauchen die auch noch auf), mit der ich leben kann. Anderenfalls habe ich hier 40€ in den Sand gesetzt - und das für ganz großen Bockmist. :thumbdown:
    • Lucius Vantarius schrieb:

      Nun - auf einmal - hat der Anzug eine integrierte Sprengvorrichtung, mit der die Panzerung des Anzugs entfernt werden kann. Kurios - und wie praktisch, wenn man einen Fehler im Plott korrigieren muss.
      Wenn man so etwas als Leser merkt, ist das immer ärgerlich. Ist an eine anzeichen für einen Autor der Buch zum Stichtag fertig haben musste, und dem nix anderes eingefallen ist. Oder er war einfach nur Faul

      Lucius Vantarius schrieb:

      habe ich hier 40€ in den Sand gesetzt - und das für ganz großen Bockmist.
      40 für alle zusammen, oder für das letzte Buch?
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Die E-Books kosten 12€ das Stück, daher sind es sogar 48€ die hier auf der Kippe stehen. :unsure:

      Bonny schrieb:

      Ist an eine anzeichen für einen Autor der Buch zum Stichtag fertig haben musste, und dem nix anderes eingefallen ist. Oder er war einfach nur Faul
      Ich tippe auf Termindruck, denn zum Ende hin wird die Story plötzlich sehr schnell, bzw. undetailiert. Während gerade am Anfang viel geschwafelt, und auch auf das eine oder andere Detail verwiesen wird, kommen am Ende wichtige Szenen mit nur wenigen Seiten aus. Daher kann es durchaus sein, dass man hier auf eine sinnvolle Lösung der Probleme verzichtet hat, weil man einfach fertig werden wollte/musste.

      Aber wie gesagt, diese groben Schnitzer können ein ganzes Buch verderben. Und gerade das gefährliche Proto-Molekül lässt da solche Geschichten einfach nicht zu, ohne dass die Glaubwürdigkeit verloren geht,
    • So, mal ein neues Zwischenfazit. Inzwischen bin ich bei Buch 5 angekommen, das letzte Woche wie auf Bestellung erschienen ist. Man muss sagen, dass man irgendwie schon merkt, dass die Bücher tatsächlich für eine TV-Produktion geschrieben wurden, und nicht mehr nur als reines Buch-Konzept. Gerade die Spannungsbögen, die sich in der zweiten Buchhälfte der Teile 2 bis 4 konstant auf einem nervig hohen, und daraus resultierend anstrengend langatmigen Niveau bewegen, machen das deutlich. Es wirkt, als ob in den Folgen 7 bis 9 der Staffel der Zuschauer permanent ins Kissen beißen soll (vor Anspannung), damit er am Ende auch die zehnte Folge schaut, in der alles binnen 15 Minuten aufgelöst wird.

      Inhaltlich mag ich jetzt erstmal nicht viel sagen (ich weiß ja nicht, wie weit die TV-Serie inzwischen ist). Tatsache ist jedoch, dass man den Aliens auch bis Buch 4 nicht begegnet, und das Proto-Molekül ist auch nie wirklich weg. Beides scheint zwischen den Büchern so etwas wie der kleinste gemeinsame Nenner zu sein, an dem dann alles andere anknüpft. Für mich ist das sehr schade, weil sich noch immer alles nur um die Menschen und ihre trivialen Machtstrukturen dreht (und das wird in den Büchern 4 und 5 leider extrem deutlich), denn eigentlich hatte ich gehofft, dass irgendwann mit den Aliens endlich ein wenig Schwung in die Sache kommt.

      Aber nun ja, vielleicht ändert sich ja was in der zweiten Hälfte von Buch 5, und wenn nicht, 2017 kommt ja schon der sechste Teil. :zzz:
    • @ Lucius Vantarius
      Ich kann deiner Kritik überhaupt nicht zustimmen. Ich bin aktuell bei Buch 4 und bis bisher gefällt mir die Reihe sehr gut. Die ganze Reihe hat eine übergeordnete Story (Proto-Molekül) und innerhalb eines jeden Buches gibt es Nebenhandlungen, die aber alle der Hauptstory dienen, vielleicht ähnlich wie bei Game of Thrones.

      Ehrlich gesagt finde ich deine Kritik an der Reihe teilweise unangemessen.

      Lucius Vantarius schrieb:

      Gestern habe ich das zweite Buch beendet, und - oh mein Gott, was für ein grober Unfug ist das denn!?! Unglücklicherweise kann ich hier nicht ins Detail gehen, da ich ja nicht weiß, wie weit die Story in Eurer Fernsehserie fortgeschritten ist. Dennoch möchte ich auf meine beiden größten Kritikpunkte eingehen.

      Erstens: Die Geschichte des zweiten Buches ist der Geschichte des ersten Buches so ähnlich, dass man stellenweise schon vorher weiß, was wohl als nächstes passiert. Sicherlich ist das jetzt sehr einfach ausgedrückt, denn es gibt durchaus eine ganze Reihe neuer Handlungsstränge, aber das Grundprinzip beider Geschichten ist so nah beieinander, dass das Wort "ähnlich" schon beinahe eine Untertreibung ist.

      Zweitens: Das Buch weist zwei massive Logikfehler auf, die ich dem Autor unmöglich verzeihen kann. Der erste davon bezieht sich auf das Schiff. Wie man aus Buch/Staffel 1 weiß, fliegt Holden mit einer Korvette der Marsianischen Raummarine durchs All. In Buch/Staffel 2 kommt es nach einem Raumgefecht zu einer Situation, in der Holden von einem Marsianischen Kreuzer Torpedos und Nahkampfmunition übernimmt. Mal ehrlich, wenn ich Marsianer wäre, und da kommt einer an, der mit einem gestohlenen Schiff meiner Streitkraft rumfliegt, versorge ich den wirklich mit Munition - oder nehme ich dem das Schiff ab (vorallem wenn ich das größere Schiff, und für ein Entermanöver ausgebildetes und ausgerüstetes Personal an Bord habe)? Der zweite Klops betrifft das Proto-Molekül. In einer Situation ist Holden gezwungen einen schweren Strahlenschutzanzug zu tragen, den er sich nicht einmal alleine anziehen kann. Bei seinem Einsatz wird er mit dem Schlamm des Proto-Moleküls verschmutzt, sodass er mit dem Anzug nicht mehr in sein Schiff zurück könnte. Holden löst das Problem, indem er den Anzug alleine auszieht, ohne sich dabei zu kontaminieren. Wie geht das? Beim Anziehen braucht er Hilfe und beim Ausziehen nicht? Gleiches Szenario betrifft einen Kampfanzug eines Sergeants der Marsianischen Raummarine. Am Anfang des Buches wird erwähnt, dass gefallene Soldaten in ihrem Anzug begraben werden, da es zu mühsam ist sie aus dem Anzug herauszuholen. Am Ende des Buches ist der Kampfanzug des Sergeants ebenfalls mit dem Proto-Molekül verunreinigt. Nun - auf einmal - hat der Anzug eine integrierte Sprengvorrichtung, mit der die Panzerung des Anzugs entfernt werden kann. Kurios - und wie praktisch, wenn man einen Fehler im Plott korrigieren muss.

      Mich ärgert es gerade maßlos, dass ich mir letztes Wochenende den vierten Teil gekauft habe, denn unglücklicherweise habe ich bereits das dritte Buch begonnen und mir in den ersten drei Kapiteln eine unfassbar abstruse Geschichte angetan. Ganz ehrlich, die Geschichte ist nicht unbedingt für jeden was, und damit ganz klar Geschmackssache. Ich hoffe nur, dass die Aliens die Story in eine Richtung lenken (laut Klappentext tauchen die auch noch auf), mit der ich leben kann. Anderenfalls habe ich hier 40€ in den Sand gesetzt - und das für ganz großen Bockmist. :thumbdown:
      Du sprichst von "groben Unfug", willst aber nicht ins Detail gehen? Dir ist klar, dass es sich um eine Science-Fiction-Reihe handelt und nicht um eine Weltall-Doku?

      Deine Logikfehler sehe ich auch nicht. Man kann gerne diskutieren, ob manche Entscheidungen sinnvoll sind, sie sind aber nicht unlogisch.

      Natürlich darfst du gerne Kritik üben, diese sollte aber sachlich sein. Du meckerst seit Band 2 über die Reihe, bist jetzt aber bei Band 5? So schlecht kann es also nicht sein, oder :cool: .
    • Zuerst einmal: Herzlich Willkommen im Forum. :hallo:

      Andragoras schrieb:

      Du sprichst von "groben Unfug", willst aber nicht ins Detail gehen?
      Bitte lies GENAU weiter, denn dort steht, dass ich nicht ins Detail gehen kann/will, weil ich die Leute nicht spoilern will, die lediglich die TV-Serie kennen. Das sollte verständlich sein.

      Und: Ich sagte bereits, dass diese Art von SciFi Geschmackssache ist. Und meinen Geschmack trifft es nicht ganz, da immer nur von den Aliens gesprochen wird, diese aber einfach nicht auftauchen wollen. Siehe dazu auch den Beitrag unmittelbar über Deinem, da habe ich das entsprechend ausformuliert. Zudem möchte ich - erneut - darauf verweisen, dass mir die Logik bzw. die Plausibilität in einer Geschichte wichtig ist, und diese hat hier erhebliche Schwächen. Der von Dir zitierte Beitrag liefert die deutlichsten Beispiele aus Buch 2 (in den beiden folgenden Büchern gibt es diese auch, nur zum Glück nicht mehr so krass).

      Es wäre also "nett", wenn Du meine Kritik als das ansiehst was sie ist: Meine persönliche Meinung, gemessen an den Ansprüchen, die ich an eine Buchreihe stelle, die eigentlich ein spannendes Thema beinhaltet, dieses aber - spätestens ab Buch 4 - zugunsten der TV-Umsetzung zerstückelt/korrumpiert.

      Und freue Dich schon mal auf Buch 5, das ist nämlich wirklich "super"! ;)
    • Genau hier ist mMn der springende Punkt. Es ist einfach nicht dein "Geschmack"? In Ordnung, dass ist deine Meinung, die du natürlich vertreten darfst.
      Es ist "grober Unfug"? Sorry, hier grätsche ich dazwischen, weil dies keine sachliche Kritik mehr ist, sondern die Reihe einfach nur schlecht macht, ohne dies konkret zu beweisen.

      Das geht nicht speziell gegen dich, sondern generell gegen Kritiken oder Bewertungen im Internet. "Grober Unfug" ist einfach eine viel zu harte Formulierung, die ein Produkt einfach nur schlecht macht, vor allem, wenn man dies nicht konkretisieren möchte.
    • Sodele, heute habe ich das fünfte Buch zu Ende gebracht. Anders als die vier Vorgänger kümmert es sich nur am äußersten Rande um das Protomolekül, und beschäftigt sich stattdessen mehr mit der Vergangenheit einiger Crew-Mitglieder der Rosinante (was für ein bescheuetrter Name für ein Raumschiff). Das ist nicht unbedingt schlecht, zumal diese Geschichten erstaunlich gut mit der Haupthandlung des Buches verwoben wurde. Ja .... Richtig .... das Buch ist deutlich besser als die anderen - wohl auch deshalb, weil auf der letzten Seite des letzten Kapitels ENDLICH ENDLICH die Aliens auftauchen! :thumbsup: Daher ist es schon arg bitter, dass der nächste Teil erst im nächsten Jahr erscheinen wird. :pinch:

      Möglicherweise ist es nun doch ein Vorteil, dass die Buchserie ins TV kommt, denn mit dem nun erweiterten Handlungsrahmen kann der Autor mehr Elemente einbringen, die sich abseits des Hauptprotagonisten (Holden) bewegen. Mir gefällt das sehr viel besser, als ihn immer nur als Karrikatur von Captain Kirk dargestellt zu bekommen (wer die Bücher liest, wird verstehen was ich meine). Hoffentlich hält der Autor an dieser Schreibweise fest, dann kann ich auch mit seinem "Helden" leben. ;)