Angepinnt Allgemeine Diskussion

    • [Attila]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Von mir mal der erste Eindruck in ein paar Stichpunkten:

      1. Deutlich kniffliger als die Vorgänger. Selbst auf normal musste Ich meine Ostgoten-Kampagne einige male neu starten bis Ich mich nun in Ravenna u. Umgebung festsetzen konnte.
      2. Komplexer. Man muss auf sehr viele Faktoren achten. Als Horde seine Integrität, seine Nahrung und seine Finanzen im Auge behalten und gleichzeitig auf ständiger Flucht durch die Römergebiete marschieren und sowohl Römern als auch Hunnen aus dem Weg gehen. Als sesshafte Fraktion bei den Siedlungen die Verarmung mit Sanitäranlagen bekämpfen, auf die öffentliche Ordnung achten, Flüchtlinge im Auge behalten und das Übliche mit Nahrung. Nahrungsproduktion in Fruchtbare Gebiete legen etc. Zusätzlich ist das Politiksystem deutlich komplizierter.
      3. Ausgereifter und durchdachter. Alles wirkt irgendwie verbessert im Gegensatz zum Vorgänger. Die Armeen wirken einzigartiger, es gibt nen Stammbaum, man kann Städte umbenennen und auch sonst isses durchgehend einfach "reifer".

      Für mich ist es eine klare Verbesserung zum (trotzdem sehr guten) Vorgänger.

      Gruß
    • Hallo Leute,

      Ich hab mich heute extra wegen Atilla im Forum angemeldet (Aber ich hab schon alle Total War Teile gepielt) nur um auch mal meinen Senf dazugeben zu können.

      Nur mal eine Frage in die Runde...findet ihr das auch extrem schwer? Ich habe jetzt meine erste 10 Stunden Session mit den Sachsen hinter mir und hab erst mal nach ca 90 Runden eine Kampagnenniederlage einstecken müssen, das erste mal in meiner Total War Geschichte. O.o

      Problem war, dass ich im Prinzip nie eine Rentable Wirtschaft etablieren konnte. Mein Saldo lag immer bei ca +1000, das aber bei lediglich 2 Armeen und ca 9 Städten, die zudem noch recht weit auseinandergezogen waren. Gleichzeitig konnte ich aber auch keine großen Expansionen machen, da die öffentliche Ordung eig immer im Arsch war und wenn dann dazu noch jemand kam und ein Dorf ausgeraubt hat stand auch direkt mal ne Hungersnot vor der Tür.

      Ich hatte aber das Gefühl, dass die KI dieses Problem nicht hatte. Die Franken z.Bsp. hatten als mein Tributstaat mit nur einer Stadt trotzdem 2 Full-Stack Truppen. :/

      Und das Expansionsverhalten der KI ist mehr als Fragwürdig...wenn Kaledonien seine Erste Provinz in Marseille erobert und die nächste dann irgendwo in Spanien.

      Auch der Hordenmodus ist äußerst unbefriedigend. Als Horde hatte ich dann mit 1,5 Armen (1x full Stack und eine halbe) -3500 Einnahmen. Und wenn ich dann wieder sesshaft geworden bin, sofort eine Hungersnot. Das ist doch massivst unlogisch!


      Was mache ich falsch? Muss ich an dieses Spiel anders rangehen? Oder ist es im Moment einfach sehr schlecht gebalanced?
    • Meine ersten Eindrücke:

      Ich bin absolut sprachlos, da es sich ganz anders spielt als Rome 2, die Gebäudeauswahl ist irgendwie größer, man hat mehr Möglichkeiten. Nahrungsmittelgebäude gibt es gefühlt auch viel mehr. Grafik, vor allem auf der Kampagnenkarte ist teilweise noch extrem schlecht. Habe mit den Sassaniden angefangen, da es ja keine islamischen Fraktionen gibt und musste ca. 20 Runden später das Handtuch werfen. Man hat zwar "relativ" wenig Gebiete, doch auch das mit dem Statthalter kapier ich noch nicht so richtig. Ostrom ist sehr stark und hat mich ziemlich flott eingestampft. Das mit den Hungersnöten verstehe ich auch noch nicht so ganz, geschweige denn die öffentliche Ordnung.

      -Ma fi shajara hazzaha l hawa-

      Es gibt keinen Baum der noch nicht von einer Brise geschüttelt wurde-
    • Antiochus IV schrieb:

      Grafik, vor allem auf der Kampagnenkarte ist teilweise noch extrem schlecht.

      Wie denn das? Screen bitte!

      Und? Mich würde ja interessieren: alle die beim Pre-Release zugeschlagen haben... bedauert schon jemand seine Entscheidung?


      "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen." -
      Barack Obama 14.06.2016

    • John schrieb:

      Und? Mich würde ja interessieren: alle die beim Pre-Release zugeschlagen haben... bedauert schon jemand seine Entscheidung?


      Bis jetzt bereue ich es nicht. Will später noch eine Kampagne mit den Nordmännern spielen.

      @Antiochus:
      Mit dem Statthalter kannst Du die Provinzerlasse erteilen. In der Fraktionsübersicht rechts oben einfach auf den Gebäudereiter klicken, einen Charakter auswählen und dann rechts auf das entsprechende Gebiet klicken. Wichtig ist auch, diese Personen weiterzubilden als Gefolgsmann, Älterster usw. Die Charaktere kannst Du wie einen General dann entsprechend spezialisieren.

      Gegen die Verarmung helfen am besten die Brunnen und die Ordnung habe ich mit dem Ausbau der Stadt und den Armeen meistens gehalten.

      Mit den Hungersnöten ist das so eine Sache. Das Wetter wirkt sich jetzt viel stärker aus als noch in Rome 2. Da aber die landwirtschaftlichen Gebäude deutlich mehr an Nahrung abwerfen, kann man recht schnell die Hungersnot beenden. Zumindest ging es mir gestern immer so. Wenn die eigene Provinz geplündert wird hilft tatsächlich nur gegen die Gegner vorzugehen.
    • Steht bei eurem Build im Hauptmenü auch "modded"? Hoffentlich hindert mich das nicht an irgend etwas.

      Was seltsam ist: Mein Rechner scheint bei Rome 2 wesentlich mehr aufzudrehen und hat dennoch eine bessere Performance. Weiß nicht, was bei Attila und meiner Hardware los ist.

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Tut mir leid, aber hier wartet doch wieder die nächste Kundenverarsche, wenn ich diesen Artikel von PC Games Hardware lese. Ich zitiere:

      Die vordefinierten Einstellungsmöglichkeiten werden in den fünf Rubriken "Max Performance", "Performance", "Quality", "Max Quality" und zu guter Letzt "Extreme Quality" untergliedert. Spezifische Anpassungen können im erweiterten Menü vorgenommen werden. Lediglich ein Regler für Texturen ist nicht mehr vorhanden, deren Auflösung soll sich nun nach dem verfügbaren VRAM der Grafikkarte richten.

      Die empfohlenen Systemanforderungen von The Creative Assembly sollen derweil nur die "Quality"-Einstellungen wiedergeben, wohingegen für das "Max Quality"-Profil ein aktueller, nicht weiter spezifizierter High-End-Rechner nötig sein soll. Bisher einzigartig ist die Angabe einer Grafikoption, die explizit für künftige Hardware konzipiert worden sein soll, denn genau das machen die Entwickler bei "Extreme Quality". Sollten Sie Total War: Attila also nicht mit den maximalen Einstellungsmöglichkeiten spielen können, besteht kein Grund zur Sorge.

      Interessant wird es sein, wie gut das Spiel optimiert ist – oder die Angabe "für künftige Hardware" eine Ausrede für schlechte Optimierungsarbeit darstellt. Grundsätzlich spricht bei einer guten Optimierung und Skalierung der verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten auf unterschiedlicher Hardware nichts gegen eine solche Angabe. Dann muss die Grafikqualität von den "Quality"-Einstellungen allerdings auch jene von Rome II übertreffen.


      Das heißt also, CA empfiehlt zum Kauf den Besitz eines Rechners, der lediglich mittlere Grafikeinstellungen ermöglicht, während die Minimalanforderungen dann gerade mal zulassen, "dass das Spiel auch läuft". So ist es doch defacto. Tut mir leid, aber das empfinde ich als verarsche. Dann sollte man CA auch verbieten mit Screens und Videos zu werben, die über "Quality" hinausgehen.

      Noch ein Grund mehr, Spiele erst nach drei Jahren zu kaufen. Was habe ich denn von Grafikeinstellungen, die aktuelle Grafikkarten gar nicht leisten können. Und vor allem, wie will man denn jetzt schon ein Spiel auf Grafikkarten hin optimiert haben, die es noch gar nicht gibt? Sind die Hellseher bei CA?

      Nachtrag 1: Ist jetzt schon das zweite Unternehmen, dass so trickst. Bei The Witcher III ist es ja ganz ähnlich mit den "Empfohlenen Systemvorraussetzungen". Tut mir leid, aber wenn man sich auf diese Verpackungsangaben zukünftig nicht mehr verlassen kann, spricht nur noch sehr wenig für einen Pre-Release-Kauf. Jedenfalls bei mir. Was ist denn bitte so schwierig daran, eine Systemkonfiguration auszuwählen, die auch auf aktuellen Systemen in höchsten Einstellungen läuft? Verstehe ich nicht.

      Nachtrag 2: Hier übrigens ein Benchmark-Test mit möglichen Grafikeinstellungsempfehlungen für Attila. Da klingt es schon nicht mehr ganz so schlimm. Trotzdem macht es langsam wohl Sinn, darüber nachzudenken, ob ein kleinerer Bildschirm nicht die klügere Wahl ist. :D


      "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen." -
      Barack Obama 14.06.2016

    • Vielleicht bessert sich das mit der Performance noch. Rome 2 hatte ich auch mal eine Weile zur Seite gelegt, weil anfangs diese extrem einbrach.

      Die ganzen Änderungen und die Großreiche auf der Karte überfordern irgendwie. Wenn man eines der großen Reiche spielt, hat man extreme Verwaltungsprobleme, und wenn man mit einer kleinen Fraktion, wie z.B. den Franken spielt, weiß man nicht so recht, wie man ansetzen soll.
      Aber ich denke das kommt noch.

      Die Schlachten sind wieder sehr schnell, auch wenn ich bisher nur eine gespielt habe. Die Killrate ist extrem hoch und die Moral bricht dementsprechend auch schnell zusammen. Generäle scheinen wieder gute Ziele abzugeben.

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Also wenn ich die letzten Eindrücke etwas zusammen darf, nur um zu sehen, ob ich auch das richtige Bild vom Spiel habe:

      1) Die Performance scheint schlechter zu sein als bei Rome 2, es gibt aber kaum Bugs oder Abstürze
      2) Das Spiel ist wesentlich schwieriger als Attila, weil man nun wesentlich auf mehr Acht geben müssen (auf oben genannnte Dinge, wie Einwanderung, Nahrung, Verarmung, öffentliche Ordnung, Verwaltung, Einkommen - was nun schwieriger/niedriger ist etc.), was das Spiel nun auch spannender und fordender macht
      3) Selbst auf "Normal" ist die Herausforderung etwas größer als man es eigentlich gewohnt ist
      4) Die Schlachten sind (zumindest in der Anfangsphase) eindeutig zu kurz, da Killrate und die Moral zu hoch sind bzw. zu schnell fällt

      Irre ich mich da in irgendwelchen Punkten?
    • DarthFrankiboy schrieb:

      Die Schlachten sind wieder sehr schnell, auch wenn ich bisher nur eine gespielt habe. Die Killrate ist extrem hoch und die Moral bricht dementsprechend auch schnell zusammen. Generäle scheinen wieder gute Ziele abzugeben.

      Das klingt leider nicht so, wie ich es mag. Schon in R2TW dauerten die Schlachten ja maximal 15 Minuten. Wenn das jetzt noch kürzer geworden ist... :Huh:


      "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen." -
      Barack Obama 14.06.2016

    • Also daran müssen die echt nochmal schrauben. Einheiten fliehen, laufen 10 Meter und drehen wieder zum Kampf um. :blöd:

      EDIT: Und dass die Schwierigkeiten hoch sind, kann ich auch von meiner Seite bestätigen: Ich habe mal mit den Dänen begonnen und in Runde 4 oder so wurde ich besiegt. Man hat zwei Feinde von Anfang an und die KI ist jetzt ja mal richtig aggressiv.

      "...verantwortungslose Verwaltungsfachangestellte mit Kontrollzwang, also das was wir in Verkennung der Wirklichkeit Regierungen nennen..." - Jochen Malmsheimer
    • Hat schon jemand was wegen dem Klima was gemerkt? Weil es ja geheißen hat, dass der Winter vom Norden immer mehr Richtung Süden wandert während dem Spiel.


      Ja, ich habe eine Kampagne mit den Gauten gespielt (angefangen). Mein Vorteil ist, dass meine Einheiten Kälteresistent sind, aber die Einheiten der Dänen, gegen die ich Kieg geführt habe sind alle im Schnee und vor meiner Hauptstadt über den Jordan gesprungen, weil ihnen der Winter so zugesetzt hat.

      Wegen der Grafik, sollte man sich nur Frankys Lets Play ansehen. Wenn man genau hinsieht, ist die Grafik an manchen Stellen der Kampagnenkarte extrem unscharf. Das meinte ich mit schlechter Grafik.

      Ansonsten werde ich mich nochmal an die Sassaniden machen.

      -Ma fi shajara hazzaha l hawa-

      Es gibt keinen Baum der noch nicht von einer Brise geschüttelt wurde-
    • Antiochus IV schrieb:

      :lol5: Das ist aber schon sehr optimistisch Flavius. Wobei er auf Schwer spielt, das könnte echt drin sein. Um in ein neues TW Game einzusteigen spiele ich immer auf Leicht :D


      Tz Tz...Ihr Nahostler seid doch weicher als ihr immer tut. :lol5: Ich werde mich gleich mal auf sehr schwer ranwagen...wenns schnell vorbei sein sollte gehts auch schnell wieder von vorne los. ;)

      ...dann halt eine Stufe niedriger. So kann ich gleich mein Frustlevel austesten. Nichts ist schlimmer als wenn das Spiel dann nach 30 Runden langweilig wird weil es zu leicht ist. Da kann ich meine Motivation nicht halten und es fällt aber auch schwer nach zig Runden abzubrechen. :ka:



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • John schrieb:

      Das heißt also, CA empfiehlt zum Kauf den Besitz eines Rechners, der lediglich mittlere Grafikeinstellungen ermöglicht, während die Minimalanforderungen dann gerade mal zulassen, "dass das Spiel auch läuft". So ist es doch defacto. Tut mir leid, aber das empfinde ich als verarsche. Dann sollte man CA auch verbieten mit Screens und Videos zu werben, die über "Quality" hinausgehen.


      Wieso das? Niemand hat je behauptet, dass die empfohlenen Systemspezifikationen für maximale Details ausreichen, oder täusche ich mich da :confused: .
      Die empfohlenen Voraussetzungen sollen ein System spezifizieren mit dem das Spiel sich bei annehmbarer Qualität uneingeschränkt ( also mit anständigen FPS ) spielen lässt. Für maximale Grafikqualität reichen die bei so gut wie keinem Spiel. Auch das mit den zukünftigen Grafikkarten macht durchaus Sinn, man weiß zwar nicht was die genau leisten werden, aber die werden sicher nicht langsamer. Wenn man dann das Spiel in 3-4 Jahren noch mal auspackt und dann eben höhere Details auswählen kann als heute, was wäre daran schlecht? Natürlich nur unter der Voraussetzung, dass nicht mangelnde Optimierung seitens der Entwickler vorliegt.

      Allgemein finde ich es gut, das es jetzt mit MSAA wieder echte Hardware-Kantenglättung zur Verfügung steht. Das sollte man auch bei der Beurteilung der Performance bedenken, MSAA ist deutlich anspruchsvoller als der Posteffekt aus Rome 2. Außerdem gibt es soweit ich weiß noch keine neuen angepassten Treiber der Grafikkartenhersteller, die die Performance sicher noch verbessern werden.

      Ein erhöhter Schwierigkeitsgrad hört sich eigentlich gut an, Rome 2 auf legendär fühlt sich irgendwie nach mehren erfolgreichen Kampagnen nicht mehr "legendär" an.

      Ich habe mir aber vorgenommen, das Spiel erst in 6 Wochen zu kaufen, vorher muss ich noch eine Facharbeit schreiben.
    • Norkzlam schrieb:

      Wenn man dann das Spiel in 3-4 Jahren noch mal auspackt und dann eben höhere Details auswählen kann als heute, was wäre daran schlecht? Natürlich nur unter der Voraussetzung, dass nicht mangelnde Optimierung seitens der Entwickler vorliegt.
      Da stimme ich voll und ganz zu.
      Lediglich einen Punkt von John sollte man nicht vergessen: Die Screenshots, mit denen geworben wird, sollten dann auch entweder klar gekennzeichnet sein, oder halt auf der "normalen" Grafikeinstellung. Ansonsten wird wirklich etwas suggeriert, was so im Normalfall noch nicht möglich ist.
    • Welches Spiel spielt man denn nach 3-4 Jahren tatsächlich noch einmal? Dann sind wir doch schon bei R3TW.

      Die einzige Lösung dich ich für mich daraus ableite ist: Spiele einfach überhaupt erst mit 3-4 Jahren Verspätung zu spielen und zu kaufen. :D


      "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen." -
      Barack Obama 14.06.2016

    • John schrieb:

      Welches Spiel spielt man denn nach 3-4 Jahren tatsächlich noch einmal? Dann sind wir doch schon bei R3TW.

      Die einzige Lösung dich ich für mich daraus ableite ist: Spiele einfach überhaupt erst mit 3-4 Jahren Verspätung zu spielen und zu kaufen. :D



      Mit Mods spiele ich heutzutage noch Spiele die über 10 Jahre alt sind, warum denn auch nicht? Wobei es bei der Total War Serie natürlich kniffliger ist und ich wohl kein Rome 1 mehr spielen würde, da ich Rome 2 als generelle Verbesserung sehen würde, dafür aber ein Medieval 1, weil es einfach noch ein ganz anderes Spielkonzept war.
      „The Wheel of Time turns, and Ages come and pass, leaving memories that become legend. Legend fades to myth, and even myth is long forgotten when the Age that gave it birth comes again."