Banished - Fragen und Antworten

Abstimmung für den finalen Termin des virtuellen Forentreffens 2021: klick mich!
  • Angehender Stadtplaner? :P
    Am Anfang hat das ganze immer irgendwie System, doch bei mir war es nach spätestens 20 Jahren so, daß ich diesen einen 4-er Komplex zweimal nach links verschieben mußte, weil mein Dörfchen auch in diese Richtung gewachsen ist. Neubau und Abriss des alten, zwei mal in 10 Jahren.
    Jetzt liegen sie am linken Ende und danach kommen nur noch Berge, ist also Schluß an diesem Punkt. Da muß man dann leider wieder improvisieren, denn genau das, was man sich Jahre vorher als Produktionstandort ausgesucht hat, wird wieder und wieder adaptiert, zumindest bei mir.
    Am besten alles auf eine Insel auslagern, zusammen mit den Fischern. Dann hat man aber wieder irrsinnig lange Laufwege....alles nicht so einfach.

  • Mein Dorf ist durch einen Bach in 2 Hälften geteilt.


    Auf der Rechten Seite sind meine Felder und auf der Linken mein Dorf ;)
    Ist inzwischen nach einer "Spitze" bei 130 Bewohnern durch eine Krankheitswelle und einen frühen Winter mit zerstörten Feldern wieder bei ca. 100 Bewohnern.
    War ganz schön hart nach diesem Einbruch die Arbeiten wieder zu verteilen, musste dafür meinen Steinbruch und die Mine still legen und nu erstmal wieder auf Nachwuchs oder Nomaden warten^^


    Gruß

  • Also Twiggels Tip mit der unterschiedlichen Herstellung von Schnaps aus Weizen und Früchten hat´s voll gebracht. :thumbup:
    Hatte scheinbar einen Irrsinnsverbrauch mit Weizen, die Nahrung ging jeden Winter von 30.000 auf weniger als 10.000 runter, aber Schnaps ohne Ende. Seit ich auf Pfirsich umgestellt habe und der Weizen nur zum Essen da ist, nur noch auf 20.000.
    3 Pfirsichplantagen können den Bedarf zwar nur über den Winter decken, aber hey: Mon Cheri gibt´s im Sommer auch nicht.
    Weniger Alk ist auch ganz gut für die Gesundheit.


    Hab nen Friedhof angelegt, sieht aus wie ein Massengrab aus WK II, 144 Gräber. Ist wohl das Maximum.


    Der Markt ist irrsinnig wichtig für die Verteilung des ganzen Krempels. Wenn möglich, so gut wie alles in dessen Einflußbereich bauen und mindestens halb besetzen, sonst laufen sich die Jungs tot beim Verteilen. Hab ich bisher völlig vernachlässigt, doch seitdem ein Großteil meiner Scheunen und Lagerstätten von 3 Märkten abgedeckt ist, läuft die Produktion deutlich besser. Falls das aufgrund der Dorfstruktur schlecht umsetzbar ist oder ihr nicht abreissen oder umbauen wollt, mal hin und wieder einen Lagerplatz leeren lassen, am besten im Winter wenn die Farmer mithelfen. Dann wird der bis auf 1% geleert und der ganze Kram an den nächsten Lagerplatz geliefert, der dann hoffentlich näher am Endverbraucher liegt. Während der dann langsam abgebaut wird, füllt sich der weiter entfernte wieder bis auf 95% und dann das Spielchen von Neuem.

  • Hier mal mein aktuelles Dorf, inzwischen bei über 200 Einwohnern ;)




    Wie gesagt: Geteilt durch einen Bach. unterhalb der Felder ist dann der Fluss, samt Händler und 2 Fischern.


    Die Stadt wird richtung Westen(auf der Karte oben) erweitert, mehr Felder kommen dann in den Norden, wo aktuell noch meine Förster etc. stehen.


    Gruß


    Edit: Sehe grad das ein Paar Felder nicht zu sehen sind, im Süden gehts noch ein Stück mit der Bepflanzung weiter ;)


    Ich hab übrigens die Felder zu je ca. 1/4 mit Mais, Pfeffer, Weizen und Kürbis bepflanzt wobei Ich alle 2 Jahre durchwechsle ;)


    Gruß

  • Ich hab den zusammen mit dem Förster, dem Jäger und dem Sammler in einem 4-er Komplex, das harmonisiert bestens bei mir.


    Mache ich genauso, denn damit muss ich nicht extra Waldflächen für die Kräuterhexe aufsparen. Obwohl ....


    Andere wiederum sind der Meinung, die Kräuterhexe solle völlig alleine im Wald stehen; kann ich so nicht bestätigen.


    .... das besser wäre, da in einem Urwald, der sich selbst reguliert (auch da fallen die Bäume zuweilen um), eine höhere Ausbeute an kräutern zu erwarten ist (ist tatsächlich so, habe es ausprobiert). Allerdings rechtfertigt das bisschen Kraut keinen extra Wald für die Hexe.


    In diesem Zusammenhang stellt sich mir aber eine Frage. Brauche ich ein Krankenhaus, wenn ich die Hexe habe? Ich habe nämlich eines gebaut, aber von meinen 80 Peoples war noch kein einziger beim Arzt. Zur Hexe rennen die aber schon ständig (wobei die Frauen da scheinbar öfter vorbeischauen als Männer :grübel: ), daher frage ich mich nun, ist der Arzt der Ersatz für die Hexe?


    Wieviele Steine kann man aus einem einzelnen Steinbruch herausholen?


    Diese Frage kann ich nun selbst beantworten. Es sind genau 2.000. Nicht dass ich das nachgezählt hätte, nein ich habe das ausgerechnet. Der Counter fiel bei 11 abgebauten Steinen von 100% auf 99%, und bei 31 abgebauten Steinen auf 98%. Demzufolge müsste er bei 2.000 Steinen bei 0% angekommen sein. ^^ Ja ich weiß, ich bin ein Genie, und das sogar ohne Studium. :thefinger:

  • In diesem Zusammenhang stellt sich mir aber eine Frage. Brauche ich ein Krankenhaus, wenn ich die Hexe habe? Ich habe nämlich eines gebaut, aber von meinen 80 Peoples war noch kein einziger beim Arzt. Zur Hexe rennen die aber schon ständig (wobei die Frauen da scheinbar öfter vorbeischauen als Männer ), daher frage ich mich nun, ist der Arzt der Ersatz für die Hexe?


    Arzt für Krankheiten, Hexe für andere Zustände? Wie auch in Wirklichkeit früher. *grins*


    Ich hab übrigens Schiss das jetzt meine Nahrung zusammenbricht. Hab grad 30 Nomaden aufgenommen und trotz aktuellem Lagerbestand von 50000 Nahrung nun erstmal ne Pause eingelegt. Ist noch zu früh um sich da jetzt drum zu kümmern.


    Find übrigens diese teils wiedrigen Umstände die sich schnell gegenseitig hochschaukeln echt klasse ;) Ist was anderes wie bei Anno, wo dir die Bewohner nicht wegsterben^^


    Gruß

  • Was habt ihr eigentlich alle für ein blöde Angewohnheit, eure Screenshots immer im Platzregen zu machen. :D
    Man sieht so gut wie gar nix.


    @Lucius: hatte mal zwei Leutchen mit einer Vireninfektion. Die sind zum Arzt gegangen und waren danach wieder kuriert. Aber 99% der Zeit sitzt der nur rum und tut nix, das stimmt.
    Habe genau eine Kräuterhexe, die kümmert sich um mittlerweile 350 Hanseln; alle sind gesund und mittlerweile hab ich sogar 1.500 Tinkturen als Reserve. Die mit Abstand effektivste Berufsgruppe in diesem Spiel.


    Ich find das so geil, wenn man nach der Einfuhr der Ernte den Befehl gibt, an einer weit entfernten Location Bäume zu fällen oder Eisen zu ernten und sich das ganze Dorf aufmacht wie die Heuschrecken. :P


    Btw: ein Förster, der in seinem Arbeitsbereich eine Fläche hat, die völlig stein- und eisenlos ist, bringt deutlich mehr Baumstämme an. Also vorher manuell den Wald räumen lassen von den Heuschrecken.


    Etwas Kurioses gefunden; wollte die Statistik meiner Eisenmine begutachten, da stand neben 150 Eisenherz noch 12 Leder und 3 Feuerholz. Haben da die Minenarbeiter in der Mittagspause noch ein paar Hirsche erlegt oder wie verstehe ich das?

  • Btw: ein Förster, der in seinem Arbeitsbereich eine Fläche hat, die völlig stein- und eisenlos ist, bringt deutlich mehr Baumstämme an. Also vorher manuell den Wald räumen lassen von den Heuschrecken.


    Laut Tutorial ist das nicht zwingend notwendig. Wenn das Forsthaus maximal besetzt ist, räumen die Förster die Steine und das Eisen nach und nach weg. Allerdings geht es mit den "Heuschrecken" sehr viel schneller.


    Etwas Kurioses gefunden; wollte die Statistik meiner Eisenmine begutachten, da stand neben 150 Eisenherz noch 12 Leder und 3 Feuerholz. Haben da die Minenarbeiter in der Mittagspause noch ein paar Hirsche erlegt oder wie verstehe ich das?


    Das liegt daran, dass die Leute gelegentlich zum Mittag das Gebäude verlassen, und dann zuweilen auch Material mitnehmen, das in der Nähe rumliegt. Jäger lassen nach dem Schuss die Felle und das Fleisch zunächst an der Stelle liegen und holen es später ab, bzw. es wird von den Sklaven abgeholt. Dadurch kommt es dann auch schonmal vor, dass mein Fischer Fleisch, Bäume und Steine gesammelt hat, anstatt sich auf den Fischfang zu konzentrieren. Gleiches kann man manchmal auch bei den Sammlern sehen.

  • Das Mod-Support geplant ist, ist ja bereits bekannt. Ich habe daher folgende Fragen:


    1) Ist schon bekannt, wann die Mod-Tools rauskommen werden?
    2) Ist bekannt, ob eine Steam Workshop einbindung geplant ist?
    3) Gibt es irgendwo eine Q&A Forum, wo man den Entwickler fragen kann, ob eine Steam Workshop Einbindung geplant ist?


    Danke im voraus :)

  • In der Modding-Sektion kam die Frage schon recht früh auf, denke er ist erst mal beschäftigt den 50 Millionen Spielern die Bugs zu beseitigen ^^
    Sieht man auch an dem Beta-Patch, da gehts nur darum ein paar Bugs zu beheben, wenn du aber alleine bist und nicht jeden Bug nachstellen kannst weil Hardware und Co unterschiedlich sind, dann ist man da eine Weile beschäftigt :D
    Ich stelle mal einfach die Prognose auf, dass es mehr als 3 Monate dauern wird.

  • @Lucius: Ich werde sicher immer wieder kommen ;) Werde die Phrase aber absofort vermeiden, um dich nicht mehr zu verärgern :b


    Danke für die Antworten! Das mit dem Steam Workshop ist zwar traurig, aber auch so waren externe Mods nie wirklich ein Problem sie zum Laufen zu bringen, muss ich halt etwas mehr machen als nur "Abonnieren" klicken ^^

  • Beim Betrieb von Minen ist festzustellen, dass analog zum Steinbruch 2.000 Einheiten Eisen abgebaut werden können. Baut man hingegen Kohle ab, erhöht sich die Abraummenge auf 6.000 Einheiten. Dabei ist zu beachten, dass immer 3 Einheiten Kohle abgebaut werden, wo im Vergleich 1 Einheit Eisen abgebaut wird. Diese Information zur Anwendung gebracht heißt, dass man die Minen beim Personalansatz im Verhältnis 3:1 betreiben kann, sofern man beabsichtigt die Ressourcen ausschließlich zur Herstellung von Werkzeugen zu nutzen (ein Stahlwerkzeug braucht 1 Eisen + 1 Kohle + 1 Holz). Hier mal eine Förderbilanz zweier Minen mit einem Personalverhältnis von 2:1 (Eisen zu Kohle) (es geht um die Vorjahresbilanz), der Überschuss ist klar zu erkennen:



    Was ebenso erwähnt werden muss ist, dass man die Anzahl der freien Arbeiter (Laborer) nicht zu niedrig ansetzen darf, denn sonst passiert sowas wie auf dem Bild zu sehen ist, nämlich dass die Kohle vor der Mine rumliegt und nicht weggebracht wird (gleiches gilt für Steinbrüche). Allerdings sollte man es vermeiden zu viel Kohle im Lager einzustauen, da sie sonst schlichtweg verheizt wird (selbst wenn man wie ich mehr als 3.000 Einheiten Feuerholz hat, wird irgendwann Kohle in die Wohnhäuser verschleppt). Es gilt daher eine Balance zu finden, die für meine Stadt irgendwo zwischen 30 und 70 Einheiten Kohle zu liegen scheint.


    Mein Fazit: Es ist erstrebenswert so früh wie möglich auf Stahlwerkzeug umzusteigen, da man so am meisten Ressourcen sparen kann (die Werkzeuge halten anscheinend doppelt so lange). Der Betrieb der Minen kann dann auch mit relativ wenigen Arbeitern stattfinden, sodass sich der Gewinn für die Siedlung sogar erhöht (da die eingesparten Arbeiter für andere Zwecke eingesetzt werden können). Und da am Anfang sogar Eisen "in der Gegend rumliegt" sollte die erste Mine auch eine Kohlemine sein, die mit 2 Arbeitern einen Schmied mit ausreichend Kohle versorgen kann.


    So langsam lichtet sich also der Nebel der Unwissenheit und man bekommt den Dreh raus. ^^

  • Tja, interessant. Schwierig wird´s nur dann, wenn die Minen leer werden und man neue bauen muß. Die haben dann der Erfahrung nach ein nicht so ausgeklügeltes Transportsystem. Oft paßt die Landschaft für die Eisenminen nicht mehr und die Dinger stehen am anderen Ende der Karte.
    Deine Leutchen ernähren sich hauptsächlich von Fisch, Pilzen und Wurzeln? :P Nicht ein Farmer.....aber die Sammler hauen ordentlich rein, ist mir auch schon aufgefallen, man sollte die nicht unterschätzen.


    Bei mir sieht das mit den Minen aber ganz anders aus: habe 2 Eisenminen, in einer davon wird Kohle abgebaut, in der anderen Eisen; dazu noch einen Steinbruch. Der Steinbruch und die Eisenmine laufen als stille Reserve mit nur einer Mann Besatzung, die andere Mine produziert unentwegt Kohle, die auch ausschließlich zum Verheizen genutzt wird, denn bei knapp 600 Einwohnern komme ich so langsam an´s Feuerholzlimit. Könnte zwar noch Woodcutter bauen, doch die umliegenden Wälder lassen keinen neuen Förster zu. Insofern bin ich ganz froh, wenn ich den Förster und die Woodcutter auf 5.000 limitieren kann und die Jungs mehr und mehr Kohle verheizen; Eisenwerkzeuge reichen mir dicke, bei 4 Schmiden produzieren die auf eine Reserve von 650, das reicht.
    Dafür hab ich mein Städtchen auf Import-Export spezialisiert, mit 8 großen Schaffarmen australischen Ausmaßes kommt enorm viel Wolle bei rum, die ich in 3 Handelsposten zu jeweils 500 einlagere und gegen Stein und Eisen tausche. Jeder Handelsposten hat noch riesige Lagerflächen dabei, so daß man mal schnell 1.200 Steinquader daneben lagern kann. Habe so immer eine Reserve von 800 - 1.200 an Stein und Eisen.


    Ach ja; unbedingt die energiesparenden Steinhäuser bauen, sofern möglich. Bin gerade dabei, alle meine Holzhütten auf ökologische Energieeffizienz umzurüsten, das spart enorm Heizkosten. Über den Daumen gepeilt 1/3 oder gar 1/2.


    Eine Funktion würde ich mir von den Moddern wünschen, neben ein paar neuen Gebäudetypen. Und zwar die, Menschen gezielt in´s Asylanten- / Altenheim zu schicken. Opa Karl-Heinz, der mit 70 alleine in seiner Hütte lebt und Platz wegnimmt für die aufstrebende Jugend, das ist nicht effizient. Alle Rentner in´s Boarding House, von mir aus auch mit einem vierten Status "Rentner", der nicht unter die arbeitende Bevölkerung fällt.

  • Eine Funktion würde ich mir von den Moddern wünschen, neben ein paar neuen Gebäudetypen. Und zwar die, Menschen gezielt in´s Asylanten- / Altenheim zu schicken. Opa Karl-Heinz, der mit 70 alleine in seiner Hütte lebt und Platz wegnimmt für die aufstrebende Jugend, das ist nicht effizient. Alle Rentner in´s Boarding House, von mir aus auch mit einem vierten Status "Rentner", der nicht unter die arbeitende Bevölkerung fällt.


    Diese Funktion gibt es, auch wenn sie "eher versteckt" verfügbar ist. Man muss lediglich das Haus, in dem die Rentner wohnen, zum Abriss freigeben. Dann ziehen die Bewohner nämlich aus - und rein ins Obdachlosenheim. Wenn man dann den Abrissbefehl zurücknimmt (also das Haus anwählt und den "Claim"-Button drückt), ziehen mit hoher Wahrscheinlichkeit zwei Junge Leute ein. :thumbsup:


    Rausgefunden habe ich das auch nur versehentlich, als ich ein Lager auflösen wollte und beim ziehen der Abrissfläche ein Haus mit drin hatte. Die neuen Bewohner waren dann 11 und 12 Jahre alt, was vorher definitiv nicht der Fall war. Man sollte zu diesem Zeitpunkt aber auch ein Obdachlosenheim haben, da sonst die alten Menschen auf der Straße rumlungern, was dann wiederum das Stadtbild stört. ;-)

  • Mmh, kann ich jetzt so leider nicht bestätigen.
    Bin nämlich gerade dabei, im großen Stil Holzhäuser auf Stein umzurüsten, da wird die Hütte ja auch kurzzeitig entkernt und die Leutchen ziehen aus. Ich meine auch in´s Obdachlosenheim. Nur, wenn das Steinhaus fertig ist, wohnen dort völlig andere Typen, das stimmt so weit. Doch das Asylantenheim ist auch wieder leer......wo sind dann die Rentner hin?


    Und irgendwie stelle ich fest, daß mein genialer Plan, mittelfristig Feuerholz durch Kohle zu ersetzen nicht so richtig aufgeht. Die Reserven an Kohle steigen und steigen, mittlerweile schon auf 400. Und das Abtasten sämtlicher Häuser rund um die Mine zeigt mir auch nur, daß die weiterhin Feuerholz verwenden, konnte nirgends Kohle im Hausinventar finden.


    Eine variable und manuelle Einstellung, wie viele Nomaden ( und welche Familienzusammensetzung ) man denn aufnehmen möchte, fehlt mir am meisten. Mittlerweile stehen die schon mit 80 Mann vor der Tür, das ist definitiv zu viel. Eine Funktion, wo man ankreuzen kann, daß man beispielsweise Familie A - F mit jeweils 3 Kindern, also zusammen 30 Mann, aufnehmen möchte, wäre optimal.

  • Ich geh nach dem Motto: Lieber zu Viel als zu Wenig.


    Also bei 230 Einwohnern arbeiten 110 in der Nahrungsversorgung, davon 70 auf Feldern, der Rest Sammler, Fischer, Jäger und Hirten.


    Dadurch hab Ich eigentlich immer nen komfortablen Überschuss den Ich gegen neue Saatgüter und ähnliches eintauschen kann.


    Gruß

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!