Virtual Reality

    • Finde ich extrem scheiße, zum einen die Befürchtung das sich das Ding durch Facebook in eine ganz falsche Richtung entwickeln wird (du willst dieses Spiel mit Oculus Rift spielen? logge dich jetzt mit Facebook ein) und zum anderen noch mehr Daten für Facebook, super. Am besten dann noch mitten im Spiel irgend welche Werbeeinblendungen. Da wäre es lieber Valve hätte sich das ganze geschnappt, die klauen zwar auch meine Daten, aber wenigstens nur auf Spiele usw. bezogen, Valve weiß wenigstens nicht was ich zu Mittag gegessen hab :pffft:
    • Na ja, erst mal abwarten, ob sich der Deal für Facebook überhaupt lohnt. Das Nutzerverhalten ist rückläufig, viele haben sich einfach ausgequatscht auf der Plattform. Außerdem gibt es noch andere Entwickler mit ähnlichen Gimmicks, nur eine Frage der Kompatibilität der Softwares untereinander und der Nachfrage. Facebook hat innerhalb weniger Wochen mehr als 20 Mrd für den Kauf anderer Klitschen ausgegeben, das muß jetzt erst mal wieder reingeholt werden. Wer das Ding gerade wegen Facebook nicht nutzen möchte, wird schon Alternativen haben. Ich befürchte nur, daß über kurz oder lang sämtliche neuen Technologien und deren Patentinhaber von den fünf Großen gekauft werden. Dann hat man als Nutzer eigentlich nur noch die Wahl zwischen Facebook, Microsoft, Google, Amazon und Apple. Jeder, der einen der fünf genannten täglich nutzt ohne auch nur nachzudenken und routinemäßig über Google surft, bei Amazon bestellt und bei Facebook quatscht, Hardware von Apple und Software von Microsoft nutzt, unterstützt die Oligopolisierung der digitalen Welt, bis wirklich nichts mehr übrigbleibt. Bis auf Microsoft und Apple ( als reine Computer-Hardware-Basis ) kann man jedem bequem entgehen ohne daß einem signifikante Nachteile im täglichen Leben entstehen; muß jeder für sich entscheiden.
      Vokale sind schwul!
    • Wenn man nicht gerade ein Gamer ist, kann man auch auf Microsoft und Apple verzichten, die Lösung heißt Linux.

      Mich stört diese Übernahme auch, eigentlich war die Rift für dieses Jahr fest eingeplant, jetzt werde ich erst mal abwarten, wie sich das ganze weiter entwickelt.
      Irgendwie bekomme ich bei dem Gedanken mit meinem Kauf Facebook zu unterstützen Bauchschmerzen.
    • Eigentlich eine Riesensauerei den Supportern gegenüber. Das ganze ist ja als Kickstarter-Kampagne gestartet, und sobald das erste große Unternehmen mit den Dollarscheinen winkt, macht der Inhaber die Beine breit. So haben sich das die Kleinspender bestimmt nicht vorgestellt.
      Vokale sind schwul!
    • Seh ich ähnlich. Ich persönlich habe wirklich mit dem Gedanken gespielt, mir das Teil zu holen. Jetzt muss ich mir das schwer überlegen und erstmal den Einfluss von Facebook auf das Teil abwarten. Vielleicht kommts ja alles ganz anders und sie wollen das Ding nicht groß mit Facebook / Werbung zumüllen, aber für wahrscheinlich halten tu ich es nicht :(
    • Ich frag mich wirklich, warum es für Unternehmen heutzutage noch Sinn macht, Werbung auf irgendwelchen Plattformen zu platzieren, wenn die zum allergrößten Teil sowieso geblockt wird. Wenn sich Läden wie Facebook ausschließlich über Werbung finanzieren und damit an den Börsen milliardenschwer sind, wer finanziert denn so etwas? Man stelle sich mal einen TV-Spot vor, bei dem das Bild schwarz wird, sobald L`Oreal Haarspray beworben wird. Wozu dafür 250.000 € pro Werbeminute bezahlen? Möglicherweise läßt sich Facebook den Einsatz der irgendwann einmal aktuellen 3D-virtuellen Technik, wo sich "Freunde" dann bei ihrem Lieblingsitaliener als Hologramm treffen, extra bezahlen. Alle, die diesen "Service" nicht möchten, müssen sich dann mit dem 2D-Avatarbildchen zufrieden geben. Würde ich zumindest so handhaben.
      Vokale sind schwul!
    • Ach was, so verbreitet ist Adblock doch auch wieder nicht. Unter den PC-Vielnutzern gibt es vielleicht noch recht viele Blocker (aber laut der Zahlen, die mir untergekommen sind, immer noch unter 50%), aber die machen ja nur einen kleineren Teil aus. Bei Facebooknutzern ist der Anteil sicher noch deutlich niedriger. Und der PC ist ja auch seit einiger Zeit nicht das einzige Gerät mit Internetzugang. Es gibt ja auch noch Tablets, Smartphones, Konsolen etc. Und Adblock gibt es eben nur in Browsern und nicht in Apps oder anderen Programmen. Die Werbung, die aufpoppt, wenn du Steam startest, kannst du auch nicht blocken.
    • Moin Moin,

      Mogges schrieb:

      Na ja, erst mal abwarten, ob sich der Deal für Facebook überhaupt lohnt.


      Also die ersten Diskussionen darüber was Fazzebook damit will ist zum Beispiel ein Spiel wie die Sims oder ähnliche Spiele anzubieten - also virtuelle Welten vollgestopft mit Werbung und Occulus sagt Fazzebook, was Du geschaut hast. Als nächstes werden dann wohl noch eine Paar Actionspiele die logischer Weise in Städten spielen, wo man ebenfalls Werbung platzieren kann.
      Euer : Fëanáro Calmcacil alias Lord Hotte
    • Facebook verdient sein Geld nicht (nur) mit Werbung, sondern hat seinen Wert durch die ganzen Informationen. Das ist ja, was Personalchefs machen, suchen die Bewerber im Internet und schauen ob's da was gibt im Internet!


      Welche es für Werbung benutzt wird. Das mit den Personalchefs ist halb so wild, dafür hat man ja ein Profil bei Xing und LinkedIn.

      Wenn sich Läden wie Facebook ausschließlich über Werbung finanzieren und damit an den Börsen milliardenschwer sind, wer finanziert denn so etwas?


      Die Werbeindustrie, weltweit. Es kommt nicht von ungefähr, dass in der ganzne westlichen Welt Zeitungen und Zeitschriften der Reihe nach eingehen

      Aktuelle Unternehmenszahlen:

      Mitarbeiter 5.794 (September 2013)
      Umsatz 7,87 Mrd. US-Dollar (2013)
      Gewinn 523 Mio US-Dollar (4.Quartal 2013)

      Umsatz/Gewinn pro Mitarbeiter: 1,3 Millionen USD / 90.000 USD

      Zum Vergleich mal einer der deutschen Global Player - Siemens:

      370.000 (30. September 2012)[1]
      Umsatz 78.296 Mio. EUR (2011/12)[1]
      4.590 Mio. EUR (2011/12)[1]

      Umsatz pro Mitarbeiter: 0,21 Millionnen EUR ( 0,28 USD ) / 12000 EUR ( 16.500 USD )



      Eigentlich eine Riesensauerei den Supportern gegenüber. Das ganze ist ja als Kickstarter-Kampagne gestartet, und sobald das erste große Unternehmen mit den Dollarscheinen winkt, macht der Inhaber die Beine breit. So haben sich das die Kleinspender bestimmt nicht vorgestellt.


      Haben Sie sicher nicht, auch die Großspenderkamen sich ein wenig veräppelt vor. Aber so ist das nunmal mit Kickstarter, du spendest Geld damit andere mir Ihrer Idee Reich werden, du investierst es nicht. Vor Facebook gab es ja schon zwei andere Finanzierungsrunden, in denn fast 100 Millionen Dollar in das Unternehmen investiert, nicht gespendet, wurden.

      Ich denke es hätte schlimmer kommen können: Falls Microsoft die Firma gekauft hätte, wäre es X-BoxOne exklusiv geworden. So muss ich mir wenigstens keine Xbox kaufen, wenn das Ding endlich mal auf den Markt kommtn

      Also die ersten Diskussionen darüber was Fazzebook damit will ist zum Beispiel ein Spiel wie die Sims oder ähnliche Spiele anzubieten - also virtuelle Welten vollgestopft mit Werbung und Occulus sagt Fazzebook, was Du geschaut hast. Als nächstes werden dann wohl noch eine Paar Actionspiele die logischer Weise in Städten spielen, wo man ebenfalls Werbung platzieren kann.


      My 2 cents:

      - Facebook glaubt an die Grundsätzlich Idee von VR, und zwar das VR welches uns die Science fiction versprochen hat ( hat hier zufällig irgendwer "Otherland" gelesen?)
      - Sie glauben so fest daran, dass Sie bereit sind unsummen auszugeben um vor allen anderen der beste auf dem Markt zu sein
      - Genau wie Google ( der andere Große Werbekonzern ) will Facebook diversifizieren, um nicht nur Werbe sondern Technologiekonzern zu werden
      - Für Oculus bedeutet es eine gesicherte Finanzierung, und die Sicherheit die Produktion stemmen zu können.
      I'm a leaf on the wind, watch how I soar!
    • Bonny schrieb:

      Ich denke es hätte schlimmer kommen können: Falls Microsoft die Firma gekauft hätte, wäre es X-BoxOne exklusiv geworden. So muss ich mir wenigstens keine Xbox kaufen, wenn das Ding endlich mal auf den Markt kommtn
      Das halte ich doch für eine äußerst gewagte These. Microsoft ist schließlich auch im PC-Markt ziemlich groß, und es hätte auch nicht besonders Sinn gehabt, in so eine Zukunftstechnologie, der anscheinend zugetraut wird, über den Spielemarkt hinaus relevant zu werden, zu investieren, nur um sie dann wieder in einer Nische verschwinden zu lassen. (Ja, im Gesamtzusammenhang wäre die XBox dann schon eine Nische.)

      Wenn ich dann auch mal orakeln darf: Ich denke, Facebook geht ungefähr von zwei Szenarien aus: zum einen, dass die VR-Technologie über den Spielemarkt hinaus relevant wird, und zum anderen, dass sie auf absehbare Zeit dort bleibt. Im ersteren Fall könnte sich der Oculus-Kauf als sehr nützlich herausstellen, weil es Facebook in seinem Kerngeschäft Social Media sehr weiterhelfen könnte (wie auch immer, ist halt Zukunftsmusik). Im letzteren Fall dagegen könnte es sein, dass Facebook das Ding eben wieder verkauft, entweder weil ein gutes Angebot von einem Interessenten kommt oder weil Facebooks Aktienkurs mal wieder fällt und die Anleger ein bisschen Aktionismus sehen wollen.

      Aus diesem Grund halte ich es auch für glaubwürdig, dass Facebook sich erst einmal bei Oculus ein wenig heraushalten will, um zu sehen, wie sich die Sache entwickelt. Das könnte am Ende klüger sein, als Oculus überhastet zu assimilieren und am Ende festzustellen, dass es doch nicht so nützlich ist wie erhofft.
    • Imperator Bob schrieb:

      Da wäre es lieber Valve hätte sich das ganze geschnappt, die klauen zwar auch meine Daten, aber wenigstens nur auf Spiele usw. bezogen, Valve weiß wenigstens nicht was ich zu Mittag gegessen hab

      Tja, dann hoffen wir mal, dass Facebook nicht auf die Idee kommt Valve zu kaufen. Am Spielmarkt sind sie ja schon länger interessiert. So viele Spiele, wie wir bei Steam teilweise haben, wären wir wohl zwangsweise an Facebook gebunden. Dürfte doch auch interessant sein, aus dem Spielverhalten Rückschlüsse auf die Persönlichkeit zu ziehen usw. ...

      Letztlich werden wir uns dem Ganzen wohl kaum entziehen können. Ich habe beim Kauf von Whatsapp damals zu Threema gewechselt. Problem: Nur die Wenigsten wechselten mit und Threema bietet einige wichtige Funktionen nicht an. Bspw. kann man Gruppenchats nicht stummschalten und Gruppen auch nicht nachträglich beitreten. Inzwischen bearbeiten mich alle, ich solle doch wieder zu Whatsapp kommen. Und ich überlege es tatsächlich.

      Außerdem hatte ich standardmäßig auf iPhone und Computer die Suchmaschine Ixquick installiert und genutzt. Allerdings ertappe ich mich immer häufiger dabei, wie ich eben doch wieder auf Google wechsle, weil dort die Trefferzahl viel höher ist und mich letztlich bei einer Suche natürlich das Ergebnis erzielt. Zumal Ixquick bei spezielleren Fragen auch gerne mal gar keinen Treffer liefert.

      Also ich fürchte langsam, man kann sich dem wohl nicht entziehen.


      "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen." -
      Barack Obama 14.06.2016

    • Valve hat ja gerade erst über die letzten zehn Jahre Steam mühsam bei den Spielern etabliert. Die waren ja anfangs gar nicht begeistert davon und mussten erst nach und nach überzeugt werden. Bei einem Verkauf an Facebook – also wirklich ausgerechnet an Facebook – wäre dieses gewonnene Vertrauen sofort ziemlich zerstört. Selbst wenn Gabe Newell und die eventuellen anderen Valve-Eigner also plötzlich Cash machen wollten, dann wäre es wahrscheinlich ertragreicher, selbst an die Börse zu gehen. Da brauchen wir uns erst einmal keine Sorgen machen, denke ich.
    • Drei Mitarbeiter haben jetzt jedenfalls von Valve zu Oculus Rift gewechselt. Nach dem Kauf durch Facebook. Also Synergie-Potential scheint es zu geben...

      Facebook ist schon lange scharf auf den Spielmarkt. Und mal ehrlich, Valve ist doch schon sehr dominant inzwischen auf dem Markt. Welche Spiele laufen denn inzwischen nicht zumindest auch über Steam? Die Spieler werden kaum auf ihre geliebten Spiele verzichten wollen. Ob mit oder ohne Facebook. Man wird fluchen, aber wird letztlich mitmachen.

      Ich glaube es ist fast nur noch eine Frage der Zeit, bis eine Firma wie Valve dann geschluckt wird.


      "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen." -
      Barack Obama 14.06.2016

    • John schrieb:

      Drei Mitarbeiter haben jetzt jedenfalls von Valve zu Oculus Rift gewechselt. Nach dem Kauf durch Facebook. Also Synergie-Potential scheint es zu geben...
      Das liegt daran, dass Valve einige Zeit lang selbst an einem VR-Projekt gearbeitet hat. Laut Internet hat Valve Oculus sogar selbst unterstützt. Mit Steam, was ja heutzutage Valves Hauptgeschäft ist, hat das aber nichts zu tun.

      Ich glaube es ist fast nur noch eine Frage der Zeit, bis eine Firma wie Valve dann geschluckt wird.
      Du scheinst die Absichten von Gabe Newell & Co. ja gut zu kennen. Aber vielleicht irrst du dich ja auch, und die möchten gerne unabhängig bleiben – und können das auch, solange Steam so gut läuft wie bisher. Valve ist ja keine Aktiengesellschaft, feindliche Übernahmen sind also unmöglich.
    • Ich denke auch nicht, dass Valve so schnell geschluckt wird. Zum einen hat Valve so einige schlechte Erfahrungen mit Publishern gehabt, weshalb sie die Unabhängigkeit zu schätzen gelernt haben, Steam ist da ja durchaus auch etwas, was dadurch entstanden ist und zum anderen ist Steam einfach eine Gelddruckmaschine.
      Ich denke wenn man selbst schon Millionär ist, dann ist der Anreiz sein Lebenswerk zu verkaufen wesentlich geringer als wenn man eine Internetfirma verkauft die man erst vor kurzem gegründet hat und bei der die Gewinnaussichten vielleicht nicht so stabil sind bzw. ein Konkurrenz einem eventuell sehr schnell die Butter vom Brot klauen kann, da nimmt man da eher die Milliarden. Steam ist dagegen schon fast ein Monopolist der nur Nischenanbieter neben sich hat und verkauft letztendlich eine sehr breite Palette an Produkten. Ich kann mir schon vorbestellen, dass Facebook da gerne zugreifen möchte, sehe die Chancen aber geringer als bei anderen Unternehmen.

      Aber wie schon geschrieben wurde, ich denke kaum jemand der die kickstarter Kampagne von Oculus Rift unterstützt hat wollte so eine Entwicklung, möglicherweise springt dadurch ja dann doch ein anderer Anbieter in die Bresche.
    • Mogges schrieb:

      Ich frag mich wirklich, warum es für Unternehmen heutzutage noch Sinn macht, Werbung auf irgendwelchen Plattformen zu platzieren, wenn die zum allergrößten Teil sowieso geblockt wird. Wenn sich Läden wie Facebook ausschließlich über Werbung finanzieren und damit an den Börsen milliardenschwer sind, wer finanziert denn so etwas? Man stelle sich mal einen TV-Spot vor, bei dem das Bild schwarz wird, sobald L`Oreal Haarspray beworben wird. Wozu dafür 250.000 € pro Werbeminute bezahlen? Möglicherweise läßt sich Facebook den Einsatz der irgendwann einmal aktuellen 3D-virtuellen Technik, wo sich "Freunde" dann bei ihrem Lieblingsitaliener als Hologramm treffen, extra bezahlen. Alle, die diesen "Service" nicht möchten, müssen sich dann mit dem 2D-Avatarbildchen zufrieden geben. Würde ich zumindest so handhaben.


      Macht Facebook überhaupt Werbung? Ich bin gerade nicht sicher, weil ich immer AdBlock benutze, aber ich denke Facebook macht viel mehr Umsatz mit dem Klickverhalten eines Users. Zb. welche Filme er mag, welche Musik er gerne hört usw. Solche Informationen sind Gold wert für andere Unternehmen.
    • Ich hoffe das ihr recht behaltet. Eine Übernahme von Steam durch Facebook würde mich ordentlich ankotzen.

      Ich weiß auch nicht, ob Facebook viel Werbung schaltet. Nutze auch Adblock. Könnte mir aber auch denken, dass die Informationen des Klickverhaltens der User einen großen Batzen machen. Welche Website hat heute denn nicht eine Verbindung zu Facebook?


      "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen." -
      Barack Obama 14.06.2016

    • Facebook macht Werbung, genau damit machen dir ihr Geld. Was denkt ihr denn, wofür die diese Nutzerdaten sammeln? Der Zweck ist es möglichst personalisierte Werbung verkaufen zu können. Mag sein, dass diese Daten auch verkauft werden, aber der eigentliche Zweck besteht in der Optimierung der eigenen Werbung.
      Steam ist dagegen schon fast ein Monopolist der nur Nischenanbieter neben sich hat
      Ich denke, dass EA mit Origin mehr ist als ein Nischenanbieter, viele große Spielereihen, z.B. Battlefield, sind mittlerweile zwangsweise an Origin gebunden. Außerdem gibt es auch dank dem Bündnis mit Ubisoft eine recht große Auswahl an Spielen. Natürlich ist Valve mit Steam trotzdem Marktführer.
    • John schrieb:

      Welche Website hat heute denn nicht eine Verbindung zu Facebook?
      Also wir sind aktuell Facebook frei, aber ich könnte mir vorstellen, dass Mogges für 2-3 Millionen die Entscheidung nochmal überdenken könnte :thumbsup:
      Ich denke, dass EA mit Origin mehr ist als ein Nischenanbieter, viele große Spielereihen, z.B. Battlefield, sind mittlerweile zwangsweise an Origin gebunden. Außerdem gibt es auch dank dem Bündnis mit Ubisoft eine recht große Auswahl an Spielen. Natürlich ist Valve mit Steam trotzdem Marktführer.
      Ich denke schon das Origin doch eher eine Nische ist, obwohl eine Große Firma dahinter steht und viele Hausmarken anbietet. Die Nutzerzahl ist zwar explodiert, was aber auch kein Wunder ist, wenn man Zwangsanbindungen hat und EA Accounts auf Origins Accounts portiert, aber wenn man sich anschaut wie viele Menschen uPlay oder Origin tatsächlich freiwillig zum Kauf von Spielen verwenden, dann sieht es wahrscheinlich ganz anders aus. Alles ein bisschen wie beim Games for Windows Live, es ist (oder war) da, man nutzt es auch irgendwie notgedrungen, aber mehr auch nicht. Besonders gut war es beim EA Origin Bundle zu sehen, da gab es ja viele Spiele die sowohl als Steam, als auch als Origin Key ausgegeben wurden, plötzlich sind überall Leute (inklusive mir) aufgetaucht die die Origin Keys loswerden wollten, weil sie die Spiele bei Steam aktiviert haben, der umgekehrte Fall, nämlich das jemand das Spiel bei Origin aktiviert hat und den Steam Key loswerden wollte ist mir hingegen nie untergekommen^^
      Ist ja auch irgendwie logisch, wenn schon eine Online Vertriebsplattform, dann möchte man seine Spiele auch möglichst gebündelt haben, also nimmt man den Anbieter der am ehesten alle Spiele im Sortiment hat + guten Komfort und die besten zusätzlichen Anreize (Community, Sammelkarten, Ränge, Sales etc.) bietet. Es mag nicht jeder dieser Features allen liegen, aber das Gesamtpaket ist halt einfach schwer zu schlagen und darum haben ja jetzt auch schon einige Konkurrenten aufgegeben, GfWL oder Gamesload z.B. wobei Monopole auf Dauer halt auch nicht wünschenswert sind.


      EDIT: Facebook gah, Hass, muss Mark Zuckerberg erwürgen :conan:
      MMO: Oculus Rift soll eine Milliarde Menschen vernetzen - Golem.de
      Ich wollte doch nur Spiele mit einer gescheiten VR Brille ;(