Hearts of Iron IV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Alle Interessenten haben jetzt die Möglichkeit sich an der Abstimmung zum FT am 7. bis 10. Juni zu beteiligen. Klick mich fest
    • Moin,

      ich muß leider sagen, daß Ihr nervt!

      Ich sah mich jetzt genötigt eine Kampagne mit Südafrika zu starten, um zu sehen was man mit denen reißen kann.
      Meine direkten Nachbarn sind Portugal und das Vereinigte Königreich. Ich bin am Überlegen das Bündnis mit UK aufzulösen und faschistisch zu werden, um dann Portugal und Belgien die Kolonien zu klauen. Vielleicht auch King George ;)

      Hejl Zuidafrika
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Bin ja mal sehr gespannt auf den neuen DLC, die Änderungen klingen auf jeden Fall sinnvoll und ein bisschen mehr Tiefe dürfte dem System auch nicht schaden. Gerade solche Doomstack-Schlachten sollte es dann weniger geben bei der beide Seiten einfach komplett was sie haben in eine gigantische Schlacht werfen. Und die Minen sind sicher auch eine interessante Komponente.
    • Beim Kämpfen bin ich noch gar nicht. Mal gucken, wie ich mich hier so anstellen werde :P
      Bin noch im Jahre 1937 und die Weltspannung liegt nach der Annexion Österreichs bei 17%.

      Wie steigere ich eigentlich den Anteil meiner zulässigen Spezialbataillione? Ich habe 4 Gebirgsjägerdivisionen aufgestellt und wollte jetzt 4 Fallschirmjägerdivisionen aufstellen. Mir wird aber gesagt, dass ich mein Limit von 32 Spezialbataillionen bereits erreicht habe.

      Hat jemand auch eine Idee wie ich schneller Infanteredvisionen ausbilden kann? Ich habe gesehen, dass ich per Button die Division ab einem bestimmten Ausbildungsgrad vorzeitig ins Feld schicken kann. Vielleicht gibt's ja noch einen anderen Faktor, den ich noch nicht beachtet habe.
      Hintergrund ist folgender: ich möchte meinen Spielstand mit Deutschland noch einmal von vorne beginnen, da ich die Annexion Österreichs zügigiger erreichen möchte. Hierzu muss ich aber 550.000 Mann im Felde stehen. Das dauert bei mir immer bis Mitte 1937. Möchte dieses Ereignis gerne zeitlich etwas pushen, um mehr Zivil- und Militärfabriken auf einen Schlag zu erreichen.

      Danke für die Hilfe! Ich weiß eure Beiträge sehr zu schätzen!. :thumbup:
    • Lord Wolhynia schrieb:

      Wie steigere ich eigentlich den Anteil meiner zulässigen Spezialbataillione? Ich habe 4 Gebirgsjägerdivisionen aufgestellt und wollte jetzt 4 Fallschirmjägerdivisionen aufstellen. Mir wird aber gesagt, dass ich mein Limit von 32 Spezialbataillionen bereits erreicht habe.
      Wie viele von denen du aufstellen kannst ist abhängig von der Gesamtzahl an normalen Truppen.

      Hab nochmal geguckt weil ich die genauen Zahlen auch nicht wusste:
      5% der Anzahl deiner normalen Bataillone kannst du als Special Forces aufstellen. D.h. du musst dich hier auch entscheiden wie viele Bataillone du in eine Einheit packst. Es existiert aber ein Minimum von 24, falls du so wenig reguläre Streitkräfte hast, dass du weniger als 24 Bataillone unterhalten könntest.

      Lord Wolhynia schrieb:

      Hat jemand auch eine Idee wie ich schneller Infanteredvisionen ausbilden kann? Ich habe gesehen, dass ich per Button die Division ab einem bestimmten Ausbildungsgrad vorzeitig ins Feld schicken kann. Vielleicht gibt's ja noch einen anderen Faktor, den ich noch nicht beachtet habe.
      Also du kannst die zwar vorzeitig aufs Feld schicken, aber die haben dann nen ganz schönen Malus von -25% im Vergleich zu ausgebildeten.

      Ansonsten, bei den Wehrpflicht Gesetzen (? ka wie da die aktuelle deutsche Übersetzung ist) gibts nen Malus bei der Rekrutierungsgeschwindigkeit je mehr Mannstärke du aus deiner Bevölkerung ziehst, am Anfang der Kampagne dürfte das für dich aber eh noch nicht relevant sein. Vielleicht hilft es auch etwas die Priorität von Reinforcements hoch zu setzen und von Upgrades runter, damit etwas mehr Equipment an die in Ausbildung befindlichen Divisionen geht. Sonst fällt mir dazu auf Anhieb leider auch nichts ein.

      Lord Wolhynia schrieb:

      Beim Kämpfen bin ich noch gar nicht. Mal gucken, wie ich mich hier so anstellen werde
      Immer schön Kessel bilden ^^



      EDIT: Es gibt soweit ich gesehen habe zwei größere Mods zum kalten Krieg, kann jemand eine davon eher empfehlen?
    • Ich habe bei "Cold War" nur mal kurz reingeschnuppert. Es wechseln wohl die kompletten Fokusbäume je nach Dekade. Irgend jemand aus der Hoi-Runde, glaub Mder oder drache, kann da aber mehr zu sagen.



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Imperator Bob schrieb:

      EDIT: Es gibt soweit ich gesehen habe zwei größere Mods zum kalten Krieg, kann jemand eine davon eher empfehlen?
      Cold War Iron Curtain: A World Divided ist die aktuellste Version, extrem umfangreich. Wahrscheinlich der umfangreichste Mod des ganzen Spiels. Kann einen daher mit den ganzen neuen Mechaniken auch etwas erschlagen zu beginn.
      It is better to die for the Empress than to live for yourself.
    • So langsam blicke ich durch, nach 16 Stunden Spielzeit, was die Themen Bauvorhaben, Produktion, Forschung, Nationale Schwerpunkte, Kriegsführung an Land und Divisionstemplates angeht.

      Spiele gerade mit Deutschland auf leicht und fordere im März 1938 das Sudetenland ein. Ich habe mit Rommels Legion Condor (2 leichte Panzerdivision + 1 motor. Infanterie) Franco fleißig aus der Patsche geholfen und dabei gelernt Angriffspläne zu starten und Gegner abzuschneiden. Hierbei hat mir die KI gut gefallen, da sie mit Infanterie der faschistischen Spanier konsequent meine Lücken besetzt, um meinen Panzervorstoss abzusichern.

      Aktuell habe ich eine Heeresgruppe West gebildet und sie mit zwei Infanteriearmeen (30 Divisionen) an der Grenze zu Elsass-Lothringen postiert, da Frankreich so langsam gegen mich mobil macht und Truppen zusammenzieht. Hatte mich gewundert, dass der Angriffspläne meines OB der Heeresgruppe West als schlecht eingestuft wurde. Nach genauem Hinsehen stand da aber "Maginot-Linie" :klopp:

      Meine restlichen der Heeresgruppe Ost (ca. 70Divisionen) stehen an der Grenze zur Tschechoslowakei und sind trainiert und warten auf Artillerie, da ich meine Infanteriedivisionen um zwei Batterien Artillerie in der Vorlage ergänzt habe, um auf diese 20ger Gefechtsbreite zu kommen.

      Ich versuche das DR genauso wie in der Geschichte zu spielen.

      Der Einsatz von Luftfotten, Geschwaderzusammensetzungen, der Einsatz von Fallschirmjägerdivisionen und der Seekrieg muss ich mir noch beibringen.
      Nach dem DR würde ich gerne Japan ausprobieren, wo ich dann wohl mehr auf amphibische Operationen setzen muss.

      Insgesamt macht mir HoI4 aber richtig Spaß. Ich denke, dass ich mir dann auch mal Crusader Kings antun werde, was mich doch zunächst völlig abgeschreckt hatte. Dadurch, dass die Lernkurve aber bei HoI4 durch eigene Entdeckungen von zig Buttons, Untermenüs oder Modifikationen (eben gerade entdeckt, dass ich in der Produktion die Jäger modifizieren kann, sprich Motor, Waffen verändern etc.), ist es sehr motivierend. :thumbup:
      Ich weiß aber auch, dass ich eigentlich bis jetzt aber nur an der Oberfläche des Siels gekratzt habe. :D
    • Lord Wolhynia schrieb:

      dass ich mir dann auch mal Crusader Kings antun werde
      Das ist dann wieder eine andere Hausnummer und ein großer Sprung - meiner Meinung nach.

      Twiggels schrieb:

      Vergiss nicht ein paar Divisionen in die Häfen der NOrdseeküste zu stellen ;
      Ganz ehrlich? Habe noch keine Seeinvasion von UK an der Deutschen Küste erlebt. Gut, hab dort immer Schiffe im Einsatz.
      Aber sicher ist natürlich sicher. Wobei es da auch zwei Wege geben sollte. Willst du lieber ein paar Garnisonen dort abstellen oder sicherst du dir die Seeherrschaft in der Deutschen Bucht/Region "östliche Nordsee" und mußt so keine Divisionen dort binden. Gegen England ist es anfangs eh schwierig wenn deine Flotte die Bucht verläßt. Im Kanal sind zusätzlich die Franzosen und die Englische Küste wird auch oft gefährlich. Einmal nicht aufgepasst und deine Kriegsmarine liegt auf dem Grund.



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Flavius Jolius schrieb:

      Ganz ehrlich? Habe noch keine Seeinvasion von UK an der Deutschen Küste erlebt. Gut, hab dort immer Schiffe im Einsatz.
      Ok. Ich habe dort nie Schiffe im Einsatz, weil mir meine Flotte meist viel zu wertvoll ist um sie in einen unbeachteten Geplänkel mit der Royal Navy zu verlieren.

      Was dazu führt, dass es eigetnlich immer eine Seeinvasion gibt.
      Helau!


      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Lord Wolhynia schrieb:

      Hierbei hat mir die KI gut gefallen, da sie mit Infanterie der faschistischen Spanier konsequent meine Lücken besetzt, um meinen Panzervorstoss abzusichern.
      Verlass dich aber nicht zu sehr darauf, die KI trifft nach wie vor manchmal komische Entscheidungen wenn es um das verlegen von Einheiten entlang der Front geht. Hilft dir teilweise wenn der Gegner es tut, kann aber auch dazu führen dass du plötzlich in nem Kessel steckst. Von daher immer die Augen offen behalten.

      Flavius Jolius schrieb:

      Ganz ehrlich? Habe noch keine Seeinvasion von UK an der Deutschen Küste erlebt. Gut, hab dort immer Schiffe im Einsatz.
      Also bei mir versuchen Amis und Briten da auch immer mal wieder zu landen. Hab als DR auch nie den Anspruch gehabt so viele Ressourcen in die Flotte zu stecken, dass ich damit am Anfang mehr machen kann als Konvois zu versenken. Da lieber Militärfabriken bauen und irgend welche billigen Divisionen die man von den Verbündeten bekommen hat ans Meer stellen, solange die Feinde versuchen zu landen kann man die selbst mit schlechten Einheiten leicht abwehren. Wenn Frankreich erst gefallen ist, müsste die Flotte außerdem auch noch den Ärmelkanal absichern und da ist die Gefahr in die Briten zu rennen noch größer.

      Wenn es in Russland gut läuft und der Produktion von Landeinheiten und der Luftwaffe genug Ressourcen zur Verfügung stehen, dann gehen erst die Reste an die Flotte und dann wird da auch die Produktion hochgefahren. Wobei man mit einer überlegenen Luftwaffe auch gut Schiffe an den Küsten jagen kann ohne eigene einzusetzen. Ist aber auch etwas persönliche Präferenz, ich setze die Flotten einfach nicht so gerne ein wie du ^^
    • Imperator Bob schrieb:

      Da lieber Militärfabriken bauen

      Imperator Bob schrieb:

      Wenn Frankreich erst gefallen ist, müsste die Flotte außerdem auch noch den Ärmelkanal absichern

      Imperator Bob schrieb:

      ich setze die Flotten einfach nicht so gerne ein wie du
      Stimmt. Ich geh da einen anderen Weg. An der Deutschen Küste von Wilhelmshaven bis Königsberg/Memel baue ich alles nur mit Werften voll. Keine Ausnahme. :)
      Hat man Frankreich erobert, muß man mit Truppen (Milizen/Kavallerie die Militärpolizei haben) ja eh für Ruhe sorgen...also schippere ich nicht in den Kanal sondern sichere dort die Französische Küste mit den Truppen gegen eine Invasion und unterdrücke gleichzeitig Aufstände und Partisanen.

      Derweil kann ich die Royal Navy in der Nähe Deutschen Bucht Stück für Stück dezimieren. Große Verluste habe ich d auch nicht, da ich in der Nähe meiner Häfen bin. Man muß halt etwas auf seine Pötte achten.



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Flavius Jolius schrieb:

      Derweil kann ich die Royal Navy in der Nähe Deutschen Bucht Stück für Stück dezimieren. Große Verluste habe ich d auch nicht, da ich in der Nähe meiner Häfen bin. Man muß halt etwas auf seine Pötte achten.
      Ja. Die Sache ist ja die. Der Flottenbau zieht Ressourcen ab, was heißt, dass der Landkrieg länger dauert.während beim Seekrieg keine Beschleunigung feststellbar ist, da ja nur Operation Seelöwe durchgeführt werden muss, die auch mit der (intakten) Startflotte gelingt, bzw. dann später die US Invasion und sonstiges Aufräumen. Dafür stehen dann aber Französische, britische, evtl. italienische...etc. Marinefabriken bereit und die Blaupausen noch neuerer Schiffe.

      P.S.
      Mehr Flugzeuge sind bei Operation Seelöwe wichtiger als mehr Schiffe.

      Mehr Marinefabriken würde ich nur bauen, wenn ich schon 39/40 in den USA landen wollen würde.


      Wohlgemerkt wir reden von SP.
      Helau!


      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand
    • Twiggels schrieb:

      Ja. Die Sache ist ja die. Der Flottenbau zieht Ressourcen ab, was heißt, dass der Landkrieg länger dauert.
      Es gibt immer zwei Seiten der Medaille. Natürlich gebe ich damit Stärke für das Heer auf. Durch Spezialisierung kann man das ein stückweit ausgleichen. Es fallen dann halt z.B. die schweren Panzer weg. Und mit der Sowjetunion sollte man sich dann -vorerst- freundlich stimmen. :) Ich mache da nicht unbedingt eine Rechnung nach gnadenloser Effektivität auf...es geht mir mehr um den Spaß.

      Allerdings habe ich die Möglichkeit, durch eine Seeüberlegenheit oder zumindest einen Patt, den Krieg im Westen innerhalb von ein paar Wochen zu entscheiden. Eine Seeinvasion da...eine dort...und schon gibts in Frankreich drei Fronten. ;) Der Landkrieg dauert dann nicht unbedingt länger...je nachdem wies halt läuft...Faktor Glück dazu. :) Und die schweren Panzer kann ich dann immer noch bauen...vor allem wenn man nach den Fokussen geht und die Sowjets erst viel später angreifen möchte. Ist fast schon eine Glaubensfrage und Philosophie wo man die Schwerpunkte legt. Fehlt uns noch jemand, der 50k Flugzeuge von Anfang an pumpen möchte. ^^

      Später neuere Schiffe sehe ich nicht als Argument - Vorsprung habe ich später auch noch. Wenn ich schon von Anfang einen technologischen Vorsprung habe, egalisiere ich damit die Quantität des Gegners. Bin ich auf dem neuesten Stand, kann der Gegner keinen Vorsprung haben - ist logisch. Meist ist er sogar hinterher. Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Schlachtkreuzern - billiger und schneller als Schlachtschiffe. Wenns eng wird kommt man da oft ohne Verluste raus. Dazu noch zwei drei Schlachtschiffe, der ein oder andere Träger und gut isses. Bei Kreuzern, leichten Kreuzern, Zerstörern und U-Booten muß es nicht unbedingt der technologisch neueste Stand sein bei der Produktion.

      Ich spiele im SP zur Zeit mit Argentinien. Habe ganz Brasilien erobert und schnappe mir jetzt den Rest von Südamerika. Die Briten sind der Feind, da meine Südamerikanischen Gegner in das britische Bündnis fliehen. Ich halte die Karibik, die brasilianische und argentinische Küste mit zwei Schlachtkreuzern und einem Schlachtschiff neuester Technologie. Dazu sieben Schwere Kreuzer. Was halt für argentinische Verhältnisse machbar ist. Ohne die kleine aber schlagkräftige Flotte, hätte ich Brasilien nie erobern können, da dort massig britische Truppen angelandet wären. Man muß dazu sagen, das die Briten bisher nicht die Grand Fleet geschickt haben - die hat in Europa zu tun. Kaum sag ichs...mußte ihr eben ausweichen... :klopp:

      Twiggels schrieb:

      Wohlgemerkt wir reden von SP.
      Und wohl auch von Vanilla. Ich spiele eigentlich nur Mods. Muß man für Seelöwe Faschist sein?



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flavius Jolius ()

    • Flavius Jolius schrieb:

      Und die schweren Panzer kann ich dann immer noch bauen...
      Baue ich tatsächlich selten bis nie, ist effektiver die Produktion nicht zu sehr aufzusplitten und mittlere Panzer finde ich da einfach effektiver, zumal man mit schweren Panzern eher Versorgungsprobleme bekommt. Dazu dann noch ein paar leichte Panzer und motorisierte Infanterie mit eher niedriger Gefechtsbreite um schnell in Lücken reinzuspammen, Gebiete schnell zu sichern in die die Panzer vorgestoßen sind oder bei fehlender Deckung schnell neue zu besetzen und ggf. die Kessel abzudichten.

      Flavius Jolius schrieb:

      Fehlt uns noch jemand, der 50k Flugzeuge von Anfang an pumpen möchte.
      Ne Starke Luftwaffe ist wichtig, hat man die Luftüberlegenheit und unterstützt mit taktischen Bombern hat man in jedem Kampf einen Vorteil. Ist für mich dann auch der primäre nutzen. Man kann aber ggf. auch Falschirmjäger absetzen, die Produktion des Feindes schädigen, in Küstengebeiten vorbeifahrende Transporter und andere Schiffe versenken, Schiffe im Hafen angreifen, die Versorgung in schlecht versorgten Gebieten verbessern, Atombomben abwerfen und verhindern dass auf einen selbst Atombomben abgeworfen werden. Außerdem darfst du als Kommandant der Luftwaffe lustige Uniformen tragen und die Kantine scheint ein sehr reichhaltiges Buffet zu haben :pfeif:



      EDIT: Gibt neue Dev-Diaries. Einmal zu den neuen Techs:

      HoI4 Dev Diary - Tech Changes

      und einmal zu den Änderungen die sich durch Benzin ergeben und die neuen motorisierten Artillerie:

      HoI4 Dev Diary - Fuel Review and Motorized Artillery


      EDIT2: Großer Recap der bisherigen Dev Diaries: forum.paradoxplaza.com/forum/i…-guns-mega-recap.1154415/
    • Benutzer online 1

      1 Besucher