Hearts of Iron IV

Abstimmung für den finalen Termin des virtuellen Forentreffens 2021: klick mich!
  • Seeinvasionen? Kommt drauf an.
    Mit normaler Inf oder Panzern, bessser irgendwo an der Küste landen und dann von landwärts angreifen. Achtung. Gibt Mali augrund der mangelnden Versorgung und wenn der Hafen nicht eingenommen wird, kann man die Divisionen abschreiben.
    Daher mit ausreichenden Kräften landen oder eben noch von Seewärts beim Hafenangriff unterstützen. Optimalerweise mit Marineinf.



    Die Inseln in Südostasien sind Ki seitig allerdings meist nicht so stark besetzt, dass man da in Gefahr läuft auf nennenswerten Widerstand zu treffen und ganze DIvisionen zu verlieren.



    Was du in China auf jeden Fall machen solltest ist es weitere Fronten zu eröffnen über Seeinvasionen.

  • Das hatte ich beim ersten Mal etwas überstürzt und wenig achtsam gemacht.


    Ich brauchte nun erst mal eine starke Front, die sich halten kann und immer mal wieder Durchbrüche vermelden kann. Bei den beiden vorherigen Läufen ist's im Norden immer eingebrochen.

    Steam-Profil


    "When the world rots, we set it afire. For the sake of the next world. It's the one thing we do right, unlike those fools on the outside." - Corvian Settler (Dark Souls 3)

    "People are paying me to rob them." - Spiffing Brit playing M&B2

  • In Häfen hat die KI halt häufiger eine Garnison als in irgend einer beliebigen Seeprovinz, ich würde da auch eher in der Nähe des Hafens landen und ihn einnehmen, bevor du wegen Unterversorgung nicht mehr kampffähig bist.


    Zumindest später im Spiel kann es auch sehr effektiv sein bzw. das ganze stark beschleunigen wenn man keine Seeinvasion ausführt, sondern mit Falschirmjägern einen Hafen sichert und dann ohne Invasion direkt übersetzt. Der Feind sollte nur keine Flotte mehr in der Gegend haben, sonst kann es auch ins Auge gehen.


    Ich hab in HoI 4 Japan noch nicht gespielt, aber ich denke kesseln ist auch gegen China wichtig, die müssten eine ziemlich hohe Manpower haben, wenn der Krieg sich lange hinzieht werfen die dich mit billiger Infanterie zu.


    In einer meiner letzten Kampagnen hat China außerdem sehr lange durchgehalten und irgendwann haben die alliierten massiv Expeditionstruppen geschickt, dann war Japan erledigt, also ein Grund mehr das möglichst schnell zu beenden.

  • Der limitierende Faktor in einem frühen China Krieg ist weder für Japan noch für China die Manpower.
    Beide habe reichlich.


    Der Flaschenhals sind die Infantery Weapons.
    Daher heißt es die zu pumpen bis zum erbrechen.
    Je mehr Infwaffen als Japan, je mehr Häfen kann man besetzen und je schneller bricht China zusammen, da die Front vergrößert wird und die Hauptindustrizentren eben an der Küste sind.

  • Ich habe jetzt drei Mal nahe meiner Frontlinie Häfen von Seeseite aus eingenommen, um von Armee zu Armee Truppen an der Frontlinie entlang landeinwärts zu verschieben. Den Nachschub bekomme ich hin, also Produktion und Infrastruktur.
    Man wenn man noch dazu die Zeit hätte AARs zu schreiben. So viel Stoff. Und so eine lange Front zu managen ist auch ganz schön zeitaufwändig. Zum Glück gibt es ja die Pause. Ich glaube, die Leertaste benutze ich nur beim Schreiben frequenter, wenn überhaupt. :D
    Meine Verluste sind auch erst etwas prozentual gegenüber des Gegners gestiegen, als es ins Gebirge ging.


    Natürlich Bilder dazu:


    Frontverlauf bei der zweiten Invasion


    Aktueller Frontverlauf


    Stand bei der Kapitulation der Volksrepublik


    Das meiste, was ich mal an Divisionen gekesselt bekommen habe

    Steam-Profil


    "When the world rots, we set it afire. For the sake of the next world. It's the one thing we do right, unlike those fools on the outside." - Corvian Settler (Dark Souls 3)

    "People are paying me to rob them." - Spiffing Brit playing M&B2

  • Iiiiiiii....kann mach auch mit Nato Counter spielen?

    Kann man, empfiehlt sich aber nicht.
    Im Gegensatz zu HoI III sind die Counter nicht "animiert", d.h. sie sind nicht versetzt wenn sie sich bewegen.
    Mit Counter hat man also keine Übersicht in HoI4 welche Einheiten verlegen und welche nicht.
    Man wird gezwungen mit Sprites zu spielen zwecks Übersicht


    Hier mal Counter in "Aktion"

  • So, China habe ich nun vor Beginn des Polen-Feldzuges besiegt (also auf Normale Schwierigkeit), 22. August 1939. Die Durchbrüche gingen entlang der ganzen Front immer schneller und einmal war ein ganzer Abschnitt Richtung Küste komplett frei von Feinden.


    Der Stand der Verluste und der Frontverlauf kurz vor der Kapitulation



    Überblick


    Fraktionen (ich habe die Achse abgelehnt und erst mal baue ich mit den Soviets gute Beziehungen auf)


    Nun laufen die Vorbereitungen für die Invasion Indonesiens und Indochinas. Und die chinesische Bevölkerung muss ruhig gehalten werden.

    Steam-Profil


    "When the world rots, we set it afire. For the sake of the next world. It's the one thing we do right, unlike those fools on the outside." - Corvian Settler (Dark Souls 3)

    "People are paying me to rob them." - Spiffing Brit playing M&B2

  • Vor allem der Kampf in den Bergen und den weit gefächerten Inland hat die meisten Verluste verursacht, da dort die Dichte an eigenen Einheiten zum Durchbruch fehlte.
    Im Flachland, Richtung Küste lief das schon geschmeidiger mit frischen Truppen und Marines für Flussüberquerungen.


    Aber unter 100k? Die hatte ja schon überschritten, als ich Peking hinter mir gelassen hatte.

    [spoil][/spoil]

    Kann mir das höchstens vorstellen, wenn man erst noch einige Zeit mit Vorbereitungen wartet. :ka:

    Steam-Profil


    "When the world rots, we set it afire. For the sake of the next world. It's the one thing we do right, unlike those fools on the outside." - Corvian Settler (Dark Souls 3)

    "People are paying me to rob them." - Spiffing Brit playing M&B2

  • Ach ne. Das geht ab frühstmöglichen Starttermin.
    Darfst halt nicht versuchen mit Macht in den BErgen Durchbrüche zu erzielen/die Ki mit Macht in den Bergen versuchen Durchbrüche erzielen zu lassen.


    Nur da mit Micro angreifen wo der Sieg sicher ist/er dir mehr bringt als die Einnahme einer geischerten mikrigen Provinz und eben immer möglichst kesseln- Nicht einfach vorrücken nur um eine Bergprovinz einzunehmen. Dat lohnt nicht.

  • Ja, ich rekrutiere die große vorgefertigte Infanterie-Division und Marine-Einheiten. Ich habe auch alles an Infanterie (auch von den Pazifik-Inseln) an die China-Front verlegt und 10 Divisionen auf Kyushu für Invasion über See zurückgelassen.


    An Produktion sollte man haufenweise Infanterieausrüstung pumpen, wie Twiggels schon sagte. Dazu den Rest etwas verteilen. Die Spezial-Supplies etwas mehr. Auch Bomber und CAS als Flugzeuge hatte ich jeweils zwei Militärfabriken dran schrauben lassen und das meiste nach Nordchina zur Luft-Boden-Unterstützung geschickt. Die Fighter etwas verteilen, China lässt die irgendwie fast nur ins gelbe Meer fliegen. Und in Ost-China-Luftregion könnte man mit Bombern von Taiwan aus Fabriken und Infrastruktur angreifen.
    Kurz nach Kriegseröffnung (die Infanterieausrüstung sollte an dem Punkt einmal gedeckt sein), habe ich die Hafenbasis im nördlichen gelben Meer ausgebaut, weil das ein Flaschenhals für die Versorgung ist.


    Und von der Forschung her: Erst Industrie und Elektronik (zeitgemäß), dann für Infanterie das Support-Equipment und Feldlazarette, diese dann auch für die große Infanterie-Division und die mit dem leichten Panzer hinzufügen. Auf Luftdoktrin für Luftunterstützung (mittlerer Baum) habe ich stets geforscht. Und auch bei der Bodentruppendoktrin habe ich nach einer Weile angefangen und stets weiter geforscht. Und zwar dort, was glaube ich schon am Anfang war, der rechte Baum "Grand Battle Plan" und bei der Verzweigung unten bin ich auf den rechten Zweig.

    Steam-Profil


    "When the world rots, we set it afire. For the sake of the next world. It's the one thing we do right, unlike those fools on the outside." - Corvian Settler (Dark Souls 3)

    "People are paying me to rob them." - Spiffing Brit playing M&B2

  • Heißt das jetzt man geht NUR auf Infanterie oder auch auf Panzer? Ich habe diese Hohei San oder so ähnlich , also die mit den 3x3 Infanterie gebaut. Artillerie mit rein (1x) plus Unterstützungsartillerie und Feldlazarette. Und ich knacke China einfach nicht. Nur mit deutscher Hilfe, wäre cool wenn jemand weitere Tipps geben könnte.


    -Ma fi shajara hazzaha l hawa-


    Es gibt keinen Baum der noch nicht von einer Brise geschüttelt wurde-

  • Zitat

    Steuerst du die Divisionen selbst oder überlässt du das der KI mit einer Offensive Line?

    Ich mache den Angriffsplan und gebe eine Frontlinie vor, dann lasse ich die Ki machen, ich schau mir das ganze an und greife bloß hier und da mal ein.


    -Ma fi shajara hazzaha l hawa-


    Es gibt keinen Baum der noch nicht von einer Brise geschüttelt wurde-

  • Das hatte ich die ersten beiden Anläufe auch gemacht, das geht richtig in die Hose und ist auch richtig ineffektiv und ineffizient. Ich definiere nur die Frontabschnitte, an denen sie sich positionieren soll und dann mache ich mit vielen Pausen das Meiste per Hand.
    Die KI hat da auch Angewohnheiten, Truppen von einem Frontende zum anderen zu verlegen und das geschieht dann nicht direkt an der Front. So ist deine eigene geschwächt, während Haufen Truppen rumdödeln.

    Steam-Profil


    "When the world rots, we set it afire. For the sake of the next world. It's the one thing we do right, unlike those fools on the outside." - Corvian Settler (Dark Souls 3)

    "People are paying me to rob them." - Spiffing Brit playing M&B2

  • Bedeutet dass, Du gibst gar keinen Angriffsplan vor, sondern lediglich die Front? Aber die KI schickt ja automatisch die Truppen immer hin und her. Ich meine ich muss ja einen Angriffsplan erstellen und wenn ich loslege fängt die KI ja automatisch an. Ich habe oft das Problem dass die Chinesen teilweise mit 10 Einheiten in einem Gebiet sitzen, da komme ich nicht durch. Auch das mit der Luftunterstützung hab ich nicht so geschnallt wenn ich ehrlich bin.


    -Ma fi shajara hazzaha l hawa-


    Es gibt keinen Baum der noch nicht von einer Brise geschüttelt wurde-

  • Heißt das jetzt man geht NUR auf Infanterie oder auch auf Panzer? Ich habe diese Hohei San oder so ähnlich , also die mit den 3x3 Infanterie gebaut. Artillerie mit rein (1x) plus Unterstützungsartillerie und Feldlazarette. Und ich knacke China einfach nicht. Nur mit deutscher Hilfe, wäre cool wenn jemand weitere Tipps geben könnte.

    Ich klugscheiße jetzt mal ein wenig.


    Ein Screen aus einem Ironman-Spiel von mir, daher hab ich keine Screens mehr vom Krieg, sorry.



    Habe den Krieg gegen China mit ca. 10.000 toten Japanern gewonnen, ich denke es ginge auch mit weniger, habe aber Kessel geräumt, das geht nicht ohne Verluste. Nicht mal 3 Monate hat es gedauert.


    Wie:
    -Im Focustree der Japaner hat man die Möglichkeit China den Krieg zu erklären, mit etwas Glück und der richtigen Entscheidung übergibt einem China Peking. Mit etwas Glück hat man so eine wesentlich bessere Ausgangsbasis (breitere Front und vor allem ein Flughafen in Frontnähe) für einen Angriff - den man wenige Monate später natürlich trotzdem starten kann.
    -Als Japaner hat man viele verschiedene Einheitentypen. Die Chuton-Chi habe ich zu regulären Infantriedivisionen für den Angriff umgerüstet (Feldl., Pio, Aufkl., 6xInf., 2xArt.), die Hohei Shidan (Pio, Aufkl., 12x Inf.) so belassen. Der Hohei Shidan kommt im Chinafeldzug überragende Bedeutung zu: Ihr Angriffswert ist nur in etwa halb so hoch wie der von gut ausgerüsteten Chuton-Chi, der Verteidigungswert von ca. 325 ist absolut irre, im bergigen Gelände Chinas haben sie oft über 500 Verteidigung, da reicht eine Division um die komplette Chinesische Armee am Durchbruch zu hindern. So bin ich, ausgehend von Peking, mit den Chuton-Chi durchgebrochen, mit Kav-Divisionen habe ich die Kessel gezogen und die Hohei Shidan haben diese dann abgesichert. So habe ich die Chinesen ohne einen Schuss kalt gestellt.
    -Seelandungen können VOR der Kriegserklärung vorbereitet werden, das ist bei China sinnvoll! So können sie ausgelöst werden sobald die KI die Truppen von den Küsten nach Norden zieht. Auf dem Screenshot von mir sieht man nicht umsonst den Süden, die Rohstoffversorgung der Chinesen ist komplett im Süden konzentriert, ohne Stahl keine Waffen, ohne Wolfram und Stahl keine Geschütze. Seelandung 1. sollte also nördlich von Heinan erfolgen und das Ziel haben den Chinesen möglichst sämtliche Rohstoffe weg zu nehmen, selbst wenn man in einen Verschleißkrieg rutscht wird man ihn so unter Garantie gewinnen - China kann die fehlenden Rohstoffe nicht durch Einkauf kompensieren. Wobei ich nur kleine Kontingente angelandet habe, 2x5 (der Maximalkapazität für Landungen geschuldet) und nach der Sicherung von Häfen die restlichen Landungstruppen ganz normal nachgezogen habe.
    Die zweite Seelandung empfiehlt sich bei Nanjing. Hier ist das Gro der Chinesischen IK (sie haben noch deutlich mehr aber es ist die wichtigste Provinz) gute Häfen und ein großartig ausgebauter Flughafen ist vor zu finden.
    -Luftüberlegenheit! Wenn man die totale Lufthoheit in einem Gebiet hat darf sich der Gegner nur noch halb so schnell bewegen und kämpft weit schlechter! Das ist ein Schlüssel in jedem Konflikt in HoiIV, in China spielt er aber eine ganz besondere Rolle. China hat nur sehr wenige Flugzeuge, die beiden extrem wichtigen Flugfelder habe ich angesprochen. Man sollte sich auch nicht mit Bombern aufhalten, die fressen zu viel Nachschub und sind eher für einen Verschleißkrieg, den will ja keiner. Jäger zu nutzen spart Resourcen und gibt die Boni die eure Infantrie braucht um kesseln zu können.
    -Doktrin! Die Startdoktrin der Japaner ist nutzlos wenn man das Gro seiner Truppen selbst steuert! Für Japan gibt es zwei Alternativen: Mobile Kriegsführung (Aber Japan hat doch keine Panzer! Warum: Die Doktrin gibt am Anfang die größten Orgboni für Infantrie und reduziert den Orgverlust bei Bewegung, so kann man mit Infantrie ohne nennenswert Orgverluste Kessel ziehen) oder Feuerüberlegenheit (wenn man maximale Gewalt anwenden will), diese erhöht die Org etwas weniger als die mobile Kriegsführung und bringt einem keinen Bonus für die Org in der Bewegung ein, erhöht aber den Schaden den die Truppen an weichen Zielen anrichten, sehr nützlich gegen eine Armee die nur aus riesigen Mengen schlecht ausgerüsteter Infantrie besteht. (Ich beziehe mich auf die ersten 3 Techs der Doktrin, nicht weiter da man es wahrscheinlich nicht weiter schafft als bis zu dem Punkt wenn man China halbwege zeitig angreifen will)
    -Schnelligkeit! Einige Nationen, Russland und Großbritannien haben die Möglichkeit über Foki den Chinesen Hilfe zukommen zu lassen, Russland schickt sogar regelmässig Freiwillige - wenn man schnell ist kann man China besiegen bevor diese überhaupt eintreffen, wenn man das nicht schafft sieht man sich mit etwas Pech bis zu 10 gut ausgerüsteten russischen Divisionen, im schlimmsten Fall Panzern, gegenüber.
    -Edit: Was viele vergessen, bevor der Krieg losgeht, bringt eure Truppen mittels Training auf "Regulär", 25% Bonus sind nicht zu verachten!


    Zu Japan: Japan kann auf vielen Hochzeiten tanzen, ihnen fehlt es aber an Fabriken um diese bedienen zu können. Ich für meinen Teil habe mich ganz massiv auf die Industrieförderung gekümmert und alles mitgenommen was einem die Foki bieten. Die Rohstoffe die man aus China erhält machen es möglich relativ unabhängig zu agieren. Später erhält man (wenn man still hält) noch Französisch-Indochina, mal abgesehen vom Öl (was ja mit Indonesien auch in Reichweite liegt) ist man damit eine der wenigen Nationen die sich komplett unabhängig stellen können! (Einzig Alu muss man ggf. in kleinen Mengen zukaufen)


    Beste Grüße


    TauPandur

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!