Die PARTEI

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin,

      ich finde es generell Mist, daß Politiker die für eine Partei einen Sitz im Parlament erhalten, diesen behalten dürfen, obwohl sie aus der Partei ausgetreten sind oder gar zu einer anderen wechselten.

      Zum Einen geht es hier um Diäten, die ihnen, in meinen Augen, nicht mehr zustehen, zum Anderen um so nicht vom Wähler bestimmte Fraktionsgrößen. Wenn ein Spinner der Partei plötzlich im Bundestag sitzt, mag es verkraftbar sein. Wenn sich durch den Austritt oder Übertritt aber das Kräfteverhältnis ändert, finde ich es komplett inakzeptabel.

      Bei der letzten Bürgerschaftswahl in Hamburg wurde der Bezirk Mitte von den Grünen gewonnen. Dadurch daß 6 Abgeordnete der Grünen zur SPD wechselten, stellte plötzlich die SPD weiterhin die stärkste Fraktion im Bezirksparlament.
      Warum die Grünen zur SPD wechselten, ist für mich irrelevant. Auch wenn der Wechsel eventuell nachvollziehbar war, hätten diese 6 ihr Mandat verlieren müssen und die Plätze durch grüne Nachrücker aufgefüllt werden müssen.

      Farvel - Like
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • @Likedeeler

      Sehe ich nicht so, laut Grundgesetz sind Abgeordnete nur ihrem Gewissen verpflichtet. Schlimm genug das diese Unabhängigkeit durch den Fraktionszwang der Parteien weitestgehend ausgehebelt wird. Wer nicht so abstimmt wie es der Fraktionschef vorgibt fliegt raus (von der Liste). Ergebnis ist ein gigantisch aufgeblähtes Parlament von Abnickern (mit wenigen Ausnahmen) die es deshalb oft nicht mal für nötig befinden sich wenigstens in Grundzügen mit dem Thema zu befassen über das sie abstimmen. Sorry aber da kann mann statt 700+X Parlementarier auch nur die Hälfte oder weniger hinsetzen das Ergebnis wäre das Gleiche.

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Der Sinn eines Direktmandats ist die Wahl einer Person. In der Praxis gewinnt man das Mandat natürlich auch häufig wegen der Zugehörigkeit zu einer Partei, aber auf dem Papier wurde eben eine Person gewählt. Fällt halt nur auf, wenn eine Person mal aus dem Schatten der Parteien hervortritt.
      "Je mehr die Menschen wissen, desto weniger müssen sie glauben"
      Bodo Wartke
    • Flo78 schrieb:

      Sehe ich nicht so, laut Grundgesetz sind Abgeordnete nur ihrem Gewissen verpflichtet.
      Hej Joe,

      das Eine hat zunächst nicht mit dem Anderen zu tun. Ich finde es auch besser, wenn Abgeordnete sich von Hirn und Gewissen in ihren Entscheidungen leiten lassen und nicht vom Fraktionszwang oder Karriereboostern.
      Witzigerweise waren z.B. bei den Grünen ihre Flügelkämpfe und Abweichler anfangs der größte Hemmschuh für's Wachstum. Seit sie recht geeint auftreten und bei innerparteilchen Abstimmungen lukaschenkoische Ergebnisse erzielen und revolutionäre Kräfte kleinhalten, schaffen sie es auch die Mitte zu erobern.

      Der Wähler mag keine Unwägbarkeiten und Chaos. Er will alle 4-5Jahre sein Kreuz machen und zwischenzeitlich soll die Politik ihn in Ruhe lassen.

      Fairas schrieb:

      das Mandat natürlich auch häufig wegen der Zugehörigkeit zu einer Partei, aber auf dem Papier wurde eben eine Person gewählt.
      ich wähle jemanden nur wegen der Zugehörigkeit zu einer Partei und nicht weil er die Haare schön hat.

      Kandidaten u.a. der CDU und FDP schaue ich mir gar nicht erst an. Auch wenn er noch so'n tollen Namen, Beruf oder Aussehen haben könnte.

      Ich erwarte von (m)einer Partei und ihren Kandidaten eine gewisse Grundausrichtung.....und freien Willen ;) Wenn mein Kandidat jedoch die Partei wechselt, fühle ich mich um meine Stimme betrogen.
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • @Deeler

      Ich würde dir ja ein "like" für deinen letzten Beitrag da lassen...aber du verstehst sicherlich: Der Fraktions- und Die Parteizwang. :D


      Ich wähle einen Kandidaten u.a. -aber nicht nur- wegen seiner Parteizugehörigkeit. ;)

      Und bei CDU, FDP und logischerweise weiter rechts ist mir die Zeit, Atemluft und mein Augenlicht für einen Blick auf die Liste zu schade. Da schließe ich mich dem Deeler an. Also gut...dann doch ein "like". :)



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Sehe ich aber auch so.
      Die Erststimme war noch NIE abgekoppelt von der Parteizugehörigkeit; ich glaube, das war auch nie so vorgesehen.
      Deswegen wehrt sich doch auch die CSU mit Händen und Füßen gegen eine Änderung des Wahlrechts. Werden die Unmengen an Direktkandidaten aus den Wahlkreisen nicht dazuaddiert und damit als Gesamt-Unions-Stimme gewertet, käme man ja gar nicht auf die irrsinnigen Wachstumsraten der Abgeordneten.

      Ich kenne ne Menge netter Leute aus anderen Parteien; es ergibt jedoch absolut keinen Sinn, diesen zu wählen und damit einer Partei, die ich auf Parteiebene deutlich mehr unterstütze, einen Nachteil zu verschaffen.
      Wozu?
      Das ganze macht überhaupt nur dann Sinn, wenn es vollständige Personenwahlen sind, beispielsweise Bürgermeister. Da kann man bestimmt schon mal einen kompetenten Kandidaten von der FDP wählen, wenn der von der SPD oder den Grünen einen totale Flachpfeife ist; alles selbst schon gemacht.

      Und dann kommt ja der bereits angesprochene Fraktionszwang; wird denn in denn Parlamenten bei Stimmabgaben unterschieden zwischen direkt gewählten oder Listenkandidaten?
      Genau, merkste was?

      Und ja: ich würde mich auch verarscht fühlen, wenn mein Direktkandidat mitten im laufenden Geschäft den Job hinwirft und für ne andere Partei auftritt; auch Fraktionslosigkeit hilft da erst mal nicht.

      Gut; jetzt sitzt der Bülow alleine im Bundestag, für ne Partei, die nicht vertreten ist.
      Bei der Bundestagswahl nächstes Jahr tritt er wieder an; eigentlich müßte er ja gewählt werden, ist ja ne Personenwahl.....entweder wird der andere Kandidat der SPD im Wahlkreis Dortmund I gewählt oder was noch wahrscheinicher ist, der der Union. Seine Partei selbst hat er einen Bärendienst erwiesen; gut, kenne jetzt die Hintergründe nicht, warum er überhaupt aus der SPD raus ist vor zwei Jahren. Wird schon seine Gründe gehabt haben.


    • Ich finde die Plakate der Partei in der Regel gut gemacht und witzig. Schaue ich mir gerne an.
      In der Politik selbst ist mMn aber kein Platz für Satire usw. Dafür ist es zu ernst und viele Themen einfach zu wichtig.
      Außerhalb der Parlamente gerne Satire und Kritik.
    • Andragoras schrieb:

      Ich finde die Plakate der Partei in der Regel gut gemacht und witzig. Schaue ich mir gerne an.
      In der Politik selbst ist mMn aber kein Platz für Satire usw. Dafür ist es zu ernst und viele Themen einfach zu wichtig.
      Außerhalb der Parlamente gerne Satire und Kritik.
      Naja wenn man sich mal ansieht wie Sonneborn im EU Parlament auch durch seine satirischen Wortmeldungen und Beiträge schonungslos Misstände aufzeigt, sei es der unverblümte Lobbyismus auf allen Ebenen, die Hinterzimmerklüngelei, oder was für Politiker teilweise in höchste Ämter gehoben werden obwohl sie in der Vergangenheit hauptsächlich durch Korruption und undemokratisches Verhaten aufgefallen sind, usw. usw. Dann muss ich sagen leistet er für uns Bürger mehr als all die abgehalfterten Berufspolitiker, die mangels Anschlussverwendung in den Nationalstaaten gerne nach Brüssel aufs Altenteil abgeschoben werden, zusammen. :lehrer:

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flo78 ()

    • Flo78 schrieb:

      Naja wenn man sich mal ansieht wie Sonneborn im EU Parlament auch durch seine satirischen Wortmeldungen und Beiträge schonungslos Misstände aufzeigt, sei es der unverblümte Lobbyismus auf allen Ebenen, die Hinterzimmerklüngelei, oder was für Politiker teilweise in höchste Ämter gehoben werden obwohl sie in der Vergangenheit hauptsächlich durch Korruption und undemokratisches Verhaten aufgefallen sind, usw. usw. Dann muss ich sagen leistet ehr für uns Bürger mehr als all die abgehalfterten Berufspolitiker, die mangels Anschlussverwendung in den Nationalstaaten gerne nach Brüssel aufs Altenteil abgeschoben werden, zusammen.
      Es gibt doch genügend andere Wege und Mittel um auf Missstände aufmerksam zu machen.
      Bin da eigentlich aber emotionslos. Solange das keine Überhand nimmt und nur ein paar Abgeordnete von der Partei im Parlament sitzen, ist dies ja noch in Ordnung.
    • Nico Semsrott tritt aus „Die Partei“ aus, weil Martin Sonneborn einen für Asiaten diskriminierenden Post gemacht hat.

      jetzt.de/politik/nico-semsrott…n-austritt-partei-twitter

      nicosemsrott.eu/de/my-work/hum…h-aus-die-partei-austrete


      Jetzt ist wohl Schluss mit lustig...

      Wüsste gerne mal, was es für den Nico für einen finanziellen Unterschied macht, wenn er das Mandat doch an einen Nachrücker abtreten würde. Von wegen Ruhestandsansprüche usw. usf.

      Naja, belegt nur das, was ich immer schon vermutet habe. Dass hinter diesen Sprücheklopfern eigentlich ein recht humorloser Haufen steckt. Und zwar in die eine, wie in die andere Richtung.

      Jetzt gilt Sonneborn plötzlich als alter, weißer, privilegierter, selbstverliebter Mann mit rassistischen Tendenzen...

      Er wird gerade hart angefangen auf Twitter.
      mobile.twitter.com/MartinSonne…tatus/1349360804722720768

      Die Revolution frisst ihre Kinder... :mampf:
    • Hm weiß nicht

      John schrieb:

      Jetzt ist wohl Schluss mit lustig...
      ....

      Naja, belegt nur das, was ich immer schon vermutet habe. Dass hinter diesen Sprücheklopfern eigentlich ein recht humorloser Haufen steckt. Und zwar in die eine, wie in die andere Richtung.
      Na das diese ganzen "Woke" Spinner und andere "Sozial Justice Warriors" die in den asozialen Medien ihr Unwesen treiben ein humorloser Haufen sind wissen wir ja schon länger.

      Ich kann die Intention die Sonneborn hatte auf die Bigotterie hinzuweisen das viele Fanartikel von Mister "Make Amerika Great Again" aus dem angeblich so verhassten China kommen sehr gut verstehen.
      Ob es jetzt aber unbedingt diese altbackene Sprachnummer hat sein müssen lasse ich mal dahingestellt, ich finde sie nicht so übermäßig lustig.

      Dennoch würde ich mich an seiner Stelle ebenfalls nicht dafür entschuldigen (das rate ich auch jedem anderen Komiker und Satiriker), man darf niemals dem geiferndem Mob von Woke Spinnern und anderen Snowflakes, die sich ja praktisch durch alles und jeden angegriffen fühlen, nachgeben das wäre das Ende von Satire und Komödie und somit der freien Rede. :lehrer:

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • John schrieb:

      Naja, belegt nur das, was ich immer schon vermutet habe. Dass hinter diesen Sprücheklopfern eigentlich ein recht humorloser Haufen steckt. Und zwar in die eine, wie in die andere Richtung.
      Ich fand den Semsrott ehrlich gesagt noch nie sonderlich witzig; konnte mit dem Depri-Humor nicht viel anfangen.
      Aber da muß es schon länger rumort haben; kann mir zum einen nicht vorstellen, daß das mit dem T-Sirt nicht abgesprochen worden sein soll und zum anderen, daß man das als rassistisch empfinden kann und solche Reaktionen hervorruft.
      Ich find´s z.B. auch witzig und es ist eigentlich genau der Humor, den Sonneborn schon immer hatte.
      Ne ne, da hatten sich zwei schon länger am Wickel und das war jetzt eine willkommene Gelegenheit.

      Oder ein PR-Gag; könnte ich mir bei Sonneborn auch vorstellen.


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mogges ()

    • John schrieb:

      Naja, belegt nur das, was ich immer schon vermutet habe. Dass hinter diesen Sprücheklopfern eigentlich ein recht humorloser Haufen steckt. Und zwar in die eine, wie in die andere Richtung.

      Wie du vielleicht wissen könntest, bin ich Parteimitglied dieser Partei. Muss ich mich jetzt angesprochen fühlen oder wie definierst du "Haufen"? Weil als "Sprücheklopfer" lasse ich mich nur ungern beleidigen. ;)


      Und du hattest schon immer "vermutet"? Was ist das hier? Ein Ratequiz? :pffft:

      Glückwunsch zu Feingefühl und "üblichen Pauschalisierungsdrang".



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • John schrieb:

      Ach komm, als Parteimitglied muss man solche Pauschalisierungen aushalten. Da kenne ich mich aus.

      Eigentlich kenne ich überhaupt nur Semsrott und Sonneborn.
      Muss ich das ja? Kommt ja auch darauf an von wem es kommt... :)

      Das ein SPD-Mitglied (mein letzter Kenntnisstand) das aushalten muss(te) und sich damit auskennt, sollte dann allerdings weniger verwunderlich sein. :weg:


      .



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Ich glaube, John weiß gar nicht so richtig, was DIE PARTEI macht, außer dumme Sprüche klopfen auf Wahlplakaten.
      Gerade Sonneborn hat das EU-Parlament und die EU-Kommission mehrere male vorgeführt, wie heuchlerisch, opportunistisch und falsch deren Politik ist. Er legt ziemlich häufig den Finger in die Wunde, wenn es um fragwürdige Entscheidungen zugunsten von Staaten wie Polen oder Ungarn geht, der Wahl von der Leyens oder dem unrechtsmäßigen Ausbooten von Weber, dem exorbitanten Auswuchern von Lobbyarbeit bis hin zur Korruption, der menschenverachtenden Flüchtlingspolitik, der erpresserischen Deals mit Erdogan. Die Liste ist lang.
      Er sieht dort hin, wo andere wegsehen. Und das ist enorm wichtig in Zeiten der Symbolpolitik und Ablenken durch soziale Medien oder einfach nur dem Aussitzen von Problemen!
      Wenn man sich nur mal ein wenig mehr informiert, was Sonneborn in Brüssel so macht und welche Reden er worüber hält, dann merkt man recht schnell, daß es eben KEINE Aussenreportagen für die Heute Show sind.
      Aber, wer will sich schon damit beschäftigen.


    • Mogges schrieb:

      Aber, wer will sich schon damit beschäftigen.
      Ich muss zugeben, dass ich mir dieses Politgeplänkel unserer Politiker, sei es in Berlin oder Brüssel oder auch sonst wo nicht gerne gebe. Ich lese viel über die aktuelle politische Lage, da brauche ich mir nicht denen ihre Sprüche anzuhören. Hin und wieder mal erwische ich mich allerdings dabei wie ich dann doch hängenbleibe beim switchen im TV oder auf FB oder sonst wo, wenn ich "Die Partei" reden höre. Ich denke mal viele Reden die ich von denen gehört habe mussten geradezu ein Stich gewesen sein, für Denjenigen auf den es gerade bezogen war. Dafür mag ich diese Partei irgendwie.
      _____________________________
      Solange du dich bemühst, andere zu beeindrucken, bist Du von dir selbst nicht überzeugt. Solange Du danach strebst, besser als andere zu sein, zweifelst Du an deinem eigenen Wert. Solange Du versuchst, dich größer zu machen, indem du andere kleiner machst, hegst Du Zweifel an deiner eigenen Größe. Wer in sich ruht, braucht niemandem etwas beweisen. Wer um seinen Wert weiß, braucht keine Bestätigung. Wer seine Größe kennt, lässt anderen die ihre.
      -Verfasser unbekannt
    • Wie oft ich mittlerweile lesen muss, das Menschen in den Sozialen Medien für den geringsten Pups zerrissen werden. Jüngste Beispiele neben Semmelrogge, Marcel Reif und Dahlmann. Als passionierter "South Park"- und "Family Guy"-Schauer liebe ich den derben Humor, wenn man die Witze aus diesen beiden Formaten auf Twitter oder Instagram platzieren würde. Man mag sich gar nicht die Empörung vorstellen.

      Einfach die ganze Scheiße abschalten oder einen Führerschein fürs Internet insbesondere Social Media einführen.
    • Also wenn man den Artikel hier

      zeit.de/zett/politik/2021-01/d…kfaehigkeit-maennerpartei

      liest, bekommt man wirklich das Gefühl, daß in der Partei entweder völlig verklemmte Nasen arbeiten oder aber Sonneborn der reinkarnierte Adolf ist. Wenn man sich die Anschuldigungen durchliest, die angeblich schon vor 2011 existierten, hat man das Gefühl, daß da jemand gezielt angemacht werden soll.
      Man holt jetzt olle Kamillen aus Titanic Zeiten hervor....

      Das ist wirklich zum lachen in den Keller gehen; der brachiale Humor war schon immer das Markenzeichen von Titanic und / oder Sonneborn. Man erinnere sich an das vollurinierte Papstkostüm.
      Satire kommt meines Erachtens ohne vordergründige Beleidigungen gar nicht aus; den sarkastischen / ironischen Hintersinn zu erkennen, macht sie ja gerade aus. Können aber nicht viele erkennen. Ansonsten kann man auch Fips Asmussen Jokes nehmen.

      Völlig blödsinnige Aktion. Hätte sich Semsrott mal vorher ein paar Videos von seinem Chef ansehen sollen.

      Ich vermute eher, daß einige in der Partei persönliche Probleme mit dem Alleinstellungsmerkmal von Sonneborn haben, da er nun mal das mit Abstand bekannteste Gesicht ist und die meisten die Partei wohl wegen ihm gewählt haben.
      Er mag seinen Einfluß als Parteichef gottgleich ausgenutzt haben, kann ich mir vorstellen, weiß es aber nicht, da ich ihn nicht kenne.
      Aber mit dem Humor unter Gürtellinie oder political correctness hat das nicht das geringste zu tun.