Super Wetter, was macht ihr so?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Partylocation für Samstag kenne ich nicht, da ich da für gewöhnlich Pause habe, daher Kneipen deiner Wahl, kostümiert und immer singfreudig. Für die lachende Kölnarena(der Rundumschlag) oder ähnliches wirst du wahrscheinlich zu spät sein.
      Samstag Abend geht der Geisterzug, ein wenig alternativer Karneval,(habe ich selber noch nicht gesehen, habe aber schon gutes gehört), Sonntag morgen geht der Schul und veedelzug durch Köln selber, ist immer sehr schön. Die beste Gruppe darf selber mitgehen.

      PS: Liedtexte der bekanntesten Lieder lernen, singen und schunkeln gehört dazu. Und Karneval und Alaaf sagen, sonst gibt es Haue, zurecht. Und nur Kölsch trinken, denk an das Glasverbot in der Innenstadt!!
      Ansonsten einfach Spaß haben. :) :prost:
    • Schöne Grüße an alle aus dem Moloch Dhaka! :) Heute ist Freitag, also habe ich frei :D , und Morgen ist dort neujahr also wird Sonntag mein erster richtiger Arbeitstag. ;) Es sind hier laue 33C mit Smog. Jedesmal wenn man aus dem klimatisierten inneren nach draußen geht hat man das Gefühl man läuft vor eine Wand.

      Der Flug über Dubai war lang und anstrengend, aber insgesamt ok. Nicht ok war der Umstieg in Dubai. Weil die Schalterfrau von Emirates in Düsseldorf nur den Flug nach Dubai eingecheckt hat, und meinte ich müsste in Dubai für den Flug nach Dhaka nochmal einchecken, hätte ich fast den Anschlussflug verpasst.
      Ich hatte in Dubai 1/1/2 Stunden für die Passkontrolle immigration, Sicherheitskontrolle, Gepäck holen, Schalter finden, einchecken, Passkontrolle emmigration, Sicherheitskontrolle, Gate finden und boarden.

      Für die Erste Passkontrolle habe ich bereis 40 Minuten angestanden, und dann den business class Schalter nicht gefunden. Bei economy hätte ich nochmal 60 oder länger Minuten warten können. My feeling was this: ;(
      Ich hab dann Gottseidank eine Mitarbeiterin von Emirates gefunden, die mir weiterhelfen konnte. Sie hats in der sprichwörtlich letzten Minute geschafft mein Gepäck aufzunehmen und mich einzuchecken. Der Moment wo sie beim Telefonat mit wem auch immer, um meinen Koffer noch ins Flugzeug zu bekommen, anfängt zu lächeln und beim anderen Ende bedankt war pure Erleichterung.
      Auf den letzten drücker, mit vordrängeln bei alle Kontrollen (excuse me, I have to catch the flight to Dhaka in 20 minutes. Thank you!), und rennen zum Gate, wie in einem schlechten Film, hab ichs dann doch noch hinbekommen. Mein Chef wartete dort schon. Eigentlich wollte er mich mit in die Emirates First Class Lounge mitnehmen (er ist extremer vielflieger), daraus wurde dann nix. Nächstes mal dann.

      Dhaka
      Ich habe bis jetzt nur den Flughafen, das Apartment, das Office, den deutschen Club und die Wege dazwischen gesehen. Bis auf den Flughafen liegen alle Orte im reichen Teil der Stadt (dort wo die Minister und Unternehmer wohnen). Es wirkt trotzdem alles etwas ärmlich. Die Straßen sind ununterbrochen übervoll mit Menschen und mit Autos(!) und Fahrräden. Der Verkehr ist die Hölle! Es ertönt ununterbrochen eine Hup kakophonie, da hier alle ständug Hupen. Aktuell isses nicht ganz so schlimm, weil Freitag ist, der Tag des Herrn.
      Was ich bis jetzt noch nicht gehört habe sind Sirenen, ich hab auch bisher weder Polizeiautos noch Krankenwagen gesehen.

      Auf dem Weg vom Flughafen gesehen habe ich bereits die Busse (gesprungene Frontschreiben, Löcher im Blech, unfassbar zerkratzter Lack, kaptte Lichter aber sie fahren noch) und Menschen die auf Zügen fahren, da die Tickets(!) fürs Dach billiger sind.

      Ich wohne aktuell mit meinem Chef zusammen in einem Apartment, das er sich mit einem anderen Kollegen teilt, der auch häufig in Bangladesch ist. Es gibt dort noch Platz für einen dritten, wenn ich möchte kann ich hier bei jeder Reise in Dhaka übernachten. Ein bisschen weniger Service als im Hotel, dafür aber deutlich günstiger, trotzdem ordentlich und mit Haushälterin, die einen mit Sir anredet und die Hemden bügelt. Alle reden hier einen mit Sir an. Ein komisches gefühl, irgendwie.

      Gelernt:

      - Nachts nie allein auf die Strasse (im reichen Viertel!). Es passiert ganz schnell, dass man von massen an Kindern umringt wird, und froh sein kann wenigstens mit einem Teil seiner Kleidung nach Hause zu kommen
      - Niemals Geld an Bettler geben. Wenn einer was bekommt, kommen mehr, und wollen ebenfalls was. Die Leute die dort betteln dürfen ausserdem 100% von dem was sie bekommen abgeben.
      - Wenn dort Leute mit Babys im Arm betteln sind die Babys in der Regel geleast
      - egal wo man wann hinwill, immer den Fahrer der Firma anrufen, der bringt einen sicher von A nach B und freut sich über die Zuschläge und das Trinkgeld das er dafür bekommt. Niemals die Busse oder gar Rikschas nehmen
      - niemals selber fahren, wenn man einen Unfall baut, und dort jemand verletzt wird, oder gar stirbt, lynchen(!) einen die Leute vor Ort bevor die Polizei da ist
      - wenn auf der Strasse neben einem Busse stehen: Fenster zulassen! Ab und an übergeben sich die Leute im Bus nach draussen, mit offenem Fenster ist das eher unschön ...
      - wenn man nicht gerade vorhat 2 Wochen im Krankenhaus zu verbringen nicht das Leitungswasser trinken
      - immer Unterhemden Anziehen, auch wenns 40 Grad werden. Wegen den ganzen Klimaanlagen ist man sonst ständig erkältet
      - nix von den Straßenimbissen essen (siehe Leitungswasser)
      - unterwegs nur gekochte Sachen essen. Ausser im Hotel oder in teuren Restaurants, kein frisches Obst und Gemüse essen, weil man nicht weiß ob es mit Leitungswasser gewaschen ist (siehe Leitungswasser)
      - in den Factory Kantinen das vegetarische Essen nehmen. Das Fleisch wird hier mit den Knochen zusammen kleingehackt, und die Knochenstückchen sind dann auch im Essen
      - das Essen ist eine gelbe rote oder grüne Pampe mit Reis. Nicht die grüne Pampe essen.

      Seit 5 Monaten mache ich mir einen Kopf, ob ich den neuen Job packe (er wird deutlich besser bezahlt als mein alter, und da kommen dann nochmal Reisespesen im bis zu 4 stelligen Bereich pro Monat drauf, was ich vorher gar nicht so auf dem Schirm hatte).
      Nach dem ersten Tag mit meinem neuen Chef und mit den Kollegen im Büro: die machen sich mehr sorgen darüber, dass ich kündige, als das ich das nicht schaffe. Es ist auch weniger die Aufgabe als das drumherum was den Job so schwer macht.

      Die neuen Kollegen aus Bangladesch machen einen sehr netten Eindruck. Mit denen kann man gut zusammenarbeiten. Was dazu kommt: Die haben hier Erfahrung darin neue Leute im Bereich Social Compliance auszubilden, inklusive dem Sohn des Firmeninhabers.

      Ich habe vorher lange im Einkauf gearbeitet, wo es in der Regel immer auf Konflikte mit den Lieferanten, und schreierei hinauslief. Eine Sache die ich nicht mag, und tatsächlich auch nicht wirklich kann. Ich habe häufiger einen Anschiss von meinem alten Chef bekommen, dass ich zu Nett im Umgang mit den Lieferanten bin.
      Gestern hat mir der Leiter des örtlichen Conpliance Teams zwei Stunden lang den Ablauf und die Grundlagen der Audits erklärt und Fragen beantwortet. Ergebnis: Die Arbeit mit den Lieferanten läuft auf Kooperation hinaus, nicht auf Konflikt! Niemand schreit hier irgendwen an! Der ganze Audit kram läuft hier in der Regel in einem höflich proffessionellen miteinander ab. :thumbsup:

      Das wars erstmal. Ich werd die Tage auch mal Fotos posten, wie das hier alles so ausschaut.
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Gerade auf dem Rückweg von der ersten Factory ca. 3 Km von 27 in 2/1/2 Stunden geschafft. Wenn alles gut geht sind wir so gegen 24:00 zurück im Apartment. Es ist 19:30.
      Dafür geht der Sprit langsam alle.

      Ich werde mich nie wieder über deutsche Strassen, Fahrweise(!) oder Staus beschweren.

      Wenn das hier zu voll wird fahren die einfach im Gegenverkehr weiter .... ( 4 spurige strasse, von denen 6 genutzt werden mit bewachsener Abtrennung aus Beton).
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Bonny schrieb:

      Ich werde mich nie wieder über deutsche Strassen, Fahrweise(!) oder Staus beschweren.
      Ja, es ist wirklich hilfreich mal eine Weile im Ausland zu leben, um die eigene Weltanschauung und die Erwartungen an Standards zu überdenken.
      Dazu sollte man sich allerdings nicht zum Urlaub in dem Land aufhalten, weil dann solche Sachen als kuriose Kulturmerkmale weggelächelt werden. Auch sollte es sich um ein Land der 2. oder besser der 3. Welt handeln. Man kehrt nach so einer Zeit entspannter in die 1. Welt heim. Leider schleift sich die Entspanntheit nach einiger Zeit wieder ab und man wird vielleicht der gleiche ungeduldige Muffelkopf wie zuvor, denn hier ist schließlich Deutschland und nicht Tickatuckaland oder gar Molwanistan.

      Btt, das Wetter am Wochende war recht passabel und ermöglichte den Start in die Segelsaison 2018.
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Ich war mal in Libyen. Da war die Verkehrssituation nicht ganz so krass wie Bonny es beschrieben hat, aber der Kreisverkehr um den Arc de Triumph in Paris war dagegen echt ne Spielstraße!

      @Bonny
      Gerne mehr Berichte. In meinem Abi-Kurs haben wir gerade „Südasien“ als Semesterthema. Indien bildet zwar den Schwerpunkt, aber Pakistan und Bangladesch werden auch thematisiert. :thumbup:

      Bzgl. des Wetters: heute ist hier strahlend Sonnenschein und ich musste am Samstag bei strömendem Regen eine Hecke einpflanzen. :stimmt:
    • Bei diesem herrlichen Wetter (unterbrochen von einem dreiminütigen Schauer) im Café sitzen, zwei Cappuccini schlürfen, dabei ein Buch lesen und sich an den schönen Körper der vorbeilaufenden Damenwelt ergötzen. Wunderbar so ein Feiertag. :thumbup:



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Montag gutes Wetter
      Dienstag gutes Wetter
      Mittwoch gutes Wetter
      Donnerstag Regenwetter, jemand schreibt was in den "Super Wetter, was macht ihr so?"-Thread :blink:

      Ich weiß du wohnst woanders aber das ist eben meine Sicht...
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Tja, ausnahmsweise scheint ihr im Breisgau diesmal nicht von Petrus bevorzugt zu werden. :ätsch:
      Und am Montag war ich auch schon im Café...da war aber das Buch noch nicht geliefert. :)

      ...und außerdem die drei Minuten Regenwetter...ich habe bevor ich mich aus dem Haus machte schon online nach der Regenwahrscheinlichkeit geschaut...glaub das waren 53%. Außerdem war der einzige noch freie Tisch eh unterm Sonnenschirm. Von dem: I dont`t care. :)



      :)



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Da ich gegen so ziemlich alles was durch die Luft fliegt allergisch bin, freue ich mich sogar ziemlich über den Regen.
      Von mir aus könnte es den Rest der Woche weiter regnen, solange heute Abend zum grillen das Wetter vernünftig ist.
      "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
      aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
      - Albert Einstein

      "Kirche und Naturwissenschaften haben soviel miteinander zu tun wie Gruppensex und Bratkartofflen"
      -Werner Gruber
    • Flavius Jolius schrieb:

      Bei diesem herrlichen Wetter (unterbrochen von einem dreiminütigen Schauer) im Café sitzen, zwei Cappuccini schlürfen, dabei ein Buch lesen und sich an den schönen Körper der vorbeilaufenden Damenwelt ergötzen. Wunderbar so ein Feiertag. :thumbup:
      Lustig, mache exakt das Selbe, nur am Flughafen und meine Blicke fallen auf eine Gruppe junger, symphatisch wirkender Amerikaner mit umgedrehten Basecaps und Sonnenbrillen, die sich ihr erstes Maß auf Berliner Boden genehmigen. :thumbup:
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      Flavius Jolius schrieb:

      Bei diesem herrlichen Wetter (unterbrochen von einem dreiminütigen Schauer) im Café sitzen, zwei Cappuccini schlürfen, dabei ein Buch lesen und sich an den schönen Körper der vorbeilaufenden Damenwelt ergötzen. Wunderbar so ein Feiertag. :thumbup:
      Lustig, mache exakt das Selbe, nur am Flughafen und meine Blicke fallen auf eine Gruppe junger, symphatisch wirkender Amerikaner mit umgedrehten Basecaps und Sonnenbrillen, die sich ihr erstes Maß auf Berliner Boden genehmigen. :thumbup:
      Kulturkontakt.......sehr wichtig für die Völkerverständigung! :D
      Bier ist zu vielem gut
    • Wir haben durch die Wettervorsagen der letzten Tage ein wenig Bedenken für unsere heutige Rad- und Spaßtour heute gehabt. Am Ende hat es nur kurz heute Nachmittag gewittert, auch wenn Regen für die neuen Pflanzen im Garten gern gesehen ist. Ansonsten tolle Herrentagsrunde erlebt, sogar zweimal ins Wasser gestiegen. :thumbup:
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Ich hab in den letzten 2 Wochen eine Lebensmittelinfektion auskuriert, die ich mir am Tag vorm Rückflug aus Dhaka eingefangen hatte. Der Trick war 5 Tage Zwieback und Banandiät einzuhalten.
      Ich hab zwar 3,5 Kilo verloren, aber konnte mit dem Wetter leider nix Anfangen .... ;(

      Jetzt in diesem Moment gehts dafür gerade weiter nach Myanmar. :)
      Noch 11 Stunden Flug unterbrochen von 4 Stunden Aufenthalt in Dubai. Und es sieht gerade so aus als ob ich in der dreier Reihe alleine sitze! :thumbsup:
      Ich kann mich nacher also zum schlafen hinlegen!
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Bonny schrieb:

      Gelernt:

      - nix von den Straßenimbissen essen (siehe Leitungswasser)

      - unterwegs nur gekochte Sachen essen. Ausser im Hotel oder in teuren Restaurants, kein frisches Obst und Gemüse essen, weil man nicht weiß ob es mit Leitungswasser gewaschen ist (siehe Leitungswasser)
      - in den Factory Kantinen das vegetarische Essen nehmen. Das Fleisch wird hier mit den Knochen zusammen kleingehackt, und die Knochenstückchen sind dann auch im Essen
      - das Essen ist eine gelbe rote oder grüne Pampe mit Reis. Nicht die grüne Pampe essen.
      Welchen der Sätze hast Du nicht gelernt oder wieder vergessen? :P
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Ich weiss es nicht. Es kann alles mögliche gewesen sein.
      Mein Chef hatte es ein zwei Tage später als ich auch, daher muss es irgendwas gewesen sein was wir beide gegessen haben:

      Die Möglichen Verdächtigen:

      - Salat: Wir haben im German Club 3 Tage vor Abreise beide den Beilagensalat gegessen. Normalerweise ist der Club wohl safe, aber roher Salat ist halt ein Risiko.

      - Verunreinigtes Besteck: Eventuel hat das Hausmädchen unser Geschirr nur mit Wasser gespühlt, es wurde nicht richtig sauber, hatte irgendwoher bakterielle verunreingen (Fleisch / Wurstverpackung)

      - Der Fisch im Thai Restaurant 2 Tage vor Abreise

      - In der letzten Fabrik gabs frisch zubereitete Mango Smoothi.

      - Das Essen / verunreinigtes Geschir in der business lounge im Flughafen von Dhaka

      - Das selbst mitgebrachte Stücl Tiroler Schinken aus Deutschland. Eventuell ist das in den zwei Wochen die ich davon gegessen habe doch schlecht geworden.
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Bonny schrieb:

      Es kann alles mögliche gewesen sein.

      Also ich hatte mal einen Dozenten der über seine Haupttätigkeit das eine oder andere mal im südlichen Uganda gewesen.
      Dort konnte man nach dessen Aussage selbst das in Flaschen abgefüllte Tafelwasser nicht trinken, weil auch dort die Gefahr bestand, dass das Wasser verunreinigt war. Am Ende müssen er und seine Mitreisenden nur Cola und Bier getrunken haben...letzteres weil da durch den Brauvorgang die Keime weitgehend abgetötet worden waren. :sauf:
      ___ ___ ___ ___ ___
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • Eine schlechte Flasche mit Wasser wäre auch noch ne möglichkeit. You never know .... :rolleyes: Ich hoffe echt, dass ich diesmal verschont bleibe.

      Bier als alternative scheidet in einem muslimischen Land mit massiven Alkohol importbeschränkungen aber leider aus. Das gibts da nur in den teuren Hotels (Eine Dose ca. 5 - 10 EUR) oder zu normalen Konditionen im deutschen Club (Warning sign am Ausgang: „No Alcoholic Beverage may leave the clubs premises!“).

      Nur Cola trinken ist auch irgendwie blöd, und irgendwomit muss man sich ja auch noch die Zähne putzen. :D



      In Myanmar macht das Essen bisher einen besseren Eindruck.
      Ist hier im Hotel alles auch nicht ganz billig, aber irgendwofür muss ich die Verpflegungspauschale ja ausgeben. :P


      Das Wetter hier ist nochmal ne Spur heisser als in Bangladesch. Die Sonne knallt hier einem draussen Erbarmungslos auf den Kopf. Man sieht hier auch viele Leute mit Regenschirmen als Sonnenschutz rumlaufen.

      Viele Frauen haben ausserdem eine Paste aus Baumrinde im Gesicht, manchmal auch mit Muster. Für Anti Ageing gegen Akne, Sonne und so weiter.

      Auf den Strassen hier herrscht viel Verkehr, dafür kann man das Fahrverhalten schon fast europäisch nennen. Kaum Gehupe, kein fahren im Gegenverkehr, keine Busse die 5 Meter Vollgas fahren und dann Vollbremsen Vergleich zu Bangladesch.

      Es gibt hier auch kaum Strassenkinder und viel weniger Bettler. Dafür sehr viele Mönche, dene überall Unterkunft und Reis zusteht.
      Die Kinder (z.B. Waisen) werden hier von den Mönchen eingesammelt und bekommen eine Ausbildung im Kloster. Das ist vielleicht nicht optimal, aber für ein 3te Welt Land schonmal nicht schlecht.
      Was soziale Absicherung betrifft ist der Buddismus > Islam.
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Hallo und grüsse an alle aus Shanghai :)

      Ich bin seit Dienstag hier am Arbeiten und hab jetzt grad langes Wochenende wegen Dragon Boat Festival.

      Heute morgen hab ichs geschafft durch den Century Park gelaufen, der ist nur ca. 3 km vom Hotel entfernt. Auf dem ganzen Weg keine Wachleute mit Gewehren oder AKs, keine Checkpoints. Niemanden der sich für mich interressiert. Fast wie zuhause, nur mit Wolkenkratzern im Hintergrund.
      Im Park dann viele Familien mit ihrem Kind, und Senioren Tai Chi treffen.

      Ansonsten ist das hier alles high tec. Die machen hier alles mit ihrem Smartphone inklusive bezahlen. Da ist Deutschland noch digitales entwickungsland gegen.
      Die Wolkenkratzer und Hochhäuser haben hier Nachts alle LED Festbeleuchtung an. Es fühlt sich ein bisschen so an wie Blade Runner oder Neo Tokio

      Das Essen ist super, und es ist echt gut, dass sich meine chinesische Kollegin ums Restaurant aussuchen und bestellen kümmert.
      Es ist hier doch nochmal ganz was anderes als im China Restaurant zuhause.
      Das merkwürdigste was ich bis jetzt hier gegessen habe war ein Pilz der wie eine qualle aussieht, und sich im Mund auch wie eine anfühlt (ich hab nachgefragt, und das chinesische Wort für Qualle rausgesucht, es ist aber wohl wirklich ein pilz). Ist wohl viel Collage drin, soll gut für die haut sein.

      Am Sonntag macht die Kollegin mit uns dann auch eine Stadttour, sodass ich dann nochmal ein bisschen mehr sehe.

      Alleine hab ich mich bisher leider nur in den Mcdoof und das japanische Restaurant im Hotel getraut Heute Abend versuch ich mein Glück mal in den Restaurants die Strasse runter
      Die Restaurants sind hier ausserdem alle gerammelt voll. Essen und Transport (Taxi) sind hier richtig billig. Alles andere ist hier genauso teuer wie in Europa, oder sogar teurer (miete, Auto, Auto Lizenz).

      Shanghai ist vielleicht nicht ganz China, und hier gibts auch noch arme Provinzen, aber die sind auch jetzt schon nicht mehr so Arm, dass sich dort Bekleidungsproduktion noch gross lohnt(!). Ein paar spezialsachen, die es woanders nicht gibt, die aber Masse wandert, oder ist bereits angewandert.
      In 5 bis 10 Jahren näht hier nur noch das chinesische äquivalent zu Trigema.

      Wirtschaftlich und Lebensstandard technisch erinnert mich das hier stark an die USA.
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Benutzer online 1

      1 Besucher