[R2TW] Stadtausbau und Spezialisierung von Städten

Abstimmung für den finalen Termin des virtuellen Forentreffens 2021: klick mich!
  • Ja, das mit der Nahrungsmittelversorgung ist auch so eine Sache. Den einzigen Faktor hierbei, den man selber kontrollieren kann, ist der der Anzahl an Armeen ( die fressen einem so gut wie alles weg ). Hab im Moment die maximale Anzahl ( 9 ) erreicht, d.h. hier kommt nichts mehr an Verbrauch dazu. Doch nach Eroberungen auf der einen Seite der Karte und Wachstum von Städten auf der anderen, kann es schon mal passieren, daß man von +45 auf 5 abrutscht innerhalb weniger Runden. Deswegen baue ich in neu eroberten Provinzen mindestens 3 Nahrungsgebäude ( Villa, Fischereihafen oder diesen Fleischhändler ). Leider nur bis Level II, weil dann......genau -> -4 Verarmung. :wall:
    Bei der nächsten Siedlung dann das gleiche Vorgehen. Also besteht mein Reich aus einer Vielzahl von halbgaren und nicht ausgebauten Viehweiden oder Schweinefarmen.
    Ich hab bei 35 Siedlungen nicht eine Provinz dabei, wo es alles gibt. Also Happy-Gebäude, odentliche Toiletten, große Kasernen, nen Kriegshafen und genug zu essen für die Bevölkerung, nicht eine! Wäre in etwas vergleichbar, wenn ich hier an meinem Wohnort 20 km nach Süden fahren müßte, um Brot einzukaufen, 25 nach Osten für nen Kasten Bier und 15 nach Norden,um mein Auto in die Werkstatt bringen zu können.


    Wäre das ganze wenigstens historisch korrekt, könnte man den Kritikern ja den Wind aus den Segeln nehmen, ist es aber nicht. Und ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, daß die KI mit diesem System klarkommt. Auch wenn sich nach 150 Runden schon große Reiche gebildet haben; die KI hat diese nur mit Cheaterei erreicht oder diese Boni / Mali existieren für sie einfach nicht.


    Btw: Rom steht bei mir immer noch auf Level III ( als Stadttyp ), weil ich eine bestimmte Form an Abwasserkanälen über die Forschung brauche für Level IV. Hab gestern Abend aber Gamala in der Zentralsahara erobert, die hatten dort schon alles auf Level IV. Ja, ne is klar......erst mal wieder alles runtergestuft auf Level II, damit´s keinen Stress mit Verarmung gibt. Und der Spaß beginnt von vorne.

  • Ich habe gestern nach Feierabend auch noch eine Runde gezockt und habe rund 1 Stunde damit verbracht mein Imperium so zu gestalten, dass ich mir ein gewissen Grad an Verarmung leisten kann. Wie du mir geraten hast habe ich vermehrt auch auf Kulturelle Gebäude wie Tempel, Dorfzentrum usw gesetzt und bin dann nach einer Stunde zu dem Entschluss gekommen, dass im Fall von Rome 2 eines mit Sicherheit gilt: Weniger ist manchmal mehr!


    Wiso in Gottes Namen braucht dieses Spiel alleine zu Beginn 6 verschiedene Tempel die ich dann auch noch um 3 oder 4 weitere Stufen upgraden kann (was ich sowiso nicht machen werde wegen der Verarmung). Allgemein geht mir dieses Thema mit der Verarmung extrem auf den Sack :cursing:!! Sogar der Asubau meiner Hauptstadt auf eine weitere Stufe bringt mir Rund -12 Verarmung was einfach definitiv zu hoch ist. Das Problem ist das dieses leidige Thema für jedes Gebäude gilt ab Stufe 3 wenn ich mich nicht irre.




    Bis jetzt hatte ich in den Total War Spielen immer Freude an der Verwaltung meines Reiches. Aber in Rome 2 versaut mir diese ganze Verarmungsmechanik langsam aber sicher echt den Spielspass....


    Edit: Ich hätte da noch eine Frage bezüglich der Streitkräfte. Gibt es die Möglichkeit das Einheitenmaximum von 20 zu erhöhen oder ist das die generelle Begrenzug für jede Armee?

  • Weil´s geil aussieht und Rom Toiletten und ne Wasserspülung hatte. :P
    Ich glaube, das fördert das Wachstum und bringt ein paar Kulturboni.


    Und an diesem Punkt möchte ich noch einmal auf die vermurkste Stadtansicht zurückkommen. Wenn man Aquädukte schon auf der Kampagenkarte recht gut sehen kann, sollten die wirklich eindrucksvoll aussehen, wenn man sich in der friedlichen Stadtansicht befindet. Das gleiche mit dem gigantischen Hafen in Karthago. Geplant war es wohl per Scrollen bis auf Fußhöhe rein zu zoomen, doch der Rotschopf hat´s nicht gebacken bekommen.
    Kommt wohl mit nem Patch, versprochen war es.

  • Edit: Ich hätte da noch eine Frage bezüglich der Streitkräfte. Gibt es die Möglichkeit das Einheitenmaximum von 20 zu erhöhen oder ist das die generelle Begrenzug für jede Armee?


    20 ist das Maximum pro Armee, mehr geht nicht, willst du mit 40 Einheiten kämpfen musst du zwei Armeen an den Feind führen. ;)


    Wieso baut ihr überhaupt Latrinen oder Aquädukte? Die haben doch keine große Vorteile.


    Ich bau die auch nicht, da bringen andere Gebäude mehr Ordnungspunkte.


    Was genau passiert denn, wenn man die Verarmung ignoriert?

    Zufriedenheit sinkt auf -100 und es kommt zu Rebellionen.

  • Ehrlich gesagt kann ich eure Empörung nicht ganz nachvollziehen. Das ganze System unterscheidet sich nicht stark von dem aus FotS und ist wenigstens mal anspruchsvoller und komplexer, soweit ich mich erinnern kann bei vielen ein großer Kritikpunkt an alten TWS. Und ganz ehrlich so schwer ist es nicht die öffentliche Ordnung hochzuhalten. Ich hab momentan eine Militärprovinz (Parthien) und viele Landwirtschaftsprovinzen. Einfach in jeder Landwirtschaftsprovinz neben den Industriegebäuden, nochn nen Zufriedenheitstempel klatschen (bei mir ne Grabstelle) und/oder eine östliche Ringkampfarena. Für die ganz hardcore ausgebauten Provinzen noch panem et circenses erlassen, et voila höchstzufriedene Bürger. Ich mein die Stufe 4 des östlichen Ringkämpfers bringt z.B schon mal 10 Zufriedenheit und ein bisschen Wohlstand ohne irgendwelche Mali.

  • Steuern auf Minimum müsste doch auch helfen. Es ist aber wohl von Volk zu Volk unterschiedlich, was Armut auslöst. Das Problem mit den großen Latfundien hatte Rom ja wirklich. In Italien gab es kaum freies Land. Nicht umsonst versprach Cäsar seinen Soldaten eigenes Land für einen Hof in Gallien. Und auch Augustus hatte später Probleme, seine Soldaten und die Armen mit Land zu versorgen. Deshalb gab es in Rom eine große Masse armer Schichten, welche von staatlichen Weizenzuteilungen abhängig waren.


    Eigentlich ist das sehr realistisch.


    Die Lösung müsste sein: Zufriedenheitsgebäude in Rom und Nahrungsgsgebäude in den Provinzen, z.B. Ägypten.

  • Die Idee eine 2 Regionen Provinz nur auf Militär auszurichten klingt ja eigentlich nicht schlecht, ist in der Praxis jedoch nicht wirklich praktisch a man die Rekrutierung von neuen Truppen ja meistens an der Front benötigt. So wie ich das sehe bleibt einem also nichts anderes übrig das Rekrutierungszentrum immer wider auf neue Standorte zu zu legen um somit die nötige flexibilität zu gewährleisten.

    Naja, die Armeen füllen sich, im Gegensatz zu Rome 1 automatisch auf, egal ob Militärgebäude vor Ort sind oder nicht und solange du keine komplette Armee verlierst kommst du ganz gut klar. Im Grunde brauchst du also nicht viele Militärgebäude, wenn du ein großes Reich hast reicht es einfach sie strategisch an 2-3 Stellen zu bauen und dann hat es sich. Fand ich bisher jedenfalls nicht sonderlich hinderlich. Und wenn euch das System nicht gefällt, nutzt Mods ;)


    Mann Jungs! Dann nutzt es doch einfach nicht, fertig. :teufel1:

    Das ist aber nicht einfach ein Bug sondern scheinbar gewollt, klar kann man sich selbst Regeln aufstellen, aber das kann es doch irgendwie auch nicht sein, zumal die KI dann immer noch fröhlich ein Bronzenes Tor anzündet.


    Edit: Ich hätte da noch eine Frage bezüglich der Streitkräfte. Gibt es die Möglichkeit das Einheitenmaximum von 20 zu erhöhen oder ist das die generelle Begrenzug für jede Armee?

    Ja, Mods, bzw. kannst du selbst machen: [R2TW]Ändern der Anzahl der Soldaten/Männer in den Einheiten?

    Wieso baut ihr überhaupt Latrinen oder Aquädukte? Die haben doch keine große Vorteile.

    + auf öffentliche Ordnung, Verbreitung der Kultur und ja nach weiterem Ausbau auf Wachstum. Gerade bei neu eroberten Provinzen nicht die schlechteste Wahl.

    Geplant war es wohl per Scrollen bis auf Fußhöhe rein zu zoomen, doch der Rotschopf hat´s nicht gebacken bekommen.
    Kommt wohl mit nem Patch, versprochen war es.

    Nein, niemand hat versprochen das man von der Kampagnenkarte bis in die Stadtansicht zoomen kann, dass hast du lediglich aus EINEM! Video rausinterpretiert und wird sicher nicht per Patch kommen...

    Was genau passiert denn, wenn man die Verarmung ignoriert? Gibt es denn keine Gebäude oder Staatsformen, die den Effekt der Verarmung reduzieren?

    Doch, gerade mit Gladiatorenschule/Circus etc. geht das eigentlich ziemlich gut. Wie du schon geschrieben hast sollte man sich halt spezialisieren. Aber man kann auch ausgeglichene Provinzen haben, wenn man nicht den Zwang verspürt alles auf Maximum zu upgraden.

  • Nein, niemand hat versprochen das man von der Kampagnenkarte bis in die Stadtansicht zoomen kann, dass hast du lediglich aus EINEM! Video rausinterpretiert und wird sicher nicht per Patch kommen...

    Mittlerweile interpretiere ich das aus der Stadtansicht auf der Kampagnenkarte raus, ja.
    Ist für mich nur logisch, wenn man sämtliche Gebäude auf der Karte sehen kann und diese dann auch noch mitwächst. Alleine schon die Dimensionen einer Stadt wie Rom läßt da keine andere Vermutung zu.
    Aber wenn das Spiel wirklich erst zu 65% fertig sein soll, kommt da vielleicht noch was. :P

  • Nein, niemand hat versprochen das man von der Kampagnenkarte bis in die Stadtansicht zoomen kann, dass hast du lediglich aus EINEM! Video rausinterpretiert und wird sicher nicht per Patch kommen...


    Ne, das habe ich damals rausinterpretiert. Und der alte Mann :P hat es offenbar als "Versprechen von CA" abgespeichert. Vermutlich war der Wunsch da Vater des Gedanken. :D Aber ich würde mir schon gerne die Städte anschauen können, so wie bei RTW... kommt vielleicht noch als kostenpflichtiger DLC.


    Doch, gerade mit Gladiatorenschule/Circus etc. geht das eigentlich ziemlich gut. Wie du schon geschrieben hast sollte man sich halt spezialisieren. Aber man kann auch ausgeglichene Provinzen haben, wenn man nicht den Zwang verspürt alles auf Maximum zu upgraden.

    Also zu den Regierungsformen schreibt ihr alle gar nichts. Sollte nicht das Imperium auch weniger Unzufriedenheitsprobleme haben, als die Republik? Meine da sowas gelesen zu haben.


    Nachtrag:
    Ansonsten werden darüber wohl auch spezifische Verhaltensweisen von Völkern gelenkt. Bspw. Babaren mögen keine Großstädte. Römer aber schon.


    Nachtrag 2: Zufriedenheitsgebäude Rom


    Habe mal spontan die Gebäude rausgesucht, die auf römischer Seite für die meiste Öffentliche Ordnung sorgen:


    Stadtzentrum > Amphitheater >... > Kolosseum = +12 Öffentliche Ordnung
    Stadtzentrum > Amphitheater >... > Circus Maximus = + 30 Öffentliche Ordnung
    Religiös > Schrein des Jupiter > ... > Pantheon = + 22
    Religiös > Heiliger Hein > ... > Nymphäum = + 16


    Religiös Regional > Heiliger Hein >...> Hein der Nymphen = + 8

  • Also bringt das hier alleine 8o Happy-Boni in Rom. Müßte man mal ausrechnen, ob das Killerkasernen in Arminum, ein super Trockendock in Neapel und Rinderfarmen australischen Ausmaßes in Velathri kompensieren kann.

  • Also bringt das hier alleine 8o Happy-Boni in Rom. Müßte man mal ausrechnen, ob das Killerkasernen in Arminum, ein super Trockendock in Neapel und Rinderfarmen australischen Ausmaßes in Velathri kompensieren kann.


    2 mal größte Schmiede(Waffen/Rüstungen) = -24
    1 mal größte Belagerungswerkstatt = -12
    1 mal größte Kaserne = -12
    1 mal Ausbildungslager(egal welches) = -12
    1 mal größte Marinebasis = -12
    1 mal größte Stadtausbaustufe glaube auch = -12


    Sind wir schon bei -84 ohne Auxiliargebäude und nur einem Ausbildungslager.


    Also liese sich das nur durch weglassen der Farmen und zusätzliche Tempel in den Nebenregionen ausgleichen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!