R2TW: FAQ von Jack Lusted im TWC

  • Project CARS – WMD Portal


    Schaut euch das mal an, da DARF man bis zu 2500$ ZAHLEN damit man mithelfen kann!


    Die verkaufen sozusagen Moddingtools vor Release und bauen ein was ihnen davon gefällt udn verlangen auch noch Geld dafür...


    Klar man darf auch die Beta spielen und bekommt einen Spielgegener der nach einem benannt wird aber einfach mal drüber nachdenken, wieviele Leute einfach nur ein perfektes Rome haben wollen und dass manche sogar dafür Zahlen würden es selbst besser zu machen....

  • So langsam denke ich, ihr glaubt, die bei CA wären Götter und könnten alles machen was ihnen gefällt. Das Übersetzen von so vielen Texten in soviele alte, ausgestorben, teilweise nicht mehr bekannten Sprachen und eine fachgerechte Synchronisierung davon, würde so viel Geld, Zeit und Ressourcen fordern, dass glaubt ihr nicht. Und es wäre trotzdem nicht authentisch. Denn was ein ein Barbar gesagt hat, als er seinen Freund auf dem Schlachtfeld sterben sah, weiß niemand... Dieses ominöse "animieren von Mundwinkel" braucht nichtmal 1% dieses Aufwandes. Das als Gegenargument zu benutzen ist ziemlich sinnlos.
    zum: "Kampfhandlung gegen Mod Community"
    CA hat öfters gesagt, dass ihr Programmierstil für ETW und NTW auf deutsch gesagt scheiße war und ihnen es so nicht möglich ist, Modtools herauszugeben(da sie auch viele Programme von Drittanbietern benutzt haben etc.) Für Shogun 2 kamen jetzt alle Modtool heraus, um eine neues TA zu machen, also ist diese Kritk gegen CA längst nicht mehr aktuell, (und eigentlich war es sie nie, da das Fehlen von Modtools für ETW und NTW keine böse Absicht ist, wie viele hier glauben, sondern einfach nicht rechtlich möglich ist, da Programme von Drittanbietern benutzt wurden)

  • Kann dir nur Rechtgeben Wallenstein. Der Aufwand bei einer zusätzlichen Animation geht gegen 0, daso oder so ein komplettes Team an Animationen sitzt.
    Die Rekonstuktion von ausgestorbenen Sprachen anhand von Scriftfragmenten beschäftigt Weltweit Spezialisten, die das hauptberuflich machen und unter Garantie was besseres zu tun haben als Texte für ein Spiel zuübersetzen.


    Wenn Laien sich an sowas setzen kommt nix gutes raus, und man könnte (nur als beispiel) genausogut für die Germanen schwedisch nehmen und für die Kelten gälisch. Der anteil an Leuten dies verstehen dürfte Änlich sein, genau wie der Klang der Sprache.


    Und Ich kann auch CA verstehen, wenn gesagt wird: entweder richtig und korrekt, oder (falls das nicht möglich ist) halt garnicht.


    MfG

  • würde so viel Geld, Zeit und Ressourcen fordern, dass glaubt ihr nicht.


    "Glaubt ihr nicht" sind jetzt wieviel Dollar?
    Sie haben ja auch Ressourcen um Rüstungen, Waffen, etc. zu ermitteln, da kann man ja wohl al was vom marketing abziehen und in solche Sachen stecken. Bei Rome 1 haben sie sich auch Zeit und Geld genommen um brennende Schweine korrekt einzbauen :rolleyes:


    Und es wäre trotzdem nicht authentisch. Denn was ein ein Barbar gesagt hat, als er seinen Freund auf dem Schlachtfeld sterben sah, weiß niemand...


    Hat auch niemand behauptet, aber es würde trotzdem deutlich zu flair beitragen und nur wiel es bei 2 Kulturen nicht akkurat funktionieren kann, sollen jetzt alle anderen darunter leiden?


    da das Fehlen von Modtools für ETW und NTW keine böse Absicht ist, wie viele hier glauben, sondern einfach nicht rechtlich möglich ist, da Programme von Drittanbietern benutzt wurden)


    Damit sind da schonmal keine Götter bei CA am Start, denn soviel Weitsicht darf man von Entwicklern eigentlich erwarten. Kannte die Story bisher nicht und das ist einfach mal uglaubliches Versagen von CA ^^


    Zitat

    Und Ich kann auch CA verstehen, wenn gesagt wird: entweder richtig und korrekt, oder (falls das nicht möglich ist) halt garnicht.


    Uhja, diese Politik haben sie ja schon immer verfolgt :D

  • Wie mancher bestimmt schon aus dem Faktenthread durch eine News von Imperator Bob erfahren hat, sind 4 neue Post von Jake Lusted im TWC erschienen. Der Vollständigkeit halber, werde ich sie hier nochmal posten und dann auch in den ersten Thread mit einbinden. :)


    October 29, 2012, 05:20 AM / Re: Exclusive Content and Dev chat for Total War Center



    October 29, 2012, 06:15 AM / Re: Exclusive Content and Dev chat for Total War Center

    Zitat

    Timotheus correctly guessed that it is the Kirkburn mail shirt, a find from the 3rd/2nd century Bc in Yorkshire.


    This 2nd picture is of Iberian bascient type helmets.




    November 19, 2012, 06:09 AM / Re: Exclusive Content and Dev chat for Total War Center



    November 19, 2012, 06:09 AM / Re: Exclusive Content and Dev chat for Total War Center

  • Bob hats zwar schon woanders gepostetd, aber auch hier nochmal der Vollständigkeit halber. ^^


    January 11, 2013, 10:08 AM / Re: Exclusive Content and Dev chat for Total War Center

  • Das mit den Sprachen ist so ein Ding. Es gab nicht das "Germanische" und das "Keltische". Man weiß fast nichts über deren Aussprache und deren Vokabular. Man könnte das aktuelle Deutsch nehmen und alle Fremdwörter entfernen. Dann wissen wir aber immer noch nicht ob es davor schon ein Wort für dieses oder jenes Fremdwort gab und wie dieses gelautet hat. Die Kelten kannten sowieso überhaupt keine Art von Schrift. Germanen hatten Runen, bringt uns ohne einen Stein von Rosette wenig.


    Dann kommt das nächste Problem, man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass verschiedene Dialekte alleine im Germanischen gab. Weit mehr als heutige Dialekte im Deutschen. Es gab keine Standardsprache und die Menschen waren auch noch nicht so vernetzt. Man besuche nur mal einige Dörfer in Tirol und Vorarlberg. Jedes Tal hat Eigenheiten in der Sprache.


    Nächstes Problem, es gibt auch einen Sprachwandel. Latein aus dem frühen Rom schrieb und sprach sich anders als in der frühen, mittleren oder späten Republik. Ganz zu schweigen vom mittelalterlichen Latein :)


    Wenn man es mit den Sprachen richtig machen will müsste es sich über die Jahrhunderte mit verändern.


    Das machen wir noch einmal mit Altgriechisch, Hebräisch, Keltisch...


    Letztendlich wird es vermutlich daraus laufen, dass Römer Italienisch, Germanen Deutsch, Gallier Französisch, Iberer Spanisch... sprechen. Zwar vollkommen falsch aber besser als alles Englisch/Deutsch.


    Obwohl ich eine lateinische Version begrüßt hätte, zumindest im Menü.


    Und ich weiß nicht ob bei Shogun wieder Schlachtfeldansprachen eingeführt wurden, diese würde ich mir zumindest für die Römer wieder wünschen, egal in welcher Sprache.

  • Das mit den Sprachen ist so ein Ding. Es gab nicht das "Germanische" und das "Keltische". Man weiß fast nichts über deren Aussprache und deren Vokabular. Man könnte das aktuelle Deutsch nehmen und alle Fremdwörter entfernen. Dann wissen wir aber immer noch nicht ob es davor schon ein Wort für dieses oder jenes Fremdwort gab und wie dieses gelautet hat. Die Kelten kannten sowieso überhaupt keine Art von Schrift. Germanen hatten Runen, bringt uns ohne einen Stein von Rosette wenig.


    Dann kommt das nächste Problem, man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass verschiedene Dialekte alleine im Germanischen gab. Weit mehr als heutige Dialekte im Deutschen. Es gab keine Standardsprache und die Menschen waren auch noch nicht so vernetzt. Man besuche nur mal einige Dörfer in Tirol und Vorarlberg. Jedes Tal hat Eigenheiten in der Sprache.


    Man könnte ja Althochdeutsch nehmen, das ist zum ersten Mal um 750 belegt. Ist zumindest nah an der Antike dran.


    Nächstes Problem, es gibt auch einen Sprachwandel. Latein aus dem frühen Rom schrieb und sprach sich anders als in der frühen, mittleren oder späten Republik. Ganz zu schweigen vom mittelalterlichen Latein :)


    Wenn man es mit den Sprachen richtig machen will müsste es sich über die Jahrhunderte mit verändern.


    Das machen wir noch einmal mit Altgriechisch, Hebräisch, Keltisch...


    Also die lateinische Aussprache ist eigentlich noch relativ gut gesichert, zum Beispiel, dass das c wie ein k ausgesprochen wird. Das in Deutschland unterrichtete Schullatein kommt dem "echten" Latein vergleichsweise nahe.


    Hebräisch ist in der Tat schwierig, in dem zur damaligen Zeit gebräuchlichen Hebräisch sind keine Vokale enthalten, sondern in Schriftform nur Konsonanten. Das "richtige" Hebräisch starb aber aus. Die Vokale wurden erst viel später eingeführt, nämlich im Mittelalter, womit sich eine korrekte Aussprache wohl erübrigt, denn es gab schon im Mittelalter verschiedene Interpretationen.

  • Also die lateinische Aussprache ist eigentlich noch relativ gut gesichert, zum Beispiel, dass das c wie ein k ausgesprochen wird. Das in Deutschland unterrichtete Schullatein kommt dem "echten" Latein vergleichsweise nahe.


    Hast du eine Quelle da? Uns wurde nämlich immer gesagt man hätte keine Ahnung, wie Latein ausgesprochen wurde, woher auch? Und wir sprechen Latein ja "deutsch" aus, ich bezweifle stark, dass dieRömer so geredet haben.

  • Naja, Ich könnte als Quelle das Buch "Latein die Erfolgsgeschichte einer Sprache" bringen.
    Zusätzlich würde aus Caesar nicht Kaiser / Kaisar etc. werden (in anderen Sprachen) wenn es Zäsar gesprochen worden wäre.
    weiterhin ist die Schriftform des Latein seit der Antike meines Wissens nach weitgehend dokumentiert und das geschriebene Hochlatein auch bis Heute unverändert.
    Das gesprochene Vulgärlatein ist in den heutigen romanischen Sprachen aufgegangen, bei denen man durchgehend ja die Verbindung sehen, lesen und hören kann ;)


    MfG

  • Bei uns im Studium hieß es mal, dass uns das gelernte Latein nichts bringt, wenn wir mittelalterliche Texte übersetzen wollten. Das Vokabular ist zu verschieden.


    Ganz altes Latein, noch aus der Königszeit ist auch anders. Und wenn man mal nachsieht, in wie viele Varianten ein Wort ins Deutsche zu übersetzen ist wird auch deutlich, dass es in den Jahrhunderten römischer Geschichte oftmals eine Bedeutungsverschiebung einzelner Wörter gab.


    So hatten wir auch die Diskussion um Patria. In den romanischen Sprachen und Englisch gibt es kein Wort für das deutsche Heimat. Nur für Vaterland.


    Heimat - Wikipedia, the free encyclopedia



    http://fr.wikipedia.org/wiki/Heimat



    Diese können mit dem Wort nichts anfangen.


    Doch kann man das Wort laut Stowasser, Langenscheidt, Pons auch mit Heimat übersetzen.


    Das rührt anscheinend daher, dass Rom in den Anfangsphasen noch eine kleine übersichtliche Stadt war die die Römer als Heimat empfunden haben. Mit der Ausdehnung des Reiches änderte sich aber die Bedeutung zu Vaterland.


    Im Griechischen, und vermutlich auch im Altgriechischen, welche ich beide nicht beherrsche scheint es allerdings kein Wort für Vaterland zu geben. Rührt aus dem Stadtstaatensystem heraus.


  • Hast du eine Quelle da? Uns wurde nämlich immer gesagt man hätte keine Ahnung, wie Latein ausgesprochen wurde, woher auch? Und wir sprechen Latein ja "deutsch" aus, ich bezweifle stark, dass dieRömer so geredet haben.


    Quelle sind in erster Linie die zeitgenössischen Zeugnisse. Es gab mehrere antike Sprachforscher, die die Aussprache des Lateinischen dokumentierten. Auch die Wiedergabe lateinischer Wörter im Altgriechischen ist eine Quelle. Auch viele in Lautschrift geschriebene Graffiti aus der Antike geben Aufschluss darüber.
    Weiterhin lassen sich aus den heutigen romanischen Sprachen viele Ableitungen treffen. Italienisch wird ja z. B. fast wie das Deutsche sehr nah am Geschriebenen ausgesprochen, ein sehr deutlicher Hinweis, ist doch Italienisch geradezu eine Art Vulgärlatein. Auch sind teilweise deutsche Begriffe sehr nahe am Original; Das Wort Kaiser wird fast genauso wie Caesar im echten Lateinischen ausgesprochen, also lautmalerisch Kajsar (das Schullatein weicht hier übrigens leicht ab; dort wird noch oft Käsar als Aussprache gelehrt).


    Siehe auch: Lateinische Aussprache ? Wikipedia

  • Der Vollständikeit zu Liebe auch hier nochmal die News von RubbelDieKatz (thx. hierfür):


    January 25, 2013, 10:35 AM / Re: Exclusive Content and Dev chat for Total War Center



    January 30, 2013, 05:02 AM / Re: Exclusive Content and Dev chat for Total War Center



    February 22, 2013, 11:00 AM / Re: Exclusive Content and Dev chat for Total War Center

  • Es gibt neues von Jack: http://www.twcenter.net/forums…3&viewfull=1#post12805863
    Dieses mal geht es um das Kampfsystem und die Einheitenwerte. An sich klingen die Änderungen durchaus gut und durchdacht, am meisten sorgen macht mir aber die Moral, ich hoffe hier hat man ein besseres Balancing gefunden als in Shogun 2.


  • Neues Update von Jack:

    Provinces and regions


    For Rome II we wanted to make an epic scale campaign map, and as part of that we wanted to have more regions than any previous Total War game. Rome II has 183 land regions, the most of any Total War game and almost double the original. To accommodate this we have overhauled how regions work, and also introduced provinces.


    A region is a single settlement and the area around it. You can construct buildings, raise armies, recruit agents and manage happiness and taxes for each one. The old resource buildings that existed outside of settlements in Empire, Napoleon and Shogun 2 no longer exist, those resources are now part of settlements.


    Provinces are groupings of between 2 and 4 regions. The regions in a province can be owned by individual factions, and can be taken as normal. If you own the whole province then you can pass edicts which provide various bonuses for the province. All the construction options for a province can be managed from a single screen and happiness is also on a province level for a faction. So if you own a province of 3 regions and it has unhappiness problems, the lowest happiness region will rebel but it will be based on the happiness of the province as a whole.


    One settlement in each province is the province capital. This has more building slots and has a city siege map when assaulted. The other settlements are minor settlements, their core building reflecting the region speciality and providing bonuses based on that. When a minor settlement is attacked, a normal land battle takes place with the settlement off in the distance.


    Both province capitals and minor settlements have garrisons that will defend them if they are attacked.


    We’ve made the change that not all settlements provide siege battles due to the sheer number of regions, as we don’t want the game turning into a siege fest. Even in Shogun 2, with its geography that is very good at making battles happen away from settlements, the majority of battles were sieges. With the more open geography of Europe we wanted to make sure that players don’t end up fighting endless siege battles. We also want the siege battles you do fight to be bigger and better than ever before, so making them less frequent but more interesting helps make that happen.


    Armies and generals


    First things first, you cannot have an army without a general and there is a limit to the number of armies you can have at any one time. This limit is tied into how much power a faction has, this works similar to the fame system in Shogun 2.
    This limit is being put in place for a variety of reasons. A big one is to make battles more decisive, by having the number of armies limited losing one is a much bigger deal and means, much as you would expect, that a single battle can have a large impact on a war. The introduction of army traditions also makes them more valuable as each can be made unique and having a limit makes each army more precious. It also adds more choices in how you use them, as you must balance how many armies you have attacking and defending to provide enough protection to your nation as well as being able to go on the offensive, and changing that balance depending on the situation at any given moment in a campaign.


    You raise an army from a settlement, and then you have to appoint a general to lead it. You then recruit units to it by selecting the army. When recruiting your army will enter muster mode and it cannot move in this stance.


    As mentioned in the most recent Rally Point, your army can be named and you can change its emblem. It can also gain traditions as it fights and gets experience.


    Generals still have skills and traits. New skills can be chosen as a General gains experience. Traits are given based on what a General does.


    As there are no longer resource slots outside of settlements, armies now have a raid stance. This reduces their upkeep. If they are in enemy territory it also gives some money as income, if it is done in friendly territory it additionally causes unhappiness.


    Because the number of armies is limited and the automatic garrisons can only protect against so much, the new forced march stance is a great way to move around the campaign map quickly. It gives a large bonus to movement distance, but the army cannot attack that turn and if it is attacked the units in it will suffer a morale penalty.


    If an army loses its General a new one can be appointed straight away.

  • Jack hat wieder zahlreiche Fragen beantwortet.



    Weiterhin hat er zu den Seeregionen geantwortet. Das sollte die meisten Fragen die hier aufgetaucht sind beantworten.


  • Ich habe eben auf http://www.totalwar-rome2.de eine Zusammenfassung von Jack Lusted gelesen. Zwei Äußerungen sind mir besonders aufgefallen. Eine positiv, die andere fragwürdig.
    1) Es soll für Bogenschützen die Einstellung "Scharfschütze" geben. Ziele werden dann mit Pfelen beschossen, die der Gegner nicht sehen kann. Finde ich persönlich eine geile Idee. Insbesondere wenn man seine Armee auf "Hinterhalt" in einem germanischen Wald eingestellt hat. :happy clapping:


    2) Jahreszeiten erkennt man nur auf den Schlachtenkarten, nicht auf der Kampagnenkarte. Was soll das? :confused: In Germanien ist nicht nur Winter, da scheint auch mal die Sonne. Für Arabien und Nordafrika kann ich das ja noch nachvollziehen. In RTW gab es doch einen netten Wechsel von Sommer und Winter. Schade CA, einige Entscheidungen sind echt komisch.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!