Angepinnt [Spielebranche] News, Aufreger und Statistiken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der DGB ist einfach der falsche Ansprechpartner für Computerspiele.

      Es gibt doch nicht automatisch mehr Nazis nur weil es mehr NS-Symbole gibt. Oder sind etwa alle die aus "Der Untergang" kamen als Nazis aus dem Kino gekommen? Ich meine nicht!

      Wir können es ja machen wie China, da sind alle Spiele/Filme verboten in denen die Chinesen die Bösen sind.

      Ich habe weiter oben selbst mal geschrieben dass ich jetzt befürchte bei Steam mit Hakenkreuz-Screenshots zugemüllt zu werden. Aber die Kunstfreiheit ist mir da wichtiger als mein persönliches Wohlempfinden, wenn es einer übertreibt, kann ich ihn immer noch aus meiner FL werfen.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Twiggels schrieb:

      Wenn ich mir zum Beispiel HOI anschaue, ist dies bei aller Liebe die ich dem Spiel entgegenbringe (über 500 Stunden Spielzeit alleine in Teil 4 laut Steam....) auch eine Verherrlichung/Verharmlosung/Normalisierung...etc. des NS Staates.
      Auch schon ohne Bilder und Symbolik, diese verstärkt diesen aber u.a. mit den Hitler Bild und diesen total tollen Elite SS Divisionen ...etc.
      Ich vermute mal stark, dass Spiele wie HOI wo man quasi selbst Nazi-Deutschland spielen kann, ohnehin nicht von dieser Sozialadäquanzklausel gebrauch machen werden dürfen, dafür liest sich auch die Begründung von "Through the darkest times" zu sehr danach, dass von Haus aus erstmal eine klare Feindschaft zum NS-Regime vorhanden sein muss.

      Interesannt wird es halt bei Shootern werden wo man in der Kampagne ohne Ende Nazis tötet aber im Multiplayer dann selber wieder als Nazi spielen kann, ich denke mal da wird man auch eher streng sein, weswegen wohl paradoxerweise ein Spiel wie Wolfenstein ohne Multiplayer größere Chancen haben wird unzensiert zu erscheinen als Call of Duty.

      Der Realismus Shooter Post Scriptum der aber nur Multiplayer hat, hat laut Gamestar schon anklingen lassen, dass Sie das Spiel gerne unzensiert veröffentlichen möchten und die Sachlage mal prüfen lassen werden.

      Edit: Und etwas Off-Topic aber den Vorwurf der Verharmlosung kann ich nur in teilen nachvollziehen, es gibt auch einige Popcorn Kino Filme über den Zweiten Weltkrieg in denen der Holocaust mit keiner Silbe erwähnt wird, genauso Bücher über beispielsweise bestimmte militärische Kampagnen in denen dann auch keine Kriegsverbrechen vorkommen, ich denke es kommt immer darauf an was die Grundintention dahinter ist. HOI zum Beispiel ist trotz seines Politik System eben keine Politik-Simulation der Zeit zwischen 1936 bis 1945 sondern in erster Linie eigentlich eine Militärsimulation (natürlich ist es mehr, aber Militär ist halt der Hauptpunkt) Und da finde ich es auch ok wenn man sich eben auf die wichtigen Punkte konzentriert, mal davon abgesehen, dass mit deiner Logik in HOI genauso die Sowjetunion als auch Showa Japan beispielsweise"normalisiert" werden.
      It is better to die for the Empress than to live for yourself.
    • Man sollte schon ehrlich schauen, ob ein Spiel, Film oder sonstiger Kunstgegenstand den Nationaltsozialismus verherrlicht oder eben nicht. Bei Videospielen ist das doch recht selten der Fall. Es gab zu C64 Zeiten mal einen KZ-Manager, das war ein klassicher Fall von Verherrrlichung. Alle anderen Spiele, die man indiziert hatte, dazu gehörte auch Wolfenstein 3d, waren Spiele, in denen man Nazis jagen und töten musste. Niemand verstand damals, warum es nicht erlaubt sein sollte, Nazis zu bekämpfen.

      So war die Gesellschaft vor 20 Jahren. Heute ist die Aufklärung über die NS-Zeit so weit fortgeschritten, dass man Spiele, in denen man auch die Wehrmacht spielen kann, mit den realen Symbolen veröffentlichen kann. Es ist aktuell wissenschaftlicher Konsens, dass bereits Jugendliche bei Videospielen zwischen Fiktion und Realität unterscheiden können. Demzufolge sollte man das auch Erwachsenen zutrauen.

      Für mich ist es außerdem gefährliche Geschichtsverfälschung, wenn z.B. die Wehrmacht in PC-Spielen völlig Nazifrei dargestellt wird. Das ist viel gefährlicher als Hakenkreuze und deswegen einfach grotesk.
    • Gaius Bonus schrieb:

      Für mich ist es außerdem gefährliche Geschichtsverfälschung, wenn z.B. die Wehrmacht in PC-Spielen völlig Nazifrei dargestellt wird. Das ist viel gefährlicher als Hakenkreuze und deswegen einfach grotesk.

      Das ist ein wichtiger Punkt! Gibt nach wie vor viele für die ist die Wehrmacht eine normale Armee und Verbrechen gab es nur bei der SS und den Nazis.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Erstaunlich wie scheinheilig Ihr hier seid. Jahrelang pöbelt Ihr hier rum, dass Spiele zensiert werden obwohl es sich dabei um Kunst handelt und die Zensur zur Geschichtsverzerrung führt, und nun, wo man endlich das selbe Maß anlegt, wie man es auch bei Filmen und Serien macht, scheißt Ihr Euch ein, holt die Nazi-Keule raus und schwafelt - echt jetzt?! - von Geschichtsverzerrung. Das ist Widerlich und Schizophren zugleich. :thumbdown:

      @Fairas
      Ich stimme Dir zu, dass der DGB sich mehr darum kümmern sollte Jobs zu organisieren. Das hätte dann den Vorteil, dass Du arbeiten könntest, und somit weniger Zeit hättest Dich mit Computerspielen zu befassen. Oder anders gesagt, wenn Du weniger Zeit zum Zocken gewaltverherrlichender und/oder Nazisymbolträchtiger Spiele hast, bist Du der Gefährdung der Geschichtsverzerrung auch weniger ausgesetzt. Man nennt das eine Win-Win-Situation, und in diesem Fall bin ich ganz Deiner Meinung. :thumbsup:

      @Imperator Bob
      Vorschlag: Die Beiträge dieses Thema betreffend sollten ausgegliedert und in einem eigenen Thread zusammengefasst werden. Offenbar besteht bei der eher linken Gruppierung Bedarf darüber zu .... was auch immer, und da ist dieser Thread hier der falsche Ort.
    • Ich würde es begrüßen wenn wir hier wieder einen respektvolleren Umgang miteinander pflegen würden.


      Alles andere gehört hier nicht her und wollen wir hier im TWF auch nicht haben. ;)




      p.s.
      Fairas:
      Studierst du nicht (oder hast studiert) soziale Arbeit?



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • drache schrieb:


      Ich vermute mal stark, dass Spiele wie HOI wo man quasi selbst Nazi-Deutschland spielen kann...
      Könnte man da nicht auch argumentieren, dass gerade bei solchen Spielen ein Symbolverbot die einfachste und unkomplizierteste Lösung ist? - Begründet man Altersfreigaben und Co. bei solchen Szenarien mit Spielinhalten und theoretischen Möglichkeiten die der Spieler hat, dann würde das doch alles sehr schnell auf eine Diskussion über Moral und Co. abdriften.
      ___ ___ ___ ___ ___
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • Ich glaube wenn man bei jedem einzelnen Spiel anfängt zu diskutieren wird es kompliziert. Erstmal generell alles erlauben, dann kann man immer noch im Einzelfall schauen. Solche Verbote bringen ohnehin nichts, für Leute die unbedingt Nazi-Symbole haben wollen gibt es entsprechende Mods.

      Ich kann mir jetzt noch nicht so richtig vorstellen, dass bekannte Publisher hingehen und öffentliche Aufmerksamkeit auf sich ziehen in dem sie Hakenkreuz-Patches für bereits erschienene Spiele rausbringen. Das wäre eher schlechte PR. Und bei neuen Spielen muss man schauen wie sich das mit der Zeit entwickelt.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • @Brax: Bitte mehr Sachebene. Wenn nach dieser Unterbrechung des eigentlichen Themas noch Diskussionsbedarf besteht, kann man es noch immer in einen eigenen Thread auslagern.

      Ansonsten was drache so schreibt fasst es in meinen Augen eigentlich schon ganz gut zusammen. Die Entscheidung ist kein Freifahrtschein für Hakenkreuze überall in Spielen (was der DGB wahrscheinlich nur eingeschränkt begreift), sondern sorgt lediglich für ein bisschen Gleichberechtigung zwischen dem Medium Spiel und allen anderen.
    • Draconarius schrieb:

      drache schrieb:

      Ich vermute mal stark, dass Spiele wie HOI wo man quasi selbst Nazi-Deutschland spielen kann...
      Könnte man da nicht auch argumentieren, dass gerade bei solchen Spielen ein Symbolverbot die einfachste und unkomplizierteste Lösung ist? - Begründet man Altersfreigaben und Co. bei solchen Szenarien mit Spielinhalten und theoretischen Möglichkeiten die der Spieler hat, dann würde das doch alles sehr schnell auf eine Diskussion über Moral und Co. abdriften.
      Wie gesagt die Begründung zu "Through the darkest Times" ging zumindest auf den Spielinhalt insofern ein, dass man es quasi lobte die Zeit nicht zu verharmlosen und bereits als Spielfigur eine klare Feindschaft zum NS-Regime erkennbar ist. Ob jetzt tatsächlich von Fall zu Fall entschieden hat, kann ich auch noch nicht sagen da wird man erst weitere Urteile abwarten müssen, aber meiner Meinung nach ist es trotzdem mal ein Schritt in die richtige Richtung.

      Und noch als Nebenbemerkung, Diskussionen über Moral und Co gibt es wohl in jeder Branche, grade jetzt wo Gaming im allgemeinen immer mehr Mainstream wird oder eigentlich schon wurde, steht auch die ganze Videospielbranche viel mehr im Fokus was solche Dinge betrifft, da gleicht man sich schon sehr stark an Hollywood an, was die Politisierung von bestimmten Themen betrifft. Persönlich find ich diese Entwicklung aber auch freundlich ausgedrückt "suboptimal".
      It is better to die for the Empress than to live for yourself.
    • Gibt es denn jetzt schon ein paar verwertbare Infos zur Gamescom? Ich habe gerade mal gezielt danach gesucht, aber bis auf den Hinweis, dass es ein "Desperados 3" geben wird (eine Serie, die ich nicht kenne) habe ich nichts gefunden (was seltsam ist, da die Gamescom ja schon seit gestern Abend läuft).

      Interessant - und nervig - Sunshine Live hat einen Spezialsender zur Veranstaltung aufgesetzt, auf dem angeblich News vermittelt werden sollen. Aber auch da ist bislang nichts vermeldet worden, dass sich nicht auch so finden ließe. :grübel:

      Ach ja: @Mder1. Sag mal, hörst Du zufällig auch Sunshine Live? Und wenn ja, hast Du da neulich ein "SnapChat-Wetter-Bild" hingeschickt? In Konstanz kann es nicht so viele Manu's geben, daher dachte ich mir, frag' ich einfach mal nach .... :pfeif:
    • Es soll ein neues Siedler geben. Ich habe viel Siedler 2 und noch ein wenig Siedler 3 gespielt, danach konnte ich mit der Serie nichts mehr anfangen. Mal schauen ob der nächste Teil für mich interessant wird.
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Imperator Bob schrieb:

      Ansonsten was drache so schreibt fasst es in meinen Augen eigentlich schon ganz gut zusammen. Die Entscheidung ist kein Freifahrtschein für Hakenkreuze überall in Spielen (was der DGB wahrscheinlich nur eingeschränkt begreift), sondern sorgt lediglich für ein bisschen Gleichberechtigung zwischen dem Medium Spiel und allen anderen.
      Darum geht es wahrscheinlich auch den meisten Spielern. Wir Älteren sind schließlich immer mit der Begründung aufgewachsen, dass bei Videospielen mit zweierlei Maß gemessen werden müsse, weil sie die Jugend verderben würden. So kam es zumindest in den alteingesessenen Medien rüber.
    • Die PcGames hat schon zu den neuen Siedlern berichtet.

      pcgames.de/Die-Siedler-2019-Sp…eenshots-Trailer-1263305/

      Ich spiele ja noch "Die Siedler online" und sage es mal so: es dient mir nach der Arbeit zur Entspannung. Aber ansonsten ist es öde, langatmig und der Ingame-Shop ist mehr als nur dreisst.
      Sollten die neuen Siedler auch in diese Richtung gehen, dann verzichte ich gerne.
      - - - - - - - - - - - - - -

      :lehrer: Wenn es heute nacht NULL GRAD sind, und morgen Nacht doppelt so kalt wird - wie kalt ist es dann?



      :weg: Wenn ich mich selbst ganz aufesse, bin ich dann ganz weg oder doppelt so schwer?

      - - - - - - - - - - - - -
    • Das neue Assassins Creed finde ich wegen dem Szenario interessant:



      Auch wenn ich sagen muss, dass es mir gerade die Kämpfe zu unrealistisch aussehen.

      Trotz der zuletzt eher enttäuschenden Bioware Spiele bin ich auch auf Anthem gespannt, aber da gab es irgendwie zur GC bisher vergleichsweise wenig neues Material, zumindest hab ich keins gesehen.

      Auch Cyberpunk hab ich natürlich auf dem Schirm, die Gamestar zieht hier einen Vergleich zur E3 Demo:
      gamestar.de/artikel/cyberpunk-…amescom-demo,3333727.html

      Alles in allem finde ich es dieses Jahr aber auch etwas dünn.
    • Ich fasse zusammen, der Trailer im X4-Thread, sowie die höchst nützlichen Informationen zu Metro: Exodus sind die einzigen echten Highlights der diesjährigen Gamescom. Na das ist aber mal ein bisschen dürftig, oder nicht? Hm, schade, schade .... aber da kann man wohl nichts machen. :pffft:
    • Stimmt, der richtige Knaller fehlt noch (sowas wie letztes Jahr Anno 1800). Für mich persönlich wären wohl erste solide Infos zu The Elder Scrolls 6 ein Highlight.

      Ansonsten wäre mal sowas wie ein Warcraft 4 an der Reihe aber das kündigen die wohl eher auf einer Blizzcon an. Oder Half Life 3...
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda