Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg

  • Sojamilch (igitt)


    Sojamilch kann man aber ganz gut trinken. Ist ne Gewöhnungsfrage. Ich gebe aber zu, dass sie definitv anders und etwas wässriger schmeckt.


    Zu deinem restlichen Posting: Alexander Kaschte (ziemlich militanter Veganer) hat das mal etwas radikal, aber doch treffend formuliert:


    Schon alleine um mit solchen Leuten nicht in einen Topf geworfen zu werden, werde ich mich sicherlich niemals als Veg... bezeichnen. Und den findest du toll? Das tut ja schon beim Zuhören weh... :facepalm:


    Mag ja sein, dass es für ihn keinen Unterschied macht, ob Rinder gemästet werden oder in Freilandweidehaltung leben. Für mich schon. Und ich freue mich auf das gesunde, saftige, fein maserige, rote Muskelfleisch dieser glücklichen Rinder. :)


    Mal im Ernst. Das ist doch ne Verarsche oder? Gibt es solche Typen wirklich? :Huh:

  • @ Bob: Klasse! :thumbsup:


    [spoil]Weitere Fakten, warum Fleischkonsum schlecht ist.


    Auf Zentrum der Gesundheit kann man Folgendes lernen:

    [/spoil]


    Hier mal der ganze Weg, vom Hof zum Schlachter bis auf die Theke, so wie er idealerweise sein soll. Dafür bin ich dann auch gerne bereit mehr auszugeben.


    [video]

    [/video]
    [video]
    [/video]
    [video]
    [/video]

  • :D:D:D:D:D:D


    ich hoffe nur nicht, dass du das ernst meinst John- sonst rate ich dir mal ne Bewusstseinserweiterung mittels ein paar Organtransplantationen^^
    Aber echt geil was so manche Leute übers Internet von sich geben.

    Gah! This was so obvious! The Bush administration just simulated the campaign AI of Medieval 2!!!
    (Zitat von NovaColonel TWC)

  • Also das Amerikaner den Krieg befürworten stimmt ja schon mal gar nicht. Warum wird Obama unter anderem hinterfragt? Weil er immer noch nicht aus Afghanistan abziehen will! Außerdem würde es ja dann heißen, dass Deutschland unbedingt auch aus Afghanistan weg will weil hier so viele Vegetarier leben, so jetzt sind in meiner Familie und meinem Freundeskreis nur Fleischesser und die sind trotzdem alle für einen Abzug und da ist KEINER für Krieg.
    Naja ich finde dieses Argument auf jedenfall ziemlich schwachsinnig.
    Das Gewebe Emotionen speichert ist klar, man kann aus unserem Blut anscheinend auch viel über die Psyche und ich weiß nicht mehr was noch alles dabei stand, erfahren. Jedoch glaube ich auch das Argument das dann die Emotionen die das Tier erlebt hat auf mich durch irgendwelche chemischen Reaktionen bzw. Botenstoffe oder was da auch immer für verwendet werden auf mich übergehen. Diese Stoffe müssten ja bis ins Gehirn gelangen. Wenn ich jetzt ein saftiges Stück Rumpsteak esse kann ich mir nicht vorstellen das nach oder bei dem verdauen so viele von diesen Stoffen in mein Blut und dann auch noch ins Gehirn gelangen.
    Und ganz nebenbei, geregelter Fleischkonsum ist gesund, könnt ihr erzählen was ihr wollt. Dann kauf ich mir eben nur das teure Stückchen Fleisch vom Metzger meines Vertrauens, dann kann der das Tier auch vor der Schlachtung betäuben und hat keine Angst- oder sonst was Zustände.

  • Organe speichern keine Emotionen, das ist doch pseudowissenschaftlicher Unsinn.


    Naja, schon in gewisser Weise.
    Wenn das Tier zum Beispiel dauernd unter Stress stand, werden die ganze Zeit Hormone ausgeschüttet, die sich dann auch im Fleisch ablagern und die man dann durchaus auch herausschmecken kann.
    Dies ist wohl acuh der Hauptgrund warum man die Schlachtung oft so stressfrei wie möglich machen will für die Tiere.
    Und mit Tierschutz hat das wenig zu tun ;)



    Zitat


    Sojamilch kann man aber ganz gut trinken. Ist ne Gewöhnungsfrage. Ich gebe aber zu, dass sie definitv anders und etwas wässriger schmeckt.

    Naja die Mutter meines Ex hatte über die drei JAhre in denen ich dort regelmäßig zu Gast war nur Sojamilch im Haus.
    Gewöhnen konnte ich mcih nie dran.


    Die Biomilch (Aldi) schmeckt mir hier übrigens auch wesenltich besser als die Normale.
    Das mag aber vor allen auch am höheren Fettanteil liegen.


    P.S. Wer H-Milch trinkt, der isst acuh kleine Kinder
    :D

  • Hormone können sich nicht über lange Zeit im Fleisch ansammeln, da sie rasch wieder abgebaut werden. Zudem hat es keinen Einfluss auf deinen Körper, wenn in dem von dir Verzehrten Fleisch Stresshormone vorhanden sind. Oder hat irgendwer schonmal beim Fleischessen die Auswirkungen von Noradrenalin und Dopamin gespürt?
    Ich habe aber gehört, dass das Fleisch von gestressten Tieren weniger schmackhaft sein soll. Keine Ahnung, ob da was dran ist.

  • Hormone können sich nicht über lange Zeit im Fleisch ansammeln, da sie rasch wieder abgebaut werden.


    ...leider nicht rasch genug. Körbchengröße A und bei den Schlüppi's XXXL, das sind die Konfektionsgrößen welche Frauen kaufen die regelmäßig bei McDonald einkehren.
    Genau die selben Wachstumserscheinungen wie sie die Rinder haben welche unsere "Steaks" liefern.
    Gott sei Dank bis jetzt noch nicht so verbreitet bei uns... :D
    Aber weil wir gerade bei den Videos sind. Da ich das meiste was die Gesellschaft los lässt witzig finde... hier einfach mal die lustige Abhandlung:


    [spoil]

    [/spoil]


    Grüße Addi :hallo:

  • Wie lange künstlich beigefügte Wachstumshormone brauchen, um abgebaut zu werden, und in welchen Dosen die beigegeben werden, weiß ich nicht, aber die Rede war hier ja von Stresshormonen, die das Tier natürlicherweise ausstößt.
    Bei hohen Dosen beigefügter Wachstumshormone kann ich mir Auswikrungen auf den Menschen natürlich vorstellen, aber es wird niemand Angstsymptome bekommen, wenn er ein Steak ist. Emotionswiedergabe ist blödsinn.

  • Hormone können sich nicht über lange Zeit im Fleisch ansammeln, da sie rasch wieder abgebaut werden.

    Schon mal gesehen, wie man in Südkorea Hunde "zubereitet"?
    Man hängt sie an den Hinterläufen an einen Baum und fackelt sie von unten mit nem Brenner an, schön langsam und über 3!! Tage. In diesen drei Tagen hat der Hund literweise Adrenalin produziert, welches das Fleisch angeblich unheimlich zart macht. Erst dann tötet man den Hund gnädigerweise.

  • Danke Mogges, jetzt ist mir schon vorm Frühstück schlecht :kotz:


    Es gibt echt wiederwärtige Sachen, die Art wie Hunde zubereitet werden lässt mich darüber nachdenken ob jeder Homo Sapiens die Bezeichnung Mensch verdient.


    Wie schon gesagt, Ich esse auch Fleisch aber in geregelten Mengen und bei weitem nicht täglich, aber wenn Ich mir unsre Hündin anschaue, wie kann jemand soetwas 3 Tage foltern :teufel1:


    MfG

  • Schon mal gesehen, wie man in Südkorea Hunde "zubereitet"?
    Man hängt sie an den Hinterläufen an einen Baum und fackelt sie von unten mit nem Brenner an, schön langsam und über 3!! Tage. In diesen drei Tagen hat der Hund literweise Adrenalin produziert, welches das Fleisch angeblich unheimlich zart macht. Erst dann tötet man den Hund gnädigerweise.


    Das man in Korea Hunde isst ok, dagegen kann man an sich kein Argument anführen. Aber diese Horror-Geschichte habe ich noch nicht gehört. Wie dem auch sei, sowas ist eindeutig eine sehr schlimme Tierquälerei und zwar nicht nur bei Hunden. Sollte sowas wirklich praktiziert werden ist es einfach nur widerlich. Genauso wie zwangsgemästete Gänse, lebendig gebraten und verspeister Fisch oder Hirn vom lebenden Affen.


    Das Adrenalin eine Auswirkung auf das Fleisch hat ist ja bekannt. In dem obigen Artikel ging es aber darum, dass behauptet wurde die "negativen Emotionen" würden sich auf den Esser übertragen. Und das ist quatsch. Ich bezweifle übrigens, dass Adrenalin von Vorteil ist. Nicht umsonst versuchen gute Metzger die Ausschüttung von Adrenalin um jeden Preis zu vermeiden.

  • Mein Bruder war letztes Jahr in Korea und hat von einem Koch-Kollegen erzählt bekommen, dass Hund nicht genießbar ist wenn das Tier vorm sterben nicht ein paar Stunden Angst hatte, ist wohl das Angsthormon was das Fleisch zart und schmackhaft macht, denke also schon das man Mogges da glauben kann.


    MfG

  • Auf Wikipedia ist zu lesen, dass das nur ein Gerücht in Südkorea sei. In China und anderen Ländern würde sowas nicht praktiziert. Ich halte das eher für einen Aberglauben. Wusstet ihr übrigens, dass auch im Appenzeller-Tal noch vor 100 Jahren regelmäßig Hunde geschlachtet wurden?

  • Wieso sollte das ein Gerücht sein?
    Wer Walpimmel, Affenhirn und -plazenta ist, der ist auch flambierten Hund. Affenplazenta gibt´s in China nur hinter vorgehaltener Hand ( also etwas Bakschisch, gute Kontakte zum Restaurantbesitzer und dann ein extra Zimmerchen im Hinterhof ).
    Glaubt du allen Ernstes, man hat da Skrupel oder einen ordentlich arbeitenden Tierschutzverein?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!