Chinas Frühling? Eine rote Sonne geht auf?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • John schrieb:


      Überhaupt muss ich sagen, dass sich die globale Solidarität und Symphatiebekundungen mit dem chinesischen Volk leider sehr in Grenzen halten. Die Chinesen kämpfen gerade für uns alle. Und ein bisschen mehr öffentliches Beileid angesichts der Opferzahlen wäre durchaus angemessen. Immerhin sind die Chinesen wichtige Geschäftspartner und man könnte sagen DIE Hochkultur schlechthin. Würde das ganze in den USA passieren, lägen bestimmt schon Blumensträuße vor der Botschaft.
      Wundert mich nicht wirklich. Im Moment ist die Gesellschaft nicht auf Feinfühligkeit ausgerichtet. Werden ja in sorgfältiger Regelmäßigkeit immer wieder über die Menschenrechtsverletzungen der führenden Hochkultur berichtet. Damit es ja keiner vergisst. Da wird dann nur der "Konkurrent" China gesehen...der uns irgendwann die Luft abschnürt und Arbeitsplätze klaut.

      Geschäftspartner? Ja Hauptsache der rollende Rubel überlebt nCoV. :) Ansonsten können uns die chinesischen Völker ja egal sein.

      Und solange zwischen "Gut" und "Böse" und schwarz und weiss unterschieden wird, ist es halt bequemer -trotz eines Herrn Trump- die Blumen vor die US-Botschaft zu legen....sollte es dafür Gründe geben.

      Ironie, Sarkasmus und Co. sind beabsichtigt.



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Die Politik „Ein Land, zwei Systeme“ hat offenbar (erwartbar) ihr Ende gefunden. Der Chinesische Volkskongress beschließt in Umgehung des Hongkonger Parlaments ein neues Sicherheitsgesetz für Hongkong, was die demokratischen Rechte der Bevölkerung und die Autonomie Hongkongs faktisch obsolet erscheinen lässt.

      Könnte eine chinesische Reaktion auf die US-Glückwünsche zur Wiederwahl der taiwanesischen Präsidentin sein. Damit scheidet die bisher propagierte friedliche Variante „Ein Land, zwei Systeme“ faktisch auch für Taiwan aus.

      Neues Konfliktpotenzial für die chinesisch-amerikanischen Beziehungen. Hongkongs Börse ging auf Talfahrt. Proteste sind zur Zeit aufgrund von Corona verboten.

      welt.de/politik/ausland/articl…gs-wie-wir-es-kennen.html
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Es gab ein Gefecht zwischen China und Indien im Himalaya bei dem 20 indische und nach unbestätigten Angaben über 40 chinesische Soldaten ums Leben gekommen sind.

      tagesschau.de/ausland/indien-china-grenzkonflikt-101.html

      In der Region schwelt seit Jahren ein Konflikt über den Grenzverlauf. Es geht dabei um die Kontrolle über die Quellgebiete von verschiedenen Flüssen. (Q: Spielball Erde von Claus Kleber)
      "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
      - Proverb in Bangladesh
    • Wow, "Gefecht" ist aber schon ein verhältnismäßig milder Ausdruck, für derartig hohe Opferzahlen.

      Indien und China haben um diese Region ja auch schon einmal Krieg geführt. Sowas braucht die Welt nun gerade wirklich nicht. Worum geht's da? Konflikt um die "Neue Seidenstraße" und Chinas Verbündeten Pakistan?
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Fairas schrieb:

      John schrieb:

      Worum geht's da?
      Wasser zwei drei vier fünf
      Der Auslöser sind indische Infrastruktur Projekte im Grenzgebiet (Straßenbau) da China selbst im umkämpften Gebiet bereits Bauprojekte vorantreibt.

      en.m.wikipedia.org/wiki/2020_China%E2%80%93India_skirmishes
      Remembering happiness amidst one's misery is the greatest suffering.
    • Das Bundesaußenministerium warnt vor negativen Äußerungen, Likes usw. in sozialen Medien oder der Öffentlichkeit im Zusammenhang mit der Politik der chinesischen Regierung insbesondere mit Bezug auf die aktuelle Hongkong-Politik oder Kritik an China allgemein. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass China auch länger zurückliegende und im Ausland geäußerte Aussagen zur Ahndung und Verfolgung verschiedener neuer Tatbestände zukünftig heranzöge, für die es Strafandrohungen bis zu lebenslanger Haft auch für Ausländer gäbe. Das Außenministerium rät in seinen Sicherheits- und Reisehinweisen wohl offiziell zur Selbstzensur für all jene, die vorhätten China zu bereisen. Es könne sonst, so der Artikel, nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass auch deutsche Bürger von Maßnahmen im Zuge der neuen Gesetze betroffen würden.

      Quelle: m.faz.net/aktuell/wirtschaft/b…elbstzensur-16846810.html
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Gefilmt/fotografiert wird man vom chinesischen Geheimdienst ja schon in Deutschland (auf Pro-Hongkong-Demos z.B). Ist nur eine Frage der Zeit bis man hier auch entführt/ermordet wird, Putin hat ja vorgemacht, dass das problemlos möglich ist.
      "Je mehr die Menschen wissen, desto weniger müssen sie glauben"
      Bodo Wartke
    • Im Fall von Hongkong macht der Premierminister Boris Johnson tatsächlich mal was vernünftiges: Er bietet allen Bewohnern Hongkongs die den Status eines "British National Overseas" haben Zuflucht in Großbritannien an. Das wäre bis zu drei der sieben Millionen Einwohner Hongkongs.

      tagesschau.de/ausland/hongkong-grossbritannien-101.html

      Das werden wohl nicht alle annehmen, aber sobald es in die Tausende geht geht, wird es ziemlich bitter für Peking. Vermutlich werden gerade die gut gebildeten ganz vorne mit dabei sein schätze ich.

      Finde die Aktion auf jeden Fall richtig gut und bin weiterhin enttäuscht welchen Drückeberger Deutschland abgibt.
      "Je mehr die Menschen wissen, desto weniger müssen sie glauben"
      Bodo Wartke
    • Fairas schrieb:

      aber sobald es in die Tausende geht geht, wird es ziemlich bitter für Peking.
      Klar, weil wenn es China an einer Sache mangelt, dann sind es Menschen. Und ja, sie haben auch genug gut ausgebildete.

      Fairas schrieb:

      Finde die Aktion auf jeden Fall richtig gut und bin weiterhin enttäuscht welchen Drückeberger Deutschland abgibt.
      Als Russland es gemacht hat, fand es der Westen Scheiße und "destabilsierend".
      Jaja, Apfel und Birnen Vergleich. Konnte ich mir nicht verkneifen ^^

      Britannien hat auch eine historische Verantwortung gegenüber Hongkong, vorallem da die Volksrepublik die geschlossenen Vereinbarungen mit dem Gesetz mehr als nur gestreckt hat.
      Mit der Aktion tut London aber auch nur das absolute Minimum, um nicht sein Gesicht zu verlieren und gleichzeitig Peking zu verärgern.
      Deutschland hat Tsingtau schon lange abgeben müssen und hat lediglich wirtschaftliche Interessen im Land.
      Ich weiß, ist nicht direkt dein Geld, da lässt es sich immer leicht sagen, dass man nicht daran hängen soll. Aber in der aktuellen Situation ist Pragmatismus durchaus angebracht.
    • Twilight schrieb:

      Als Russland es gemacht hat, fand es der Westen Scheiße und "destabilsierend".

      Weiß grad wirklich nicht welche Situation genau du meinst :unsure:

      Twilight schrieb:

      Klar, weil wenn es China an einer Sache mangelt, dann sind es Menschen. Und ja, sie haben auch genug gut ausgebildete.

      Wenn es nur ein paar sind okay, wenn man aber am Ende statt einer reichen eine arme Stadt bekommt, wäre das schon eine Art Niederlage für China.

      Natürlich kann auch China wiederum reagieren und rechtzeitig ein Ausreiseverbot verhängen.
      "Je mehr die Menschen wissen, desto weniger müssen sie glauben"
      Bodo Wartke
    • Fairas schrieb:

      Weiß grad wirklich nicht welche Situation genau du meinst
      Spätestens seit dem Georgienkonflikt 2009 bietet Russland in allen "unruhigen" Zonen der früheren Sowjetrepubliken allen ehemaligen Sowjetbürgern den russischen Pass an.
      Das hatte man in Abchasien und Süd-Ossetien gemacht, um anschließend mit Truppen einzumarschieren, da man ja "lediglich" russische Bürger schützen wollte.
      Wenn ich mich nicht ganz täusche wurde das auch in der Republik Moldau und dem angrenzenden Zwergstaat Transnistrien gemacht
      Auch im Donbass wurden dann wieder Pässe wie Kostproben im Supermarkt verteilt. Ist halt praktisch, wenn man immer einen Casus Belli Light gegen seine Nachbarstaaten hat, der vor internationalen Gesetzen Stand hält.
    • Twilight schrieb:

      Ist halt praktisch, wenn man immer einen Casus Belli Light gegen seine Nachbarstaaten hat, der vor internationalen Gesetzen Stand hält.

      Bin jetzt kein Experte in internationalem Recht aber ich darf doch nicht einfach irgendwo einmarschieren um meine Bürger im Ausland zu schützen?

      Ansonsten ist der Fall trotzdem nicht direkt vergleichbar, da die Hongkonger natürlich auch nach GB auswandern würden. Das will Russland in deinem Beispiel nicht.
      "Je mehr die Menschen wissen, desto weniger müssen sie glauben"
      Bodo Wartke
    • Fairas schrieb:

      Bin jetzt kein Experte in internationalem Recht aber ich darf doch nicht einfach irgendwo einmarschieren um meine Bürger im Ausland zu schützen?
      Im gewissen Grad schon.
      Gibt es in einer Region eine Diaspora und wird diese vom Staat, in dem sich die Diaspora befindet, bekämpft, dann hat hier das Mutterland der Diaspora ein Mitsprache Recht, auch wenn es sich nicht auf dessen Staatsgebiet befindet.
      Als 08/09 der Konflikt zwischen den Rebellen und Georgien an Schärfe zunahm und auch de facto russische Zivilisten starben, sah sich Moskau im Recht zu handeln und hat die Zonen der Diaspora, und auch etwas darüber hinaus, militärisch gesichert.
      Im Normalfall folgt dann eine UN Blauhelm Mission, wo ein internationales Truppenkontigent sich um die Sicherheit der betroffenen Region kümmert.

      Einige Konflikte auf dem Balkan und dem Nahen Osten sind nach dem gleichen Schema abgelaufen. Ist also kein Einzelfall.

      Fairas schrieb:

      Ansonsten ist der Fall trotzdem nicht direkt vergleichbar, da die Hongkonger natürlich auch nach GB auswandern würden. Das will Russland in deinem Beispiel nicht.
      Daher schrieb auch "Äpfel und Birnen Vergleich".
      Die Methode ist die Gleiche, nur das Ziel wohl ein Anderes.
      Wenn aber fast die Hälfte der Einwohner Hong Kongs plötzlich Untertanen der britischen krone sind und China fängt an, militärisch die Insel zu sichern, dann könnten die Briten durchaus Truppen zum Schutz ihrer Bürger entsenden und bis auf Peking und seine Verbündeten, würde niemand dagegen vor der UN protestieren.
    • Allerdings wären die Briten schön bescheuert, Truppen Richtung Hongkong zu schicken. Die würden dort vermutlich gar nicht ankommen. Untergang im Südchinesischen Meer. China ist nicht Argentinien.

      Aber die Amis haben ja auch gerade zwei Flugzeugträger-Gruppen zu den Paracelsus-Inseln geschickt.

      Und sollten wirklich 3 Millionen Hongkonger nach GB ausreisen würde es ohnehin sehr lustig. Da macht man den ganzen Brexit-Scheiß um ein paar tausend polnische Fremdarbeiter loszuwerden und holt sich dann 3 Millionen Chinesen ins Land? Eher unwahrscheinlich bzw. irgendwie nicht ganz logisch.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen