Ethanol-Kraftstoff ( C2H5OH ) - E 10

  • ...viele von uns werden bestimmt schon mitbekommen haben, dass die EU uns ab diesem Jahr mit neuen Kraftstoff beglücken möchte.
    Einige werden die Idee zwar wieder nicht gut finden, aber das kennt man bereits im europäischen Parlament. Ergo kann man diese Miesepeter beruhigt übergehen. Eine geniale Idee muss sich vor niemanden und nichts rechtfertigen. Wir kippen einfach 10% Ethanol in den Treibstoff, dadurch sparen wir 10% vom wertvollen Rohöl und das genialste an der Sache, wir sind nicht mehr ganz so abhängig von den Öllieferanten und Spekulanten. Ach, das allerwichtigste noch glatt vergessen... die ganze Geschichte ist natürlich BIO.
    Das diese Story ca. 80% der Bürger auch noch unnachgefragt der Regierung abkaufen, ist doch wohl logisch. Es wurde ja gute Propagandaarbeit im Vorfeld geleistet und unsere Gesellschaft ist voll auf BIO eingestellt, so das bei der Erwähnung des Wortes alle Arme nach oben gehen und sich Zustimmung breit macht.
    Wenn ich keine Ahnung von Motoren hätte, würde ich mich in dieses Klientel mit einreihen. Aber mal der Reihe nach.
    Ein Motor funktioniert auf der Basis von chemischgebundener Energie, welche mittels Verbrennung frei gesetzt wird. Ich denke bis hier hin wird mir jeder zustimmen. Ist ja auch noch nicht sonderlich schwer.
    Nun kennen wir aber die ganzen verschiedenen Kraftstoffarten. Die Bsonderheit hierbei ist die Oktanzahl, oder anders ausgedrückt die Reinheit des Kraftstoffen. Sicher gibt es auch heute noch Motoren welche mit reinen Erdöl arbeiten können, aber die Mehrheit unter den Motoren benötigt halt einen gewissen Reinheitsgrad.
    Jetzt kippt unsere Regierung ihren Ethanol noch mit rein und schon ist die schöne Oktanzahl von 95 oder mehr futsch. Gut, unsere Motoren sind harte Burschen und stecken das weg. Ich meine der Mensch wird auch nicht gleich blind beim ersten Glas Jim Beam.
    Nur was sind die Auswirkungen auf unsere Motoren???
    Geringere Reinheit bedeutet immer schlechtere Verbrennung. Das wiederum hat einen Abfall im Wirkungsgrad zur Folge, ergo die Leistung sinkt. Um dies zu kompensieren kann dem Motor mehr Kraftstoff zur Verfügung gestellt werden, was aber bedeutet das der Verbrauch steigt. Höherer Verbrauch hat natürlich auch einen höheren Schadstoffausstoß zur Folge. Wo wir wieder bei der Belastung der Umwelt wären.
    Ich denke das Thema BIO können wir vom Tisch schieben, weil damit hat die ganz Sache rein gar nix zu tun.
    Was aber mcht die Industrie???
    Auch wenn von den Grünen immer gescholten, hat sich die Automobilindustrie (+Zulieferer) in den letzten Jahren richtig gut entwickelt. Neue Kraftstoffe mit Oktanzahlen jenseits der 100 kamen auf den Markt. Die Motoren verbrennen "sauberer" durch verbesserte Steuerung der Kraftstoffzufuhr. Und die EU-Abgasnormen (welche ich für sinnvoll halte) tragen ihr übriges dazu bei. Wenn wir jetzt noch die breite Masse überzeugen, gewisse Verhaltensregel am Steuer einzuhalten, können wir sagen, um das mit den Worten vom Merkelchen auszudrücken: wir haben eine Quantensprung hingelegt.


    Jetzt aber mal zum moralischen Wert dieser Aktion. Wo kommt denn der Ethanol her???
    Viele werden sagen der wird in der EU produziert. Stimmt! Und was ist mit den Rohstoffen, kommen die auch aus der EU???
    Ja, natürlich... schließlich werden Zuckerrüben dafür verwendet um Ethanol herzustellen.
    Glaubt ihr wirklich das die EU in der Lage ist den Bedarf an Rüben zu decken. Ich erinnere da nur an 1917 und 1918, da haben das schon mal ein paar Jungs probiert. :grübel:
    In den meisten Fällen wird Zuckerrohr dafür benutzt um reinen Ethanol zu destillieren.
    Doch diese Pflanze wächst bekanntlich nicht in europäischen Gefilden, ergo muss sie von wo anders kommen.
    In Brasilien werden die Wälder gerodet um den europäischen Bedarf zu decken. Nur wer sich mit dem Urwald auskennt, weiss das die Böden nicht die besten sind und "nur" Wasser als Basis haben. Was wiederum bedeutet, das in den meisten Fällen maximal 3 Ernten drin sind und dann ist der Boden "hinüber". Dem kann der Mensch entgegenwirken durch Einsatz von Düngemittel.
    Jetzt schließen wir mal den Kreis meiner Gedanken.
    Ich fange also an Wald zu roden, damit ich eine Anbaufläche habe.
    Dann schippere ich das Zeugs von Manaus zu den Häfen am Atlantik. Was übrigens um die 1000 km sein müssen.
    Dort angekommen, gehts auf größeren Schiffen weiter nach Europa. Was auch nochmal ca. 8000 km sind (im Idealfall).
    Ähmmm, was verbraucht so ein Schiff nochmal???
    Ihr seht schon, das ganze Ding ist die größte Verarsche, aber garantiert kein BIO.
    Jetzt kann man aufhören oder einfach weiter überlegen. Wieviel Tonnen Mais schmeissen wir jährlich in BIO-Gasanlagen???
    Wieviele Menschen verrecken jährlich an Hunger und Krankheiten???
    Für mich ist das eine reine Frage der Moral. Wenn eine Nation anfängt Lebensmittel zur Energieerzeugung zu missbrauchen, muss die Nation mehr Angst vor einer Energiekrise als vor Hunger haben.
    Um ws geht es unserer "Regierung" dann???
    Ganz einfach: Steuereinnahmen.
    Mit dem "neuen Kraftstoff",;deshalb in Gänsefüßchen weil die Idee aus der DDR stammt, aber selbst die Genossen haben eingesehen das es Schwachsinn ist, werden sich auch die Preise am Markt ändern. Ich denke den meisten wird aufgefallen sein das wir zur Zeit auf einem sehr hohen Niveau fahren. Liegt schlicht und ergreifend daran, das die Preise künstlich auf diesem Niveau gehalten werden. Damit bei Einführung des neuen Kraftstoffes das Lamentieren nicht allzu groß ist unter der Bevölkerung. Freundet euch also schon mal mit Preisen jenseits der 1.50 Marke an.
    Und was bringt das... Mehrwertsteuer, Ökosteuer und Mineralölsteuer ind leere Staatssäckel, was aber nur leer ist, weil unsere "gebildeten" Menschen nicht mehr rechnen können und die moralischen Werte verloren haben.
    Und unser Merkelchen ist garantiert in keiner christlich sozialen Union, sondern in einer Atomaren Mineralöl Föderation. Als kleiner Tipp für die Namensänderung der CDU in AMF.
    Fazit: Bescheuerter geht´s nicht!
    Grüße Addi :hallo:

  • Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ein Tiroler der EU noch irgendwas mit "Bio" oder umweltschonend abkauft? :rolleyes:


    Sektorales Fahrverbot gekippt


    Auf der einen Seite sagt man, der Staat muss den freien Warenverkehr erlauben, auf der anderen zahlt man Strafen für zu hohe Umweltbelastung durch Abgase. Wenn man aber den freien Warenverkehr wieder einschränkt, kriegt man dafür wieder eine Strafe.


    Geniales System eigentlich. :D


    [align=center] :) Wer sich zu groß fühlt, um kleine Aufgaben zu erfüllen, ist zu klein, um mit großen Aufgaben betraut zu werden. :)

  • So, E10 ist da und keiner wills haben. Viel schlimmer noch die Lager der Benzinproduzenten laufen voll und ihnen drohen strafen wenn sie die Produktion verringern, oder die verkaufsziele nicht erreichen. Umweltpolitisch ist die wirkung von E10 umstritten, was die Frage aufwirft warum es denn trotzdem so vehement umgesetzt wird. Eine mögliche Antwort auf diese Frage wäre "Peak Oil".


    Der Autor des Blogs Spiegelfechter, Jens Berge, hat passend dazu gerade einen Artikel über die auf den Nachdenkenseiten veröffentlicht: Der Ölpreis als Achillesverse der Konjunktur. Die Begriffe Peak Oil und E10 kommen zwar im Artikel nicht vor, der ist aber trotzdem spannend, wenn man VWL interressant findet.

    "There is no need to die on the road. You can always do homeoffice."
    - Proverb in Bangladesh

    Einmal editiert, zuletzt von Bonny ()

  • Unser grandioser Umweltminister hat gerade im Heute-Journal auf die Frage der Wirtschaftlichkeit von E10, und seinen von Umweltschützern bezweifelten Nutzen für die Umwelt, das für uns alle schlagende Argument gebracht, dass wir den Herrn Gaddafi unterstützen, und damit seinen Feldzug gegen sein eigenes Volk finanzieren würden, wenn wir nicht schleunigst unsere Abhängigkeit vom Öl abbauen würden. Das nenne ich Weltgewandtheit, und vergebe daher den Titel "Trottel des Monats" bereits heute.


    Herzlichen Glückwunsch Herr Röttgen. :thumbup:

  • Darum Tanke ich ja nicht mehr bei HEM oder Tamoil.


    Ja, diese Diskussion läuft auch in anderen Foren.
    Mal wieder ein weiteres Beispiel von Augenwischerei diese "geniale" Idee. Wollte man was für die Umwelt tun und vom Öl unabhängiger sein, was ja auch völlig legitim ist, könnte man ja auch mal was in Projekte wie die "Schwedische Wasserstoffstraße" oder Elektromobilität investieren.
    Wenn.
    Will man das wirklich?


    Wurde es schon erwähnt? Die EU hat sich ein Ziel gesteckt soundsoviel CO2 zu sparen. Deshalb werden Museumskernkraftwerke weiter betrieben, tote Endlösungen weiter erkundet und betroffen ist auch der "Flottenausstoß", also Einsparungen des gesamten Ausstoßes der Flotte von neu hergestellten Autos. Den haben Mercedes, BMW, Porsche und Co. dann gleich mal, mit der Drohung mit Wegfall von Arbeitsplätzen abgelehnt und da Merkel und Co., als Marionette der Industrie, dieser nichts vorzuschreiben hat, mußte eine andere Lösung her und das ist die im Eingangspost geschilderte. So kann man weiter die Bezinfresser der Oberklasse bauen und verkaufen und hält die Zielsetzung ein. Man will ja schließlich weiter mit den 3 Tonnen schweren SUV zum Golfplatz. Und so richtig weg vom Öl, wo die dicken Geschäfte gemacht werden, will man ja eigentlich nicht wirklich. Umwelt spielt da keine Rolle. Da zählen Profite.


    In meiner Firma wird Biodiesel gefahren. Allerdings auch ohne wirtschaftlichen Nutzen, abgesehen davon das mein Chef den als Kontingent saubillig bekommt. Für den Normalpreis frisst der Mehrverbrauch die Kostenersparnis, wobei der Biodiesel, dank Merkel, ja auch nicht wirklich billig ist. Dazu kommen noch verkürzte Wartungsintervalle und diverse Ausfälle durch verstopfte Filter und ein paar Motorschäden, zwei davon spektakulär, mit Foto in der Zeitung.


    Die Sektsteuer wurde damals für den Bau von Schlachtschiffen eingeführt. Schlachtschiffe haben wir nicht mehr, die Sektsteuer immer noch.
    Weiß eigentlich noch jemand wozu die Mineralölsteuer eingeführt wurde?

    [i]„Das Geld ist der allgemeine, für sich selbst konstruierte Wert aller Dinge. Es hat daher die ganze Welt, die Menschheit wie die Natur, ihres eigentümlichen Wertes beraubt.
    Das Geld ist das den Menschen entfremdete Wesen seiner Arbeit und seines Daseins, und dieses fremde Wesen beherrscht ihn, und er betet es an."
    [align=center][color=#ff6600]Karl Marx.

  • Zitat

    Die Sektsteuer wurde damals für den Bau von Schlachtschiffen eingeführt. Schlachtschiffe haben wir nicht mehr, die Sektsteuer immer noch.
    Weiß eigentlich noch jemand wozu die Mineralölsteuer eingeführt wurde?


    Um die Rentenkasse zu sanieren über wasser zu halten ...

  • Ich lese mir das jetzt nicht alles heute Abend durch, aber ich gebe offen zu, bis vor einer Woche wusste ich noch nichtmal was dieses ominöse E10 denn wohl sein könnte. Bin ja auch kein Autofahrer. Aber die Informationspolitik kann nicht so gut gewesen sein. Mir stellen sich einige Fragen hierzu:


    1) Der Treibstoffverbrauch steigt durch E10 an, da man mit einer Ladung E10 nicht soweit kommt wie mit einer von normalem Super. Schlecht für den Fahrer, gut für die Ölindustrie.
    2) Angeblich soll der CO² Ausstoß so gesenkt werden, da ja zu 10% nur Pflanzenreste verbrannt werden. Schön, aber warum? Weil CO² angeblich für den Klimawandel verantwortlich ist, was zumindest ich einfach mal so pauschal in Frage stelle.
    3) Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen. Wir verbrennen hier mal einfach so Lebensmittel in Tonnen um von A nach B zu kommen. Und das zu einer Zeit in der die Lebensmittelpreise und die Weltbevölkerung global kontinuierlich ansteigen, wir nicht wenige Regionen auf der Welt haben wo gehungert wird und wir es mit einer arabischen Revolution zu tun haben, die nicht zuletzt auch auf die steigenden Lebensmittelpreise zurückzuführen ist. Aber nur weiter so, munter rein mit dem Mais in den Tank.
    4) Wir haben gerade die letzte Abwrackprämie hinter uns. Angeblich ist dieses neue Gemisch schlecht für viele Motoren. Wird damit die nächste eingeleitet?
    5) Der Treibstoff ist auch nicht ewig haltbar. Das heißt er kann wohl "schlecht" werden bei zu langer Lagerung. Ein Milliardengrab, wenn die Kunden nicht bald zuschlagen.


    Ich glaube mit diesem "BIO"-Treibstoff wird ein riesen Schindluder getrieben. Und es ist eine Schande, dass damit die Bereitschaft der Menschen etwas für die Umwelt zu tun so untergraben wird und in Misskredit gebracht wird.

  • Ihr habt es ja sicherlich die Tage mitbekommen, die Preise für Rohstoffe fielen diese Woche an den Börsen sehr stark, auch der Öl Preis sackte ab. Natürlich bleibt für uns Autofahrer der Spotmarkt in Rotterdam und der Endpreis an der Tankstelle wichtiger, es gibt schlißeich langfristige Kaufverträge. Steigen jedoch die Rohstoffpreise an den Börsen, gehe ich jede Wette ein, daß diese Steigerung direkt auf den Konsumenten umgelegt wird. Ich habe im letzten halben Jahr versucht Rohstoffbörsen, Rotterdam und die heimischen Tankstellen im Blick zu halten, da staunt man nicht schlecht.


    Wenn nicht jede Fahrt als Privatperson zur Tankstelle so traurig wäre, könnte man glatt über die Begründungen zu Preisteigerungen des Benzin an deutschen Tankstellen lachen: Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise - Wirtschaft - Nachrichten - HNA Online

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!