Rechtsextremismus in Deutschland heute

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Loon schrieb:

      Brocas Helm schrieb:

      Du glaubst ernsthaft ner SED Studie? Da merkt man das du nie in der DDR gelebt hast, ich empfehle mal alte "Die Aktuelle Kamera" oder "Der Schwarze Kanal " anzuschauen,da lief Propaganda wie in den dunklen 12 Jahren deutscher Geschichte.
      Da wurden selbst Rock oder Metalkonzerte von der Stasi aufgelöst weil das als klassenfeindlich galt.
      Wo kann man sich diese alten Sendungen anschauen?
      Ich denke auf YouTube sollte man noch fündig werden an vereinzelten Sendungen.

      de.m.wikipedia.org/wiki/Aktuelle_Kamera

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Brocas Helm ()

    • Eine an sich ganz aufschlussreiche Doku über sogenannte "Völkische Siedler" in Deutschland:

      zdf.de/dokumentation/zdfinfo-d…ten-auf-dem-land-100.html

      Ich würde sie eher als Nazi-Sekten bezeichnen. Was mir bei der Doku allerdings fehlt sind Zahlen, sind es nur ein paar Hundert, ein paar Tausend oder mehr?

      Edit: Hab mal ein bisschen gegoogelt, hier ein Artikel der von rund 1.000 völkischen Siedlern spricht, also nicht ganz so viele:

      deutschlandfunkkultur.de/voelk…ml?dram:article_id=379541
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Im ersten Halbjahr 2019 gab es über 600 als "Politisch motivierte Kriminalität rechts" zugeordnete Angriffe auf Flüchtlinge. Davon alleine 160 in Brandenburg (Stichwort Ostproblem). Dazu 60 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte und 42 Attacken auf Hilfsorganisationen oder ehrenamtliche Helfer.

      spiegel.de/politik/deutschland…bjahr-2019-a-1285321.html

      Greift ein Flüchtling einen Deutschen an, gibt es den Shitstorm des Jahrtausends, greifen Deutsche Flüchtlinge an, bleibt es eine kleine Randnotiz. Ich schäme mich!
      "Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite."

      Yoda
    • Das ist so gewollt. Wenn ich nach Erfurt zu Bekannten von mir fahre, werde ich ständig merkwürdig angeschaut, die Männer packen ihre Frauen enger an sich heran und die Kinder machen einen Bogen um mich. Mein Äußeres lässt eben vermuten, dass ich einer von diesen bösen, alles was nicht bei 3 auf den Bäumen ist; vögelnde, Kinder verzehrender Ausländer bin!
      Meine Bekannten riefen mich nach meinem Besuch einmal an und teilten mir mit, dass ihre Nachbarn tatsächlich gefragt haben ob sie eventuell einen Flüchtling bei sich aufgenommen hätten. Unsere Medien sind es die diesen Menschen solch ein Bild liefern. Ich weiß nicht ob ich das lustig oder traurig finden soll. Oder vielleicht sogar gefährlich.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Loon schrieb:

      Das ist so gewollt. Wenn ich nach Erfurt zu Bekannten von mir fahre, werde ich ständig merkwürdig angeschaut, die Männer packen ihre Frauen enger an sich heran und die Kinder machen einen Bogen um mich. Mein Äußeres lässt eben vermuten, dass ich einer von diesen bösen, alles was nicht bei 3 auf den Bäumen ist; vögelnde, Kinder verzehrender Ausländer bin!
      Das war früher im Westen allerdings genau so. Meine Mutter hatte in der Straßenbahn vor 40 Jahren immer ihre Handtasche fest umklammert, wenn ein Schwarzer in das Abteil stieg. Sie kannte es halt nicht anders und das ist ein Problem vieler ländlicher Regionen, es kennen sich nur die Bauern untereinander.
    • Gaius Bonus schrieb:

      Loon schrieb:

      Das ist so gewollt. Wenn ich nach Erfurt zu Bekannten von mir fahre, werde ich ständig merkwürdig angeschaut, die Männer packen ihre Frauen enger an sich heran und die Kinder machen einen Bogen um mich. Mein Äußeres lässt eben vermuten, dass ich einer von diesen bösen, alles was nicht bei 3 auf den Bäumen ist; vögelnde, Kinder verzehrender Ausländer bin!
      Das war früher im Westen allerdings genau so. Meine Mutter hatte in der Straßenbahn vor 40 Jahren immer ihre Handtasche fest umklammert, wenn ein Schwarzer in das Abteil stieg. Sie kannte es halt nicht anders und das ist ein Problem vieler ländlicher Regionen, es kennen sich nur die Bauern untereinander.
      Erstens sprichst Du hier von vor 40 Jahren in Deutschland und ja da war ich 5 Jahre und kann das ebenfalls bestätigen aus dunklen Erinnerungen heraus und zweitens ist Erfurt nicht wirklich ländlich...
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Fairas schrieb:

      Edit: Hab mal ein bisschen gegoogelt, hier ein Artikel der von rund 1.000 völkischen Siedlern spricht, also nicht ganz so viele:

      deutschlandfunkkultur.de/voelk…ml?dram:article_id=379541
      Das sind aber dann auch nur die, die sich auf solchen Nazihöfen eingerichtet haben. In der Doku wird ja gezeigt, dass da tendenziell auch noch mehr Gruppen wie rechtsextreme Jugendbünde hinzukommen, die sich ja nicht nur aus solchen Siedlern rekrutieren. Rechnet man dann noch Prepper & Reichsbürgerkommunen dazu oder regionale Kleinparteien / Zusammenschlüsse / Kameradschaften aus dem rechten Spektrum und einzelne Öko-Nazis dazu, dann sind das wohl doch deutlich mehr.

      Bei dem von dir verlinkten Artikel ist ja z.B. das Dorf Jamel verlinkt. Darüber gab es auch mal eine Reportage von einen NDR/WDR?-Reporter, der dort eine Woche verbracht hat. Wenn ich das richtig im Kopf hab, wurde ja auch geschildert, dass der Rädelsführer vor Ort in einem ganzen landesweiten Netzwerk gehangen ist...
      ___ ___ ___ ___ ___
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • Loon schrieb:

      Das ist so gewollt. Wenn ich nach Erfurt zu Bekannten von mir fahre, werde ich ständig merkwürdig angeschaut, die Männer packen ihre Frauen enger an sich heran und die Kinder machen einen Bogen um mich. Mein Äußeres lässt eben vermuten, dass ich einer von diesen bösen, alles was nicht bei 3 auf den Bäumen ist; vögelnde, Kinder verzehrender Ausländer bin!
      Hmm, jetzt möchte ich wissen wie du Kinderesser aussiehst, gib das nächste mal Bescheid wenn du nach Erfurt kommst :P

      Ist aber tatsächlich so, dass man hier wesentlich weniger Ausländer gewöhnt ist, gerade eine nennenswerte Anzahl von schwarzen hat man erst seit der Flüchtlingskrise im Straßenbild, davor hatte das Seltenheitswert. Ansonsten halt ein paar Kurden und Vietnamesen die schon vorher da waren. Rassismus gibts hier denke ich tatsächlich eher als in einer vergleichbar großen Stadt im Westen, aber es fehlt auch ein Gewöhnungseffekt für den deutsche Städte im Westen wesentlich mehr Zeit hatten.
    • Hessen dieses Jahr:
      - Drohfaxe "NSU 2.0"
      - rechtsextreme Netzwerke bei der Polizei
      - Mord an Lübcke
      - Mordversuche an PoC/Geflüchteten
      - Fackelzug des III. Wegs
      - Rechtsrockkonzert
      - NPD Ortsvorsteher
      "Keine Experimente an Spezies die fähig zur Integralrechnung sind. Einfache Regel. Habe sie nie gebrochen." - Dr. Mordin Solus, Genetiker & ehem. Mitglied der STG
    • Ich muss leider mitteilen, dass auch in meinem engeren Freundeskreis neuerdings immer öfter und vollkommen unerwartet sich die hässliche Rechtsdenke zeigt. Letztens erst hat mir ein alter Freund eine Mail geschickt mit rechtem Inhalt. Eigentlich nichts allzu schlimmes, eben nur dieses: Die bösen Flüchtlinge und so weiter... als ich ihn drauf ansprach warum er sowas versendet und dann gerade an mich, kamen wir von einem Wort zum andern und irgendwann erklangen dann die Worte "rechtschaffender Rechter" aus seinem Mund. Es ist ihm also vollkommen egal rechts zu sein. Er hat sich sogar damit abgefunden dass man das von ihm sagt. Ich finde das echt erschreckend, zumal er mit mir und vielen anderen Ausländern aufgewachsen ist. Abgesehen davon sind Rechte nicht rechtschaffend. Inzwischen habe ich ihm die Freundschaft gekündigt. Er ist nicht der Erste und mit Sicherheit auch nicht der letzte.
      quod sumus hoc eritis

      Refugees welcome!!!
    • Imperator Bob schrieb:

      Da fragt man sich echt was mit denen los ist
      Zu dem Fall des Ortsvorstehers in Hessen habe ich gerade in der Lokalzeitung einen Bericht gelesen, der etwas Licht in die Sache bringt.

      Konkret wird die Situation folgendermaßen geschildet:
      - Es gibt diese Ortschaft Waldsiedlung innerhalb der Gemeinde Altenstadt
      - Der Gemeinderat Altenstadt ignoriert seit Jahren die Anliegen der Ortschaft Waldsiedlung
      - Folglich herrscht innerhalb Waldsiedlung eine feindliche Stimmung gegenüber der Gemeindeverwaltung Altenstadt sowie Politikverdrossenheit

      Die Begründung eines CDU Lokalpolitiker aus Waldsiedlung, weshalb man nun für Stefan Jagsch gestimmt hat, besteht aus drei Punkten:

      - Es gab lediglich einen Kandidaten, der sich das noch antun möchte
      - Jagsch könne "mit dem Computer umgehen"
      - Man wolle dem Gemeinderat in Altenstadt einen Warnschuss erteilen
    • Gaius Bonus schrieb:

      Imperator Bob schrieb:

      Da fragt man sich echt was mit denen los ist
      Zu dem Fall des Ortsvorstehers in Hessen habe ich gerade in der Lokalzeitung einen Bericht gelesen, der etwas Licht in die Sache bringt.
      Konkret wird die Situation folgendermaßen geschildet:
      - Es gibt diese Ortschaft Waldsiedlung innerhalb der Gemeinde Altenstadt
      - Der Gemeinderat Altenstadt ignoriert seit Jahren die Anliegen der Ortschaft Waldsiedlung
      - Folglich herrscht innerhalb Waldsiedlung eine feindliche Stimmung gegenüber der Gemeindeverwaltung Altenstadt sowie Politikverdrossenheit

      Die Begründung eines CDU Lokalpolitiker aus Waldsiedlung, weshalb man nun für Stefan Jagsch gestimmt hat, besteht aus drei Punkten:

      - Es gab lediglich einen Kandidaten, der sich das noch antun möchte
      - Jagsch könne "mit dem Computer umgehen"
      - Man wolle dem Gemeinderat in Altenstadt einen Warnschuss erteilen
      Also das selbe wie überall sonst auch, die Nöte und Sorgen der Bevölkerung werden von den "etablierten Parteien" weitestgehend ignoriert und das ist dann eben das Ergebnis.

      "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


      -Bernd Stromberg- :thumbsup:
    • Neu

      Habe mir gerade zwei Videos dazu angeschaut die wohl von ihm selbst hochgeladen wurden. Wir können froh sein dass dieser Spinner richtig schlecht vorbereitet war und sehr hektisch agierte. Eine Passantin die er nieder schoss hat sich aber in meinen Augen komplett unaufmerksam verhalten. Man kann sein Gesicht sehen und sein Autokennzeichen. Kommt wohl aus Euskirchen.
    • Benutzer online 2

      1 Mitglied und 1 Besucher