Rechtsextremismus in Deutschland heute

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Solange die Flüchtlings/Migrationskrise anhält - eine Krise, die du einfach leugnest, Mogges - werden die echtspopulistischen Parteien wie die AfD auch europaweit keine andere Thematik wirklich brauchen, um Protestwähler ohne Ende für sich zu gewinnen.

      Und solange die EU keine gescheite, für alle Mitgliedstaaten verbindliche Regelungen gefunden hat, wird die ganze Situation eine Krisensituation sein. Und ich denke, die Unsicherheit in dieser Hinsicht treibt viele Protestwähler zu den Rechtspopulisten, weil sie von den etablierten Parteien in dieser Hinsicht mal so gar keine praktikablen Lösungen zu erwarten haben - außer ein weiter so.

      Auch wenn ich eher eine Mitte-Links-Einstellung habe, so stehe ich dem Migrationsthema doch eher skeptisch gegenüber. Solange wir in Nationalstaaten leben, solange muss die Migrations gelenkt und eingeschränkt werden. Ungebremste Migration ist schlecht für Nationalstaaten und kann sie meiner Meinung nach destabilisieren.

      Wenn wir eine Weltregierung haben und die Menschheit geeint ist, dann können die Leute hinziehen wohin sie wollen, solange wir aber in popeligen, kleinkarierten und nicht zukunftsfähigen Nationalstaaten leben, solange sollten wir aufpassen, denn die Nationalstaaten sind leider alles, was derzeit zwischen Chaos und Ordnung steht.
    • Was ist denn das "subjektiv besser"?
      Soll denn Politik in Zukunft nach Gefühlslage gemacht werden?

      Es gab mal Zeiten, in denen in schlechten Zeiten ( die wir bei Gott nicht haben ) linke und soziale Parteien gewählt wurden, damit es dem Menschen sozial besser geht. Jetzt sucht man sich einen Sündenbock und das Thema ist durch....DAS ist platt.

      Für den Großteil der besorgten Wutbürger wird eben KEINE schlechte Politik gemacht, weder subjektiv noch objektiv. Dafür ziehen sich die Besorgten zu sehr durch alle Bevölkerungsschichten.
      Ich hatte das hier schon mal geschrieben: ich würde es ja verstehen, wenn Forderungen nach weniger Steuern, eine ordentliche Aufarbeitung des Dieselskandals, Lösung des Pflegenotstands, stabile Renten etc. eine Forderung wären, sind es aber nicht.
      Ich höre nur Scheiße wie "Deutschland den Deutschen, Merkel muß sterben und Lügenpresse".
      Ausländer sind schuld, wenn das Wetter kacke ist, der Stuhlgang und am Stau auf der Autobahn. Seit Monaten; es werden Tote instrumentalisiert und Flüchtlingsunterkünfte abgefackelt.
      Die Idioten können noch nicht mal "Bankenrettung und Dumping Leitzins der EZB führt zur Kündigung meiner Lebensversicherung und privat vorgesorgten Rente, tut was dagegen" schreiben; DAS wären mal Themen.
      Niemand ist auch nur ansatzweise von Ausländern betroffen, persönlich.

      Warte noch darauf, bis die ersten vergifteten Brunnen auftauchen bei RT.
      Vokale sind schwul!
    • @Mogges:
      Bei dir liest sich jeder dritte Beitrag gut, dann rutscht du wieder in die Beleidigung ab. Deine Antwort auf meinen Post liest sich z.B. super. Da bin ich bei dir. Ich bin bei dir, wenn du für Demos gegen die AfD bist. Ich bin bei dir, wenn du auch mal wütend auf der Demo was schreist. Ich bin bei dir, wenn du verfassungs- und staatsfeindliche Menschen einsperren willst.

      Das liest sich aber leider nicht in jedem Post von dir so. Du willst in meinen Augen noch ein bisschen mehr. Noch ein bisschen präventiver. Noch ein bisschen mehr Mittel für den heiligen Zweck. Und da bin ich nicht mehr bei dir.

      @John:
      Dann schreib bitte nicht so, dass der Eindruck entsteht, dass du Gewalt gegen die 20% Deutschen befürworten würdest.
      Du bist immer sofort für alle Mittel und am liebsten ohne Kompromiss. Ich bin für die Zitate nur 3 Seiten zurückgegangen und es kommt nicht sowas eindeutiges wie bei Flavius.

      John schrieb:

      Das sind Maßnahmen, die es schon seit Jahren gibt, die aber ganz offensichtlich nicht ausreichen. Siehe oben. Was es braucht ist ein Angriff auf sämtlichen Ebenen. Vor allem muss man die Verbreitungsmedien und Netzwerke der Nazis und Rechtsradikalen zerschlagen und austrocknen. Und das geht nur mit Druck. Viel Druck. Die Phase wo man das noch mit Einzelmaßnahmen angehen konnte, die ist vorüber. Die Spaltung der Gesellschaft bis weit in bürgerliche Schichten ist bereits gegeben.

      John schrieb:

      Der „politische“ Gegner ist in diesem Fall eine Personengruppe, welche die anderen Parteien schon „mit Mistgabeln“ aus dem Parlament „jagen“ wollte.

      John schrieb:

      Ich bin ehrlich gesagt froh, dass man endlich mal mit dem Kuschelkurs gegenüber der AfD aufhört.
      ...
      Wenn nicht jetzt, wann dann?
      Aber insgesamt bekomm ich bei dir schon Angst, dass du gern eine Staatsmacht hättest, die Demos mal niederknüppelt wenn der Hitlergruß gezeigt wird. Und da ist bei mir halt Schluss. Hitlergruß heißt, dass ich mir den Kollegen schnapp und gemäß Strafgesetzbuch einbuchte (was übrigens bisher glaub ich nur einmal in Chemnitz gemacht wurde).
      Aber doch nicht ständig diese Extreme, dass man mit dem Staat jetzt alle diese Demonstranten bekämpfen muss...
      Du ziehst einen starken Staat dem pöbelden Mopp vor. Das ist ok. Aber ich hab dennoch Angst, dass dein Traumaparat dann genau in die andere Richtung wirkt.

      P.S. Zitieren auf dem Handy (selbst Android :P) ist scheiße :thefinger:
    • GeneralWolf schrieb:

      Du willst in meinen Augen noch ein bisschen mehr. Noch ein bisschen präventiver.
      Na sicher will ich das.
      Was passiert, wenn man jahrelang nur Appeasementpolitik betreibt und erst mal "beobachtet", sieht man am kometenhaften Aufstieg der AfD.
      Bitte den zugehörigen AfD Thread öffnen ( sollte um die 2013 sein, noch zu Lucke Zeiten ) und dort meine ersten Posts zu Gemüte führen. Bereits vor 6 Jahren hatte ich vor denen gewarnt und das deutsche Wählerpotential nach einer rechten Ordnung als recht hoch angesehen. Schon damals wurden die als Tagesfliegen mißachtet und nicht ernst genommen, argumentativ könne man denen recht schnell die Luft aus den Segeln nehmen.
      Nur hat die AfD erkannt, daß sie gar keine Argumente benötigt, ok eines.
      Weidels (?) Ausspruch, die Flüchtlingsbewegung aus Nordafrika wäre ein Zitat: "Geschenk des Himmels" ist legendär, endlich hat man einen Angriffspunkt.
      Seehofers Zitat, er sei froh über jeden Ausländer, der deutsche Gesetze bricht, weil ihm das die Möglichkeit gäbe ihn abzuschieben, schafft es bestimmt auch in die Hall of Fame des politischen Schwachsinns. Der Mann ist Innenminister, oberster Polizist des Staates, und der ist froh, wenn Verbrechen begangen werden? Wo sind wir denn mittlerweile?
      Das deutsche hirnlose Wahlvolk ist so dermaßen dumm, daß man die AfD unterstützt, wählt und sich instrumentalisieren läßt, obwohl keinerlei Plan, Politik, Lösung etc. dahinterstehen.
      Das ist noch hirnbefreiter als die Idioten, die sich auf die Argumentation der Sun, Farage und Johnson für den Brexit entschieden haben ( 350 Mio Pfund pro Woche für das britische Gesundheitssystem ) oder die Hillbillies für Donald Trump.
      Vielleicht muß man sich wirklich mit der Blödheit eines großen Teils der Menschheit abfinden, muß mich da erst dran gewöhnen, aber bestimmt nicht an Ausländerhetze, Mordandrohungen und Einschüchterungen der Presse.
      Vokale sind schwul!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mogges ()

    • Was heißt denn hier kometenhafter Aufstieg der AfD? Anfang 2015 war die Partei doch so gut wie erledigt, aber dann sind innerhalb weniger Monate unkontrolliert, ungelenkt und in diesen Ausmaß ungewollt beinahe eine Million Flüchtlinge und Migranten nach Deutschland gekommen und die Partei sitzt seitdem fest im Sattel - und sogar im Bundestag.

      Ich meine, als man die Flüchtlinge, die in Budapest festsaßen, nach Deutschland durchgelassen hat, damit war ich noch einverstanden. Aber alles, was danach gefolgt ist, war nicht mehr in Ordnung. Und mit den Folgen dieses Kontrollverlusts haben wir noch immer zu kämpfen.

      Und mich nervt es einfach an, wenn die Migrationsbefürworter den Migranten ständig einen Heiligenschein verpassen wollen und dabei ausblenden, das da auch jede Menge Arschlöcher und Vollhonks darunter sind - was ja die Morde der vergangenen Monate unter Beweis gestellt haben. Die netten Menschen können ja gerne kommen, aber die anderen doch bitte nicht, aber wie kann man die im Vorfeld aussieben?

      Und wenn ich sehe, wie hunderte die Grenzzäune von Ceute und Melilla stürmen, und dann wir beinahe mobartig ausgelassen feiern, dann wächst in mir eher der Groll und der Wunsch, die sofort wieder nach Marokko zurück zu schicken, anstatt sie auch noch mit einer Verlegung auf das europäische Festland zu belohnen.
    • Ich denke, das tut niemand mehr.
      Keiner stellt Flüchtlingen einen Freifahrtsschein aus; jeder hier im Forum ist der Meinung, daß auf europäischer Ebene nach Lösungen gesucht und diese v.a. auch endlich umgesetzt werden müsse, v.a. auf wirtschaftlicher Ebene die Fluchtursachen bekämpfen.
      Neben Kriegsflüchtlingen stellen doch auch Menschen, die keinerlei Perspektive mehr haben mehr in ihrem Heimatland, da von Korruption und wirtschaftlichem Bankrott ( an dem Europa nicht ganz unschuldig ist, um es mal neutral auszudrücken ) einen großen Teil dar.
      Bitte such mal die zugehörigen Posts von mir, John, Flavius, Fairas etc. raus, die dies nicht belegen, danke!


      Mogges schrieb:

      aber ich könnte mir sehr gut vorstellen, daß eine Menge an Menschen aus Frust über die jetzige Politik und v.a. der Regierung dieser Bewegung ihre Stimme geben könnten.
      Mein prophetisches Zitat von vor knapp 6 Jahren.

      Und das aus dem Jahre 2018: es wird noch richtig böse werden! Bitte notieren.....

      Zum Aufstieg: nichts anderes habe ich auch geschrieben: die Flüchtlingsbewegung kam wie gerufen; ein Argument muß reichen für eine Volksbewegung, und scheinbar tut es das auch.
      Vokale sind schwul!
    • Ich will halt beides. Ein weltoffenes Deutschland, das nicht pauschal niemanden rein lässt weil es könnte ein Krimineller dabei sein. Und ein demokratisches Deutschland das nicht mit anti-demokratischen Mitteln versucht alle Gegenstimmen zu verbieten.

      Viele doppelte Verneinungen helfen nicht gerade der Lesbarkeit... :D
    • Tja, wer will das nicht.
      Nur nehmen leider die reinen argumentativen Gegenstimmen ab und die hirnlose Gewalt zu, auch verbal; und die ist eben nicht mehr demokratisch. Also zumindest meinem Verständnis nach.
      Ich kann nicht mit rechten reaktionären Methoden versuchen, die Demokratie abzuschaffen oder nach deren Gusto zu mißbrauchen, dann aber die Demonstrations- und Versammlungsfreiheit nutzen, um dies zu verkünden.
      Aber das ist für die Idioten auch schon wieder zu hoch.

      Wenn ich mir die Bilder aus Dresden, Chemnitz, Köthen etc. so ansehe, bis ich weißgott froh, daß wir recht wenige plebiszitäre Elemente haben. Gar nicht vorstellbar, wofür sich Teile des deutsche Wutbürgertums in Zeiten wie diesen entscheiden würden.
      Vokale sind schwul!
    • Lord Wolhynia schrieb:

      Nein, man kann mit der Art und Weise nicht einverstanden sein. Aber in einer solchen politische Situation, in der sich unser Land befindet, darf auch mal kräftig gebrüllt werden.
      Ich kann keine politische Ausnahmesituation erkennen. Man sollte die AfD in ihrer Bedeutung nicht überhöhen. Das Gegeifer hier im Forum mag manchem Zeitgenossen emotionale Genugtuung bieten, aber letztlich diskutieren wir hier über die Symptome einer jahrzehntelangen Misspolitik, z.B. im Bildungs- und Sozialpolitik. Erst wenn wir die Ursachen angehen, werden wir auch nichts mehr von der AfD und anderen politisch-extremen Vereinigungen lesen/hören. Wenn es heißt, das Debattieren habe ein Ende, folge ich euch. Die etablierten Parteien sollten jedoch beginnen ihre eigene Fehler zu revidieren und endlich Taten sprechen lassen, um Vertrauen im Volk zurückzugewinnen. Die Hoheit im Bundestag erhält nicht die Partei, die zuvor am lautesten (inhaltslos) geschrien hat. ;)

      GeneralWolf schrieb:

      Mogges ich bin enttäuscht. Ich denken deine berechtigte Wut blendet dich. Es macht es aber um so schlimmer, dass du am liebsten genauso ein wütender Mob sein willst, wie man in Chemnitz gesehen hat.
      Gemeinsam mit John willst du mit Fackeln durchs Dorf ziehen und jeden AfDler aus seinem Haus vertreiben. Argumente sind schon lang nicht mehr erwünscht. Sie haben ja schließlich angefangen. Und Feuer bekämpft man ja auch mit Feuer. Arbeitslager wär fast noch zu schön für die. Sie wollten für uns ja schließlich schlimmeres...!

      Da hast du meine absolute Zustimmung. Der Mob hat es sogar bis in unser Forum geschafft. Enttäuschend.
      :bischof: Anhänger der Bewegung zum Verbleib von Lucius Vantarius und Gegner von Waschmitteln namens Brax :bischof:
    • Laß mal gut sein.
      Wenn Du der Meinung bist, daß Menschen, die rechtes Pack als das bezeichnen, was sie sind, nämlich asozial, und die Probleme lieber dort gelöst werden sollen, wo sie deiner Meinung veruracht wurden, nämlich in Berlin, als Mob bezeichnet werden sollen, dann tut es mir leid.
      Dann hast auch Du noch nicht mal ansatzweise verstanden,was gerade in Deutschland passiert.

      Guck Du dir die Sache weiter aus der Ferne an, warte auf Merkels Rente und dann wird alles gut.
      Paßt!
      Vokale sind schwul!
    • GeneralWolf schrieb:

      Ich will halt beides. Ein weltoffenes Deutschland, das nicht pauschal niemanden rein lässt weil es könnte ein Krimineller dabei sein. Und ein demokratisches Deutschland das nicht mit anti-demokratischen Mitteln versucht alle Gegenstimmen zu verbieten.

      Viele doppelte Verneinungen helfen nicht gerade der Lesbarkeit... :D
      Lieber Wolf, das was du möchtest kann man auch so zusammenfassen: „Wasch mich, aber mach mich nicht nass.“

      Ich finde es geradezu erschreckend, wie naiv, gutgläubig und drömelig ihr auf die wirklich immer krasser werdende Bedrohung unseres Gemeinwesens durch Rechtsextreme reagiert. Als würdet ihr im Schlafwagen der Geschichte sitzen. Der rechte Angriff auf unsere Demokratie und unser aller Freiheit geschieht JETZT. Jetzt aktuell in diesem Moment. Er geschieht im Internet, auf der Straße, in den Ämtern, Gerichten und Behörden. Wie haben den NSU und noch heute weiß keiner, was da nun wirklich geschehen ist und wer beteiligt war. Wir haben die AfD, mit all ihren Rechtsradikalen Äußerungen und Thesen im Bundestag. Eine Partei, die am liebsten wieder die Flagge Schwarz-Weiß-Rot über dem Reichstag hissen würde. Wir haben gewalttätige Schläger auf den Straßen und grölende Mobs, die Ausländer und Journalisten durch die Straßen jagen, Selbstjustiz üben wollen. Wir haben eine freie Presse die derartig angegriffen wird, dass sie aus manchen Gegenden Deutschlands nur noch eingeschränkt berichten kann. Wir haben die auf offener Straße ins Mikro gebrüllten Drohungen, dass die Träger unseres Staates, Politiker, Journalisten bald „baumeln“ oder „brennen werden“, während die Polizei daneben steht. Gauland will die Demokraten „jagen“. WAS BRAUCHT IHR DENN NOCH? Müssen erst die erschlagenen SPD-Bürgermeister auf der Straße liegen, bevor ihr dem Staat zugesteht, dass man diese Brut aufhalten muss? Erst jagen sie die Ausländer. Dann jagen sie ihre politischen Gegner. Und dann haben wir das 4. Reich. Schon jetzt werden bspw. Briefkästen der SPD immer wieder mit 3.Weg Flyern vollgestopft oder mit Kot beschmiert. (Eigene Erfahrungen in Sachen „Volksverräter“).

      Danke. Kann ich drauf verzichten. Ich möchte, dass dieser aufkommende Brand bereits im Keim erstickt wird. Und ja, wenn ich dazu Feuer mit Feuer bekämpfen muss, dann bin ich bereit auch genau das zu tun. Die Brandschneise kann gar nicht groß genug sein.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.
    • John schrieb:

      Die AfD verbieten, wäre schon einmal ein Anfang.
      Nach welcher Rechtsgrundlage?

      Einer demokratischen oder einer diktatorischen, die jeden politischen Gegner einsperrt und alle Mitglieder, Sympathisanten und Unentschlossenen gleich mit in Sippenhaft nimmt? Eine Partei kann nicht für das Verhalten eingier seiner Mitglieder verboten werden.
      Eine demokratische Regierung hat die Aufgabe und Pflicht sich mit all den ihr gegebenen rechtsstaatlichen Mitteln gegen Verfassungsgegner vorzugehen, muss es allerdings auch hinnehmen, wenn sie auf demokratischem Wege von demokratiefeindlichen Bewegungen und Parteien zu Grabe getragen wird.

      Wie der Einzelne seinen Kampf gegen den politischen Gegner führt ist seine Entscheidung. Er muss dann aber bei dem Verdacht der Ausübung nicht rechtskonformer Handlungen nach demokratischer Rechtsstaatlichkeit angezeigt, über ihn verhandelt und bei nachweisbarer Schuld verurteilt werden.
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Likedeeler schrieb:

      Eine demokratische Regierung hat die Aufgabe und Pflicht sich mit all den ihr gegebenen rechtsstaatlichen Mitteln gegen Verfassungsgegner vorzugehen, muss es allerdings auch hinnehmen, wenn sie auf demokratischem Wege von demokratiefeindlichen Bewegungen und Parteien zu Grabe getragen wird

      Nein, die Demokratie muss und darf gerade NICHT hinnehmen, auf demokratischem Wege von ihren Gegnern abgeschafft zu werden.

      Das war DER Fehler von Weimar. Und die Bundesrepublik sollte genau das verhindern. Genau dazu wurde sie konstruiert. Genau das meint WEHRHAFTE DEMOKRATIE.

      Steht auch im Grundgesetz. GG Art. 21 (2)

      GG Art. 21 schrieb:

      (2) Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind verfassungswidrig.
      (3) Parteien, die nach ihren Zielen oder dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgerichtet sind, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind von staatlicher Finanzierung ausgeschlossen. Wird der Ausschluss festgestellt, so entfällt auch eine steuerliche Begünstigung dieser Parteien und von Zuwendungen an diese Parteien.
      Und bitte GENAU lesen. Da steht „Parteien die nach ihren Zielen ODER DEM VERHALTEN IHRER ANHÄNGER (...) die freiheitliche Grundordnung ZU BEEINTRÄCHTIGEN oder zu beseitigen (...)“
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.
    • Richtig!
      Und welche der 3 Punkte sind nachweislich der Partei zuzurechnen? Warum wurde sie dann noch nicht verboten? Und würde sich dann die Organe der BRD nicht selbst strafbar machen, wenn sie Absatz 2 und 3 des Artikel 21 GG nicht anwenden?

      Edit. Ihre Anhänger heißt hier die Mehrheit und nicht irgendwelche Mitläufer
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Das sind Auslegungsfragen über die man sich lange streiten kann. Meine Meinung dazu sollte klar sein.
      Ich habe genug von der AfD und ihren prominenten Mitgliedern gehört. Für mich ist diese Partei klar verfassungsfeindlich. Wer das immer noch nicht sehen kann, der ist auf beiden Augen blind. Ergo Geldhahn zu. Einzig richtige Lösung. Hätte man bei der NPD auch schon längst machen müssen.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.
    • John schrieb:

      Ich finde es geradezu erschreckend, wie naiv, gutgläubig und drömelig ihr auf die wirklich immer krasser werdende Bedrohung unseres Gemeinwesens durch Rechtsextreme reagiert. Als würdet ihr im Schlafwagen der Geschichte sitzen. Der rechte Angriff auf unsere Demokratie und unser aller Freiheit geschieht JETZT. Jetzt aktuell in diesem Moment. Er geschieht im Internet, auf der Straße, in den Ämtern, Gerichten und Behörden. Wie haben den NSU und noch heute weiß keiner, was da nun wirklich geschehen ist und wer beteiligt war. Wir haben die AfD, mit all ihren Rechtsradikalen Äußerungen und Thesen im Bundestag. Eine Partei, die am liebsten wieder die Flagge Schwarz-Weiß-Rot über dem Reichstag hissen würde. Wir haben gewalttätige Schläger auf den Straßen und grölende Mobs, die Ausländer und Journalisten durch die Straßen jagen, Selbstjustiz üben wollen. Wir haben eine freie Presse die derartig angegriffen wird, dass sie aus manchen Gegenden Deutschlands nur noch eingeschränkt berichten kann. Wir haben die auf offener Straße ins Mikro gebrüllten Drohungen, dass die Träger unseres Staates, Politiker, Journalisten bald „baumeln“ oder „brennen werden“, während die Polizei daneben steht. Gauland will die Demokraten „jagen“. WAS BRAUCHT IHR DENN NOCH? Müssen erst die erschlagenen SPD-Bürgermeister auf der Straße liegen, bevor ihr dem Staat zugesteht, dass man diese Brut aufhalten muss? Erst jagen sie die Ausländer. Dann jagen sie ihre politischen Gegner. Und dann haben wir das 4. Reich. Schon jetzt werden bspw. Briefkästen der SPD immer wieder mit 3.Weg Flyern vollgestopft oder mit Kot beschmiert. (Eigene Erfahrungen in Sachen „Volksverräter“).
      Sehr guter Kommentar; wollte eigentlich etwas hinzufügen, aber mir fällt nichts ein; sollte alles gesagt sein mit der Ansammlung an Anzeichen, die leider immer gruseliger werden.
      Außerdem macht das mein Blutdruck langsam nicht mehr mit, wenn ich mir die "Drömeligkeit", vermute mal, das ist die brandenbrugische Art, "trantütig" zu sagen, ansehe.
      Also warten wir ab, bis Merkel in Rente geht und schwupps haben wir eine Woche später das Deutschland von 2005 wieder.
      Die Menschen sind nicht mehr besorgt, als Afrikaner kann man wieder friedlich durch Hoyerswerda oder Chemnitz flanieren, Lutz Bachmann schließt die Pegida-Pforten "Mission accomplished" und alles wird wieder gut.
      Hätte man aber auch vorher draufkommen können; die Welt kann doch so einfach sein.
      Vokale sind schwul!
    • Moin,

      Muddi dankt ab und wir fallen zurück ins glückselige Jahr '85. Keine Ossis, keine Flüchtlingskrise nur nette Ausländer wie Giovanni vom Vesuv-Grill.
      Wird leider nicht passieren. Die Büchse der Pandora ist geöffnet und der Schlechtsprech und der Ausländerhass ist in der Politik und den Köpfen vieler Bürger angekommen.

      Laut neusten "Studien" - keine Lust diese jetzt rauszusuchen -haben allerdings immer noch die meisten Bürger eine positive Einschätzung der Migration gegenüber. Vielleicht besteht also noch Hoffnung, dass es reichen könnte Stillstandmerkel abzuwählen und alles danach gut wird. Man sollte vielleicht mal darüber nachdenken den Job des Bundeskanzlers auf 2 Legislaturperioden zu begrenzen. Dann käme etwas Bewegung in die Politik und die Bürger hätten nicht ewig das Gefühl sie hätten das alles schon mal gesehen zu haben.
      Ich empfinde es als falsch, dass ganze Generationen nur einen Kanzler kennenlernen - Adenauer, Kohl jetzt Merkel. Wie öde :sleeping:

      Farvel -Like
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Neu

      Beim lesen dieses Interviews bekam ich Gänsehaut und musste etwas weinen....

      (uh hört sich an wie Clickbait)

      spiegel.de/plus/weisse-rose-di…02-0001-0000-000159547649


      Als "kleiner" Ausschnitt:

      ...
      "Traute Lafrenz wurde 1919 in Hamburg geboren. Sie ging mit Helmut und Loki Schmidt zur Schule, war 21 Jahre alt, als sie zum Medizinstudium nach München zog, ihrem Kommilitonen Hans Scholl begegnete und gemeinsam mit ihm einen Freundeskreis ins Leben rief, der sich fortan zu geheimen Diskussionsabenden verabredete. Aus diesem Kreis ging die Weiße Rose hervor,
      ...
      Traute Lafrenz war eine der Ersten, die jene Flugblätter in Umlauf brachten. Sie trug den Widerstand von München nach Hamburg, verwischte Spuren, entging der Hinrichtung nur knapp und rettete, darauf deuten Verhörprotokolle der Gestapo hin, vielen Mitstreitern das Leben. Traute Lafrenz und Hans Scholl waren, einen Sommer lang, ein Paar.
      ...
      Lafrenz: Die, die im Widerstand ermordet wurden, mussten viel zu jung sterben. Ich hatte mein Leben, habe Enkel und Urenkel, und jetzt soll ich als Einzige, die übrig ist, interviewt werden? Das kommt mir ungerecht vor.
      SPIEGEL: Es geht um ein Kapitel deutscher Geschichte, von dem nur Sie noch erzählen können.
      Lafrenz: Vielleicht ist es kein Zufall: Wir sterben aus, und gleichzeitig kommt wieder alles hoch. In einer amerikanischen Zeitung habe ich aktuelle Fotos aus Deutschland gesehen – mir ist ganz kalt geworden.
      SPIEGEL: Was sahen Sie auf den Fotos?
      Lafrenz: Deutsche, die streckten auf offener Straße den rechten Arm zum Hitler-gruß, wie früher. Ich bin alt, aber ich bekomme ja alles mit. Die Art, in der jetzt über Flüchtlinge geredet wird wie über Kriminelle oder Vieh, da werde ich hellhörig. Ich weiß auch, was Politiker im Bundestag nun wieder so sagen. "Lügenpresse", "Volksverräter", "Stolz auf die Wehrmacht"? Diese Leute wissen ja gar nicht, wovon sie reden, aber sie benutzen die gleichen Tricks. So fängt es an.
      ..."
      Nationalismus bedeutet am Ende immer Krieg
      Le nationalisme, c'est la guerre


      François Mitterrand

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Twiggels ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher