Rechtsextremismus in Deutschland heute

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tschuldigung Rainald, aber Toleranz sehe ich bei dir auch nicht. Vielleicht kannst du uns ja mal schreiben, wo sie sich dann unter all der Islam Hetze deine Toleranz befindet?

      Tja, ist wirklich traurig was zurzeit abgeht. Ich sollte lieber mal meinen Quoran verstecken, bevor sie Wohnungsdurchsuchen machen. Ist eigentlich nur traurig und zeigt, dass das System nicht funktioniert.
    • Stimmt, eine Bibel hab ich auch noch hier zu liegen, daneben das rote Büchlein von Marx und ich müsste raus sein aus der Sache .
      Hätte ich mich doch länger mit den Mormonen unterhalten anstatt sie freundlich zu bitten zu gehen, die hätten mir bestimmt ihr Büchlein verkauft :stimmt:
    • Was die Studie der Friedrich Ebert Stiftung dort statistisch aufzudecken scheint, ist für mich weniger die offenbarung reiner rechtsextremer Gedanken der Bevölkerung, als viel mehr der Hass oder die Abneigung auf eine ganz bestimmte Kultur - den Islam. Man stelle sich voreingenommene Studienteilnehmer vor, wie sie, mit Getränken und Keksen versorgt, begeistert zur Tat schreiten und das wiedergeben versuchen, was sie hinter vorgehaltener Hand tatsächlich zu denken pflegen. Ich kann mir gut vorstellen, dass bei nahezu jeder Frage oder schematischen Beispielen nicht unbedingt selten, wenn nicht gar bei vielen ausschliesslich, der Islam oder die Muslime zum allgemein verbindlichen Bösen erklärt wird.

      Und, wie der großteil der Bevölkerung über letztgenannte denkt, sollte so langsam auch der letzte begriffen haben. Es wird meines erachtens vielen nicht darum gehen, möglichst alle Ausländer aus dem Land zu verbannen, für ein deutsch-kulturelles Deutschland für die eigenen Kinder sorge zu tragen oder im Auge des sozial unterprivilegiert geglaubten : den deutschen Arbeitsplätze zu sichern. Der Islam wird für alles verantwortlich gemacht.

      Stellt euch ein Deutschland ohne Muslime vor. Würde sich die Angelegenheit dann tatsächlich ähnlich zeigen ? Ich glaube nicht.
    • Buch Mormon? :rofl:
      Das hast du nicht wirklich gelesen? und Wachtürme?`also bitte.
      Habe auch nen Koran und mal drin rumgeblättert.
      Ehrlich gesagt. Fast genauso langweilig wie die Bibel.
      Und da steht mindestens genausoviel Schwachsinn drin.
      Schon der Anfang: "Dies ist das nicht zu bezweifelnde Buch"
      *puhhh.....

      Tja im Kontext stellt sich dann natürlich die Frage.
      Bin ich rechts`?
      Deutschland – mein Herz in Flammen
      Will dich lieben und verdammen
    • Rechts weil du ein Buch aufgrund der Tatsache nicht ließt das es.. von sich wirbt das es das nicht zu bezweifelnde Buch ist? Also bitte, ich halte Bibel und co. auch für schwachsinn, aber ich habe nichts dagegen das man an ihnen hängt oder halt.. an einen Gott glaubt.
      Oder hast du dagegen etwas? ^^

      edit.
      Wobei ich sagen muss das ich nicht alles tendenziell für schwachsinn halte, ich habe sie ja noch nicht gelesen. :unsure:
    • Preton, so fern ist dein Gedanke gar nicht. Von einer vollständigen Ausweisung der genannten kulturellen Gruppe sind wir eben auch noch weit entfernt, nur frage ich mich dahingehend wie lange. Vermute hier einen schleichenden Prozess, sobald die in Frage stehende Schuldigkeit des Islam erstmal allen im Kopf schwirrt, folgt bestimmt die Verbannung seiner Ausübung und aller Anhänger. Ob es die Probleme löst, ist, wie du schon andeutest, äußerst fraglich.

      Twiggels schrieb:

      Tja im Kontext stellt sich dann natürlich die Frage.
      Bin ich rechts`?

      Du wärst Antitheist. Allein schon aufgrund der Tatsache, dass du die Bibel, die als Symbol für das Christentum auch unsere erzkonservative Kultur wiedergibt, ebenso verachtest/ nicht verstehst.
    • Also diese Studie ist schon etwas erschrenckend. Nicht dass ich es nicht geahnt hätte(z.B aufgrund eingier Forenposts, nicht so sehr hier, als vielmehr in der Total War Zone, was da mitunter über den Islam, die "zu vielen Frauernrechte", die "Islamisierung Europas", die "bösen Ausländer" , die uns alle Arbeitsplätze wegschnappen und ähnliches verbreitet wird, das ist mir nicht mehr egal.
      Und das schlimmste ist: So ist das nun auch schon in Deutschland, in andren Ländern ist es noch extremer in Österreich beispielsweise hatt die FPÖ sogar kürzlich in Wien 27% erhalten.
    • Ihr Lieben,

      ich habe mich im Alter von 17 bis 25 sehr intensiv mit Religionen beschäftigt. Angefangen mit einem Vergleich mit dem Judentum, Christentum der Religion der Germanen, Römer, Griechen und Ägypter. Dann mit Geheimgesellschaften, Klu Klux Klan, Rosenkreuzler, Freimaurerei, Thugismus, mit den Assassinen (alter vom Berg) (so bin ich zum Islam gekommen, habe Lessings Nathan der Weise gesehen, leider hat Nasser u. Arafat, wenig mit dem Kalifen zu tun gehabt), so bin ich dann auf den Hinduismus und Buddhismus gestoßen und auch Randreligionen wie Voodooismus. Samstags wurde ich regelmäßig von 2 Damen mit dem Leuchtturm besucht, bis ich die unfreundlich raus bat....auf freundliches nein danke haben die nicht reagiert, Zusätzlich noch mit dem Marxismus , Nationalsozialismus, franz. Revolution, Trotzkismus das kleine rote Büchlein von Mao....). Dazwischen noch die Romane von Leon Uris (Exodus, Mila 18, Topas, Die Berge standen auf, Trinity,Armageddon) gelesen, hatte Glück, daß ich eine Reise mit Courtial nach Rom geschenkt bekam. Daher erlaube ich mir gewisse Grundkenntnisse von Religionen und Ideologien zu haben.
      Wer zweifelt an meiner Toleranz.....mir ist es völlig wurscht was einer glaubt, was einer für Sexpraktiken ausübt, was einer ißt oder trinkt, wie er sich anzieht; solange ich das nicht auch muss, wenn ich es nicht will. Da sehe ich eben beim Islam die gefahren. Was habe ich falsch geschrieben. Ich habe in meinen letzten Beiträge nur geschrieben was Sache ist.....der Terror, die Intoleranz Autoren und Zeichner gegenüber, gibt etwa keine Zwangsehen, keine "Ehrenmorde", verweigern etwa nicht Eltern im größeren Umfang ihren Mädchen die Teilnahme an Klassenfahrten, am Sportunterricht, Schwimmunterricht? Wurde in den Niederlande etwa kein Filmregisseur von einem Mann ermordet der Islamist war?
      Wenn ich das schreibe ist das etwa Hetze? Ich sehe es als Tatsachen an....leider! Ich habe eine Woche ein Mädchen aus der Klasse meines ältesten Sohnes versteckt, die vor ihrer Mutter und Onkel aus Anatolien die sie dahin verschaffen wollten und verheiraten...bei Atheisten habe ich so was nicht erlebt....die Mutter konnte nach 20 Jahren kaum deutsch, der Onkel war ein berüchtigter Krimineller in der Türkei.....!
      Aber meinetwegen, es ist nicht so schlimm wenn ich nicht verstanden werden, schlimmer ist es, wenn ich verstanden werde. (de Sade)

      Zitat von »Twiggels« Tja im Kontext stellt sich dann natürlich die Frage.
      Bin ich rechts`?



      Nein, ich bin nicht rechts!
    • Du tust gerade so als würde in Deutschland an jeder Straßenecke ein Muezzin stehen und Missionieren. Das versteh ich allgemein nicht, sonst integrieren sich die Türken nicht und schotten sich nur ab und dann gefährden sie auf einmal die Kultur, weil sie sich aufdrängen ... WHAT? Kann ich echt nicht verstehen wie das Funktioniert.

      Zu den Töchtern; dürfen Babtistenkinder mit auf Klassenfahrten? Nein. Da gibt es verschiedene Beispiele die man jetzt noch anführen könnte. Es kann sein, dass es solchen Fanatismus im Islam noch mehr gibt, aber das braucht einfach Zeit. Deswegen ist die Türkei ja auch noch nicht in der EU ;)


    • Zu den Töchtern; dürfen Babtistenkinder mit auf Klassenfahrten? Nein. Da gibt es verschiedene Beispiele die man jetzt noch anführen könnte. Es kann sein, dass es solchen Fanatismus im Islam noch mehr gibt, aber das braucht einfach Zeit. Deswegen ist die Türkei ja auch noch nicht in der EU


      Wievile Baptisten Kinder haben wir und wieviele Türkenkinder.... und glaub mit, die Baptisten würden auch bei mir am Klassenfahrten teilnehmen!
      Ich habe nichts davon geschrieben, daß an jeder Ecke Muezzine stehen.

      Aber gut, du bist 15 Jahre...ich sehe es dir nach...
    • Natürlich gibt es weniger Babtisten als Türken, aber es geht mir dabei ums Prinzip. Ich wollte nur klarstellen, dass es auch Urdeutsche Familien mit westlicher Kultur gibt in denen die von dir genannten Familien Probleme existieren.

      Übrigens kenn ich nur eine Türkin die nicht am Sportunterricht teilnehmen darf, bei allen anderen ist das kein Problem. Da bin ich mit meinen fünfzehn Jahren halt ´n bissl näher dran als du ;)


      und glaub mit, die Baptisten würden auch bei mir am Klassenfahrten teilnehmen!
      Sorry, ich versteh nicht was du damit meinst.

      Ich habe nichts davon geschrieben, daß an jeder Ecke Muezzine stehen.
      Hab ich jetzt einfach stellvertretend dafür geschrieben, dass ich noch nie einen Moslem gesehen hab der missionieren geht, was man von den Christen nicht grad behaupten kann ...

      Aber gut, du bist 15 Jahre...ich sehe es dir nach...
      Ich glaub das sollte hier eigentlich keine Rolle spielen. Abgesehen davon wirkt es als würden dir die richtigen Argumente ausgehen ...


    • @Rainald:

      Ich habe in meinen letzten Beiträge nur geschrieben was Sache ist.....der Terror, die Intoleranz Autoren und Zeichner gegenüber, gibt etwa keine Zwangsehen, keine "Ehrenmorde",
      Du pickst Dir schon wieder die Antirosinen raus und bezeichnest das als den Normalfall.
      Auch in erzkonservativen Landstrichen hier oder Ländern wie Spanien gibt es Fälle, wo die Eltern die Zukunft der Kinder bestimmen, u.a. auch den Ehemann.
      Auch in den USA gibt es Hardcore-Christen, die über Leichen gehen, wenn einer das Abtreibungsverbot antastet, religiöse Spinner, die auf die Barrikaden gehen, wenn jemand die Schöpfungsgeschichte leugnet, es werden Korane verbrannt
      Alles im Namen Jesu. Kein Mensch käme darauf, zu behaupten so etwas stünde allgemeingültig für das Christentum.
      Selbst die blutige Geschichte der katholischen Kirche und der Inquisition ist in den meisten Köpfen nur noch rudimentär vorhanden, selbst in denen der Muslime.
      Der Papst ist im Islam hoch geachtet, als einer der Kirchenführer einer Buchreligion.

      So etwas fällt immer wieder gerne unter den Tisch und wird mit einer Hand weggewischt, ist ja nicht die Regel.
      Beim Islam werden solche Dinge immer wieder zum Standard erhoben, recht einfache Diskussionsgrundlage, oder vielmehr gesagt: eigentlich gar keine.

      Nein, ich bin nicht rechts!
      Klingt aber nicht so.
      Nur weil man nicht mit Springerstiefeln und passendem Haarschnitt durch die Innenstadt marschiert und am 20. April eine Kerze anzündet, heißt es nicht, daß man nicht rassistisches Gedankengut mit sich rumtragen kann.


    • Ähem, genau darüber diskutieren wir doch.
      Daß dies heutzutage etwas subtiler daherkommt als noch in den 80´ern.

      Anders kann ich das Schliessen von Grenzen zum Schutz unserer Kultur nicht bewerten. Mag sein, daß Du das anders und ein wenig entspannter siehst, es für Dich vielleicht nur eine konservative Sichtweise ist, ich tue das nicht.
      Und wenn man sich mal die hier geposteten Artikel und Untersuchungen zu Gemüte führt, stehe ich da nicht alleine.

      Das hat mit diskreditieren nichts zu tun; wir könnten die Diskussion auch ganz lassen nach dem Motto: "jedem seine Meinung".


    • Man muss garnicht die extrem Beispiele nennen. Natürlich sind diese nicht repräsentativ für "den Islam". Allerdings ist es denke ich schon so, dass der Islam heutzutage die Religion mit dem größten missionarischen Eifer in Europa ist. Christen sind säkularisiert. Muslime hingegen glauben nach wie vor, dass der Koran das unveränderliche Wort Gottes ist. Selbst die friedlichen Muslime, die sich konsequent gegen Gewalt aussprechen, wie z.B. die Ahmadiyya sind der festen Überzeugung, dass wir Christen und Atheisten Ungläubige sind, dass wir einer Irrlehre nachgehen und, aufgepasst, dass es ihr AUFTRAG und ihre PFLICHT ist, uns den Islam näher zu bringen und wörtlich: "das Kreuz zu brechen". Wie komme ich darauf? Ich habe in der Zone sehr ausführlich im Islam Thread mit zwei sehr freundlichen Muslimen diskutiert. Wir konnten uns auf sehr vieles einigen und ich habe dabei durchaus dazugelernt. Aber an diesem Punkt kamen wir einfach nicht vorbei. Selbst wenn ich einwendete, dass sie doch einsehen müssten, dass die Absicht "das Kreuz zu brechen" bei vielen Europäern auf Empörung stoßen würde, konnte ich sie letztlich nicht ganz davon überzeugen. Ich denke also, der Unterschied zum Islam heutzutage liegt vor allem auch in seinem Willen zu missionieren. Das muss aber kein unüberbrückbare Hindernis sein. Trotzdem entfremdet so etwas natürlich. Die Zeugen Jehovas sind mir auch immer fremd und befremdlich geblieben. Und ich möchte auch nicht dahinkommen, dass in 20-30 Jahren der Muezzin über unseren Dächern erschallt. Und das sage ich dann auch ganz deutlich. Gegen Moscheen in angemessener Größe habe ich ansonsten nichts einzuwenden.

      P.S. Warum diskutieren wir so ausführlich über Integration im Rechtsextremismusthread?
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Stimme ich zu, doch zur Mission braucht es auch einen, der sich missionieren läßt.
      Und wer sich missionieren läßt, dem steht es frei, dies zu tun.

      Gewaltsam wird hier in Deutschland mit Sicherheit nicht missioniert, denn auch Muslime müssen sich an Gesetze halten.
      Und da unsere Kultur ja überlegen ist ( stand mal irgendwo in den Tiefen des anderen Threads ) sehe ich keine Massen an Konvertiten auf uns zukommen.
      Die meisten Jugendlichen sind ohnehin Atheisten oder Agnostiker und meine 75-jährige Mutter wird nen Teufel tun zu konvertieren.

      Die Präsenz von 4 Mio Muslimen alleine reicht ja wohl nicht aus, da spielen noch ein wenig mehr Dinge rein.


    • Du pickst Dir schon wieder die Antirosinen raus und bezeichnest das als den Normalfall.
      Auch in erzkonservativen Landstrichen hier oder Ländern wie Spanien gibt es Fälle, wo die Eltern die Zukunft der Kinder bestimmen, u.a. auch den Ehemann.


      Lieber Mogges,
      nun meine Antirosinen ergeben aber viele Kuchen. Sicher gibt es auch in den Christlichen Kirchen Idioten. Bloß die sind nicht Staatsgefährdend, anders als ich das beim Islam wahrnehme! Außerdem nenne ich auch was mir gefällt auch im Islam was mir gefällt. Siehe meinen Beitrag zum Länderspiel. Hier haben beide Bevölkerungsgruppen sich vorbildlich verhalten. Ich bin froh, über alles positive, was aus dem Islam kommt. Übrigens die angedrohte Koranverbrennung fand ich absolut daneben. Für mich gilt, da wo Bücher verbrannt werden, werden auch Menschen irgendwann verbrannt.
      Außerdem habe ich nicht davon geschrieben, daß der Islam so ist, sondern daß es im Islam Gruppen gibt, bei denen das so ist.
      Das Problem beim Islam ist, daß die nie eine Aufklärung hatten, im Sinne von Rousseau, Voltaire, Lessing, Leibniz, Kant usw. politisch, religiös oder sexuell. Die Bevölkerung wagt kaum alte Zöpfe abzuschneiden. erst wenn die Menschen sich von ihren Traditionen befreien, werden die Moslems frei sein.
      Ich bestreite, daß in Deutschland es noch Kinder gibt die sich von ihren Eltern vorschreiben lassen, wen sie heiraten, daß es Ehrenmorde usw gibt. Mal die Zuhälterszene ausgenommen.
      Weißt du, ich habe schon oft erlebt, daß Menschen, ehrenwerte Gutmenschen eine Meinung haben und dann verstört sind, daß ihre Meinung mit der Realität nichts zu tun hat. Weißt du, ich weiß daß ich recht habe, bloß wenn die Geschichte umkippt ist die Entwicklung nicht mehr aufzuhalten. Deshalb sollten, müssen wir wachsam sein!
    • RAINALD von Dassel schrieb:

      nun meine Antirosinen ergeben aber viele Kuchen. Sicher gibt es auch in den Christlichen Kirchen Idioten. Bloß die sind nicht Staatsgefährdend, anders als ich das beim Islam wahrnehme!

      In welcher Form ist der Islam bitte staatsgefährdend? Meinst du etwa alle Islamisten in Deutschland gründen eine Partei und gewinnen die Bundestagswahl und erreichten dann hier einen islamischen Gottesstaat, oder Putschen unsere Regierung weg? Das ist doch mehr als unwahrscheinlich.
      Man sollte vielleicht festhalten, dass wir bisher nicht einen islamistischen Terrorangriff in Deutschland hatten und das auch nur, weil wir bis Frau Ferk, äh.. Merkel uns nicht mit den Amis eingelassen haben (ok, bis auf den "hilfseinsatz in Afghanistan), danach stieg ja die Terrorgefahr bei uns.

      RAINALD von Dassel schrieb:

      Weißt du, ich weiß daß ich recht habe,

      Dann ein Hoch darauf, dass Wahrheiten subjektiv sein können.