Rechtsextremismus in Deutschland heute

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • John schrieb:

      "Zeckenbiss" ist ein Sprachgebrauch aus dem rechtsradikalen Milieu.
      Kontext! Wenn ein Antifa-Gruppierung sich so selbstbezeichnet, dann erfolgt doch eine Bedeutungsumschreibung mit dem Ziel, den rechtsradikalen Sprachgebrauch ad absurdum zu führen bzw. positiv zu vereinnahmen.

      Fairas schrieb:

      Rein subjektiv kann ich solche Szenen aber nicht anders bewerten:
      Rein subjektiv war für mich war das in Guben eine Hetztjagd: Nazis jagen mehrere Asylbewerber durch eine Stadt, ein Algerier verletzt sich dabei an einer Glasscheibe und verblutet. Bald 20 Jahre her, aber immer noch erschreckend.
      Das im Video ist harmlos dagegen. Ich würde es als "Jagdszenen" bezeichnen. Das erlaubt einen unterschiedlich großen Deutungsspielraum.

      @drache - Ich verstehe deine Motivation, aber es bringt nix. Stichwort: Windmühlen bzw. Perlen, je nachdem ;)
      ___ ___ ___ ___ ___
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • Draconarius schrieb:

      Das im Video ist harmlos dagegen. Ich würde es als "Jagdszenen" bezeichnen. Das erlaubt einen unterschiedlich großen Deutungsspielraum.
      Das Video ist zeigt ja nur einen von mehreren Vorfällen. Insgesamt sind glaube ich ca. ein Dutzend gewaltsame Ausschreitungen gegen Ausländer per Strafanzeige von besagtem Tag hinterlegt. Es geht also nicht nur um diese eine Jagdszene, die (übrigens aus den Reihen der johlenden Tätern selbst!) aufgenommen wurde.

      P.S. Ob das Gauland wohl meinte, als er damals im Fernsehen nach der Bundestagswahl in die Kameras rief: "Wir werden sie jagen!" ? :grübel:

      Draconarius schrieb:

      @drache - Ich verstehe deine Motivation, aber es bringt nix. Stichwort: Windmühlen bzw. Perlen, je nachdem
      Schade. Diese Sichtweise verstehe ich nicht. Ich denke schon, dass sich die meisten hier weitgehend um eine sachlich untermauerte Diskussion bemühen.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Fairas schrieb:

      Hetzer jagen jemanden, das ist doch eine Hetzjagd?
      Jein, die jagen jemanden, bis er hinüber ist.

      Fairas schrieb:

      Wobei ich glaube vor heute auch den Begriff "Hetzjagd" gar nicht verwendet habe, Tau war halt so nett ihn mir näherzubringen
      Tau hat in dem Fall auch nur Begriffe aus Medien und Netzwerken wiedergeben. Da geisterte auch der Begriff Pogrom rum. Subjektiv noch unangebrachter angesichts der Vergangenheit des Begriffes, würde ich eher bei Lichtenhagen verwenden.
      ___ ___ ___ ___ ___
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • Draconarius schrieb:

      Jein, die jagen jemanden, bis er hinüber ist.
      Also wenn es jemandem gelingt zu fliehen und sein Leben oder seine körperliche Unversehrtheit zu retten, dann war es keine Hetzjagd? :grübel: Nochmal drüber nachdenken.

      drache schrieb:

      Mogges schrieb:

      Jup; dann noch ein paar Kinderschänder einladen, ne Runde Todesstrafenbefürworter, ein paar Hools, den Dieter Bohlen Fanclub und Blondinen mit nem IQ unter 35.
      Hauptsache Stimmung in der Bude und konträre Meinungen...
      Ja oder unter sich brav "links" gesitteten bleiben, sich überspitzt formuliert gegenseitig "die Eier streicheln" und zuschauen wie Diskussionen letztendlich immer mehr an Bedeutung verlieren weil sich ohnehin nur die 4 gleichen Pappenheimer beteiligen die nach 5 Beiträgen Ihre gemeinsame Universal Meinung und Lösung gefunden haben, am besten dann den Politik-Bereich auch noch zu einem gesperrten Unterforum machen wo dann auch nur wirklich die Genossen rein dürfen die von Haus aus die passende Gesinnung haben damit sich ja niemand überanstrengen muss beim diskutieren oder Gott behüte überhaupt mit einer abweichenden Meinung konfrontiert wird, klingt nahezu utopisch, fast wie die Sowjetunion.
      Da besagter Post nun schon satte 7 Likes hat... Woran liegt das? Unzufriedenheit mit Mogges' Aussage oder generelle Unzufriedenheit? Falls Letzteres geht meine Frage direkt an die bisher sieben Likenden. Wer hält euch ab hier mit zu diskutieren? Ihr wollt nicht nur "die Genossen unter sich" lesen? Warum mischt ihr dann nicht mit? Ich verstehe das wirklich nicht. Hier hätte sicherlich niemand etwas gegen regere Beteiligung.

      Und noch eine Frage an Taupandur. Was genau machst du eigentlich in diesem Forum? Du schreibst selbst, du kommst nur quartalsweise vorbei. Merkwürdigerweise immer wieder im Politikbereich und komischerweise nahezu immer, wenn es irgendwie um Flüchtlinge, Pegida oder AfD geht. Was für PC-Spiele spielst du? Was interessiert dich an der Total War Reihe und welche Titel nutzt du? Hat dieses Forum jenseits des Politikbereichs noch eine Bedeutung für dich?
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John ()

    • John schrieb:

      Ich denke schon, dass sich die meisten hier weitgehend um eine sachlich untermauerte Diskussion bemühen.
      So wie Mogges? :P

      Taus Thesen muss man nicht mögen und schon gar nicht teilen. Peterson z.B. ist einer von den vielen, die ihren politischen Bubbles Erklärungsmuster liefern, die dann meist ungefragt übernommen werden. Ein Selbstdarsteller und Meinungsmacher -wie es so viele in den sozialen Netzwerken gibt - der damit seinen Reibach macht.

      Unabhängig davon: Taus Beiträge lösen - von ihm provoziert oder nicht provoziert - doch immer gleich eine Überreaktion (oder Jagdfieber :D) bei einigen aus. Es geht dann gar nicht darum, irgendwas sinnvolles zu erwidern, sondern einfach bloß zurückzukeifen.
      Wenn dann Drache meint, dass man Taus Beitrag im Forum belassen soll, weil man dann auch mal eine andere Position sieht, die jeder nach eigenen Belieben widerlegen kann, dann ist das nichts, wofür er kritisiert werden sollte.

      John schrieb:

      Also wenn es jemandem gelingt zu fliehen und sein Leben oder seine körperliche Unversehrtheit zu retten, dann war es keine Hetzjagd? Nochmal drüber nachdenken.
      Das richtet sich in dem Fall nicht nach dem Verhalten des Gejagten, sondern dem des "Jägers". Im oben verlinkten Video lassen die relativ schnell von dem Davonjagen ab, entweder weil sie zurückgepfiffen werden oder weil sie ihr Ziel erreicht hatten.
      ___ ___ ___ ___ ___
      And before he died, Taran-Ish had scrawled upon the altar of chrysolite with coarse shaky strokes the sign of DOOM.
    • Nur mal so dazwischen geworden.

      Die Hetzjagd ist nach Bundesjagdgesetz verboten. Könnte also multiple rechtliche Probleme bekommen, bei Strafverfolgung.

      Wenn Zecken sich Zeckenbiss nennen ist es eine Provokation der Rechten. Wenn die bürgerliche Linke auf den Begriff anspringt recht unterhaltsam.

      Das heute Journal und vor allem Kleber sind keine Nachrichten, sondern betroffene Meinungsmache. Da werden Informationen gefälscht, durch Sprachwahl in eine bestimmte Ecke gedrückt und teilweise zurückgehalten.
      Das Format und er wurden schon häufiger ermahnt.

      Ansonsten stehe ich bei Draco. Es dürften auch gerne 1-2 Meldungen mehr abseits der linken Hauptlinie kommen.
      Leider werden diese gerne niedergeschrien und teils mit Fäkalsprache beworfen. Gut, vielleicht auch nur ne kulturelle Eigenheit. Bin nicht so bewandert im südlichen Kulturgut
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • Draconarius schrieb:

      Wenn dann Drache meint, dass man Taus Beitrag im Forum belassen soll, weil man dann auch mal eine andere Position sieht, die jeder nach eigenen Belieben widerlegen kann, dann ist das nichts, wofür er kritisiert werden sollte.
      Dafür habe ich Drache auch nicht kritisiert. Solange Taupandur sich an die Forenregeln und Gesetze dieses Landes hält, gibt es kaum einen Grund, seine Beiträge zu entfernen. Im Gegenteil, ich finde sie sind gut dazu geeignet, rechte Beeinflussungsstrategien und Sprachmethodik aufzuzeigen und zu analysieren.

      Draconarius schrieb:

      Das richtet sich in dem Fall nicht nach dem Verhalten des Gejagten, sondern dem des "Jägers". Im oben verlinkten Video lassen die relativ schnell von dem Davonjagen ab, entweder weil sie zurückgepfiffen werden oder weil sie ihr Ziel erreicht hatten.
      Ja, sie wollten ihn vertreiben und haben ihn vertrieben. Aber das ist doch im Grunde Wortklauberei. Sie hatten dazu kein recht. Und es war ja auch nur einer von mehreren Vorfällen. Am Folgetag wurde ja sogar ein Team des MDR in einer Wohnung angegriffen. Die Kamera wurde zerstört. Ein Kollege wurde verletzt, als man ihn eine Treppe hinunter stieß.
      Es gab also nicht nur Angriffe auf Ausländer, sondern auch vielfach auf die berichtenden Journalisten.

      Likedeeler schrieb:

      Das heute Journal und vor allem Kleber sind keine Nachrichten, sondern betroffene Meinungsmache. Da werden Informationen gefälscht, durch Sprachwahl in eine bestimmte Ecke gedrückt und teilweise zurückgehalten.
      Das Format und er wurden schon häufiger ermahnt.
      Wenn du eine solch pauschale Verunglimpfung des Heute Journals in den Raum stellst, würde ich mir schon EINIGE Belege zur Untermauerung dieser Aussagen wünschen. Mag ja sein, dass das DEINE persönliche Meinung ist. Ich nehme das z.B. ganz anders wahr. Und nun?

      Im Übrigen ist das Heute Journal ja auch AUSDRÜCKLICH KEINE rein informierende Nachrichtensendung. "Im Unterschied zu den heute-Nachrichten um 19 Uhr werden im heute-journal einzelne Themen des Tages ausführlicher behandelt und Hintergründe beleuchtet, hinzu kommen gegebenenfalls Interviews mit Politikern, Wirtschaftsführern, Experten und anderen maßgeblichen Menschen des Tages."

      Likedeeler schrieb:

      Ansonsten stehe ich bei Draco. Es dürften auch gerne 1-2 Meldungen mehr abseits der linken Hauptlinie kommen.
      Leider werden diese gerne niedergeschrien und teils mit Fäkalsprache beworfen. Gut, vielleicht auch nur ne kulturelle Eigenheit. Bin nicht so bewandert im südlichen Kulturgut
      Wer schreit euch hier nieder? Was für eine "linke Hauptlinie"? Jeder der nicht "rechts" ist, ist gleich links? Erläutere bitte "südliches Kulturgut".
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Um mal meinen Senf dazu zugeben (als User und politisch interessierte Person, die Moderation haben zum Glück die Kollegen schon übernommen).


      Ich hatte selbst schon etliche hitzige Diskussionen mit Tau und bin in den meisten Punkten alles andere als seiner Meinung, die alles andere als in der politischen Mitte liegt. Man kann es mit der Kritik aber auch übertreiben, Tau verbreitet zwar gerne Ansichten die die Realität stark verzerrt darstellen, aber er spricht auch tatsächliche Missstände sowie die oft verzerrte Sicht der linken Seite an.

      Ein Beispiel wären die von ihm angesprochenen Gerichtsurteile, dass ein Rechter der Sachbeschädigung begeht länger sitzt als ein Einwanderer der einen Mord begeht kann nicht nur Nazis seltsam vorkommen, auch wenn die Tat des Rechten als Terrorismus und Hassverbrechen klassifiziert werden kann und daher, zu Recht, deutlich härter bestraft wird als eine "normale" Sachbeschädigung.
      Er hat in dem Zusammenhang auch einen Punkt angesprochen, welche von Rechten öfter vorgebracht ist, aber dennoch eine legitime Sorge anspricht, wir haben in Deutschland wie in Österreich massive Probleme mit Asylwerbern die beim Alter lügen.
      Da gab es auch in Wien einen Fall bei dem ein junger Afghane der seine Schwester "wegen der Kultur" ermordet hat ein deutlich niedrigeres Alter angegeben hat, und eine Altersfeststellung per MR verweigert hat, um unter das Jugendstrafrecht zu fallen. Zum Glück hatte er eine Zwischenstation in Pakistan eingelegt und die dortigen Behörden haben Beweise zu seinem Alter übermittelt. Der hat übrigens eine lebenslange Haftstrafe ausgefasst, Vorwürfe einer "Kuscheljustiz" sind hier also unangebracht.
      Solche Probleme mit falschen Angaben beim Alter sind übrigens gar nicht so selten, Taus Kritik besitzt in diesem Punkt also durchaus eine gewisse Legitimität.


      Chemnitz hat er natürlich aus seiner Sicht dargestellt, der ich nicht unbedingt zustimme, das Verhalten der Rechten mag zwar nicht zu 100% der Duden-Definition einer Hetzjagd entsprechen, Jagdszenen, ausländerfeindliches Verhalten und Wiederbetätigung gab es aber, und die Leute die das getan haben wurden zu Recht angezeigt, und Empörung über diese Ausschreitungen ist in einem Land wie Deutschland mit seiner Vergangenheit durchaus berechtigt.
      Auch Taus Darstellung des Justizbeamten als Whistleblower ist etwas einseitig, wobei ich auch Leute wie Manning oder Snowden nicht unkritisch sehe.
      Gleichzeitig muss ich aber auch sagen dass die Lautstärke des Aufschreis über die Rechten teilweise kontraproduktiv ist, den dadurch dass es mittlerweile erwiesen ist, dass der Mord durch einen Ausländer begangen wurde, der laut geltendem Recht schon längst abgeschoben hätte werden müssen, können Menschen wie Tau ohne eine nennenswerte Verbiegung der Wahrheit ihre Meinung bestätigt sehen, "illegale Ausländer, die von unseren politisch korrekten Behörden nicht abgeschoben wurden, ermorden Deutsche und die Linken dämonisieren die Trauernden und unterdrücken die gesetzes- liebenden Bürger die auf die Verhinderbarkeit dieses Mordes hinweisen".
      Diese Darstellung ist zwar überspitzt, aber auch nicht ganz von der Hand zu weisen, Kritik daran dass illegal aufhältige Gewaltverbrecher nicht abgeschoben werden ist definitiv berechtigt, und auch Sorge über eine erhöhte Kriminalitätsrate in gewissen Subkulturen hat eine gewisse Legitimität (ich schreibe hier bewusst Subkulturen, das über-einen-Kamm scheren von Immigranten dass AFD und co. betreiben ist nämlich nicht berechtigt).

      Allgemein spielt die Affäre meiner Meinung nach so wie sie abgelaufen ist leider den Rechten in die Hände, auch durch die Reaktion der Linken. Denn Kritik an den Jagdszenen, an den erhobenen Rechten Armen und an den Angriffen gegen die Medien sind zwar gerechtfertigt, sogar notwendig, aber leider haben die Linken und die Kräfte im Zentrum dabei vergessen was der Auslöser für die Wut der Rechten war, dadurch dass man von dieser Seite den Mord und dessen Umstände großteils ignoriert hat, spielt man der AFD in die Hände.


      Seine Ausführungen zu den Medien hingegen.... da kann ich der Kritik an Tau zustimmen, die dauernde Diffamierung der freien Presse und von Journalisten die gewisse ihm nicht genehme Meinungen vertreten ist nicht nur unberechtigt sondern auch gefährlich.
      Das heißt jetzt nicht dass jeder einzelne Journalist immer nur die reine ungefärbte Wahrheit verbreitet, aber Taus pauschale Meinung von den "System-Medien" hat mit der Realität genauso wenig zu tun.

      Dennoch kann es der Diskussion durchaus gut tun, wenn auch mal andere Meinungen geäußert werden, in dem Punkt kann ich Drache nur beipflichten.
    • IWST schrieb:

      Diese Darstellung ist zwar überspitzt, aber auch nicht ganz von der Hand zu weisen, Kritik daran dass illegal aufhältige Gewaltverbrecher nicht abgeschoben werden ist definitiv berechtigt, und auch Sorge über eine erhöhte Kriminalitätsrate in gewissen Subkulturen hat eine gewisse Legitimität (ich schreibe hier bewusst Subkulturen, das über-einen-Kamm scheren von Immigranten dass AFD und co. betreiben ist nämlich nicht berechtigt).
      In meiner Wahrnehmung der Vorgänge in Chemnitz hat das auch niemand in Frage gestellt. Eigentlich ist das sogar unstrittig. Gegen trauernde Bürger würde auch wohl niemals so ein Gegenkonzert veranstaltet werden. Der Punkt ist doch, dass es hier schon von Anfang an nicht um Trauerbekundung, sondern um politische Instrumentalisierung durch rechtsradikale Kräfte ging. Es grenzt ja schon an Ironie, dass der Tod ausgerechnet eines Halbkubaners, nun die Rechten plötzlich zu Krokodilstränen veranlasst, während man Hakenkreuze und 1:0 auf die Straße schmiert, an der ein kleiner syrischer Junge zu Tode gefahren wurde. Wo waren denn da die Trauerbekundungen? Oder wo war die Empörung der Gesellschaft über ein solch geschmackloses Gebaren. Den Rechten geht es überhaupt nicht um den Mord. Sie benutzen ihn ledliglich als Instrument, um den Staat in Frage zu stellen. Und die Gegendemonstranten sind auch nicht per se "Linke", sondern eigentlich alle, die sich hinter unsere staatliche Ordnung stellen wollen und die Rassismus ablehnen. Denn Menschen besoffen durch die Straßen jagen ist etwas ganz anderes, als Blumen im stillen Gedenken niederlegen. So fasse ich das auf. Ursache und Wirkung sollte man nicht vermischen.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      Der Punkt ist doch, dass es hier schon von Anfang an nicht um Trauerbekundung, sondern um politische Instrumentalisierung durch rechtsradikale Kräfte ging.
      Da stimme ich dir durchaus zu, die Rechten haben versucht den Mord politisch zu instrumentalisieren, nur haben ihnen, meiner Einschätzung nach, die Linken den Gefallen getan, dass sie sich derart in die Rechten "verbissen" haben, und den Mord nicht selbst thematisiert haben, dass sie AFD und co. damit in die Hände gespielt haben.

      Ist aber auch eine schwierige Sache, einerseits muss man öffentlich dagegen Stellung beziehen wenn sich solche Szenen wie bei dieser Demonstration abspielen, andererseits wäre es aber auch gut wenn man es irgendwie hinbekommen würde gleichzeitig AFD und co. die "Themenführerschaft" über den Mord wegzunehmen.
    • Auf dem Gegenkonzert wurde eine Schweigeminute von über 65.000 Menschen für das Opfer des Mordes abgehalten. Während die Rechten mit "Haut ab! Haut ab!" und "Ausländer raus!"-Gegröle und Bierpulle in der Hand ihre "Trauer" bekundet haben. Ich finde in Sachen Trauer haben die Rechten eigentlich keine Themenführerschaft mehr. Da sind wir uns ja auch eigentlich einig.

      Rechter "Trauermarsch":
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • IWST schrieb:

      John schrieb:

      Der Punkt ist doch, dass es hier schon von Anfang an nicht um Trauerbekundung, sondern um politische Instrumentalisierung durch rechtsradikale Kräfte ging.
      Da stimme ich dir durchaus zu, die Rechten haben versucht den Mord politisch zu instrumentalisieren, nur haben ihnen, meiner Einschätzung nach, die Linken den Gefallen getan, dass sie sich derart in die Rechten "verbissen" haben, und den Mord nicht selbst thematisiert haben, dass sie AFD und co. damit in die Hände gespielt haben.
      Ist aber auch eine schwierige Sache, einerseits muss man öffentlich dagegen Stellung beziehen wenn sich solche Szenen wie bei dieser Demonstration abspielen, andererseits wäre es aber auch gut wenn man es irgendwie hinbekommen würde gleichzeitig AFD und co. die "Themenführerschaft" über den Mord wegzunehmen.
      Was wäre die Alternative? Zuschauern wie die Rechten weiter durch Propaganda Bürger für sich instrumentalisieren und zur AfD treiben? Da darf man als demokratisches Kollektiv diesen Trotteln keinen Meter Boden überlassen. Ob das auf der Straße ist oder medial.

      Natürlich wurde die Situation unterschätzt und dadurch alles andere als ein souverän organisierter Gegenprotest eingeleitet. Aber es ging ja nichtmal um einen politischen Mord - jeden Tag gibt es Tragödien, Messerstechereien, Morde usw.

      Und natürlich hast du da Recht, wenn du sagst, es wurde AfD & Co in die Hände gespielt. Allerdings muß man dazu sagen, dass dies erstmal in erster Linie durch die staatlichen Institutionen geschah. Sachsens Polizei, Staatsministerium bis hin zum Ministerpräsidenten haben da auf ganzer Linie versagt. Mehr noch: Es hat sich ja herausgestellt, dass nicht wenige Staatsdiener die Rechten unterstützen - ja sogar das Gefühl der Unterwanderung nicht mehr wegzureden ist. Beispiel "Hutbürger" oder die Veröffentlichung des Haftbefehls.



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • @John Danke für den Hinweis, dass das HJ keine Nachrichtensendung ist. Da brauch ich mich dann ja nicht mehr aufregen. Ist ja bloß blödes linkes Hartz4TV, mit gestellten Szenen.

      Zu Kleber: kann man bestimmt googlen, wurde vom Presserat oder so gerügt. Das ZDF sah sich ua. genötigt zu erklären warum eine Meldung über einen terroristischen Anschlag oder Familienehrefall nicht in den "Nachrichten" vermeldet wurde, obwohl schon alle anderen Medien - nicht nur Twiter Hashtag Merkel muss wech - darüber berichtet hatten.
      Jau, ist meine Meinung. Er ist ein manipulativer Meinungsbilder, der Aussagen umdreht und sich zurechtlegt und uns belehren will was wir zu denken haben.

      Es gibt keine offizielle Linke Forenvorgabe und -Führung. Die Leitung ist nur überwiegend Links angehaucht. Is' so. Zunächst ja auch nicht so schlimm.
      Warum die Foren-Rechten hier nicht schreiben? Sie haben sich 2015 abgearbeitet. Da findet man ua. wohl genug Beispiele fürs Niederschreien. Wenn man sich die sonstigen Aussagen der Foren-Rechten ansieht, so sind sie allerdings in der Regel eher ebenfalls links, teils bürgerliche Mitte, selten echte Rechte.

      "Südliches Kulturgut" es sollte heißen südliche kulturelle Eigenart. Es wird schmunzelnd hingenommen, wenn man andere oder deren Beiträge als Scheiße betitelt. Bajuwarische Eigenart eben. Ähnlich dem, wo Richter teils auch Taten von Migranten mit kulturellen Missverständlichkeiten entschuldigen. Ein Hool würde gefühlt nie strafmildernde Umstände wegen seiner schweren Kindheit bekommen.
      Wie Tau sagte, Dir gelingt es wenigsten die Kritik in weniger rustikale Worte zu fassen.
      Gut, waren jetzt 2 Themen in eins. Passt aber doch zum zweierlei Maß mit dem gemessen wird.

      Schade, daß Twig gerade anderweitig beschäftigt ist. Er bemühte sich immer ein Mehr als nur "Scheiße" rauszuhauen. Auch wenn er gegen Windmühlen anrennt. Wird eben auch alt und müde der Knabe.

      Bin zunächst raus. Ist eh schwierig im Bus zu schreiben und bin wahrscheinlich schon 1/2 Beiträge veraltet.
      Jetzt erstmal ein Bier mit Blick aufs Wasser trinken :prost:
      Militem aut monachum facit desperatio

      Guds hjælp, Folkets kærlighed, Danmarks styrke
    • IWST schrieb:



      Ein Beispiel wären die von ihm angesprochenen Gerichtsurteile, dass ein Rechter der Sachbeschädigung begeht länger sitzt als ein Einwanderer der einen Mord begeht kann nicht nur Nazis seltsam vorkommen, auch wenn die Tat des Rechten als Terrorismus und Hassverbrechen klassifiziert werden kann und daher, zu Recht, deutlich härter bestraft wird als eine "normale" Sachbeschädigung.
      Er hätte auch den Vergleich ziehen können, dass ein Uploader von Urheberrecht Geschützten Material fast genau so lange sitzen kann wie ein Mörder der aus den Krisenländer gerade zu uns gekommen ist. Oder etliche andere Unverhältnismäßigkeiten im Strafrecht.

      Nein, hat er aber nicht, er ist genau wie viele andere ein Unruhestifter(siehe Chemnitz), jemand der hier rein schneit alle paar Monate und sich über die (Lügen)Presse aufregt und das linke Lager. Er macht aber nichts anderes, er benutzt eine Sprache und wählt Themen oder Vergleiche die in meinen Augen nichts anderes bewirken sollen als seine "Feindbilder" schlecht darstehen zu lassen.

      Zum Thema Chemnitz, ich finde es schon "sehr amüsant" dass der ermordete ein Deutsch-Kubaner war, hinsichtlich der Tatsache wie er von Rechten instrumentalisiert wurde.
    • Mogges schrieb:

      Geht mir nicht in den Kopf, wie mancher von Euch dieses tief-braune Geschreibsel noch relativieren und unter Meinungsfreiheit stellen kann.
      Man muss schon aufpassen, dass man nicht ungewollt einen Solidarisierungseffekt erzeugt. Deswegen finde ich sachlich begründete Kritik in der Regel "schlagkräftiger". Geht natürlich nur so lange, wie sich das Ganze noch im rechtlich einwandfreiem Rahmen abspielt.

      Likedeeler schrieb:

      @John Danke für den Hinweis, dass das HJ keine Nachrichtensendung ist. Da brauch ich mich dann ja nicht mehr aufregen. Ist ja bloß blödes linkes Hartz4TV, mit gestellten Szenen.

      Zu Kleber: kann man bestimmt googlen, wurde vom Presserat oder so gerügt. Das ZDF sah sich ua. genötigt zu erklären warum eine Meldung über einen terroristischen Anschlag oder Familienehrefall nicht in den "Nachrichten" vermeldet wurde, obwohl schon alle anderen Medien - nicht nur Twiter Hashtag Merkel muss wech - darüber berichtet hatten.
      Jau, ist meine Meinung. Er ist ein manipulativer Meinungsbilder, der Aussagen umdreht und sich zurechtlegt und uns belehren will was wir zu denken haben.
      Da liegen wir wohl weit auseinander. Welche Nachrichtensendung bevorzugst du als "sachlich angemessen"? - Ich für meinen Teil tendiere eher zu Tagesschau und Tagesthemen + Sueddeutsche, FAZ usw. Bisweilen lese ich auch gerne TAZ, WELT, Spiegel und Bild im Vergleich.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen