Politik der USA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Phönix übertragt gerade live den ersten Start mit Astronauten ins All vom Boden der USA aus seit 9 Jahren. In etwa einer Dreiviertelstunde soll der Start erfolgen.

      Geflogen wird mit der neuen „Crew Dragon“-Kapsel. Einer Gemeinschaftsentwicklung von SpaceX und NASA. Im Vergleich zum Spaceshuttle sieht es klein und bescheiden aus. Aber die neuen Raumanzüge wirken sehr futuristisch. Wie bei Star Trek. Und die Instrumente scheinen auch sehr digitalisiert zu sein. Viele Flatscreens in der Kapsel. Hoffentlich funktioniert das nun technisch auch alles wirklich. Ich drücke die Daumen!

      tagesschau.de/ausland/iss-nasa-spacex-101.html

      Start verschoben. Wetter.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John ()

    • Habe das gerade auch in den Nachrichten gesehen und verstehe nicht so ganz, warum das jetzt so ein riesen Thema ist.
      Fliegen die Amis nicht mehr mit den Raketen der Russen ins All, sondern mit ihren eigenen bzw. denen von Musk.

      Oder habe ich irgendwas Wichtiges oder Spannendes verpasst? :grübel:
    • Das ist spannend, da die Amis jetzt wieder einen eigenen Eintritt ins All haben. Die sind jetzt nicht mehr von den Russen abhängig und können ggf. auch eigene Agendas verfolgen. Raumfahrt ist Politik. Und kann ggf. günstiger werden.

      Wer hat eigentlich die Raumanzüge designt? Die sind ja potthässlich. :D
    • Glaube nicht, daß sich Trump dadurch besonders viele Freunde macht. Abgesehen davon, ist das juristisch gar nicht möglich.
      Er muß seine Fans ja erreichen können und solange seine Brieftauben nicht bis nach Iowa fliegen, ist er auf die Medien ( welche auch immer ) angewiesen. Der Schuß wird mächtig in´s eigene Knie gehen. Wahrscheinlich rudert er morgen schon wieder zurück und erklärt das zu seinem persönlichen Humor, nachdem ihm seine Berater geraten haben, doch einfach mal die Klappe zu halten für ein paar Wochen.


    • John schrieb:

      Ich finde die Raumanzüge super.

      Abgesehen davon ist bemannte Raumfahrt nicht wie ne Busfahrt. Das ist schon rein technisch was besonderes. Weil man immer wieder quasi bei 0 anfängt.
      Nichts ist konservativer als die Raumfahrt. Da wäre es doof, wenn man immer bei null anfangen muss. Insbesondere bemannte Raumfahrt. (was einmal funktioniert hat, ist jetzt für eine sehr lange Zeit der neue Standard)


      Und zu causa Trump: der lenkt doch wieder nur ab. Oder hat jemand mittlerweile herausgefunden, was Obamagate ist?
    • Nappi schrieb:

      Und zu causa Trump: der lenkt doch wieder nur ab. Oder hat jemand mittlerweile herausgefunden, was Obamagate ist?
      Der Vorwurf ist das Trumps Kampagne und später auch seine Präsidentschaft von Obama bzw dessen Administration ausspioniert wurde, wegen der Russland Verbindung von Trumps Wahlkampfteam.

      en.wikipedia.org/wiki/Spygate_(conspiracy_theory)
      Remembering happiness amidst one's misery is the greatest suffering.
    • Fairas schrieb:

      Nachdem Twitter einen Tweet des Präsidenten mit einem Faktencheck versehen hatte, will Trump soziale Netzwerke jetzt regulieren oder sogar ganz schließen.

      deutschlandfunk.de/usa-weisses….html?drn:news_id=1135108

      Warum reicht nicht alleine sowas für eine Amtsenthebung? :unsure:
      Das wäre mit Abstand die beste Entscheidung seiner gesamten Amtszeit. Wäre ich sofort dafür! Soll er machen. :rofl:
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Die schweren Rassenunruhen in den USA nach der Ermordung des Afroamerikaners George Floyd durch weiße Polizisten dehnen sich aus:

      "In Atlanta wurde ein Polizist schwer verletzt, als ihn ein Wurfgeschoss traf. Im New Yorker Stadtteil Brooklyn fuhr ein Polizeiauto in eine Menschenmenge, nachdem es mit Gegenständen beworfen wurde. In Los Angeles zündeten Menschen ein Polizeigebäude an, und in Indianapolis wurde eine Person unter noch ungeklärten Umständen erschossen. In Virginias Hauptstadt Richmond legten Aktivisten in der Nacht zum Sonntag Feuer am Gebäude des Vereins „Daughters of the Confederacy“, der sich dem Gedenken an die Soldaten der im Amerikanischen Bürgerkrieg unterlegenen Südstaaten verschrieben hat. […]

      In New York, wo Demonstranten zeitweise die Stadtautobahn FDR Drive blockierten, wurden mehrere Lokalpolitiker verletzt. Polizisten besprühten ein Mitglied des New Yorker Senats mit Pfefferspray. Mittlerweile verhängten 25 Städte in 16 Bundesstaaten nächtliche Ausgangssperren, aber viele Demonstranten missachteten die Auflagen. In Minnesota und mehreren anderen Bundesstaaten sowie dem Hauptstadtbezirk Washington mobilisierten die Regierungen die Nationalgarde. Anders sei der Frieden auf den Straßen nicht wiederherzustellen, sagte der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti. […]

      Nachdem [Präsident Trump] am frühen Freitagmorgen bereits gedroht hatte, dass mit dem Plündern „das Schießen“ kommen werde, bekräftigte er am Wochenende mehrmals die Einsatzbereitschaft der Armee. Militärpolizei könne schnell überall dort sein, wo sie gebraucht werde, so der Präsident."

      Quelle: faz.net/aktuell/politik/trumps…eorge-floyd-16794289.html

      Das ist eine extrem explosive Mischung. Die Rassenkonflikte in den USA verschärfen sich ohnehin schon seit Jahren und wurden immer wieder durch dokumentierte polizeiliche Übergriffe weiter angeheizt. Der US-Präsident scheint nicht die Spur von Empathie zu zeigen und sich nahezu offensichtlich einseitig auf die Seite der Befürworter einer White Supremacy zu stellen. Zudem heizt er den Konflikt weiter an, indem er immer wieder offen mit staatlicher Gewalt droht. Kurzum dem Einsatz der Armee gegen Teile der eigenen Bevölkerung. Vor allem aber gibt es nun durch das Corona-Virus eine wirtschaftliche Ausnahmesituation, wie sie seit der Weltwirtschaftskrise nicht mehr herrschte. Fast 41 Millionen Menschen sind aktuell in den USA arbeitslos. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von nahezu 20%. Und das bei einem oft nahezu fehlendem Sozialstaat. Das dürfte nicht wenige Afroamerikaner und Latinos besonders hart betreffen. Beide Gruppen waren in den letzten Wochen bereits ebenfalls durch eine deutlich höhere Sterberate bei Corona-Infektionen im Gespräch, was das Thema "Rassismus im Gesundheitssystem der USA" aufbrachte. Das kann wirklich in einer Art gesellschaftlichem Bürgerkrieg aufgrund der Rassenfrage eskalieren, wenn die Trump-Regierung jetzt weitere schwerwiegende Fehler in der Kommunikation und bei den Entscheidungen macht.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Rassenunruhen? Das ist inzwischen ein Aufstand, der sein ursprüngliches Ziel längst verloren hat. Faz scheint wohl auch sehr einseitig zu berichten.



      Minnesota Gov. Tim Walz schrieb:

      “Our great cities of Minneapolis and Saint Paul are under assault by people who do not share our values, who do not value life and the work that went into this, and certainly who are not here to honor George Floyd,” Walz said. “So if you are on the streets tonight, it is very clear: You are not with us.”

      Minneapolis Mayor Jacob Frey schrieb:

      “This is no longer about protesting… This is about violence and we need to make sure that it stops,” Frey said. “We’re in the middle of a pandemic right now.” The protection of citizens and property is the top priority, Walz and Frey confirmed on Saturday. “That situation can be expected to deteriorate further with these people,” Walz said, adding that violent protestors are being fed professional tactics in urban warfare by outside groups."
      Quelle: Forbes

      Der Govennor Tim Walz hat schon die ganze National Garde mobilisiert, Trump hat zusätzlich inzwischen die Militärpolizei in Einsatzbereitschaft versetzt, falls diese auch noch angfordet werden sollte.

      Und das als Antwort auf die ausser kontrolle geratene Gewalt der "Protester", die izwischen plündernd in mehreren Städten sind.
      Hier ein kurzes Video von der CNN Centrale in Atlante, die unter Polizeischutz steht:



      Target, ein großer Einkaufskette, hat angekündet 24 ihrer Läden unbestimmte Zeit zu schliessen, weil sie ein ziel der Plünderungen in Minnesota wurde.

      Quelle


      Fedex Trucks wurden auch schon Ziele der Plünderungen (und deren Fahrer zusammengeschlagen). Bei einen anderen Truck wurde das selbe versucht, dieser hat, dann aber aus Panik gas gegeben (er wurde mit Waffen bedroht) und hat dann unwissentlich dann einem der Plünderer zu tode geschiffen.

      Quelle


      Es gibt noch viele solcher Geschichte von Lokalen Leuten, die jetzt die Leidtragenden sind und um Hilfe rufen. Deswegen wird von offizeller Seite her so hart regiert.
    • Fairas schrieb:

      Es sind halt auch Weiße auf Seiten der Proteste. Somit ist es halt ein Aufstand von Menschen die nicht rassistisch sind.
      Pauschalisierung und somit schlicht falsch. Es gibt schwarze Rassisten, Weiße Rassisten, Rassisten in China, schwarze und Weiße Rassisten in Brasilien und Rassisten in Israel. usw. usf. Ich vermute das dir das eh klar ist. Somit geh ich einfach mal von der Deutung der oberflächlichen und schnellen Wahrnehmung der öffentlichen Meinung aus.

      drache schrieb:

      Fairas schrieb:

      Es sind halt auch Weiße auf Seiten der Proteste. Somit ist es halt ein Aufstand von Menschen die nicht rassistisch sind.
      Und die Leute deren Geschäfte jetzt abfackeln sind alles Rassisten?
      Nur weil ich behaupte Greenpeace pflanzt weltweit mehr Bäume als alle Anderen, sage ich nicht der Rest der Welt rodet die Wälder. ;) Ich sage auch nicht, das es nicht scheiße ist, dass jetzt Läden geplündert werden und Unschuldige Opfer werden.




      Und um es offiziell zu machen:


      Unnötig jemand die Worte im Mund zu drehen für etwas das er nicht gesagt hat. Provoziert nur und torpediert unsere Forenharmonie. Als Einzeiler "hingeklatscht" könnte es mit hoher Wahrscheinlichkeit die Wahrnehmung ins Negative noch fördern. Abgesehen davon das du Fairas ignorieren wolltest soweit ich weiß...wenn ich noch auf dem aktuellen Stand bin.

      Ich will darauf jetzt gar keine Antwort haben, es macht mehr Sinn darüber nachzudenken und sich das nächste mal sinnvoller zu äußern oder einfach nichts zu schreiben - im Sinne der Harmonie.



      Ich gehe nicht euren Weg - ihr seid mir keine Brücken.
      - Friedrich Nietzsche -
    • Fairas schrieb:

      Es sind halt auch Weiße auf Seiten der Proteste. Somit ist es halt ein Aufstand von Menschen die nicht rassistisch sind.

      Fairas schrieb:

      Nee, das ist ein unschöner Nebeneffekt.

      Flavius Jolius schrieb:

      Nur weil ich behaupte Greenpeace pflanzt weltweit mehr Bäume als alle Anderen, sage ich nicht der Rest der Welt rodet die Wälder. Ich sage auch nicht, das es nicht scheiße ist, dass jetzt Läden geplündert werden und Unschuldige Opfer werden.
      Ich habe die Aussage von Farias genauso interpretiert wie Drache.
      Es hat nichts mit "falsch verstehen" oder "Worte in den Mund legen" zu tun.

      Wir können nur das interpretieren, was die User hier schreiben.
      Jeder vergisst mal ein Wort oder ein Satz kommt falsch rüber. Wir machen alle Fehler.

      In diesem konkreten Beispiel hat Farias mMn (mal wieder) ein wenig unüberlegt einen Beitrag verfasst, wo es wenig Interpretationsspielraum gibt.
      Gerade bei kontroversen Themen, sollte man noch 1-2 mal überlegen, was man schreibt und wie es rüberkommen könnte.
      Bei einem 1 Zeiler sollte es auch nicht so schwer sein.
    • Flavius Jolius schrieb:

      Pauschalisierung und somit schlicht falsch. Es gibt schwarze Rassisten, Weiße Rassisten, Rassisten in China, schwarze und Weiße Rassisten in Brasilien und Rassisten in Israel. usw. usf. Ich vermute das dir das eh klar ist. Somit geh ich einfach mal von der Deutung der oberflächlichen und schnellen Wahrnehmung der öffentlichen Meinung aus.

      Ja es ist etwas pauschalisiert aber ich sehe hier im Kontext keinen Interpretationsspielraum. Gemeint sind natürlich Menschen die gegen den Rassismus einiger Weißer gegen Schwarze sind.

      In erster Linie hat mich gestört, dass jetzt hier versucht wird das Rassismus-Problem in ein Randalierer-Problem umzumünzen. Das ist nämlich falsch.
      "Not so shabby"

      TheViper - bester Age of Empires 2 Spieler