Religion und Glaube

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sehr problematisch ist hierbei, dass du Homosexualität und Pädophilie gleichsetzt. Das sind zwei unterschiedliche Dinge.

      Es ist allerdings tatsächlich so, dass für Homosexuelle die Priesterlaufbahn früher eine gesellschaftlich akzeptierte Erklärung dafür bot, warum sie keine Familie gründeten. Zudem boten die Klostergemeinschaften unter Männern die Chance auf einvernehmliche, heimliche sexuelle Kontakte. Das Priesteramt übrigens auch. Wenn ein Mann regelmäßig zum Priester zur Beichte etc. ging, schöpfte niemand sofort Verdacht. Für die meisten Homosexuellen in Deutschland dürfte das inzwischen an Bedeutung verloren haben. Gerade aber in streng religiösen Familien kann es noch immer den Versuch begünstigen, nicht mit der eigenen Familie brechen zu müssen. Im katholischen Polen bist du als Priester hochangesehen, als Homosexueller aber von vielen geächtet. Da fällt vielen die Wahl nicht schwer. Zumal Priester lebenslänglich gut versorgt werden.

      Dies gilt allerdings für Pädophile heute noch in ähnlicher Weise. Dort wird allerdings der Priesterberuf der interessanteste sein. Der Grund, dass hauptsächlich Jungen betroffen sind dürfte darin liegen, dass diese hauptsächlich für Messdienertätigkeiten usw. geworben werden. Mädchen sollen da wohl eher die Ausnahme bleiben, damit mit Hinblick aufs Priesteramt niemand auf dumme Gedanken kommt. Pädophile können als Priester leicht Kontakt zu Jugendlichen aufbauen. Darauf zielen sie ab. Legt ja auch der Fall eines bekannten Fußballstars dar. Die Priesterrobe wirkte da bisher ähnlich vertrauenserweckend wie der Arztkittel.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Imperator Bob schrieb:

      Naja, zugespitzte Reaktion auf den vorherigen Beitrag mit Bezug zu zahlreichen real aufgetretenen Fällen. Sicher verallgemeinernd, muss man nicht gut finden, Du hast auch angesprochen warum. Aber so wie er es formuliert hat sehe ich kein To-Do.
      Es wäre für dich also in Ordnung wenn ich schreiben würde "die Juden müssen sich über ihr Bild in der Öffentlichkeit nicht wundern. Sind ja alle geldgierig."
      Sorry für dieses Beispiel, aber auf diesem Niveau bewegen wir uns hier gerade.
      Nur weil man mit Kirche nichts anfangen kann - was natürlich völlig in Ordnung ist -, darf man noch lange nicht alle Priester verunglimpfen.
    • Für die Pädophilie vieler Priester gibt es inzwischen hunderte Gerichtsakten als Beweise.

      Für die antisemitische Diffamierung, Juden seien geldgieriger als andere, gibt es das nicht. Zudem die Aussage, Juden hätten ein negatives Bild in der Öffentlichkeit auch nicht belegt ist. Die Mehrheit der Gesellschaft ist glücklicherweise nicht antisemitisch.

      Dein Beispiel legt nahe, das sei miteinander vergleichbar. Dass die Kirche ein Problem mit Kindesmissbrauch hat, ist aber keine Diffamierung, sondern weltweit amtlich protokolliert. Selbst in Irland.
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • John schrieb:

      Dass die Kirche ein Problem mit Kindesmissbrauch hat, ist aber keine Diffamierung, sondern weltweit amtlich protokolliert. Selbst in Irland.
      Nochmal:
      Das bestreite ich nicht.
      Die Aussage "Alle Priester vergreifen sich an Jungs" ist genauso Blödsinn wie mein Beispiel mit den geldgierigen Juden.
      Beides sind dumme Verallgemeinerungen und bringen eine Diskussion 0,0 weiter.
    • John schrieb:

      Wer hat das denn geschrieben?
      Bitte schön:

      Fairas schrieb:

      Ja da hast du recht, für gewöhnlich hat man lieber Geschlechtsverkehr mit lebendigen 14-jährigen.
      "Gewöhnlich" impliziert vielleicht nicht "Alle", sagt nach meinem Verständnis aber aus, dass die Mehrheit der Menschen in der katholischen Kirche gerne Geschlechtsverkehr mit 14jährigen vollziehen möchte.
      Für mich eine dumme Verallgemeinerung und keine Grundlage für eine Diskussion über die Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der Kirche.
    • John schrieb:

      Sehr problematisch ist hierbei, dass du Homosexualität und Pädophilie gleichsetzt. Das sind zwei unterschiedliche Dinge.
      Ach!
      Im kirchlichen Umfeld gibt es aber kaum weibliche Wesen, deswegen ja der Vergleich.
      Wären Mädchen in der Anzahl gleichermaßen vertreten wie Jungs, würden sich pädophile Priester vielleicht auch an Mädels vergreifen.
      Genau darum geht es doch.


    • John schrieb:

      Ich habe den Beitrag als zynisch-satirische Überzeichnung gesehen. Zumal „man“ sich hier zudem noch auf jeden beziehen könnte. Nicht nur auf Kirchenangehörige.
      Kam bei mir auf Grund fehlender Smileys nicht als zynisch bzw. satirisch an.
      Da wir uns in Thread "Religion" befinden und die Beiträge vorher klar zur Kirche zugeordnet sind, ist mMn "man" deutlich den Priestern in der katholischen Kirche zugeordnet.
      Insofern eine dumme Verallgemeinerung ohne Mehrwert für eine vernünftige Diskussion.
    • Fairas schrieb:

      Die meisten Menschen die Kinder missbrauchen sind nicht pädophil.
      Keine Ahnung, bin kein Fachmann auf dem Gebiet.
      Für mich jedenfalls steht fest, daß die katholische Kirche entweder viele sexuell gestörte Psychopathen hervorbringt oder durch ihr Geschäftsmodell zur ausstehenden Berufswahl magisch anzieht.
      Henne oder Ei Problem, wie so häufig.


    • Das Folgende ist jetzt auch nicht an dich gerichtet, nur allgemein, da sich hier ja viel über die pauschale Verurteilung von Kirchenangehörigen (Priestern) echauffiert wurde.

      Der Kirche kannst du freiwillig beitreten, du kannst also selbst entscheiden ob du Teil einer Institution sein willst, die stellenweise einen sehr miserablen Ruf genießt.

      Pädophilie hingegen wird derzeit vorwiegend als psychische Störung (es gibt auch Strömungen die wollen es als "normale" sexuelle Orientierung sehen) angesehen. Weder eine psychische Störung, noch seine sexuelle Orientierung kann man sich aussuchen.

      Somit ist mMn die pauschale Verurteilung aller Pädophiler als Kinderficker schlimmer, als die pauschale Verurteilung von Priestern als Kinderficker.

      Die schlimmsten in meinen Augen sind einfach die, die bewusst zu Tätern werden oder bewusst wegschauen wenn Missbrauch geschieht.
      Und zumindest der zweite Teil ist/war in der Kirche institutionell verankert und hieraus rührt (nicht nur) meine Kritik.

      -

      Und ja die Kirche macht auch voll tolle Sachen, ich war selber lange in der katholischen Jugendarbeit aktiv und hatte dort einen sehr schöne Zeit. Als Mensch mit sozialen und psychischen Problemen habe ich bereits Hilfe von Einrichtungen/Mitarbeitern von Caritas und Diakonie angenommen. Als Mensch der sich vorstellen kann zukünftig in einem sozialen Beruf zu arbeiten, werden diese beiden Träger mit hoher wahrscheinlich meine zukünftigen Arbeitgeber sein.

      -

      Unten geschieht viel Gutes, aber oben die Bischöfe, Kardinäle und Päpste bekommen ihren verdammten Arsch nicht hoch um die bestehenden Probleme in ihrem Verein anzugehen. Und das ist Scheiße! Punkt.
      "Je mehr die Menschen wissen, desto weniger müssen sie glauben"
      Bodo Wartke
    • Fairas schrieb:

      Somit ist mMn die pauschale Verurteilung aller Pädophiler als Kinderficker schlimmer, als die pauschale Verurteilung von Priestern als Kinderficker.
      Eine Hitliste, welche pauschale Verurteilung schlimmer ist, möchte ich nicht aufstellen.
      Vorurteile sind immer schlecht.


      Fairas schrieb:

      Unten geschieht viel Gutes, aber oben die Bischöfe, Kardinäle und Päpste bekommen ihren verdammten Arsch nicht hoch um die bestehenden Probleme in ihrem Verein anzugehen. Und das ist Scheiße! Punkt.
      Da bin ich bei dir.
      Das geht auf jeden Fall besser.
    • Neu

      Mogges schrieb:

      Es stellt sich natürlich die Frage, ob man durch den Job als Priester pädophil wird oder als bereits Pädophiler seinen Job so auswählt, daß man im Zweifelsfall immer recht einfach "Zugriff auf Opfer" hat, sprich die Priesterlaufbahn einschlägt mit einem eindeutigen Ziel.
      Naja, es wacht doch niemand plötzlich auf und ist plötzlich Pädophil. Oder ist plötzlich ein Sadist dem es einfach egal ist und der nur erniedrigen möchte. Vergewaltigst als heterosexueller ja auch nicht mal eben so ein paar Frauen weil Du untervögelt bist. Von daher denke ich schon, dass der Beruf als solcher einfach überdurchschnittlich anziehend für solche Menschen ist. Das mag auf die Gesamtzahl der Priester noch immer ein sehr kleiner Teil sein, aber ich denke schon im Schnitt mehr als im Schnitt der Bevölkerung. Und einzelne Täter konnten eben auch sehr lange unentdeckt (oder entdeckt und weiterversetzt) sehr viel Missbrauch begehen was die Zahl der Betroffenen dann eben auch stärker erhöht als wenn Hinweise auf Missbrauch direkt verfolgt werden.

      Andragoras schrieb:

      Es wäre für dich also in Ordnung wenn ich schreiben würde "die Juden müssen sich über ihr Bild in der Öffentlichkeit nicht wundern. Sind ja alle geldgierig."
      Sorry für dieses Beispiel, aber auf diesem Niveau bewegen wir uns hier gerade.
      Nur weil man mit Kirche nichts anfangen kann - was natürlich völlig in Ordnung ist -, darf man noch lange nicht alle Priester verunglimpfen.
      Das was John schreibt. Du vergleichst da Äpfel mit Birnen. Fairas hat ja nicht geschrieben alle in der Kirche sind Pädophil, sondern er hat auf meinen Beitrag reagiert und dabei überspitzt formuliert. Du kannst das jetzt noch über 2 Seiten ausrollen, aber ich sehe den Sinn nicht.

      Beitrag von John ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Neu

      Papst Franziskus hat sich FÜR den rechtlichen Schutz homosexueller Partnerschaften in Form staatlicher Lebenspartnerschaften ausgesprochen. Homosexuelle hätten ein Recht darauf in einer Familie leben zu dürfen und dürften nicht diskriminiert werden, auch sie seien „Kinder Gottes“.

      Für die Katholische Kirche gleicht das einer kleinen Revolution.

      tagesschau.de/ausland/papst-ho…le-partnerschaft-101.html
      "Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten."
      Otto Wels, Reichstagsrede vom 23.März 1933.

      Lingua Tertii Imperii - Notizbuch eines Philologen
    • Benutzer online 2

      1 Mitglied und 1 Besucher