Die CDU / CSU

  • Flo78

    Was soll man da noch groß zu sagen?


    Warum soll sich der normale Bundestagsabgeordnete korrekt verhalten, wenn die "Vorbilder", hier die Minister, etwas anderes vorleben?

    Über Scheuer oder Klöckner müssen wir ja nicht mehr reden, die dürfen bleiben, egal wie schlecht sie arbeiten.


    Oder am Beispiel vom Kollegen Spahn nur mal ein paar "Highlights" der letzten Zeit:

    - Ein Gesundheitsminister "muss" sich im Schnelltest und Impfstoff kümmern? Welch merkwürdige Idee...(Achtung: Ironie).

    - Bundesministerium kauft bei der Firma des Ehepartners des Ministers Masken ein. Gibt es ein Compliance-Problem? Nein, natürlich nicht (Achtung: Ironie)

    - Hr. Spahn bekommt auf Grund alter Seilschaften Vergünstigungen bei Krediten und kauft sich eine Villa für 4,2 Millionen Euro. Weitere 2-3 Immobilien stehen auch im Verdacht.

    - Bitte nur Beträge unter 10.000 Euro spenden, ansonsten werden diese nämlich meldepflichtig. Ich habe aber nichts zu verbergen (Achtung: Ironie)



    Schlecht bzw. gar nicht zu arbeiten ist das eine, aber für sich persönliche (finanzielle) Vorteile zu verschaffen, ist noch mal was anderes.

    Jede Behörde oder Körperschaft muss jeden geschenkten Kugelschreiber dem Compliance-Manager melden.

    Der oberste Minister für Gesundheit erweckt nicht den Eindruck, dass diese Regeln oder gesellschaftliche Konventionen für ihn gelten würden.


    Warum die Zustimmung für die Union gerade absinkt?

    Liegt bestimmt nicht an dem (Fehl)-Verhalten von (leider) vielen Parteimitgliedern (Achtung: Ironie).

  • Komisch das das Thema hier kaum einen interessiert, oder haben schon alle resigniert ?

    Ich habe resginiert. Es interessiert mich, auch die Punkte von Andragoras, letztlich störe ich mich auch am Burgfrieden der "vierten" Gewalt anlässlich der beispiellosen Performance unserer führender Politiker. Es gibt ja auch positive Beispiele auf kommunaler Ebene, siehe Rostock oder Tübingen. Für das Gesamtsystem BRD habe ich aktuell abgeschlossen. Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht. So werden wir auch weiterhin genügend unaufgeklärte und abhängige Wähler finden, die CDU/CSU oder SPD wählen. Vor den Grünen graut es mir auch bereits.

  • Ich finde es problematisch bis undemokratisch, pauschal jeden Wähler von CDU und SPD als „unaufgeklärt“ zu diffamieren oder davon zu sprechen, man habe mit „dem Gesamtsystem BRD abgeschlossen“. So sprechen normalerweise nur Radikale und Fundamentalisten. Man sollte sich so ein Vokabular nicht zu eigen machen.

  • Ich finde es problematisch bis undemokratisch, pauschal jeden Wähler von CDU und SPD als „unaufgeklärt“ zu diffamieren oder davon zu sprechen, man habe mit „dem Gesamtsystem BRD abgeschlossen“. So sprechen normalerweise nur Radikale und Fundamentalisten. Man sollte sich so ein Vokabular nicht zu eigen machen.

    Entgegen unserem Wahlgesetz plädiere ich auch dafür einen Wahl-Führerschein ablegen zu müssen. Ich weiß, die Demokratie hat auch ihren Schattensein und dennoch bin ich sehr froh darüber, den Großteil meines Lebens hier in diesem System beheimatet zu sein. An meiner persönlichen Kritik werde ich dennoch nicht sparen. Der Großteil der deutschen Bürger ist in meinen Augen unaufgeklärt, weil wir ein Bildungsproblem besitzen und in vielen Aspekten Menschen zur unmündigkeit erziehen. Wir verlassen uns gern auf andere kompetentere Partner, aber das sollte eben nicht bis zum Extrem gefördert werden. Ich bin weder radikal noch Fundamentalist, aber ich benutze meinen eigenen Verstand und resigniere über die aktuelle Stimmung und Lage in Deutschland.

  • War die Bevölkerung in früheren Zeiten den durchschnittlich gebildeter als heute? Ich denke nicht. War sie besser informiert? Ich denke nicht? War das je ein taugliches Argument gegen demokratische Mitbestimmung? Nein. Aus gutem Grund nicht. Mit solchen Schwächen muss eine Demokratie leben.

  • War die Bevölkerung in früheren Zeiten den durchschnittlich gebildeter als heute? Ich denke nicht. War sie besser informiert? Ich denke nicht? War das je ein taugliches Argument gegen demokratische Mitbestimmung? Nein. Aus gutem Grund nicht. Mit solchen Schwächen muss eine Demokratie leben.

    Ich denke weiter, als du. ;)


    Wir müssen unser Bildungssystem endlich reformieren, dann wäre ich schon in zwanzig Jahren zufrieden.

  • Keine Ahnung, ob die Bevölkerung damals anders gebildet war als heute.


    Mein Eindruck ist aber, dass die Menschen damals interessierter am politischen Geschehen waren. Sieht man am Beispiel von Gewerkschaften ganz gut, die bei der Arbeitsmarktpolitik eine große Rolle gespielt haben.

    Trotz zum Teil schlechter Arbeitsbedingungen heute in manchen Bereichen, interessiert es im Prinzip keinen. Alle paar Monate hat wegen Streik mal die Kita zu oder die Bahn fährt nicht. Da sind die Gewerkschaften mal kurz im Fokus.

    Gewerkschaften verlieren seit Jahren an Bedeutung, warum kann man tagelang diskutieren.

    Ein Punkt, der für mich dazugehört ist, dass Leute wie van der Leyen, Spahn, Glöckner, Scheuer praktisch Narrenfreiheit haben.

    Unter normalen Umständen dürften die im Bundestag maximal den Boden putzen. Abgesehen von Corona haben wir keine normalen Umstände und Frau Merkel hat leider durch ihr Aussitzen viel dazu beigetragen.

    Jetzt ist sie bald weg und es wird immer klarer, dass nach ihr eine Lücke entsteht, die niemand ausfüllen kann. Alle potenziellen Nachfolger (Lascht, Söder, ggf. Spahn) sind nicht tragbar.

  • War die Bevölkerung in früheren Zeiten den durchschnittlich gebildeter als heute? Ich denke nicht. War sie besser informiert? Ich denke nicht? War das je ein taugliches Argument gegen demokratische Mitbestimmung? Nein. Aus gutem Grund nicht. Mit solchen Schwächen muss eine Demokratie leben.

    Ich denke weiter, als du. ;)


    Wir müssen unser Bildungssystem endlich reformieren, dann wäre ich schon in zwanzig Jahren zufrieden.

    Darauf hofft man auch schon seit hundert Jahren. Dumme Menschen wird es dennoch immer geben. Dummheit hat auch nur begrenzt was mit Bildung zu tun.

  • Das die CDU/CSU ein Korruptionsproblem hat ist weder neu noch überraschend. Nun leiden Regierungsparteien immer etwas mehr darunter, aber da die CDU seit Jahrzehnten kein Interesse daran hat effektive Mechanismen gegen Korruption einzuführen wie z.B. die Offenlegung der Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten oder ein 'Lobbyregister' kann die CDU/CSU hier sich nicht die Hände in Unschuld waschen und es als Einzelfälle deklarieren. Die Korruption wird zumindest geduldet und erst wenn der Wagen gegen die Wand gefahren wurde sprich man erwischt wurde wird Schadensbegrenzung eingeleitet.


    Verlieren die Wähler damit das Vertrauen in die Parteien kann das entweder zu einer signifikanten Schwächung führen wie bei den französischen Republikanern oder gar zu einer existenziellen Gefahr für die Parteien werden wie in Italien in den frühen 90ern.

  • Dumme Menschen wird es dennoch immer geben. Dummheit hat auch nur begrenzt was mit Bildung zu tun.

    Stimmt nur waren sie früher im Gegensatz zu heute nicht so konzentriert in der Politik zu finden ;):ätsch:


    Spaß beiseite, was wir heute an Unfähigkeit und/oder Dreistigkeit in der Politik sehen ist einfach Beispiellos (Scheuer, VdL, Klöckner, usw. usw.) das dann noch kombiniert mit dem Fehlen jeglichen Anstands (früher wären solche Kandidaten schneller aus dem Amt geflogen als sie Nestle oder Maut hätten sagen können) ergibt genau das katastrophale Bild das wir jetzt sehen.

    Zusätzlich haben wir dann auch noch eine Bevölkerung die sich weitestgehen gar nicht (mehr) für Politik interessiert oder nur sehr oberflächlich und sich dann gerne von dem Unfug einlullen läst der in den asozialen Medien verbreitet wird. Früher hatte diese Funktion die BLÖD ganz exklusiv inne da wusste man wenigstens woran man war, heute ist dieser Schwachsinn leider überall im Netz zu finden.

    Von daher teile ich leider den Pessimismus von Nonsens und co. :(


    "Telling an atheist they're going to hell is as scary as a child telling an adult they're not getting any presents from Santa"

    -Ricky Gervais-


    "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


    -Bernd Stromberg- :thumbsup:

  • Autoritäre Regime neigen verstärkt zu Korruption.

    Deutschland ist natürlich kein autoritäres Regime, einen ähnlichen Effekt erlebt man aber bei Regierungen, die länger im Amt sind.

    Aus diesem Grund haben viele Länder eine Beschränkung der Regierungszeit, zum Beispiel die USA.

    Die CDU ist jetzt auch gefühlt ewig an der Macht, da ist es fast "normal", dass Korruption oder Machtmissbrauch verstärkt auftritt.

    Frische Besen kehren gut!

    Es wird Zeit für einen Machtwechsel, SPD oder Grüne, als einzige halbwegs realistische Konkurrenten, sind leider aber auch keine guten Alternativen.

  • Tja, scheinbar braucht es nur ein paar Korruptionsskandale in einer Partei, damit bei eben jener noch genauer hingeschaut wird und plötzlich fallen noch mehr Sachen auf: ZEIT ONLINE | Lesen Sie zeit.de mit Werbung oder im PUR-Abo. Sie haben die Wahl.


    Ich freue mich schon auf viele weitere Infos zu vielen abgeordneten die ihr Mandat genau so gut und gewissenhaft erfüllen :pfeif:

  • Die machen das halt alles auf spaßig, aber es ist halt leider wirklich so, was die CDU sich so die letzten Jahre geleistet hat ist schon nicht mehr feierlich. Trotzdem braucht es erst Pandemie-Missmanagement um auf die Umfragen richtig durchzuschlagen. :wacko2:

    Richtig und spätestens im September, pünktlich zur Wahl, wird das alles wieder vergessen sein und der treudoofe Michel wird mehrheitlich trotzdem wieder brav Union wählen. Da machste einfach nix. :thumbdown:


    "Telling an atheist they're going to hell is as scary as a child telling an adult they're not getting any presents from Santa"

    -Ricky Gervais-


    "Arbeiten im Büro das ist wie Sex in der Ehe, am Anfang gibt man sich Mühe und hat Spaß und nach ein paar Jahren macht man immer das selbe und ist einfach nur froh wenn Feierabend ist"


    -Bernd Stromberg- :thumbsup:

  • Was ein Drama in der Union.


    Traurig, dass Laschet nicht selbst erkennt, dass er als Kanzler offensichtlich nicht geeignet ist. Er kriegt nicht einmal seine eigene Partei hinter sich, aber will Kanzler aller Deutschen sein?


    Hoffentlich macht es heute Nacht noch irgendwann mal „Klick“ bei ihm.

  • Hat sich einer mal die Mühe gemacht eine Liste zu führen wie viel kriminelles Potenzial sich im Bundestag die letzten Jahre offenbart hat? Also in Relation gesehen, muss diese Gruppe weit über dem Schnitt sein.


    Ich bin mittlerweile nur noch angewidert von der CDU. Ich hoffe zur Bundestagswahl wird sie die größte Wahlniederlage ihrer Geschichte hinnehmen müssen.


  • Die CDU stimmt nun ab, ob sie abstimmen soll. :stimmt:


    Wenn Söder fertig ist, könnte man ernsthaft darüber nachdenken, ob die CSU die CDU nicht einfach in einer feindlichen Übernahme übernimmt. Ich glaube langsam das wäre für alle besser. Die CDU hat fertig. Die CSU weiß wenigstens noch wie man Wahlen gewinnt.


    Der Söder wusste schon, warum er nicht nach Berlin fährt. Die Blamage überlässt er dem Armin.


    P.S. Die CDU hat sich gerade selbst beerdigt. 31 zu 9 für Laschet 6 Enthaltungen. Wie dämlich kann man sein?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!