Terroranschläge

  • Es geht nicht um die Tatsache ob es ein Terroranschlag war, es geht um die Ideologie die vermeintlich dahinter steht.


    Bei einem Islamist wird oft pauschal der ganze Islam verurteilt.


    Folglich müsste bei jemanden der sich auf die Kreuzzüge und damit auf das Christentum beruft, auch das ganze Christentum pauschal verurteilt werden.

    Danke, genau das meinte ich!
    Zeitungsschlagzeilen á la: "Radikaler Katholik verübt Anschlag" wird man nie lesen können, es werden immer die irren Einzeltäter sein.
    Und auch der Typ wird leider seine Fanbase bekommen, vielleicht werden wir auch ein Interview mit Breivik lesen können, daß die beiden sich per e-Mail austauschen, oder so....
    Eigentlich fehlt jetzt noch ein Massaker eines völlig verblödeten radikalen Evangelikanen aus den USA an einem Gottesdienst für Schwarze.

  • Ich habe noch nie „Radikaler Muslim“ gelesen, sondern immer nur „Radikaler Islamist“. Ich habe auch noch nie gehört, dass die Presse oder irgendein Politiker außer Trump oder der AfD dafür den gesamten Islam verantwortlich macht. Im Gegenteil, selbst der Bundespräsident und Schäuble als konservativer Vertreter der CDU sagten sogar: „Der Islam gehört zu Deutschland.“
    Sehe da jetzt keinen so großen Unterschied in der Differenzierung im Verhältnis zu „Rechtsradikaler“ und „Rechtsterrorismus“.


    Was mir allerdings auffällt ist, dass die Neuseeländer kollektiv Blumen an den angegriffenen Moscheen hinterlegen und historische Maoritänze zu Ehren der Opfer des Angriffs aufführen. Derartiges habe ich zumindest in den Medien aus Ägypten noch nicht gehört, wenn dort ein Bus mit westlichen Touristen oder eine koptische Kirche angegriffen worden sind. Dort verurteilt, jedenfalls in meiner medialen Wahrnehmung, immer nur der autoritäre Staat die Anschläge und reagiert mit Repression. Von Reaktionen der Zivilgesellschaft hört man dazu aber leider wenig. Vielleicht weil es sie nicht gibt oder jede öffentliche Äußerung unterdrückt wird? Mir ist auch nichts bekannt von Beileidsschreiben und Verurteilungen des Terrors an Israel, wenn dort mal wieder ein Bus in die Luft gesprengt wurde. Vielleicht ist das ja ein Grund dafür, warum viele Menschen im Westen sich wünschten, Muslime würden als weltweite Gemeinschaft sichtbarer den Terror der im Namen ihrer Religion verbreitet wird verurteilen und sich davon aktiver distanzieren, bzw. deutlicher erkennen lassen, dass sie sich mit den Anschlagsopfern solidarisieren, so wie viele entsetzte Neuseeländer das gerade ja vorbildlich tun. Millionenveranstaltungen zur Wahl für Erdogan sind möglich, warum nicht auch mal eine als Zeichen gegen islamistischen Terrorismus? Klar, es gibt dazu offizielle Statements muslimischer Vertreter. Aber der große „Aufschrei“, die große #Bewegung, die fehlt doch irgendwie bisher. Viele Muslime sehen sich offenbar eher als Opfer westlicher Berichterstattung und Politik, denn als „Geiseln“ islamistischer Radikaler. Stimmt das denn? Das wäre die große Frage, über die man sich wahrlich wochenlang streiten könnte.


    Generell sollte man aber nicht vergessen, dass Verallgemeinerungen wie „die Muslime“ usw. in der Regel immer recht unglücklich sind, wenn man alleine bedenkt, wie viele Völker der Erde alleine dazu zählen und wie unterschiedlich alleine diese Völker schon sind.

  • Ein bisschen kann ich schon verstehen wenn sich auch normale Muslime durch die Berichterstattung von BILD & Co teilweise in eine Ecke gedrängt fühlen, gleichzeitig aber eben auch keinerlei Verbindung zu irgendwelchen massenhaft mordenden Irren haben und sich daher eher ruhig verhalten bzw. Trauerbekundungen sich nicht groß vom Rest der Bevölkerung unterscheiden. Ich meine, ich als weißer Mann, der ja eindeutig eine Gefährder-Gruppe ist, gehe ja auch jetzt nicht mit meinen weißen männlichen Freunden in einem Demonstrationszug durch die Stadt um mich bei allen Muslimen für den Anschlag eines irren am anderen Ende der Welt zu entschuldigen.


    Mal davon abgesehen, dass ich mich aus Karlsruhe durchaus auch an Aktionen von Muslimen erinnere die eben aus der Zivilgesellschaft kamen, waren dann halt keine Millionen-Märsche und es hat keiner ne Kamera drauf gehalten.


    Vielleicht ist mein Anspruch auch einfach nur niedrig, mir reicht es prinzipiell wenn sich andere Menschen von radikalen Spinnern fernhalten und anderen nicht mit irgend einem Mist versuchen zu schaden.


    Ich finde übrigens den Beitrag von Sacha Lobo ganz interessant, geht unter anderem darum wie gezielt der Terrorist sein Clientel anspricht und auf Medienwirksamkeit abgezielt hat: http://www.spiegel.de/netzwelt…etz-bewarb-a-1258272.html

  • Ich wage es eher immer mehr zu bezweifeln. Eigentlich machen die weiter bis zum "Ende" oder sagen eben noch warum sie es getan haben. Irgendwo hab ich gelesen, dass der Kerl bei der Vernehmung in Tränen ausgebrochen sei. Scheint eher ein Liebesdrama zu sein. Was es keineswegs entschuldigt.

    _____________________________
    Solange du dich bemühst, andere zu beeindrucken, bist Du von dir selbst nicht überzeugt. Solange Du danach strebst, besser als andere zu sein, zweifelst Du an deinem eigenen Wert. Solange Du versuchst, dich größer zu machen, indem du andere kleiner machst, hegst Du Zweifel an deiner eigenen Größe. Wer in sich ruht, braucht niemandem etwas beweisen. Wer um seinen Wert weiß, braucht keine Bestätigung. Wer seine Größe kennt, lässt anderen die ihre.
    -Verfasser unbekannt

  • Wie ich sehe hat kaum jemand verstanden, was ich eigentlich sagen wollte. Daher nochmal in einfachen Worten (wie traurig, dass sowas notwendig ist):


    Nehmt bitte Abstand davon sofort von einem Terroranschlag auszugehen, solange die Polizei dies nicht als gesicherten Fakt bezeichnet hat. Die Unart ungesicherte Informationen als Fakt darzustellen nervt nicht nur, sie ist zudem genau jener Praxis ähnlich, die von Populisten genutzt wird. Am Beispiel oben ließe sich - zu Recht - behaupten, dass John wie einst Beatrix von Storch gehandelt hat, denn auch die hatte ohne erwiesene Fakten einen Terroranschlag propagiert - der dann auch keiner war.


    Also: Ein wenig mehr Geduld und Zurückhaltung wäre wünschenswert. :kaffee:

  • Am Beispiel oben ließe sich - zu Recht - behaupten, dass John wie einst Beatrix von Storch gehandelt hat, denn auch die hatte ohne erwiesene Fakten einen Terroranschlag propagiert - der dann auch keiner war.

    Ich habe den niederländischen Ministerpräsidenten Rutte inhaltlich übernommen, der zu diesem Zeitpunkt als Regierungschef der Niederlande von einem terroristischen Anschlag sprach.
    Da der Regierungschef eines Landes deutlich über der Polizei steht und genügend Informationen zur Verfügung gestellt bekommen haben sollte, habe ich mich auf dessen Aussage verlassen.


    Deinen Vergleich mit Beatrix von Storch finde ich unmöglich.


    P.S. Zumal inzwischen auch die Polizei einen Terroranschlag für wahrscheinlich hält, da sie ein Bekennerschreiben gefunden haben soll. Die Anklage lautet demnach auch auf Mord mit terroristischem Motiv.

  • Wie ich in der PN schrieb: Ich vergleiche nur zwei Sachverhalte. Und ich kritisiere, dass ohne sachliche Grundlage Fakten definiert werden, die - auch nicht durch einen Ministerpräsidenten - niemals nach nur wenigen Minuten bekannt und bewiesen werden können. Nach meiner Wahrnehmung ist das dem populistischen Stil einer AfD oder andere radikaler oder extremistischer Organisationen zu ähnlich. Der Vergleich zeigt das auf - ungeachtet dessen, was 3! Tage später als wahrscheinlich! gilt. Allein die Tatsache, dass wir heute immer noch nicht wissen was Fakt ist zeigt, dass ich Recht habe.


    Wie ich auch in der PN schrieb; ich erwarte, dass mehr differenziert wird und nicht immer alles gleich als Fakt angesehen bzw. gemeldet wird. Die richtige Wortwahl ist es, auf das es hier ankommt. Und das ist nicht zu viel verlangt.


    Beispiel:
    Ich hätte geschrieben: "Wie es scheint, gab es in Utrecht einen Terroranschlag."


    John hat geschrieben: "Offenbar gab es einen Terroranschlag in Utrecht."


    Mein Satz ist eine Annahme, John hingegen hat einen Fakt beschrieben. Ich denke, es ist verständlich was ich meine. :kaffee:

    Einmal editiert, zuletzt von UID315 () aus folgendem Grund: Ein seltsames Zeichen entfernt, dass durch die Editor am Smartphone eingefügt wurde.

  • Danke Lord Wolhynia. Genauso ist es. "Offenbar" drückt lediglich eine Annahme aus. Ansonsten hätte ich schreiben müssen: "Es gab in Utrecht einen Terroranschlag."

  • Mehrere Explosionen haben in Sri Lanka nach bisherigen Angaben über 130 Menschen getötet.


    https://www.spiegel.de/politik…-verletzte-a-1263814.html


    *Sollte sich herausstellen es war nur ein Unfall oder ein verwirrter Einzeltäter ohne religiöse oder politische Motivation, darf mein Beitrag gerne aus diesem Thread hier verschoben werden.

  • Inzwischen schon bis zu 180 Tote und über 450 Verletzte. Es gab wohl mindestens 8 Explosionen u.a. in mehreren Ostergottesdiensten und Hotelanlagen. Vor einigen Tagen war seitens der Polizei vor möglichen Anschlägen einer islamistischen Terrorgruppe NTJ auf Sri Lanka gewarnt worden.

  • Das BKA hat nach eigenen Angaben seit dem Anschlag vom Breitscheidplatz (2016) sieben weitere Terroranschläge in Deutschland verhindert.


    Das Original-Interview in der Rheinischen Post kann ich wegen einer Bezahlschranke nicht lesen:


    https://rp-online.de/politik/d…d-verhindert_aid-46661351


    Ich habe mal bei anderen Artikeln die darüber berichten quergelesen, nirgends wird explizit erwähnt, dass es islamistische Anschläge waren. Die Berichte vermitteln zwar den Eindruck, aber würde mich jetzt schon interessieren ob da auch andere, etwa rechte oder linke, dabei waren.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!