Beiträge von Divico

    Bedeutet das eigentlich, dass mit dem Cäsar DLC das Spiel eine eigene Cäsar KI bekommen hat und diese nun weiterentwickelt wird statt die Hauptspiel KI? Im Hauptspiel macht eine Frühjahrsoffensive ja keinen Sinn, weil es keine Jahreszeiten gibt.

    Ich spiele es seit gut 8 Monaten nicht mehr.


    Warum?


    Wenig Zeit dafür, andere Spiele haben einfach mehr Herz und Seele. Dieses Playstation like User Interface, nenne es jetzt einfach mal so, ist einfach nur abschreckend.
    Wenn ich mich schon zwingen muss eine Kampagne zu beenden, weil es einfach nur öde wird, dann lass ich es besser gleich.


    Ich hab gerade geguckt 15€ für so ein Cäsar DLC ist ja wohl ein Witz oder einfach nur ein weiterer Beweis das SEGA dem Entwicklerstudio nicht gut tut.


    100 Anmeldungen pro Tag auf einer nicht näher beschriebenen dritten Seite, weil sie bei Google ganz oben steht? Wer benutzt denn bitte Google?

    Ok ein Blut Patch für 2,50 € als win win Situation zu beschreiben ist schon etwas makaber, aber wenigstens setzt sich nicht die furchtbare Tradition von Shogun 2 fort, Multiplayerpower gegen Geld zu verkaufen und so das Balancing gegen Bezahlung über den Haufen zu werfen.


    Link zu Facebook führt bei mir zu Klick auf vorherige Seite laden bitte!


    Schaurig wirds mit dem Blut DLC wenn wiedermal 4 Fullstack Ki gesteuert bei einer Belagerung nacheinander durch ein Tor wollen. Entsteht am Engpass dann eine Quelle für einen Fluss aus Blut?


    Ja das wäre die beste Lösung für die Community gewesen. Doch irgendwie hab ich auch das Gefühl das viel weniger ein "unfertiges Spiel" kaufen würden, wenn es denn auch als solches bezeichnet wird.


    Meine Bemerkungen zum "immer" auftretenden "Shitstorm" sollten zum Ausdruck bringen, dass ich der Meinung bin dass ein Solcher bei jedem Game immer folgt, ganz egal wie gut oder schlecht es tatsächlich ist


    Das war clever. Berechtigte Kritik und offenbar gerechtfertigte Empörung generell als Shitstorm abzuqualifizieren, verdreht geschickt Urheber und Leidtragenden.


    Meckerei ist bei jedem Release zu erwarten. Nicht weil gern gemeckert wird, sondern weil generell kein Spiel genug Zeit bekommt Release Reif zu sein.
    Da wie beim Benzin die Käufer keine Wahl haben, außer Kaufverzicht. Sie können sich nicht koordinieren und organisieren. Die Umsätze der Spieleindustrie steigen trotzdem, weil der Markt ständig wächst,
    PC als Spieleplattform, die Tage sind gezählt.
    Wenn die Entwickler sich bei den Konsolen das erlauben würden, was beim PC Standart ist, dann erlebst du mal einen echten Shitstorm.
    Das Argument : Das war ja schon immer so, das es Fehler zu Release gab, kann wohl nur sehr schlecht darüber hinwegtäuschen, das die Qualität abnimmt und die schiere Zahl der Mängel zunimmt.


    Vom Umtausch ausgeschlossen! Der Dolchstoß für Spielesoftware. So lange das nicht geändert wird, werden Spiele bei Release Mangelhaft bleiben, warum sollte sich auch etwas ändern, der ehrliche Kunde gibt sein Recht und jedes Druckmittel an der Kasse ab.

    Abschied mit 62 für die Anstalt, also Frührente. Pelzigs Rolle konnte ich noch nie leiden, der ist einfach nicht Schlagfertig genug. Priols Art der Übertreibung lockt kein Grinsen hervor, ich kann mich nicht erinnern das ich schon über eine Pointe von Ihm geschmunzelt habe.


    Schramm in seinen Rollen, war großartig und Pispers sowie Rether haben mit Ihrer Darstellung oft genug Würze in die Sendung gebracht.
    Als Schramm gehen musste, hat das Format all seinen Reiz verloren.
    Schön das er wieder dabei sein dufte mit seiner Paraderolle.


    Einer der in den Wald ruft ist ungefährlich. So ein paar Schreihälse, die waren mit Sicherheit angeleint, konnten auf Dauer wohl nicht mehr toleriert werden.


    Wenn in Deutschland nur Komiker, die Wahrheit ungestraft aussprechen können, dann haben wir ja noch viel Luft zum "Unrechtstaat" DDR. Dort durften Künstler Wahrheiten welche dem herrschenden Regime ungenehm waren nur andeuten.

    Nun, subjektive Bewertung ist also schlecht? = Mensch mit seiner Meinung zu einem Sachverhalt ohne finanzielles Interesse.


    Objektive Bewertung besser? = Jemand der Geld damit verdient über einen Sachverhalt zu berichten und dabei seine eigene Meinung und Wertung möglichst aus der Bewertung lässt, aber nicht die Hand beißt die Ihn füttert.
    Zumindest ein Dritter hat ja ein vitales Interesse, dass ein Bericht über eben diesen Sachverhalt veröffentlicht wird. Mit guten Fakten, die Kehrseite der Medallie muss ja nicht zwingend und ausführlich bearbeitet werden.


    Zu den Handlangern der Spieleindustrie:
    Wenn 2000 Leute eine schlechte Meinung und Erfahrung haben und 100 sagen genau das Gegenteil, dann ist die Warscheinlichkeit das man zu den 101 gehört doch geringer als das man zu 2001 gehört.


    Wenn wie bei Rome II nur 3 Reviews die korrekte Wertung haben und im Test klar die Schwächen ansprechen, alle anderen Profis mit 80% und manche gar mit 90% Wertung kommen, dann haben die entweder nicht richtig getestet, nur das Potential bewertet, oder das PR Budget von CA war groß genug.

    Sicher ist, das grade bei Rome 2 mein Verdacht bestätigt wurde das man den professionellen in der Mehrheit nicht trauen darf oder zumindest nur soweit man einem ausführlichen Werbeclip glauben schenken darf.


    Guardian hatte sicher seine Fehlgriffe in der Vergangenheit, aber dort arbeiten in der Mehrzahl noch Leute, welche die Ideale des Journalismus noch nicht ganz verworfen haben. Sei es Politik oder eben Spieletests.
    Die denken eben noch stärker an die Interessenlage der Leser, als andere.


    "Die eine Zeitung eher geneigt zu der Partei, die andere eben zu der nächsten Partei"
    So war das vielleicht mal vor 30 Jahren. Heute gibt es zwar noch Parteien, aber sie spielen nur eine untergeordnete Rolle. Das Sagen haben jene, welche es sich leisten einen direkten Draht zu jeder etablierten Partei zu haben. Eben jene sind auch an fast allen Medienkonzernen mittelbar oder unmittelbar beteiligt.


    Wer ohne Konsequenzen fürchten zu müssen, auch negatives über seinen Chef, dessen Clique und Interessen schreiben kann, der ist überhaupt erst in der Lage den Grundsatz der Pressefreiheit zu erfüllen.

    2008 hätte ich auch noch anders auf die Eingangsfrage geantwortet.


    Nehmen wir mal ein ganz harmloses Beispiel:


    Guck dir einfach mal den Unterschied zwischen Profis und normalen Usern bei der Bewertung von Rome 2 an:


    Total War: Rome II for PC Reviews - Metacritic


    PR Leute die eben davon leben, das die Zahlen Stimmen gibt es nicht nur in der Spieleindustrie. Ich will kein Staatsjournalismus, aber auch kein Konzernjournalismus.
    Keine 2 Nachrichtenagenturen die vorgeben, was alle "100" deutschsprachigen Nachrichtensendungen wiederholen.


    Echten Journalisten wurde die Arbeit sehr schwer gemacht und Sie wird nicht mehr passend entlohnt. Redaktionen ausgedünnt vs das wachsende Heer der PR-Leute.
    Nachrichten lohnen sich nur noch wenn sie Mainstream und Konzerngerecht sind.

    Moin Moin,



    Was ist daran ungewöhnlich ? Das ist ein Trend der Zeit - es geht nicht um Inhalte - sondern um
    "I LIKE IT" :kaffee:


    Dass die CDU von dem Like button profitiert hat, ist offensichtlich, wenn man die Menschen in dem gelben Shirt gesehen hat und ihre dumben Sprechchöre.
    Volksverdummung macht sich eben langfristig bezahlt.

    "•Cavalry can no longer capture Victory Points in battles while mounted. They can still neutralise the Victory Points if they were previously in enemy control, and capture Victory Points when dismounted. "


    Ach ja, waren die Entwickler von Rome II eigentlich die selben wie die von Shogun 2, oder irgendwelche outgesoucten Subunternehmer?


    So viele Sachen die bei Shogun 2 nach 15 Patches gut und logisch gelöst wurden treten als alles wieder auf Start "Bug" in Rome II auf.

    Auch etwas einen Monat nach release noch keine Motivation gehabt auch nur ein einziges MP Gefecht zu ende zu spielen. In meinen Augen ist der gesamte Bereich eine Farce und nicht mal 50% von dem was in Shogun 2 zu release möglich war.
    Vor allem das der Avatarmodus ohne Not weg gelassen wurde zerstört jede Motivation, sich doch mal mit dem unbalanced/spam/camping/gerushe ernsthaft auseinander zu setzen.

    Multiplayer Rome II


    Das Unterforum hat keine Beiträge.
    Soll nicht, oder kein Bedarf?


    Bei der Gelegenheit, Clanforum Minamoto Clan kann auf unsichtbar bzw. meinetwegen in Vandalen mit Sandalen umbenannt werden, in Rücksprache mit Alpi.


    Wenn sich beim Multiplayer in Rome 2 nichts wesentlich, verbessert stand Patch 2, dann hat CA jede Ambition erfolgreich abgewürgt.
    Mit bezahl DLC aufrüsten ohne mich!

    Ich muss da mal schützend an Johns Seite springen, denn er hat ja Recht und auch das was die FAZ schreibt, ist sachlich richtig.


    Es ist doch ganz einfach in unserem Wirtschaftssystem:


    Wenn einer extrem Reich ist, müssen viele Arm sein. Woher sollte denn auch der extreme Reichtum kommen?


    Wenn es den Deutschen niemals so gut ging wie heute und man die Zahlen in der FAZ her nimmt, dann stimmt das schon. Allerdings beinhaltet es auch das es 2/3 der Bevölkerung seit dem Wirtschaftswunder nach dem Krieg noch nie schlechter ging. Kommt eben drauf an worauf man sich bezieht.
    Ist schon ein starkes Stück, das die "Leistungsträger" mehr Zugewinn machen und es statistisch in Geldnoten locker auffangen können das der Durchschnitt nach unten wegbricht. Sie werden ja nicht dafür zur Kasse gebeten, Sie machen Kasse damit.


    "Hast du schon mal einen Geldschein gesehen der die Schaufel in die Hand nimmt?"


    Des einen Schulden sind des anderen Guthaben, das war vielleicht mal im 18 JHD. so.


    Heute schuldet jeder jedem was und ganz wenige dürfen daraus Profit schlagen. Anstatt das naheliegendste zu tun, werden noch mehr Schulden generiert, damit es blos keinen Machtverlust gibt.
    Die mehrfach Millionäre können doch nichts dafür, das ihr Kapital schneller wächst als sie es ausgeben (verdinglichen/Konsumieren können).


    Wenn es so weiter geht, sagt bald einer: " Mir gehört die Welt und Ihr macht was mir gefällt!" Dann sollte auch dem letzten klar werden, warum Leibeigenschaft und Sklaverei abgeschafft wurden und nicht unter einem neuen Etikett wieder eingeführt werden sollte.

    Zitat

    Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm.


    Hat die Möglichkeit angenehm zu leben.


    Die täglich das Wohl durch Schaffenskraft mehren werden ausplündert. Die Wenigen welche das Recht bekommen haben unbegrenzten privaten Reichtum zu akkumulieren, müssen sich vor Konsequenzen nicht fürchten.


    Das alte Rentenmodell würde auch in Zukunft hervorragend funktionieren, wenn auch jene zur Kasse gebeten werden, welche dafür verantwortlich sind, dass eine Person in 8 Arbeitsstunden nun genau so viel leistet, als vor 50 Jahren 6 Personen in 8 Arbeitsstunden.
    Wer das sechsfache an Produktivkraft an der Sozialversicherung vorbei schleusen darf und die 5 Personen welche im Lauf der Zeit wegrationalisiert wurden, auch noch kostenfrei der Allgemeinheit aufhalst, der macht dann auch noch ein einträgliches Geschäft mit der privaten Altersvorsorge.


    Alles völlig legal und sogar staatlich subventioniert.

    Wieso "sehr gefährlich"?



    Moin Moin,



    Weil er verständlich Deutsch redet ? :respect:


    Einige Eigenschaften und Beziehungen haben alle, welche sich Spitzenpolitiker nennen. Lindner gehört allerdings zu der Sorte, welche eine gewisse Art von Härte und Skrupellosikeit an den Tag legen können.


    Wenn es ums politische Tagesgeschäft geht, mag das noch in Ordnung sein, aber langfristig wirkende Entscheidungen, von denen das Wohl von Millionen (Menschen) abhängt möchte ich nicht in seiner Entscheidungsgewalt wissen.


    Rösler und Westerwelle hatten diese Gefährlichkeit nicht, Handpuppen welche das auch noch schlecht verbergen konnten. Möllemann hatte das auf eine direkte Bodenständig anmutende Art.


    Einen wie Genscher&Lambsdorf in den besten Jahren und eine radikale Neuausrichtung/Formierung mit scharfer Abgrenzung zur CDU ist wohl die einzige Chance der FDP Ihren verdientermaßen schlechten Ruf wieder auf zu bessern.


    Liberale Politik ist an der Seite der CDU (unter Merkel) nicht möglich. Behaupte ich mal mit Blick auf die letzten Jahre.

    Ist schon schlimm, wenn die oberen 10% lieber CDU wählen als FDP.


    Lindner ist vollkommen überschätzt, aber leider sehr gefährlich, sollte er mal an die Macht kommen.