Beiträge von William

    Ich komme gerade zurück aus dem Kino und muss sagen der Film hat mich
    nicht wirklich von den Socken gehauen. Es ist ein solider Film und ich
    hatte durchaus meinen Spaß, was auch daran liegen könnte, dass ich
    Zwerge liebe! :D Aber der Film hat wenig zu bieten außer schöne
    Landschaften, Action und die wieder wunderbar eingefangene
    Mittelerde-Atmossphäre, die aber auch nur durch die vorherigen Filme so
    gut wieder aufgebaut werden konnte.


    (Ab jetzt können Spoiler auftreten)


    Zum einen störte mich an dem Film der schwache Bilbo. Die
    eigentliche Hauptperson kommt gar nicht wirklich dazu Charakter zu
    entwickeln oder überhaupt auch nur Persönlichkeit zu zeigen. Er ist
    weder witzig, noch der epische Held, noch sonst irgendwie bisher eine
    tragende Person. Könnte auch eine Randfigur sein. Klar, es ist der erste
    Film und er hatte noch nicht viel Gelegenheit zu zeigen, was er drauf
    hat, aber ein bisschen mehr hätte schon sein können.


    Dazu kommt, dass sie irgendeinen Ork, der meiner Erinnerung nach
    nicht in den Büchern vor kommt, zum Gegenspieler und Oberbösewicht des
    Abenteuers aufgebaut haben. Das ist ja nicht weiter schlimm, wenn der
    wenigstens als ernstzunehmende Person wahrgenommen werden würde, aber
    leider ist Azegoth oder wie er heißt auch wieder sehr schwach. Witzig
    ist auch, dass er viel schlechter animiert ist als Gollum, der ja in DEM
    Film eher eine Randfigur ist und nicht weiter vor kommt.


    Irgendwie scheint sich Peter Jackson auch nicht richtig einigen
    können wer jetzt die Hauptperson sein soll und auf wen sich der Film
    konzentriert. Thorin Eichenschild und Gandalf bekommen mindestens
    genauso viel Aufmerksamkeit, wie Bilbo, bleiben aber dennoch blass.


    Abgesehen von den wenig überzeugenden Figuren ist der Film ein Mix
    aus dem Hobbit und der Vorgeschichte zu Herr der Ringe. Nichts halbes
    und nichts ganzes. Die ganze Geschichte vom Ringkrieg wird dort
    vorbereitet, hat aber eigentlich wenig mit dem Abenteuer von Bilbo
    Beutlin zu tun. All das wird ja meist eher nur am Rande erwähnt und hat
    zwar nicht keinen, aber keinen wirklich großen Einfluss auf die Story
    des Hobbits.


    Mein Fazit dazu:


    Jeder HdR oder Peter Jackson Fan oder auch jeder, der die Herr der
    Ringe Filme einfach mochte, soll sich den Film anschauen. Er ist solide
    und man hat seinen Spaß, aber er kommt nicht an die vorherigen Filme ran
    und man sollte nicht zu viel erwarten. Es gibt, wie schon zu Anfang
    gesagt, viele schöne Landschaften und witzige Seiten Mittelerdes zu
    sehen und man freut sich über jede Aktion der Zwerge.

    Zitat von »William«
    Ein Romney hätte wenigstens durchregieren können.



    ? Wieso? Das Patt bleibt ja glaube ich, die Repuplikaner dominieren das Repräsentantenhaus, die Demokraten den Senat.

    Zum einen gehe ich mal davon aus, dass die Demokraten nicht ganz so sehr auf die Blockaden gehen, aber vor allem musst du dir mal die Mehrheitsverhältnisse im Kongress anschauen. Auch wenn die Demokraten die Mehrheit im Senat haben, ist sie um einiges knapper, als die Mehrheit der Republikaner im Repräsentantenhaus. Das wirkt sich natürlich darauf aus wie stark der Präsident Kompromisse eingehen muss.

    Vielleicht nimmt Hillary ja einen zweiten Anlauf und wird nach dem ersten Farbigen die erste Frau an der Spitze?

    Die wollte sich aus der Politik zurückziehen und steht wohl auch nicht mehr als Außenministerin zur Verfügung.


    Weiß nicht, ob das wirklich gut für die USA ist, dass Obama gewählt wurde. Gut, er hat aus europäischer Sicht schon die vernünftigere Meinung, aber er ist nach wie vor kaum handlungsfähig. Ein Romney hätte wenigstens durchregieren können. Und bis auf seine Wahlversprechen(Gesundheitsreform rückgängig machen und Steuersenkungen) hätte er auch gar nicht so die radikale Politik machen müssen. Als Gouverneur von Massachusetts hat er ja auch recht vernünfige Sachen gepackt(Gesundheitsreform usw). Wird ja nicht ohne Grund von den Republikanern als RINO(Republican in name only) genannt.
    Aber für uns Europäer und auch allgemein in der Außenpolitik ändert sich ohnehin nur in ganz wenig.

    Der Bürgermeister von Berlin-Neukölln Heinz Buschkowsky (SPD) hat übrigens ein Buch "Neukölln ist überall" herausgebracht, indem er seine "Stadteilerfahrungen" vorstellt und die These vertritt "Multikulti ist gescheitert". Das Buch wird nicht unkritisch aufgenommen, weil es seinerseits, zu Recht oder Unrecht lasse ich mal dahingestellt, da ich es noch nicht gelesen habe, wohl recht hart bis unmissverständlich mit vermeintlich integrationsunwilligen bzw. deutschfeindlichen Migranten ins Gericht zieht.


    Rezension der FAZ

    Buschkowsky kenn ich ganz gut. Hab ja in Neukölln gewohnt. Der widerspricht dir so ziemlich komplett würd ich mal behaupten. :D
    Da steht nichts drin von aufgeben oder einfach nur von Migranten fordern sich zu integrieren und eigenverantwortlich sich alles zu erarbeiten, sondern es soll gefördert und gestützt werden.

    Wieso sollte jeder Abitur machen müssen? Willst du jetzt abstreiten, dass man ein gewisses Maß an Eigenverantwortung braucht, wenn man Erfolg im Leben haben möchte? Doch nicht ernsthaft oder?

    Ich bestreite nicht, dass man sowas braucht, aber es muss einem begebracht werden. Eigenverantwortung ist nicht angeboren oder fällt vom Himmel.
    Wenn man Migranten integrieren will bzw. will, dass sie eine gewisse Bildung haben(und Bildung ist ja eine gewisse Voraussetzung für Integration), dann muss man die Kinder der Migranten halt mitnehmen und nicht einfach darauf beharren, dass sie von selbst sich Eigenverantwortung beibringen und von selbst ihr Abitur machen usw.

    Ich kann dir das Mimimi nicht ersparen. Hier fehlt mir ein wenig der Gedanke der "Eigenverantwortung"! Wer sich bilden will, der kann das auch. Allein der Wille zum Wollen fehlt halt oft.

    Klar, genauso wie jeder Hauptschüler selbst schuld ist, wenn er später keinen Job bekommt bzw. so einen schlechten Abschluss hat. Er hätte ja nur wollen müssen und dann hätte er sein Abitur gemacht...

    Bob warte noch mit der Stichwahl zum Ort. Wir können ja erst mal drüber abstimmen, wann wir uns treffen und dann sehen wir ja, wenn wir uns auf das Datum geeinigt haben, welcher der Orte besser ist.
    Also wo die meisten Überschneidungen zwischen dem dann gewählten Termin und Frankfurt oder Köln sind.

    Und würden sich dann einfach wo anders aus anderem Grund prügeln...
    Glaube nicht, dass das die Lösung der Probleme ist. Wann haben Repressionen denn schon mal wirklich was gebracht?
    Da muss es andere Wege geben.

    Hat jemand die historische Serie "The Tudors" an Angriff genommen? Erst vergangenen Monat bin ich bei der Suche nach "historischen" Filmen bzw. Serien darauf gestoßen. Ich befinde mich gerade mitten im Konsum der 3. Staffel und kann insgesamt ein positives Urteil fällen. Nur der Hauptdarsteller will mir nicht so recht als passende Auswahl erscheinen.

    Also ich hab mal ein wenig reingeschaut und fand die Serie ehrlich gesagt ziemlich grottig. Zumindest, wenn man zumindest so halbwegs historische Korrektheit erwartet hat. Da gibts um einiges bessere Serien, die historische Themen behandeln.
    Der Darsteller vom Henry VII. triffts so gar nicht. Nicht nur von der Statur, sondern auch von der Ausstrahlung. Er wirkt so wie das größte ignoranteste Arschloch überhaupt und nebenbei unfähig.
    Könnte aber auch daran liegen, dass ich, wie man an meinem Avatar auch sehen kann, ich Henry VIII. doch ziemlich interessant find. :D


    Ist der Darsteller eigentlich der gleiche, der auch den Kaiser in Gladiator gespielt hat? Zumindest gibt es eine gewisse Ähnlichkeit.


    Wenn man historische Filme sehen will, kann man sich ganz gut an den britischen Regisseur Ken Loach halten. Der hat ein paar gute Filme gemacht. Über den spanischen Bürgerkrieg und den irischen Unabhängigkeitskrieg unter anderem.

    Hab mal kurz geschaut. Also von Berlin aus zahlt man knapp 50€ direkt nach Frankfurt. ;) Und man muss ja auch erst mal noch nach Berlin kommen. Ist also schon verdammt teuer. Ryanair fliegt nicht nach Frankfurt, wenn ich das grad richtig sehe.


    Und soweit ich weiß ist es immer noch umweltfreundlicher mitm Auto zu fahren, als zu fliegen, aber ich informier mich noch mal.

    Ach da gibts farbliche Unterschiede? :D Also Verwandte, wo noch dransteht, ob sie Onkel, Cousine oder sonst was sind, versuch eh zu vermeiden zu heiraten, außer sie bringen echt viele Titel mit in die Ehe, aber ich hatte gehofft, dass es bei allen anderen Verwandten, wo das nicht mehr zu bestimmen ist, egal ist.


    Ok ok, dann meld ich mich halt demnächst mal an, wenn du zu faul bist mir zu helfen... :P

    Naja, man muss ja bedenken, dass Christen und Muslime ansich eine ähnliche Vorstellung von Gott haben und damit das selbe Wesen anbeten, nur die Art und Wise unterscheiden sich. Das ist dann quasi Ketzterei was die andere Sete betreibt und da verstehen Releigionen schon bei inneren Konflikten keinen Spaß.

    Na ich hatte gedacht, dass die heutigen Religiösen zumindest hier in Deutschland nicht mehr davon ausgehen, dass sie die einzig wahre Religion haben bzw. es NUR ihren Weg gibt, aber gut. Kann das ganze mit den Religionen eh nicht wirklich nachvollziehen.

    Ich hab mir tatsächlich CK2 mal besorgt(war echt langweilig hier in Rostock in den Semesterferien...) und bin begeistert. War ja schon Fan vom ersten Teil und der zweite ist definitiv auch ziemlich gut und lohnt sich zu besorgen.


    Allerdings muss ich sagen, dass im Gegensatz zum ersten doch erheblich leichter ist. Zumindest auf der normalen Schwierigkeitsstufe. Nach nur glaube 70 Jahren hab ich mich vom kleinen Graf von Gloucester zum König von England hochgearbeitet und nach 100 Jahren kam noch das Königreich Schottland dazu.
    Werd demnächst mal ne andere Schwierigkeitsstufe ausprobieren.


    Könnt ihr irgendwelche Mods empfehlen? Am besten welche, wo man sich nicht für im Paradoxforum anmelden muss.^^


    Wisst ihr wie groß die Schäden dadurch ist Verwandte zu heiraten? Gibt kaum noch Herrscher, die nicht irgendwie verwandt sind.

    Also wenn Saluhdin den Christen vorwirft, sie seien Götzendiener oder was weiß ich was, ist es so als würde er den Christen vorwerfen, dass sie ihren Gott falsch anbeten bzw. ihre Religion falsch ausüben, abgesehen davon, dass es ja aus seiner Sicht eh schon nicht richtig ist? :D
    Dass die Kirche Vorschriften macht, wie man die Religion auszuüben hat, ist mir ja schon klar, aber es ist schräg anderen zu sagen, sie üben ihre Religion falsch aus, da es ja doch eh ne ganz andere ist.