Beiträge von Mormegil

Abstimmung für den finalen Termin des virtuellen Forentreffens 2021: klick mich!

    Oha, euer Forum ist aber kompliziert. Ihr könntet glatt Teil einer Daily Soap sein, in der immer die ganz große Dramen losbrechen. Eigentlich ist der Vorgang doch ziemlich banal, wie man ihn hier so mitbekommen hat. Im Skype Chat der Moderatoren wurde über manche User gelästert. In dem einzigen Skype Chat, in dem ich bin, findet man ständtig Lästereien über andere, man muss das nicht gut finden, aber es ist doch alltäglich. Wenn nun etwas aus solch einem Chat nach außen drinkt, ist dass sicher nicht so schön für jene, die alles gesagte für streng vertraulich gehalten haben. Aber ab diesem Punkt geht bei euch eigentlich alles schief. Die User, über die gelästert wurde, sind furchtbar beleidigt (als wenn so etwas nicht ganz normal zum Leben gehört und es im Freundeskreis etc. nie Tratsch gäbe) und die Mods fühlen sich ertappt und schließen auf Verdacht die vermutete undichte Stelle aus ihrem Team aus. Das ganze hätte man auch auf deutlich niedrigerer Flamme kochen können, hier tritt wohl eher eine allgemeine Unzufriedenheit hervor, die ihr ausräumen solltet. Es wurde ja schon mehrmals angesprochen, dass einige User mit dem Tonlaut mancher Mods nicht so zufrieden sind und da solltet ihr vielleicht eher drüber nachdenken, denn das scheint mir hier eher das Grundproblem zu sein. Bei machen Modantworten habe ich mir auch gedacht, dass die nicht zur Beruhigung einer Lage beitragen, sondern unnötig schroff sind. Das zeigte sich bei vielen Anlässen und es ist sicher kein Wunder, dass hier so oft User mit vielen hundert Beiträgen gelöscht werden wollen. (auch wenn das sicher nicht immer an den Mods lag). Aber ganz allgemein würde ich manchen einen weitaus diplomatischeren Umgangston empfehlen, schließlich wollen die User ernstgenommen werden und keine Befehle empfangen. Wenn ihr an diesem Verhältnis arbeitet, werden auch solche "Skandale" wie der letzte nicht auf einmal zur Zerreissprobe für euer Forum.



    An Saruman den Treulosen:


    In der Nähe von Tharbad wurden Orktruppen von euch entdeckt und aufgrund eures heimtükischen Überfalls auf Rohan wurde diese Gefahr für unser Reich sofort beseitigt. Solltet ihr weiterhin Truppen an unserer Grenze postieren, werden wir eine umfassende Offensive gegen euer Reich führen, um die Gefahr zu beseitigen. Solltet ihr von einer Gefährdung unserer Grenzen in Zukuft absehen, könnt ihr euch weitere Verluste ersparen.

    Ihr seid eben zu erfolgsverwöhnt dadurch, dass ihr noch keinen wirklichen Gegner in der HS hattet und auch schon Edoras einnehmen und die Rohirrim entscheidend schlagen konntet. Dann lässt man auch mal eine Armee in Reichweite einer gegnerischen Streitmacht und spielt auf Risiko. Aber wenn ihr dann nach der ersten Niederlage schon die Lust verliert, müssten die Guten das Spielen schon längste eingestellt haben. Zumal es nicht an der Ki lag, das Rohanheer war ziemlich stark und selbst wenn ein Mensch die Orks gespielt hätte, wäre der Ausgang ungewiss gewesen.


    Im Süden Gondors ist ein großer Sieg für die Eorlingas errungen worden. Es konnte nicht nur ein Gebiet Gondors aus der Hand der Haradrim befreit werden, es kam auch zu einer großen Schlacht zwischen Rohans Armee und den Streitkräften Mordors, die vernichtend geschlagen wurden. Die Rohirrim schwämmten ihre Feinde wie eine Sturmflut davon und kein Ork entkam diesem Bluttag. Der Anführer Mordors, der für unsterblich gehaltene Hexenkönig, liegt ebenso erschlagen auf dem Feld wie der Nazgul Ji Indur. Der Sieg wurde noch dadurch erhöht, dass auch die Urukelite Mordors um ihre Hauptmänner Grishnach und Radbug erschlagen wurden, wodurch ein großer Teil der militärischen Führungsschicht Mordors an einem Tag vernichtet wurde.
    Nun kann die Befreiung Gondors weiter voranschreiten, denn keine Streitmacht der Finsternis scheint die Mannen Rohans aufhalten zu können.

    Ab und zu setze ich die Weberinnen ein, etwa um mehr Geld oder die Feuerwaffen zu bekommen. Es kommt immer darauf an, ob man zu Beginn des Spiels genug Credits sammeln kann, um sich das zu erlauben.


    Das letzte Level habe ich ebenfalls mit diesen Schwungskolben und Teer gelöst, da kommt eigentlich kein Gegner durch, vor allem wenn man 2 davon hintereinander baut. Für die letzte Ogerwelle habe ich mir die Baustammfallen aufgehoben, die man per Armbrustschuss aktivieren kann.
    Gegen die Selbstmordkobolde helfen zudem die brennenden Kohlen, die man auf den Boden setzen kann. Sobald sie die betreten, detonieren sie nämlich.

    Wir haben es unterschiedlich stark vermutet. Fairas hat ständig erzählt, dass Isengart uns Verraten wird, ich hielt es zwar für möglich, aber ebenso gut hielt ich es für möglich, dass du auf unserer Seite bist. Allerdings hat der nicht stattfindende Angriff auf Moria es immer wahrscheinlicher gemacht, dass du auf unseres Gegners Seite stehst. Deshalb haben wir dir auch nichts von unseren Kriegsplänen gegen Gundabad verraten und ich habe Truppen, die in deinem Sichtbereich waren, immer verborgen gehalten. Vertraut wie den anderen Völker haben wir dir deshalb sicher nicht, auch wenn ich gehofft hatte, dass du Wort hältst.

    Wir konnten ja schlecht einen Präventivschlag auf Isengart durchführen, wenn unsere Truppenlage eh angespannt ist und wir den Verrat zwar vermuten, aber nicht sicher wissen. Für einen Krieg gegen Gundabad, Nebelgebirge und Isengart fehlten uns die Mittel, was sich erst nun, nach der Niederlage Gundabads, geändert hat.


    Und ihr im Süden müsst uns gar keine Unfähigkeit vorwerfen, schließlich haben wir im Norden mit Vanidar und Cr erfahrene HS Spieler als Gegner und nicht einen Anfänger, den man mal kurz aufgrund dessen Unerfahrenheit von der Karte fegt und sich dann als der neue Caesar feiern lässt ;)

    Was heißt einwickeln? Rohan hatte nach der raschen Niederlage Gondors doch nur die Möglichkeit, die Truppen im Süden zu massieren. Da zeitgleich unsere Truppen durch Gundabad und Nebelgebirge gebunden waren, gab es da nur wenig Möglichkeiten Isengart von Rohans Seite aus entgegenzutreten. Es ist eben enorm schwer, an 2 entgegengesetzten Fronten starke Truppen zu haben. Dein Überfall auf Gondor hätte so auch nie klappen können, wenn du starke Verbände an der Seite von Rhun stationieren müsstest.

    Nein, das ist keine Meisterleistung, es ist eine Frage der Geduld. Er musste nur lange genug warten, bis Rohan im Süden stark eingebunden ist. Ab da war es durch Spione oder Ballisten eigentlich kein Problem mehr, da Rohan im Norden kaum Truppen hatte und sicherlich ihm auch vertraute.
    Das ist eine Strategie, die er ganz gerne verwendet. Schon in der letzten TAD hat er mit dem Krieg gegen die Waldeleben gewartet, bis sie aufgrund des Kampfes gegen das enorm starke Rhun alle Truppen aus dem Norden abziehen mussten. Dann konnte er auch in einer Runde direkt mehrere der unverteidigten Siedlungen einnehmen. Wobei es diesmal sicherlich noch einfacher war, da Rohan mit Truppen in seinem Gebiet rechnete, da Isengart ja vorgab Gondor helfen zu wollen.