Beiträge von Deatheye

    Es war eine Steigerung gegenüber Staffel 1. Aber die ganze Staffel 2 hätte man bei TNG gefühlt in einer Doppelfolge abgearbeitet. Aber warten wir mal Staffel 3 ab, da soll gerüchteweise der Cast von TNG wieder am Start sein.

    Um den Bogen zu Fondation zu schlagen hab ich mal meine Bücher wieder aus dem Keller geholt und bin dabei die wieder zu lesen. Ist gut 20 Jahre her seit dem letzten mal und hab die Story nur noch sehr grob im Kopf.

    Naja, um besser zu sein als "Picard" dazu braucht es nicht viel. ;)

    Hört sich dennoch vielversprechend an. Wenn unser derzeitiger Monat Netflix rum ist werd ich uns vielleicht mal nen Monat Appeltv+ gönnen.

    Es müsste halt von Anfang an bei den Kostenberchnungen auch ein gewisser Anteil für Experten drin sein die während der Produktion und auch am Ange mal drüber schauen was da eigentlich gemacht wurde. Speziell bei Terra X ist es ja nicht das erste Mal dass es da zu interessanten Darstellungen kam. Mein prägendes Ereignis war nen Teil über das Orakel von Delphi wo man dem Zuschauer nen Topfdeckel aus Ton als stilisierte weibliche Brust verkaufen wollte. Ohne Druck wird sich aber nichts ändern, schon gar nicht bei Formaten die von den Öffentlich Rechtlichen finaziert werden. Böse gesagt ist das denen scheiß egal dank GEZ kommt Geld ja rein, ganz gleich was sie damit machen.

    Deine Antwort deckt sich ja dann ziemlich mit der Aussage meines Bekannten. Waffenlieferung ist eine Sache, die Logistik und Wartung von schwerem Gerät die andere Sache. Zahnräder die mit großer Präzision ineinander greifen müssen, wenn man den maximalen Nutzen erzielen möchte.


    Keine Ahnung wie sehr sich Wartung, Ersatzteile und generell die Logistik unterscheidet. Kann mir aber durchaus vorstellen dass wenn ich "plötzlich" Fahrzeuge habe mit denen ich keine Erfahrung habe, ich keine Ersatzteile rumliegen habe und meine Mechaniker keine Ahnung von Reperatur haben, dass es da zu Problemen kommen kann.

    Wäre es nicht möglich so ne Art Ringtausch zu machen?

    Deutschland hat diese 100 Schützenpanzer rumstehen und sagt nun zu Polen oder Tschechien oder Ungarn oder wer auch immer noch mit der Ukraine kompatiebles Schützenpanzergerät rumstehen hat: "Gebt eure Schützenpanzer an die Ukrainer."

    Dafür bekommen diese dann die instandgesetzten aus Deutschland.


    Derzeit wird aber gefühlt wieder viel verschleppt und versucht auszusitzen. Hatte doch die leichte Hoffnung das sei mit Angis Abgang endlich überwunden worden.

    Weiß nicht ob es gleich ein Flugzeugträger sein müsste. Im Rahmen einer europäischen Verteidigungstrategie währen ein oder zwei Heliträger mit einer kleinen Geleitflotte welche dann durch die Schiffe anderer Nationen ergänzt werden würde ne Idee. Besonders in Anbetracht eines möglichen Konflikts im Baltikum mit möglichen Landeunternehmungen im Ostseeraum.

    Wie die Konflikte um Bergkarabach und nun in der Ukraine zeigen werden Drohnen immer wichtiger und können, wenn nicht ersetzen, so doch eine massive Unterstützung und Ergänzung der eigenen Truppen sein. Keine Ahnung wie die Bundeswehr da aufgestellt ist. Kann es mir aber vorstellen. Da müssen dringenst welche angeschafft werden. Nicht nur größere zum Angriff und der Aufklägung sondern auch kleinere für die Infantrie und Geleitschutz vorrückender Truppen. Gab in letzter Zeit einige Videos von Hinterhalten wo ich mich frage ob es nicht möglich währe den Kolonnen eine Drohne voranfliegen zu lassen. Könnte ne Ergänzung/Spezialisierung für Schützenpanzer sein.

    Bin mir auch ziemlich sicher dass vieles von dem was wir hier schreiben schon seit Jahren auf den Wunschzetteln der Bundeswehr steht und jedem Verteidigungsminister immer vorgelegt wurde. Über den Willen und das Interesse dies dann auch mal durchzusetzen kann man nur spekulieren, ganz gleich welcher Partei dieser angehörte. Gefühlt hatte man auch gerne Bilder auf nem durchs Geländefahrenden Schützenpanzer. Die sind natürlich aber viel schöner als sich in nem Lagerhaus mit neutralen, braunen Kisten mit Schusswesten fotografieren zu lassen. Bei letzteren gibt es ja schon seit Jahrzehnten Defizite die gefühlt mit nen einfachen und einmaligen Großbestellung diverser Anbieter einfach aus der Welt zu schaffen wären.

    Kann dir bei der BBV nur raten die Finger weg zu lassen. Ist pures Glückspiel ob es funktioniert oder nicht.

    BBV ist eine der weniger Firmen die Ausbau mit Glasfaser auf dem Land anbieten, weshalb diese von allen Gemeinden den Zuschlag bekommt.

    Fangen dann überall an ohne mal fertig zu werden.

    Bei uns im Ort bauen sie nun bereits seit fast drei Jahren (sollte eigentlich schon im ersten Jahr schon fertig sein) mit faktisch demselben Angebot wie bei Dir und funktioniert immer noch nirgendwo wirklich und in den Nachbargemeinden sieht es ähnlich aus.

    google mal RNZ und BBV dann kannst du grob lesen was los ist.


    Zusammengefasst:

    Die Arbeiten werden von den billgsten Subunternehmern ausgeführt den sie finden können, was dazu führt dass sie inzwischen bei uns die 4 Baufirma haben und jede muss die schlechte Arbeit ihrer Vorgänger wieder verbessern. Die Stelle vor unserem Haus ist inzwischen zum fünften Mal wieder aufgerissen worden und funktioniert immer noch nicht. Wie es aussieht wurde bei den Rohren geschlampt (falsche Rohre, zu grobe Steine, nicht tief genug), was teilweise dazu führt dass diese nun neu verlegt werden müssen. Alle Bekannten die damals dabei waren haben ihre Verträge inzwischen gekündigt weil es nicht funktioniert oder kommunizieren nur per EInschreiben mit der BBV.

    Steht auch im mal wider im Raum dass BBV insolvent sein soll. Angeblich soll die Telekom sie schlucken wollen. Dahingestellt ob das stimmt.

    Solltest extrem vorsichtig sein.

    Die Romanzenserien sind bei uns tatsächlich auch immer ein wenig Glücksspiel.

    100 Days my prince, Holo love, Die Historikerin und der Prinz, Dr. John oder Love Alarm haben ganz schöne und interessante Ideen, witzig gemacht oder sind in ein nettes Historiengewand gehüllt, so dass man sie ganz gut wegschauen kann.

    Andere wie The Nokdu Flower oder The Kings Affection kommen wir einfach nicht rein und haben sie dann auch abgebrochen.


    Mag aber die Art die wie du sagst sich von den US Produkten merklich unterscheidet. Auch wenn viele der "Probleme" sich lösen ließen wenn einfach mal miteinander gesprochen werden würde. Auch sind sie mir ab und an etwas zu moralisch bzw. gibt kulturelle Unterschiede die ich nur schwer begreifen kann.


    Gestern mal Juvelien Justice angefangen, über eine neue Richterin an Jugendgericht die eine härtere Gangart gegen kriminelle Kinder und Jugendliche an den Tag legt. Sieht beisher ganz interessant aus und ist auch mit deutscher Synchronistion.

    Da ich ein wenig Ablenkung von der Weltpolitik brauchte haben wir uns die letzten Tage auf Netflix durch verschiedene Koreanische Serien geschaut. Manche mehr manche weniger gut, dafür alle auf deutsch damit man sich die Untertitel sparen kann.


    1. Extracurricla


    Eine Serie über einen Musterschüler der davon träum zu studieren und einen guten Job zu finden, nebenbei aber einen Escortservice leitet. Als eine seiner Mitschülerinnen herausfindet was er macht kommt es zu einer Abwärtsspirale an deren Ende es nur Verlierer gibt.

    Ganz interessante Serie, die teilweise tragisch, aber manchmal echt lustig. Die 10 Folgen kann man sich ruhig mal geben.


    2. Move to Heaven


    Eine Serie über einen am Asperger-Syndrom leidenden Jungen Mann dessen Vater überraschend stirbt. Gemeinsam waren die beiden als Nachlassreguliere tätig, was auch die Reinigung von Tatorten und die Entsorgung von Hinterlassenschaften Verstorbener betrifft. Sein frisch aus dem Gefängnis entlassener Onkel übernimmt die Vormundschaft, bringt aber seine ganz eigenen Probleme mit sich.

    Ganz schöne Serie die auch einiges über das koreanische Zusammenleben zeigt. Mit ebenfalls 10 Folgen auch nicht zu lang, hätte sogar noch ein paar Folgen mehr vertragen können.


    3. My Name


    In der Serie geht es um eine zu Anfang de Serie 17 jährige deren Vater verdächtigt wird mit der organisierten Kriminalität zusammen zu arbeiten und der dann vor der Tür der Wohnung ermordet wird. Vom Gangsterboss erfährt sie, dass ihr Vater mit einer Polizeiwaffe ermordet wurde und er schleusst sie bei der Polizei ein damit sie dort für ihn spioniert und gleichzeitig den Mörder ihres Vaters suchen kann.

    Eigentlich eines interessante und durchaus spannend gemachte Serie, die was Gewalt betrifft auch nicht zimperlich ist. Aber der Twist am Ende ist derart vorhersehbar dass man ihn eigentlich schon am Anfang der Serie kommen sieht. Mit 8 Folgen ist die Serie aber auch nicht zu lang, so dass man sie gut wegschauen kann.


    4. All of us are dead


    Mal wieder eine Zomieserie. Dieses mal bricht die Apokalypse an einer koreanischen Schule aus und man begleitet den Großteil der Serie eine Gruppe von Schülern, wobei mein persönlicher Held der Polizist aus dem Nebenplot ist. In gewohnter, alter The Walking Dead Manier, veringert sich nach und nach die Anzahl der Schüler, wobei nicht für alle Tode die Zombies verantwortlich sind.

    Anders als sonst wird hier der Ursprung der Zombie und auch ihr Ende gezeigt, was neben einigen anderen Dingen eine nette Abwechslung zum üblichen Zombiebrei war.

    Die 12 Folgen kann man sich ruhig mal geben.

    Am angefressensten dürfte Macron sein. Der hat sich gestern ja noch gefühlt als Retter in der Not aufgespielt von wegen er habe ganz allein noch ein Gespräch zwischen Putin und Biden vermittelt. Tja, da hat er sich wohl gut verschaukeln lassen. Oder er hat nicht richtug zugehört und wollte wie immer nen paar schöne Bilder von sich haben ehe die Realität ihn wieder einholt.


    Vielleicht sollte dei USA und die EU mal dezent ne Ansage an alle ihre Unternehmen machen zu beginnen ihre Geschäfte in Russland abzuwickeln. Nur so als Hinweis dass da etwa kommt. Allein dass dürfte schon für massig Panik verursachen.

    Man wird ohnehin nicht um die großen Keulen bei den Sanktionen für ganz Russland herum kommen. Wird zwar massig Geschrei geben der Industrie und der Linken geben aber irgend wann sollte man halt mal mit anfangen. Hatte ja genug Anlässe. Georgien, Krim. Immer hat man mehr halbherzig reagiert und ist nun überrascht.

    Die USA veröffentlichen wohl auch deshalb immer alle Bilder und Zahlen damit es nicht wie 2014 läuft. Da hatte Russland ja eine große Verschleierungkampagne von wegen es seien gar keine Truppen auf der Krim und Donbass seien nur Seperatisten die Bruderhilfe von Sodaten erhalten die sich am WE ihre Panzer in den Kasernen "ausleihen" usw. usf. Dauerte dann immer mehrere Tage bis das als Blödsinn bewiesen werden konnte. Da waren dann die Tatsachen schon geschaffen.

    Das soll diesmal verhindert werden und die Welt soll die Truppen sehen. Gleichzeitig ist es ein Signal an Russland "Wir wissen wo deine Truppen sind. Wir wissen wie viele es sind und wir geben dass alles direkt an die Ukraine weiter.

    Wenn man es sich halt über Jahre bieten lässt sich auf der Nase rumtanzen zu lassen ist man selbst schuld. Man ist nicht gezwungen die FDP ins Boot zu holen um zu regieren. Man könnte ja auch mit den Grünen oder die Linken oder auch der SPD zugehen und schauen ob da was kontruktives raus kommt oder ne Minderheitsregierung machen. Oder ganz verrückte Idee mehr Wähler von seiner Arbeit überzeugen um allein zu regieren.

    Ich habe vor einiger Zeit mal "Die wandernde Erde" von ihm gelesen und kann dir in deiner Analyse zum Großteil zustimmen.

    Aus meiner "westlichen" Sicht war es ein wenig Glücksspiel was man an Geschichten und Handlungsträngen bekam. Manche sind wir interessant werfen Fragen auf und man möchte am Ende wissen wie es weiter geht und manchmal hat man quälende Anschnitte wo ich ich mich fragte warum ist das überhaupt drin?

    Dass die Gesellschaften und Personen in seinen Geschichten teilweise extrems auf Linie Chinas sind war mal was anderes aber gerade für eine gesamte Menschheit doch sehr unwahrscheinlich. Es fehlt mir da gerne mal der Individualismus einzelner die sich gegen die allgemeine Sicht stellen und Protagonisten die das auch verkörpern.

    Hat er eigentlich in den Romanen auch so nen Fable für Ameisen?

    Durch meine Kinder bin ich erst wieder dazu gekommen.

    Und Abends beim Fernsehen noch etwas zu bauen ist absolut entspannend für mich.

    Gehöre aber auch zu den Hardcore Bauern die erst mal immer alle Steine eines Sets zusammen werfen um dann den Spaß zu haben sie in nen Haufen wieder rauszusuchen. :D

    Clippys sind bereits seit Jahren Schnäppchen. Johnnys World hatte da mal einige Sets vorgestellt und seit dem beobachte ich das immer wieder.

    Die Qualität steigt da stetig an und bei dem Preis kann man auch den ein oder anderen Fehlguß oder nicht 100% passendes Teil verkraften.

    Gerade die Polizeistationen sind als Schlachtsets gut geeignet weil sie viele weise Teile und recht große Platte haben.

    Bei Lego gibt es ab und an unbeliebte Sets die man gebraucht dann auch zu super Preisen bekommen kann zum schlachten. 8096 ist da so nen Beispiel. Ist oft für um die 20€ zu haben.

    Das weiß du John, das weiß ich. Kenne einige Russen die genau davon überzeugt sind. Ist gefühlt immer wie bei den USA. Russland ist immer der Gute. Die beführworten auch die Anektion der Krim absolut, sie ja immer schon immer zu Russland gehörte. Roll dann immer mit den Augen und frag sie süffisant ob nach der Logik es dann auch legitim sein wenn Deutschland sich Königsberg zurückholt.

    Irgendwann sagte Putin einmal der Untergang der Sowjetunion sei für ihn die größte Katstrophe des 20. Jahrhunderts gewesen. Seid dem versucht er sie zu "korrigieren". Gab ja auch den Versuch dieser Union mit osteuropäischen und eurasischen Staaten die mehr schlecht als recht aufgenommen wurde. Wenn das Zuckerbrot nicht funktioniert holt man eben die Peitsche raus.

    Find es speziell bei der Unkraine auch ein wenig naiv und geradezu weltfremd diplomatische Lösungen zu fordern. Wie soll die den aussehen? Zumal als Ukraine würde ich mich auch verarscht vorkommen. Da besetzt ein anderer Staat Teile meines Territorium und ich soll mich mit dem an den Verhandlungstisch setzten wo es von dessen Seite faktisch heißt: "Ist jetzt so. Akzeptiere oder ich hole mir noch mehr."

    Nö, auf keinen Fall.

    Das sicher auch. Und selbst wen man irgendwann 50 + X% wieder bekommen sollte, muss man den Rest dennoch erst mal selbst irgendwo her bekommen. Da die Finanzlage der Städte und Gemeinden schon vor Corona nicht rosig war bleiben Fördergelder dann halt regelmäßig liegen, worüber gefühlt Bund und Länder immer wieder total erstand ist. :rolleyes: