Beiträge von Gaius Bonus

    Der nächste Patch soll wohl den Steam Workshop integrieren. Darauf bin ich wirklich gespannt. Bin immer noch bei meiner ersten Kampagne (13 Stunden) und auch immer noch motiviert. Mal abwarten, was noch alles kommt. Byzanz entwickelt sich mittlerweile zu alter Größe. Eine zweite Runde werde ich sicherlich direkt im Anschluss starten. Vielleicht mit einem Kreuzfahrer Staat.

    Ich möchte zu diesem Thema gar nicht viel moralisierendes schreiben. Ich arbeite täglich mit diesen Menschen zusammen und lebe davon, da kann ich mich ja schlecht beschweren.


    Trotzdem kann man es natürlich nicht abstreiten, dass gut 2/3 der Insassen in den Gefängnissen arabischer, kurdischer und albanischer Abstammung sind. Davon sind viele das zweite Mal da. Ein Platz kostet minimum 300 Euro am Tag, über die Jahre gerechnet kostet so ein gewaltätiger Wiederholungsstraftäter dem Steuerzahler viele hunderttausende Euro. Weshalb der Staat das einfach so laufen lässt, obwohl die Verantwortung eigentlich in den Heimatländern liegt, ist mit normalen Menschenverstand nicht zu erklären.

    Ich habe mir KoH2 vor einer Woche gekauft und bisher ca. 10 Stunden gespielt.

    Mir gefällt die Mischung aus durchaus vorhandenen Tiefgang und Einsteigerfreundlichkeit schon ziemlich gut. Ich bin aber auch kein typischer Paradox Spieler.


    Graphisch ist das Spiel völlig in Ordnung, ich habe allerdings noch keine Schlacht selbst ausgetragen. Die verfügbaren Bauplätze in den Städten sind etwas mager. Bei einer Metropole wie Konstantinopel kommt mit lediglich acht Gebäuden kein wirkliches Großstadtfeeling auf. Angeblich soll es ja Moddingmöglichkeiten geben, ich habe jedoch noch nichts dazu gefunden.

    Ich habe Rdr2 tatsächlich auf 100% durchgespielt, also alle Quests, Nebenquests und die Herausforderungen geschafft. Die Herausforderungen dauerten wohl am längsten, vor allem Vögel schießen und die Poker Sachen haben Tage gedauert. Egal, war einfach das Spiel des letzten Jahrzehnts, da kann man ruhig mehr Zeit investieren.

    Ich finde es einfach klasse, wie gut die Topspieler in Wirklichkeit sind. Und im Gegensatz zum Fußball kann sich in einer Einzeldisziplin wirklich niemand verstecken. Ist man schlecht, dann verliert man. Da kann der Trainer nicht mal eben aus alter Verbundenheit Manuel Neuer aufstellen und darauf hoffen, dass die anderen Zehn ihn mit durchziehen. Nein, wer nichts kann verliert und bekommt auch keine Kohlen.


    Wer außerdem schon mal im Alexandra Palace gewesen ist, ist ohne Umstände sofort infiziert. Sogar unsere Frauen wollen am liebsten jedes Jahr wieder hin. Der Ort hat eine magische Atmosphäre, davon lebt die WM natürlich.

    Das WM-Viertelfinale der DartsWM aus dem Alexandra Palace in London. Und es war ein absolutes Spektakel, die Stimmung kochte als Gaga Clemens da den Weltranglistenersten nach allen Regeln der Kunst vorgeführt hat. Der Iceman legte sich - wie man ihn kennt - von Beginn an gleich richtig schön mit den Zuschauern an. Spielte im ersten Set weltklasse Darts und posierte wie ein Pfau vor den Fans, welche ihn gnadenlos ausbuhten.


    Anschließend legte Clemens los und drehte die Partie in ein 1:3 in den Sätzen. Die ganze Halle auf seiner Seite. Dann der Lacher des Abends. Price kehrte nach der Pause mit großen Mickymouse Kopfhörern zurück auf die Bühne und zeigt dem Publikum "schreit ruhig Lauter, ich kann euch nicht mehr hören". Er holt das erste Leg und schreit mit Kopfhörern wild schimpfend Richtung Zuschauer. Die Stimmung explodiert völlig, er bekommt nichts mehr auf die Reihe und verliert am Ende deutlich mit 1:5 in den Sätzen.


    Nach der Niederlage schreibt Price, dass er nun überlegt, ob er jemals wieder im Alexandra Palace auflaufen wird.


    Um 20:45 geht der Wahnsinn heute weiter: Dann spielt Clemens im Halbfinale gegen den Bully Boy Michael Smith.

    Whiskas ist eigentlich der letzte Schrott an Katzenfutter. Die irische Butter mochte ich auch immer gerne, aber seitdem die in den letzten Tests zu schlecht abgeschnitten hat, kaufe ich nun statt dessen ein billiges Aldi Produkt.


    Davon abgesehen fordere ich nach dieser Enthüllung Katzenfotos.

    Dann werden uns allerdings ganze Heerscharen an neuen Usern überrennen. Frauen wären vielleicht sogar plötzlich in der Mehrheit. Dann müsste ich zum Furzen vor die Tür gehen.

    Ok. Das hätte dann auch mich überzeugt. Klingt ja geradezu paradiesisch. Und steigen dir die schweren Jungs denn nicht aufs Dach?

    Eine Horde Grundschüler ist deutlich schwerer im Umgang. Dort sind Menschen, die unter gewissen Rahmenbedingungen Verbrechen begangen haben. Dieser Rahmen ist dort nicht vorhanden und den biete ich nicht an. Damit nimmt man schon viel Druck vom Kessel. Natürlich muss man individuell von Fall zu Fall schauen und zusammen mit Experten abwägen und entscheiden. Ich kann den Unterricht zu jeder Zeit beenden, da muss ich mich nirgendwo rechtfertigen. Ich unterrichte aber nicht nur Erwachsene, sondern zwischendurch auch schwerstkranke Kinder. Das ist mental belastender, weil es auch mal Todesfälle gibt. Ansonsten hilft ein absolut professionelles Verhalten und die totale Trennung von Arbeit und Freizeit.

    Für den Lehrberuf ist nun mal nicht jeder geeignet, aber es stehen nun mal ca. 50000 fehlende Lehrer (bundeseit) entgegen, so dass man jeden Quereinsteiger, der einigermaßen tauglich sein könnte, eine Chance gibt.


    Ich selbst habe vor über 3 Jahren als Quereinsteiger angefangen, hatte allerdings zuvor schon mehrere Jahre in Nachhilfeinstitute gearbeitet, hatte also schon Erfahrung mit diesen Thema.

    Quereinsteiger sind sehr erfolgreich in Gymnasien und Berufskollegs unterwegs und das schon seit Ewigkeiten. Das sind für Lehrer die am einfachsten zu unterrichtenden Lerngruppen und das gilt natürlich genau so für Quer- und Seiteneinsteiger. In der Regel funktioniert das gut. Der Knackpunkt am Lehrermangel ist jedoch, dass sich fast alle offenen Stellen an Grundschulen und den Nachfolgeeinrichtungen der früheren Hauptschulen befinden. Das ist ein ganz anderes Spiel und das wird von den Medien und den glorreichen "Bildungsministern" nicht ehrlich kommuniziert. Dort werden je nach Lage der Schule die Seiteneinsteiger einfach nur verheizt.

    Darum ging es in der Sendung nicht, weiß da jemand wie die Inklusion läuft wenn der Staat selber Arbeitgeber ist?


    Bei den Schulen ist die Sache einfacher, da hat man Angst vor den Eltern als Wähler, die wollen halt dass ihr Justus Leonhard möglichst sorgenfrei durchs Gymnasium kommt, mit Menschen aus der Unterschicht will man da nix zu tun haben.

    In den öffentlichen Schulen findet momentan keine Inklusion statt, es sei denn, unter Inklusion versteht man, dass ein zusätzlicher Stuhl in die Klasse gestellt wird. Mit Teilhabe an der Gesellschaft hat das nichts zu tun. Völlig egal, ob das jetzt ein Gymnasium oder eine Hauptschule ist. Es gibt weder Personal noch Räumlichkeiten. Man könnte Lehrer und Kinder genau so gut im Urwald aussetzen und sie in 10 Jahren wieder abholen, um dann zu sehen, was daraus geworden ist. Manche hätten wahrscheinlich mehr gelernt als in 10 Jahren Regelschule.

    Das kann ich nicht beantworten, ua. deshalb nicht, weil ich nicht weiß was Deputatstunden sind und ich in HH ich nur Gymnasialschüler kenne.

    Deputatstunden? Sind das Stunden von gelernten Lehrern?

    Bei Lehrern wird die Wochenarbeitszeit nicht gemessen. Das einzige, was gemessen wird sind die Deputatsstunden. Damit bezeichnet man die wöchentlichen Unterrichtsstunden, die eine Vollzeitlehrkraft zu erteilen hat. Ein höheres Deputat bedeutet in der Regel weniger Zeit für andere Dinge, wie z.B. die Vorbereitung von Unterricht.


    Für SH weiß ich, dass in den Gemeinschaftsschulen eben diese Unterstützungskräfte mitwirken und Schüler beim Lernen oder der Organisation unterstützen. Es also mehr Betreuung pro Schüler gibt. Aber ich wüsste nicht, dass die von Nichtlehrern unterrichtet werden.


    Nichtlehrer muss jetzt auch nicht schlimm sein.

    Ich hatte im Chemie LK auch einen Vollchemiker aus der Wirtschaft bekommen, weil nach dem Tod unseres Lehrers kein freier auf Tasche war.

    Ja, es gibt auch unter Ärzten immer wieder Naturtalente, die nicht Medizin studiert haben und unerkannt 30 Jahre gute Arbeit verrichten. Trotzdem würden viele Eltern ihre Kinder dort wissentlich ungern in Behandlung geben.


    Dein Beispiel ist nämlich das Paradebeispiel eines Quereinsteigers. Er unterrichtet die mit Abstand leichteste Lerngruppe (Oberstufe LK) und dann auch noch sein wahrscheinlich einziges Fach. Du wirst aber heute keinen Chemiker finden, der freiwillig in eine Schule geht. Die Realität ist in vielen Bundesländern aktuell eher so, dass zum Vorstellungsgespräch jemand erscheint, der Ägyptologie oder Skandinavistik studiert hat und dabei erwähnt, dass er auch Mathe ganz gut kann. In der Folge wird er Mathelehrer in Klasse 5 und 6. Das sowas bei Eltern nicht gut ankommt versteht sich glaube von selbst.


    Betreuung interessiert ehrgeizige Eltern erstmal lediglich zweitrangig. Die wollen an erster Stelle, dass ihre Kinder in der Schule genug lernen, um später erfolgreich sein zu können. Schulen sind immerhin Bildungseinrichtungen und keine Betreuungseinrichtungen. Was nützt mir die beste Betreuung, wenn mein Kind nach der 10. Klasse nicht lesen kann.


    xxx EDIT 29.12.2022 xxx

    Respekt. Ich glaube für mich wäre das gar nichts. Ich wüsste nicht, wie ich da einen Zugang herstellen könnte.

    Es ist natürlich schwierig, die Vorteile überwiegen für mich jedoch. Ich habe vorher in fünf Schulen verschiedener Schulformen gearbeitet und noch nie so eine spannende Arbeit und so gute Arbeitsbedingungen wie jetzt vorgefunden. Ich habe keine sinnlosen Klassen- oder Zeugniskonferenzen, keinen Elternsprechtag, die Schuljahresaufteilung ist mir völlig egal (ich lege Prüfungen zu jeder Jahreszeit so fest, wie es mir in den Kram passt), keine Bus- oder Pausenaufsichten und auch die Fachschaftsvorsitze werde ich wohl niemals vermissen. Es gibt keinen Vertretungsunterricht um den ich mich kümmern muss. Bin ich krank geschrieben, arbeite ich nicht, da wartet niemand auf Aufgaben.


    Ich besuche viele Fortbildungen zu medizinischen Fachthemen, welche von Ärzten und anderem qualifizierten Fachkräften gehalten werden. Kein Vergleich zu den "Fortbildungen" in den öffentlichen Schulen, wo Fortbildung so viel bedeutet wie die Lehrer kümmern sich um alles selber - von Kaffe und Kuchen über die Organisation bis zur Planung der Inhalte. Unbezahlt In ihrer Freizeit natürlich.


    Am Wochenende habe ich frei und gehe spazieren, mache Sport und putze sogar auch mal die Wohnung außerhalb der Ferienzeiten. Dazu hatte ich vorher keine Zeit, weil ich ja unlesbare Klassenarbeiten entzifferte (korrigieren kann man das nicht mehr nennen), unheimlich spanennde Schulentwicklungskonzepte schrieb (die niemand liest) oder inviduelle Förderlerpläne für Massen von Schülern schrieb, obwohl ich nie das Amt des Förderschullehrers erlernt habe noch die Bezahlung eines solchen beziehe.

    Er zwingt sie nicht direkt, sie müssen dann nur keine Strafe zahlen für das Nicht-Einstellen von Behinderten.


    Somit profieren die Unternehmen dreifach: Müssen sich nicht mit Inklusion beschäftige, keine Strafe dafür zahlen und können auch noch superbillig produzieren lassen.

    Das ist so typische Politikersprache um von den eigenen Problemen abzulenken und diese auf die Firmen abzuwälzen. Wieso sollte in den privaten Betrieben die Inklusion umgesetzt werden, wenn der Staat dies selbst in seinen Einrichtungen nicht macht? Zahlt der Staat deswegen auch Strafen an die Betriebe, seine Mitarbeiter oder Eltern behinderter Kinder? Nö, natürlich nicht.


    Einfach nur frech und dreist.

    Das klingt nach FBI :)

    Dafür gibt es sicher nicht viele Stellen, oder?

    Nein, aber es sind trotzdem viele Stellen offen. Das liegt gar nicht am Fachkräftemangel, sondern eher daran, dass die meisten Leute vor den Mauern gar keine Vorstellungen davon haben, was drinnen alles so benötigt wird. Das ist ja nicht nur Pflegepersonal, sondern geht vom Koch über Reinigunspersonal, Verwaltungskräften, Sporttherapeuten, IT-Kräften, Ärzten verschiedener Fachrichtungen und eben auch Lehrkräften.


    Und dann gibt es natürlich Ängste. Kaum jemand arbeitet halt gerne mit psychisch kranken Straftätern zusammen, die in der Vergangenheit andere Menschen geschlagen, gequält, getötet oder vergewaltigt haben. Ist ja auch nachvollziehbar.

    Ihr glaubt doch wohl nicht, dass so ein neuer Panzer mal schnell repariert werden kann. Da traut sich doch keiner dran. Vorher müssen sicherlich Anträge ausgefüllt werden, die dann Wochen in irgendeinem Amt herum liegen, bis jemand mal das Faxgerät kontrolliert und seine Unterschrift drunter gesetzt hat.

    Ich bin mir noch nicht zu 100% sicher, denke aber, dass es Richtung Psychiatrie geht. Hätte ich zu Studienbeginn nie gedacht, aber am Ende fand ich das Fach meist am interessantesten. Ich habe auch mein Wahltertial im praktischen Jahr dort gemacht.

    Herzlichen Glückwunsch!

    Ach cool. Ich arbeite seit einigen Monaten in der forensischen Psychiatrie und bin da sehr zufrieden. Man muss sich allerdings bewusst sein, dass man dort sehr tiefe Abgründe des menschlichen Daseins erfährt - und zwar täglich. Dinge, die ich vorher nur aus dem Fernsehen kannte sind dort die Realität.

    WoT hatte ich im Oktober auch mal wieder gespielt. Extra einen Monat Premium dafür gekauft. Danach reichte es mir dann erstmal wieder, aus den ähnlichen Gründen welche du ausgeführt hast.


    Das Matchmaking ist immer noch grottig ungerecht verteilt. Drei Level höhere Gegner machen jegliche Taktik nutzlos. Besonders mit den deutschen Panzern ist man nicht selten in Runden unterwegs, in denen man Gegner völlig anderer Panzergenerationen begegnet.


    Dann gab es häufig drei Mal die LeFH18 in einem Team. Das ist eine neue SFL, die in sieben Sekunden nachlädt. Damit ist die Runde kaputt. Niemand traut sich einen Meter vor zu fahren, weil er dann gnadenlos zerschossen wird.

    Die Sirene habe ich wohl gehört. Das war eigentlich sogar ganz schön. Mobiltelephone sind bei uns auf der Arbeit verboten, deswegen gab es dort auch keinen Alarm.

    Die Autoindustrie zockt uns seit Jahrzehnten ab oder wie erklärst du dir, die geilen Löhne dort?

    Genau das habe ich damit gemeint. An mir liegt es allerdings nicht, ich fahre einen 15 Jahre alten Golf. Da kann ich noch so viel Benzin verfahren, die Umweltbilanz kann kein E-Auto toppen. Vom Preis will ich gar nicht sprechen. Der Wagen hat damals 11500 EUR gekostet.

    Ich möchte an dieser Stelle eine Anzeige für einen der besten Charakterdarsteller der Nachkriegszeit einstellen:


    Karl Merkatz ist am Sonntag, den vierten Dezember im hohen Alter von 92 Jahren verstorben. Bekannt war er aus Film und Fernsehen natürlich durch seine Paraderolle als Edmund "Mundl" Sackbauer in der Arbeiterserie "Ein echter Wiener geht nicht unter", welche seiner Zeit damals um viele Jahre voraus war. Unvergessen bleibt auch seine Rolle im NS-Drama "Der Bockerer", für die er den Deutschen Filmpreis als bester Darsteller erhielt.


    Daneben war seine größte Leidenschaft die Theaterbühne. In zahlreichen Stücken spielte er in Wien, Nürnberg, Hamburg und München. Die Kritiker liebten ihn, so weit kann man das wohl sagen.


    R.I.P.